• Online: 5.927

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

25.06.2010 17:38    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.060)    |   Stichworte: Geländelimousine, Geländewagen, MOTOR-TALK, SUV, SUVs, Umfrage

Findest Du SUVs auch als Stadtauto geeignet?

Vor 15 Jahren noch total unbekannt bzw. als „Exot“ auf unseren Straßen unterwegs – gerade auch im Stadtverkehr - heute ein alltägliches Bild neben Kleinwagen, Limousinen, Kombis und Co: Die SUVs - Sport Utility Vehicle, die zu Deutsch auch als Geländelimousinen bezeichnet werden.

 

1996 brachte Subaru mit dem Subaru Legacy Outback AWD das weltweit erste Sport Utility Vehicle auf den Markt, welches für gelegentliche Ausflüge abseits befestigter Straßen gut geeignet war und den weltweiten Trend der SUV Fahrzeuge auslöste. Mittlerweile gibt es kaum einen Fahrzeughersteller, der kein SUV in seinem Modellprogramm hat. Sie sind in ländlichen Räumen ebenso häufig unterwegs wie in der Stadt.

 

Neben den bekannten Kritikpunkten, u.a. dem erhöhten Verbrauch durch das höhere Gewicht, haben SUVs auch die Vorteile der besseren Sicht auf die Straße durch die erhöhte Sitzposition oder die höhere Einstiegskante, die nicht nur Ein- und Ausstieg, sondern auch die Beladung erleichtert. Nicht unerheblich gerade auch für die Nutzung als Familienauto.

 

Wir wollen von Dir nun wissen: Hältst Du SUVs auch in der Stadt für eine gute Alternative?


15.12.2010 23:00    |    olli27721

Warum parkt man den Porsche nicht mal kollektiv mit SUVs zu ??? :D:D:D


15.12.2010 23:26    |    Superungi

@ wo|ve

Servus und Grüße vom "Elenden Buckligen" ;)

 

Mag ja sein, was du sagtst, aber soll ich jetzt Monatelang ala Entführungstäter bei jedem Einkauf mit ner Tageszeitung die Falsch- und direkt am Eingangparker per Digicam als Beweis für meine Aussage ablichten? Kannst du mir ruhig mal glauben, ist echt so auch das mit dem Businesskaspern. Wenn die in der Reihe ein zwei Leute hinter mir waren, hab ich mir extra Zeit gelassen, um zu sehen ob die die Übertäter waren, obwohl das dort parkende Fabrikat wie ein Leuchtreklame auf diese Leute zeigte und weiß Gott es hat bisher zu 90% gestimmt!


15.12.2010 23:32    |    Karsten 555

Jetzt kommt die geschichte mit den hoch angebrachten Scheinwerfern, bald kommt noch die geschichte mit der Anhängevorichtung, dann die Brötchenfrage, und am Schluss fahren alle mit nem Rollator über die Ampel und werden von nem 40 Tonner geplättet, und dann geht das Gezeter wieder los, weil der LKW nicht in die Stadt gehört.

 

bla bla bla...:-)))


16.12.2010 08:16    |    drsteelhammer

also wenn ich das Alles hier so lese, kommt mir tatsächlich fast die Galle hoch. Keiner gönnt uns Wohlhabenden überhaupt noch was. Habe jetzt meine SUV zur Seite gestellt und mir einen neuen Ferrari gekauft. Ich dachte mal so ein Kleinwagen macht auch was her. Als ich aber jetzt beim Aldi meine Kasten Apfelschorle und Bier hineinpacken wollte, haben meine drei Jugendlichen sich dann beschwert weil sie keinen Platz mehr im Fond hätten. Hab ich ihnen geantwortet: Na so iss es halt, understatment in seiner extremsten Form. Wir wollen nicht mehr als Wohlhabende erkannt werden. Habe den Ferrari jetzt weinflaschengrün umlackieren lassen, damit er noch ein bisserl weniger auffällt.

