• Online: 4.016

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Yoshi`s Blog

Der Ultimative Blogsinn

09.12.2013 20:31    |    Yoshi007    |    Kommentare (40)    |   Stichworte: Gran Turismo, Gran Turismo 6, News, Playstation 3, PS3, Sony, Test


gt6-covergt6-coverFür viele Gaming- und Racing-Fans ist es das Spiele-Highlight des Jahres: Gran Turismo 6. Seit nunmehr 15 Jahren gibt es nun schon die erfolgreiche Spielereihe, die sich seit erscheinen des ersten Teiles bis heute über 70 Millionen Mal verkaufen konnte und damit zu einer der erfolgreichsten Spiele-Reihen überhaupt zählt. Das diese Verkaufszahlen nicht von ungefähr kommen, liegt wohl zum einen an der riesigen Auswahl an Autos, der detaillierten Nachbildung dieser und der sehr realistischen Fahrphysik. An diesen Attributen setzt auch der neueste Teil nahtlos an, wo nun im nunmehr sechsten Teil bis zu 1200 Autos zur Verfügung stehen die ihren realen Brüdern bis ins kleinste Detail nachgebildet wurden und über täuschend echte Fahreigenschaften verfügen sollen, eben ganz nach dem Gran Turismo Untertitel: „The Real Driving Simulator“.

 

Wie viele andere auch, so hatte auch ich das Spiel bereits vorab bei eines der weltweit größten Versandhändler bereits vorbestellt und bereits am 5.Dezember 2013 in Empfang nehmen können. Da das Wetter dank Xaver alles andere als dazu einlud am vergangenen Wochenende das Haus zu verlassen, nutzte ich lieber die Chance und machte mir einen ersten Eindruck vom neuen Spielehit aus dem Haus Polyphony Digital. Also Konsole eingeschaltet, Spiel gestartet und erst einmal zurück gelehnt. Denn das erste was einem erwartet ist ein etwa 1,2 GB großer Download, je nach Bandbreite und Überlastung der Server kann dieser Vorgang schon etwas Zeit in Anspruch nehmen. Bei mir dauerte die ganze Aktion inklusive Installation und Neustart des Systems etwa eine gute halbe Stunde, was aber nach dem epischen Intro sofort in Vergessenheit geriet. Dieses läutet das das neue Spiel ein, welches dabei von niemand geringeren als Lang Lang musikalisch untermalt wird. Zudem sind Bilder von der Entwicklung des Spiels und des Mercedes-Benz Vision GT zusehen und einige Ausschnitte einer Marsmission, zu der ich an dieser Stelle aber nicht zu viel verraten möchte.

 

Hat man diese ersten GT6-Impressionen erst einmal in sich aufgesogen, fragt man sich natürlich ob das Spiel das halten kann, was das Intro verspricht. Da die Entwickler ihre Fans in der Vergangenheit aber nur sehr selten enttäuscht hatten, ging ich ohne jegliche negativen Erwartungen ins Spiel und schaute was die Entwickler denn so anzubieten hätten. Von rund 1200 Fahrzeugen ist dabei die Rede, welche auf insgesamt 37 Strecken (darunter endlich auch Silverstone) bewegt werden können und einer realistischen Physik-Engine, die den Motorsport auf die heimische Couch holt.

 

gt6-menugt6-menuBeim Blick auf das neu gestaltete Hauptmenü, dürfte nicht nur Kennern auffallen, dass sich hier eine Menge getan hat. Im Vergleich zum Vorgänger ist dieses vielleicht nicht mehr ganz so spektakulär dafür aber in Sachen Bedienung um einiges einfacher und Benutzerfreundlicher. In Gran Turismo 6 wird eine Leiste angeboten, die von links nach rechts kategorisiert ist. Hier findet der Spieler schnell zur eigenen Garage, zum Autohändler und zu den einzelnen Rennserien sowie Spezialveranstaltungen, wie dem Goodwood Festival of Speed (zu dem man schon sehr bald eingeladen wird). Prominent platziert ist zudem die Mercedes-Benz-Studie Vision GT, zu der man sich Filme, Bilder und Textdokumentationen zu Gemüte führen kann. Das beste am Menü – und überhaupt am neuen Spiel – sind die Ladezeiten. Diese wurden trotz recht geringen Installationsumfangs von etwa 1,2 GB (Playstation 3) drastisch verkürzt. Da kommt dem Spielfreude auf!

 

Wie überall, so muss man auch bei GT6 erst einmal kleine Brötchen backen. Im Einzelspieler-Modus startet die Karriere mit dem Kauf eines preisgünstigen Fahrzeuges, in diesem Fall ein 2010er Honda Jazz RS. Entsprechend begibt man sich erst einmal zum Autohändler. Auch hier ist eine Kategorisierung vorgenommen worden – die auf Basis des Herstellungslandes die Marken auflistet. Positiv zu erwähnen ist bei den Autohändlern, dass sowohl Gebrauchtwagen als auch Neufahrzeuge direkt im Shop zu kaufen sind und man nicht erst in verschiedenen Börsen on- und offline nach alten Klassikern suchen muss. Negativ zu bemerken hingegen ist, dass bei älteren Fahrzeugen nach wie vor keine neu modellierten Autos zur Verfügung stehen, sondern man sich weiterhin mit den von Gran Turismo 4 portierten Modellen begnügen muss. Das bedeutet auch, dass es immer noch keine ordentliche Cockpit-Sicht bei den genannten Modellen gibt, was an sich eine Frechheit nach so langer Entwicklungszeit ist und sicher nicht nur bei mir auf Unverständnis stößt.

