• Online: 7.336

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Yoshi`s Blog

Der Ultimative Blogsinn

22.12.2013 16:16    |    Yoshi007    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: Citroen, Citroen AX, Elektro, Elektroauto, Frankreich, Geburtstag, Happy Birthday, News, Pionier

ax-electrique-02ax-electrique-02Wie die Zeit verrennt! Es ist mittlerweile bereits zwanzig Jahre her, als Citroën die Serienproduktion des Citroën AX Electrique aufnahm und damit ein weiteres Mal ihren Pioniergeist unter Beweis stellte. Was damals einer wahrhaftigen Revolution glich, kommt erst heute so richtig in Fahrt. Grund genug um den kleinen emissionsfreien Franzosen zu ehren und einen Blick in den Rückspiegel zu werfen.

 

Der französische Autobauer schwimmt ja bekanntlich sehr gern gegen den Strom und zeigt sich in Punkto technischer Innovationen stets sehr mutig. Dennoch war die Überraschung damals sehr groß, als Citroën den AX Electrique in Serie produzierten (1995-1996), welches das erste seiner Art war. Damit unterstrichen die Franzosen ein weiteres Mal ihren Mut und ihren Pioniergeist. Der erhoffte Erfolg blieb allerdings zu Beginn aus und so wurde der revolutionäre Kleinwagen lediglich 374 Mal gebaut. Doch auch wenn das Interesse zunächst ausblieb, ließ sich der PSA-Konzern nicht von seinem Vorhaben abbringen und glaubt bis heute fest an die Zero Emission-Zukunft, was dem PSA-Konzern heute eine Führungsposition bei den E-Autos beschert und was man auch am jüngsten Beispiel, dem Citroën Multicity Carsharing Berlin, das erste stationsunabhängige, rein elektrische One-Way-Carsharing in Deutschland, sehr gut erkennen kann.

 

Erstes E-Auto geht in Serie

 

Sieben Jahre nach Einführung des Citroën AX im Jahr 1986 sorgte Citroën mit dem zu 100 Prozent elektrisch angetriebenen AX Electrique für Furore: kein Schadstoffausstoß, keine störenden Motor- oder Auspuffgeräusche. Die elektrische Version des kompakten Kleinwagens verfügte über eine Reichweite von achtzig Kilometern und erzielte eine Höchstgeschwindigkeit von 91 km/h.

 

1993-ax-electrique-la-rochelle1993-ax-electrique-la-rochelleDer Citroën AX Electrique war mit einem Gleichstrommotor ausgerüstet, der von einer Antriebsbatterie mit Strom versorgt wurde. Ein elektronisches Steuergerät registrierte, steuerte und überwachte die Befehle des Fahrers und die Verwendung der elektrischen Energie. Es sorgte zudem für die Ladung der Antriebsbatterie durch das eingebaute Ladegerät und begrenzte die Fahrzeugleistung, wenn die Energie zur Neige ging oder die Temperaturgrenzen erreicht wurden.

 

Lenkung, Bremssystem und sämtliche anderen Funktionen mit Ausnahme der Heizung wurden beim Citroën AX Electrique vom herkömmlichen AX abgeleitet. Da der Elektromotor des Citroën AX Electrique nur wenig Temperatur freisetzte, war für die kalten Tage der Einsatz einer Zusatzheizung notwendig, die mit Kraftstoff betrieben wurde.

 

Der AX Electrique verfügte weder über ein Schaltgetriebe noch über Neutralstellung und Kupplung. Das Fahren mit dem Elektrofahrzeug war dem eines Fahrzeugs mit Automatikgetriebe sehr ähnlich. Beim Loslassen des Fahrpedals ergab sich eine wirksame Motorbremse, die automatisch zur Energie-Rückgewinnung genutzt wurde.

 

Eine herkömmliche 12-Volt-Batterie versorgte sämtliche Zubehörteile des AX Electrique. Sie wurde von der Antriebsbatterie über einen „Wandler“, der die Aufgabe einer Lichtmaschine hat, geladen. Die Antriebsbatterie bestand aus einer Gruppe von Blöcken zur Speicherung der elektrischen Energie, die in drei Behältern untergebracht wurden.

