• Online: 4.923

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

06.11.2008 15:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.048)    |   Stichworte: Kfz-Steuer, Neuwagen, Steuer, Umfrage

Steuerbefreiung für "saubere Neuwagen" sinnvoll?

Die Regierung will ein 16-Punkte-Notprogramm beschließen, das die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze sichern und die Konjunktur beleben soll.

 

Geplant ist unter anderem, dass für Neuwagen keine Kfz-Steuer fällig werden soll. In der Presse lässt sich folgendes schon nachlesen:

 

Käufern von Neuwagen wird die Kfz-Steuer zwölf Monate lang erlassen. Beim Kauf eines schadstoffärmeren Autos (Euro-5 und Euro-6), zahlt man 24 Monate lang keine Kfz-Steuer. Erst ab 2011 soll die Steuer von Hubraum auf Schadstoffausstoß umgestellt werden. Die Befreiung soll laut Presse bereits ab November gelten. Diese Regelung ist nicht nur auf Fahrzeuge deutscher Hersteller beschränkt.

 

Für diesen Vorschlag der Regierung gibt es nicht nur Zuspruch. Warum das so ist, sieht man an dem Rechenbeispiel des Bundesgeschäftsführers Deutsche Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch (gelesen im Spiegel):

 

Der Erwerb des spritsparenden Kleinwagens Smart würde mit 40,50 Euro subventioniert, der knapp drei Tonnen schwere Geländewagen Q7 mit 500 PS und 298 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer hingegen mit 1.852,80 Euro.

 

Das heißt, vom Steuernachlass wird wohl nur der Käufer von Neuwagen mit großen Hubraum und hohem Kraftstoffverbrauch profitieren. Statt also den Kauf von Autos mit geringem CO2-Austoß zu fördern, werden die Spritfresser bezuschusst und die Automobilindustrie noch dafür „belohnt“, dass sie den Anschluss an die Entwicklung von kraftstoffarmen Autos verpasst hat.

 

Zudem wirft es die Frage auf, ob man nur deswegen ein neues Auto für mehrere 1000 Euro kaufen will, weil man 100 oder 200 Euro Steurern sparen kann? Wohl kaum! Oder?

 

Wie siehst Du das? Findest Du das Paket der Regierung sinnvoll? Würdest Du Dir unter diesen Gesichtspunkten einen Neuwagen kaufen? Welche Lösung würdest Du bevorzugen?


12.11.2008 19:21    |    Scarrface

Das hat doch nix mit der Umwelt zu tun.Dem Staat geht es doch nur darum dem Bürger das Geld aus der Tasche zu ziehen.Super.Ich kaufe mir ein Kleinwagen für den ich sowieso (sagen wir mal) 100€ Steuer bezahle.Auf 2 Jahre bring das

200€. Super ersparnis, wo ich auf der anderen Seite 10t€ und mehr für einen Neuwagen ausgebe.Kfz-Steuer, Öko-Steuer,

MwSt, Erbschaft-Steuer und wie sie allen heissen mögen.IrgendWahn ist genug.


12.11.2008 20:08    |    Nexia07

denke schon das es unter anderem etwas mtinder umwelt zu tun hat,

wennd er staat geld aus den taschen ziehen will, dann soll er doch bei den flugzeugen anfangen und bei jeder reise mehr verlangen da die ja alles verpesten vielleicht fliegen dann auch weniger leute, wenn man die leute schon abzocken möchte, dann doch richtig.

man soll nicht nur immer die kleinen schadenbringer sehen sondern auch die großen de fleigen wieso sehen die das nicht?

komisch alles


12.11.2008 20:49    |    Scarrface

Warum gibt es hier bei uns sowas nicht wie in der Schweiz.1 Nummernschild mehrere Autos.Ok ich selber fahre einen 523ia bj.97. Aber da meine Familie aus 4 Personen besteht, kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen in einem Lupo, oder irgend einem anderem Kleinwagen in der Urlaub oder andere reisen unterwegs zu sein.Zweitwagen????

Kostet alles zu viel.Anmelden, abmelden, doppelte Versicherung, doppelte Steuern etc..... Ich bin der meinung das es mit dem Schweizer model besser klappen würde. Etwas höhere Steuer als für einen wagen, aber weniger als für 2 einzelne Wagen.Genau so mit der Versicherung.So würde ich behaupten, das sehr viele große Autos stehen bleiben würden und sehr viele Kleinwägen unterwegs währen.Diese würde auch den "sogenannten" Umweltzonen helfen.Aber da würde auch der Staat ein stück von dem Kuchen abgeben müßen.Von der anderen seite, würde ich sagen das es da durch mehr neuzulassungen im Kleinwagen bereich geben würde. Im Geld schwimme ich auch nicht, aber mit diesem model währe bei mir ein Kleinwagen als leasing drin.Ich meine die gibt es heute schon unter 100€ im monat zu leasen.....

Das wahren jetzt so meine Gedanken.Klar ist mir auch das viele damit auch nicht einverstanden währen.Aber noch mal zu Thema.Fakt ist das diese Kfz-steuer erleichterung niemandem was bringt.


12.11.2008 21:33    |    Volvoson

Was bedeutet denn der Ausdruck "sauber"? Nur weil ein Auto neu ist muss es noch lange nicht "sauber" sein. Steuererleichterungen für Neuwagen sind reine Verarschung und absolut ungerecht. Kaufanreiz? Für wenn? Für die Millionen Arbeitslose in diesem Land? Die Arbeitsplätze in der Autoindustrie werden deswegen nicht mehr, ganz im Gegenteil! Es sind andere die damit Kasse machen! Wenn es um die Umwelt gehen soll, dann muss jedes Model unabhängigt von seinem Alter auf "Sauberkeit" geprüft werden, wobei ich der Meinung bin, dass eine angepasste Fahrweise mehr "Sauberkeit" bringt. Auf unseren Autobahnen beobachte ich einen Geschwindigkeitsrausch! Ist das "sauber"? Von gegenseitiger Rücksicht und gutem Benehmen im Strassenverkehr möchte ich erst garnicht sprechen.