 

Das Fahrzeug ausgewählt, erwartet den Spieler, wie immer, der Sunday-Cup. Fans der Serie spielen die ersten Rennen beim gemütlichen Tee durch und holen anschließend die komplette B-Lizenz in Gold. Ähnlich verhält es sich auch bei den ersten Rennen des Goodwood Festival of Speed. Hier sind drei Sekunden Vorsprung auf die Goldmedaille keine Seltenheit. Interessanterweise sind die Lizenzen übrigens nicht mehr in separaten Menüfenstern zu finden, sondern sind nur innerhalb bestimmter Rennserien zu erwerben. Nachmittage an denen alle Lizenzen auf einmal gemacht werden können, sind entsprechend passé. Zudem wurde hier gekürzt: Es müssen nur noch fünf Prüfungen pro Lizenz absolviert werden. Vom Schwierigkeitsgrad scheint es, als wolle Polyphony mit dem neuen Titel eine breitere Zielgruppe von Arcade-Racern abholen, die es nicht gewohnt sind ein Auto im Spiel realistisch zu steuern und dementsprechende Defizite haben. Der Schwierigkeitsgrad wird aber im Spielverlauf sukzessive angezogen, so dass auch erfahrene Spieler an ihre Grenzen gebracht werden. Neu ist zudem die GT-Arena, wo unter anderem Stunts performed werden können.

 

In den Rennen gibt es keine Überraschungen. Das Handling ist nicht weltbewegend verändert worden, die Fahroptionen sind mit dem Vorgängerspiel identisch. Wie üblich werden Pokale mit Credits und Autos belohnt, die anschließend verkauft und ebenso zu Credits gemacht werden können. So ist der Gang zum Tuninghändler die logische Konsequenz, wenn man sich erst einmal auf ein Fahrzeug eingeschossen hat. Auch hier ist eine simplere Gliederung zu erkennen. Was zu kaufen ist, bleibt bis auf die neuen Fahrwerkssetups jedoch gleich. Einzig die Tatsache, dass wieder eine Lachgas-Einspritzung zu kaufen ist, verändert das Tuning. Allerdings kostet diese selbst für günstiges Fahrzeug 100 000 Credits und ist daher für die meisten erst nach zehn Spielstunden wirklich Thema. Wer übrigens Geld loswerden möchte und spielerisch eher unbegabt ist, kann sich auch bei Sony online Credits kaufen. So gibt es dort eine Million Credits für 9,99 Euro. Davon kann man sich dann gleich zehn Autos mit Lachgas-Einspritzung ausstatten. Ob ein Verkauf der Credits auch für Spieler machbar ist, ist bisher nicht bekannt.

 

gt6-online-modusgt6-online-modusDer Onlinemodus, der erst nach absolvierter nationaler A-Lizenz freigeschaltet wird, ist keine Revolution, tut aber seinen Dienst. Hier können Rennen in verschiedenen Modi in eigenen Räumen angeboten werden oder man tritt von anderen Spielern eröffneten Rennen bei. Die Kommunikation erfolgt per Chat, die Reglements können frei festgelegt werden. Jedem Spieler werden je nach Serververbindung nur bestimmte Rennen zur Auswahl angezeigt. Je nach Server kann das Spielgeschehen beim Rennen mitunter ruckelig werden. Fehlt die Verbindungsgeschwindigkeit, zucken die Autos der Mitspieler nur so über die Rennstrecke. Ein Problem, das auch schon beim fünften Teil bestand. Eventuell wäre für solche Situationen eine Zwischenbilderberechnung hilfreich gewesen – die aber wiederum auch enorm Daten verschlungen hätte. Hinzu kommen wieder spezielle Saisonveranstaltungen, die in Zukunft wohl auch die Qualifikation für die GT-Academy beinhalten werden.

 

Grafisch hat sich Polyphony tatsächlich etwas ins Zeug gelegt. In der Playstation-3-Version ist die Kantenglättung um einiges besser geworden, die Fahrzeuge sind noch detailreicher und die Beleuchtung scheint auch verbessert. Die Schatten auf der Strecke, sowie die Spiegelungen auf den Fahrzeugen sind aber weiterhin verkantet, was ziemlich schade ist. Die Strecken selbst sind ebenfalls detailreicher, können aber nach wie vor keine richtige Illusion schaffen. So insbesondere der Teer, der nach wie vor aalglatt ist und nicht mit plastischem Rendering aufwarten kann. Zudem wirkt die Peripherie auch noch immer simpel gestrickt. Man muss Sony aber hier auch zugutehalten, dass Gran Turismo 6 ein hochgerechnetes Full-HD-Spiel ist. Andere Rennspiel-Titel warten zwar mit mehr Details, besseren Schatten- und Lichteffekten auf, können aber diese Schärfe nicht bieten.

