• Online: 5.643

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

25.06.2010 17:38    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.060)    |   Stichworte: Geländelimousine, Geländewagen, MOTOR-TALK, SUV, SUVs, Umfrage

Findest Du SUVs auch als Stadtauto geeignet?

Vor 15 Jahren noch total unbekannt bzw. als „Exot“ auf unseren Straßen unterwegs – gerade auch im Stadtverkehr - heute ein alltägliches Bild neben Kleinwagen, Limousinen, Kombis und Co: Die SUVs - Sport Utility Vehicle, die zu Deutsch auch als Geländelimousinen bezeichnet werden.

 

1996 brachte Subaru mit dem Subaru Legacy Outback AWD das weltweit erste Sport Utility Vehicle auf den Markt, welches für gelegentliche Ausflüge abseits befestigter Straßen gut geeignet war und den weltweiten Trend der SUV Fahrzeuge auslöste. Mittlerweile gibt es kaum einen Fahrzeughersteller, der kein SUV in seinem Modellprogramm hat. Sie sind in ländlichen Räumen ebenso häufig unterwegs wie in der Stadt.

 

Neben den bekannten Kritikpunkten, u.a. dem erhöhten Verbrauch durch das höhere Gewicht, haben SUVs auch die Vorteile der besseren Sicht auf die Straße durch die erhöhte Sitzposition oder die höhere Einstiegskante, die nicht nur Ein- und Ausstieg, sondern auch die Beladung erleichtert. Nicht unerheblich gerade auch für die Nutzung als Familienauto.

 

Wir wollen von Dir nun wissen: Hältst Du SUVs auch in der Stadt für eine gute Alternative?


08.03.2011 12:32    |    MarkusM

Zitat:

Bei den Staatsschulden würde ich eher an der anderen Seite ansetzen: den Ausgaben.

 

Leider ist es nämlich so, dass im Staatshaushalt jeder mehr eingenommene Cent irgendwo im Nirvana verschwindet. Steigen die Einnahmen um 10%, steigen auch die Ausgaben proportional um 11%, weil "da oben" keiner die erforderliche Angemessenheit als Maßstab berücksichtigt, die er bei seinen Privatfinanzen selbstverständlich anlegt.

 

Daher bekenne ich mich offen zu weniger Staat, weniger Bürokratie und mehr Eigenverantwortung.

Die Reduzierung der Ausgaben fällt bei mir mit unter das Konzept einer vernünftigen Verwendung der Steuergelder. Nur wird die alleinige Reduzierung der Ausgaben nicht ausreichen, um alles wieder zu richten müssten auch die Steuereinnahmen steigen. Unterm Strich müssen wir mittelfristig runter von der hohen Staatsverschuldung... Aus meiner Sicht ist das auch nicht zwangsweise konträr zu sehen mit weniger Staat, weniger Bürokratie und mehr Eigenverantwortung.

 

Aber ich glaube damit schweifen wir zu weit vom Thema ab ;)


08.03.2011 20:38    |    Uranos1

NEIN, bitte weitermachen .... ist eine wirklich "kurzweilige Unterhaltung" :o. Was war nochmal das Thema :confused:


08.03.2011 21:52    |    Antriebswelle238

Zitat:

was war nochmal das Thema

SUV - eine gute Alternative für die Staatsfinanzen oder so ;)


08.03.2011 22:40    |    Manager2008

@wo|ve

Ist es verwunderlich in einem deutschen Auto-Forum ?

Das wird doch gleich als Angriff auf die nationale Sicherheit angesehen, wenn man auch nur im geringsten an den guten Geschäften rüttelt.

Beim Geld hört sich eben der Spaß auf, da gehen viele Leute über Leichen.

Sieht man ja auch an deinen hysterischen Reaktionen.

Ich will auch gar nicht auf deinen ganzen haltosen Schwachsinn eingehen, es wurde sowieso bereits alles fünfmal durchgekaut.

Wen es interessiert, der hat es gelesen, und wen es nicht interessiert, der wirds jetzt auch nicht mehr lesen.

Ich glaube meine Message ist angekommen, daß es sinnvoller wäre, ein sparsames Auto steuerschonend zu machen und Deppenautos mit entsprechenden Aufschlägen zu bedienen.

Und all das wäre nur dann sinnvoll, wenn alles europaweit einheitlich geregelt wäre.

Dazu braucht man doch die EU, um sinnvolle Standards zu setzen.

Wenn jedes Land wieder nur seine Extrawurst bratet, das bringt uns sicher nicht weiter.

Da können wir uns dann alle wunderbar in den Sack lügen, daß wir alle anderen EU-Länder so schön beschissen haben.

In Wirklichkeit bescheißen wir uns alle nur selbst, weil wir nichts zum Besseren verändern können.


09.03.2011 00:13    |    wo|ve

@ Manager

 

Sorry, aber ich bin mir inzwischen ziemlich sicher, dass du eine gravierende Wahrnehmungsstörung und zusätzlich nicht mehr alle Latten am Zaun hast.

 

Gute Besserung,

wo|ve


09.03.2011 21:55    |    Manager2008

Offensichtlich hast du etwas die Bodenhaftung verloren, der Größenwahn dürfte dir zu Kopf gestiegen sein.

Dringende Empfehlung:

Geh zum Arzt.


09.03.2011 21:56    |    Manager2008

Übrigens, was ist denn mit den Diskussionen zum Flottenverbrauch geworden ?

Mir kommt es so vor, als wäre die diesbezügliche Diskussion völlig eingeschlafen ?


