• Online: 5.361

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

25.06.2010 17:38    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.060)    |   Stichworte: Geländelimousine, Geländewagen, MOTOR-TALK, SUV, SUVs, Umfrage

Findest Du SUVs auch als Stadtauto geeignet?

Vor 15 Jahren noch total unbekannt bzw. als „Exot“ auf unseren Straßen unterwegs – gerade auch im Stadtverkehr - heute ein alltägliches Bild neben Kleinwagen, Limousinen, Kombis und Co: Die SUVs - Sport Utility Vehicle, die zu Deutsch auch als Geländelimousinen bezeichnet werden.

 

1996 brachte Subaru mit dem Subaru Legacy Outback AWD das weltweit erste Sport Utility Vehicle auf den Markt, welches für gelegentliche Ausflüge abseits befestigter Straßen gut geeignet war und den weltweiten Trend der SUV Fahrzeuge auslöste. Mittlerweile gibt es kaum einen Fahrzeughersteller, der kein SUV in seinem Modellprogramm hat. Sie sind in ländlichen Räumen ebenso häufig unterwegs wie in der Stadt.

 

Neben den bekannten Kritikpunkten, u.a. dem erhöhten Verbrauch durch das höhere Gewicht, haben SUVs auch die Vorteile der besseren Sicht auf die Straße durch die erhöhte Sitzposition oder die höhere Einstiegskante, die nicht nur Ein- und Ausstieg, sondern auch die Beladung erleichtert. Nicht unerheblich gerade auch für die Nutzung als Familienauto.

 

Wir wollen von Dir nun wissen: Hältst Du SUVs auch in der Stadt für eine gute Alternative?


12.08.2010 21:39    |    wo|ve

@ Superungi

 

Na na na, wer wird denn auf solche halbjährlich auftauchende Öl-Prognosen noch wirklich etwas geben?

Andere Experten behaupten felsenfest, dass es noch reichliche weitere Ölfelder gibt, die nur mit anderen Fördertechniken erschlossen werden müssen.

Mit so etwas kann man sicherlich leicht die Bild-Leser in Panikattacken stürzen.

Zumindest mich beeindrucken solche Meldungen schon lange nicht mehr, weil sie auch in der Vergangenheit so gut wie nie eingetreten sind.

 

Aber selbst, wenn dieser hypothetische Fall tatsächlich eintreten würde, wäre die Schadenfreude der SUV-Gegner mehr als getrübt, weil sich fast alle Bereiche des täglichen Lebens explosionsartig verteuern würden.

Angefangen bei den Energiepreisen, über sämtliche Waren die auf dem klassischen Transportweg an den Kunden gebracht werden müssen, bis hin zu allen Produkten, die auf dem Rohstoff Erdöl basieren (dazu gehört sogar der schnöde Kaugummi).

 

Mich persönlich würde der dann fällige Kurs für eine Kilowattstunde Privatstrom mehr ärgern, als eine Verdoppelung des Dieselpreises.

Denn meine Fuhrparkkosten gebe ich kalkulativ direkt an meine Kunden weiter - wie jeder andere Unternehmer / jedes Unternehmen auch... Und man glaubt kaum, welch großer Anteil der SUVs als Firmenfahrzeuge durch die Gegend rollt ;)

 

Daher würde ich eher annehmen, dass das Ergebnis einer Ölpreissteigerung sich tendenziell mehr auf die Kleinwagenklientel und damit besonders auf die unteren Einkommensgruppen auswirken wird. Im gegenteiligen Ergebnis würde dies mehr freien Verkehrsraum für Meinesgleichen bedeuten - und natürlich noch weitaus größeres Gezeter in solchen Umfragen.

 

Ich kann es entspannt abwarten, und erhoffe für die Weltwirtschaft natürlich weiterhin stabile Erdölpreise...

 

Fazit: Sei vorsichtig damit, welche Nettigkeiten du dir für andere wünschst - besonders, wenn dich und deine Familie das indirekte Ergebnis weitaus härter treffen könnte.

Denn mich und meine unternehmerische Tätigkeit würden steigende Energiekosten real absolut begünstigen - was auch ein wichtiges Entscheidungskriterium für die strategischen Ausrichtung meiner Firma zum Gründungszeitpunkt war :D

Bei vier Euro für den Liter Sprit, schenke ich meiner Frau einen vollausgestatteten Ford Kuga - als Firmenwagen versteht sich...

 

Nachtrag:

Ich kann dir mit ziemlicher Sicherheit vorhersagen, was aus den SUVs & Co. wird, wenn die Kraftstoffpreise derart steigen sollten: sie werden schlichtweg sparsamer.


