• Online: 1.984

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

06.11.2008 15:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.048)    |   Stichworte: Kfz-Steuer, Neuwagen, Steuer, Umfrage

Steuerbefreiung für "saubere Neuwagen" sinnvoll?

Die Regierung will ein 16-Punkte-Notprogramm beschließen, das die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze sichern und die Konjunktur beleben soll.

 

Geplant ist unter anderem, dass für Neuwagen keine Kfz-Steuer fällig werden soll. In der Presse lässt sich folgendes schon nachlesen:

 

Käufern von Neuwagen wird die Kfz-Steuer zwölf Monate lang erlassen. Beim Kauf eines schadstoffärmeren Autos (Euro-5 und Euro-6), zahlt man 24 Monate lang keine Kfz-Steuer. Erst ab 2011 soll die Steuer von Hubraum auf Schadstoffausstoß umgestellt werden. Die Befreiung soll laut Presse bereits ab November gelten. Diese Regelung ist nicht nur auf Fahrzeuge deutscher Hersteller beschränkt.

 

Für diesen Vorschlag der Regierung gibt es nicht nur Zuspruch. Warum das so ist, sieht man an dem Rechenbeispiel des Bundesgeschäftsführers Deutsche Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch (gelesen im Spiegel):

 

Der Erwerb des spritsparenden Kleinwagens Smart würde mit 40,50 Euro subventioniert, der knapp drei Tonnen schwere Geländewagen Q7 mit 500 PS und 298 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer hingegen mit 1.852,80 Euro.

 

Das heißt, vom Steuernachlass wird wohl nur der Käufer von Neuwagen mit großen Hubraum und hohem Kraftstoffverbrauch profitieren. Statt also den Kauf von Autos mit geringem CO2-Austoß zu fördern, werden die Spritfresser bezuschusst und die Automobilindustrie noch dafür „belohnt“, dass sie den Anschluss an die Entwicklung von kraftstoffarmen Autos verpasst hat.

 

Zudem wirft es die Frage auf, ob man nur deswegen ein neues Auto für mehrere 1000 Euro kaufen will, weil man 100 oder 200 Euro Steurern sparen kann? Wohl kaum! Oder?

 

Wie siehst Du das? Findest Du das Paket der Regierung sinnvoll? Würdest Du Dir unter diesen Gesichtspunkten einen Neuwagen kaufen? Welche Lösung würdest Du bevorzugen?


08.11.2008 13:41    |    szschmidt

Das ist reine Verarsche und Schikane.

 

Die "armen" Leute sollen die Automobilindustrie ankurbeln wegen einer läppischen Steuerbefreiung für zwei Jahre, hahaha. Und danach ....

Also man rechne mal zwei Jahre Kfz Steuer (Bei meinem alten DB ca. 130 Euro) macht 260 Euro und im Vergleich dazu den Anschaffungspreis für ein Neufahrzeug.

 

Noch Fragen???

 

Gruß aus Saarbrücken von Stefan

 

P.S, Ich habe nicht vor mir die nächsten 10 Jahre ein Neufahrzeug zu kaufen. Da gebe ich mein Geld lieber für sinnvollere Sachen aus.


08.11.2008 13:55    |    stressbolzen

wer kann sich den einen neuwagen noch leisten,

ich nicht und viele andere die ich kenne auch nicht.

als anreiz sich ein auto das dem neuesten stand der technik in bezug auf die umwelt betrifft zu kaufen ist es auf jeden.

es würde jeder mehr an die umwelt denken, in bezug auf auto, wenn sich diese auch jeder leisten könnte.

wenn die schulpolitik auch so schnell abgewickelt werden würde wie die umweltpolitik wäre der bildungsstand unseres landes garantiert höher und es würden mehr leute in die forschung gehen, damit es endlich geschafft wird eine energiequelle zu finden die allem gerecht wird.

 

bis denne

 

derdickeausdemmv


08.11.2008 14:06    |    mufti3

Die steuerliche Förderung der Sportpanzer wie Porsche Cayenne, VW Touareg, BMW X5,Audi Q5-6 oder was auch immer, müsste speziell auf dem Geschäftsfahrzeugsektor nicht mehr absetzbar sein. Diese Steuergeschenke lenken die Kaufentscheidungen in die falsche Richtung. Otto Normalverbraucher wird deswegen nicht einen Monat früher sein Fahrzeug wechseln können.