Sorry ich muss jetzt weg. Wollte noch zum Ferrari Händler, mir nen Gepäckträger besorgen und ne Anhängerkupplung bestellen. Den in meinem Baumarkt gibt es zu Weihnachten einen Anhänger im Angebot. Tschüss


16.12.2010 11:40    |    MarkusM

@Superungi: Ich würde mich mal fragen, wer hier der größte Kasper ist. Ich habe selten so einen unqualifizierten Schwachsinn gelesen! Was mir mittlerweile viel mehr Sorgen macht als irgendwelche SUVs, sind Menschen wie Du... Wer angeblich soviel Zeit mit einer Paranoia verbringt, was macht der eigentlich im wirklichen Leben? Ich meine, gibt es eigentlich Dinge die Du noch geniessen kanst, oder steigerst Du Dich in alle möglichen Dinge so rein, das Du vor lauter "Reinsteigern" gar keine Zeit mehr für andere Dinge hast. Allen Ernstes, wenn ich diese Paranoia hätte Leute im Supermarkt zu beobachten und Buch darüber zu führen in welche Fahrzeuge die einsteigen, würde ich mich in professionelle Hilfe begeben.

 

Aber rein vorsorglich: Klick und irgnore....


16.12.2010 11:47    |    CopCar

MarkusM, Du hast eben 1000 Daumen hoch von mir erhalten!


16.12.2010 20:36    |    Superungi

@ MarkusM

 

Oh man nun heul doch nicht gleich. Kriegst auch nen Loli :D Wenn man eine Beobachtung hier zu besten gibt wird man von den getroffenen Hunden zerrupft. Ala das kannst du doch nicht so pauschal sagen, wo sind die Beweise, hast du wirklich gesehen das Person A zum PKW B gehört, blablabla... Wenn man sich dann mal die 30s nimmt, um sicher zu sein und keine Annahmen zu schildern, wird man abermals von der selben Klientel angegriffen, dass man Paranoid sei. Was ist jetzt aber wirklich die Paranoia? Erst so dann so verbale Hiebe zu verteilen oder was? :confused:


17.12.2010 08:30    |    MarkusM

@superingo:

Merkst Du noch was? Du bist der einzige hier der sich dreht wie die Fahne im Wind, denn Du versuchst den SUVs krampfhaft was anzuhängen. Und wenn die Argumente ausgehen, dann kommen nur Floskeln und abfällige Bemerkungen.

 

Aber es ist ja bald Weihnachten, von daher für Dich mal eine kleine Hilfestellung! Echte Argumente gegen SUVs (die viele Pros spare ich mir mal, da sie Dich eh nicht interessieren)

 

- marginal höherer Verbrauch ggü. einer vergleichbar motorisierten Limo (im Schnitt 1 Liter). Nachzulesen auf diversen Herstellerseiten und bei Spritmonitor.

 

- schlechterer Fussgängerschutz bei einigen insbesondere älteren Modellen.

 

- und von mir aus noch die schlechtere Sicht durch den Hintermann, obwohl diese durch ausreichenden Abstand aufgehoben wird und viele andere Fahrzeuge wie Van etc. ähnliche Bauhöhen haben.

 

Diese Argumente muss man als SUV-Fahrer akzeptieren bzw. Für sich und sein Fahrzeug entscheiden wie gewichtig die einem sind!

 

KEINE Argumente sind:

 

- SUV Fahrer können alle nicht fahren und parken (hier wird gerne die blonde Kindergartenmutter aufgeführt)

 

-SUVs sind Schwanzverlängerungen (vielleicht ist der eigene zu kurz?)

 

- SUVs parken immer direkt vor dem Supermarkt und hauen allen Dellen rein

 

- SUVs blenden

 

- SUV Fahrer sind alle asozial

 

Das alles ist nett ausgedrückt ein vielleicht subjektiver Eindruck einer Einzelperson, aber aufgrund des eingeschränkten Überblicks keine gemeingültige Aussage. Umgangssprachlich heisst das: unqualifizierter, an den Haaren herbeigezogener Unsinn! Das mag auf Einzelpersonen zutreffen, allerdings wie ich glaube völlig unabhängig vom Fahrzeugtyp. Vielmehr ist das ein soziales Problem, da viele gesellschaftliche Werte verloren gehen und nur das Eigeninteresse im Vordergrund steht. Frei nach dem Motto: Jeder denkt an sich, dann ist an alle gedacht! Da wundert es nicht, dass jemand rücksichtslos fährt, oder auf 3 Parkplätzen steht...

 

Das Ganze gepaart mit immer wiederkehrenden abfäligen Bemerkungen über arbeitende Mitglieder der Gesellschaft "Businesskaspern" macht dann doch eher tiefersitzende psychologische Probleme deutlich und disqualifiziert Dich völlig. Was bitte ist an Anzug- oder Blaumannträger verwerflich? Die leisten alle Ihren Beitrag zu unserer Gesellschaft, da diese zumindest noch arbeiten gehen.

 

Denk mal drüber nach....


