• Online: 5.330

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

25.06.2010 17:38    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.060)    |   Stichworte: Geländelimousine, Geländewagen, MOTOR-TALK, SUV, SUVs, Umfrage

Findest Du SUVs auch als Stadtauto geeignet?

Vor 15 Jahren noch total unbekannt bzw. als „Exot“ auf unseren Straßen unterwegs – gerade auch im Stadtverkehr - heute ein alltägliches Bild neben Kleinwagen, Limousinen, Kombis und Co: Die SUVs - Sport Utility Vehicle, die zu Deutsch auch als Geländelimousinen bezeichnet werden.

 

1996 brachte Subaru mit dem Subaru Legacy Outback AWD das weltweit erste Sport Utility Vehicle auf den Markt, welches für gelegentliche Ausflüge abseits befestigter Straßen gut geeignet war und den weltweiten Trend der SUV Fahrzeuge auslöste. Mittlerweile gibt es kaum einen Fahrzeughersteller, der kein SUV in seinem Modellprogramm hat. Sie sind in ländlichen Räumen ebenso häufig unterwegs wie in der Stadt.

 

Neben den bekannten Kritikpunkten, u.a. dem erhöhten Verbrauch durch das höhere Gewicht, haben SUVs auch die Vorteile der besseren Sicht auf die Straße durch die erhöhte Sitzposition oder die höhere Einstiegskante, die nicht nur Ein- und Ausstieg, sondern auch die Beladung erleichtert. Nicht unerheblich gerade auch für die Nutzung als Familienauto.

 

Wir wollen von Dir nun wissen: Hältst Du SUVs auch in der Stadt für eine gute Alternative?


29.10.2010 20:08    |    Reachstacker

@ Superungi

 

Mit der Disskussion habe ich kein Problem :D

Es würde aber den Rahmen des Titels "SUV in der Stadt" sprengen oder zumindest schwer verbiegen...

 

 

Gruss, Pete


30.10.2010 00:33    |    Antriebswelle238

Zitat:

 

Die Geburtenrate der jeweiligen Volksgruppe wird langfristig darüber entscheiden, ob Deutschland ein freies Land bleibt oder nicht. Ich seh da aber ziemlich schwarz!!!

... und die fahren alle SUV? Oder was hat das sonst mit dem Thema zu tun?


30.10.2010 00:56    |    Antriebswelle238

Zitat:

Zitat von UliCruiser: 

Meines Erachtens braucht man den SUV nicht selber gefahren zu haben, um zu wissen, welche Lärmbelästigung, auch in der City, von diesen Autos ausgeht.

Gegenvorschlag: wenn du das nächste Mal in die Stadt fährst, lass deinen Roller zu Hause. Dann wirds in der Stadt schon mal wesentlich ruhiger, so das man sich auf den Lärm konzentrieren kann, der von den SUV ausgeht :p

Um mal deine Worte zu missbrauchen: ich muss nicht Mopped oder Roller fahren um zu wissen, das die Krach machen ...


30.10.2010 01:28    |    UliCruiser

@Han_Omag F45

Sicher ein Vorschlag, über den man nachdenken kann.

Berücksichtigen sollte man dann allerdings, dass ich in dem Fall mit meinem Auto fahren muss. Hinzu kommt, dass ich sicher mit dem Auto mehr kreisen muss, einen Parkplatz zu finden, als wenn ich mit dem schönnen Roller fahre.

 

Was ist nun sinnvoller?

 

Gruß

Ulicruiser


30.10.2010 01:37    |    Antriebswelle238

Sinnvoller ist ganz klar öPNV oder Fahrrad.

Und wenn du mit dem Auto kreisen musst, um einen Parkplatz zu finden, machst du was falsch, bzw kennst dich offensichtlich dort nicht gut genug aus.

Ich muss nie lange kreisen. Ich fahre auch nicht mit dem Auto in die Stadt, ausser Sonntags zur Arbeit. Wochentags nehme ich den öPNV, oder laufe die 6 Kilometer.