09.03.2011 22:25    |    olli27721

Zitat:

Übrigens, was ist denn mit den Diskussionen zum Flottenverbrauch geworden ?

Mir kommt es so vor, als wäre die diesbezügliche Diskussion völlig eingeschlafen ?

-

 

Im Moment beschäftigen wir uns mit E10.

 

Immer hübsch Eins nach dem Anderen. :D


09.03.2011 23:29    |    wo|ve

@ Manager

Gääääähn... Genau das meinte ich :D

Zitat:

Übrigens, was ist denn mit den Diskussionen zum Flottenverbrauch geworden ?

Mir kommt es so vor, als wäre die diesbezügliche Diskussion völlig eingeschlafen ?

Was war nochmal das hiesige Thema? Ach ja: Findest Du SUVs auch als Stadtauto geeignet?

Zu Threads mit dem Thema Flottenverbrauch geht es hier entlang.

Sollten diese Diskussionen tatsächlich eingeschlafen sein, wird deine Meinung dort sicherlich dringlichst erforderlich sein...

(und ich muss meine Ignore-Liste doch nicht erweitern)

 

Tschüß & viel Erfolg

 

 

 

Zitat:

Im Moment beschäftigen wir uns mit E10.

Noch so ein Thema, welches uns unter dem Deckmantel eines übersteigerten Ökowahns untergejubelt wurde.

Preisfrage: Wer verdient sich damit dumm und dämlich, wer zahlt die Zeche und wie groß ist der effektive Nutzen?

 

;) ,

wo|ve


03.04.2011 10:35    |    Lapo69

Auf jeden Fall !!! Ich fahre den Ford Kuga (davon sicher zu 50% in Hamburg) und habe fun beim Fahren - und nur das zählt für mich ! Möglicherweise wäre es "vernünftiger" einen kleineren Wagen zu fahren - aber wenn man Spaß daran hat einen SUV auch in der Stadt zu fahren und einem die im Vergleich zum Kleinwagen höheren Kosten egal sind, dann ist ein SUV auch für die Stadt OK.

 

Und den Leuten, die von Parkschwierigkeiten berichten - wer mit einem großen Wagen nicht einparken kann, der kann es doch meist mit einem Kleinwagen auch nicht (entweder ich habe "Auge und Gefühl" oder eben nicht...) :D

 

Ganz schlimm sind für mich in dem Zusammenhang auch die Ökos die einem was von dem hohen Verbrauch erzählen wollen - diese Leute sollen doch bitte nach China oder Indien oder in die USA reisen und dort was verändern - was wir in Kleindeutschland (Blick auf die Weltkarte hilft beim Einschätzen der Größenverhältnisse :p) unternehmen ist für das Weltklima nämlich wahrlich nicht ausschlaggebend...

 

Ich kann wirklich jeden verstehen, der sagt, aus Kostengründen oder aus individuellen "Parkunfähigkeitsgründen" ;) oder weil so ein Auto weder Fisch noch Fleisch ist, ist das nichts für mich - aber es gibt eben viele, denen es Spaß macht, mit einem nicht immer sinnvollen Spaßauto zu fahren !

 

:cool:


03.04.2011 11:00    |    Manager2008

Preisfrage: Wer verdient sich damit dumm und dämlich, wer zahlt die Zeche und wie groß ist der effektive Nutzen?


04.04.2011 09:50    |    Lapo69

Wer daran verdient - Na die Hersteller der Autos , die Mineralölkonzerne und der Staat durch die im Vergleich zu einem kleinen Auto höheren Steuern....

 

Wer zahlt die Zeche - Na die Käufer der Autos

 

Tja und der Nutzen - für mich als Fahrer so eines Autos ist der Nutzen sehr groß !!! Nicht, weil ich nicht auch mit einem Golf zu meinem Ziel fahren könnte, aber mir bringt das Fahren so mehr Spaß !!! Und das reicht mir als Nutzen völlig aus !!!! :)

 

So Manager2008 - habe ich jetzt einen Preis gewonnen ? :D;)


04.04.2011 14:26    |    olli27721

Der Manager2008 kennt keinen Spass beim Auto.

 

Dafür fährt er lieber einen Firmenwagen für lau - oder fast lau.

 

Geld für Auto ausgeben will er nicht und Fahrspass muss auch keiner seiner Ansicht nach haben.

 

Müssen wir nicht verstehen. :rolleyes:


08.04.2011 19:58    |    Audi-gibt-Omega

das trifft aber langsam den Kern der Sache. Statt einen Prius in der Stadt zu fahren, werden eben Kuga´s als Dienstwagen gefahren - Kosten ? Scheißegal.

Da finde ich, es ist ein leichtes festzulegen, dass eben von EU-Normverbrauch 130g/km nur noch der Teil bis 130g des Autos steuerlich absetzbar ist - soll heißen: Auto mit 200g/km zu 40.000€ - es können nur noch 65% ALLER Kosten als Betriebsausgaben berücksichtigt werden - Ende Gelände. Das heißt ja nicht zwangsläufig, dass alle jetzt nur noch Hutschachteln fahren sollen. Nur so kommen wir auch zu Fortschritten und irgendwie würde es ja auch der Industrie dienen, die könnte ja wieder neue Autos verkaufen ;)

Dumm nur dann für die, die in blind-blöden Vertrauen darauf gesetzt haben: Viel Kosten= hohe Abscheibung= besser, einen V8 zu leasen.


08.04.2011 23:23    |    Manager2008

@olli27721

Was du dir für einen Stuß zusammenreimst, ist phänomenal.

Nur weil du deinen Firmenwagen für nichts bekommst, heißt das nicht, daß alle anderen gratis damit rumfahren, oder wie kommst du zu diesem Unsinn ?