12.08.2010 22:14    |    Superungi

Hab ich was von Panik geschrieben? NEIN! Sicher wird alles andere auch teurer. Na und? Hoehrt die Verwendungssucht endlich auf. Ausserdem wollten in der Vergangenheit nicht Millionen Inder und Chinesen mitspielen. Wenn der erste Wettbewerber sparsamer Fahrzeuge einsetzt und deutlich guenstiger Preise bietet, wirds auch bei dir ueber kurz oder lang zu Veränderungen kommen. Ausserdem verlieren Verlagerungen in billig Laender an Attraktivität und lokale Wirtschaftssysteme bekommen eine neue Chance, was neue Arbeitsplätze schafft wo die alten verschwinden.


12.08.2010 22:31    |    Superungi

Diese Scheiss Wegwerfgesellschaft und dann das staendige beschwoeren des stetigen Wachstums. Immer schoen gross muss es sein am besten zweistellig. Wir tun so als hatten wir eine zweite Welt im Keller und da nehme ich mich nicht aus. Aber wehe einer stellt das in Frage oder sieht das Ende des billigen Oels in den nächsten Jahren! Wenn nicht bald Oelfelder in der Groesse der Saudischen Felder gefunden werden und diese dann auch gefordert werden ohne staendige Katastrophen siehts braun aus. Wenn dem nicht so waere wuerden die Amis kaum ihren Arsch dreht und mit Biosprit fuer Kampfjets experimentieren.


13.08.2010 08:18    |    fun44

..fällt mir doch ein gnadenloser Vorschlag:

Zwang zum SUV in der Stadt...

 

:);)


13.08.2010 11:37    |    MarkusM

Eine deutliche Erhöhung der Spritpreise, nicht nur bedingt durch die Verknappung, sondern schwerpunktmäßig durch eine Anhebung der Mineralölsteuer, ist aus meiner Sicht die einzige Möglichkeit etwas im Bereich des Individualverkehrs zu verändern. Natürlich müssten die Einnahmen aus dieser Steuer dann auch entsprechend zur Förderung von neuen Technologien und zur Verbesserung der Infrastruktur (öffentlicher Nahverkehr) eingesetzt werden. Dies und dazu noch sinnvolle Anforderungen an Neuwagenzulassungen bringt sicherlich mehr, als die bunten Plaketten...

 

Damit geht natürlich eine Preiserhöhung für alle einher, die je nach Einkommen mehr oder weniger stark durchschlägt. Die "Rettung der Welt" kostet halt Geld, ich befürchte nur das die Meinung Vieler, welche heute mit dem Finger auf die SUVs zeigen - welche ja gemäß der landläufigen Meinung alle mehr als 20 Liter / 100km verbrauchen - umschlägt, wenn es an die eigene Tasche geht. Hart treffen würde dies natürlich die Pendler, welche auf dem Land leben (aus welchen Gründen auch immer) und täglich in die Stadt fahren müssen. Hier eine soziale Gerechtigkeit zu finden dürfte ziemlich schwer werden, andererseits muss man natürlich die Prioritäten betrachten (Rettung der Welt vs. eigene Interessen).

 

Die Meinung, ob nun wirklich der Untergang droht, sei jedem selbst überlassen. Ich persönlich bin kein Wissenschaftler, der die verschiedenen Problematiken beurteilen könnte. Die Panik halte ich für überzogen, aber der gesunde Menschenverstand sagt mir, dass es auch nicht Schaden kann sinnvoll mit den Ressourcen umzugehen. Aber ich finde ein individuelles Komplettpaket sinnvoll, wo jeder entscheiden sollte wie er es schnürt. Das alles nur an einem Auto oder SUV festzumachen halte ich für Nonsens. Es gibt viele Bereiche (Haus, Urlaub, Auto, Konsum,...) wo jeder vernünftig handeln kann. Aber jeder von uns lebt doch auch und gönnt sich irgendetwas Unvernünftiges, oder? Und ein gewisser Spielraum sollte auch jedem zustehen! Ich meine wer ist schon perfekt in allen Bereichen - der eine reist gerne, der andere hat Spaß an einem Auto, der andere wohnt üppig,....

 

Und wieder andere fahren ein supervernünftiges >200PS Auto (was sie von mir aus aber auch genre dürfen) und prangern die ach so unvernünftigen SUV-Fahrer an...


13.08.2010 12:15    |    hanseat79

@ Superungi:

 

Mir scheint, Du hast viel größere Probleme als SUVs oder die Endlichkeit der Ölvorkommen :rolleyes:

Selten so viel Mist gelesen...;)


13.08.2010 12:41    |    Superungi

@ hanseat79

 

Was ist denn Mist?

 

Sag mir doch mal ein nach 1970 gefundenes wirklich großes Ölfeld dessen Ausstoß derzeit noch steigt?

 

1. (grob gesagt) billige Energie = billiger Transport = Produktion im billig Lohnland

Schau dir doch die Warenströme macher Artikel an, die werden nicht selten umher geschickt um Subventionen abzugreifen.