17.12.2010 08:48    |    Karsten 555

Ähmmm nicht jeder SUV-Ffahrer ist ein Chef, oder Buissenesman. Ob ein Q7 in die Stadt gehört weis ich nicht, nur, wenn die da nicht hingehören, gehört keinerlei Kleintransporter und LKW in die Stadt, dann wirds aber mächtig Duster wenn die Waren nicht an ihren Laden geliefert werden können, oder UPS in zweiter Reihe nicht mehr den Verkehr behindern kann. Wenn jemand mit einem SUV in der Stadt nicht klar kommt, sollte er mal seine eigene Lebenssituation überdenken, denn mehr als gelaber, Neid und Missgunst kommen hier meist nicht rüber, einige wenige haben konstruktive Argumente gebracht, da kann man dran aufbauen, aber die Masse der SUV-Gegner sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da werden nur irgendwelche Phrasen gedroschen die sie in ihrem Feierwahn in irgendeiner Kneipe gehört haben. Jetzt hab ich auch mal Pauschalisiert.


17.12.2010 13:03    |    Gummiadler74

der Punkt is doch, wenn die Hersteller ihre Modellpaletten nicht so beschneiden und einengen würden, wären ein Grossteil der SUvs garnicht nötig.

Beispiel: Früher konnte man z.b. den Ford Scorpio und Sierra noch entweder mit Hinterradantrieb oder mit vierradantrieb bestellen. Genauso gabs auch zu den Vierzylindern auch noch einen Sechsylinder in der Auswahl.

Und heute? Weichgespülte Karren, Frontantrieb ohne Alternative und Sechzylinder gibts auch keine mehr. Dann noch Seitenscheiben die eher aussiehen wie Sehschlitze.

 

Eigentlich brauch ich keinen SUV. Ein normaler PKW mit Hinterrad,- oder besser Vierradantrieb tuts völlig. Ich muss halt ab und an mal grössere Hänger ziehen, bzw brauch mein Auto eben nicht nur einfach so auf LAndstrasse. Dann bitte noch Scheiben durch die man auch noch rausgucken kann und keine Platzangst kriegt.

 

Leider gibts das heute nichtmehr. Entweder man muss ich nen weichgespülten Karren kaufen die nur noch auf Durchschnitt ausgelegt sind, zu sonst nixmehr zu gebrauchen sind (warum hat ein Mondeo oder Galaxy nur 1200 kg Anhängelast?) und Motoren haben die aus 1,6 Litern 160 PS holen und damit schneller Schrott sind als man sie ordentlich eingefahren hat oder man muss zu nem SUV greifen der zwar das alles kann, aber sonst zu 90 % der Zeit unnötig gross gross und teuer ist.

Einfach mal die Ausstattunglinien wieder verbreitern, ein paar "Randgruppen" mit ins Boot holen, ein bischen mehr echten Individualismus erlauben und schon würde ich wieder nen Kombi fahren und nicht als nächstes Auto notgedrungen auf ne Riesenschüssel ausweichen müssen.

 

Edit: Ja ich weiss, meine Vergleiche sind auf Ford bezogen, aber das trifft auf alle anderen Hersteller genauso zu.


17.12.2010 14:20    |    MarkusM

Bei Ford kenne ich mich ehrlich gesagt nicht so gut aus, aber Audi, VW, Mercedes und BMW weiten alle ihr Programm aus mit Allrad - zumindest in einigen Klassen.

 

Ich sehe es entspannt. Soll doch jeder fahren was er will und sich verantwortungs- und rücksichtsvoll im Strassenverkehr bewegen. Ich persönlich habe 4 Jahre einen Q7 gefahren und bin wirklich froh, demnächst wieder auf was "Kleineres" umzusteigen. Wenn ich mir allerdings die hiesigen Wetterverhältnisse im Winter so anschaue bin ich allerdings schon versucht, den Zweitwagen in einen der kleinen Kompakt-SUVs zu tauschen.


17.12.2010 14:38    |    deville73

Ford hat zumindest den Kuga als Fahrzeug mit optionalem 4x4...

 

Allradkombis gibts wohl bei Subaru die bewährtesten.


17.12.2010 19:50    |    Superungi

@ MarkusM

 

Also meine Steuerlast ist nicht unerheblich wenn ich zwischen Brutto und Netto vergleiche und es kommt gelegentlich der Verdacht auf, dass Einkommen wie diese gemeint sind, wenn es darum geht die "bösen" Besserverdiener zu schröpfen. Somit ist mein gesellschaft Betrag nicht all zu gering zu bewerten, auch wenn dieser Zwangsweise erfolgt, wie bei allen in anderen auch die in D leben.

