• Online: 5.929

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

25.06.2010 17:38    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.060)    |   Stichworte: Geländelimousine, Geländewagen, MOTOR-TALK, SUV, SUVs, Umfrage

Findest Du SUVs auch als Stadtauto geeignet?

Vor 15 Jahren noch total unbekannt bzw. als „Exot“ auf unseren Straßen unterwegs – gerade auch im Stadtverkehr - heute ein alltägliches Bild neben Kleinwagen, Limousinen, Kombis und Co: Die SUVs - Sport Utility Vehicle, die zu Deutsch auch als Geländelimousinen bezeichnet werden.

 

1996 brachte Subaru mit dem Subaru Legacy Outback AWD das weltweit erste Sport Utility Vehicle auf den Markt, welches für gelegentliche Ausflüge abseits befestigter Straßen gut geeignet war und den weltweiten Trend der SUV Fahrzeuge auslöste. Mittlerweile gibt es kaum einen Fahrzeughersteller, der kein SUV in seinem Modellprogramm hat. Sie sind in ländlichen Räumen ebenso häufig unterwegs wie in der Stadt.

 

Neben den bekannten Kritikpunkten, u.a. dem erhöhten Verbrauch durch das höhere Gewicht, haben SUVs auch die Vorteile der besseren Sicht auf die Straße durch die erhöhte Sitzposition oder die höhere Einstiegskante, die nicht nur Ein- und Ausstieg, sondern auch die Beladung erleichtert. Nicht unerheblich gerade auch für die Nutzung als Familienauto.

 

Wir wollen von Dir nun wissen: Hältst Du SUVs auch in der Stadt für eine gute Alternative?


25.11.2010 17:41    |    Mikesch_X

E r s t e n s:

Für die Stadt braucht man normalerweise gar kein Auto.

 

Z w e i t e n s:

Als Auto braucht man normalerweise keinen Suff-SUV.


25.11.2010 18:57    |    MarkusM

D r i t t e n s:

normalerweise sollten wir uns mit unseren Bedürfnissen an den Neandertalern orientieren, die auch leben konnten, oder was???

 

Und als Erläuterung für den anderen Spezialisten hier, der IMMER von SUV-Scheinwerfern geblendet wird, der sollte mal überlegen, wobei die Blendwirkung größer ist:

 

a) bei einem Scheinwerfer der näher am Boden ist oder

b) bei einem Scheinwerfer der höher liegt...

 

Natürlich beide korrekt eingestellt - bevor wieder Kuriositäten kommen!

 

Ist das hier eigentlich noch ein Autoforum, oder eine Gebetsstätte für Ökos und vermeintliche Gutmenschen?


25.11.2010 19:17    |    Superungi

beides :)


25.11.2010 22:47    |    gnuff

Zitat:

Original geschrieben von Mikesch_X

...

Als Auto braucht man normalerweise keinen Suff-SUV.

Was ist für Dich denn "normalerweise"? Single der in einer deutschen Innenstadt wohnt? Es gibt aber auch Menschen die andere Anforderungen an ein Auto haben. Ich zum Beispiel brauche sieben Sitzplätze und Allradantrieb. Vorschläge? Keine Angst, die Auswahl ist erstaunlich klein und es sind jede Menge SUV und Geländewagen dabei...


26.11.2010 15:14    |    Mikesch_X

@MarkusM:

Für mich ist ein Auto ein Gebrauchsgegenstand und kein Spaß- oder Sport-Gerät. Mein Handeln ist vernunftgesteuert und kostenorientiert. Und eine Potenzprothese brauche ich schon gar nicht.

Wenn das für dich die Merkmale eines "Ökos" sind: jawoll, dann bin ich einer! Wenn nicht, dann kannst Du ........dann lass es gut sein.

 

@gnuff:

"normalerweise" kein Auto in der Großstadt notwendig: Wer z.B, gehbehindert ist, braucht sicher eines. Wer ab und zu mal was Schweres zu transportieren hat, kann einen Bringdienst bemühen oder sich einen Leihwagen nehmen. Das ist auf alle Fälle billiger als ein Auto nur für die Stadt.

"normalerweise" kein SUV notwendig: Für 99 % aller SUV-Fahrer gibt es keine vernünftige Begründung für die Notwendigkeit eines solchen Gefährts. Klar, wer auf einem abgelegenen Bergbauernhof wohnt oder wer immer seinen Pferde-Anhänger aus dem Schlamm ziehen muss, der braucht Allrad und hohe Bodenfreiheit. Wer nur viele Sitzplätze braucht, könnte zur Not einen VW-Bus nehmen oder so.


26.11.2010 17:14    |    olli27721

Wenn ich mir ein SUV zulegen sollte (als Single), dann mache ich das, weil ich Lust dazu habe.

 

Rechtfertigen muss ich mich nicht - bei keinem.

 

Die Umwelt kriegen wir mit und auch ohne SUV kaputt, oder meint Ihr, dass es einen in Texas oder Timbuktu interessiert dass in Hamburg jemand einen Liter mehr verbraucht.

 

Für Kurzstrecken nehmen ich das Rad oder gehe zu Fuss.

 

Und das Potenzmitteldenken ist wirklich albern - Vielleicht sollte sich derjenige mal ehrlich fragen, was er denn selbst gerne fahren würde, wenn er könnte :rolleyes:

 

-

 

Zitat:

Mein Handeln ist vernunftgesteuert und kostenorientiert.