Wir erledigen übrigens nur 3% unserer Einkäufe mit dem Auto. Denk mal drüber nach ...


30.10.2010 07:55    |    olli27721

Zitat:

Wir erledigen übrigens nur 3% unserer Einkäufe mit dem Auto. Denk mal drüber nach ...

-

 

Fairerweise muss man dazu sagen, dass ja nun nicht jeder so zentral wohnt wie Du.


30.10.2010 09:31    |    UliCruiser

Die Stadte sind wirklich unterschiedlich, nicht nur, wenn es um die Parkmöglichkeiten geht. Auch die Attraktivität kann man man nicht gleichsetzen. So sind einige Stadte sehr beliebt, was sich sich dann auch auf den Zulauf der Bürger auswirkt.

 

Mit den Roller hat man diesbezüglich kein Problem, denn damit kann man "bis vor die Tür" fahren, ohne die hausgemachten Probleme des Parkens erdulden zu müssen.

Natürlich gibt es verschiedene Alternativen. Das ist auch gut so.

 

Gruß

Ulicruiser


30.10.2010 10:36    |    Antriebswelle238

Zitat:

Fairerweise muss man dazu sagen, dass ja nun nicht jeder so zentral wohnt wie Du.

Das ist korrekt. Dann möchte ich aber auch "fairerweise" hinzu fügen, das wir uns vor 33 Jahren bewusst dazu entschlossen haben, so zu wohnen - mit allen Vor- und Nachteilen:

+ zentrale Wohnlage und öPNV wochentags alle 10 Minuten "direkt" vor der Haustür - Stadtzentrum-Randlage

- entsprechende Wohn- und Nebenkosten

- kaum Parkmöglichkeiten vor der Haustür (bis wir vor 4 Jahren 2 Garagen in der Nähe auftreiben konnten)

+ die üblichen Discounter in wenigen hundert Meter Umkreis

+ dank 4 spuriger Hauptverkehrsstrasse schnelle Stadtflucht möglich

- entsprechender Verkehr tagsüber zuzügl. nächtlicher Racing-Szenen und abgefüllte Discogänger 

+- Lokschuppen in der Nähe, was für eine bestimmte Gruppe durchaus ein Vorteil wäre

- denkbar ungeeignet als Spielplatz für Kinder

+ Sohn hat schon als Kleinkind gelernt, das man eben aufpassen muss, wenn man das Haus verlässt

 

Da in Deutschland nur wenige dort wohnen müssen, wo sie wohnen, steht den meisten die Entscheidung frei.

 

Um wieder on topic zu kommen: ich habe 8 Jahre lang alltäglich einen 4,3 Tonner gefahren, wie andere ihren Golf, und sehe definitiv nicht, warum das mit einem SUV, egal wie gross, nicht möglich sein sollte.

Wer sich bewusst für ein solches Fahrzeug entscheidet, wird seine Gründe haben, und sollte mit dem Umgang vertraut sein. Wenn nicht liegt es am Fahrer. Dafür kann das Auto nix.


30.10.2010 11:16    |    UliCruiser

@Han_Omag F45

Das, was du sagt, ist vollkommen korrekt.

Möglicherweise hast du den 4,3 Tonner aus beruflichen Gründen fahren müssen? Die Frage ist allerdings, ob du damit auch in Tiefgargen gecruised bist, also an Orten, die von Hause aus, für diese Fahrzeuge nicht konzipiert worden sind. Diese gab es noch gar nicht, als die vielen Garagen gebaut worden sind.

 

Sicher gibt es Leute, die Spaß daran haben, ihre Fahrkunst unter Beweis zu stellen, indem sie das Auto durch jede Lücke rangieren, auch wenn sie nur Millimeter größer ist, als das Auto breit ist.

Ich denke, dass die Mehrzahl der Autofahrer dieses nicht braucht. (Eine Vermutung meinerseits, mir liegt dazu keine Statistik vor.)