 

Du hattest noch vergessen, das das teilweise hohe Fahrzeuggewicht (Land Cruiser 2.8 t) zu einem ziemlichen Reifenfresser werden kann besonders an der Vorderachse!

 

Übrigens kommt der Betrag das SUV Dellen in andere Leute Autos hauen nicht von mir, dass machen alle. Weiter weg zu parken hilft dagegen ganz gut und der einer TG dann halt auf dem untersten Deck.


17.12.2010 20:05    |    MarkusM

Ich wollte Dir auch nicht unterstellen keinen Betrag zu leisten, nur so abwärtige Äußerungen wie Businesskasper passen dann nicht ins Bild - und keine Angst ich bin definitiv keiner... Glückwunsch aber zum Status des Besserverdieners!

 

Reifenverschleiss ok, dazu noch höherer Bremsverschleiss zumindest bei den schweren Modellen. Wenn stört es außer der Brieftasche der Fahrer? Das gleiche Phänomen tritt übrigens auch bei Sportwagen auf.

 

Das mit den Dellen sollte Dir nur helfen den Überblick zu behalten. Ich habe übrigens nur eine einzige bisher und die hat mir eine Frau aus einem Van reingemacht - die bzw. Ihr Mann musste sich unbedingt bi auf 15cm ranstellen, obwohl es ein Parkplatz auf einem Feld war und unendlich viel Platz. Und weißt Du was, ich habe trotzdem nichts Grundsätzliches gegen Van Fahrer. Zu meiner Person kann ich auch sagen, ich Parke immer so, dass ich andere nicht behindere!

 

Leider kann ich aus Deinem letzten Beitrag immer noch kein Argument entnehmen, was die Trgweite hätte SUVs Au den Städten zu verbannen.


17.12.2010 20:30    |    Superungi

Ich bin keiner Besserverdiener, wie in das "Volk" sie vielleicht sieht oder sich vorstellt, ich denke da wird sich was oberhalb von 500.000 oder minimal 250.000 / a vorgestellt. Diese will die Politik aber nicht bestrafen GOTT BEWAHRE. Sie wollen es wie immer bei denen holen die a) nicht das Land verlassen, b) was zu verlieren haben, c) keine Lobby und d) keine Star-Anwälte die sie mit Verfassungsklagen eindecken. Also bei denen die maximal im oberen Buckel der Steuerlast liegen und maximal zahlen. Nach erreichen eines 6 stelligen Jahreseinkommens sinkt die Steuerlast nämlich wieder ab. Aber denen will politisch keiner auf Brett kacken!

 

Hier wird mein gelabber dazu etwas klarer! :D

 

So und nun zurück zu gegenseitigen hin und her auch wenns sinnlos ist...


18.12.2010 10:14    |    Karsten 555

ich hol Bier und Chips, das wird sicher Lustig:):D:D:D


18.12.2010 11:27    |    MarkusM

Netter Exkurs, aber was hat das nun mit Deiner SUV-Diskussion zu tun? Oder ist das gar der wahre Hintergrund der Unzufriedenheit und die SUVs sind nur das Ventil um den Unmut kundzutun?

 

Bring mal ein stichhaltiges Argument gegen SUVs, welches rechtfertigen würde, die aus den Städten fernzuhalten!


18.12.2010 11:58    |    wo|ve

Das ist doch das Problem der Anti-SUV-Fraktion.

 

Außer wissensfreier Polemik, gibt es bei diesem Thema kein einziges Argument, welches sich ausschließlich auf die SUVs anwenden ließe.

Jeder bisher in die Runde geworfene Kontrapunkt war entweder komplett allgemeingültig, oder zumindest gleichzeitig auf weitere Fahrzeugtypen ebenso anwendbar.

 

Daher ist es für mich auch nachvollziehbar, dass mancher SUV'ler mit gleicher (Pauschal-)Münze zurück zahlt.

 

Grüße,

wo|ve


18.12.2010 13:02    |    Superungi

Zitat:

- marginal höherer Verbrauch ggü. einer vergleichbar motorisierten Limo (im Schnitt 1 Liter). Nachzulesen auf diversen Herstellerseiten und bei Spritmonitor.