 

2. hohe industrielle Wachstumsraten wie in 2007 und 2008 müssen mit Rohstoffen gedeckt werden deren Förderung und Verarbeitung(Überraschung) am Öl hängt

 

3. so gut wie nichts mehr wird repariert, alles fliegt immer gleich auf den Müll, dass kann auf Dauer auch nicht gesund sein

 

So genug ausgeschweift zurück zum Thema!


13.08.2010 13:34    |    UliCruiser

@MarkusM

Du stürzt dich sofort auf die Rettung der Welt. Das ist sehr lobenswert.

 

Die Menschheit ist bisher it einer bemannten Rakete gerade mal in den Vorgarten unseres Weltraumes vorgedrungen, also unserer Welt.

 

Können wir uns darauf einigen, dass wir zunächst damit beginnen, die Erde zu retten.

 

Die Welt kommt dann später dran.

 

Gruß

Ulicruiser


13.08.2010 14:03    |    MarkusM

Oh,ich bitte, diese fehlerhafte Definition meinerseits zu entschuldigen :rolleyes:

 

Die "Rettung der Erde" ist aber auch definitiv nicht meine Idee - ich kann die aktuellen Probleme aufgrund mangelnder Sachkenntnis auch nicht beurteilen - viele andere scheinen das zu können, es ist mittlerweile ja fast jeder ein Experte mit Fachgebiet Klimaforschung!

 

Ich habe da eher eine einfache Devise: Im Gesamten vernünftig handeln ja, Grund zur Panik definitiv nein!


13.08.2010 14:14    |    PeGo11

Ich lese diesen Tread von Anfang an.

 

Aber alleine wenn ich die Seite 8 lese, geht es doch schon lange gar nicht mehr um Sinn oder Unsinn von SUV in der Stadt.  

Leere Ölfelder, steigende Kosten usw. Und das soll ich alles mit meinem SUV, der kleinere Außenmaße als so mancher Kombi hat, der weniger Sprit als viele Golf benötigt, der weniger CO² als so manch anderer produziert unterstützt haben?

Bei meiner hohen Sitzposition habe ich die Probleme da unten gar nicht mitbekommen...

 

Grüße und ein schönes Wochenende

Pego11


13.08.2010 15:51    |    wo|ve

[off Topic]

Weil es gerade so gut zum Abschweifen passt:

 

Begegnen sich zwei Planeten im All.

Fragt der eine nach dem Befinden des anderen.

Dieser stöhnt: "Oh, gar nicht gut - ich habe homo sapiens."

Entgegnet der Fragesteller aufmunternd: "Ja, schon übel, aber das geht vorbei."

[/off Topic]

 

@PeGo11

 

Richtig erkannt, aber für manch einen hier, ist gerade der SUV in der Stadt scheinbar die Ursache allen Übels...

Und wenn es den nicht gäbe, würden sie einfach einen anderen Grund finden.


13.08.2010 16:50    |    fun44

;)

 

also das ist ja ungeheurlich was hier manch einer schon als SUV "verkauft" Kuga, Peugeot 4007, Mitsubishi Pajero, Outlander X3, Tiguan......

 

SUV fängt doch erst bei Q9, X7, Porsche Cojote usw an

 

also nein...

;)


13.08.2010 17:06    |    olli27721

Was ist daran eigentlich Sport ???

 

Bergsteigen ???


13.08.2010 17:24    |    fun44

...Sports??

 

der Golftrolley mit E-antrieb -tiefergelegt und schon mit LipO Akkus, die Eisen von Kramsxx ggf?

 

 

SUV =

 

S-tadt

U-n

V-erträglich

 

 

herrlich!:cool:


14.08.2010 15:49    |    meehster

Gewicht kann bei einem Auto nur stören ;)

 

Ich finde es selbst sch***e, daß meine Kisten je über eine Tonne wiegen (1025 und 1065 kg laut Papieren) , aber die 1,59 Tonnen Anhängelast sprechen für sich ;)


14.08.2010 16:02    |    checkyChan

Zitat:

Gewicht kann bei einem Auto nur stören ;)

 

Ich finde es selbst sch***e, daß meine Kisten je über eine Tonne wiegen (1025 und 1065 kg laut Papieren) , aber die 1,59 Tonnen Anhängelast sprechen für sich ;)

Wenn ein Mehrgewicht für mehr Fahrkomfort sorgt, dann stört es keineswegs. Ein Fahrzeug gedämmt und komfortabel wie ein Bentley, dabei so leicht wie ein Smart, gibt es nicht, oder besser gesagt, noch nicht.