 

Soundtechnisch kann man immer noch nicht so ganz applaudieren. Zwar sind die Motorgeräusche verbessert worden und verändern sich auch durch Abgasanlagen und Ansaugbrücken ein wenig, sind aber immernoch weit von dem entfernt, was ein Spiel wie „Forza“ auf der Konkurrenzkonsole von Microsoft zu bieten hat. Besser als im Vorgänger ist der Sound aber allemal. So klingen Motoren mit Nockenwellenverstellung charakteristisch und auch die Turbo-Fraktion sendet akustisch eindeutigere Signale aus als zuvor. Dennoch ergibt sich ein akustisch insgesamt schwaches Bild der Autos.

 

Das Highlight des Spiels ist nach wie vor die Steuerung. Hat man bestimmte Autos im wahren Leben einmal gefahren erkennt man ihre Eigenschaften sogar durch die Knüppel des Controllers wieder. Die Empfehlung ist selbstverständlich ein Lenkrad als Steuereinheit, das realistisch Rückmeldung über das gibt, was mit dem Fahrzeug auf der Strecke passiert. Besser kann es nach wie vor kein Rennspiel, auch kein zurecht hoch gelobtes „Forza“.

 

Die Entwickler gingen so weit, dass jede virtuelle Strecke maximal einen Zentimeter von der Originalstrecke abweicht. Sogar Klimabedingungen wurden mit einberechnet. Zudem können Spieler eigene Strecken in Zukunft per Smartphone-App und GPS einfügen. Das soll mit einem Update folgen. Da das Handling und der Fahrspaß hier der Kern der Sache ist und Gran Turismo 6 schon einen guten Mehrwert zum Vorgänger bietet, kann man ruhig zugreifen. Man sollte sich jedoch im Klaren sein, dass es das Gleiche in Grün ist – nur eben wieder ein Stück besser. (Quelle: ampnet)

 

goodwood-hillclimbgoodwood-hillclimbgoodwood-hillclimb-4goodwood-hillclimb-4

goodwood-hillclimb-6goodwood-hillclimb-6goodwood-hillclimb-7goodwood-hillclimb-7

goodwood-hillclimb-9goodwood-hillclimb-9goodwood-hillclimb-10goodwood-hillclimb-10

BMW 1er tii CoupéBMW 1er tii Coupéronda-1ronda-1

ronda-2ronda-2gemasolar-4gemasolar-4

Renault Clio R.S. '11Renault Clio R.S. '11gt6-autosgt6-autos

gt6-autos2gt6-autos2gt6-autos1gt6-autos1nuerburgring-nordschleife-88nuerburgring-nordschleife-88gran-turismo-6-2gran-turismo-6-2goodwood-hillclimb-11-2goodwood-hillclimb-11-2goodwood-hillclimb-14-1goodwood-hillclimb-14-1goodwood-hillclimb-16-1goodwood-hillclimb-16-1goodwood-hillclimb-19-1goodwood-hillclimb-19-1

 

_____________________________

Bilder © MyAuto24.Net/Sony


09.12.2013 22:30    |    GT-Liebhaber

Meine natürlich vorbestellte Anniversary-Edition von MM-Online kommt hoffentlich morgen endlich.


09.12.2013 22:37    |    Habuda

Jetzt die ultimative Frage:

 

Lohnt es sich für kaum Veränderungen ggü. GT5, das auch recht schnell langweilig wurde weil kaum Abwechslung, GT6 zu kaufen?

 

Schade ist bspw. auch, dass es keine offene Welt gibt wie bspw. in Test Drive. Das wäre doch so geil mit Autos mit vernünftiger Fahrphysik auf schönen und kurvigen Strecken frei rumzuheizen.


09.12.2013 23:34    |    Kuppiy

"highlight", "real driving sim" °würg°

das ist alles marketing-blabla. und schönrednerische rechtfertigung dafür dass man sich deswegen einen schweineteuren plastikschrott namens playstation gekauft hat.

hab mich lange damit beschäftigt, richtige fahrphysik gibt es nicht bei gran turismo oder forza sondern bei need for speed shift 2. das bestätigen auch rennfahrer. man muss nur drauf achten die empfindlichkeit des controllers richtig einzustellen. shift ist sogar grafisch besser als gt6.

 

bei gt5/6 gibts nur untersteuernde fahrzeuge.

gut gemacht ist das spiel in dem sinn, dass es die kindliche zielgruppe erreicht. kein wunder. 1000 fahrzeuge wow cooool! blöd dass sich alle gleich fahren.. aber merkt ja keiner. die zielgruppe hat ja noch keinen führerschein.


09.12.2013 23:47    |    namenloser22

Schöner Test, aber Einspruch ;-)

 

Zitat:

Besser kann es nach wie vor kein Rennspiel, auch kein zurecht hoch gelobtes „Forza“

Ok, GT6 mag ein Arcade Spiel mit realistischen Elementen sein, aber es ist sicher nicht das mit dem höchsten Realismus Grad.

Oder du hast simpler weise vergessen das man auch auf dem PC spielen kann :p

 

Die Spiele von Simbin sind durch die Bank (eventuell abgesehen vom neuen P2W Titel) deutlich realistischer und haben eine bessere Steuerung. Rfactor (je nach Mod) wäre ein anderes beispiel für ein sehr realistisches Rennspiel.