Wenn ich mir recht überlege ist das so nicht ganz richtig, es sollte eher heißen gegenüber einer Limo mit vergleichbarer Beschleunigung und Endgeschwindigkeit. Sonst wird hier genau der selbe Fehler begangen wie beim geplanten Energielabel für PKW. Fein einen Gewichtsbonus einbauen und schon siehts garnicht mehr so schlecht aus. Auch ein Leo2 Panzer wurde so noch ins Mittelfeld gelangen. Also bitte nicht schummeln :)

 

Ob es dann auch noch maginal ist? Wobei ich einen Liter nicht maginal nennen würde. Das sind bei meiner Jahreslaufleistung gute 4000 - 5000 km mehr dich ich fahren könnte!


18.12.2010 13:56    |    wo|ve

Nö, eigentlich nicht...

Ich tendiere im Verbrauchsvergleich auch eher auf realistisch Vergleichbares und hatte hierzu auch schon ein Beispiel gepostet.

 

Zwei komplett unterschiedliche Fahrzeugkonzepte (Limo vs. SUV) bezüglich ihres jeweiligen Verbrauchs alleine unter der Vorgabe gleicher Spurtzeiten und Endgeschwindigkeiten zu vergleichen, ist kompletter Humbug.

Dies wäre nämlich der klassische Vergleich von Birnen mit Äpfeln!


18.12.2010 13:56    |    MarkusM

Hä???? Vergleich mal den A6 Avant Quattro 3.0 TDI mit dem Q7....


18.12.2010 14:17    |    Superungi

Zitat:

Zwei komplett unterschiedliche Fahrzeugkonzepte (Limo vs. SUV) bezüglich ihres jeweiligen Verbrauchs alleine unter der Vorgabe gleicher Spurtzeiten und Endgeschwindigkeiten zu vergleichen, ist kompletter Humbug.

Ach ja wieso denn? Somit kann man unterstellen, das beide eine vergleichbare Dynamik aufweißen und der eine bekommt das erhöhte Gewicht und die ungünsten Luftwiderstandswert des anderen nicht mit einem Motor untergejubelt denn er zum vorrankommen nicht braucht, nur um desser Verbrauch auf den des anderen zu heben!


18.12.2010 15:13    |    wo|ve

Weil es schlichtweg Unsinn ist, bspw. eine A4 Limo 1.8T mit einem Q7 W12 oder eine Passat Limo 1.9 mit einem Touareg V10 zu vergleichen.

Alleine hinsichtlich der Raumvolumen muss man zwangsläufig die entsprechenden Kombis zum Vergleich heranziehen.

Und auch ein ggf. grundvorausgesetzter Allrad macht sich bei den Verbrauchs- und Performancedaten bemerkbar.

 

Ich persönlich entscheide mich im Nachgang für eine bevorzugte Motorisierung, anstatt diese davon abhängig zu machen, was an finanziellem Spielraum dafür übrig bleibt, wenn ich meine Wunschextras rechnerisch an Bord habe.

 

Primär sind für mich aber Faktoren wichtig, bei denen ich weniger kompromissbereit bin.

Bspw. habe ich mir zuletzt den aktuellen Superb Kombi angeschaut, und war vom Kofferraumvolumen (verglichen mit dem bauähnlichen Passat Variant) im Familienreisetrimm sehr enttäuscht...

 

Würde ich unter dem Aspekt einer engen finanziellen Vorgabe an meine Fahrzeugwahl herangehen, wäre das Ergebnis natürlich grundlegend anders, weil sich hier die eigentlichen Primär- und Sekundärfaktoren hinten anstellen müssten. Dann wären Allrad, Motorisierung, Volumen hinter der zweiten Sitzreihe etc., zwangsläufig nachrangig.

 

Ähnliches gilt, geht man bei seiner Fahrzeugwahl primär von einer Sozial- und/oder Ökoverträglichkeit aus.

Ersteres ist IMHO eine Frage des eigenen Charakters, bzw. dessen Festigkeit - und letzteres eher eine Einstellungssache.

In meinem Fall kann ich die Sozialverträglichkeit getrost hinten anstellen, weil es mir schlichtweg sonstwo vorbeigeht, dass es Menschen gibt, die Andere nach deren Äußerlichkeiten oder sonstigen Oberflächlichkeiten beurteilen.

Und die Ökoverträglichkeit (soweit man bei einem PKw überhaupt davon sprechen sollte) betrachte ich grundsätzlich als Gesamtbilanz.

 

Grüße,

wo|ve


18.12.2010 16:58    |    MarkusM

Thats it! Völlig meine Meinung wolve!