 

Das Gefährt wird sich dann Meehster GT by Pininfarina nennen. Im Stückpreis von 2.000.000,00 € wird die Auslieferung enthalten sein. :p


14.08.2010 16:09    |    meehster

:p

 

Mehr Gewicht für mehr Fahrkomfort? Bedingt. Ein schwereres Auto ist nicht automatisch komfortabler ;)


14.08.2010 16:20    |    checkyChan

Zitat:

Mehr Gewicht für mehr Fahrkomfort? Bedingt. Ein schwereres Auto ist nicht automatisch komfortabler ;)

Meine Conclusion lässt diesen Schluss zu. ;) Siehe Lada Niva. ;)


14.08.2010 16:28    |    meehster

Der Niva ist schwerer als meine Kisten, aber meine sind komfortabler ;)


14.08.2010 18:55    |    olli27721

Wechsel doch mal die Stossdämpfer :D:D:D:D


14.08.2010 21:50    |    Nahtan

Nur Statussymbol.

Oder habt ihr schon einen Cayenne(ausser im Fernsehen oder Werbung) im Dreck rumfahren sehen?


15.08.2010 08:31    |    Superungi

@ Nahtan

 

NaNa was für eine böse Behauptung, hättest du mal alle Beträge durch gelesen wäre dir aufgefallen, das diese Wagen DRINGEND benötigt werden weil:

 

Mister SUV ständig sein Boot, Wohnanhänger, Pferd, Bike etc. durch die Republik ziehen muss, oder

weil Mister in einer ach so unzugänglichen (Berg)Region lebt usw...

 

Is ja auch total logisch in Deutschland kann man leicht verloren gehn, dieses weite kaum besiedelte Land mit seiner unüberschaubaren lebensfeindlichen Wildnis. Was ist der Hindukush und Kaschmir gegen Deutschland, dem Land der Einsiedler am Arsch der Welt?!

 

:D:D:D


15.08.2010 16:35    |    wo|ve

@ fun44

 

Der Ford Kuga ist sicherlich mehr SUV, als der Passat CC ein Sportcoupe - mach mal eine Probefahrt mit dem Audi S5, dann wirst du den Unterschied leicht erfahren :rolleyes:

Ach sorry, der CC ist ja nur ein ComfortCoupe mit "Sportwagendynamik"...

 

@ meehster

 

Ich würde einmal unterstellen, dass man checkyChan's Komfort nicht nur am "Fahrwerk" festmachen sollte.

Zum weiteren Standard heutiger Fahrzeuge zähle ich u.a. Dinge wie Servolenkung, Klimaanlage oder all die nützlichen elektronischen Fahr- und Bremsassistenten.

Auch das Mehr an Fahrzeugsicherheit geht zuungunsten des Fahrzeuggewichts. Angefangen beim seitlichen Aufprallschutz, bis hin zum Maximum an verbaubaren Airbags.

Für mich sind gerade diese (und noch weitere) grundsätzlich entscheidend.

 

Wer diese hinsichtlich des Gesamtgewichtes als unwichtig oder vernachlässigbar sieht, soll machen wie er will.

Und nein, ich bin nicht der Meinung, dass eine Gewichtsreduktion zwangsläufig mit dem Verzicht auf Sicherheit einher geht.

 

Aber ich nehme für ein Mehr an Sicherheit und Komfort gerne auch ein hohes Fahrzeuggewicht in Kauf.

Selbst wenn sich darunter solch "unwichtige" Ausstattungskomponenten wie Vollleder, Memory, 4-Zonen-Klima, elektr. Heckklappe & Co. befinden

(übrigens, alles Dinge, auf die ich früher auch leicht und gerne verzichten konnte - heute aber nicht mehr muss).

 

@ olli

 

Was daran Sport sein soll?

Mir eigentlich recht egal. Ebenso gut könnte man fragen, ob zwei mal die Woche Joggen schon als aktiver Sport zählen darf.

Oder um beim Thema zu bleiben: Spoiler, Tieferlegung und Abgasanlage machen eine Möhre auch nicht gerade sportlicher...

 

@ Superungi

 

Mal ehrlich... Solche Phrasen sollten sich doch auch weit unter deinem eigenen Niveau befinden.

Wenn man einen derartigen Blödsinn von sich gibt, wird man wahrscheinlich auch die Meinung vertreten, dass ein Polo nichts auf der Autobahn verloren hat, Benz nur von Opis gefahren werden, BMWs nur von Türken, Audis von Russen und was weiß ich noch was alles - sind doch alles nur hirnverbrannte Klischees von Leuten die mehr Bretter vor, als Hirnmasse in der Birne haben.

Gleiches gilt demnach auch für SUV-Fahrer. Die wenigsten davon sind regelmäßige Teilnehmer von Offroad-Rennen, Förster, Boots-/Pferde-/Bikeschlepper oder Bewohner von hochalpinen Berghütten.

Auf mich trifft ebenso keines dieser angeführten Profile zu. Muss ich mich nun deshalb etwa schämen???