:confused:

 

Was mich derartig stört an solchen Formulierungen wie "Fahrspaß" ist, daß sich sowas für manche Leute nur durch Bestwerte von 0 auf 100 definiert.

Da ist mir zu wenig Hirn dahinter, und leider trifft man so eine eng begrenzte Sicht oft bei Bmw-Fahren und Fahrern "sportlicher" Fahrzeuge.

 

Meiner Ansicht nach sind technische und wirtschaftlichte Weiterentwicklung und sinnvolle Steuergesetze kein Widerspruch.

Leider geben in der heutigen Zeit anscheinend nur noch die Lobbies den Ton und die Richtung an.

Wenn man nicht möglich viel Bestechung und Korruption am Laufen hat, kommt man nicht weiter.

 

Wer traut sich auch schon gegen eine der größten und mächtigsten Industrien aufzutreten ?

Selbst die EU war sehr schnell mundtot, vielleicht hat man denen sehr schnell mir ein paar Kuverts den Mund gestopft ?

Halten doch alle die Goschn, wenn sie nur selbst profitieren, in welcher Form auch immer.

 

Und Leute, deren Horizont nur bis zu "gib Gas ich will Spaß" reicht, die klatschen dann bereitwillig Beifall.

Würde manchen wirklich nicht schaden, wenn sie ein bißchen wegkommen würden von dem ganzen Größenwahn.

Gegen Dummheit sind offensichtlich nicht mal mehrere Supergaus in Kernkraftwerken gewachsen.

 

Mich würde interessieren, ob die Leute auch nach einem Supergau mit einem deutschen Kernkraftwerk noch immer nicht umdenken ?

Müssen einem erst die Organe im Leib verfaulen, bevor man begreift, daß es so nicht weitergehen kann und das irgendwann auch mal "Ökologie" das Thema sein muss ?

Und nicht immer nur noch mehr Ps und noch größere Autos und noch mehr Verschwendung ?

Ist das alles, was Leute wie du im Kopf haben oder gibt es daneben auch noch was anderes ?

 

Nochmals, es geht nicht in erster Linie um Verbote.

Sondern es geht in erster Linie um faire Steuergesetze, das heißt daß Leute mit Protzautos entsprechend mehr bezahlen und Leute mit sparsamen und umweltfreundlichen Autos gefördert werden.

Das ist wirklich dringendst erforderlich, aber sowas ist anscheinend bei manchen Leuten undenkbar ?

Das wäre eine weit größere Katastrope als alle Unfälle in allen Kernkraftwerken zusammen, oder ?


09.04.2011 00:04    |    olli27721

@Manager2008

 

-

 

Wie kommst Du darauf, dass ich einen Firmenwagen besitze ??

 

Ich bekomme nur einen für eventuelle Dienstreisen - und darauf habe ich eh keinen Bock.

 

-

Zitat:

Müssen einem erst die Organe im Leib verfaulen, bevor man begreift, daß es so nicht weitergehen kann und das irgendwann auch mal "Ökologie" das Thema sein muss ?

-

 

Du wirst polemisch.

 

Wenn Du die Welt retten willst, bist Du in einem Motor-Forum an der falschen Adresse.

 

Und hör' auf immer Andere an den Pranger zu stellen, nur weil sie einen anderen Geschmack haben wie Du.

 

Man nennt das auch: "Schubladen-Denken".


09.04.2011 09:49    |    Trackback

Kommentiert auf: Sunny Melon:

 

Wie zufrieden seid Ihr mit Eurem SUV in der Praxis?

 

[...] hat oder nachts nicht gut schlafen kann und daher mal wieder gegen SUVs wettern will, kann das doch hier tun.

[...]

 

Artikel lesen ...


10.04.2011 16:38    |    Manager2008

Übrigens, weils grade aktuell ist:

http://diepresse.com/.../...ssenkarambolage_Aufraeumen-dauert-Tage?...

Die Autos wurden ineinandergeschoben, sie dürften mit hoher Geschwindigkeit aufeinander gerast sein.

 

Freie Fahrt für freie Bürger.

:rolleyes:


10.04.2011 21:08    |    wo|ve

Zitat:

Übrigens, weils grade aktuell ist...

Statistisch betrachtet war unter den Unfallfahrzeugen sicherlich ein SUV, aber was hat diese Tragödie sonst noch mit dem hiesigen Thema zu tun?

 

Trotzdem greife ich den Faden einmal auf, und sage frei heraus, dass ich in eine solche Situation lieber mit meinem Dicken geraden würde, als mit einem ökoverträglichen Blechfloh. Wenn es mal heftig knallen sollte, ist mir solides Blech rundum wichtiger als 100g weniger CO2-Ausstoß.

 

Wer sein Fahrzeug vorrangig nach öko-/sozialverträglichen Gesichtspunkten wählt, ist auch nicht besser als der, der sein Wahlfahrzeug über maximale Leistungsdaten definiert. Ökowahn vs. Leistungswahn? Ich sehe da keinen gravierenden Unterschied in den geistigen Fertigkeiten beider "Glaubenslager" - außer, dass letztere nicht versucht anderen vorzuschreiben, wie sie zu leben haben ;)

 

 

@ audi-gibt-omega

 

[off Topic]

Zitat:

[...]Auto mit 200g/km zu 40.000€ - es können nur noch 65% ALLER Kosten als Betriebsausgaben berücksichtigt werden - Ende Gelände[...]

Spitzen Idee! Dann rate doch mal, wer die restlichen 45% bezahlt - das bist nämlich du und jeder andere Käufer/Kunde/etc.