-

 

Meins manchmal nicht :D:D:D -- aber es macht Spass :p:p :D


26.11.2010 17:40    |    wo|ve

@ olli

 

Danke! Hätte ich nicht besser schreiben können - und wahrscheinlich nicht in so wenigen Worten :D

 

Mir gehen solche Fremdreglemtierer zunehmend auf den Keks!

 

Steht ja jedem frei, sich dahingehend zu äußern, dass ein SUV für ihn persönlich nichts (für die Stadt) ist, weil *blablablubb*.

Aber dies dann für die Gesamtumwelt gleichermaßen als einzig richtig zu deklarieren, geht mir mehr als nur zu weit!

Soll sich mal jeder um seine eigenen Kellerleichen kümmern, als ständig mit dem stinkenden Schmutzfinger auf andere zeigen zu wollen.

 

Wenn für "Fritzchen" ein SUV nichts für die Stadt ist, weil er damit nicht zurecht kommt (mir einerlei, ob das nun finanziell, wegen dem Handling, seiner Religion, oder was weiß ich nicht alles), dann ist das doch absolut in Ordnung.

 

Ebenso sollte es sich aber auch anders herum verhalten.

 

Alleine schon die Vorstellung, mich mit zig anderen Menschen in ne Bahn oder nen Bus zu quetschen, und dann immer das Geschubse beim Ein- und Aussteigen... Nee, lasst mal gut sein. Da gönne ich mir dann gerne den unverschämten Luxus des ureigenen Individualverkehrens.

 

Je mehr Leute sich darüber so albern pickiert geben, desto doller hab ich meinen Dicken lieb ;)

 

BTW: früher waren es auch nur die Wichtigtuer & Co., die ein Handy "brauchten" - heute, wo man die Dinger quasi hinterhergeworfen bekommt, hat sogar fast jeder Viertklässler sowas in der Hosentasche.

Noch früher hatte gerade einmal der Familienvater ein Auto - heute steht beim Berufseinsteiger schon der Golf auf dem Hof.

 

Einige hier sollten mal in Erwägung ziehen, die Mauern in ihren Köpfen zackig einzureißen - vielleicht gibt es dann auch eine Wiedervereinigung im Straßenverkehr.


26.11.2010 18:14    |    Mikesch_X

@Olli und wove: Es geht doch hier um Autos und um's Autofahren - oder habe habe ich da was falsch verstanden? Und in diesem Zusammenhang bleibe ich dabei, dass mein Handeln vernunftgesteuert und kostenorientiert ist. Spaß im Leben habe ich mit anderen Dingen und Beschäftigungen. Die meisten davon kosten noch nicht einmal was  ;)

Als Reglementierer fühle ich mich auch nicht. Da habt Ihr was falsch verstanden. Das Reglementieren obliegt dem in unserem Lande frei gewählten Gesetzgeber. Wenn ich hier schreibe "Für mich..." (s. mein Beitrag v. 26.11.2010, 15:14), dann ist das doch wohl ein Ausdruck für meine persönliche Meinung...

Noch was: Im Berufsverkehr hat man immer nur die Wahl zwischen Pest (im Stau stehen, von mir aus im SUV) und Cholera (volle öffentliche Verkehrsmittel).

Ich persönlich fahre übrigens mit der S-Bahn zur Arbeit und ansonsten einen 3er BMW (Diesel). Ich bin also auch automäßig nicht unbedingt ein Kostverächter:D


26.11.2010 18:24    |    olli27721

Eben.

 

Autofahren soll Spass machen.

 

Wenn einer Spass mit einem SUV hat - dann ist doch alles i.O.

 

Warum dann in Frage stellen ???

 

 

Jedem das Seine !!!


26.11.2010 19:55    |    Mikesch_X

@Olli:

Die Frage des Forums war doch "Findest Du SUVs auch als Stadtauto geeignet?" Das sieht mir verdammt danach aus, dass nach der persönlichen Meinung gefragt wird. Wer also einen Beitrag postet, stellt nichts in Frage, sondern äußert seine Meinung.

Damit das auch SUV-Fahrer kapieren, werde ich wohl in entsprechenden Foren jeden Satz so oder so ähnlich beginnen müssen: "Ich meine, dass..."

Schönen Abend noch!

Ich steige jedenfalls jetzt bei diesem Forum aus, so langsam hört's nämlich auf, Spaß zu machen.:o


26.11.2010 22:46    |    gnuff

@ Mikesch_X:

 

Der Tipp mit dem VW-Bus ist sicherlich nett gemeint, aber hast Du mal gekuckt was das Ding kostet? Ich habe sechs Monate geschlossene Schneedecke und eine grosse Familie, "vernunftgesteuert und kostenorientiert" ist genau das was ich vorhabe und momentan bedeutet das eben SUV.


27.11.2010 00:10    |    wo|ve

@ Mikesch (falls noch nicht gänzlich ausgestiegen)

 

Zitat:

Wenn ich hier schreibe "Für mich..." (s. mein Beitrag v. 26.11.2010, 15:14), dann ist das doch wohl ein Ausdruck für meine persönliche Meinung...

Mag schon sein, dass du hiermit einen Bezug auf deine persönliche Meinung gesetzt hast, aber dein erster Post lautete:

Zitat:

E r s t e n s:

Für die Stadt braucht man normalerweise gar kein Auto.

Z w e i t e n s:

Als Auto braucht man normalerweise keinen Suff-SUV.

Klingt zwar auch nach persönlicher Meinung, hat aber den üblen Beigeschmack von Schubladen.