 

Natürlich macht es Sinn die identische Motorisierung als Vergleich heranzuziehen. Wenn ich einen A6 fahren würde, hätte der die gleiche Motorisierung, wie mein Q7 nämlich den 3.0tdi. Meinem subjektivem Empfinden nach passt dieser Motor besser zu einer "Familienkutsche", als ein nagelnder 4-Zylinder oder ein drehfreudiger Benziner (ok im A6 vielleicht noch denkbar). Natürlich kann man sich jetzt die Frage stellen, ob das alles sein muss, oder ob es vernünftiger geht. Nur wo fängt das an und wo hört das auf? Und wer legt das fest? Superingo, der Mann der alles weiß und besser macht, oder jeder in einem vernünftigen Gesamtrahmen für sich selbst?

 

Ich bin wahrlich kein Vielfahrer und die 9- 11 Liter im Mix finde ich persönlich noch gerade so vertretbar. Ab März gibt es dann einen S5, der säuft zwar mehr, ist aber politisch korrekt weil "klein" und unauffällig und ausserdem ist ein höherer Verbrauch bei Sportwagen ja völlig legitim....


18.12.2010 18:06    |    wo|ve

@ MarkusM

 

Zitat:

wie mein Q7 nämlich den 3.0tdi

... was (aus meiner Sicht) ja auch ein relatives Zeichen von Vernunft ist.

 

Bezüglich des Fun-Faktors in Relation zum Fahrzeuggewicht, hätte ich beim Q7 wohl eher den 4.2er bevorzugt - also etwas unvernünftiger ;)

Beim vergleichbaren A6Avant gibt es natürlich sozial-/ökoverträgliche Motorisierungen per 4-Zylinder, die das Blech selbstverständlich auch von A nach B bringen. Aber analog zum Q7 wäre meine erste Wahl hier der 2.7er 6-Zylinder...

 

Jedoch haben "unvernünftige" Faktoren wie Spaß, Ambiente, Komfort & Co. keine Daseinsberechtigung, wenn die Ökofaschisten, Asketen und Oberschlaumeier auf den Plan treten. Da ist plötzlich schnell Schluss mit Lustig!

Denn wenn denen auf kleinstmöglichem Raum die kleinste Basismotorisierung ausreicht, um von A nach B zu tuckern - hat dies selbstverständlich auch allen anderen zu genügen. Schließlich dient so ein Auto ausschließlich einer penibel zu rationierenden Mindestnotwendigkeit an urkundlich belegtem Fortbewegungsbedarf, ebenso wie Geschlechtsverkehr einzig dem Arterhalt.

10 PS oder 10 cm (Fahrzeuglänge) mehr sind da konsequenterweise, ohne wenn und aber, kategorisch abzulehnen, wie Masturbation aus kirchlicher Sicht ;)


18.12.2010 21:46    |    Superungi

u T del ;)


20.12.2010 01:59    |    jschie66

da mein dreirad-kabinenmoped auch als SUV gilt, sage ich mal:

es kann klasse für stadt geeignet sein ^^

 

er ist nur 125cm breit, 250cm lang, und somit findet sich überall parkplatz inner stadt.

die pritschenfläche beträgt 115cm x 120cm, worauf sich 200 kg mühelos heben und transportieren lassen. da es auch kastenaufbau bzw möglichkeit planenaufbau selbst drauf zu machen gibt, kann man auch sachen trocken transportieren.

 

der 50ccm motor bringt 1,8 KW leistung und schluckt je nach fahrweise und gelände 3,4 bis 5,4 liter/100km. höchstgeschwindigkeit von 38 km/h ist zwar etwas langsam, aber wer kommt schon schnell durch die stadt...

 

zudem nur 49-72 euro haftpflichversicherung im jahr, keine KFZ-steuer und keine TÜV-pflicht machen es zu einem sehr unterhaltsarmen fahrzeug.

 

durch kabine ist man vor regen geschützt, mit heizungseinbau auch im winter ein fahrbares gefährt.

 

als geländegängig würde ich es eher nicht bezeichnen, auch wenn 2 der 3 räder angetrieben werden, weil alles über etwa 25cm höhe ein hindernis für die fahrerkabine darstellen kann...

 

konzipiert wurde es für kleine gassen in städten/dörfern und damit z.b. auch der bäckerlehrling morgens brötchen ausfahren kann. aber auch für den kleinen nebenerwerbslandwirt ist es gut geeignet um milch etc auch auf unebenen wegen z.b. von der alm herab zu transportieren.