Da würde ich mich eher nach meiner geistigen Gesundheit fragen, wenn ich mir aufgrund des aktuellen Volks-Hypes ein Auto gekauft hätte, welches auch für den letzten hinterwäldlerischen Ökofaschisten ausreichend sozial- und umweltverträglich ist, dem ich aber nur eingeschränkten Alltagsnutzen entnehmen kann. Zumindest muss ich keinen Bekannten nach seinem voluminösen Auto fragen, weil meine Frau gerade wieder auf dem Ikea-Trip ist, und ich sonst Bedenken hätte, wie ich die potentielle Ladung von dort nach Hause bekäme. Oder dass ich nach dem Urlaub sofort wieder urlaubsreif wäre, weil die drei Kinder aufgrund der Enge die ganze Rückfahrt nur am Nörgeln, Quengeln und Jammern waren.

 

Ich schätze an meinem Touareg genau die Attribute, die andere Fahrzeuge eben nicht oder nur unzureichend besitzen.

Und wenn du der Meinung bist, dass mir bspw. Luftfederung und Wankausgleich nicht zustehen, müsste ich dich im Gegenzug fragen, für wen du dich eigentlich hälst, mir vorschreiben zu wollen, was ich darf oder nicht darf.

Mach doch einfach mal einen Schritt zur Seite und versuche dabei deine Perspektive zu ändern. Vielleicht bist du dann in der Lage zu erkennen, dass sich dein Richtig oder Falsch nicht zwangsläufig mit dem eines Anderen decken wird.

 

Ich meine damit jedoch nicht, dass du keine eigene Meinung zu diesem Thema haben darfst - ganz im Gegenteil.

Wenn solche Fahrzeuge sich nicht mit deiner Überzeugung vereinbaren lassen, ist das für mich absolut in Ordnung.

Aber gleiches gilt eben auch für die Leute, die einen SUV oder Geländewagen fahren.

 

Deshalb finde ich deine letzten Beiträge schon reichlich deplatziert - es wird inzwischen nämlich sicherlich jeder hier kapiert haben, dass du mit SUVs ein persönliches Problem hast.

Wenn solch große Fahrzeuge bei dir als Verkehrsteilnehmer semiletale Panikattacken verursachen, oder deren vermeintliche Ökobilanz bei dir gar Zukunftsängste hervorrufen, bist du hier definitiv an der falschen Adresse...


15.08.2010 18:25    |    Superungi

WOW scheinbar ist der literarische Sonntag ausgebrochen und es wird getextet das die Heide wackelt. Ich seh es positiv solange hier jemand Seitenweise Seitenhiebe verteilt verbrennt er keinen Sprit ergo Mission erfüllt!

Ich find die Karren einfach Prollo, daran kann auch kein noch so langer Text was aendern.

Sich hin und wieder mal die nahe Endlichkeit von diversen Resource bei derartigen globalen Entwicklungen und Verbraeuchen ins Gedächtnis zu rufen hat nix mit Panik zu tun. Wer hat was von Panik gelesen? Hatte nix dergleichen geschrieben und auch der verlinkte Betrag hatte nix davon.

Zukunftsorientiert denken tun manche Leute (mich eingeschlossen) oft nur Punktuell, was leider ein grosses Problem ist. Das hat aber nix mit Zukunftsaengsten zu tun, obwohl die einen unterkommen koennten vergegenwärtigt man sich das taeglich Ausmaß an Umweltzerstoerung an dem wir in der westlichen Welt massgebenden Anteil haben.


15.08.2010 18:55    |    olli27721

Ich muss mich ja schon als Single manchmal rechtfertigen, warum ich einen Kombi fahre und nicht einen angeblich schickes 2-tür. Coupé.

 

Nur wenn man mich eben fragt, sage ich einfach: "Weil ich Bock drauf habe"

 

Deswegen verstehe ich es kaum, warum sich die Leute überhaupt noch rechtfertigen.

 

Eins lese ich hier aber nicht - das jemand schreibt:

 

"Weil mein Auto grösser als das meines Nachbarn sein soll und jeder sehen soll, was ich mir leisten kann".

 

:eek::eek::eek:


15.08.2010 20:54    |    UliCruiser

Ich nehm alles zurück, wenn ich etwas böses über SUV-Fahrer geschrieben haben sollte.

 

Heute am Ammersee habe ich einen Parkplatz gesucht. Da alles voll war, habe ich mich auf dem Parkplatz gestellt und gewartet.

Ein Parkplatz wurde frei und ich dachte, jetzt könne ich ihn nutzen. So ein komischer Fiesta kam an und nahm mir den Parkplatz weg. Zum Streiten hatte ich keine Lust. Mit solchen Leuten kann man nicht reden. Da hat man anschließend einen Plattfuß oder das Fahrzeug hat Schrammen.