Fahr in GTR Evolution (Race 07) eine Runde Nordschleife mit einem Radical oder Catherham und GT6 wird sich danach wie NFS (ausgenommen Shift) anfühlen

 

GT6 ist sicherlich das aktuell technisch beste Rennspiel, dagegen kann man nicht Argumentieren !

 

PS Ich war zu langsam bzw. zu schnell ich stimme meinem Vorposter zu 95 % zu


10.12.2013 00:54    |    GPHENOM

Wenn es das für den PC geben würde wäre ich sofort dabei, aber für ein Spiel was man sich hauptsächlich für die Grafik kauft ist die leider als eingefleischter PC-User viel zu schlecht.

 

Wenn man sich mal Project Cars zu Gemüte führt, weiß man was möglich ist.


Bild

10.12.2013 05:42    |    Drahtfahrer

Kann man von Anfang an Audi Autos fahren bzw schon besitzen und fahren ?mfg drahti


10.12.2013 09:12    |    Adribau

meine bestelle Anniversary Ed. ist auch noch nicht da :mad:

Wozu habe ich die bei Media-Markt vorbestellt??


10.12.2013 09:12    |    Yoshi007

ja kannst du allerdings reicht zu Beginn die Kohle nur für einen Audi A2, alle anderen liegen über dem Budget von 30k Cr.

 

@all auf den Konsolen gibt es sicher nicht viele Spiele die an den Realismus von GT herankommen, ob NfS mit den richtigen Settings genau so gut oder so gar realistischer ist, weiß ich nicht, da ich den Vergleich bisher noch nicht gezogen habe. Und einen Unterschied merkt man schon, du wirst also sofort wissen, dass ein Clio R.S. oder ein Abarth 500 über FA verfügt während beispielsweise ein Toyota GT86 ein ganz anderes Fahrverhalten an den Tag legt. Das sich also alle Autos gleich fahren, stimmt also nicht.

 

Sicher gibt es zahlreiche Spiele für den PC wie LfS, Rfactor, Project Cars, Race On, usw. die vom Realismus und Physik-Engine besser sind, aber auf den Konsolen stellt GT sicher den Benchmark dar.


10.12.2013 09:13    |    Yoshi007

adri hättest mal lieber bei Amazon bestellt :p


10.12.2013 09:16    |    Adribau

Die Anniversary Edition gibts aber nur bei Media-Markt...


10.12.2013 10:21    |    namenloser22

@ Yoshi

 

Du hast RacePro f�r XBox 360 vergessen => GT6 stellt nicht mal den Benchmark f�r Konsolen da ;-)

 

In seiner Klasse als Rennspiel mit den meisten Autos ist es trotzdem einzigartig


10.12.2013 11:04    |    Ascender

Zitat:

hab mich lange damit beschäftigt, richtige fahrphysik gibt es nicht bei gran turismo oder forza sondern bei need for speed shift 2. das bestätigen auch rennfahrer. man muss nur drauf achten die empfindlichkeit des controllers richtig einzustellen. shift ist sogar grafisch besser als gt6.

Äh... nein!

 

Als Rennfahrer kann ich dir sagen, dass Shift 2 - wie auch die komplette Need For Speed-Reihe - mal so überhaupt nicht realistisch ist. Nicht im entferntesten!

 

Der beste Arcade-Racer ist Gran Turismo. Da hast du die beste Physik unter den Arcade-Spielen.

 

Den Anspruch an eine Racing Simulation erfüllt es leider nicht, auch wenn die Gran Turismo-Reihe mit diesem Slogan wirbt (Real driving simulatior).

 

Zum Spiel selbst:

Mir war klar, dass der Sprung von GT5 auf GT6 nicht so groß sein würde. Dafür gibt die Playstation 3 eben nicht mehr die Performance her.

Alles in allem will ich nicht sagen, dass ich enttäuscht bin von dem was ich hier lese. Denn leider habe ich damit schon gerechnet. Insgesamt mutet das sehr lieblos an, und umso enttäuschender ist natürlich, dass die bei dieser Entwicklungszeit und dem angeblich hohen Aufwand, nicht geschafft haben vernünftige Fahrzeugsounds aufzunehmen.

 

Die paar "Premium"-Fahrzeugmodelle, die jetzt dazugekommen sind, hauen mich auch nicht vom Hocker, wie ich gestehen muss. Klar, es ist toll endlich mal GT3-Renner zu haben, und einige Fahrzeuge hätte ich mir schon für GT5 gewünscht, aber dafür dann wieder den vollen Preis zahlen?

Hm...

 

Einzig und allein das neue Menü finde ich wirklich gut gelungen. Aber das war auch bitter nötig. Das Menü bei GT5 ging garnicht. Wer das zusammengefummelt hat, der könnte auch bei uns in der Informatik-Abteilung anfangen. Unsere Menüs sehen nämlich genauso aus. :D

 

Ist die KI immernoch so dumm wie in GT5? :D

Das ist aber - denke ich - auch der Playstation 3 geschuldet.

 

Ich weiß nicht. Ich hole es mir vielleicht irgendwann gebraucht.