... und heute nutzt man es um größere einkäufe in der stadt zu tätigen, lieferungen von haus zu haus zu fahren, als preiswerter kleintransporter und als preiswertes allwetterfahrzeug für kurze strecken.

 

übrigens wird es schon seit 1969 gebaut und auf europäischen straßen unterwegs, also keine erfindung der japaner...

 

da es bereits über 2,5 mio mal gebaut wurde und technisch fast unverändert blieb, sowie nun bald 42 jahre alt wird, ist es quasi das erfolgreichste mehrspurige kleinstfahrzeug europas.


20.12.2010 07:52    |    MarkusM

Und haut mehr Schadstoffe raus als jeder modere 12 Zylinder... Aber sei beruhigt, meinen Segen hast Du!


20.12.2010 18:35    |    olli27721

Ich mag die 3-rädrigen.

 

Bezüglich Schadstoffe sollte man den Mund nicht so voll nehmen, wenn man bedenkt, was so ein 12ender-Trumm in der Herstellung an Schadstoffen produziert.

 

Und ein Fahrzeug, dass 40 Jahre läuft, hat vielen neuen Müll eingespart.

 

Wohlgemerkt - ich habe nix gegen SUV.


20.12.2010 19:26    |    MarkusM

Ich habe auch nix gegen die Teile ;) Jedem das Seine und die bringen etwas Nostalgisches rüber! Für mich eher eine Art Oldtimer mit Flair... Die Schadstoffsache war nicht ganz ernst gemeint ;)


03.01.2011 17:29    |    der-kobold

LOL Wie geil das hier ist euch allen zu zu lesen!

Ein frohes neues Jahr wünsch ich allen.

 

Also vom Grundsatz her machen natürlich kleinere Autos in der Stadt mehr Sinn als grosse; jedenfalls wenn der einzige Sinn darin liegt Menschen von A nach B zu befördern.

 

Wenn ich allerdings sehe dass so gut wie in jedem Fahrzeug eh nur ein People sitzt, dann ist die Unvernunft der Fahrzeugführer in der Stadt, Fahrzeug, Typ und Einkommens unabhängig und übergreifend.

 

Ich selbst fahre auch so was wie ein SUV und warte drauf dass der Sprit endlich über 3,50Euro pro Liter kostet, dann wirds generell etwas leerer... auch in der Stadt :-)

 

Übrigens... immer wieder wurde hier das Thema Parken angesprochen. Es wird endlich mal Zeit dass die Norm für Parkbuchten (wenns denn dort ne Norm gibt) angepasst wird. Mir scheint die Abmessungen von Parkbuchten stammt noch aus Kaisers Zeiten... nur ist heute ein VW Polo genau so breit wie damals eine S-Klasse oder ein 7er.


03.01.2011 19:04    |    olli27721

Das mit den Parkbuchten ist wirklich eine Qual.

 

Der TG-Platz bei meiner neuen ETW ist schweineeng.


05.01.2011 21:26    |    CopCar

Das Argument mit den SUV-Scheinwerfern die von hinten blenden kann ich als PKW Fahrer nicht bestätigen. Also ist auch das wieder total haltlos, - was eigentlich schon vor zig Seiten geklärt wurde.

Mir fallen die SUVS hinter mir aber auch nicht immer auf. Weil sie wohl nicht blenden und weil ich meistens einfach zu relaxed und zufrieden unterwegs bin und dabei den Leuten ihr schickes SUV gönne das ihnen ganz sicher niemand geschenkt hat, so wie sie mir wahrscheinlich auch meine US-Cruiser gönnen. Es eigentlich alles ganz einfach ;)


06.01.2011 21:24    |    f_native

Ich denk mal, daß das, was man gängigerweise so als SUV bezeichnet, wohl nicht das optimale Stadtfahrzeug ist.

Sind halt doch etwas "oversized" für den Zweck... ;)

 

Aber mal ganz ehrlich:

Wenn man darüber meckert, dann gehört ein Fiat 500 oder ein Smart auch nicht auf die Autobahn, oder?

 

Wer sich ein solches Fahrzeug (SUV) zulegt, hat sicher seine Gründe. Sei es die Zugkraft, die Geländegängigkeit, das Platzangebot für die Familie, etc., etc.....

 

Und wenns in der Stadt mal eng wird: muss man halt mit leben.

Gilt auch andersrum (siehe Bier holen mit Ferrari :p)

 

Also: Jedem das Seine....

