• Online: 5.428

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

06.11.2008 15:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.048)    |   Stichworte: Kfz-Steuer, Neuwagen, Steuer, Umfrage

Steuerbefreiung für "saubere Neuwagen" sinnvoll?

Die Regierung will ein 16-Punkte-Notprogramm beschließen, das die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze sichern und die Konjunktur beleben soll.

 

Geplant ist unter anderem, dass für Neuwagen keine Kfz-Steuer fällig werden soll. In der Presse lässt sich folgendes schon nachlesen:

 

Käufern von Neuwagen wird die Kfz-Steuer zwölf Monate lang erlassen. Beim Kauf eines schadstoffärmeren Autos (Euro-5 und Euro-6), zahlt man 24 Monate lang keine Kfz-Steuer. Erst ab 2011 soll die Steuer von Hubraum auf Schadstoffausstoß umgestellt werden. Die Befreiung soll laut Presse bereits ab November gelten. Diese Regelung ist nicht nur auf Fahrzeuge deutscher Hersteller beschränkt.

 

Für diesen Vorschlag der Regierung gibt es nicht nur Zuspruch. Warum das so ist, sieht man an dem Rechenbeispiel des Bundesgeschäftsführers Deutsche Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch (gelesen im Spiegel):

 

Der Erwerb des spritsparenden Kleinwagens Smart würde mit 40,50 Euro subventioniert, der knapp drei Tonnen schwere Geländewagen Q7 mit 500 PS und 298 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer hingegen mit 1.852,80 Euro.

 

Das heißt, vom Steuernachlass wird wohl nur der Käufer von Neuwagen mit großen Hubraum und hohem Kraftstoffverbrauch profitieren. Statt also den Kauf von Autos mit geringem CO2-Austoß zu fördern, werden die Spritfresser bezuschusst und die Automobilindustrie noch dafür „belohnt“, dass sie den Anschluss an die Entwicklung von kraftstoffarmen Autos verpasst hat.

 

Zudem wirft es die Frage auf, ob man nur deswegen ein neues Auto für mehrere 1000 Euro kaufen will, weil man 100 oder 200 Euro Steurern sparen kann? Wohl kaum! Oder?

 

Wie siehst Du das? Findest Du das Paket der Regierung sinnvoll? Würdest Du Dir unter diesen Gesichtspunkten einen Neuwagen kaufen? Welche Lösung würdest Du bevorzugen?


07.11.2008 14:40    |    Counderman

Die haben den Arsch offen

ich hab mein Auto seit August und es ist warscheinlich im Co2 Ausstoß niedriger wie so manch einer der 2010 zugelassen wird

trotzdem darf ich Mongo meine Steuer zahlen

gut ok es trifft mich jetzt nicht besonders aber es geht ums Prinzip entweder alle die ein Euro 5 und 6 Fahrzeug haben bekommen das oder keiner

 

alles andre ist komplette verarsche

 

im endeffekt ist der der dieses Jahr schon an die "Umwelt" gedacht hat der verarschte

 

und was lernen wir daraus

 

Scheiss auf die "Umwelt" :D


07.11.2008 14:40    |    Skoda0815

Also grundsätzlich ist die Idee ja positiv auch mal etwas entlastendes für die Autofahrer tun zu wollen, aber sein wir mal ehrlich, richtig Geld kannst du dabei nur sparen wenn du dir einen großen Hubraumriesen kaufst.

Da ich selbst in der Branche arbeite und auch sehr viel mit Premiumautos wie Q7, A8, R8 usw. zu tun habe kann ich sagen, dass die meisten dieser Wagen sowieso nur zwischen 2 und 4 Jahren gefahren werden bevor die Besitzer dann wieder ein neues Auto kaufen.

Würde also bedeuten, dass diese Leute dann auf einmal gar keine Steuern mehr zahlen müssen... Mag ja nett sein um die Wirtschaft wieder ein wenig anzukurbeln, aber der eigentliche Umweltgedanke kommt wieder zu kurz.