08.11.2008 14:27    |    msusa

Prinzipiell ist jede Steuererleichterung in unserem Staat begrüßenswert. Allerdings kenne ich absolut niemanden der sich auf diesen Deal einlassen wird. Allein wegen 200 bis 300 Euro Kfz- Steuererlass wird sich keiner dazu motivieren lassen eine solch' teure Anschaffung zu leisten. Ein Motivationsfaktor für den Kauf eines PKW ist diese Regelung definitiv nicht. Diejenigen, die von dieser Regelung profitieren würden sowieso ein Neufahrzeug kaufen und nehmen diese günstige Regelung einfach mit. Nicht mehr und nicht weniger wird der Fall sein. Was sind diese "wenigen" Euros in Relation zum Kaufbetrag eines Fahrzeugs heutzutage!?? Entweder man kann sich ein Neufahrzeug leisten oder man kann es nicht!?? Da wird diese Regelung nichts daran ändern!


08.11.2008 14:30    |    Marwitzer

Hallo liebe Gemeinde!

Wie ich hier lese sind viele der gleichen Meinung, das es nur eine verarsche dieser Rattenregierung ist. Krümel für das niedere Volk während sie selbst aus dem vollem schöpfen und mit 10.000 - 20.000 Euronen im Monat würde es mir auch besser gehen!

Die Damen und Herren in Berlin sind so abgehoben, das sie nichts mehr merken was um sie herum geschieht, der Mittelschicht (gibt es die eigentlich noch) wird soviel Geld entzogen durch Steuern und abgaben das dadurch die Wirtschaft in Deutschland leidet.

Diese Frau Merkel ist die erste Frau als Bundeskanzlerin und auch die Schlechteste, wobei der Dicke und das Schröderlein noch schlechter gewesen sind.

Ich gehe jeden Tag fleißig arbeiten und kann mir kein neues Auto leisten, mein Geld reicht gerade aus damit meine Familie ÜBERLEBEN kann.

Bei der nächsten Wahl liebe Frau Merkel werde ich mich RÄCHEN für diese gemeine Abzocke, die sie machen!!!!!!!!

Hoch lebe sie nie wieder unsere Regierung!

Marwitzer


08.11.2008 14:40    |    msusa

Wie wäre es, wenn die Regierung auf die Kfz- Steuer & die Mehrwertsteuer verzichtet?? Dazu sollten die Hersteller noch mind. 10% - 15% hergeben??


08.11.2008 14:43    |    laika03

Diese Regelung geht mit Sicherheit wieder auf Kosten Derer, die sich kein neues Fahrzeug leisten können. Dass der Finanzminister nicht auf die Einnahmen verzichtet wird man die Fahrzeuge wieder höher belasten, die noch EURO 0 oder später haben.

 

laika03


08.11.2008 14:59    |    six7eight

Es ist nicht akzeptabel, dass die KfZ Steuer weiter erhoben wird. Ich plädiere für die Abschaffung der KfZ Steuer. Die Steuer sollte ausschließlich über den Kraftstoff erhoben werden, dann werden auch Autos gekauft, welche einen niedrigen Verbrauch haben, und somit echte Umweltschonung praktiziert.

Bestes Kontra Beispiel: ich bezahle für meinen Meriva 1,7 CDTI (5-6ltr./100km) 282.- Steuer/jahr dabei habe ich einen CO Ausstoß von 146g/km.

Herzlichen Dank an das Finanzamt


08.11.2008 15:06    |    woegi

ich fühle mich doppelt verarscht !

 

1. habe ich durch hartes sparen mir ende augaust einen neuen A3 SB TDI (Mod2009) gekauft

und bekomme daher keinen cent steuerersparnis weil das auto 2 monate zu früh gekauft habe :-((

 

2. würde mich eine steuerersparnis in dem gegebenen rahmen (616€) wohl kaum dazu bewegen ein

neues auto zu kaufen da fehlt wohl völlig die verhälnissmässigkeit !

 

ich muss meinen vorrednern zustimmen => ABSOLUTER BETRUG UND SCHWACHSINN !!!


08.11.2008 16:07    |    BBB

das ist in der Tat die Schwachstelle an der jetzigen Regelung. Wenn schon, sollten ALLE, die ein schadstoffarmes Auto fahren, auch in den Genuß der Ermäßigung kommen. Unabhängig davon, wann das Fahrzeug gekauft wurde.

Derartige Reglungen gab es schon lange. Selbst mein damaliger Golf II war mit G-Kat schon 1989 fast 2 Jahre steuerbefreit.

Eine CO2-Steuer ist ohnehin Schwachsinn. Bei der Kfz-Steuer muß der GESAMTE Schadstoffausstoß berücksichtigt werden. CO2 wird bekannterweise bereits exakt nach erzeugtem Ausstoß an der Tankstelle besteuert.