 

Gruß

Ulicruiser


30.10.2010 12:18    |    olli27721

Zitat:

Wer sich bewusst für ein solches Fahrzeug entscheidet, wird seine Gründe haben, und sollte mit dem Umgang vertraut sein. Wenn nicht liegt es am Fahrer. Dafür kann das Auto nix.

-

 

Das ist mir klar.

 

Ich habe - noch - kein SUV - aber wer weiss ??

 

Ich bin mehr Pro-SUV.

 

Wollte nur sagen, dass Deine Wohnsituation nicht stellvertretend für alle ist.

 

 

Ich wohne z.B. im "Speckgürtel" von Bremen und hier treten solche Fahrzeuge auch sehr zahlreich auf.

 

Und das Problem sind IMMER am Fahrer :) .


30.10.2010 12:58    |    Antriebswelle238

@ Ulicruiser:

Zu der Zeit brauchte ich beruflich gar kein Auto, im Gegensatz zu heute. Und wenn du mit einem LKW in eine Tiefgarage oder ein Parkhaus fährst, bekommst du ein Cabrio, vorausgesetzt du nimmst ausreichend Anlauf.  :D

 

Es geht auch nicht darum, seine Fahrkunst zu beweisen, sondern sein Fahrzeug "artgerecht" zu bewegen. Und das kann man auch von "normalen" Autofahrern erwarten, oder wohl eher doch nicht. Und da ein SUV eben kein Geländewagen ist, ist es wohl für die Strasse gemacht.

A pro pos Erwarten - von einem "Stadtauto" wird wohl erwartet, das es nur 3,50 lang ist aber Platz für 7 Personen und Gepäck bietet, das es nur 1,20 hoch ist, damit jeder drüber weg sehen kann, 300 PS hat aber nur 3 Liter säuft. Und natürlich muss es immer laufen und stets so reagieren, wie der Fahrer es von ihm erwartet. Aber welcher Fahrer fragt sein Auto, was es von ihm erwartet

 

Zitat:

Zitat von Olli:

Wollte nur sagen, dass Deine Wohnsituation nicht stellvertretend für alle ist

nicht offensichtlich, aber irgendwie schon, denn wie die meisten auch, habe ich mich frei dafür entschieden so zu wohnen, wie ich es tu. Mir war klar, das ich dem täglichen Pendlerstau am ehesten entgehe, wenn ich den Arbeitsweg so kurz wie möglich halte, mich dann aber nicht wundern darf, wenn die alle vor meiner Haustür vorbeikommen.

So ist es aber doch auch beim Kauf des "richtigen" Fahrzeugs. Ich muss wissen, worauf ich mich einlasse, wenn ich gerade diese Sorte Fzg kaufe und nicht anschliessend jammern.

 

Ebensowenig ist es aber mein Ding, anderen vorschreiben zu wollen, was für sie das richtige Fzg ist.

Und ob die das nun wirklich brauchen, ihrem Nachbarn imponieren müssen, oder einfach-nur-haben-wollen-weil-geil-oder-gerade-in ist doch nicht mein Problem und mache ich auch nicht zu meinem.


06.11.2010 12:29    |    Kung Fu

Zitat:

Hab mal für "prakitsch und cool" gestimmt, eigentlich ist es mehr so dass mich das nicht im geringsten stört wenn jemand sowas als Stadtauto nutzt

Da hast du aber Glück gehabt. Bei uns in der Stadt blockieren die Klötze häufig den Verkehr weil sie alle Nase lang feststecken. Bei Parken und Rangieren kommen die Knirpse in den Blechballons nicht zu Rande, weil sie meist kaum über den Lenker gucken können. :D

 

Ich wäre für eine City-Maut für die Dinger.