10.12.2013 11:37    |    Yoshi007

Zitat:

Ist die KI immernoch so dumm wie in GT5? :D

Leider ja!!!! Aber wenn man sie blockt und schneidet haun sie schon einmal die Lichthupe raus, mörder Fortschritt :D


10.12.2013 11:38    |    Yoshi007

stimmt RacePro hatte ich vergessen


10.12.2013 11:47    |    Ascender

Zitat:

Leider ja!!!! Aber wenn man sie blockt und schneidet haun sie schon einmal die Lichthupe raus, mörder Fortschritt

Dann habe ich nix gesagt! :D


10.12.2013 14:04    |    stef 320i

Ich hab ne PS3 und ne Xbox 360.

Die Xbox nur wegen Forza. Das Spiel macht mir um Längen mehr Spaß als Gran Turismo.

GT5 war total langweilig. Da war Forza 4 ein absolutes Highlight gegen.

 

Und ich denke bei GT6 vs. Forza 5 wirds nicht anders aussehen. Ob das nun absolut realistisch ist oder nicht ist mir egal, ist ja nicht FSX den ich da spiele ;)


10.12.2013 14:05    |    Habuda

Habe auch beides und weder Forza 4 noch GT5 konnten mich wirklich begeistern. Man kann wie doof gegen die Bande knallen und kann trotzdem weiterfahren, echt sehr realistisch.


10.12.2013 14:19    |    stef 320i

@Habuda: Richtig, das Schadensmodell ist bei beiden - suboptimal....


10.12.2013 14:23    |    Habuda

Jup.

 

Gut, dass ich die Xbox360 nicht wegen Forza sondern Halo kaufte ;) Wobei da auch, wie so oft, gilt: Halo 1 = besser als Halo 2/3/ ....


10.12.2013 16:18    |    Ascender

Ja, also so wie ich die GT-Reihe verstanden habe, geht es einzig und allein um das Fahren der Autos.

Nicht um das Rennen. Und auch nicht um gegen KI zu fahren. Letzteres ist nur Beiwerk.

 

Es geht darum - idealerweise mit einem Lenkrad - die verschiedenen Autos zu fahren. Und das kann durchaus spaß machen, vor allem ohne Fahrhilfen. Und dann hat Gran Turismo auch seinen eigenen Reiz. Ich bin im fünften Teil fast ausschließlich gegen mich selbst gefahren, bzw. gegen die Zeit.

 

Nordschleife mit dem Ringtool eingestellt - und schon hat man was zum Überwintern, bevor die Saison wieder losgeht und man auch in echt drüber fährt. :D

 

Das ist natürlich für einen Arcadespieler ziemlich langweilig. Das kann ich nachvollziehen.

 

Dem Simulationsanspruch kann es - wie ich bereits schrieb - aber auch nicht halten. Also wird ja genau die Klientel, die sich GT5 kauft um abseits der echten Rennstrecke, zu Hause etwas spaß zu haben, auch nicht ordentlich bedient.

 

Es ist - wie so vieles - ein Kompromiss.

 

1.) Ich brauche keinen Gaming-Computer

2.) Blu Ray rein, Installationsaufwand ist minimal, was man von den Sims am PC nicht behaupten kann

3.) Ziemlich realistische Fahrphysik - auch wenn sie keinen Sim-Anspruch hat

 

Forza war mir viel zu Arcadelastig. Die Fahrzeugphysik dort fand ich wesentlich unrealistischer als bei GT5.


10.12.2013 17:47    |    Yoshi007

Zitat:

Nordschleife mit dem Ringtool eingestellt - und schon hat man was zum Überwintern, bevor die Saison wieder losgeht und man auch in echt drüber fährt. :D

geht mir genau so :D Fahre gerade ausschließlich mit meinem Clio die 24h Variante am Ring und das einzigste was ich mir gegönnt hatte, waren Sport Hart Reifen. Ich weiß eigentlich gehören auf ein Roadcar Komfortreifen aber den Luxus gönn ich mir. Mittlerweile bin ich dort schon bei einer 8:58Minuten angekommen, mal schaun was da noch geht. Ziel von mir ist es, unter 8:55Minuten zu bleiben.

 

Mittlerweile hat die französische Rennsemmel schon fast 2k km aufm Buckel und so langsam giert der nach frischen Öl :D


10.12.2013 17:56    |    Ascender

Sport Hart entspricht am ehesten einem straßenzugelassenen Semi-Slick. :)

 

Gerade die Nordschleife ist in GT5 wirklich sehr gut gelungen. Jeder Huckel, jede Kurve,... alles wie in echt. Das kann natürlich das "echte" nicht ersetzen, aber es fährt sich halt relativ realistisch, wie ich finde.


10.12.2013 23:46    |    riep16

Als Fan der Serie, spiele aktiv seit GT3 gefällt mir auch der 6te Teil sehr gut, extremen Realismus brauch ich nicht, wenn ich diesen will setze ich mich ins Auto. Es macht dennoch Spass so viele unterschiedliche Modelle zu fahren, und gerade als Fan japanischer Autos ist GT6 für mich einfach top ;)


13.12.2013 17:35    |    GT-Liebhaber

Gestern kam die Anniversary Edition von MM. Nachmittags noch schnell reingesteckt, das Update auf 1.01 installiert, die Coupon-Codes alle freigeschaltet und kurz den Sunday Cup angespielt mit dem Pad. Mehr zeitlich noch nicht geschafft... Sieht deutlich besser aus gerade grafisch. Hat sich doch einiges getan.