 

Und wenn ich als Außendienstler dem Autofahren nicht wenigstens ein Quentchen Spaß abringen könnte, wäre ich mit einem Schreibtischjob besser bedient. Und so wie der Schreibtischtäter gesteigerten Wert auf ein orthopädisch ädequates Sitzmöbel und strahlungsarme Bildschirme legt, hat auch ein Außendienstler gewisse Ansprüche, die er an seinen fahrbaren Untersatz stellt.

Und meine persönlichen Ansprüche, was Ausstattung, Komfort und sonstige Extras betrifft, wurden eben nur bei meinem Dicken ausreichend erfüllt.

Sollte hier also einem ein Smart ausreichen, um zwischen Wohnung und Arbeit zu pendeln, oder sich hierfür und weitere Lebenslagen andere Alternativen bieten - wunderbar!

 

Nach meinen Vorgaben ist der Dicke demnach absolut vernunftgesteuert - von den Leistungsdaten einmal abgesehen, was aber gut unter dem Faktor "Spaß" verbucht werden kann. Und die Kostenorientierung ist so individual wie die Einkommenssituationen...

Wer viel leistet, soll sich gefälligst auch viel leisten können. Oder sehe ich das falsch?

 

@ all

 

Grundlegend ist es mir völlig egal, was Dritte über mich als SUV-/Geländewagenfahrer (schubladen)denken. Würde ich einen Touran fahren, fänden sie nämlich was anderes zum Nörgeln.

 

Mit den Jahren wächst einem ein komfortabel dickes Fell, was "Anfeindungen" jeglicher Art betrifft. So habe ich die militärische Uniform jahrelang mit Stolz auch außerhalb "militärisch umschlossener Anlagen" getragen. Und da erlebte ich Sachen, gegen die die Anti-SUV-Hetze streichelzahmer Kindergarten ist ;)

 

Symptomatisch identisch geblieben ist lediglich chronisch beschränkter Horizont, der zu allem Übel auch noch scham- und gedankenlos der Mitwelt zur Schau gestellt wird - was mich aber immer wieder an das heute gegenwärtige TV-Mittagsprogramm erinnert. Zu viel Freizeit tut wohl nicht jedem gut.

 

Gute Nacht Deutschland...


27.11.2010 15:17    |    MarkusM

@Mikesch:

Ah, mal wieder einer mit der Potenztheorie ;) Ich stelle mir immer öfter die Frage wer wohl die grösseren Probleme hat, der arme Kerl, der sich mit nem Haufen Blech profilieren muss, oder derjenige der anderen völlig sinnfrei Potenzprobleme unterstellt... Ich fahre ein Auto - egal welches - weil es MIR gefällt und ein Auto was 20cm länger und höher ist einen Liter mehr verbraucht, ist für mich nicht der Teufel in Person! Ich fahre das Auto definitiv nicht für andere, warum auch???

 

Schön für Dich, wenn Du mit der SBahn klarkommst! Ob Du es glaubst oder nicht, aber ich bin damit jahrelang gefahren nur zum jetzigen Arbeitsplatz brauche ich damit 1,5Std. im Vergleich zu 15 Min. Autofahrt. Kosten- und vernunftsorientiert sollte übrigens jeder mündige Bürger handeln, da hat ein SUV aber nur bedingt was mit zu tun. Sind halt individuelle Parameter, irgendwie hast Du Dich ja auch zu Deinem BMW durchgerungen. Der passte anscheinend in Deine Vorstellungen, was ja auch ok ist. Nur nüchtern Betrachtet ginge es wohl auch ne Nummer sparsamer und günstiger, oder? Nur quatscht Dich keiner an.....

 

Und keine Sorge du gehst für mich eher in Richtung Gutmensch anstatt Öko ;)


27.11.2010 16:04    |    wo|ve

Volltreffer :D

 

Die "Potenztheoretiker" sollten in ihren Überlegungen auch einmal erwägen, dass es Menschen gibt, die sich in engen Blechbüchsen nicht wohl fühlen. So geht es mir bspw. im knuffigen Cuore meiner Frau.

Mit dem kommt man zwar auch trockenen Hauptes und ökologisch vertretbar flink von City-A nach City-B, aber mir ist der für die täglichen und zahlreichen Streckenkilometer einfach zu eng und viel zu askesisch. In meinem Wohnzimmer sitze ich ja auch nicht an der Bierzelt-Garnitur vorm Fernseher.

 

Eine Alltagstauglichkeit mit passendem Wohlfühlfaktor fängt bei mir eben erst ab einem Passat Variant an.

Und ständig die Rückbank umklappen zu müssen, um das notwendige Ladevolumen zu schaffen? Nee, da geht mir (Ladungs)Sicherheit einfach vor Kostenersparnis...

 

BTW: habe ich auch den Verdacht, dass die "Phallus-Verlängerungs-Theorie" überwiegend von Menschen angesprochen wird, die an einem ausgeprägten "Schniedelneid" leiden. Ähnlich wie bei den Nichtrauchern - da sind die Ex-Raucher auch die kompromisslosesten.

 

Nur stehen die wenigstens zu ihrer Macke...


30.11.2010 15:17    |    MaidenUlm

Ich freu mich immer riesig, wenn die 32-jährige blonde Mutti zwei mal täglich die 200 Meter bis zur besten Freundin mit ihrem Touareg fährt, um entweder ein kurzes Schwäzchen zu halten oder ihren Sprößling zum Spielen bringt/abholt.