Wenn dann wäre es meiner Meinung nach besser die Steuerbefreiung auf Fahrzeug bis max. 1,4 l Hubraum zu machen und vielleicht dafür dann auch für 5 Jahre oder so. Sonst wäre da für mich keinerlei Anreiz bei. Bei 2 Jahren spart man doch grade mal 200 Euro wenns hoch kommt...


07.11.2008 14:42    |    haggy87

Also mal ganz ehrlich...

 

Wer kann sich bei den heutigen Preisen denn noch einen Neuwagen leisten?? Da steht man als nomaler Arbeitnehmer beim Händler und guckt den Preis an und dann seinen Kontoauszug und denk nicht an den gewünschten Neuwagen... da fällt einem nur n alter Fiat Panda uä. mit unzähligen Rostflecken ein... ein Rusender Auspuff... und das die Kiste bis "mitte 09" Tüv hat ist einem grade recht... besser wären natürlich nagelneu Tüv... aber die Kiste bringts einfach nicht und wird warscheinlich auch nie wieder Tüv/Au bekommen...

Da ist man schon froh drüber das es dann bis 06/09 noch gereicht hat...

Und dann kommt der Staat an und will das man immer mehr "Neuwägen" zulässt?

Wie soll das denn gehn?

 

Finanzierung?

Kredit?

 

Reicht denn das Geld aus dem Pott "Umweltplakette" denn nicht mehr??

Jetzt kaufen sich alle besser Verdienenden einen "Neuen"... aber was ist mit der Mittelschicht? Senkt die Mineral-Öl Steuer... damit geht die Konjunktur auch wieder hoch...

Da fahren dann auch wieder leute die weniger Verdienen mit ihren Autos...

Es kommt zu kleineren Problemchen... Auto muss zur Werkstatt... da steht dann der Mechatroniker mit nem großen Fragezeichen über m Kopf vor dem Auto un versucht verzweifelt den Diagnose Stecker zufinden... ^^ also muss der meister wieder ran... die "gute alte schule"

 

Also zurück zur Frage ob ich es gut Finde....???!!!

 

Definitiv : NEIN!!

 

 

Lg eines "normal Verdienenden" Arbeitnehmers


07.11.2008 14:42    |    Uwe aus B.

Hallo aus dem Emsland


07.11.2008 14:43    |    bumpjump

Leute, merkt ihr nicht, dass ihr verarscht werden sollt?

Wie die Beiträge oben schon sagen, wer sich die paar Euro an Steuern nicht leisten kann, sollte sich vielleicht besser gegen den Besitz eines Autos entscheiden. Das erinnert stark an Payback und Konsorten, gebt einen Euro aus und bekommt einen Cent gutgeschrieben, der dann aber auch irgendwann wieder verfällt.


07.11.2008 14:44    |    tripple-t

Wie bereits von mehreren Vorrednern gesagt, profitieren von den paar Euro sowieso nur die "besserverdienenden" (oder will man jetzt amerikanische Verhältnisse schaffen, d.h. die Leute dazu animieren Kredite aufzunehmen, um sich ein neues Auto "leisten zu können").

Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass wir vom Staat nichts geschenkt bekommen... das gleichen die an anderer Stelle (Erhöhung der Mehrwertsteuer, Kürzung oder Streichung anrechenbahrer Fahrtkosten, und ähnliche Spielereien bzw. Schweinereien...) doppelt und dreifach wieder aus!!! Langsam aber sicher fühlt man sich in Deutschland doch nur noch "vera*scht"....


07.11.2008 14:47    |    Katsche73

@sego: 100%ige Zustimmung!