13.11.2008 01:04    |    wolftaps

Das ganze Reden bzw. Schreiben bringt eh nichts. Die Politik hat schon lange die Nähe zum Bürger verloren und hört auf hunderte von Beratern, die von der Industrie bezahlt werden. Das fängt bei der Abschaffung der sozialen 50:50 Regelung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer an, geht mit der Verarsche mit den Umweltzonen weiter und hat mit dieser Regelung mit Sicherheit noch nicht sein Ende gefunden.

 

Gehen wir endlich einmal alle bei der nächsten Wahl zur Abstimmung und verpassen den regierenden Parteien eine Abfuhr.

 

Aber halt, wir bleiben ja lieber mit unseren fetten Ärschen auf der Couch sitzen und fröhnen weiter unserem Dasein als Europas größte Jammerlappen.

 

Hut ab vor den Franzosen, auch wenn ich sie nicht unbedingt alle mag.

 

Problem ist halt, dass nach einer gewissen Zeit die anderen Parteien genauso korrupt werden, wie die jetzigen.


13.11.2008 04:32    |    Peacemaker22

und welche Partei macht bitte irgendwas besser? Keine - am Ende sind alle von der Macht und dem eigenen Ruhm zerfressen. Ego und Karriere/finanzieller Erfolg haengen heutzutage sehr eng bei einander...


13.11.2008 10:07    |    GeTI

Das war früher auch nicht anders.

 

Es hat sich immer nur etwas geändert, wenn die Leute auf die Straße gegangen sind. Bei der französischen Revolution haben die Leute ihr Blut vergossen, und das hat auch was gebracht.

In D geht's uns aber so gut, dass ausreichend viele Leute so bequem sind, nicht mal zur Wahl zu gehen. Wenn die 40% Nichtwähler mal den Arsch hoch bekämen und ihr Kreuzchen woanders hinsetzen würden, dann sähe das schon anders aus.

 

Jetzt im Moment hilft uns das nichts, aber merkt es euch gut und nutzt euer Wahlrecht und wählt nicht die 4 Standardfarben. Dann wird sich auch etwas ändern. Amerika hat die alte Politik schon abgestraft nächstes Jahr haben wir die Chance.


13.11.2008 10:18    |    där kapitän

Schwarz, rot, grün, gelb sind die 4 Standardfarben.

 

- soll ich jetzt braun wählen?


13.11.2008 13:06    |    Eotunun

Das Thema ist für mich nur ein Beleg dafür das Deutschland einzig eine Industriehure ist, und es macht mich bodenlos wütend.

Ich hatte mal einen Volvo 340 mit Flüßiggastank und U-Kat. Laut ADAC Studie von Anno Haumichblau ist diese Kombination immernoch sauberer im Abgasverhalten als ein Euro 2 Benziner, ganz zu schweigen von den Schwefelpumpen (Auch "Dieselbetriebene Fahrzeuge" genannt. Es ist seit Jahren bekannt das der Schwefel im Diesel ausgefiltert werden könnte, aber das würde Geld kosten, die armen, armen Energiversorger können sich das nicht leisten! Lasst die Asthmatiker und Allergiker ruhig Blut dafür kotzen und den Effekt der Katalysatoren bei den Benzinmotoren am Waldsterben vorbeigehen.)

-Es ist das Ergebnis einer vor über zehn Jahren veröffentlichten Arbeit eines holländischen Systemanalytikers das die Herstellung eines Autos so viel Energie verschlingt das es sich, der Energiebilanz unter Berücksichtigung der angegebenen Verbrauchswerte erst nach ca. 30 Jahren rechnet einen Wagen zu ersetzen. Und wir wissen heute das die angegebenen Werte Marketingorientiert sind. Ergo kann man schon sagen: EIn neues Auto spart *keine* Energie. Kommt dazu dass es 1,5 mal sein Eigengewicht in giftigen Schlacken vom verzinken und Sondermüll während der Herstellung produziert. Das Umwelt-Argument ist also purer Beschiss.

Es geht wieder um die Aktienkurse der Hersteller. Das sind die, die gerade tausendeweise Zeitarbeiter die kaum genug Geld verdienen um eine alte gebrauchte Kiste in Betrieb zu halten haben. So welche wie ich, in die Wüste schicken weil sie höher in den DAX pinkeln wollten als das Bein zu heben ging.

"Aber hadere nicht, oh Führerscheininhaber! Wir geben Dir eine Finanzierung für dein Auto" rufen die Banken. VW-Bank&Co., die sich gerade unter Staates' Schutzschirm stellen. Die Steuerfinanzierte Bankenpleitenkompensation.

Kündigungsbedrohte Zeitarbeiter kriegen diese Finanzierung natürlich nicht!

Muss der Gebrauchtwagenfahrer, der sich damit abfinden muss für seine Mobilität mittlerweile fast den gleichen Betrag wie für seine Wohnung auf den Tisch zu legen, jetzt auch noch denen die eh schon wirtschaftlich um längen besser dastehen deren neue Autos finanzieren, mit den entsprechenden Reibungsverlusten über den Umweg Staat?

-Leider können die kleinen Werkstattinhaber keine Überwinterungen in Wolfsburger Bordellen finazieren, aber sie können Mechanikern Arbeit geben, die die angealterten Autos in Schuss halten. Das geht! Es gibt alte Autos die sehr zuverlässig und sicher sind! Das sind die gut konstruierten und gut gewarteten. Nicht der Modeschund der nur zu Gunsten des Shareholder Value in wenigen Stunden in Fabriken zusammengeschmissen wird!