Ich weiß ja nicht, in was für einem Fahrzeug deine Handwerker bei dir vorfahren, aber wenn es sich bei der zu bewerkstelligenden Arbeit um mehr als reinen Kundendienst handelt, kommt da sicherlich keiner in einem Lupo bei dir an.

In diesem Leben scheint es wohl leider keine dieser Öko-Heulsusen mehr zu kapieren, dass es sich bei kostspieligen Firmenfahrzeugen nicht zwangsläufig um die Spaßmobile der Chefetagen handelt, sondern vornehmlich um den Fuhrpark, der dafür benötigt wird, dass ein(e) Dorf/Ort/Stadt überhaupt lebensfähig ist/bleibt.

Ist der eigene Erfahrungshorizont darauf beschränkt, dass man sich bisher nur mit der Konfiguration von PKWs im Familientrimm beschäftigt hat, sollte man sich mit albernem Stammtischgeschwätz über die zulässigen Maximalkosten und fiskalischen Bewertungen von Firmenfahrzeugen etwas bedeckter halten...

[/off Topic]

 

 

In diesem Sinne,

wo|ve


10.04.2011 21:51    |    Manager2008

Zitat:

Trotzdem greife ich den Faden einmal auf, und sage frei heraus, dass ich in eine solche Situation lieber mit meinem Dicken geraden würde, als mit einem ökoverträglichen Blechfloh. Wenn es mal heftig knallen sollte, ist mir solides Blech rundum wichtiger als 100g weniger CO2-Ausstoß.

Hängt davon ab, ob du mit dem Dicken 130 oder 200 fahrst.

Ich bin mit Sicherheit mit einem Golf mit 130 weit besser bedient als du mit deinem mit 240.

Denn angeblich ist ja dein Dicker bei 240 leiser und sicherer als meiner mit 70 :rolleyes:


10.04.2011 21:53    |    Manager2008

Zitat:

n diesem Leben scheint es wohl leider keine dieser Öko-Heulsusen mehr zu kapieren, dass es sich bei kostspieligen Firmenfahrzeugen nicht zwangsläufig um die Spaßmobile der Chefetagen handelt, sondern vornehmlich um den Fuhrpark, der dafür benötigt wird, dass ein(e) Dorf/Ort/Stadt überhaupt lebensfähig ist/bleibt.

Nur mit dem feinen Unterschied, daß dein Firmenfahrzeug sehr wohl ein Spaßmobil der Chefetage ist.

Also spiel hier nicht die Heulsuse, sondern sags frei heraus, so wie es ist.

Wenn es ein Firmenfahrzeug für den Handwerker wäre, so wie du es so locker flockig hier einwirfst, dann wäre es doch wohl eher ein Caddy oder sowas in der Preisklasse.

Nur damit wir hier bei der Wahrheit bleiben.

Oder stattest du deine Handwerker wirklich alle mit SUVs aus, noch dazu mit dem stärksten verfügbaren Motor mit mehreren Hundert PS und in Vollausstattung, mit allen verfügbaren Optionen ?

Um beim Thema zu bleiben.


11.04.2011 00:20    |    wo|ve

Darum ging es im Post von "audi-gibt-omega" auch nicht, weil seine 130g-Grenze auf alle Fahrzeuge zuträfe (sog. blinder Aktionismus).

Aber du hast schon immer gerne nur das gelesen, was dir in deinen Kram passt.

Naja, vielleicht hapert es bei dir sogar etwas am Leseverständnis. Soll aber nicht mein Problem sein.

 

Jage ruhig weiter deinem eigenen Schwanz hinterher - ich finde dich inzwischen nur noch amüsant...

 

Wünsche dir angenehme Weltuntergangsträume,

wo|ve

 

PS: ganz nebenbei geht es dich einen Feuchten an, was der Chef für ein Auto fährt.

Und wenn am Monatsanfang das Gehalt auf dem Konto eingeht, bist auch du ganz streichelzahm...


11.04.2011 00:54    |    Manager2008

Ganz nebenbei geht es die Finanzbehörde und auch den Steuerzahler sehr wohl was an, was der Chef für ein Auto fährt.

Immerhin geht es auch um solche Dinge wie Ökologie und Steuergerechtigkeit.

Aber du hast schon immer gerne nur das gelesen, was dir in deinen Kram passt.

Übrigens würde ich mir gerne anschauen, wie streichelzahm du bist, damit deine Kunden ihre Rechnung bezahlen, bzw. würde es mir wahrscheinlich ekeln, wenn ich mir die Mastdarmakrobatik ansehen müsste.


11.04.2011 01:48    |    wo|ve

Na gut, auch du sollst dein Betthupferl bekommen:

 

[off Topic]

Zitat:

Ganz nebenbei geht es die Finanzbehörde und auch den Steuerzahler sehr wohl was an, was der Chef für ein Auto fährt.

Nö, solange die Bücher stimmen und entsprechend die Steuern abgeführt werden, ist das Finanzamt ziemlich entspannt.

Und Steuerzahler bin ich selbst - daher weiss ich, dass Fahrzeuge anderer Unternehmer, oder auch deine Steuererklärung mich nichts angehen. Vielleicht solltest auch du dich einmal auf das besinnen, was dich etwas angeht. Die Finanzen deines Chefs fallen ebenso wenig darunter wie die meinen.

 

Zitat:

Immerhin geht es auch um solche Dinge wie Ökologie und Steuergerechtigkeit.

Sobald du in der realen Welt angekommen bist, wirst auch du den tatsächlichen Gehalt dieser Begriffe erkennen...