 

Nach 374 produzierten Fahrzeugen ist Schluss

 

Hierbei handelte es sich um Nickel-Cadmium-Batterien. Zwischen Motor und Batterie befand sich eine Sicherheitsvorrichtung, ein „Schütz“ beziehungsweise „Überstromschalter“, dessen Aufgabe es war, die elektrische Verbindung zwischen dem Motor und der Antriebsbatterie herzustellen. Der gesamte Systemkreis verfügte über Sicherungen und Schutzschalter.

 

Die Antriebsbatterie, der Elektromotor und der elektronische Anschlussblock mit integriertem Steuergerät wurden durch Luftventilation oder durch Zirkulation von Kühlflüssigkeit gekühlt.

 

Der Citroën AX Electrique wurde von Dezember 1993 bis 1996 insgesamt 374 Mal produziert.

 

Elektro-Fahrzeug-Tradition fortgesetzt

 

Weitere E-Cars sollten folgen – wenngleich viele Jahre später. 2010 führte die zu 100 Prozent elektrisch angetriebenen Modelle Citroën C-Zero und Berlingo First Electric ein. Bereits vier Jahre zuvor wurden die ersten Elektro-Fahrzeuge auf Basis des Citroën C15 und des C25 realisiert. Die Elektro-Tradition wurde 1997 mit dem Citroën Berlingo Electrique, der in einer Stückzahl von 1.749 gebaut wurde, fortgesetzt. Der Citroën Saxo Electrique wurde von 1996 bis 2003 2.174 Mal produziert.

 

Im Dezember 2010 folgte die Einführung des Citroën C-Zero, des ersten serienmäßigen Elektrofahrzeugs. (Quelle: Citroen)

 

Citroën AX Electrique: Alles wichtige auf einen Blick
Erste Vorstellung:Dezember 1993, in Serie ab 1995
Designer:Nuccio Bertone
Produktionszeitraum:1993-1996
Produzierte Fahrzeuge:374
Karosserieversionen:Kombilimousine
Motoren:Gleichstrom-Elektromotor
Maße (L/B/H in mm), Radstand (mm):3.490/1.560/1.350, 2.285
Fahrzeughighlights:Elektromotor, Nutzleistung bei Dauerbetrieb 11 kW, maximale Nutzleistung 20 kW, Nickel-Cadmium-Batterie
Fahrzeugbestand in Deutschland heute: Circa zehn (Stand 01.01.2013)

20.12.2013 12:29    |    Yoshi007    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: breaking, Chicken, Hühner, Humor, Jaguar, lustig, Mercedes, News, Raubkatze, Videos, Werbespot, witzig


jaguar-vs-mercedesjaguar-vs-mercedesWer in den letzten Tagen oder Wochen Fernsehen geschaut hatte, dem dürfte sicher Mercedes neuer Werbeclip aufgefallen sein, bei dem man sich im ersten Moment fragen könnte, was uns die Stuttgarter mit dem gefiederten Hauptdarsteller sagen wollen. Dabei ist die Message, die uns Mercedes damit vermitteln möchte ganz einfach. Mit den Hühnern, die sich zu Disco-Musik bewegen, soll auf das neue Magic Body Control Fahrwerk für die S-Klasse aufmerksam gemacht werden.

 

Scheinbar fanden die Werbestrategen von Jaguar diese Idee sehr inspirierend und drehten einen sehr ähnlichen Werbeclip, der aber völlig anders endet, eben so wie man die englische Marke mit der Raubkatze kennt: bissig und gefährlich! Die Botschaft des Jaguar-Spots lautet: Wir bevorzugen die Reflexe einer Raubkatze, statt die von Hühnern. Ich möchte an dieser Stelle noch nicht zu viel vorweg nehmen, doch dieses Video ist eine ganz schön bissige Antwort auf das Mercedes-Hühner-Video. cats-mercedescats-mercedesÜbrigens hat Mercedes-Benz auf die amüsante Attacke schon mit einem neuen Anzeigenmotiv "Die Reflexe einer Katze sind nicht schnell genug" reagiert. Die deutsch-englische Freundschaft scheint also unter dieser Attacke nicht gelitten zu haben. Aber seht selbst:

 

 

 

 