Konrad Lorenz hat in seiner Arbeit unter dem Titel "Die acht Todsünden der zivilsierten Menscheit" einen Begriff geschaffen: Neophilie. Die bedingungslose Ablehnung alles Alten, das Neue immer für besser halten. "Neophilie", das klingt so böse, so nach Krankheit?

-Ich denke es ist eine. Eine kollektive Geisteskrankheit.

Übrigens: Der Gründer von Ikea, Multimilliardär, fährt einen Volvo 240 Kombi, Baujahr 1987.

Der muss ja auch keinem mehr was vorprotzen..


13.11.2008 13:23    |    Andymusic

Alles Humbuk... Die KFZ STeuer sollte einfach abgeschafft werden. Diese sollte dann in dern Sprit mit eingerechnet werden. Meinetwegen ist der Liter dann noch mal teurer, aber so schafft die Regierung wirklich eine CO2 abhängige steuer. Denn für jeden verbrannten Liter sprit, der auch das dazugehörige CO2 Produziert, wird dann gerecht abgerechnet. Als Grundberechnung könnte man z.B, 20.000 km im Jahr zu grunde legen..... also den sprit ca 20 cent teurer machen. Beispiel:

durchschnittsverbrauch liegt bei mir: 5.5 Liter auf 100 km, das macht 1,10€ auf 100 km 11 euro bei 1000 km... und bei 24000 km, die ich im Jahr macht das dann 264 € steuer im Jahr. Ich würde also nicht mehr steuern Bezahlen als Jetzt. Jeder der Weniger Kilometer macht stoßt weniger CO2 aus und damit muss er auch weniger Bezahlen. Ist doch eine Ganz einfache lösung.

Des weiteren wird die Industrie dazu angeregt sparsamere Autos zu bauen, da die Konsumenten ihre Nachfrage anders ausrichten werden.

Es ist klar, das Menschen die Viel fahren und wohlmöglich auch noch dicke karossen wie nen Q7 oder nen 7er oder nen cayenne erwerben, dann mehr zahlen. Aber das wäre nicht mehr wie gerecht, da diese dann ja auch mehr CO2 ausstoßen. Entweder die Bundesregierung steht einmal dazu, das sie CO2 gerechte steuern macht, oder sie wird wieder eine Mogelpackung formulieren, in der der schwere Q7 bevorzugt wird, auf grund seines hohen gewichtes.

 

Des weiteren ist eine solche steuer auch ein Anreiz mal mit der Bahn zu fahren, oder einfach mal langsamer zu fahren. Denn am Meißten sparpotential liegt in unserem rechten Fuß.

 

grüße ANdy


13.11.2008 13:57    |    wolftaps

Braun nicht, denn wie schon die Farbgleichheit vorgibt, alles nur Scheiße.

 

Ist schade, dass man auf der Bundesebene nicht sowas wie die Freien Wähler hat.


13.11.2008 19:16    |    j147

In meinen Augen völliger Blödsinn.Was machen die,die Heute schon ein Auto nach Euro 6 Norm fahren?Meiner Meinung sollte die KfzSteuer auf den Spritpreis draufgeschlagen werden denn wer viel fährt belastet die Umwelt mehr als einer der wenig fährt.


13.11.2008 19:21    |    eric1966

Der ganze Scheiß fängt schon mal mit dem Feinstaub an, dieser ist in der Atmosphäre enthalten, das sind Sandpartikel, Pollen und solche Dinge, soll man der Wüste jetzt nen Partikelfilter verpassen oder was.

Die Probleme gehen beim Spritpreis weiter, um weniger zu verbrauchen wurden Dieselmotoren als das Allheilmittel publiziert, Fakt ist das moderne Dieselmotoren eine ganze Menge Feinstaub produzieren, da waren sogar die alten Vorkammerdiesel noch besser.

Der Benzinmotor ist in sachen Feinstaub noch am besten, weil er eigentlich kaum welchen produziert, aber wenn man schon mal dabei ist, muß alles in einen Sack.

Um mächtig Staub aufzuwirbeln bringt die Automobilindustrie immer stärkere Motoren auf den Markt, wo ist da der Sinn?

Mein BMW ist 23 Jahre alt und verbraucht unter 8l auf 100km, dieses Auto ist mein Hobby und eine Erinnerung an die achtziger Jahre, wo man nach den Benzinpreiserhöhungen damals, sparsame Motoren und kleinere Autos entwickelt und favorisiert hat, heute allerdings ist der Benzinpreis doppelt so hoch und die Autos werden immer stärker, statt das man diese mal abspeckt, eigentlich völlig daneben.


13.11.2008 21:19    |    JaJaNeNe

Lächerlich, ich werde mir deshalb doch kein neues Auto kaufen. Geschweige denn mir leisten können. Beweißt doch mal wieder, dass unsere Politiker auf einem anderen Planten leben als das Fußvolk.


13.11.2008 21:57    |    lumix

Unsere politiker wollen doch nur beim Abverkauf der Ladenhüter helfen!

An der Sache ist nichts falsch,außer das die glauben die Bürger durchschauen das nicht!

Umweltschutz wird in Deutschland nur vorgeschoben um die Interessen der Autoindustrie oder anderer Lobbyisten zu befriedigen. Umweltschutz ist auch Ressorcenschutz.

Fangen wir mal bei unseren Geldressorcen an.