 

Da werde sogar ich grün vor Wut

 

PS: die 200 Meter Luftlinie ist nicht übertrieben. Wir haben noch so einen in der Straße, der fährt mit seinem 6-Zylinder täglich (!!!) exakt 100 Meter zur Sporthalle.


30.11.2010 17:46    |    olli27721

Zitat:

. . . . der fährt mit seinem 6-Zylinder täglich (!!!) exakt 100 Meter zur Sporthalle.

-

 

Und ??

 

Ist es Dein Wagen ??

 

Dein Sprit ??

 

Dein Wertverlust ??

 

Lass ihn doch - davon lebt eine Industrie.


30.11.2010 17:53    |    KugaThor

@ MaidenUlm

 

Da ist sie ja wieder, die Schublade mit der blonden Mutti. Wurde doch schon x mal durchgekaut. Leben und leben lassen. Manche kaufen im Winter ja auch Früchte aus der Südsee, die dann mit einem Schiff 3 Wochen lang über die Meere hier her gekarrt werden, was im übrigen sehr umweltschädlich ist, unterstellen den SUV Fahrern aber Ökoterrorismus. Die anderen kaufen in der Ökoobstabteilung im Supermarkt und die wiederum anderen bauen ihr Gemüse selbst im Garten an. Jedem halt das seine.

 

Nicht sofort immer grün vor Wut werden, erst mal vor der eigenen Tür kehren. Diese Debatte geht bei vielen am Thema vorbei, weil sie nur ihre eigenen (engstirnigen) Beobachtungen gemacht haben.

 

Es sind nicht alle Muttis blond, die SUV fahren, die SUV Muttis können genau so gut oder schlecht einparken wie Kombi--Muttis u.s.w.

 

Diese Diskussion ist eine reine Neid-Diskussion ohne wirkliche Argumente contra SUV geworden.

 

Erinnert mich irgendwie an die Diskussionen zur privaten und gesetzlichen Krankenversicherung.


30.11.2010 19:55    |    MarkusM

@maidenUlm:

 

Und das Problem der Kurzstreckenfahrer tritt nur bei SUVs auf, oder ist das vielleicht ein anderes Thema??? Und ganz ehrlich, wenn ich den Weltverbesserer spielen wollte, würde ich zunächst mal bei relevanten Themen anfangen, als über die paar SUVs zu maulen. Da bieten sich diese "unnötigen" Fahrten geradezu an! Und die können mit ganz einfachen, verbrauchsabhängigen Mitteln geregelt werden: Spritpreis hoch auf 4 EUR, die Einahmen noch in die Förderung von was Sinnvollem und der Drops ist gelutscht. Was meinst Du wer dann noch unüberlegt fährt und wie sich das auf diesen teuflisch gefährlich CO2 Ausstoss auswirkt? Man sollte sich nur im Klaren sein, dass dadurch vieles teurer wird und die Langstreckenpendler Probleme kriegen, aber das machen wir alles zur Rettung der Erde, oder?

 

Ach ne, jetzt geht's ja an die eigene Tasche, da maulen wir doch lieber diskriminierend über die blonden Tussis, die 50m mit dem Hummer zum Kindergarten fahren und nicht parken können und dabei 56 Liter Sprit verbrauchen. Armes Deutschland!

 

@kugathor

Bis auf die Neiddiskussion bin ich bei Dir. Nur finde ich ehrlich gesagt das Neid Argument der SUV-Fahrer genauso daneben wie die Potenztherorie der SUV-Gegner! Warum sollte man auf einen SUV neidisch sein? Die Karren sind nun im Regelfall auch nicht wesentlich teurer als andere Fahrzeuge im Kombibereich, oder? Letztendlich ist und bleibt es ein Haufen Blech...


30.11.2010 20:29    |    KugaThor

@MarkusM

 

Das Neidargument ist eine rein subjektive Empfindung. Nicht überall, kommt aber schon vor. Aber sag mir mal, warum so oft und mit unsinnigen Argumenten über SUV und deren Fahrer (innen) geschimpft und gezetert wird, nicht aber über Kleinwagen (fahrer) a la Polo, Corsa, Punto, Golf und Co.


30.11.2010 20:50    |    MarkusM

Ich glaube es ist einfach die Auffälligkeit dieser Fahrzeuge. Sie sind halt nicht die Norm und alles was nicht der Norm entspricht ist erstmal schlecht. Dann kommen noch die Hetzkampangen der Presse hinzu, die immer eine Sau durch das Dorf hetzen müssen und mit irrwitzigen Verbräuchen der absoluten Topmodelle für weitere Stimmung sorgen. Kaum einer hinterfragt so etwas mal kritisch und schon hat man ein einfach zu erkennendes Feinbild.

 

Wer sich allerdings mal mit der Materie auseinandersetzt wird sehen, dass die SUVs zu 95% nicht länger sind als "normale" Fahrzeug und der Verbrauch ebenfalls nur marginal über ähnlich motorisierten Fahrzeugen liegt. Klar gibt es Ausnahmen, aber die gibt es in jeder Fahrzeugklasse.


30.11.2010 21:32    |    HerrLehmann1973

E r s t e n s:

 

Für die Stadt braucht man normalerweise gar kein Auto.