06.11.2010 12:31    |    rebbe

Leider kann ein gewöhnlicher Mann nicht für jede Aufgabe ein extra Auto haben. Ich habe einfach für alles ein Kombi, E270CDI aber manchmal würde ich mir 4x4 Antrieb sehr wünschen, ich besitze auf dem Lande eine Sommerfrische, einen Waldhaus, zu dem eine steile 800 m lange unbefestigte Zufahrt durch den Wald ist. Beim Schnee muss ich passen, mein Benz, auch mit Differentialsperre, kommt nicht durch. Im Winter hätte ich aber öfters die Lust, im verschneitem Forsthaus ein Paar Tage zu verbringen, aber dafür müsste ich mir einen echten 4x4 , wie Nissan Xtrail, Dacia Duster oder Skoda Scout SUV anschaffen. Ein SUV mit 2x4 ist halt nur ein bischen Angeberei, für ältere Leutchen aber leichter zu Ein-und Aussteigen. Ich fahre sonst überwiegend in München und südlich von München, also SUV wäre vielleicht nur 10% im Gelände gebraucht.


06.11.2010 20:54    |    Superungi

Dir sind wohl die Beine als nächste Evolutionsstufe abgefallen, oder wiegst du 140 kg? 800 m mit einem Rucksack wo was zu futtern drin ist und Wechselunterwäsche sollte das ein "gewöhnlicher Mann" doch schaffen. Auch im begrenzt tiefen Schnee ;)

 

Zumindest schaffen so "hoch dynamische" Herren wie die hier diese mini Strecke zum Waldhaus. :D Aber solche sitzen halt nicht drin im SUV die fahren mit dem Rennrad oder Downhill, Wakeboard oder sonstwas was hip und wirklich Sport ist...


06.11.2010 23:54    |    850 Limo

Wie hat mal ein Leserbriefschreiber geschrieben? SUV steht für Schwachsinniges unsinniges Vehicle. Besser hätte ich es auch nicht sagen können;)


07.11.2010 03:10    |    wo|ve

*gääähn*

 

Sorry, aber mehr will mir beim besten Willen zu diesem immer wiederkehrenden Dummgeschwätze beinahe nicht mehr einfallen.

 

Keiner wird gezwungen, sich einen SUV oder Geländewagen zuzulegen.

Ebenso kann mich keiner in ne alberne Kleinstblechbüchse zwingen.

 

Grundsätzlich sollte jeder mal artig bei seinen Brötchen bleiben, und nicht pseudofachkundig über Dinge lamentieren, von denen er keine Ahnung hat, bestenfalls nur substanzlose und subjektive Eindrücke besitzt, oder von Haus aus nur über eine bemitleidenswert selektive Wahrnehmung verfügt.

Und nur weil ein von einem weiteren Schubladendenker verfasster Leserbrief in irgendeinem Blättchen abgedruckt wurde, handelt es sich auch hier nicht zwingend um die ultimative Erleuchtung.

 

Selbst denken sollte eigentlich jeder können, und daraus resultierende selbstdurchdachte Meinungen sind vielfach ergiebiger, als das ständige Wiederkäuen von Fremdstatements...


07.11.2010 07:48    |    UliCruiser

Sorry wo|ve,

leider reduzierst du immer häufiger deine Argumentation darauf, dass die anderen nichts wissen.

 

Zitat:

Original geschrieben von wo|ve

...sollte jeder mal artig bei seinen Brötchen bleiben...

...nicht pseudofachkundig über Dinge lamentieren, von denen er keine Ahnung hat...

...bestenfalls nur substanzlose und subjektive Eindrücke besitzt...

...von Haus aus nur über eine bemitleidenswert selektive Wahrnehmung verfügt.

(Ich habe mir erlaubt, dein Statement ein wenig zu reduzieren.)

 

Wenn das deine Basis ist, dann wird du dich sicher hier nicht durchsetzen können, da müssen schon Fakten kommen!

Klar ist aber auch, dass bei diesem Thema der SUV zwangsläufig der Verlierer ist.

 

Gruß

Ulrcruiser


07.11.2010 09:03    |    olli27721

Auch sorry - aber wenn man das Gelaber liest, wissen die wirklich nix.