Natürlich wird kaum ein vernünftig rechnender Mensch (sind aber die wenigsten) wegen der paar Euro Steuerdifferenz einen Neuwagen kaufen. Aber wenn der irgendwann einmal an der Reihe ist, unterstützt es wenigstens ein klein wenig.

Aber warum seit einem Monat schlagartig angeblich keine Neuwagen mehr verkauft werden sollen (September nur 1,5% unter Vorjahr, völlig normale Schwankung) ist mir ein Rätsel. Ich kenne keinen, der plötzlich weniger Geld in der Tasche hat (außer der Ausnahmefall, dessen Job zufällig jetzt gestrichen wurde). Das ist ein über viele Jahre schleichender Prozess, der u.a. durch ständige unverhältnismäßige Preiserhöhungen zustande kam. Die derzeitige Verkehrspolitik mit dem Feindbild Autofahrer trägt zusätzlich dazu bei. Selbst wenn man das Geld hat - wozu einen stark motorisierten Neuwagen mit allen Extras für die Rennstrecke kaufen, um damit in bester Stasi-Manier totalüberwacht mit exakt 30 km/h durch die Gegend kriechen zu müssen?

Der zu erwartende Käuferstreik ist endlich die Quittung für die linken Politiker, die den Autofahrern die Freude am Fahren schon lange genommen haben (Plakettenwirrwar/Ökosteuer/CO2-Märchen/drastische Bußgeld-Abzocke/ schikanöse Benachteiligung gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern, die obendrein nichts an Steuer zahlen wie Bus/Bahn/Radfahrer usw.)

 

Gruß

BB


08.11.2008 16:09    |    Svedal

Hallo Leute, ist ja alles shön,diese Regelung hatten wir ja schon mal vor ein paar Jahren gehabt. Bringen wird Sie aber nichts.Hier sieht mann eigentlich nur die Borniertheit unserer Regierung. Ich an deren Stelle würd mal Versuchen die Kaufkraft des Kleinen Mannes zu Stärken und nicht immer nur die Eigene Brieftasche zu füllen.


08.11.2008 16:27    |    KnolloHAL

Meiner Meinung nach sollte die KFZ-Steuer generell abgeschafft werden. Um eine Förderung von wenig verbrauchenden FZ zu erreichen genügt bereits der bestehende Steueraufschlag auf die Kraftstoffe.


08.11.2008 16:45    |    der_hartl

ein absolut untauglicher Versuch und nur für den geeignet, der sowieso ein neufahrzeug kaufen würde.

wer ein einigermaßen aktuelles fahrzeug hat holt sich das "steuergeschenk" locker für die nächsten 10 jahre als rabatt für einen kurzzugelassenen oder jahreswagen.

wegen 250,- ersparnis 20.000,- bis 50.000,- ausgeben?

das sind nur 0,5% bis 1,25% - wer die nicht selbst als rabatt beim kauf rausholt, dem ist eh nicht zu helfen.


08.11.2008 16:49    |    SieTuning21

Also ich möchte mir auch gerne einen Neuwagen kaufen. Als ich mich umgesehen habe, habe ich z.t wirklich mit dem Kopf geschüttelt. Die Unterschiede sind einfach zu groß!

 

Es werden doch eigentlich nur die "Reichen" Chefs damit belohnt. Heutzutage bekommt ein "Normalverdiener" kaum ein Neuwagen mehr. Selbst ich nicht! Da dürfte der Neuwagen grad mal 2.000 Euro kosten!

 

An sich ist es meistens wahrscheinlich schon von Vorteil, etwas mehr in einem Auto zu investieren. Das kann ich aus eigener Erfahrung schon sagen.


08.11.2008 16:51    |    Lupobaer

Blinder Aktionismus von Weltfremden Politikern die nur ihr Gewissen gegenüber dem Volk beruhigen wollen! Die sollen mir lieber meine Wegepauschale vom ersten Kilometer an zurückgeben!


08.11.2008 16:54    |    toni_maroni2

Wer jezt kein Geld hat um sich ein neues Auto zu Kaufen ( zu Finanzieren ) der hat auch keins wenn die KFZ Steuern erlassen werden, Mir ist das übrigens egal ob die KFZ Steuer erlasen wird weil die Regierung wieder andere Steuern erfindet um das erlassene Geld von uns wieder zu bekommen uns wird nicht wirklich was geschenkt.

 

Gruß

Peter


08.11.2008 17:15    |    Eichi18

Meiner Meinung nach ist diese regelung Quatsch!

Eine Steuerbefreiung sollte nur der bekommen der ein z.B. Euro1 oder Euro2 Fahrzeug hatte und nun auf ein neues Fahrzeug umsteigt. Die Motorleistung max 25% höher als im Altfahrzeug.