14.11.2008 08:20    |    peter.thebest

Als die Märchensteuer erhöht wurde, da haben viele Bürger noch kurz vor Jahresende zugeschlagen und "grössere" Anschaffungen getätigt. Die Autoindustrie hatte auch schnell die passenden Werbesprüche/- aktionen parat. Und was haben die dann gejubelt: Superabsätze! Spitzenjahr! Prima...

Haben denn da die Opels und Fords unserer Regierung einen Anteil an diesem Überschuss angeboten...?


14.11.2008 08:47    |    Amen

Purer Aktionismus mit Ökomäntelchen. Euro 4 ist schon seit Jahren Pflicht, die Förderung gibt es nur deshalb, weil Euro 5 und 6 noch gar nicht zugelassen werden.

 

Alex


14.11.2008 13:45    |    Sylon

HI

Da läßt sich doch super viel Geld sparren :-) Mensch,denkt doch mal alle nach, wir gehen zum Händler bekommen zur Zeit ca 2000-4000€ erlaßen,weil sie alle am Stock gehen und dann brauchen wir keine ca 150€ Steuern zahlen und das für 2 Jahre, man man,das wird ein voller durschlag, wenn ich das höre,dann könnte ich glatt ein Händler werden. :-)*ironieoff*

Die sollten lieber die Benzinsteuern abschaffen,denn dann würden wieder mehr Menschen Autos kaufen,aber unsere Politiker denke ja eh an sich, siehe, Diätenerhöhung.

 

LG

Ronald


14.11.2008 15:25    |    louis52

Es ist doch immer das selbe: Der Teufel scheisst immer auf den dicksten Haufen:

Wer glaubt, das die Regierung wirklich etwas für die Autofahrer, oder überhaupt für die arbeitende Bevölkerung tut, der lebt in einer anderen Welt.

Ein Staat der von korrupten Amtsinhabern, machtgierigen Profilneurotikern, grünen Umweltschützern die sich mit abgeschnittenen Blumen im Landtag einführten, roten Lügnern die sich selbst mit der Stimme des Teufels an die Macht wählen lassen wollen, schwarzen die so schwarz sind, das man deren Geldkanäle nicht mehr sehen kann, Politiker, die sich bei Spendenaffären an nichts mehr erinnern können, später dann ihre Memoiren schreiben, gelben die Ihr Fähnchen so in den Wind hängen, das sie immer an dem Machträdchen mitdrehen, ist kein Staat, sondern mehr ein Verbund organisierter Famlienmitglieder ähnlich gewisser Institutionen die man aus Sizilianischen Landeskreisen kennt.

 

Die Automobilindustrie soll unterstüztz werden ? Wer sitzt denn in den Aufsichtsräten dieser Industrie ? Warum will kein Politiker seine Nebeneinnahmen bekannt geben ?

Warum tut kein Politiker etwas gegen die Benzinpreise ?

 

Ist doch klar!

Die Brut sitzt mit an der Spitze, kassiert ausser den saftigen Diäten und Zuschüssen hier noch fette Kohle und die kleinen Leute müssen bluten.

 

Mann - Mann, wie lange wollen wir uns noch verarschen lassen?


14.11.2008 16:07    |    Madame1

Hört sich eigentlich nicht schlecht an, nur für mich wäre das nichts weil ich mir wenn nur einen Jahreswagen holen würde. Zur zeit fahre ich einen Audi A3, 1,8 Liter und bin total zufrieden damit. Habe ihn vor 5 Jahren gekauft und er hat mich noch nie im Stich gelassen. Mein nächstes Auto wird ein A6 aber kein Neuwagen das ist mir viel zu teuer. So wird es wahrscheinlich vielen Menschen gehen. Das mit der KFZ-Steuerfrei- Aktion kommt natürlich mal wieder nur den "Spießern" zu gute, der normale hartarbeitende, ehrlicher Bürger hat davon nichts. Armes Deutschland! Die reichen, gehirnampotierten Beamten werden immer reicher und mächtiger und der Rest kann verrecken.

14.11.2008 Madame1


14.11.2008 16:10    |    Speed4Me

@Scarrface

 

Und was soll dein Vorschlag bringen? Gerade Familien werden in der jetzigen Zeit sich nicht noch ein zweites Auto kaufen nur wegen der Steuern. Dafür dürfen praktisch alle, die nur ein Auto besitzen, draufzahlen... Du arbeitest nicht zufällig beim Staat? :D


14.11.2008 20:05    |    clio915

wie wäre es die MEHRWERTSTEUER FÜR EINEN KURZEN ZEITRAUM (3-5Monate) fÜR pkw lkw und MOTORRÄDER auszusetzen?Bringt mehr als Steuerfreiheit.

500 milliardenprogramm für wehn? Nur für die Banken die es mit verursacht haben und unser geld vernichtet haben.


14.11.2008 23:20    |    Cuter

:rolleyes: Oh sorry, 

Erst mal arve.   Dann  !*hallo*!   bitte wach werden. Ist schon doll was sich unsere Regierung leistet.

Ich kann jetzt Handwerker -- Rechnungen absetzen ..... Booohhhhhaaaa.

Ich sollte doch bitte mir einen NEUEN Wagen KAUFEN .... Oh... mann jehrrrr.

Und wenn Ich schon mal beim Geldausgeben bin mir noch ein Haus zulegen. Na ja Die Wirtschaft muß

ja Finanziert werden. Ich frage mich ... wie denken Sie SICH DAS. Die Amis leben doch schon auf PUMP.

Dadurch ist doch der Markt erst weggebrochen, ..... Vertrauen schaffen..ehr würde ICH sagen da will

sich einer ( oder mehrere ) sich am Volk Bereichern. Sich ein paar gute Plätze (gut bezahlt natürlich) in der

Wirtschaft sichern. Hmmmm.... Die Banken..... Hmmmm ..... so als Pisch oder Wickmann  WO würde ICH meine

Millionen anlegen....Hmmmm......., könnte man aufs Sparrbuch legen.....nö...... hmmmm....schwierig.