 

Nun muss ja nicht jeder Ahnung von Fahrwerkstechnik, Differenzielsperren, Achsverschränkung, Geländereduzierung usw. wissen.

 

Aber es gibt m.E. einen signifikanten Unterschied zwischen einen Geländewagen / SUV / Softroader.

 

Vielleicht sollten wir uns erstmal einigen, worüber wir hier überhaupt reden.

 

Bin früher mal (80er Jahre) öfter mit dem Toyota Landcruiser eines Kumpels gefahren (kurzer Radstand). Wieso passt der nicht in die Stadt ??

 

Als Diesel soff' der weniger als manch Kleinwagen-Benziner, wendig und übersichtlich war der auch.

 

Wer einen SUV in Frage stellt, kommt nicht umhin, auch einen T4 / Transit sowie die ganze Galaxy/Sharan/Alhambra Fraktion in Frage zu stellen.

 

Und warum müssen z.B. Kinder in diesen Kisten heute von einem Ort zum anderen "gekarrt" werden ???

 

Wir hatten früher unsere Beine.


07.11.2010 12:00    |    tsi102009

Hallo Leute,

 

nach längerer Lesepause klinke ich mich wieder ´mal in dieses Thema ein.

 

Betrachten wir die Sache doch einfach ´mal historisch:

Anfang der 90iger Jahre des vorigen Jahrhunderts kamen die ersten SUVs auf die Straße in Form eines - wenn ich mich recht erinnere - Subaru Forester(?). Oder noch etwas früher, der unvergessene "Susi-Jeep" (Suzuki ichweißnichtmehr).

Diese Autos waren damals ganz klar für den entsprechenden Einsatz - Jäger, Waldarbeiter, Almenbesitzer etc. - konzipiert. Allerdings hat sich recht schnell herausgestellt, dass diese Vehikel durchaus einen Nutzwert für den Alltag besitzen und sind von der Industrie dementsprechend weiter entwickelt worden: Sie wurden kompakter, wendiger, sparsamer und - bei mir bzw. meiner Frau war´s so - styliger, und konnten sich im Laufe der Jahre daher so auf dem Markt durchsetzen. Kein einziger Autohersteller würde sich heute auf den Markt wagen ohne ein entsprechendes Angebot in diesem Segment.

Es sind die Zeichen der Zeit, welche die Verkaufszahlen solcher Autos bestimmen, und der Verkauf betrifft a l l e Bevölkerungssegmente, ob auf dem Land oder in der Stadt, ob Hausfrau oder Bauunternehmer. Sogar im öffentlichen Bereich (Polizei, Feuerwehr, Retttungsdienste etc.) sieht man diese "Protzer" immer häufiger, und die sind wohl mehr in der Stadt als auf dem Land unterwegs, zumindest habe ich bei uns in München diesen Eindruck.

Nochmal zurück zur Historie: Vor 10 Jahren waren zB PKWs wie 3L Lupo oder A2 die totalen Flopps, werden aber heute echt hoch gehandelt - ja, die Zeichen der Zeit.

Es gäbe noch einige Beispiele hierfür, die Entwicklung geht ja nicht an uns vorbei. Und ich bin der Meinung, dass sich der SUV - welcher Art und Größe auch immer - zu einem anerkannten Stadtfahrzeug entwickelt hat, ansonsten würde man(n/Frau) dort ja nicht so viele sehen.

Die Zulassungszahlen beweisen diese Beliebtheit obendrein - ein BMW X1 zB steht an 25. Stelle der Top 50 in der aktuellen AMS und es wurden im September 2010 knapp 30.000 Allradler verkauft, erheblich mehr als zB ein VW Golf. Ich glaube kaum, dass jeder SUV-Besitzer ein Protzer oder Gutverdiener ist, und ich betone nochmals - s.o. - dass mein Allrad SUV erheblich günstiger war als mein vergleichbarer Golf.