 

Zitat:

Aber du hast schon immer gerne nur das gelesen, was dir in deinen Kram passt.

Das wiederholt plumpe Kopieren anderer Leute Sätze macht deine Beiträge auch nicht wertvoller.

 

Zitat:

Übrigens würde ich mir gerne anschauen, wie streichelzahm du bist, damit deine Kunden ihre Rechnung bezahlen, bzw. würde es mir wahrscheinlich ekeln, wenn ich mir die Mastdarmakrobatik ansehen müsste.

Wenn man gute und saubere Arbeit abliefert und damit der Wunsch des Kunden vollumfänglich erfüllt ist, gibt es seltenst Probleme mit der Rechnungsbegleichung. Ich hatte da zumindest noch nie Probleme.

Möglicherweise laufen deine Erfahrungen in die gegenteilige Richtung?

Nimmt man deine Beiträge, bzw. deren kläglichen themenbezogen verwertbaren Inhalt als Maßstab, würde mich das keineswegs wundern.

[/off Topic]

 

Gähn & ohne Gruß,

wo|ve


11.04.2011 07:22    |    Manager2008

Zitat:

Nö, solange die Bücher stimmen und entsprechend die Steuern abgeführt werden, ist das Finanzamt ziemlich entspannt.

Richtig, und wenn man die Steuern für Deppenautos erhöht, dann müssen die Besitzer solcher Autos eben mehr Steuern zahlen.

Genau darum gehts doch in diesem Thread, oder hast du den Titel nicht gelesen ?

Und ja, es geht uns alle sehr wohl was an, welche Steuern für welche Produkte eingehoben werden.

Das nennt man Demokratie.

Sobald du in der realen Welt angekommen bist, wirst auch du den tatsächlichen Gehalt dieser Begriffe erkennen...

 

Zitat:

Wenn man gute und saubere Arbeit abliefert und damit der Wunsch des Kunden vollumfänglich erfüllt ist, gibt es seltenst Probleme mit der Rechnungsbegleichung. Ich hatte da zumindest noch nie Probleme..

Sollte ich mit meinem Gehalt Probleme haben, dann würde ich mir ziemlich schnell was anderes suchen.

Ich habs jedenfalls nicht nötig, so wie du irgendwelchen Leuten hinten reinzukriechen, damit ich irgendwelche Aufträge kriege.

 

Was mich bei dir so sehr stört ist dein Größenwahn, das ist wirklich krankhaft.

Behandelst du deine Mitarbeiter eigentlich alle wie Prostituierte oder wie sieht das denn in deiner kleinen Welt aus ?

Oder wie soll man das verstehen, wenn du von den "Lohnsklaven" erwartest, daß sie streichelweich sind, wenn sie nur ihr Gehalt auf dem Konto haben ?


11.04.2011 10:21    |    wo|ve

[off Topic]

Zitat:

Richtig, und wenn man die Steuern für Deppenautos erhöht, dann müssen die Besitzer solcher Autos eben mehr Steuern zahlen.

*lach* Deppenautos - was möchte uns diese Bezeichnungswahl über den Textverfasser sagen?

Nur gut, dass du in der Steuerpolitik nichts zu vermelden hast...

Zitat:

Genau darum gehts doch in diesem Thread, oder hast du den Titel nicht gelesen ?

Tut es das wirklich?

Ich lese da: "Findest Du SUVs auch als Stadtauto geeignet?"

Wer hat also den Titel nicht gelesen?

Zitat:

Und ja, es geht uns alle sehr wohl was an, welche Steuern für welche Produkte eingehoben werden.

Nur insoweit, das man sich kollektiv darüber ärgert. Eine echte Entscheidungsfreiheit hat der Bürger nicht einmal über Wahlen.

Zumindest für Deutschland ist mir nicht bekannt, dass Steuern per Volksentscheide beschlossen werden...

Zitat:

Das nennt man Demokratie.

Da hast du leider (mal wieder) etwas missverstanden (s.o.)

Zitat:

Sobald du in der realen Welt angekommen bist, wirst auch du den tatsächlichen Gehalt dieser Begriffe erkennen...

Wie bereits geschrieben...

Zitat:

Sollte ich mit meinem Gehalt Probleme haben, dann würde ich mir ziemlich schnell was anderes suchen.

Dann mal viel Erfolg.

Zitat:

Ich habs jedenfalls nicht nötig, so wie du irgendwelchen Leuten hinten reinzukriechen, damit ich irgendwelche Aufträge kriege.

Das nennt man Kundenakquise. Und die gehört in jeder Firma am polypolen Markt zum täglichen Geschäft.

Deiner Geisteshaltung entnehme ich, dass du definitiv nicht im Vertrieb und offensichtlich auch nicht im Dienstleistungsbereich tätig bist.

Wahrscheinlich sortierst du Akten im Keller, stellst Strafzettel an Parksünder aus oder bist sonstwo in einem monopolistischen System aufgehängt.

Verwechsle daher bitte Verkaufsgespräche nicht mit dem, was mancher täglich innerhalb einer Organisation betreibt, um sein Überleben zu sichern.

Dir würde es garantiert auch nicht schaden, wenn du dich mal über einen längeren Zeitraum hinweg zielfindend mit anderen realen Menschen auseinandersetzen müsstest ;)

Zitat:

Was mich bei dir so sehr stört ist dein Größenwahn, das ist wirklich krankhaft.

Den Satz könnte ich wiederum kopieren ;)

Aber während du nur auf anonymen Plattformen die Klappe aufreissen darfst...