Warte mal unsere Politiker lebe doch auch nicht schlecht....... Sparrbuch.........NÖ....oder??

 

"Jeden falls sind diesem Anlegern geholfen", per Gesichertem unverblümmtes Kopfnicken -- der StreuerZahler

Steht dafür ein.  Oder wo haben Die Banken das Geld her ?? .

Und wir singen....Skandall im Sperrbezirk ........ Kotz.......(ganz doll) .

Aber was soll das... bleibt ruhig.. geht mal zum Fenster öffnet es und schaut nach rechts und link´s.

 

Jup .... alles klaro... keine Demonstranten, das Volk ist ruhig..... hmmmmm...

fehlt jetzt nur noch das eine(r) sich hin stellt und fragt   "WO BITTE GEHTS ZUM SCHLACHTHOF"

Dann liebe Leser würde ich sagen ... Die Hammelherde ist ab-marsch-bereit.

 

Ach ja das Thema.. sorry.       ICH halte von diesem; na ; wie nennen  wir es mal......"Schei?" nichts.

Bin stinke sauer --scheiß-- auf Auto's bin zwar selbst betroffen ( Zuliefer) aber so geht es nicht weiter.

 

An allen Ecken brennt es , siehe Gesundheitswesen, Rente, Bildungspolitik (Schulwesen), ect, ect.

diese Liste wird länger und länger . 

Wenn er Stink reich ist dann kann er

sich das leisten. Man kann die Wirtschaft zugrunde richten .........Och ..wenn jucks....man hat Geld.

 

Ich habe Hunger ich gehe aufs Feld und fresse rohe Kartoffeln ...... Polizei kommt

ICH gehe in den Bau 3 Monate 6,12,18, ??????????    Ich böser Junge ......????

 

ICH hatte nur Hunger.

 

cuter

PS: Wenn es Knallt ........ist alles zu Spät. ( Ich will nicht in den Schlachthof)

hmm... frage mich gerade ob ICH Meinungsfreiheit Noch habe ????


15.11.2008 00:19    |    McFool

Alles Schwachsinn. In meiner Preisklasse würde die Steuerersparnis wie ein Tropfen Wasser in der Wüste wirken. Das ist wieder mal typisches Politikergelaber - oder wie wir in Franken sagen: Große Goschen (Mundwerk) und nix dahinter. Also wie immer bei den Politikern, ganz weit am Volk vorbei.


15.11.2008 01:24    |    t24

Guten abend allerseits,

Jetzt dieseln wir alle schon partikelgefiltert mit Euro4 durch die Gegend, haben uns für teures Geld teilweise unwirksame Nachrüstfilter einbauen lassen um uns die "Strafsteuer" zu ersparen und jetzt können wir uns ein halbes Jahr lang einen Neuwagen kaufen und bekommen selbst mit Euro4 einen Steuervorteil. Aber nur für einen Neuwagen. Euro4 ungleich Euro4?

Und damit sich das ganze so richtig lohnt kauf ich mir einen Q7. Einen 4,2 TDI vielleicht. Mit quattro. Und 22 ZOLL. Nein-noch besser! Einen V 12 6,0 TDI, die Sparfüchse unter uns werden mich verstehen. Applaus!

Man muss sich schon fragen was dieser seltsame Beschluss bewirken soll. Das Postulat ist doch: Durch einen Steueranreiz den Absatz an umweltfreundlichen Neuwagen zu erhöhen, sogenannte "Stinker" sollen verschwinden. Guter Vorsatz. Aber da war doch noch was. Stimmt! Finanzkrise. Und all unsere sicheren Arbeitsplätze mit befristeten Arbeitsverträgen. Und unser vieles damit verdientes Geld.

Aber- was soll ich nur tun mit meinem ganzen Geld, welches ich mit faulen Immobilienkreditspekulationsgeschäften verdient habe? Kauf ich bei den rosigen Konjunkturaussichten "umweltfreundliche" Autos um mir ein paar hundert Euro KFZ-Steuer zu sparen? Und wenn ich mir einen Neuwagen anschaffe, wie sieht es nach Ablauf der Förderung aus? Denn nach 4 kommt 5. Und 6! Und soll nicht die KFZ-Steuer auf CO2-basierten Schadstoffausstoss umgestellt werden? Ziemlich dumm, hab ich doch gerade meinen Q7 gekauft. Ah, ich habs. Bis dahin kauf ich mir einen A7 mit Start-Stopp-Automatik, der hat dann Euro 5, aber CO2 ? Hm,was soll ich nur tun? Jetzt kommts: Ich order mir gleich noch einen Öko-A1, der nebenbei vielleicht echte 3L verbraucht. Damit frisier ich meine CO2- Bilanz. So wie die Automobilkonzerne. Gut für KFZ-Steuersparfüchse. Oder? In Mathe war ich noch nie gut. Jetzt bin ich ziemlich verwirrt. Ach, eigentlich kanns mir doch egal sein, als deutscher Durchschnittsverdiener. Anscheinend bezahl ich sowieso 3% Reichensteuer, da fütter ich unsere Automobilwirtschaft und den Staat (Mwst., Mineralölsteuer, Versicherungssteuer) noch mit durch, in Aktien geht grad eh nix, kaufe also lieb -um KFZ-Steuern zu sparen- Neuwagen. So lange kann sich unsere Regierung ein den ökologischen und ökonomischen Anforderungen des Marktes gewachsenes nachhaltiges KFZ-Steuersystem ausdenken. Vielleicht ab 2010 eine Verschrottungsprämie für alte "Euro4-Schleudern": einmalig 330 Euro wenn man einen Euro5-Neuwagen für 30000 Eur kauft?!!