 

Übrigens, gerade ruft mich meine Tochter an, "Papa, ich muss schnell eine Waschmaschine abholen, kommst Du gleich mal?" Nicht dass ich mich jetzt freue, am Sonntag raus aus dem Trainingsanzug in die Arbeitsklammotten schlüpfen zu dürfen, aber ich freue mich, dass diese Vaterpflichten sich dank eines SUVs erheblich leichter erfüllen lassen als mit meinem Golf, den hat mir meine Frau heute "geklaut"...:D

Grüße eines überzeugten und vllt. auch überzeugenden SUV Fahrers


07.11.2010 14:00    |    UliCruiser

Zitat:

Original geschrieben von tsi102009

Übrigens, gerade ruft mich meine Tochter an...

Na, da hast du aber Glück gehabt, dass deine Tochter gerade jetzt angerufen hat.

Stell dir vor, sie hätte es in fünf Minuten getan! Dann wäre der Artikel gerage abgeschickt gewesen!

 

Gruß

Ulicruiser


07.11.2010 15:24    |    tsi102009

...na ja, der Anruf kam tatsächlich heute in der Früh, und da lag ich noch in der Kiste....:D

Grüße


07.11.2010 17:31    |    gnuff

So richtig glücklich ist die Umfrage sicherlich nicht gestrickt... es wird schwer sein herauszufinden aus welcher Motivation heraus SUVs gekauft werden. Bei uns ist es die Tatsache, dass unsere Anforderungen folgende waren: 7 Sitzplätze, Allrad, Neuwagen bzw. nicht älter als zwei Jahre und max. € 45k. Das macht das Angebot relativ übersichtlich...


07.11.2010 20:03    |    wo|ve

@ Uli

 

Ich finde nicht, dass ich meine Statements auf ein Niveau reduziere, welches als unangemessen aufgenommen werden muss.

 

Aber ich versuche dahin zu lenken, dass man gefälligst zwischen Sub- und Objektivität differenziert.

 

Ich spreche es keinem ab, dass ein SUV nicht seinen eigenen Vorstellungen und Anforderungen entspricht. Dies stand für mich auch zu keinem Zeitpunkt zur Debatte.

Jedoch störe ich mich definitiv daran, dass irgendwelche Pseudoexperten über Sachverhalte diskutieren, bei denen sie höchstens mit theoretischen Annahmen versuchen zu glänzen, aber keinerlei handfeste Praxiserfahrungen vorweisen können.

 

Und hier sehe ich einen sehr deutlichen Unterschied im Gehalt der einzelnen Beiträge.

 

Wenn ich zu einem Thema über wenig bis keinerlei Tatsachenwissen verfüge, halte ich mich entweder zurück, oder ganz die Klappe, bzw. die Finger still - aber ich habe ja auch nicht den chronischen Zwang, meinen Senf in jede Gesprächsrunde einbringen zu müssen...

 

Und hier melden sich ja sogar Leute zu Wort, die weder einen Führerschein haben (provokante Unterstellung), oder gerade einmal Fahrpraxis bis maximal "Golf-Klasse" vorweisen können.

Sorry, aber da denke ich mir ehrlich gesagt, was als das klassische Zitat von Dieter Nuhr bezeichnet wird ;)

 

PS: Lustigerweise konnte ich hier bisher eindeutig mehr an Fakten aus den Beiträgen von Pro-SUVlern (mit einer Ausnahme) herauslesen, als aus den Beiträgen der Vorverurteiler, Schubladendenker, Ökofaschisten & Co. - was ich persönlich wieder auf handfeste Erfahrungen, oder eben deren Fehlen zurückführe.

Mag vielleicht an meinen imaginären Scheuklappen liegen, aber ich sehe die "Verlierer" in der mir gegenüberliegenden Ecke sitzen!

 

Ähnlich albern ist es, wenn ein krummbuckliger Konsolenjunkie mit einem Kampfpiloten ernsthaft über die Vorzüge von Null-g-Hosen philosophieren möchte...