 

Mir wärs für die Stadt zu gross, und, da ich jeden Tag allein 120 km an An- und Abfahrt zur Firma habe, wohl auch zu durstig.

 

Mich hat aber noch nie ein solches Vehikel gestört, geblendet oder belästigt.

Und Angst hab ich davor auch nicht (ausser es versucht AUF mir zu parken...;))

 

 

 

Edit: Mögen alle Smart- und Fiat 500-Fahrer mir verzeihen...


07.01.2011 20:56    |    Caddynutzer

SUV´s sind doch eigentlich nur Lifestyle-Fahrzeuge, ohne erkennbaren praktischen Nutzen.

Ich glaube nicht, dass ein Förster oder Jäger so ein Fahrzeug kaufen würde. I.d.R. sind die Ladekanten viel zu hoch, um beispielsweise geschossenes Wild drin zu verstauen.

Selbst für den täglichen Einkauf sind die Ladekanten zu hoch.

Von dem hohen Gewicht und dem damit vebundenen höheren Spritverbrauch ganz zu schweigen.

Die Fahrzeugklasse ist nutzlos wie ein Kropf, wird aber immer seine Liebhaber haben.


08.01.2011 12:53    |    Tigi 202

Lieber Caddynutzer!

 

Ich bin regelrecht glücklich mit meinem SUV, der 1600 kg wiegt, Euro 5 hat, 6,5 l Diesel verbraucht, kürzer als ein A4 ist, in dem ich aber 10mal besser Ein- und Aussteigen kann als in einen A4, den ich vorher hatte.

 

Du siehst, es ist alles relativ.


08.01.2011 13:04    |    ahaeu

Die Grenze zwischen einem "hochgelegten Kombi" und einem "Geländewagen" ist fliessend.

 

SUV mit über 2Tonnen Gewicht, 1,95 Breite und 5 Meter Länge allerdings finde auch ich nutzlos wie ein Kropf und zudem in From eines Q7 hässlich und mosntrös geschmacklos. Für sowas gibt es eigentlich auch keinen Einsatzzweck, der dieses Monstrum notwendig machen würde.

 

Ist also eine rein emotionale Designentscheidung. Jedem das seine, Hauptsache nicht mir.


08.01.2011 15:56    |    MarkusM

Mir fällt im Automobilbereich vieles ein was nutzlos ist wie ein Kropf... Mal losgelöst von den SUVs. Mir persönlich gefällt der Q7 und der hatte seine Zeit gehabt mit vielen Urlauben und zahlreichem Kindergepäck. Klar geht's auch ne Nummer kleiner, aber zum einen ist der Verbrauch (ca. 10l) nicht völlig daneben, zum anderen fahre ich gerne mit Komfort und spiele ungern über Stunden den Schlangenmenschen. Insofern sehe ich da kein Problem. Aber wie schon gesagt wurde jedem das Seine und das ist auch gut so.

 

Letztendlich kommt es immer auf das Einsatzgebiet und das örtliche Umfeld an. Lebe ich mitten in einer Großstadt mit einer perfekten UBahnanbindung hat man sicher andere Anforderungn an ein Fahrzeug, als jemand der ländlich lebt, oder ein Handelsvertreter.

 

Schön wäre es, wenn einfach alle ein wenig mehr Toleranz aufbringen könnten und nicht ständig sinnlos auf anderen rumhacken würden. Ich denke, wenn jeder vor seiner eigenen Türe kehren würde, hätten wir alle genug zu tun ;)


08.01.2011 16:13    |    Miwo-91

Ich finde die meisten SUVs auch schön. Auch für eine Fahrt in die Innenstadt! Aber wenn es nicht mehr ums fahren geht, sondern ums parken, einladen, flexibel sein, rumflitzen im engen Parkhaus usw., dann bin ich doch froh einen kleineren Wagen zu haben.

 

Für mich besteht der Fortschritt durch einen SUV also darin, dass ich auf diese Fahrzeugklasse verzichten kann.


08.01.2011 18:11    |    MarkusM

Beim Q7 stimme ich Dir voll und ganz zu, der ist in Parkhäusern teilweise schon recht anstrengend; wie eine S-Klasse, 7er oder A8. Die normalen Modelle sind allerdings nicht unhandlicher als ein Mittelklassewagen, da die Abmessungen identisch sind. Die Höhe des SUVs ist bei allen mir bekannten Parkhäusern irrelevant - ansonsten müssten wir auch alle gebückt da durch rennen.


Deine Antwort auf "SUV – auch in der Stadt eine gute Alternative?"