 

Kurz drauf kam ein Vater mit seinen beiden Kindern. Er machte seinen Audi-SUV auf. Da er alles verstauen musste, neben Kinder auch noch den Kinderwagen, dauerte es eine Zeit. Zwischenzeitlich wurde schon ein andere Parkplatz frei. Ich blieb und wartete geduldig.

 

Endlich war alles verstaut. Da kam der freundliche Fahrer auf mich zu und gab mir seinen Parkschein.

Wirklich eine sehr nette Geste.

So sind sie, die SUV-Fahrer!

 

PS: Dort wird auch am Sonntag Parkgebüher erhoben.

Der Fiesta Fahrer hat keinen Parkschein gelöst gehabt.

 

Gruß

Ulicruiser


15.08.2010 20:55    |    KugaThor

Sehr richtig olli, weil es einfach Spass macht!! Wenn ich solche Komplexe hätte, dass mein Auto größer als das meiner Nachbarn rechts und links von mir sein müsste, dann müsste ich mir einen Lkw kaufen. Denn größer als Q7, Touareg oder X5 geht ja nu wirklich nicht. Und da mein Auto schwarze Scheiben hat und niemand reinschauen kann, sieht auch keiner, dass ich hinter dem Steuer sitze.


15.08.2010 21:13    |    MarkusM

@wo|ve

 

Es bringt eh nichts, mit den Typen zu diskutieren! Bis auf völlig haltlose Vorurteile kommt sowieso nichts Gescheites! Spätestens nachdem mich der 200 PS Sportcoupefahrer über den Unsinn eines SUVs aufklären wollte, habe ich dicht gemacht. Das muss man sich mal überlegen, dass selbst die Fahrer eines solchen "Juxautos" anderen vorschreiben wollen, was die zu tun haben. Aber klar, der SUV ist Mist, der Pseudosportwagen die Vernunft in Person :D

 

@Superungi

 

Zitat: "Ich find die Karren einfach Prollo, daran kann auch kein noch so langer Text was aendern."

 

Was meinst Du was ich alles "Prollo" finde? Und deswegen sind die anderen mit Ihren Vorstellungen direkt Idioten? Wer legt denn fest was "Prollo" ist und was nicht? Du?

Sorry, aber Leute die sich über ihr Auto profilieren müssen finde ich krank - aber genauso krank sind diejenigen, die den anderen immer was unterstellen wollen! Woher willst Du wissen, warum ich welches Auto fahre? Hast Du Dir schonmal überlegt, dass es auch Leute gibt, die sich einfach an irgendeiner Sache erfreuen können - ohne krankes Ego? Vielleicht hat auch derjenige ein krankes Ego der in alle Dinge immer etwas hineininterpretieren muss.....

 

Stell Dir mal vor (ich weiß es wird dir schwer fallen!) ich fahre einen SUV einfach und alleine weil er MIR gefällt und ICH daran Spaß habe und er MEINE individuellen Anforderungen erfüllt! ICH finde den XYZ-Kleinwagen abgrundtief hässlich, na und? Der trifft nicht meinen Geschmack und ist für meine Zwecke untauglich, aber deswegen dürfen andere Leute den trotzdem gerne Fahren. Jeder wie es Ihm gefällt und über Geschmack kann man nicht streiten. Ich stell mich ja auch nicht hin und sage: Kleinwagenfahrer können alle nicht parken, Kleinwagenfahrer schleichen alle auf der Mittelspur, Kleinwagenfahrer sind...... und ich, der Held der Statistik muss es ja wissen, mit meinen 123km im Monat :D Wäre wohl komplett daneben, oder?

 

@UliCruiser

 

Das ist halt das reale Leben und nicht immer nur dieser virtuelle Forenblick, bei dem alles und jedes über einen Kamm geschoren wird. Ich denke, es gibt unabhängig von der Fahrzeugart oder -klasse immer noch sehr viele nette und hilfsbereite Menschen mit all Ihren Stärken und Schwächen. Natürlich hätte es in Deinem Beispiel auch genau andersherum passieren können...

 

SUV-Fahrer sind sicherlich nicht besser oder schlechter als andere....


15.08.2010 21:35    |    wo|ve

@ Olli

 

Sei froh, dass du keinen SUV fährst. Da wärst du zudem noch in diesem Forum ständig am lamentieren ;)

 

@ Superungi

 

Sorry, dass ich dir Panik und Angstzustände unterstell(t)e.

Aber wenn ich deine letzten Beiträge so auslege, wird das wohl daran liegen, dass ich beinahe nur noch von

* versiegenden Ölfeldern (seit 1970 kein Nennenswertes mehr neu erschlossen)

* sch*** Wegwerfgesellschaften / Ressourcenverschwendungssucht

* Millonen von mitmischenden Indern und Chinesen

* ständig steigenden Ölpreisen

* amerikanischen Biosprit-Kampfjets

* zunehmenden Produktionsverlagerungen in Billiglohnländer

* Wirtschafts-Wachstumswahn

* Subventionsabzocken

lese.