_________________________________________________________________________________


12.12.2013 21:32    |    Yoshi007    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: Audi A1, Bilder, Kleinwagen, News, Photoshop, Porsche, Porsche-Kleinwagen, Theophilus Chin

porsche-kleinwagen-1porsche-kleinwagen-1Kleinwagen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Mittlerweile hat eigentlich fast jeder Hersteller ein solches Modell in seinem Portfolio wohl wissend, das sich mit den Kleinen auch gut Kasse machen lässt. Für jeden Geschmack und Geldbeutel dürfte in diesem Segment sicher das passende dabei sein, reicht doch die Spanne vom sparsamen und günstigen Kleinwagen, über die sportlichen Rennsemmeln, bis hin zum Lifestyle-Kleinwagen mit unzähligen Individualisierungsmöglichkeiten.

 

Für all jene die auch bei der großen Auswahl noch nichts passendes in dieser Klasse bisher gefunden hatten, könnten vielleicht schon bald fündig werden. Mit Porsche könnte ein weiterer Hersteller in das stark umkämpfte Kleinwagen-Segment einsteigen und um die Gunst der vor allem gutbetuchten und trendbewussten Kundschaft buhlen. Klingt unglaublich? Könnte aber durchaus schon bald Realität werden, denn immerhin hätte man ja mit dem Audi A1 bereits eine kostengünstige Basis, der man dann die Porsche typischen Fahreigenschaften noch verpassen könnte. Auch unter der Motorhaube würden dann sicher aus dem VW-Regal bekannte Triebwerke, wie der Zweiliter-Vierzylinder-Benziner, zum Einsatz kommen. Nur dürfte dann den Porsche-Kleinwagenbesitzern etwas sauer aufstoßen, das dieser die selbe Basis nutzt, wie auch auch der Polo, Fabia und Ibiza.

 

porsche-kleinwagen-2porsche-kleinwagen-2Im Moment ist das natürlich noch alles Spekulation. Sicher ist, dass nichts sicher ist. Ob Porsche überhaupt irgendwelche Pläne an einem solchen Modell hat, können wohl nur Insider beantworten. Auf jeden Fall brodelt zur Zeit die Gerüchteküche nachdem der malaysische Designer Theophilus Chin seine Vision eines Porsche im Kleinwagenformat präsentiert hatte. Was glaubt ihr? Erweitert Porsche womöglich schon bald seine Palette um einen Klein- oder Kompaktwagen? Ist natürlich zum jetzigen Zeitpunkt alles Kaffeesatzleserei aber dafür ist ja schließlich ein Forum ja auch da - zum Meinungsaustausch und diskutieren.


09.12.2013 20:31    |    Yoshi007    |    Kommentare (40)    |   Stichworte: Gran Turismo, Gran Turismo 6, News, Playstation 3, PS3, Sony, Test


gt6-covergt6-coverFür viele Gaming- und Racing-Fans ist es das Spiele-Highlight des Jahres: Gran Turismo 6. Seit nunmehr 15 Jahren gibt es nun schon die erfolgreiche Spielereihe, die sich seit erscheinen des ersten Teiles bis heute über 70 Millionen Mal verkaufen konnte und damit zu einer der erfolgreichsten Spiele-Reihen überhaupt zählt. Das diese Verkaufszahlen nicht von ungefähr kommen, liegt wohl zum einen an der riesigen Auswahl an Autos, der detaillierten Nachbildung dieser und der sehr realistischen Fahrphysik. An diesen Attributen setzt auch der neueste Teil nahtlos an, wo nun im nunmehr sechsten Teil bis zu 1200 Autos zur Verfügung stehen die ihren realen Brüdern bis ins kleinste Detail nachgebildet wurden und über täuschend echte Fahreigenschaften verfügen sollen, eben ganz nach dem Gran Turismo Untertitel: „The Real Driving Simulator“.