 

Bin übrigens seit Teil 1 auf der originalen Playstation(nicht die kleine PSone) dabei.


29.12.2013 22:48    |    zonenbub

Hallo Gemeinde

 

Auch ich habe mir die Anniversary Edition gegönnt. Damit hat man zu Beginn alle Fahrzeuge die man bis Ende der National B benötigt in der Garage.

 

Nun meine Meinung zum Spiel. GT6 hat im Vergleich zu GT5 auf jeden Fall zugelegt. Neue Strecken und mehr Fahrzeuge. Wenn man auch sicher 1150 der 1200 überhaupt nicht fahren wird.

 

Was mich aber am meisten stört ist der Sound. Wer mit dem Audi S1 fährt wird merken was ich meine. In GT5 und GT6 klingt fast jedes Auto gleich. Das es auch anders geht zeigen Spiele wie Dirt. Da hört man sofort den S1 raus. Hier muss Herr Konichiwa oder wie er heißt auf jeden Fall nachbessern.

 

Mein Fazit. Es lohnt sich zu spielen, bei mir übrigens auf Leinwand über einen HD Beamer, ich habe aber wesentlich mehr erwartet. Erst recht für einen Preis von 60 bzw. 80 Euronen.

 

Gruß Daniel

 

p.s. Kann es sein das GT6 nicht mehr in 3D spielbar ist?


05.01.2014 02:01    |    zerschmetterling81

Zitat:

Original geschrieben von Kuppiy

"highlight", "real driving sim" °würg°

das ist alles marketing-blabla. und schönrednerische rechtfertigung dafür dass man sich deswegen einen schweineteuren plastikschrott namens playstation gekauft hat.

hab mich lange damit beschäftigt, richtige fahrphysik gibt es nicht bei gran turismo oder forza sondern bei need for speed shift 2. das bestätigen auch rennfahrer. man muss nur drauf achten die empfindlichkeit des controllers richtig einzustellen. shift ist sogar grafisch besser als gt6.

Das sehen andere anders:

http://www.pcgames.de/.../

 

Zitat:

Viel wurde im Vorfeld diskutiert und kritisiert. Es hieß, Shift 2 Unleashed erreiche nicht den Realismusgrad der direkten Konkurrenten Forza 3 (Xbox 360) und Gran Turismo 5 (Playstation 3). Das trifft auch zu. Die Autos geraten einen Tick zu schnell ins Rutschen, das Driften um Kurven geht vergleichsweise leichter von der Hand. Trotz dieser Nuancen tut Shift 2 im Großen und Ganzen einen weiteren Schritt in Richtung Realismus. Die Fahrphysik ist anspruchsvoll, das Fahren auf der Ideallinie und punktgenaue Bremsen fundamental wichtig, denn Shift 2 verzeiht keine Fehler. Insgesamt trifft die Mischung aus Simulation und Fahrspaß genau unseren Geschmack.

Need for Speed ist für mich eher ein Paradebeispiel für ein Arcade-Rennspiel. Selbst wenn ein einzelner älterer NFS-Titel mal in Richtung Realismus getrimmt wurde, die aktuellen Nachfolger sind meines Wissens nach wieder wie vorher Arcade-Rennspiele.

 

Gran Turismo und Forza Motorsport dagegen sind Rennsimulationsspiele und das schon seit Jahren. Da wird seit Jahren daran gearbeitet, ein Rennspiel so realistisch wie möglich herüber zu bringen und mit genügend Spielspaß zu würzen. Ein ganz anderer Ansatz wie die NFS-Reihe, wo es nur um Spielspaß geht und der Realismus ausdrücklich nachrangig ist.

 

Hier mal was zum lesen:

http://en.wikipedia.org/wiki/Sim_racing

 

Allgemein bringt es wenig, ältere Rennspiele als überlegen darzustellen. Wenn diese älteren Spiele nicht mehr gepflegt werden sinkt der Realismusgrad mit dem Alter immer weiter. Neue Automodelle, Strecken und Grafik/Sound/Steuerung müssen nämlich immer wieder weitergepflegt werden. Die Zeit läuft weiter.

 

Mittlerweile gibt es ja auch iRacing.

 

Die Polemik in Richtung Spielekonsole zeugt dagegen nur von Unkenntnis. Im Endeffekt ist es nämlich herzlich egal, auf welcher Plattform so ein Simulationsspiel läuft. Es ist auch unwichtig, in welchem Gehäuse die Hardware steckt, die die Spielelogik berechnet. Was aber wichtig ist: manche Spiele gibt es nur auf bestimmten Plattformen. Und wenn man diese Plattform-abhängigen Spiele dann eben spielen möchte muss man eben damit leben, an diese Plattform gebunden zu sein. Vollkommen irrelevant, wie cool oder uncool man die Plattform findet.