07.11.2008 14:48    |    w-kilian

Alle reden nur von der Steuerersparnis die ich habe, weil ich für das neue Auto keine KFZ-Stuer zahle. Aber hallo Leute, die meisten werden doch einen Altwagen ersetzten (mir ginge es jedenfalls so - ich bin jetzt schon langsam am überlegen). Ja und mein alter Golf-II kostet mich im Jahr ca 250 Euro. Das wären dann schon mal 500,- Euro weniger Steuern. Dann noch einen Erdgaser, der so ca. 4 Euro pro 100 km "Sprittkosten" hat im Gegensatz zu 13 Euro bei meinem Golf, da machen das dann bei ca 15 tkm im Jahr dann nochmal 1350 Euro aus. Dazu wäre das ein positiver Beitrag bez. Umweltbelastung. Klar muss ich die 18000 Euro für den Neuwagen "übrig" haben. Aber das Programm soll ja den Kaufreiz fördern.

 

@misterbianco klaro hätte ich damit höhere Betriebskosten (Vollkasko und Werkstattwartung, so dass die 1800 Euro sicherlich reduziert werden, aber ich denke dass da schon 1000 Euro übrig bleiben.


07.11.2008 14:49    |    Maus123

Hallo

ich bin dagegen denn das ist für mich der falsche weg die wirtschaft in schwung zu bringen.

sollen doch mal die arbeitgeber jeden (ich meine wirklich jeden) für seine geleistete arbeit richtig entlohnen und

die geiz ist geil mentalität abwerfen.

wenn neuwagen von der steuer befreitwerden wo bleib da gleich heit für alle z.b. for die tv industrie (werden die von der gez befreit???) nee autos können sich mitlerweile sowieso nicht mehr jeder leisten.

für mich ist das absolute verschwendung von steuergeldern.

nieder mit der regierung die nur an die reichen denk.

der kleine mann bleibt widermal voll außen vor und die dicken säcke machen es sich richtig gemütlich und wenn denen

das eis zu glatt ist hauen sie in den sack und kehren deutschland den rücken.


07.11.2008 14:50    |    Southcoast

In meiner Wahlheimat Spanien z.B. gibt es keine Kfz-Steuer.Hier wird lediglich 1x jaehrlich eine sogn. Circulation verlangt,welche fuer alle Pkw gleich ist. Diese bewegtsich bei ca.149,-€ .Zudem kostet der Kraftstoff im Moment gerade 1,05€ !. Der Zustand der Strassen ist Top(Autobahn-Maut) (Autovia-kostenlos) (Nationalstrassen-kostenlos).

 

Und was die Umwelt angeht,da fahre ich nur da noetigste(habe Euro II).


07.11.2008 14:52    |    Uwe aus B.

Hallo aus dem Emsland! Für die Automobilindustrie ist dieser Weg der "Subvention" vieleicht ein kleiner Anfang. Das Problem ist, wie auch bei vielen anderen Politischen Entscheidungen, dass es dem kleinen Mann einmal wieder garnichts bringt. Die Leute die sich in einem regelmäßigen Intervall ein Neuwagen leisten können, die brauchen meiner Meinung nach auch keinerlei Steuervergünstigungen. So werden die "dicken" mal wieder nur "DICKER" und die "dünnen" magern noch mehr ab. Als Diesel Fahrer, wenn man Aktuell Heute sich einmal die Preisentwicklung anschaut an den Tankstellen, ist man so oder so Gebeutelt. Und "sauberer Neuwagen" ist auch ein Diskussionsthema für sich. Es gibt auch weiterhin genügend "Spritmonster" die dann auch noch gefördert werden. Aber nun, man muss halt damit leben!!!

 

Schöne Grüße


07.11.2008 14:53    |    venschla

Ärgerlich, dass ich mir im Mai erst ein neues Auto gekauft habe....

Die Steuerfreiheit für die ersten 2 Jahre gab es schonmal, und ich finde es gut, dass es wieder eingeführt werden soll !!


07.11.2008 14:53    |    silverbullet

Ich halte nichts davon z.B einen Q7 absolut mehr zu fördern als einen verbrauchsarmen kleineren Wagen. Diejenigen die sich so ein Schiff privat leisten können, sollten so ein Portogeld eigentlich nicht nötig haben. Die Mehrzahl dieser Kfz wird vermutlich eh als Firmenwagen zugelassen und da interessiert eseigentlich auch nicht.