 

Wie viele andere auch, so hatte auch ich das Spiel bereits vorab bei eines der weltweit größten Versandhändler bereits vorbestellt und bereits am 5.Dezember 2013 in Empfang nehmen können. Da das Wetter dank Xaver alles andere als dazu einlud am vergangenen Wochenende das Haus zu verlassen, nutzte ich lieber die Chance und machte mir einen ersten Eindruck vom neuen Spielehit aus dem Haus Polyphony Digital. Also Konsole eingeschaltet, Spiel gestartet und erst einmal zurück gelehnt. Denn das erste was einem erwartet ist ein etwa 1,2 GB großer Download, je nach Bandbreite und Überlastung der Server kann dieser Vorgang schon etwas Zeit in Anspruch nehmen. Bei mir dauerte die ganze Aktion inklusive Installation und Neustart des Systems etwa eine gute halbe Stunde, was aber nach dem epischen Intro sofort in Vergessenheit geriet. Dieses läutet das das neue Spiel ein, welches dabei von niemand geringeren als Lang Lang musikalisch untermalt wird. Zudem sind Bilder von der Entwicklung des Spiels und des Mercedes-Benz Vision GT zusehen und einige Ausschnitte einer Marsmission, zu der ich an dieser Stelle aber nicht zu viel verraten möchte.

 

Hat man diese ersten GT6-Impressionen erst einmal in sich aufgesogen, fragt man sich natürlich ob das Spiel das halten kann, was das Intro verspricht. Da die Entwickler ihre Fans in der Vergangenheit aber nur sehr selten enttäuscht hatten, ging ich ohne jegliche negativen Erwartungen ins Spiel und schaute was die Entwickler denn so anzubieten hätten. Von rund 1200 Fahrzeugen ist dabei die Rede, welche auf insgesamt 37 Strecken (darunter endlich auch Silverstone) bewegt werden können und einer realistischen Physik-Engine, die den Motorsport auf die heimische Couch holt.

 

gt6-menugt6-menuBeim Blick auf das neu gestaltete Hauptmenü, dürfte nicht nur Kennern auffallen, dass sich hier eine Menge getan hat. Im Vergleich zum Vorgänger ist dieses vielleicht nicht mehr ganz so spektakulär dafür aber in Sachen Bedienung um einiges einfacher und Benutzerfreundlicher. In Gran Turismo 6 wird eine Leiste angeboten, die von links nach rechts kategorisiert ist. Hier findet der Spieler schnell zur eigenen Garage, zum Autohändler und zu den einzelnen Rennserien sowie Spezialveranstaltungen, wie dem Goodwood Festival of Speed (zu dem man schon sehr bald eingeladen wird). Prominent platziert ist zudem die Mercedes-Benz-Studie Vision GT, zu der man sich Filme, Bilder und Textdokumentationen zu Gemüte führen kann. Das beste am Menü – und überhaupt am neuen Spiel – sind die Ladezeiten. Diese wurden trotz recht geringen Installationsumfangs von etwa 1,2 GB (Playstation 3) drastisch verkürzt. Da kommt dem Spielfreude auf!

 

Wie überall, so muss man auch bei GT6 erst einmal kleine Brötchen backen. Im Einzelspieler-Modus startet die Karriere mit dem Kauf eines preisgünstigen Fahrzeuges, in diesem Fall ein 2010er Honda Jazz RS. Entsprechend begibt man sich erst einmal zum Autohändler. Auch hier ist eine Kategorisierung vorgenommen worden – die auf Basis des Herstellungslandes die Marken auflistet. Positiv zu erwähnen ist bei den Autohändlern, dass sowohl Gebrauchtwagen als auch Neufahrzeuge direkt im Shop zu kaufen sind und man nicht erst in verschiedenen Börsen on- und offline nach alten Klassikern suchen muss. Negativ zu bemerken hingegen ist, dass bei älteren Fahrzeugen nach wie vor keine neu modellierten Autos zur Verfügung stehen, sondern man sich weiterhin mit den von Gran Turismo 4 portierten Modellen begnügen muss. Das bedeutet auch, dass es immer noch keine ordentliche Cockpit-Sicht bei den genannten Modellen gibt, was an sich eine Frechheit nach so langer Entwicklungszeit ist und sicher nicht nur bei mir auf Unverständnis stößt.