 

Leider soll es aber viele, viele Leute geben, die nicht wie zu Zeiten Kaiser Karls V. im ihrem innerstädtischen Giebelhäuschen gleichzeitig Wohnung, Arbeitsstätte und den Wochenmarkt vor der Haustür haben. Es soll sogar viele, viele Leute geben, die noch nicht einmal freiwillig oder aus reinem Vergnügen täglich ihre Stadt verlassen müssen, z. B. weil ihr Brötchengeber sie alle 6 Monate woanders hinschickt, oder weil ihr Arbeitgeber SELBER gerne mal den Standort wechselt oder weil seine Kunden sich gerne "zuhause" besuchen lassen. Zu dumm, dass diese Leute aber trotzdem "die Stadt" als Heimat, Arbeitsplatz oder Einkaufsgelegenheit brauchen, nur leider eben nie DIESELBE Stadt ;) Und was machste dann?

Wenn ich so ein undifferenziertes Zeug lese, krieg ich immer einen Riesenhals. Ihr habt definitiv zu wenig Alltagssorgen, wenn ihr euch so einen ACK hier zusammen schreiben könnt.

 

Z w e i t e n s:

 

Als Auto braucht man normalerweise keinen Suff-SUV.

 

und man braucht keinen Urlaub (zuhause ist doch am schönsten, der Sprit, der da verfahren wird)

Und man braucht kein elektrisches Licht (viel Schlaf ist gesund, geh doch einfach um 6 Uhr pennen)

und man braucht überhaupt keine Elektronik (zu degeneriert für ein gutes Buch oder was?)

und man braucht kein warmes Wasser (die Warmduscher hier... sind eh alles Mädchen)

und man braucht kein dies und kein das...

wo sind wir denn hier? Was BRAUCHT man denn wirklich? Was zu futtern und ne Zeitung damit man aufm Klo anständig ka... äh sich um das Gegessene wieder erleichtern kann (DAS hat zumindest mein Opa gesagt, und der war 2 Jahre in Gefangenschaft, da lernt man, was man WIRKLICH braucht und was nicht ;) ).

 

Wenn diese ganzen Ökonazis, die den Splitter im Auge des anderen immer so schön bemängeln, dann wenigstens selber leben würden wie die Amish-People. Aber nö, ist ja nur das böse, böse Auto, weil mein Nchbar hat ein dickeres und neben dem bzw. auf der Autobahn komm ich mir mit meiner kleinen, armseligen Lupo-3l Möre ja vor als wär mein P. Immel zu klein und muss dem das ja irgendwie madig machen - der alten Umweltsau. Aber nein... ich brauch doch keine Sch..nzverlängerung wie DER, ich doch nicht...ich leb rein vernunftorientiert. Mein Leben ist ein einziges durchkalkuliertes und vernunftorientiertes Dauerexperiment. Und selbst wenn ich mit meiner Frau schlafe, dann nur in den fruchtbaren 12Std. des Monats, weil ich das ausschließlich der Kinderzeugung wegen tue und nicht etwa, weils Spaß macht. Das ist Vernunft, weil wir brauchen ja jemand, der uns später die Renten bezahlt und uns für unsere verquere Ökosparpolitik beklatscht...

 

Sorry, ich schreib michmnchmal in Rage, aber so platte Polemik...

 

Nein man BRAUCHT das alles nicht, aber ICH sehe es als Gewinn an, wenn wir im Gegensatz zum Kartoffelkrieg Leipzig Einundleipzig auch mal was mehr haben, als man unbedingt braucht. Ob SUVs dazu gehören? Für mich PERSÖNLICH nicht. Aber ich maße mir nicht an, da von mir auf alle anderen schließen zu wollen oder können.


01.12.2010 23:22    |    PeGo11

@ HerrLehmann1973:

Schade, schade, schade, dass es hier keinen "Danke"-Button gibt!!! Sehr gut geschrieben! Bring Dich weiter in Rage :D

 

Ich fahre einen SUV und habe einfach Spass damit! Die Frage, ob ein SUV Stadttauglich ist, interessiert mich wenig hier auf dem Lande.

 

Ein Bekannter von mir hat einen Ferrari. Da kommen bei ihm aber nur Fragen nach PS und Höchstgeschwindigkeit. Niemals Bemerkungen über Sinn, Zweck und Ladevolumen.

Ein anderer hat einen aufgemotzten, tiefergelegten Polo. Wen interessiert´s, wieviel Sprit der braucht?

 

Deswegen: Jedem das seine! Und zwar so wie er kann oder will oder meint, dass es (für ihn) richtig ist.

 

Gruß

PeGo11


02.12.2010 00:08    |    wo|ve

So langsam kommt hier ja wieder richtig Stimmung auf :D

 

Hatte heute in der Stadt "ewig" einen Rettungswagen vor mir hertuckern, und musste lächelnd spontan an die Neo-Quäker denken, die sich über vorausfahrende "sichtversperrende SUVs" aufregen.

Zweifelsfrei dient so ein fahrender Rettungswürfel natürlich einem höheren Zweck - weshalb sich darüber auch kein Gemütchen regen würde.

 

Selektive Wahrnehmung ist schon was feines...

 

Grüße,

wo|ve


02.12.2010 00:49    |    olli27721

Hatte heute einen Smart vor mir - linke Spur auf 3-spuriger AB.

 

Die auf der mittleren Spur fuhren genauso schnell.

 

Rechts war frei.

 

Ein Stadtauto auf der AB kann schlimmer sein als ein SUV in der Stadt :eek:


02.12.2010 01:46    |    wo|ve

Da hat dann wohl jemand in der Fahrschule nicht aufgepasst.

Wie war das doch gleich?

Linke Spur(en) auf der Autobahn = Überholspur(en)? (vgl. Rechtsfahrgebot)

Überholvorgang = zügig, bzw. 20km/h schneller als das zu überholende Fahrzeug, ansonsten ist der Überholvorgang abzubrechen?