 

Den Steuererlass als Kaufanreiz? Sicher nicht bei den meisten Fahrzeugen, 40-300 Euro sind als Kaufanreiz einfach lächerlich.

 

Der ADAC gab kürzlich eine Liste raus, nach der ein Audi A8 TDI besonders effizient sein soll, sogar besser als viele Kleinwagen.

 

Meiner Meinung nach gehört die Kfz-Steuer auf den Spritpreis umgelegt, wer viel verbraucht, stösst auch mehr Co2 aus. Dann kommen natürlich die Pendler die weite Strecken zurücklegen müssen. Hier wäre eine Absetzbarkeit der KM-Kosten sinnvoll. Und es verschwindet endlich die Mär, dass Kleinwagen wenig verbrauchen. Diese verbrauchen oft nicht wesentlich weniger als deutlich grössere Fahrzeuge. Dies würde die Fahrzeugindustrie faktisch zwingen den Verbrauch und Leergewicht weiter zu optimieren (ein Audi 100 Typ44 wiegt bei 4,80m Aussenlänge nur ca. 1250kg). Die Frage dabei ist, ob die Autos durch den Einsatz von Hightech dabei nicht übermässig teuer werden.


07.11.2008 14:55    |    DerOssi26081983

Hi,sehr gespaltene meinungen hier.

Also ich für meinen fall,fahr meinen 16jahre alten passi weiter,spar ich einfach mehr bei.

Ich geb doch keine was weiß ich wie viele tausend euro für nen neuen aus nur um auf die 24 monate 600€ (bzw weniger bei dem neuwagen)einmalig an steuern zu sparen.

Wieviel jahre muss ich denn nw den fahren um mit den bischen steuern weniger wieder auf +/- null rauszukommen?

Is nur ein anreiz für die die sich eh nen Nw kaufen wollten.


07.11.2008 14:56    |    michaelium

Meiner Meinung nach gehts da nicht üüüüüüberhaupt um die Umwelt, sondern hauptsächlich darum, die Wirtschaft anzukurbeln. Wer von der Bevölkerung kann sich denn heutzutage ein neues Auto leisten? Die meisten sind doch froh überhaupt über die Runden zu kommen. Dazu soll man noch fürs Alter vorsorgen und vieles zahlt man bei den Krankenkassen sowieso schon selbst. Wir sollen mehr ausgeben und dann auch noch ein neues Auto kaufen.

Einfach ist dies natürlich für (völlig neidlos) Gutverdienende oder Firmen. Es wird doch mal Zeit, daß der Klein- und Normalverdiener bedacht wird.

Ich frage mich, wieviel CO2 es in die Welt rausbläst, wenn ein Auto gebaut wird. Macht es da Sinn, wenn ich mir alle 5 bis 7 Jahre ein Auto bauen lasse, daß dann etwas weniger CO2 rausbläst, oder ist es eher sinnvoll ein bereits produziertes Auto lange Jahre zu fahren? Ich selbst fahre einen 20 Jahre jungen Audi 80 2.0 E im Winter und einen 25 Jahre jungen Golf 1 GTI im Sommer und ich finde, daß sich diese Fahrzeuge eine Steuersenkung verdient haben. Beide Fahrzeuge wurden 1x hergestellt und haben zusammen 470.000 km aufm Buckel. Die Gesamt-Ozonbelastng (Fahren und Herstellen) hat sich meines Erachtens sicherlich rentiert.

Sicherlich kann man dagegen halten, daß die Technik veraltet ist und daß es Motor- und Abgastechnisch bessere und sinnvollere Möglichkeiten gibt. Daher sollte die Automobilindustrie angehalten werden, Möglichkeiten zu schaffen, damit auch neuere, effizientere Aggregate in ein älteres Fahrzeug eingesetzt werden können. Moderne Technik in altbewährtem Gehäuse, sozusagen. Dies sollte dann aber auch nicht vom TÜV erschwert werden.