 

Das Fahrzeug ausgewählt, erwartet den Spieler, wie immer, der Sunday-Cup. Fans der Serie spielen die ersten Rennen beim gemütlichen Tee durch und holen anschließend die komplette B-Lizenz in Gold. Ähnlich verhält es sich auch bei den ersten Rennen des Goodwood Festival of Speed. Hier sind drei Sekunden Vorsprung auf die Goldmedaille keine Seltenheit. Interessanterweise sind die Lizenzen übrigens nicht mehr in separaten Menüfenstern zu finden, sondern sind nur innerhalb bestimmter Rennserien zu erwerben. Nachmittage an denen alle Lizenzen auf einmal gemacht werden können, sind entsprechend passé. Zudem wurde hier gekürzt: Es müssen nur noch fünf Prüfungen pro Lizenz absolviert werden. Vom Schwierigkeitsgrad scheint es, als wolle Polyphony mit dem neuen Titel eine breitere Zielgruppe von Arcade-Racern abholen, die es nicht gewohnt sind ein Auto im Spiel realistisch zu steuern und dementsprechende Defizite haben. Der Schwierigkeitsgrad wird aber im Spielverlauf sukzessive angezogen, so dass auch erfahrene Spieler an ihre Grenzen gebracht werden. Neu ist zudem die GT-Arena, wo unter anderem Stunts performed werden können.

 

In den Rennen gibt es keine Überraschungen. Das Handling ist nicht weltbewegend verändert worden, die Fahroptionen sind mit dem Vorgängerspiel identisch. Wie üblich werden Pokale mit Credits und Autos belohnt, die anschließend verkauft und ebenso zu Credits gemacht werden können. So ist der Gang zum Tuninghändler die logische Konsequenz, wenn man sich erst einmal auf ein Fahrzeug eingeschossen hat. Auch hier ist eine simplere Gliederung zu erkennen. Was zu kaufen ist, bleibt bis auf die neuen Fahrwerkssetups jedoch gleich. Einzig die Tatsache, dass wieder eine Lachgas-Einspritzung zu kaufen ist, verändert das Tuning. Allerdings kostet diese selbst für günstiges Fahrzeug 100 000 Credits und ist daher für die meisten erst nach zehn Spielstunden wirklich Thema. Wer übrigens Geld loswerden möchte und spielerisch eher unbegabt ist, kann sich auch bei Sony online Credits kaufen. So gibt es dort eine Million Credits für 9,99 Euro. Davon kann man sich dann gleich zehn Autos mit Lachgas-Einspritzung ausstatten. Ob ein Verkauf der Credits auch für Spieler machbar ist, ist bisher nicht bekannt.

 

gt6-online-modusgt6-online-modusDer Onlinemodus, der erst nach absolvierter nationaler A-Lizenz freigeschaltet wird, ist keine Revolution, tut aber seinen Dienst. Hier können Rennen in verschiedenen Modi in eigenen Räumen angeboten werden oder man tritt von anderen Spielern eröffneten Rennen bei. Die Kommunikation erfolgt per Chat, die Reglements können frei festgelegt werden. Jedem Spieler werden je nach Serververbindung nur bestimmte Rennen zur Auswahl angezeigt. Je nach Server kann das Spielgeschehen beim Rennen mitunter ruckelig werden. Fehlt die Verbindungsgeschwindigkeit, zucken die Autos der Mitspieler nur so über die Rennstrecke. Ein Problem, das auch schon beim fünften Teil bestand. Eventuell wäre für solche Situationen eine Zwischenbilderberechnung hilfreich gewesen – die aber wiederum auch enorm Daten verschlungen hätte. Hinzu kommen wieder spezielle Saisonveranstaltungen, die in Zukunft wohl auch die Qualifikation für die GT-Academy beinhalten werden.

 

Grafisch hat sich Polyphony tatsächlich etwas ins Zeug gelegt. In der Playstation-3-Version ist die Kantenglättung um einiges besser geworden, die Fahrzeuge sind noch detailreicher und die Beleuchtung scheint auch verbessert. Die Schatten auf der Strecke, sowie die Spiegelungen auf den Fahrzeugen sind aber weiterhin verkantet, was ziemlich schade ist. Die Strecken selbst sind ebenfalls detailreicher, können aber nach wie vor keine richtige Illusion schaffen. So insbesondere der Teer, der nach wie vor aalglatt ist und nicht mit plastischem Rendering aufwarten kann. Zudem wirkt die Peripherie auch noch immer simpel gestrickt. Man muss Sony aber hier auch zugutehalten, dass Gran Turismo 6 ein hochgerechnetes Full-HD-Spiel ist. Andere Rennspiel-Titel warten zwar mit mehr Details, besseren Schatten- und Lichteffekten auf, können aber diese Schärfe nicht bieten.