 

Naja, manch eine(r) ist ja schon mit dem Setzen des Blinkers überfordert.

Demnach ist der rechte Fahrstreifen auf der Autobahn für den Güterverkehr reserviert, wenn man rechts ranfährt ist der Warnblinker zu setzen, statt die Türklingel zu benutzen darf auch gegen Mitternacht per Hupen die Ankunft der Mitfahrgelegenheit bekannt gegeben werden und prinzipiell ist zwingend in jede Kreuzung einzufahren, egal ob sich die Fahrzeuge in der Kreuzungsmitte schon stapeln.

 

Haarlose Schimpansen eben, die normalerweise alle aus dem Verkehr gezogen gehören - dann wäre in den Städten genug Platz, dass sich der verbleibende Rest dort mit H1, F450 & Co. flüssig fortbewegen könnte.

 

Jepp, ich sehe die realen "Probleme im Straßenverkehr" an ganz anderen Stellen!

Wenn es nach mir ginge, wäre der Nachweis über die Tauglichkeit (vordergründig die geistige) zur Teilnahme am Straßenverkehr auch beim PKw alle fünf Jahre ab Erwerb der Fahrerlaubnis Pflicht - ebenso das Versicherungskennzeichen und die Hauptuntersuchung für Fahrräder...

 

Grüße,

wo|ve


02.12.2010 08:55    |    Karsten 555

Warum sollte ein SUV nicht in der Stadt eine Alternative sein? Die meisten SUV fallen im Strassenbild nicht mal auf, hier wird doch nur auf Audi Q7, Touareg und CO gemeckert, so weit ich noch weis, kann sich ein Jeder in diesem Lande, sofern er es sich leisten kann ein Auto oder LKW kaufen, egal was er damit macht, und wo er Wohnt. Schade das man hier keine Panzer zulassen kann, da gäbe es keine Probleme beim Einparken:D

Schlimmer, sind die Muttis die einem die Tür ihres Autos ins Blech stempeln und der Meinung sind sie hätten noch Recht damit, obwohl das beschädigte Auto stunden länger dort stand als sie, und sie weil sie ihr Auto nicht im Griff hat zu dicht Eingeparkt hat. Oder der Rollerfahrer der meint er müste in Fahrbahnmitte fahren weil die Motorräder das ja schliesslich auch so machen...Wo kommen wir da hin wenn das jeder machen würde? Wir brauchen einfach noch mehr Gesetze! Mensch Leute, seid mal ein wenig lokkerer zu eurer Umwelt. Lächelt, das Leben kann so schön sein. Beim Millitär ist alles Geregelt, kann ja sein, das sich der ein oder andere sowas wünscht. Dann sollte er sich dorthin Bewerben.

Ich fahr gern SUV, und das aus Überzeugung!


02.12.2010 14:15    |    ebel76

Vielleicht sollten wir das alter von Mikesch beachten. Wäre ich fast 60, würde ich wohl auch anders denken.

Vermute mal das der Mikesch mit 20 oder 30 auch ander über Autos gedacht hat.


02.12.2010 20:02    |    Superungi

@ wo|ve

Wenn du es so willst das nur ein kleiner Teil der Bevölkerung PKW fahren darf, finde ich es ist dann auch nur fair, dass dieser kleine Teil 70% der Kosten für das Straßennetz aufbringt. Die restlichen 30 % trägt der Rest, weil deren Verbrauchsgüter überwiegend per Starße ins Haus kommen. IST DAS OK?!

 

Damit klärt sich dann auch ob es SUV gibt oder nicht und zwar überhaupt nicht nur in der Stadt.

 

@ Karsten 555

Ich hatte ja schonmal einen feinen 8Rad SPW vorgestellt, für alle die sich um ihre Sicherheit sorgen. Schließlich kommt man ja in jedem konventionellen PKW zu tote nur im SUV nicht. Allerdings wenn es immer mehr SUV auf der Straße gibt geht das Wettrüsten in die nächste Runde. Da wäre ein SPW doch "erstmal" das Mittel der Wahl und falls ein Smart auf der linken Spur trödelt, ließe sich dieser mit der netten Vierlingsflak aus der Aufpreisliste zu Konfetti verarbeiten. NA WIE WÄRS, INTERESSE? :D


02.12.2010 21:00    |    KugaThor

Wie lautete noch einmal die Eingangsfrage?????

 

Ach ja: " Findest Du SUV auch als Stadtauto geeignet?"

 

Um diese Frage geht es hier doch längst nicht mehr. Das SUV verkörpert das große Böse und alles, was nicht schnell genug auf die Bäume kommt, wird von der Straße katapultiert. Hier kommt Goliath und walzt die ganzen Davids platt.

 

Schöner neuer dummer Aufhänger der Anti-SUV Fraktion. SUV Fahrer verhalten sich genauso verkehrsgerecht oder auch nicht verkehrsgerecht wie der Durchschnittsautofahrer.

 

Wie bereits oben erwähnt, leben und leben lassen. Jedem das seine und jedem das, was ihm Spass macht. Dazu gehört natürlich auch Toleranz und Akzeptanz dem anderen gegenüber.

 

Um noch einmal auf die Eingangsfrage zurückzukommen, ein SUV ist auch in der Stadt eine Alternative. Habs jetzt bei dem Schnee erlebt. Sicht und Allradantrieb sind für mich persönlich alternativlos.