Aber bei dieser Regelung hätten ja wieder die meißten Käufer großer PS starker Modelle keinen Nutzen.


08.11.2008 17:46    |    Piet2004

Klar, ich gebe gern 25.000 Euro für einen Golf aus, um 200 Euro Steuern zu sparen. Wie bekloppt ist denn das ? Sch... auf umweltfreundliche Autos. Der Dreck, der die Umwelt ruiniert kommt nicht aus dem Auspuff eines PKW. Der PKW-Halter ist nur am besten zu melken.


08.11.2008 18:05    |    lombard84

mir doch egal! wer schnell fahren will und einen grossen motor hat soll natuerlich genauso befreit sein, von der steuer! es zwingt ja niemanden einen "kleinwagen" zu kaufen! :):cool:


08.11.2008 18:07    |    kamikaze1976

Hallöchen,

 

also da ich mir keinen neuwagen leisten kann von ca 20000 euro bringt mir solch eine steuerentlastung nix. Da zahle ich dann doch lieber etwas mehr an steuern für meinen alten Renault R25 V6. Volkswagen sollte vieleicht mal wieder ein Volkswagen bauen für Volksnahe Preise und damit meine ich keinen Fox o. Lupo. Aber mit etwas Glück gehen die Großen Marken ja bald am Bettelstock. lol

Grüße

Kami


08.11.2008 18:15    |    Maxcharly

Ich finde es eine Sauerrei! Erst knebelt man uns mit diesen ominösen Umweltplaketten,so das man schon mal gezwungen wird ein Schadstoffarmes Auto zu kaufen, oder das alte umzurüsten.Wer hat denn das Geld,um sich ein neues Auto nach der neuen Norm zu kaufen,doch nur dieGrossverdiener und denen ist das doch Scheiss egal,die haben doch Geld genug.Ich habe erst 2007 ein 3Jahre altes Auto gekauft.Soll ich mir jetzt schon wieder ein neues zulegen? Unsere Regierung hat ne Macke.Immer auf den kleinen Mann!


08.11.2008 18:31    |    keltenkoenig

Reine Geldmacherei . Man sollte den Leuten klar machen, dass sie bestenfalls ein paar hundert Euronen einsparen. Die werden förmlich weggesogen von Anschaffungs und Unterhaltskosten. Vollkasko ist fällig, regelmäßige Wartungen in der Werkstatt stehen an, immenser Wertverlust des Wagens und so weiter. Der/die kleine Mann/Frau solls mal wieder richten.


08.11.2008 18:32    |    abodewein

Ich denke bevor man einer gewissen Klientel ihe luxusautos subventioniert sollte man lieber erst mal dafür sorgen das in diesem unserem lande , Kinder nicht zur armen speisung müssten z.b. Arche und dergleichen . Dafür ist aber merkwürdiger weise kein geld da .Lasst uns doch lieber noch ein paar managern und sogenannten Bankfachleuten ihre

ärsche retten und ihre luxusschlitten steuerfrei machen .

 

 

 

p.s. GRAMMATIKFEHLER WURDEN BEABSICHTIGT UND DIENEN DER BELUSTIGUNG , WER SIE FINDET DARF SIE BEHALTEN.


08.11.2008 19:01    |    lombard84

--------------

 

Hallöchen,

 

 

 

also da ich mir keinen neuwagen leisten kann von ca 20000 euro bringt mir solch eine steuerentlastung nix. Da zahle ich dann doch lieber etwas mehr an steuern für meinen alten Renault R25 V6. Volkswagen sollte vieleicht mal wieder ein Volkswagen bauen für Volksnahe Preise und damit meine ich keinen Fox o. Lupo. Aber mit etwas Glück gehen die Großen Marken ja bald am Bettelstock. lol

 

Grüße

 

Kami

---------------------

 

Das wuerde VOLKSWAGEN sicherlich gerne tun, die Preise senken, wenn Du es den Mitarbeitern auch schonend

beibringen moechtest, das sie auf Lohn verzichten sollten und bitte weniger Qualitaetsarbeit machen! Dann senken die mit

Sicherheit die Preise! Fuer Qualitaet und Leistung zahle ich gern und spare dafuer! ;)


08.11.2008 19:40    |    waldmeyster

Zitat:

"SO EIN QUATSCH. Ich hab vor 2 Monaten einen Neuwagen (Euro 5) gekauft und jetzt fällt denen ein, dass sie die Steuer erlassen wollen. Eigentlich wollen die ja den CO²-Ausstoß verringern, dann spielt das überhaupt keine Rolle, ob mein Auto im September oder im November Euro 5 hat, oder?"