Ja und wenn die Spritpreise wieder ansteigen und damit auch die Erträge für den Fiskus, freut sich der Steinbrück, weil dem tut dann das jetzige "Steuergeschenk" fast nicht mehr weh. Und die Pendlerpauschale? Lieber nicht drüber nachdenken. Hm... so bleibt Mobilität bezahlbar. Für den Peer. Superhaha, und jetzt zurück in die Realität! Oh ich bin ja da.


15.11.2008 09:40    |    M.Hunter

Man kann immer wieder den Kopf schütteln.

 

Die Dicken tollen Manager fahren die Banken in die Krise, weil die nur die Aktienkurse und ihre Bonuszahlungen sehen.

Die Banken werden mit Milliarden gestützt.

Die Krise weitet sich aus und nun brauchen die armen Manager auch keine KFZ-Steuer zahlen, wenn sie sich jedes Jahr eine neue S-Klasse kaufen.

 

Nur der Leiharbeiter bei Opel oder in irgendeinem anderen Großbetrieb hat nix davon, im Gegenteil der wird gefeuert.

 

Und es wird dann noch versucht als Einführung einer CO² Steuer zu tarnen.

Auch wenn viele hier meckern werden, wäre die CDU alleine an der Macht, hätte sie dies auch so umgesetzt.

Nur weil in der SPD zu viele protestiert haben, ist das wahre Wort gekommen. Man will die Automobilindustrie damit stützen und damit die Binnenkonjunktur.

Wenn ich doch glatt einen Neuwagen kaufen könnte, bekäme ich rund 100€ Ersparnis wegen KFZ-Steuer. Aber warten wir mal kurz die Krankenkassenbeiträge steigen ja nächstes Jahr, wie viel muß ich da mehr zahlen aufs Jahr gerechnet?

Sagen wir großzügig dort darf ich dann gut 300€ im Jahr mehr zahlen.

Wie geht das denn nun???

Ach ja der Manager der Krankenkasse mit 10000 Öcken braucht einen neuen Dienstwagen und kann die 1400€ KFZ-Steuer nicht bezahlen, aber mal Moment, Dienstwagen werden doch von der Firma bezahlt.

Also darf ich mit meinen 300€ dafür sorgen, das der eine neue S-Klasse kriegt. Wenigstens muß ich die 1400€ KFZ-Steuer nicht noch mitfinanzieren.

 

Wir leben doch in einem Sozialstaat, also müssen wir auch sozial zu unseren Managern sein, sie sorgen doch für uns und dem Leiharbeiter bei Opel.

 

Mfg

Frank


15.11.2008 10:08    |    M.Hunter

Ich kann die Ironie von meinem Vorredner nicht ganz nachvollziehen.

Ist es nicht OK wenn die CO²-sparsamen Autos, wie ein Q7 mit 6,0TDI, begünstigt werden?

Die Stinker, diese CO²-Schweine, wie die Lupo 3L Fahrer, die 81gramm rausblasen und dank der teuren Reparaturen sich keinen nicht funktionierenden Rußpartikelfilter leisten können, den es noch nicht mal gibt, diese Schweine muß man aus dem Verkehr ziehen und wenn dies kein Anreiz ist sich einen @7 zu kaufen, dann müssen diese Schweine halt zusätzlich eine Straf-KFZ-Steuer zahlen von weiteren 10€.

Wo unseren so "GRÜNE" Kanzlerin, die sich das Thema CO² und Erderwärmung auf die Fahne geschrieben hat, da kann man so eine Strafsteuer auch Rückwirkend noch kassieren.

 

Und nun mal wieder ernsthaft.

Mitte 2008 bekommen ich einen Steuerbescheid, das ich rückwirkend zum 31.12.2007 zusätzlich 10€ KFZ-Steuer zu zahlen haben, weil ich so einen Stinker wie den 3L Lupo fahre, immer noch das sparsamste Serienauto, obwohl die Technik über 10 Jahre alt ist.

 

Wollen wir mal sehen, ob unsere so "grüne" Kanzlerin in 2 Jahren genauso handelt und nachträglich für alle Q7 Käufer aus Anfang 2009 die "CO²" Steuer von 1400€ zurück verlangt, die eingespart wurde und als Strafe für so ein CO²-Monster als Strafe weitere 1400€.

Dann wären da rückwirkend noch gut 1500€ Mineralöl-Steuer für ein Jahr, weil der Sprit gerade so günstig ist, und der Käufer dies ja wußte hat er dann ein Steuerverfahren am Hals.

 

Ach wenn ich könnte wie ich wollte würde, dann würde ich sie einfach nur drücken.

Ist doch putzig die kleine.


15.11.2008 11:07    |    -den-

in 2 Jahren werden die gebrauchten, die jetzt gekauft werden, Spritfresser a la Q7 nix mehr kosten.


15.11.2008 11:09    |    Puntomaniac

die regierung hätte besser eine art abwrackprämie einführen sollen. bspw. hätte man leuten, die ein auto, das älter als x jahre ist, meinetwegen 2000€ geben sollen, damit sie sich ein neues auto kaufen können.

 

problem dabei ist nur, dass man damit leute mit geringem einkommen unterstützt hätte, die sich dann vielleicht einen neuen um die 8- 10 k€ gekauft hätten.

eine preisklasse in der die deutschen hersteller quasdi nicht vertreten sind und somit diese überhaupt nicht profitiert hätten.

 

denn seien wir mal ehrlich, wenn man bei einem neuen jetzt 200€ an steuern sparen wird, wird das keinen dazu bewegen zum händler zu rennen, um sich einen neuen wagen zu bestellen.