07.11.2010 20:27    |    gnuff

"... Ähnlich albern ist es, wenn ein krummbuckliger Konsolenjunkie mit einem Kampfpiloten ernsthaft über die Vorzüge von Null-g-Hosen philosophieren möchte... "

 

wunderschöner Vergleich! :D

 

Ich finde es absolut faszinierend wie sehr sich manche Menschen dagegen sträuben zu akzeptieren, dass es durchaus noch andere Indikationen für diese Fahrzeugklasse als "einen auf dicke Hose machen wollen" gibt.


07.11.2010 21:49    |    wo|ve

@ gnuff

 

Faszinierend, in der Tat.

[off topic]

Als ambitionierter Hobbypsychologe "höre" ich bei persönlichen Gesprächen besonders gerne darauf, was mein Gegenüber nonverbal kommuniziert. Ähnlich kann man bei Geschriebenem auch gut "zwischen den Zeilen" lesen.

Da fällt es in der Regel recht stark auf, dass der Vorwurf "einen auf dicke Hose machen wollen" fast ausschließlich von den Leuten kommt, die (Achtung, Schubladen!)

a) in ihrer Clique selbst recht weit oben in der "dicke-Hosen-Hierarchie" stehen, und Angst um ihre Position haben,

b) gerne selbst mal die dicke Hose hätten, aber nirgendwo einen Stich zu sehen bekommen,

c) früher mal die dicke Hose hatten, aber seit Kind & Kegel die einst geile Karre einem biederen Familienkombi weichen musste,

d) prinzipiell an allem etwas zu meckern suchen.

[joke mode]

Die restlichen 3% sind komplizierter gestrickt und bedürfen fachkundiger Hilfe...

[/joke mode]

Bei mir führt solch ein Vorwurf daher nur noch zu einem müden "Gesäßrunzeln", denn Mitleid wäre schon Verschwendung aufrichtiger Anteilnahme.

[/off topic]

 

;)

 

Greetz,

wo|ve


08.11.2010 09:13    |    Superungi

Super Objektiv!

 

Vorverurteiler

Schubladendenker

Ökofaschisten & Co.

 

Mit der Außerung landet man doch automatisch auch auf dem Nivau der Stammtisch- und Schubladendenker :confused:


08.11.2010 11:35    |    wo|ve

@ ungi

 

Ja, ne?

Ich bin schon ein böser Schlingel ;)

 

Wenn die Gegenseite propagiert, dass SUVs ständig den innerstädtischen Verkehr blockieren, regelmäßig zwei Parkplätze in Anspruch nehmen (so sie denn nach stundenlangem Rangieren überhaupt mal in die Parklücke kommen), durch ihre sichtversperrende Bauweise alleinig Schuld am städtischen Verkehrsinfarkt sind, den Inhalt ganzer Ölfelder schon beim Startvorgang vernichten, dank ihrer extremgeländetauglichkeitsfördernden Half-Track-Technik ganze Straßenzüge in Schotterpisten verwandeln, ohnehin nur als Kindertaxi von Muttis (die gefälligst artgerecht den Herd zu hüten haben) genutzt werden und unisono nur den praktischen Nutzen haben "einen auf dicke Hose zu machen", ist Schubladendenken ein absolut legitimes Mittel in der Argumentationskette der ehrenamtlichen und ausgewiesenen Anti-SUV-Expertengruppe des MT-Forums.

Schließlich beruft man sich hier auf Beobachtungen, die seit der Erfindung des Verbrennungsmotors ununterbrochenen Bestand haben, war maßgeblich bei der Konzeption und Entwicklung dieser Fahrzeugklasse beiteilig, ist auch heute noch erster Ansprechpartner der globalen Automobilindustrie, erhebt regelmäßig empirische Daten zum automobilen Sozialverhalten geistig zurückgebliebener SUV-Gorillas und ist in seinem Wissen natürlich unbeirrbar, weil jeder dieser Experten neben allen anderen jemals produzierten Fahrzeugen konsequenterweise auch mit jedem einzelnen SUV-Modell mindestens einmal den Globus umrundete.