 

Nur zur Info:

Ob ein Fahrzeug nach Euro 5 oder Euro 6 eingruppiert ist, hat mit dem CO2-Ausstoß NIX zu tun! CO2 ist kein limitierter Schadstoff und daher gibt es in der Euronorm keinen Grenzwert dafür. Das bedeutet, dass eine SUV-Premium-Spritschleuder nach dieser Norm als umweltfreundlich gilt, sofern die limitierten Schadstoffe (CO, HC, NOx, PM) im genormten Abgastest unter den Grenzwerten liegen. Die aktuelle KFZ-Besteuerung ist nicht nur ökologisch sondern auch ökonomisch absolut schwachsinnig. Bei einem Neuwagen, der netto 20000 Euro kostet, sind allein die 3% Mehrwertsteuererhöhung durch Merkel und ihre SPD-Handlanger mindestens doppelt so teuer wie die Ersparnis durch diesen PR-Gag mit der KFZ-Steuer. Die Damen und Herren sollten mal ein Blick in dieses Forum werfen, dann fällt ihnen vielleicht mal auf, wo unsere Kaufkraft hingeht...


08.11.2008 19:40    |    meehster

@ six7eight: 146 g/km CO (Kohlenmonoxid)??? Laß die Karre bloß stehen, Kohlenmonoxid ist eines der schlimmsten Gifte im Auspuffgas.

Ich habe weniger als 1 g CO/km und "darf" 287 € zahlen (Euro 1 Benziner, 1,9 Liter Hubraum)


08.11.2008 19:44    |    goaa

Hier mal meine Meinung dazu:

 

Die Maßnahme der Bundesregierung ist nur ein kläglicher Versuch im Kampfe gegen die kommende Rezession. Fakt ist das einige Banken, unter anderem die Deutsche ihre Kreditvergabe zurückgeschraubt haben(ich glaube um 30-40%) Da die meisten Wagen allerdings auf Finanzierung gekauft werden bekommen somit einige potentielle Kunden keinen Kredit mehr, das gleiche Problem haben übrigens inzwischen auch viele mittelständische Unternehmen. Tja und Ohne Kredit gibts somit kein Auto(hier ein Link dazu)... wenn man dann noch die Allgemeinsituation der Bevölkerung betrachtet dann könnte man bei steigenden Lebensmittel und Energiepreisen und Arbeitslosigkeit (denn die bekanntgegeben Zahlen stimmen nicht!) von ganz allein darauf kommen das der Autokauf bei dem einen oder anderen Haushalt etwas nach hinten geschoben wird. Somit ist die "Lösung" von der BRD-GmbH (übrigens eingetragen im Handelsregister Frankfurt mit 50000 DM Startkapital) nur ein Tropfen auf den berühmten heißen Stein.

 

Das nächste Problem ist der sogenannte Letter of Credit:

Auszug aus dem Handelsblatt:

Große Kopfschmerzen bereiten Beobachtern vielmehr die ersten Meldungen über lähmende Probleme beim Handel. Vor einer Schiffsbeladung muss der Käufer dem Verkäufer seine Zahlungsfähigkeit belegen, denn die Fracht schippert im Regelfall Wochen über die Ozeane, bevor sie ihren Bestimmungsort erreicht. Für den Warenwert steht erst einmal die Bank des Käufers ein. Das garantiert sie im sogenannten "Letter of Credit", einem Akkreditiv.

 

Im Zuge der Bankenkrise scheint jetzt das Geldinstitut des Verkäufers immer häufiger an der Bonität der Bank des Käufers zu zweifeln. Das zeigen erste Fälle aus Amerika, wo Deals gekippt werden und in einigen Häfen Waren auf Halde liegen, vor allem Rohstoffe. Das klingt auch plausibel: Wenn Banken sich untereinander einen Kredit verweigern, warum sollten sie dann einer solchen Zahlungsgarantie trauen?

 

Macht eure Augen auf und wacht auf, hier kommt etwas ganz großes gerollt, also passt auf das es euch nicht überrollt! Die Autobranche macht nur den Anfang.

Ich will hier keine Panikmache betreiben sondern das ist nur ein gut gemeinter Rat.

 

Schaut nach Island

 

Und aktuell von gestern: Industrie-Aufträge brechen massiv ein

 

Diese Situation die wir jetzt haben und noch viel krasser haben werden wurde in diversen Büchern bereits vor 5-10 Jahren genau so von Finanzexperten vorrausgesagt. Das könnt ihr mir glauben oder auch nicht.