03.12.2010 00:35    |    wo|ve

@ Ungi

 

Ich dachte schon, du magst mich nicht mehr weil ich so lange nichts mehr von dir las ;)

 

Aber wenn du glaubst, dass deine abgeführten KFz-Abgaben vom Staat zweckgebunden reinvestiert werden, kann ich dir leider auch nicht mehr weiterhelfen.

Trotz zunehmender Verkehrsdichte kann ich bspw. nicht feststellen, dass das Autofahren irgendwie billiger geworden sei. Weshalb soll ich dann glauben, dass das Autofahren teurer würde, nur weil das ganze verkehrsuntaugliche Gesocks von der Straße verbannt wird?

 

Aus gezahlten Steuern & Co. besteht nämlich keineswegs ein Anspruch auf Gegenleistung. Vielmehr dienen diese zur Deckung der staatlichen "Betriebskosten". Und diese werden kontinuierlich den steigenden Einnahmen angepasst, bzw. umgekehrt.

Reicht die Kohle an einer Ecke nicht mehr aus, wird eben eine Steuer erhöht, oder eine weitere erfunden.

 

Deshalb zahlst du auch aktiv für jeden Raucher, der sein ungesundes Laster aufsteckt...

Wer in der Lage ist, dies zu begreifen wird mit Entzug der rosaroten Brille belohnt.

Der Rest kann meinetwegen weiter um die Wette polemisieren und mich dabei belustigen ;)

 

 

@ KugaThor

 

Sehr aufmerksam erkannt!

Alleine schon das Erwähnen der drei Buchstaben S, U und V dient heute lediglich dem Einfahren der Ernte, deren Saat vor langer Zeit auf den fruchtbaren Boden von geistiger Armut gebracht wurde.

Nichts anderes zeigt die inhaltliche Qualität von Anti-SUV-Argumenten. Da wird nämlich nur mit indoktrinierten leeren Wortblasen um sich geworfen, anstatt sich mal ernsthaft, praktisch und unvoreingenommen mit der Materie auseinanderzusetzen.

 

Schrecklich, aber leider Standard in unserer heutigen Gesellschaft, in der sich jeder zum Experten berufen fühlt, nur weil er mal etwas flüchtig in der Bild las oder beim zappen zufälligerweise bei Galileo & Co. gesehen hat. Heißluftverbreiter mit dicker Lippe und bedauerlich substanzlosem Halbwissen - aber immer dankbar in der ersten Reihe, wenn es darum geht gezielte Fehlinformationen unter das zahlreich denkbeschränkte Volk zu bringen.

Dumme Menschen lassen sich halt am leichtesten beeinflussen und lenken, damit sie so funktionieren, wie sie dem System am besten dienen.

Da braucht es dann nur noch einen Gehirnfurz wie "SUV = böse", und schon trägt der aufgebrachte Pöbel eine weitere Hexe zum Scheiterhaufen! Zur Belohnung gibts im Mittags-/Abendprogramm dann auch wieder kräftig mit dem Verwöhnnudelholz aufs verbliebene Zuschauer-Resthirn, damit die Grütze schön weich und formbar bleibt.

 

Mir fällt da immer dieser damalige Flyer mit dem Konterfei von Einstein und dem Satz "der Mensch nutzt nur 20% seines Gehirns" ein. Leider kommt in der Realität eine Vielzahl der Mitbürger noch nicht einmal annähernd an diesen Prozentsatz geistigen Potentials heran.

 

back2topic:

Ich kann dir auch beim Bezug SUV/Gelädewagen und winterliche Straßenverhältnisse zustimmen.

Und selbst bei einem "gewöhnlichen" PKw gebe ich der Option "Allradantrieb" immer den Vorzug, weil dieses Konzept sich für mich absolut bewährt hat und dem Einachsantrieb in allen relevanten Punkten weit überlegen ist.

Das Pferd gallopiert auf vier Hufen, die Raubkatze jagt auf vier Pfoten. Warum? Weil die Evolution lange und erfolgreich daran feilen konnte und die Natur immer recht hat.

 

Grüße,

wo|ve


03.12.2010 00:59    |    deville73

Aber die Pferde haben an der Kutsche immer vorn gezogen. :D


03.12.2010 01:21    |    wo|ve

@ deville73

 

Fast richtig!

Wäre so vergleichbar mit einem zweiachsgetriebenen Fahrzeug (Pferd) plus Anhänger (Kutsche).

Das was du aber eigentlich beschreibst, wäre ein Mensch, der eine Fuhre zieht - nicht sehr elegant...

:D :D :D


03.12.2010 09:00    |    Karsten 555

Schonmal überlegt das die so oft genannte blonde Mutti mit egal was fürn Auto die 200m zu ihrer Freundin fahren würde?

Ich fahr auch SUV, mein Auto hat nichts mit Potentz zu tun, er verbraucht auch nicht mehr als ein normaler PKW in der Gewichtsklasse, und der Umweltfaktor hierbei ist totaler Blödsinn, während sich die Konzerne hier ihre Ökoengel an die Fenster kleben und euch in der Werbung vormachen wie Sauber doch alles gebaut wird, sind genau diese Konzerne im Ausland die grössten Umweltschweine. Von den Zulieferern will ich da gar nicht anfangen. Also was soll der Quatsch mit dieser Diskussion? Sicher ist es in der Stadt nicht schön wenn der Berufsverkehr wieder unterwegs ist, habe selber einige Jahre so wohnen müssen. In mancher Stadt ist aber auch die Infrastruktur so gemacht, das man oft nur mit dem Auto fahren kann, schon mal daran gedacht? nicht jeder wohnt in München, Hamburg, oder Berlin, es gibt genug Städte die Grossstadtkarakter haben und doch nur grad den Sprung über 100000 Einwohner geschafft haben.