 

Der PC ist als Spieleplattform nicht besser als eine Konsole, sondern nur anders. Umgekehrt genau so. Die Anwendungs-Software ist wichtiger als die Plattform.


06.01.2014 03:54    |    nosdriver

@Zerschmetterling

 

:D :D :D Was nen geiler Nickname.... Hätt ich auch vor 10 Jahren mal drauf kommen sollen :D :)


06.01.2014 13:19    |    Ascender

Ich hab das Spiel jetzt übrigens von einem Kumpel günstig erworben, der es nicht mehr haben wollte.

 

Insgesamt kann ich sagen, dass GT6 weit viel mehr Spaß macht als GT5.

 

Es ist um längen Abwechslungsreicher, die Rennen ziehen im späteren Spielverlauf vom Schwierigkeitsgrad enorm an. Es gibt auch andere Herausforderungen und "Kaffefahrten", und jede Menge neues Zeug, was insgesamt sehr durchdacht anmutet, und wie bereits erwähnt wurde, abwechslungsreich ist und spaß macht.

 

Hinzugekommen sind auch jede Menge genialer Dinge, wie zum Beispiel, dass man die Fahrlinie der Freunde während einer Saisonveranstaltung sehen kann.

 

Die Fahrphysik ist deutlich überarbeitet worden. Auch wie warm ein Reifen ist hat jetzt viel mehr Bedeutung. Schade, dass nicht mehr in die Richtung gegangen wurde. Ich hätte mir bspw. gewünscht den Reifendruck bestimmen zu können. Wir Rennfahrer machen ja nix anderes.

 

Die Einstellmöglichkeiten sind aber trotzdem enorm, wie beim Vorgänger auch.

 

Was mich besonders freut:

 

Die Menüs sind neu und sehr aufgeräumt, irgendwie verständlicher angeordnet, und man kann recht einfach Menüs auch überspringen.

 

Die Fahrzeugmodelle und Rennstrecken sehen Klasse aus. Jedenfalls für PS3-Niveau.

 

Es ist viel gearbeitet worden, vor allem Kleinigkeiten fallen einem auf im Vergleich zum Vorgänger, die ich hier nicht alle benennen möchte.

 

Die Fahrzeugsounds hören sich nicht spürbar anders an. Die meisten Autos klingen mal wieder nur nach Staubsauger. Nur wenigen Fahrzeugmodellen sind ordentliche Sounds vorbehalten. Das ist natürlich nicht befriedigend, allerdings auch der einzige Punkt, den ich bemängle. ;)

 

Auch die musikalische Untermalung ist diesmal sehr gut gelungen, etwa beim Wechsel der Menüs, oder die der Ladebildschirme. Perfekt abgestimmt, und stimmungsvoll. Während der Rennen fahre ich allerdings immer ohne Musik, so wie im echten Leben auch. Das war auch das erste was ich abgeschaltet habe. ;)

 

Das Tutorial ist etwas nervig, weil man es nicht unterbrechen kann. Insgesamt ist es sehr Einsteigerfreundlich, was ich von GT5 nicht behaupten konnte.

 

Die Saison-Veranstaltungen machen übrigens ziemlich viel spaß. Vor allem weil man sich mit anderen messen kann und hübsche Gewinne abfallen (BMW M4 bspw.).


07.01.2014 09:35    |    Yoshi007

Wie weit bist du? Hast du schon die International A-Lizenz freigeschaltet? Wenn nicht darfst dich dann bei den Kaffeefahrten auf eine ganze besondere Herausforderung mit dem KTM X-Bow in der GT-Arena freuen :D Die hat es echt in sich. Was mir auch sehr gut gefällt ist, das man bei Fotoreise nun 2 Autos ablichten kann. Hast da vielleicht schon paar Bilder gemacht?



07.01.2014 09:47    |    Ascender

Ich mache gerade meine Super-Lizenz.

 

Die Saison-Veranstaltungen habe ich alle auf Gold gemacht (bis auf die 15 Jahre Jubiläumsdinger, weil ich nur die normale Version des Spiels hab).

 

Ein paar Fotos habe ich gemacht, aber mich nicht näher damit beschäftigt, wie ich zugeben muss.

 

Achja: Bis jetzt habe ich die Red Bull-Challenge und Goodwood mehr oder weniger links liegen lassen. Ich spiele mit Controller, und zumindest das Kartfahren finde ich damit sehr müssig.

 

Wobei ich die Analogsticks nutze zum Gasgeben/Bremsen und lenken. So kann man schon flüssig spielen und hat mehr Kontrolle als wenn man nur die Tasten nutzt.

 

Wie kann man den Fotos aus dem Fotomodus exportieren, sodass ich sie auf den Rechner kriege? :confused: Bin nicht son Computer-Mensch.


07.01.2014 10:41    |    Yoshi007

du gehst auf Galerie, dann auf Sammlung, wählst ein Bild aus drückst auf die "Select"-Taste und auf der rechten Seite erscheint dann Datein exportieren. Kannst so viele Bilder auswählen wie möglicher Speicherplatz auf der Konsole vorhanden ist ;) Im PS3-Menu klickst dann im Foto-Menu auf bearbeiten und dann auf mehrere kopieren. USB-Stick anschließen und dann auf exportieren. fertig!