 

Für die, die es Interessiert ein paar Infosseiten:

http://hartgeld.com/infos-DE.htm

 

Ein Video vom Mr. DAX (Dirk Müller) persönlich:

http://de.youtube.com/watch?v=Uta7Lyak81Q

 

http://info.kopp-verlag.de/wirtschaft-finanzen.html

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/

http://www.secret.tv/category/Nachrichten_1953.html

 

sonnige Grüße André


08.11.2008 19:45    |    goaa

Hier mal meine Meinung dazu:

 

Die Maßnahme der Bundesregierung ist nur ein kläglicher Versuch im Kampfe gegen die kommende Rezession. Fakt ist das einige Banken, unter anderem die Deutsche ihre Kreditvergabe zurückgeschraubt haben(ich glaube um 30-40%) Da die meisten Wagen allerdings auf Finanzierung gekauft werden bekommen somit einige potentielle Kunden keinen Kredit mehr, das gleiche Problem haben übrigens inzwischen auch viele mittelständische Unternehmen. Tja und Ohne Kredit gibts somit kein Auto(hier ein Link dazu)... wenn man dann noch die Allgemeinsituation der Bevölkerung betrachtet dann könnte man bei steigenden Lebensmittel und Energiepreisen und Arbeitslosigkeit (denn die bekanntgegeben Zahlen stimmen nicht!) von ganz allein darauf kommen das der Autokauf bei dem einen oder anderen Haushalt etwas nach hinten geschoben wird. Somit ist die "Lösung" von der BRD-GmbH (übrigens eingetragen im Handelsregister Frankfurt mit 50000 DM Startkapital) nur ein Tropfen auf den berühmten heißen Stein.

 

Das nächste Problem ist der sogenannte Letter of Credit:

Auszug aus dem Handelsblatt:

Große Kopfschmerzen bereiten Beobachtern vielmehr die ersten Meldungen über lähmende Probleme beim Handel. Vor einer Schiffsbeladung muss der Käufer dem Verkäufer seine Zahlungsfähigkeit belegen, denn die Fracht schippert im Regelfall Wochen über die Ozeane, bevor sie ihren Bestimmungsort erreicht. Für den Warenwert steht erst einmal die Bank des Käufers ein. Das garantiert sie im sogenannten "Letter of Credit", einem Akkreditiv.

 

Im Zuge der Bankenkrise scheint jetzt das Geldinstitut des Verkäufers immer häufiger an der Bonität der Bank des Käufers zu zweifeln. Das zeigen erste Fälle aus Amerika, wo Deals gekippt werden und in einigen Häfen Waren auf Halde liegen, vor allem Rohstoffe. Das klingt auch plausibel: Wenn Banken sich untereinander einen Kredit verweigern, warum sollten sie dann einer solchen Zahlungsgarantie trauen?

 

Macht eure Augen auf und wacht auf, hier kommt etwas ganz großes gerollt, also passt auf das es euch nicht überrollt! Die Autobranche macht nur den Anfang.

Ich will hier keine Panikmache betreiben sondern das ist nur ein gut gemeinter Rat.

 

Schaut nach Island

 

Und aktuell von gestern: Industrie-Aufträge brechen massiv ein

 

Diese Situation die wir jetzt haben und noch viel krasser haben werden wurde in diversen Büchern bereits vor 5-10 Jahren genau so von Finanzexperten vorrausgesagt. Das könnt ihr mir glauben oder auch nicht.

 

Für die, die es Interessiert ein paar Infosseiten:

http://hartgeld.com/infos-DE.htm

 

Ein Video vom Mr. DAX (Dirk Müller) persönlich:

http://de.youtube.com/watch?v=Uta7Lyak81Q

 

http://info.kopp-verlag.de/wirtschaft-finanzen.html

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/

http://www.secret.tv/category/Nachrichten_1953.html

 

sonnige Grüße André


08.11.2008 20:21    |    dreckfinger

Das bringt gar nix.......

 

Wenn den Menschen das Geld fehlt um sich die überteuerten und technisch überkandidelten Fahrzeuge zu leisten, bringen 1-2 hunderter an Steuerersparung nix.

 

Hab mir neulich bei VW ein par Ersatzteile für meine 11 Jahre alte Dose geholt.......dabei mal nen Golf V Kombi angeguckt...mittelprächtige Ausstattung...32.000 Euro......sorry, 64.000 DM für nen Golf zahl ich never...auch wenn mir Merkel über die Steuer 100 Euro "spart".