Zitat:

Behandelst du deine Mitarbeiter eigentlich alle wie Prostituierte oder wie sieht das denn in deiner kleinen Welt aus ?

Ich praktiziere den kooperativen Führungsstil. Da muss sich keiner prostituieren, weil jeder weiß, wo seine Kompetenzen liegen.

Zitat:

Oder wie soll man das verstehen, wenn du von den "Lohnsklaven" erwartest, daß sie streichelweich sind, wenn sie nur ihr Gehalt auf dem Konto haben ?

Das war exklusiv und ausschließlich an dich gerichtet, wobei "Lohnsklave" nicht aus meiner Feder stammt.

 

So, und jetzt runter von meiner Ledercouch!

Auch wenn ich mir für ehrenamtliche Arbeit nie zu schade bin, muss ich in der Tat noch arbeiten, um Einnahmen zu erzielen.

Für weiteren Gesprächstherapiebedarf vereinbare doch bitte einen Termin über spam(at)forenseelsorge.vu - da wirst du geholfen ;)

[/off Topic]

 

Fazit: langsam aber sicher langweilst du mich! Bekäme ich für jeden deiner schwachsinnigen Sätze einen Euro, könnte ich mich wohl bald zur Ruhe setzen. Habe für dich einen sonnigen Platz auf meiner ignore-Liste reserviert, da bist du dann in passender Gesellschaft.

 

Ohne Gruß,

wo|ve


11.04.2011 18:50    |    MarkusM

@wolve

 

Das mit der Ignorelist ist ne gute Idee! Ich kann hier zur Zeit noch die Hälfte lesen, allerdings kann ich an den Zitaten sehen, dass dies auch besser so ist ;)


11.04.2011 19:05    |    olli27721

Wenn ich so die Beiträge des Managers lese, fällt mir nur das Wort "Missgunst" ein.

 

Da scheint jemand mit seinem Leben/Situation nicht so ganz zufrieden zu sein.

 

Ansonsten kann ich mir diese Hetzerei gegen SUVs (und auch andere Spassmobile) nicht erklären.

 

Bin mal gespannt, was er sagt, wenn man ihm vorschreibt, was er für ein Auto zu fahren hat (das er natürlich auch selbst bezahlen muss).


12.04.2011 08:55    |    CopCar

Zitat:

Da scheint jemand mit seinem Leben/Situation nicht so ganz zufrieden zu sein.

Das ist fast immer der wahre Grund wenn über SUVs oder "dicke Karren" geschimpft wird.

 

Kann man hier genausogut erkennen wie in dem anderen MT Hetzblog, "Sind spritschluckende Autoriesen in Zeiten steigender Mineralölpreise & des Klimawandels zeitgemäß?"


12.04.2011 09:36    |    olli27721

Ich habs schon oft gesagt:

 

Wenn die Plempe endlich alle ist, gehts rüber zu anderen Energien.

 

Öl wird nicht ewig reichen.

 

Umwelt ???

 

Klar - erzähls' dem Typem im Entwicklungsland, der sich freut, dass er überhaupt mobil ist.

 

Die wahren Verschmutzer - Industrie, Flugzeuge und auch die Haushalte - lässt man ja schön aussen vor.

 

Nur die bösen bösen Autos - ja das sind die offiziellen Dreckschleudern.

 

 

Ist schon immer für manche ein Problem gewesen, wenn einer einen grösseren hat :D:D:D


12.04.2011 14:07    |    tsi102009

Manchmal schau ich auch noch in diesen Blog ´rein und stelle immer wieder amüsiert fest, dass es im Grunde eigentlich nur noch zwei TN gibt, die versuchen, sich - und nur sich selbst - zu beweisen, wer nun den Längeren (ich meine natürlich Atem...;--)) hat und wer den anderen warum auch immer auf die "Ignore-Liste" setzen muss.

Mein vorläufiges Résumé:

Ich sag ´mal, es steht hier unentschieden mit leichtem Vorsprung vom Manager, weil er für mich besser argumentiert und v.a. im Gegensatz zu wo|ve nicht dauernd den Längeren heraushängen lässt. Es interessiert doch kein Schwein, ob der als ehemaliger (vmtl nichtstuender) Beamter, der sich jahrzehntelang auf den vom Steuerzahler (zB von mir) finanzierten Polstern ausgeruht hat, jetzt nun endlich in eine Art Arbeitprozess gefunden hat. Wobei ich schwer bezweifle, dass man mit Dummschwätzen und SUV fahren Gewinne erzielen kann; ich muss da schon weitaus mehr für tun.

Zudem schafft es wo|ve, noch an Themen vorbei zu labern, die eben schon meilenweit am eigentlichen Thema vorbeigehen - muss man auch erst einmal zustande bringen. Wenn ich lese, was der so von sich gibt, muss der geistige Multiorgasmen beim Schreiben erleben, evtl noch mehr als wie beim Fahren mit seinem SUV. Damit belegt er für mich im Moment nur den ehrenvollen 2. Platz.

Ich jedenfalls kann nur immer wiederholen, dass ich meinen SUV sehr gern fahre, gerade in letzter Zeit häufig in der Stadt. Und der eine oder andere Liter Benzin mehr macht in den heutigen Zeiten das Kraut auch nicht mehr fett.

 

Grüße von der Ignore Liste, die ich im übrigen auch blöd finde, v.a. wenn man gar nicht draufsteht...


12.04.2011 15:22    |    PeGo11

Ich fahre einen SUV! Auch in der Stadt!

Und ich freue mich über jede Fahrt, die ich mit meinem Auto unternehmen kann / darf.