Die einen von euch, die sich die Zeit für mich genommen haben, werden lachend den Kopf schütteln. Aber einige, so hoffe ich, konnte ich zum Mit- und weiterdenken anregen. Warum nicht mal Querdenken .....

 

optimistische Grüße

 

Micha


07.11.2008 14:56    |    Counderman

auf den Spritpreis umgelegt???

 

gut ok aber dann muss die Pendlerpauschale ver5facht werden sonst geh ich Harz beantragen und lass es mir gutgehen


07.11.2008 14:57    |    bumpjump

Wie immer bewirkt diese Diskussion, dass sich einkommensschwache Bevölkerungsschichten, die aufgrund der erfolgreichen Politik unserer Regierung mittlerweile ein nennenswertes Wählerpotenzial (2009) darstellen, einmal mehr und wieder einmal mehr umsonst Ersparnisse ausrechnen.

 

Zum Kotzen, *nur* *noch* *zum* *kotzen* @Berlin-Bagage


07.11.2008 14:59    |    Boxer-Schorts

In Dänemark hat es vor einigen Jahren mal ein Kabarettist geschafft ins Parlament zu kommen, weil er “immer Rückenwind beim Radfahren” gefordert hat. Im Gegensatz zu unserer Regierung, hat der zumindest 50 % seiner Ziele erreicht. Deutlich mehr als dieses Berliner Windei schaffen wird.



07.11.2008 14:59    |    mv676

Hallo,

ich halte das wieder mal für einen Witz, wenn ich Anschaffungskosten und Steuerermässigung hoch rechne, ist das der blanke hohn. Der Staat versucht doch glatt wieder einmal die die Leute für dumm zu verkaufen... Die sogenannte (ersparnis) würde nicht einmal die Zinsen der Anschaffungskosten abdecken, egal ob es sich hierbei nun um einen kleines oder grosses Fahrzeug handelt.

Was die Umwelt betrifft gebe ich jedoch in soweit recht, das hier was in unseren landen getan werden muss, es gibt alternativen genug, und auch die Autoindustrie würde weitere Arbeitsplätze schaffen -und würde nicht leiden wie viele vielleicht der Ansicht sind.

Zum anderen bin ich der generellen Meinung, das die KFZ-STEUER komplett abgeschafft gehört - denn wir zahlen ja genug versteckte Steuern... und egal was es ist , alles wird zweckentfremdet.

 

Denkt mal darüber nach, wo sich unsere Steuergelder verstecken!!! In den Strassen, der Verkehrssicherheit, der Umwelt..., das glaube ich wohl kaum, ich denke da eher in den Taschen derer, die es am nötigsten haben....

 

Mfg mv676


07.11.2008 15:02    |    bumpjump

wieso denn zinsen, mv676, hast du das kleingeld etwa nicht?


07.11.2008 15:02    |    GeTI

Hey Südküste!

 

Die Straßen sind in Spananien deshalb so prall, weil die mit EU-Subventionen gebaut worden sind.

 

Auf Fuerte Ventura, wo im Jahr 10 Autos fahren, sind megabreite und nitronagelneue Straßen bis in die südlichsten Zipfel der Insel gelegt worden.

Das haben hauptsächlich die Deutschen als größte Nettoeinzahler der EU bezahlt.

Das haben sicher nicht die Spanier mit ihrer Rekordarbeitslosigkeit alleine gemacht.


07.11.2008 15:04    |    DerOssi26081983

Echt gut diese idee michaelium.

 

Und von silverbullet die idee is auch super.

Andere Eu-Länder schaffen es ja auch sogar steuern und/oder versicherung mit aus den Benzinpreisen zu holen!

Wer z.B. in Polen tanken fährt,zahlt die steuern für die Polnischen fahrzeuge mit!