08.11.2008 20:57    |    zumzum

Ich fahre z. Zt. meinen dritten MX-5, Bj. 98, 130.000 km gelaufen und vor kurzem für 4.300 € gekauft. Steuern: 139 € pro Jahr. Er verbraucht 8,5 l auf 100 km, ist zuverlässig, macht mir Freude beim Fahren und hat eine grüne Umweltplakette. Da werde ich doch nicht wegen der Steuersparnis von max. 300 € eine neue zu Blech gewordene Langeweile für mehrere zigtausend Euro anschaffen. -> Verzweifelungstat vom Staat, völliger Schwachsinn!

Dr. Thomas P. (Zahnarzt)


08.11.2008 20:59    |    andi.osch

Eigentlich ist ja bereits alles gesagt, habe aber trotz dem was zu dem Thema zu sagen. Fackt ist doch auch, diese Subventionen zahlt ja unsere superschlaue Bundesregierung nicht aus ihrer Tasche, sondern das Geld dafür wird ja an anderer Stelle vom arbeitenden Bürger abgepresst.

Somit fehlt ja da wieder Geld zum Ausgeben. Also wird wieder mal nur Geld von einer in die andere Ecke verschoben und da ja genug Autos verkauft werden die nur noch zum Teil oder gar nicht hier gebaut werden, subventionieren wir mal wieder ausländische Arbeitsplätze während hier die Arbeitslosen wieder steigen werden. Aber wir werden es ja erleben, was dieser Schwachsinn bringen wird.


08.11.2008 21:03    |    Der.Wicky

Zitat:

Solange sich die Menschen auf solche Spielereien reinfallen oder reinfallen lassen.

 

1 a Beispiel: Bei uns im Ort gibts ne Real Tankstelle, die fast immer 2 Cent billiger ist als die

 

300 m weiter entfernte Aral. Schlangenbildung so weit das Auge reicht- an der Real

 

und die Aral ist leer!

 

Einfache Rechnung : 50 liter Tanken heisst 1 Euro mehr bezahlen. Machts das aus ?

 

Wartezeit an der Tanke, Motor läuft oder auch nicht ( Start/Stop), Verschleiss u.s.w

 

Wer rechnen und logisch denken kann stellt sich bestimmt nicht in die Schlange oder?

 

Aber da sieht man wieder, was man angeblich mit einem günstigeren Preis erreichen kann

Na ja... Also ich würd mich auch in die Schlange stellen. Schon allein um der Aral zu zeigen was ich davon halte das sie ihre preise teurer setzt als die Realtanke...

 

Allerdings tank ich lieber bei meiner Tanke um die ecke. Da muss ich nciht so weit fahren...


08.11.2008 21:12    |    ghost_9

Das Ganze einnert mich an einen alten Witz:

Kommt eine junge Frau zu Rabbi: "Morgen ist meine erste Hochzeitsnacht. Welche Stellung soll ich einnehmen?"

Hinterher ein Mann mit der Frage, ob er sein Geld basser zu Hause oder bei der Bank hortet.

Der Rabbi sagt den Beiden, er wird beten und um Antwort fragen.

Am nächsten Tag:

- Ja, ich habe die Antwort! Welche Stellung Sie auch einnehmen - Sie werden gef....... !

Dreht sich zum Mann:

-Ach, das ist ja auch die Antwort auf Ihre Frage!

 

Genauso ist es hier.

Entweder Sie kaufen einen Neuwagen und werden beim Preis gemolken...

Dafür zahlen Sie 2 Jahre lang keine Steuer - wenn's hochkommt - 500€ sparen und 20.000 investieren!

Alle, die das für lukrativ halten - SOFORT ZUR SONDERSCHULE !

Oder - Sie zahlen die Steuer weiter und werden DORT gemolken...

Ich persünlich zahle 124.-€ im Jahr. (Euro2 - Kat)

Soll sich so ein Müll für mich rechnen ???

 

Ich nenne hier keine Links zum Thema "Kat und Erschliessung neuer Steuerquellen" -

Unterschied zwischen Eurp1,2,3 und 4 ist ja sowas von minimal...


08.11.2008 21:31    |    ghost_9

2 goaa : diese "Steuervergünstigung" - eher Volkverdummung ist das!

Zur Rezession: ich habe mir gestern die Abstzzahlen angesehen...

Mercedes wollte 7 oder 8 Milliarden verdienen, daraus wurden 1,5...

Aber es geht noch besser - VOLVO !!! (Fast keine Verkäufe von Neuwagen)!

Welches Konzern hat gleich seine Neufahrzeuge zu Schrott verarbeitet,

um Metallschrott zu kriegen ?


08.11.2008 22:49    |    Atos´98

Hallo,

Ist doch nur Bauernfängerei.

Angenommen ich würde gerade jetzt ein Auto kaufen, nur wegen dem Steuererlass für 2Jahre, währen es genau 126Eu in diesen Zwei Jahren "Ersparnis".