 

Nach einer sehr positiven Gegenwarts- und Zukunftsbewertung liest sich das für mich (in der Summe) absolut nicht.

Und selbst wenn sich das alles nicht in einer etwaig vorhandenen Angst oder gar Panik äußern sollte, erlaube ich mir, hieraus ein recht deutliches Flattern einer Hose heraus zu hören. Wenn es auch das nicht sein sollte, kann ich fast nur noch den Versuch unterstellen, dass hier mal wieder bewusst mit den Ängsten von Halbgebildeten gespielt wird, und solche Themen dazu instrumentalisiert werden, die negative Grundhaltung gegenüber prolligen SUVs noch weiter zu schüren.

 

A propos "prollig".

Diese Wortwahl empfinde ich schon als recht auffälligen Gegensatz zu deiner Aussage, dass du es keinesfalls nötig hast, dich selbst derart zur Schau zu stellen.

Denn wer sich eines derart abwertenden Wortes für andere Menschen, deren Gebahren oder Eigentums bemächtigt, hat nach meiner Erfahrung definitiv ein tiefgreifenderes Problem - und es muss ihm/ihr selbst nicht einmal wirklich bewusst sein.

Eine ähnliche Grundhaltung habe ich bspw. gegenüber unserer Freizeit- und Urlaubsgesellschaft. Nur mit dem Unterschied, dass ich offen zugebe, dass ich darin einen Verschwendungswahn sehe, für den ich keinerlei Verständnis habe.

 

Scherzhaftes Fazit:

Ich kann wirklich nichts dafür, dass deine Frau eventuell total auf solche Proll-Karren abfährt, und du ihr Geschwärme einfach nicht mehr ertragen kannst. Leihe dir einfach mal einen übers Wochenende, und du wirst verstehen was den besonderen Reiz daran ausmacht ;)


15.08.2010 22:12    |    olli27721

Ich bin froh, in einem Stahlwerk zu arbeiten, welches das verzinkte Material für diese Fahrzeuge herstellt.

 

Sichert es doch mein Einkommen und meine Rente.

 

Ich bin kein SUV - Fan, komme aber in das Alter, wo ich auch gerne höher sitze.

 

Von daher steht für mich irgendwann die Anschaffung nicht ausser Frage.

 

Sein wir doch mal ehrlich:

 

Ist heutzutage ein Polo mit dem Gewicht und dem Verbrauch zeitgemäss ??

 

Ein Polo vor 30 Jahren hat weniger verbraucht.


15.08.2010 22:13    |    Superungi

@ wo|ve

HIHI na das im Fazit beschriebene Problem hab ich nicht die findet die Teile genauso Prollo. Dieses Wort resultiert aus Erfahrung mit Leuten die diese Autos fahren und ich kann sie natürlich nicht auf jene übertragen die ich nicht kenne. Übrigens mein bester Freund fährt einen Toyota Land Cruiser, was aber unserer Freundschaft noch keine Abbruch getan hat.

 

Bis auf die ...Wegwerfgesellschaften / Ressourcenverschwendungssucht Aussage kannst du ja mal versuchen die Aussagen positiv zu wiederlegen. Ich bin besonders gespannt was dir für ein großes Ölfeld einfällt. Ständig steigende Ölpreise naja darüber brauch man nicht streiten das kann jeder in 1 Sekunde nachprüfen.

 

Wirtschafts-Wachstumswahn siehe Wirtschaftskrise jetzt und 2002

 

Subventionsabzocken siehe z.B. Warenstrom deutscher (EU) Kakaohersteller

 

@ MarkusM

Zitat:

Wer legt denn fest was "Prollo" ist und was nicht? Du?

Na für mich leg ICH das natürlich fest, so wie andere für sich festlegen wer hier ein "Gutmensch" oder "Ökofaschist" ist. :)


15.08.2010 23:43    |    KugaThor

@ superungi

 

Hier ging es doch um die Frage, ob SUV in der Stadt geeignet sind oder nicht. Da brauchst Du nicht mit Wirtschaftskrise oder Ressourcenvergeudung kommen. Es gibt eine Vielzahl von Pkw, die deutlich mehr verbrauchen als ein SUV. Bei Deiner Argumentation könnte man fast glauben, dass Dir die Argumente ausgegangen sind.

 

Und über solche Argumente wie SUV sind Prollkarren und Fahrer von SUV sind Spastis kann ich mich nur köstlich amüsieren. Zeichnen sie doch ein, wenn auch unvollständiges Bild, Deines Intellektes. :p:p


16.08.2010 00:06    |    wo|ve

@ KugaThor

 

Uh! Da muss ich Superungi aber mal in Schutz nehmen. Das mit den Spastis kam nicht von ihm, sondern von so einem komischen Forentroll...