07.01.2014 10:54    |    Ascender

Ah, cool! Dann schaue ich mal demnächst. Jetzt kann ich mich ja austoben. :D

 

Bin mehr so Fan von alten Autos. War auch ganz Happy, dass es mein Lieblingsauto ins Spiel geschafft hat:

 

Ford GT40 Mk I (BJ 66)

 

Fährt sich authentisch (unberechenbar). :D

Hat auch ne ganze Stange Geld gekostet (ich glaub so um die 1,3 Millionen, aber DEN musste ich haben).

 

Ansonsten habe ich noch viel mit dem Z4 GT3 gespielt, den ich aber nicht so Knülle fand. Die Z4 GT3 werden scheinbar mit der Daytona-Abstimmung werkseitig ausgeliefert. Anders kann ich mir dieses stumpfe Fahrverhalten nicht erklären. Fährt sich genauso wie er aussieht. Wie eine riesige Badewanne.

Aggressives Einlenken, Bremsen, Gasgeben, mag der überhaupt nicht. Viel Untersteuern. Viel zu hart. Habe dem ein bisschen mehr Federweg gegeben und den etwas weicher abgestimmt. Ging dann einigermaßen, aber ich muss wahrscheinlich noch etwas am Sturz ändern. Der will ja garnicht ums Eck.

 

Die Corvette ZR1 (LMS Race Car) ist weitaus besser abgestimmt. Genauso muss das sein, und genauso fährt sich ein Rennwagen auch.

 

Ich habe mir dann noch den Audi R18 gegönnt, auch wenn es wohl nicht der beste Le Mans Renner ist. Sieht aber klasse aus das Teil. Damit ging sogar "Like the wind" ganz gut. :D

Nur für die Nordschleife ist er viel zu hart. Springt halt dauernd rum und verliert Traktion.

Muss mal an einem Setup basteln.

 

Ich hab ja den Anspruch alles auf "Gold" zu schaffen. :D


07.01.2014 11:19    |    Yoshi007

hab mir bei den LMP1-Boliden den orangefarbenen Mazda geholt :D Den Z4 bin ich bisher noch garnicht gefahren, jetzt weiß ich auch warum :D Wenn dir alte "Kisten" gefallen dürfte sicher auch der Pontiac Firebird TransAm was für dich sein, leider sieht der nur ganz nett aus, Fahrverhalten finde ich bei dem sehr bescheiden... :o

 

Fahre zu 99,9% mit meinem Clio über die Nordschleife. Das wirklich passende Setup hab ich allerdings auch nach fast einem Monat noch nicht wirklich gefunden. Nachdem ich mich am Anfang bei fast jedem überfahren der Curbs überschlagen hatte, hab ich das mittlerweile in den Griff bekommen nur das der nach wie vor keine Traktion hat, gefällt mir absolut nicht.


07.01.2014 11:45    |    Adribau

07.01.2014 12:59    |    Ascender

Ne, ich bin mehr so ein Fan von europäischen GTs und Sportwagen. Ferrari 512, aber auch der Dino ist toll. Oder Lotus Europa und sowas. Leider fehlt nach wie vor Porsche. :(

 

Ich habe mich aber auch über den Trans AM gefreut. Das Fahrverhalten ist ja authentisch schwammig. Der Shelby Mustang GT 350 (66) ist ja auch drin - das hat mich auch wirklich gefreut. Hat von allen Muscles auch das beste Fahrverhalten dank straffer Federung.

 

Der Clio R.S. (11) ist doch ein tolles Auto. Zumindest im Serientrimm. Wenn du den modifiziert hast, dann schau, dass das Fahrwerk nicht zu hart wird. Vor allem auf der Nordschleife ist die weichere Abstimmung oft die bessere (auch im echten Leben). :)


07.01.2014 13:46    |    Yoshi007

ja hab ich schon gemerkt bin mal mit dem absolut möglichen negativ sturz gefahren war ne nette erfahrung :D

 

schicke Bilder Adri... vor allem der weiße Reventon und der Sauber :daumen: :D


14.01.2014 16:01    |    Adribau

Ich habe gehört, dass es bei dem neuen Update (1.03) Probleme gibt. Man muss eine bestimmte Meldung innerhalb von 2 Sekunden mit X wegdrücken, sonst startet die PS3 neu...


14.01.2014 16:06    |    Ascender

@Yoshi:

 

http://freies-fahren.de/.../index.php?...

 

Hier sind Bilder und mehr. :)

 

@Adribau:

 

oO also besser noch nicht runterladen?


14.01.2014 16:12    |    Adribau

Du musst einfach nur die Meldung rechtzeitig wegdrücken... ist ja nicht so schlimm, wenns beim ersten mal nicht funktioniert.

 

Ascender, wir laufen uns auch immer über den Weg :D


Deine Antwort auf "Angespielt: Gran Turismo 6"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 05.09.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Twitter Beiträge

Blogautor(en)

Yoshi007 Yoshi007

VW

 

Blogleser (318)

Besucher

  • anonym
  • AustriaMI
  • tschango33
  • Moritzbuerger
  • pits213
  • apfel23
  • 525martin24v
  • be_crazy
  • BMWTordi
  • cng-lpg

Blog Ticker