 

Wenn Jemand meint, er müste kein Auto haben weil er es in der Stadt nicht braucht, ist das ok.

Wenn Jemand meint, er müste in der Stadt Auto fahren, egal was für eines, ist das auch ok, dafür wurden ja all die Strassen gebaut.

 

Wenn Jemand von den Ökos meint, er müste mein Auto Beschädigen, dann darf er sich nicht wundern, wenn ich ihn Beschädige.

 

Leben, und Leben lassen, die meisten Läden in der Stadt leben nicht von den paar Nasen die dort Wohnen.

 

Und warum ich einen SUV fahre geht keinem was an, ich sage höchstens, weil ich es kann. Ich mus keinem Rechenschaft ablegen, hier schon gar nicht, es ist mir auch egal warum einige kein Auto haben.

 

Es wurde auch ausgerufen das man die Steuer für SUVs Hochsetzen sollte, dann sage ich Jeder der Papier in der Fuzo fallen läst, Jeder der Kaugummi ausspuckt,Jeder der Ausspuckt, Jeder Hundebesitzer der den Haufen seines Hundes nicht wegräumt...Jeder von denen sollte Empfindlich zur Kasse gebeten werden. Achja, Die Radfahrer die meinen Entgegen dem Verkehr zu fahren, die durch die Fuzo fahren, oder jede Ampel bei Rot nehmen, Nachts ohne Licht fahren...Eltern die ihre Kinder mit dem Auto von den Schulen Abholen...und und und...

Merkt Ihr was?

 

All diese Probleme werden wir hier nicht Lösen können!!!

 

lg Karsten

 

ps.: Sorry für die lange Ausführung


03.12.2010 19:09    |    olli27721

Zitat:

Ich kann dir auch beim Bezug SUV/Gelädewagen und winterliche Straßenverhältnisse zustimmen.

Und selbst bei einem "gewöhnlichen" PKw gebe ich der Option "Allradantrieb" immer den Vorzug, . . .

-

 

Es würden schon 4 gute Winterreifen reichen - und ein wenig Übung.

 

Aber warum sollte man - Winter ist ja nur alle paar Jahre - wenn überhaupt :rolleyes::rolleyes:

 

Und Weihnachten ?? . . .


03.12.2010 19:55    |    wo|ve

@ olli

 

Sorry, zur Winterreifen-Sinn-oder-Unsinn-Diskussion geht es hier lang...

 

Schlimmstenfalls zöge ich hier im nordbadischen Möchtegern-Winter sogar einen sommerbereiften Allradler einem winterbereiften Heck- oder Fronttriebler vor... ;)


05.12.2010 19:13    |    olli27721

Ich hatte nicht vor, über WR zu diskutieren.

 

Wollte damit nur bemerken, dass ein Allradantrieb keinen WR ersetzt.

 

Leider beobachte ich hierzulande häufig SUVs, wo anscheinend der Eigner dieser Meinung ist.


05.12.2010 20:21    |    wo|ve

@ olli

 

Da hast du natürlich recht. Ein guter WR ersetzt sicherlich keinen noch so guten SR, und spätestens beim Bremsen ist es dann egal, ob du mit 4WD oder 2WD unterwegs bist.

 

Was die SUVs hierzulande betrifft, sollte jedoch angemerkt sein, dass die meisten ohnehin standardmäßig mit M+S unterwegs sind - und dies erfüllt (auch im worst-case) die Vorgaben der neuen "Winterreifenregelung" absolut.

Selbst so mancher echte Sommerreifen darf gemäß aktueller Sachlage bei winterlichen Straßenverhältnissen gefahren werden, weil er die M+S-Prägung hat. Bspw. trifft dies beim Hankook Ventus ST zu, weil das T für Terrain steht, und dort mit "mud" zu rechnen ist.

 

Daher halte ich die Neuregelung auch für den Allerwertesten. Das einzige, was sich effektiv ändert, ist die Verteuerung der fälligen Strafen...

 

Grüße,

wo|ve


06.12.2010 19:50    |    MarkusM

Die letzten Tage war der SUV definitiv eine gute Alternative in der Stadt. Vor lauter Schneechaos ging nix mehr, sogar der öffentlich Nahverkehr hat schlapp gemacht ;)

 

Und ja, die Bodenfreiheit macht sich auch bezahlt, da man in zugeschüttete Parklücken kommt, in denen sich jeder normale PKW die Schweller und Schürzen abreisst!


07.12.2010 15:22    |    Antriebswelle238

also hier hat das Schneechaos noch gar nicht richtig angefangen. Das war erst mal das Vorgeplänkel, damit unabhängig von der WR-Verordnung auch der letzte merkt: es ist wieder Zeit für WR - Weihnachten steht vor der Tür.

Aber schon der letzte Winter hat gezeigt, was auch in der Stadt hilfreich ist: Bauchfreiheit, kurzer Radstand, ordentlich Gummi und ein gutes Schlechtstrassenfahrwerk für die zahlreichen Frostaufbrüche. Dann klappts auch mit zugeschobenen Parklücken, notfalls ohne 4WD.


07.12.2010 15:37    |    UliCruiser

@Han_Omag F45

 

Das kann nur noch von einem Kettenfahrzeug getoppt werden.

 

Gruß

Ulicruiser


Deine Antwort auf "SUV – auch in der Stadt eine gute Alternative?"