07.11.2008 15:04    |    bumpjump

ist doch ok geTI, unsere in diesen Gegenden ihr Geld verbratenden Rentner brauchen gute Straßen für ihre 4WD-Daimlers


07.11.2008 15:07    |    Speedy302

Ich find die Idee auch schwachsinn, würde mir deshalb nicht einen riesen Berg Schulden ans Bein binden um 100 Euro zu sparen - ist doch total unnötig.

 

Denke auch nicht das es etwas bringen wird aber die können es ja mal versuchen, werden dann ja auch sehen, dass es nix bringt :)


07.11.2008 15:09    |    manda39

Was soll dies wieder von unserer Regierung.Wer kann sich z.Z noch einen Neuwagen kaufen? das sind doch die wenigsten.Und was machen den nun die ,die noch einen alten"neuen"PKW haben,der z.Z. auf den neusten Stand bzgl.CO2-Ausstoß ist ?

Ich habe einen neuen Suzuki SX4 DDiS 1,9 und bezahle im Jahr 318,-€ Steuern.WAHNSINN.

Man sollte für die PKW die KFZ-Steuer weg lassen,denn sie sind schon mit den hohen Spritpreisen abgegolten!

dammi39


07.11.2008 15:09    |    bumpjump

Wieso lässt man das nicht einfach den Markt regulieren? Wer zahlt, schafft an.


07.11.2008 15:10    |    bumpjump

Aber es scheint wohl andersum zu sein, liebe Politclowns: Wes Brot ich ess', des Lied ich sing ...


07.11.2008 15:12    |    3Hmobil

Hallo zusammen,

hier ist nicht die Frage nach sinnvoll oder nicht! Wenn die Politik über Jahrzehnte hin schläft und durch Rezession, Pleiten, Pech und Pannen sowie durch ständiges Notfallplanen aufgeschreckt wird und dabei noch vergisst, dass sie es sind die die Weichen für die Zukunft stellen (Alternativlösungen, Umweltgeschwafel etc.), dann ist hier doch eines klar und eindeutig:

wer darf zahlen }> die Allgemeinheit !!!

Nicht die Regierungen haben im Land das Sagen sondern die Multikonzerne! Was ist denn mit den stetigen Erhöhungen des Kraftstofpreises? Der Rohölpreis fällt, der Kraftstoffpreis steigt und steigt und steigt! Und mit ihm steigen auch alle weiteren Kosten > Lebenshaltung, Zwischenhandel, Einzelhandel ..., und wer muß am Ende zahlen ??? wir alle !

Es gibt genügend Kontrollorgane und Kontrollmöglichkeiten (gesetzliche Regelungen) nur wenn sie nicht angewendet werden, dann ist alles vergebens!


07.11.2008 15:14    |    bumpjump

Weil diese schon beim Ausatmen gefährliches Gas erzeugende Spezies von der deutschen Lobby mit Luxuslimousinen unterwandert wird, nach denen sie neidsüchtig sind.

 

Oder hat jemand schon mal einen Politiker in einem Dacia gesichtet?


07.11.2008 15:16    |    devil1979

Diese Art der Subventioniertung wird wohl wirkungslos verpuffen. Den Betrag den man hier sparen kann steht in absolut keinem Berhältniss zum Anschaffungspreis eines Neuwagens. Wie schon gesagt wurde, diejenigen, die die dicksten Autos fahren mit dem meisten Hubraum profitieren am meisten davon. Das heißt die größten Dreckschleudern werden am meisten subventioniert. Da sieht man mal wieder schön die Verflechtungen zwischen Industrie und Politik. Ich fahre einen 15 Jahre alten Astra F, auf Euro 2 umgerüstet, der mich im jahr gerade mal 130 Euro Steuern kostet. Ein neues Auto kostet mindestens 15000 Euro, in dieser Preisklasse liegt die Ersparnis vielleicht bei 250 Euro, wo soll da der Anreiz sein? Sinn voller wäre es, zinsgünstige Darlehen beispielsweise über die KfW Bank zu geben, mit einem gewissen Tilgungsfreien Zeitraum. Da wäre der Anreiz schon höher, und bringt dem kleinen geldbeutel wesentlich mehr. Aber seit wann wird in Deutschland auf den kleinen Mann geschaut!?!