 

Soundtechnisch kann man immer noch nicht so ganz applaudieren. Zwar sind die Motorgeräusche verbessert worden und verändern sich auch durch Abgasanlagen und Ansaugbrücken ein wenig, sind aber immernoch weit von dem entfernt, was ein Spiel wie „Forza“ auf der Konkurrenzkonsole von Microsoft zu bieten hat. Besser als im Vorgänger ist der Sound aber allemal. So klingen Motoren mit Nockenwellenverstellung charakteristisch und auch die Turbo-Fraktion sendet akustisch eindeutigere Signale aus als zuvor. Dennoch ergibt sich ein akustisch insgesamt schwaches Bild der Autos.

 

Das Highlight des Spiels ist nach wie vor die Steuerung. Hat man bestimmte Autos im wahren Leben einmal gefahren erkennt man ihre Eigenschaften sogar durch die Knüppel des Controllers wieder. Die Empfehlung ist selbstverständlich ein Lenkrad als Steuereinheit, das realistisch Rückmeldung über das gibt, was mit dem Fahrzeug auf der Strecke passiert. Besser kann es nach wie vor kein Rennspiel, auch kein zurecht hoch gelobtes „Forza“.

 

Die Entwickler gingen so weit, dass jede virtuelle Strecke maximal einen Zentimeter von der Originalstrecke abweicht. Sogar Klimabedingungen wurden mit einberechnet. Zudem können Spieler eigene Strecken in Zukunft per Smartphone-App und GPS einfügen. Das soll mit einem Update folgen. Da das Handling und der Fahrspaß hier der Kern der Sache ist und Gran Turismo 6 schon einen guten Mehrwert zum Vorgänger bietet, kann man ruhig zugreifen. Man sollte sich jedoch im Klaren sein, dass es das Gleiche in Grün ist – nur eben wieder ein Stück besser. (Quelle: ampnet)

 

goodwood-hillclimbgoodwood-hillclimbgoodwood-hillclimb-4goodwood-hillclimb-4

goodwood-hillclimb-6goodwood-hillclimb-6goodwood-hillclimb-7goodwood-hillclimb-7

goodwood-hillclimb-9goodwood-hillclimb-9goodwood-hillclimb-10goodwood-hillclimb-10

BMW 1er tii CoupéBMW 1er tii Coupéronda-1ronda-1

ronda-2ronda-2gemasolar-4gemasolar-4

Renault Clio R.S. '11Renault Clio R.S. '11gt6-autosgt6-autos

gt6-autos2gt6-autos2gt6-autos1gt6-autos1nuerburgring-nordschleife-88nuerburgring-nordschleife-88gran-turismo-6-2gran-turismo-6-2goodwood-hillclimb-11-2goodwood-hillclimb-11-2goodwood-hillclimb-14-1goodwood-hillclimb-14-1goodwood-hillclimb-16-1goodwood-hillclimb-16-1goodwood-hillclimb-19-1goodwood-hillclimb-19-1

 

_____________________________

Bilder © MyAuto24.Net/Sony


02.12.2013 17:32    |    Yoshi007    |    Kommentare (5)    |   Stichworte: Action, Auto-Messe, breaking, edel, Essen, Essen Motor Show, Essen Motor Show 2013, featured, Hot Rods, Klassiker, laut, Leistung, Leistungssteigerung, Motorsport, News, Ratten, schnell, Sportwagen, Tuning, Umbau, Videos


Wenn die Temperaturen langsam in den Keller gehen und schon fast am Gefrierpunkt kratzen heißt das noch lange nicht, dass sich die Tuning- und Motorport-Szene in den heiß ersehnten Winterschlaf verabschiedet. Ganz im Gegenteil! Vielmehr wird so kurz vor Saisonende im Pott noch einmal einen Gang hochgeschaltet, das Gaspedal bis zum Boden durchgetreten und ein wahres Feuerwerk abgebrannt.

weiterlesen


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 05.09.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Twitter Beiträge

Blogautor(en)

Yoshi007 Yoshi007

VW

 

Blogleser (325)

Besucher

  • anonym
  • kilojoy
  • jmradtke
  • Mezzanotte
  • NiceOne92
  • J.Gott
  • ente1980
  • autoschrauber0111
  • robertx66
  • ghghrzg

Blog Ticker