 

Nur eines muss ich definitiv nicht: Ich muss mich nicht rechtfertigen, warum ich einen SUV gekauft habe!!!

 

Gruß und Unfallfreie Fahrt wünscht

PeGo11


12.04.2011 17:39    |    wo|ve

@ MarkusM

Naja, nur schade, dass man der Diskussion nur schwer folgen kann, wenn diese Zitate dann fehlen.

Hält sich hier aber noch in Grenzen, da bisher nur ein Themenmitschreiber auf meiner IL steht - und dessen Beiträge waren ohnehin nur für die "runde Ablage" ;)

 

@ olli & CopCar

Zitat:

Da scheint jemand mit seinem Leben/Situation nicht so ganz zufrieden zu sein.

Wobei es ja auch Menschen geben soll, die chronisch an allem etwas auszusetzen haben, was ihren Vorstellungen nicht entspricht.

Dass sind dann die, die in der Straßenbahn / im Bus / auf der Parkbank sitzen und pausenlos vor sich hin schimpfen - also die, an denen man vorbeiläuft und entweder belustigt grinst oder mitleidig den Kopf schüttelt.

 

@ PeGo

Dass du dich da mit dem Rechtfertigen nur nicht irrst ;)

Was soll denn aus den ganzen selbsternannten Gemeinwohlwächtern / Hilfssherrifs / Möchtegerndiktatoren werden, wenn sie nicht mehr über die Angelegenheiten anderer zetern können? Nicht, dass die auf einmal etwas sinnvolles mit ihrer Zeit anfangen...

 

Allzeit knitterfreie Fahrt & Spaß am unvermiesten Fahren,

wo|ve


13.04.2011 08:40    |    MarkusM

@wolve

 

Mir fehlt es an nichts, wenn ich hier nicht alles lesen kann ;)

 

Zudem ist eigentlich eh alles ausgetauscht, was sinnvoll ausgetauscht werden kann. Der Manager hat seinen Standpunkt und wir unseren, insofern ist der Drops gelutscht, zudem eh keine Seite einlenken wird.

 

Es gibt halt Leute die sind untereinander nicht "kompatibel", aber da bringt es nix sich dauerhaft dran zu reiben. Soll jeder sein Ding machen.

 

Manager findet SUVs schlecht, ich hab nichts gegen die Dinger. Und nun? Nichts, die Erde dreht sich weiter ;)


13.04.2011 23:50    |    ahaeu

Jetzt war ich 3 Wochen nicht im Forum und hier geht es immer noch rund- im wahrsten Sinne des Wortes, denn irgendwie habe ich jedes Argument und alle Angriffe von allen Seiten schon 2 mal gehört.

 

Ich werde dennoch wieder Partei: im Gegensatz zu tsi 2009 wähle ich tatsächlich Manager auf den schlimmsten Platz 1. Nicht weil er schlechtere Argumente oder bösartigere Angriffe fahren würde, sondern weil ihm aus allen Poren der grüne, missgünstige, diktatorische, intolerante und zeitgeistige Besserwisserschleim des ökologisch Korrekten trieft. Und diese ewigen Spaßverderber und Zeigefingererheber habe ich dermassen dick, daß ich es nicht mehr ertragen kann.

 

Genau die leute wie manager sind es doch, die nicht nur den SUV Fahrern, sondern allen anderen immer und dauernd vorschreiben, wie politisch korrekt man gefälligst zu leben hat.

 

Dieser hyperaktive Mainstream- Beamtengutbürger, der bei den Worten Kernkraft und Klimawandel sofort Gehirnspasmen vor lauter Angstschweiß bekommmt und engstirnig irrational Amok läuft, versaut einem langsam aber sicher die Freude am normalen Leben. Vernunft, Rücksicht, Umsicht und Moral haben eben nicht alleine die Panikmacher gepachtet, auch wenn sie es glauben. Daß sie es glauben führt allerdings zu einer Verbots- und Gebotseinstellung, die keine rationale Diskussion mehr zulässt.

 

Manager ist sicher nicht so extrem wie mein beschriebener Lieblingsfeind, aber dennoch tönt er im Tenor genau wie aus dieser Ecke.

 

Und deshalb ist mir ein SUV Fahrer, auch wenn er den allerlängsten der Welt haben wollte oder sollte, immer noch näher als der Miesmacher und Zeigefingerheber, den ein SUV anderer Leute nichts, aber wirklich gar nichts angeht.


14.04.2011 10:22    |    actiprom

Jetzt wird es interessant! Es gibt in Deutschland, ich denke da kommst Du her, ahaeu, noch selbständig denkende Menschen? Ich hatte mich vor.... vielen Monden aus dieser Diskussion verabschiedet weil ich immernoch überzeugt bin das am Anfang ein falsches Bild zum Tread eingepflegt ist. Dort hätte eben ein ML oder ein Sorento zu sehen sein sollen. Das sind SUV. Der zu sehende Mazda ist eben keiner. Deshalb stimmte ich mit nein. Soviel noch einmal zum Thema. Aber Deine offen dargelegte Meinung über die tagtäglichen Diskussionen trifft sich genau mit meiner. Glaubt hier wirklich irgend jemand das Ökomache irgendwas am Planeten ändert? Nein. Nur in Deutschland wird mit der "grünen Masche" mittlerweile sehr viel Geld verdient. Und der Bürger ist am besten mit Panik zu beeinflussen oder? Ich denke viele die hier schreiben oder geschrieben haben sind so erzogen worden morgens aufzustehen sich zu beschäfftigen und mit dem was am Ende raus kommt sich etwas zu leisten. Und jetzt darf ich mich an Windmühlen beteiligen, die bei der Produktion von Energie so ihre Probleme haben, Photovoltarik sponsern die gerade die Bauxitvorkommen vernichten und unerschwinglich machen, obwohl ich das nicht will. Dabei wollte auch ich eigentlich nur Spaß. Denn das ist unsere Motivation oder?!