 

@ Superungi

 

Nee, du. Ich werde erst gar nicht versuchen etwas zu widerlegen, was nicht zu widerlegen ist.

Weil das eben die Regeln sind, nach denen dieses System funktioniert - und daran ändern auch 100% der Wählerstimmen nichts.

Würden Wahlen oder Volksbegehren etwas ändern, wären sie bekanntlich verboten ;)

 

Wenn die Öl-Multis schmollen, wird eben an der Förderquote gedreht. Infolgedessen freut sich der Staat, weil mit dem Kraftstoffpreis auch die Steuereinnahme steigt. Und zur Vollendung steckt Scheich XYZ einem Experten ZYX das lächerliche Taschengeld von 2 Mio. zu, der den Medien dann überzeugend belegt, dass das gute Öl bald alle ist.

Würde ich der gewollt vermittelten Tragweite eines jeden Medienberichts leichtfertig meinen Glauben schenken, stünde ich wahrscheinlich jeden Tag in unserer Fußgängerzone, mit einem Schild um den Hals, auf dem steht "Das Ende naht!".

Bei den Medien geht es nämlich auch nur um Marktanteile ;)

Ich beschränke mich daher seit längerem darauf, das System bestmöglich für mich zu nutzen, statt rumzuheulen oder ergebnislos dagegen anzukämpfen...

 

 

 

Ansonsten muss ich anmerken, dass "Proll-Karren" sich eher aus einer anderen Sparte rekrutieren, als die der SUVs.

Da würde ich noch nicht einmal den GTS oder Gemballa-Cayenne hinzuzählen, weil beide optisch noch recht dezent daher kommen.

 

Zudem sind klassische Proll-Karren stark vom Alter der Fahrer und daher auch oftmals vom Einkommen (oder dem der Eltern / Sponsoren) abhängig.

Was beim Fahranfänger der D&W-Golf oder Ofenrohr-CRX ist, wird später durch ähnlich entstellte 5er/7er BMW, Benze oder Audis ersetzt. Marken und Modelle sind hier dabei beispielhaft genannt, und könnten x-beliebig ersetzt werden.

Aaaaaaber: nicht das Auto ist grundlegend proll, sondern der haarlose Schimpanse am Lenkrad.

 

Röhrt ein Porsche GT2 gemächlich am Straßencafe vorbei, ist es ein optisches und akkustisches Leckerlie.

Röhrt derselbe GT2 aber alle fünf Minuten albern dort vorbei, wird er wohl kaum auf Parkplatzsuche sein...


16.08.2010 00:43    |    KugaThor

@ wo I ve und superungi

 

Stimmt, hatte mich leicht verlesen. In Bezug auf die "Spasti" kam der Beitrag tatsächlich von dem Troll "chrissyboy".

 

Sorry.


16.08.2010 11:49    |    Superungi

@ KugaThor

 

Zitat:

Dieses Wort resultiert aus Erfahrung mit Leuten die diese Autos fahren und ich kann sie natürlich nicht auf jene übertragen die ich nicht kenne. Übrigens mein bester Freund fährt einen Toyota Land Cruiser, was aber unserer Freundschaft noch keine Abbruch getan hat.

Das waren meine Worte und nicht

Zitat:

...Argumente wie SUV (ich erweitere mal um die Worte "sind generell", denn das unterstellst du mir ja) sind Prollkarren...


16.08.2010 13:11    |    MarkusM

...


16.08.2010 13:55    |    KugaThor

Ich werd mich mal hier ausklinken, ist ja ohnehin alles an Argumenten gesagt und geschrieben worden. Aber zu meiner Erheiterung werfe ich ab und zu noch einen Blick hier rein.:D


16.08.2010 16:02    |    meehster

Argumente im eigentlichen Sinn gibt es nicht. Von keiner Seite.


16.08.2010 17:24    |    checkyChan

Zitat:

Argumente im eigentlichen Sinn gibt es nicht. Von keiner Seite.

Gibt es schon, nur sind diese eingebetten in Apriorismen und geschmackliche Feinnuancen. ;) Du Meehsterchen sitzt gerne dem Straßenbelag ein Bischen näher und deine Parkplatz ist nicht groß genug für ein Fullsize-SUV, darum hast du schon zwei gute Gründe, die für dich gegen ein SUV sprechen. ;)


16.08.2010 21:33    |    Briefzusteller

SUV`s sind eine Modeerscheinung unserer Zeit. Habe von 2004 - 2007 ein ML AMG gefahren. Heute gesehen absoluter Blödsinn. Heute fahre ich am liebsten mit meinem Golf in die Stadt. Wendig, kompakt und agil. Besser geht es nicht.

Den einzigen Vorteil hatte ich im Winter bei Schnee. Aber mit ASR und guten Winterreifen für mein Golf kein Problem.


Deine Antwort auf "SUV – auch in der Stadt eine gute Alternative?"