 

 

toni


15.11.2008 13:16    |    Karl0509

Hallo Motor-Talker,

die Kfz-Steuerbefreiung ist kein gerechtes und kein umweltfreundliches Mittel. Vielleicht schauen viele Politiker erst einmal in die eigene Garage, um auf solche Lösungen zu kommen. Von den Dienstwagen ganz zu schweigen.

Dabei liegt eine einfache Lösung doch auf der Hand: Umgekehrt proportional zum Schadstoffausstoß!

Ein Beispiel: Ein Fahrzeug mit 100g Schadstoffausstoß würde mit, sagen wir mal, 2000 € gefördert, ein Fahrzeug mit 300g nur noch mit 100 €. Ob man zwischen einem oberen und unteren Grenzwert die Zwischenwerte dann linear oder progressiv berechnet ist eine andere interessante Frage. Jedenfalls muss die Summe für einen umweltfreundlichen Wagen u. Lastkraftwagen (!!!) interessant sein. Und keine Peanuts.  Die teilkriminellen Finanz-Schwachmaten (sorry ich meinte die Bänker) erhalten ja auch Milliarden! Dabei sollte man junge Gebrauchtfahrzeuge nicht vergessen! Wichtig ist es aber auch, die Kfz umweltfreundlich zu erhalten! Regelmäßige unbürokratische Kontrollen zu vertretbaren Preisen sind unbedingt erforderlich. Wenn ich sehe, was aus manchen LKW oder Stadtbus so herausquillt, halte ich schon automatisch die Luft an. Und . Beamten und Verwaltungstäter) 

Ich wünsche Euch stets viel Arbeit und eine gesunde Luft - und vieles mehr!

In diesem Sinne grüßt

Karl


15.11.2008 13:29    |    GeTI

@Kapitän

 

Von mir aus kann man auch braun wählen. An die Macht kommen die eh nicht, denn dafür gibt es zuviele Leute, die einfach so weitermachen, wie bisher.

Es ist IMHO nur wichtig, dass es mal jemanden in den Machtzentren gibt, der den Alteingesessenen mal auf die Finger kloppt.

 

In Hessen sieht man ja gerade, was abgeht. Da blamieren sich die Großen mehrmals hintereinander, weil die kleine Linke plötzlich ein wenig was zu sagen hat.

 

Ich werde nächstes Jahr jedenfalls das Nächstgroße nach den 4 Standardfarben wählen. Entweder rotrot oder was es sonst noch so gibt, was eine Chance hat Einzug zu erhalten.

 

Ich hab die Schnauze gestrichen voll.


15.11.2008 14:13    |    Karl0509

Hallo Motor-Talker!

Habe gedacht hier wird sachlich über das Thema Kfz diskutiert und mich deshalb in meinem Kommentar von 13.16 Uhr bewußt zurückgehalten! Als ich dann Eure Kommentare las... haue haue haue....da haben ja einige ganz doll Wut - mit Recht! Bin vor rund 10 Jahren in den Süden ausgewandert weil die Behörden mich damals als Jungunternehmer (mit wenig fin. Mitteln aber realen Ideen und viel Power) richtig platt gemacht haben, allem voran das Finanzamt, gefolgt von den Banken! Dabei habe ich für diesen Bastard von Steuerberater schon damals monatlich über 1.000 DM bezahlt! Der fährt heute immer noch SL 500 (natürlich das neueste Modell), denn nicht er sondern ich war ja für die Richtigkeit der Erklärungen verantwortlich, ich als Techniker -ha,ha!

Also ab ins Exil! Heute geht es mir sehr gut. Fahre inzwischen CL 500, wenn auch nicht ganz neu. Ich bin oft in D um alte Freunde zu besuchen. Da hört man so einiges! Warum lasst Ihr die Polit-Verbrecher eigentlich gewähren?? (Holla, aufgepaßt: Man muss schon vorsichtig sein, mit dem was man schreibt - nicht das noch der Staatsschutz vor der Tür steht!) Lacht nicht - so weit ist es schon wieder in dieser "Demokratie". Meinen nächsten Kommentar verfasse ich dann lieber in meiner "Heimat", da kann man noch sagen was man denkt. Es gibt genug Straßenlaternen.! Spart euch die Weihnachtsdeko, nehmt Poli.... (nein, nicht Polizisten! Die sind ja auch arm dran!). Aber wie sagte schon der alte Kaiser: Lieber arm dran als Arm ab!

In diesem Sinne - Euer Karl

PS.: Für die, die es wissen wollen: Es gibt übrigens eine parteifreie Bürgerbewegung, deren Kandidaten sich per Direktmandat wählen lassen wollen - in jedem Wahlkreis! Stellt Euch mal vor: Nur die Hälfte aller Abgeordneten wäre dann parteilos....


15.11.2008 15:49    |    avus1969

Hallo zusammen,

diese abgehoben Politiker (in Ihren dicken Dienstwagen)da oben glauben doch tatsächlich dass sich jemand für 250 Euronen Ersparnis im Jahr ein neues Auto kauft. Für Leute die sich ein anderes Fahrzeug zulegen wollen (oder müssen)ist dies sicher ein kleines Bonbon - für den Rest der Durchschnittsverdiener eine Lachnummer. Wenn es schon um Umweltschutz gehen soll dann gibts nur eines: KFZ Steuer weg und auf die Benzinsteuer draufschlagen. So wird der bestraft der viel fährt und dadurch die Umwelt belastet und der belohnt der sein Auto stehen lässt. Aber diese Art der Besteuerung wird in 1000 Jahren nicht kommen, weil sie einen Einnahmeverlust für den Staat darstellen würde – denn bei der jetzigen Besteuerung kann man ja alle Autofahrer schön abkassieren. Und noch eines, so lange neue Auto´s (zb. Golf VI ) ohne Spritsparende Start Stop Automatik verkauft werden, kann es ja mit dem Umweltschutzgedanken bei uns noch nicht weit her sein.