14.04.2011 11:02    |    CopCar

Sehr schön geschrieben, ahaeu.

Jedoch schenkst Du solchen freudlosen Menschen vielleicht doch etwas zu viel Beachtung.


14.04.2011 11:10    |    ahaeu

Ja, auch meine Motivation gegenüber Autos ist, zumindest zum Teil, Spaß und Emotion. Sonst wäre ich auch nicht hier in MT, um Diskussionen über Autos zu führen, sondern in einem Fahrrad-oder Ökothread. Ich liebe den Klang großvolumiger Motoren, den Anblick schöner und großer Aluräder und hohes Tempo dort, wo es gefahren werden kann.

 

Ja, ich verhalte mich dennoch grundsätzlich sozial und rücksichtsvoll meiner Umwelt gegenüber. Jedoch muss ich nicht jeden Scheiß gutheissen oder mitmachen, der mir aus der medial gehypten Ecke der Zukunfstpessimisten und fundamental- ökologischen Weltverbesserer hingeschmiert wird.

 

Ja, ich wäge Risiken und Entscheidungen rational ab und lasse mich dabei nicht von Panik treiben, zumal das Leben generell nie risikolos sein kann. Bei meiner Abwägung vertraue ich nicht jedem dahergelaufenen Propheten, sondern beziehe Argumente aller Seiten ein.

 

Ja, man kann unterschiedlich entscheiden, für alles gibt es pro und contra. Ich bin Demokrat und beuge mich der Mehrheit, auch wenn mir das Ergebnis oft nicht passt. Aber die Mehrheit darf weder eine Horde blinder Lemminge noch eine aufgehetzte Meute Gehirnblinder sein. Da graust es einen ja vor jedem Volksentscheid.

 

Ja, ich rauche gerne und nicht wenig und fahre zusätzlich zu meinem Kombi ein Cabrio mit 6 Zylindern, nebenher zum Spaß. Ich arbeite und zahle für meine Hobbies und Laster, m.E, schon viel zuviel. Ich unterstütze damit auch die, die sich weniger leisten können- nämlich über meine Steuern und Abgaben an den Staat, die zu einem großen Teil in Sozialausgaben und Umweltverbesserungen aller Art zum Wohle aller fliessen.

 

Ja, ich glaube schon, daß ich damit mehr tue und ein wertvolleres Mitglied der Gesellschaft bin als die, die entweder Randale machen oder die finanziellen Lasten ihrer Ideologien auch denen aufbürden, die es sich eigentlich gar nicht leisten können.

 

Oder treffen Benzinpreiserhöhungen oder rasant steigende Strompreise etwa die grünen Beamten so massiv wie den Kleinverdiener oder Arbeitslosen?

Nein, und deshalb muss die Welt für alle bezahlbar und lebenswert bleiben. Da erwarte ich generell eine rationale Balance.

Das verstehe ich unter sozialverträglicher Toleranz statt blindem Aktionismus- siehe aktuelle Kernkraftdebatte und vorher Klimaerwärmung, da passt in sich doch überhaupt nichts mehr zusammen. Hü und Hott, das können die- sonst nix!


14.04.2011 12:35    |    olli27721

@ ahaeu

 

Weise gesprochen.

 

Schade, dass es hier keine grünen Daumen gibt - darum von mir einen dicken Grünen.


15.04.2011 23:20    |    Manager2008

Demaskierend finde ich, daß man nur von SUV-Besitzern verteufelt wird, wenn man deren Begeisterung nicht teilen kann.

Nicht "betriebsblinde" sehen das deutlich entspannter.

 

Und das, obwohl ich gar nicht von einem Suv-Verbot schreibe, ich würde es nur sinnvoll finden, wenn das System der Normverbrauchsabgabe EU-weit eingeführt wird.

Also mehr Steuern für die diversen Dreckschleudern und weniger Steuern für sparsame Fahrzeuge.

Laut den Argumenten der Fanatiker müssten ja alle Österreicher Spaß-Feinde sein ?

Kann es sein, daß das die meisten Menschen auf der Welt eher umgekehrt sehen, also daß man den Deutschen eher diese Spaßfeindlichkeit zuschreibt ?

Natürlich ist das alles Blödsinn, ich kenne genug lockere deutsche Kollegen und Mitarbeiter, die alles andere als spaßfeindlich sind, die sind sogar sehr liebe und schlaue Menschen.

Ich will mit den Kommentaren nur aufzeigen, wie beschränkt und engstirnig leider viele Menschen heutzutage sind.

Oder sagen wir mal, wenns ums Geld geht, gehen viele Menschen über Leichen.

Da hört sich der Spaß auf, da wird das Gehirn ausgeschaltet, da werden die Augen wie beim Hai zurückgerollt, und dann wird zubegissen und nicht mehr losgelassen.

Freies Denken ist da nicht mehr wichtig.

 

Frage:

Weiß man schon, welche Fahrzeuge die 9 beschlagnahmten Autos bei der großen Massenkarambolage sind ?

Ich rate mal, daß die meisten davon SUVs und BMWs sind.

Zusatzfrage:

Die hatten sicher ziemlich viel Spaß, kurz bevor sie wie die Hunde krepiert sind, oder ?


Deine Antwort auf "SUV – auch in der Stadt eine gute Alternative?"