Wähernd ein Neuwagen ca. 15%Wertverlust pro Jahr hat. Lächerlich, witzlos.

Na da heissts abwarten und Tee trinken. Gute Gelegenheiten kommen noch genug. Konkursmasse von einem Hersteller, Importeur oder Reimporteur................


08.11.2008 22:58    |    Rudn

Hallo,

die Steuern die jetzt erlassen werden kommen doch eh wieder durch irgend eine andere Steuer wieder zum Staat zurück. Ich sag nur (ganz leise) "Autobahnmaut für PKW".

Glaubt ihr wirklich daß unser Staat uns was gibt?

 

Gruß Rudn


08.11.2008 23:07    |    Peacemaker22

Hey - denkt doch bei all dem auch nochmal drueber nach, dass hier Geld geschenkt wird - das normalerweise noch extra fellig gewesen waere. Immerhin.... Es gibt in Deutschland immernoch Leute die sich ein Auto kaufen koennen. Wenn man hier so liesst, koennte man denken, dass ganz Deutschland verarmt ist - dem ist nicht so! Und wenn man jetyt einen 2.0 oder groesseren Diesel kauft, merkt man das schon - ist doch besser als gar nix. Nicht zuuuu neidisch sein...


08.11.2008 23:36    |    waldmeyster

@peacemaker22

deine Friedensbemühungen in allen Ehren, aber die Kritik, die hier geäußert wird, hat nichts aber wirklich gar nichts mit Neid zu tun. Und Geschenke gibt's schon einmal gar nicht... Du zahlst dem Staat 19% Märchensteuer, Versicherungssteuer, der Kommune Ummeldegebühren und bekommst je nach Auto weit weniger als 1,5% des Kaufpreises Steuerbonus! Als Konjunkturprogramm untauglich. Also da verlass ich mich bei Geschenken lieber auf den Weihnachtsmann.


08.11.2008 23:37    |    DDF-BK

herzlichen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen gerne folgendermaßen beantworte:

 

Die von Herrn Minister Gabriel und der Bundesregierung vorgeschlagene Steuerbefreiung für alle Autos mit Euro 5 oder Euro 6-Norm lehne ich ab. Die Steuerbefreiung ist klimapolitisch kontraproduktiv. Ein schwerer Geländewagen, der diese Schadstoffnorm erfüllt, würde genau so von der Steuer befreit wie ein klimafreundlicher Kleinwagen. Die Steuerbefreiung für große und schwere Autos ist klimapolitisch absurd und belohnt die Autoindustrie für ihre verfehlte Produktpolitik. Wir brauchen kein Absatzförderungsprogramm für Spritschlucker, die das Klima aufheizen.

 

Herr Gabriel zeigt einmal mehr, dass er klimapolitisch blind ist, wenn es um die Autoindustrie geht. Auch bei den CO2-Grenzwerten für Neufahrzeuge handelt er nicht als Umweltminister sondern als ehemaliges Aufsichtsratsmitglied der Volkswagen AG.

 

Statt immer neue Vorschläge in die Welt zu setzen, sollte die Bundesregierung endlich eine Übertragung der Kfz-Steuer auf den Bund mit den Ländern verhandeln. Erst dann ist eine Reform überhaupt möglich.

 

Unser Vorschlag für eine CO2-bezogene Kfz-Steuer liegt seit dem Frühjahr auf dem Tisch. Wir wollen alle Autos mit einem CO2-Ausstoß von weniger als 120 Gramm pro Kilometer für vier Jahre steuerfrei stellen und dafür schwere Spritschlucker deutlich höher besteuern als heute. Nur so entfaltet die Kfz-Steuer auch eine klimapolitische Lenkungswirkung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ekin Deligöz, MdB

Deutscher Bundestag

Platz der Republik 1

11011 Berlin

Tel. (030) 227 - 7 15 06

Fax (030) 227 - 7 68 34

 

Mail: ekin.deligoez@bundestag.de

www.ekin.de


08.11.2008 23:40    |    Peacemaker22

Da hast du Recht Waldmeyster - aaaabbberrr - ohne die Steuerentlastung waren es noch 1 - 2 Jahre zusaetzlich Geld gewesen das nun eben wegfaellt. Es ist ja nicht so das aktuell eine Steuer erhoeht wurde. So liest sich das hier an einigen Stellen. Ich bin grad in Amerika und hier kostet die Gallone Super 1,98 $ - das sind gut 50 Cent pro Liter... das macht mich wuetend...


Deine Antwort auf "Kfz-Steuerfrei mit „sauberen Neuwagen“"