15.11.2008 16:25    |    Boxer-Schorts

Nahezu alle die hier etwas zum Besten gegeben haben, haben erkannt, dass die Steuerbefreiung nur Augenwischerei und blinder Aktionismus ist.

Vorschläge wie Start-Stopp-Automatik, Umbau auf Wasserstoff oder LPG, dass sind alles interessante Vorschläge für den Moment. Auf lange Sicht ist auch das wenig hilfreich.

Das Beste wäre, wenn der Benzin-Preis verdreifacht werden würde. Nicht weil ich das lustig fände. Vielmehr glaube ich, dass sowohl die Industrie als auch wir, die Nutzung alternativer Energien nur unterstützen werden, wenn das Verbrennen von fossilen Rohstoffen unbezahlbar wird.

Da wir alle nur sehr ungern von bisher Üblichen abweichen, wird das aber noch eine Weile dauern.

Warum z.B. Oldtimer für die Übergangszeit eine sehr umweltfreundliche Alternative sein können, steht in einem „Neue Oldtimer-Definition“ Bericht bei www.british-classic.de. Dort findet Ihr auch einen Vergleich Oldtimer - VW-Lupo zum downladen.



15.11.2008 17:41    |    caschta

werde mir sowieso denke ich nie n neuwagen kaufen, von daher ists für mich sinnlos.


15.11.2008 18:41    |    GeTI

@Boksaschorts

 

Ich hab die Grüne früher für bescheuert erklärt, aber heute denke ich ,dass die mit 5 Mark pro Liter recht hatten.

 

Hätte man das schon vor 20 Jahren gemacht, wären wir heute vielleicht schon ein ganzes Stück weiter.

 

 

Blöd ist nur, dass die erhobenen Steuern aufs Öl nicht für die Entwicklung von neuen Technologien benutz wird, sondern die Rentenkassen entlasten soll, die wiederum vorher für anderen Blödsinn geplündert worden sind.

 

Bei 3-fachem Benzinpreis bin ich aber dabei. Vielleicht gibt es dann in absehbarer Zeit bezahlbare Autos, die nur 3 Liter/100km brauchen und 4 Personen und den Einkauf transportieren können.


15.11.2008 20:49    |    Boxer-Schorts

3 Litern / 100 km wird nicht leicht zu realisieren sein. In der Physik ist das leider so, dass man eine gewisse Energiemenge benötigt, um eine Gewichtsmasse zu bewegen

Die Autobauer haben es zwar geschafft den Wirkungsgrad der Motoren und die Windschlüpfrigkeit der Fahrzeuge zu verbessern. Gleichzeitig hat man die Größe und das Gewicht der Fahrzeuge immer weiter erhöht. Golf 1 wog 800 kg und kam mit 8 Litern aus. Der aktuelle Golf wiegt mehr als das doppelte und er braucht immer noch 8 Liter.

Wenn wir das ändern wollen müssen wir einiges anders machen.

In den nächsten 10 Jahren, müssen wir uns vermutlich mit Fahrzeugen anfreunden, die elektrisch angetrieben werden. In London ist das inzwischen schon normal. Steckdosen sind dort in der ganzen Stadt verteilt. Die Energie kommt möglicherweise bald durch Solarzellen oder wird durch Wind erzeugt. Öl werden wir noch für Wichtigeres als zum Verbrennen benötigen.

Warten wir es ab. Beeinflussen können wir selbst es ohnehin nicht. Das wir alles durch Geld gesteuert.


15.11.2008 21:42    |    knirps1947

"Die Energie kommt möglicherweise bald durch Solarzellen oder wird durch Wind erzeugt. "

 

Ein Phantast, wer so etwas glaubt !


16.11.2008 08:12    |    Boxer-Schorts

Fortschritt entsteht dadurch, dass Phantasten Dinge machen, die Andere sich nicht einmal im Traum vorstellen können.

Die Entwicklungsabteilung von VW arbeitet mit Hochdruck an einem reinen Elektroauto. Der Elektro-Smart fährt bereits in London herum. Berlin wird als nächstes100 E-Cars haben. 400 Elektro-Tankstellen sind dafür fest vorgesehen. Seht dazu auch: http://www.smartplanet.com/.../...smart-cars-on-the-road-to-london.htm


16.11.2008 11:27    |    Chroma TL

07.11.2008 07:25 | Genesis [EN]

 

Ich meine es ist eindeutig das das Augenwischerei ist.

 

Genauso der Blödsinn mit der Co2-Geschichte. Die Autos machen einen ganz kleinen Prozentsatz aus vom kompletten "Kuchen". Wo wird das meiste verblasen - genau Industrie aber da geht keiner ran weil entweder die Angst haben oder was eher der Fall ist die mit drin hängen.

 

*prost* auf die Scheindemokratie Deutschland.

 

habe die gleiche Meinung,eine 0% finanzierung über mehrere (5-7) Jahre wäre ien höherer Anreiz einen Neuwagen zu kaufen,schliesslich können die Banken und Aktienmanager die uns die Suppe eingebrockt haben auch auf Fette Hilfe fom Staat hoffen die werden nicht fallen gelassen,und stossen sich an uns wieder Gesund, den wier sind der Staat also zahlen wier wieder einmal die Zeche.Zudem haben sie Jahrelang fette Gewinne eingefahren und jetzt sind se arm wie ne Kirchenmaus das stinkt zum Himmel die Leute die sie jetzt entlassen,werden so oder so entlassen worden.


Deine Antwort auf "Kfz-Steuerfrei mit „sauberen Neuwagen“"