 

Aber wehe, diese Expertengruppe blickt plötzlich in die Mündung der eigenen Waffe...

 

 

Weißte, wenn ich am runden Tisch keinen gemeinsamen Nenner erarbeiten kann, bin ich mir keineswegs dafür zu schade unter dem Tisch weiter zu machen - solange es zielführend ist.


08.11.2010 11:48    |    Antriebswelle238

... wobei das vermutlich auch die einzige Sprache ist, die verstanden wird.

Was ins eigene Bild nicht rein passt, kann und darf es nicht geben. Basta! 


08.11.2010 11:55    |    wo|ve

@ Han

 

Erinnert mich irgendwie an das Gebaren der katholischen Kirche im finsteren Mittelalter.

"Häh? Erde rund??? Besuch doch mal unsere illustre BBQ-Runde auf dem Marktplatz."

 

(Ja, ich bin überzeugter Atheist. Für meine katholische Taufe konnte ich nichts - keiner hat mich gefragt.)

 

Aber ganz so übel war es damals nicht.

Der Steuereintreiber hat sich mit dem "Zehnten" zufrieden gegeben und akzeptierte sogar Naturalien...

 

;)


16.11.2010 01:25    |    ebel76

Hm, habe letzte woche mit einen Chevrolet Trailblazer in der Stadt ne Probefahrt gemacht. War richtig angenehm damit durch den verkehr zu Cruisen.


16.11.2010 01:33    |    Antriebswelle238

Ja, ich find die Rushhour in der City auch nur halb so schlimm, wenn ich in meinem 4,3 Tonner sitze :D


16.11.2010 13:27    |    ebel76

Naja, der Trailblazer wiegt nicht ganz soviel. Der hat "nur" 2,2t:-)

Was hast du denn für ein geschoss? Tahoe oder nen Navigator?:)


16.11.2010 16:04    |    olli27721

Zitat:

Was hast du denn für ein geschoss?

:D:D::D

 

sieh' Dir mal den Avatar von Han an .

 

:D:D:D


16.11.2010 19:35    |    ebel76

Nicht schlecht. Nen Hanomag Henschel stand letztens auch in der nähe auf einem Hof rum:-) Gute alte zeit:)


16.11.2010 23:22    |    Antriebswelle238

Jo. Is noch was zum selber fahren :D 


20.11.2010 20:07    |    Judaskind

Hi, SUV's haben meiner meinung nach ein viel größeres Manko. Sie sind unglaublich Häßlich !

Ich finde Suv's sehen irgendwie aus wie... Schwangere Kühe :-)


20.11.2010 22:01    |    Antriebswelle238

das ist natürlich das Argument.

 

 


21.11.2010 14:28    |    ebel76

Lieber ne Schwangere Kuh als nen abgetriebener Kleinwagen:D


21.11.2010 15:33    |    Antriebswelle238

die sollen ja auch in der Stadt fahren und nicht auf dem Fluss :D 


23.11.2010 18:29    |    minuskilo

eine WAMA bekomme ich auch in den corolla- ohne probleme.

In den Bergen bei Kassel kann ein Q8 Wohnwagengespann noch beschleunigen- und zwar viiiel meht als meine 86PS ,kein Wunder.


Die Schwinwerfer eines hinter mir fahrenden SUV blenden IMMER.

In manchen fällen ist ein SUV gerechtfertigt in dem meisten warscheinlich eine Verlängerung des Geschlechts...

 

Ich bin mit diversen geländegängigen Fahrzeugen Rangerover, Landrover, jeep cherockee gefahren aber war eigentlich immer übermotorisiert bzw hätte alles auch mit einem z.B.astra kombi hinbekommen.

 

Ich stimme unter Punkt 4 ab. weil dieFragen unsäglich sind.


Deine Antwort auf "SUV – auch in der Stadt eine gute Alternative?"