07.11.2008 15:17    |    bumpjump

äh, was bitte für Weichen für die Zukunft sind gemeint, wenn die Mehrheit dieser alten Säcke bei der Zukunft der meisten von uns schon lange im Grab liegen? Oder meint hier jemand, dieser sich die Taschen vollstopfenden Vollvergaser denkt auch nur im geringsten an unsere Zukunft?


07.11.2008 15:18    |    bumpjump

edit:

 

äh, was bitte für Weichen für die Zukunft sind gemeint, wenn die Mehrheit dieser alten Säcke bei der Zukunft der meisten von uns schon lange im Grab liegen? Oder meint hier jemand, EINER dieser sich JETZT UND HEUTE AUF UNSERE KOSTEN die Taschen vollstopfenden Vollvergaser denkt auch nur im geringsten an unsere Zukunft?


07.11.2008 15:19    |    peter1008

Also ich find es richtig Klasse was sich unsere Regierung da wieder einfallen lassen hat(kotz)! Aber ich werde niemals etwas von diesem Kuchen bekommen, da ich alleinerziehender Vater bin werde ich niemals in den genuss eines neuwagens kommen! Ich fahre einen alten Polo der ist sauberer wie manch ein neuwagen, Also ich bin ja der meinung das dies unsere Regierung nur getan hat um den Absatz der Autoindustrie anzukurbelln den es kann nicht sein das ich mir ein Schlachtschiff von Daimler,BMW,Audi und und und kaufe der 18 liter schluckt und steuerbefreit ist der Umwelt zu Liebe! Irgendwie ist das doch Hirnrißig oder?


07.11.2008 15:19    |    buggytotti

Nur Schwachsinn, ich habe 20000-40000€ für ein neues Auto und kaufe es jetzt weil ich ganze 70-90€ im Jahr Spar.

Ha, ha, ha die müssen doch denken, dass wir alle total behämmert sind. Wenn ich mir sowieso ein neues Auto kaufen will, ist das ein schönes Zubrot und so kann ich mit dem gesparten Geld schön mit meiner Frau Essen gehen und habe es wieder ausgegeben.


07.11.2008 15:21    |    bumpjump

genau peter 1008, investieren wir lieber in eine autorennbahn, eisenbahn oder puppenstube, davon haben unsere kinder etwas


07.11.2008 15:22    |    farni

Fakt ist doch, dass sich Otto Normalverbraucher überhaupt keinen Neuwagen mehr anschaffen kann, weil das Geld für Heizung und Lebensmittel gerade noch reicht. Die da oben leben doch außerhalb jeglicher Realität.


07.11.2008 15:23    |    bumpjump

logoff, vielleicht liest hier ja ein "ischbineinbärlinär" mit. Falls von denen einer lesen und nicht nur Vorgekautes nachplappern kann


07.11.2008 15:26    |    bandit313

Das ist doch klasse.

Da kaufe ich mir doch gleich 2 Neuwagen.

Herr, laß Hirn vom Himmel regnen.


07.11.2008 15:30    |    archery

Ich zitiere hier der Einfachheit halber zwei Kommentare, die die Angelegenheit nach meiner Auffassung ganz gut auf den Punkt treffen.

Zitat:

Original geschrieben von sego

 

den Q7-Fahrer interessiert die Steuererleichterung nicht, der Smartfahrer merkt sie nicht.

 

Diese Keine-Kosten-Umverteilungspakete funktionieren einfach nicht bzw. in einem so vernachlässigbar geringen Umfang, dass es einfach keinen interessiert.

 

Der Staat dagegen glaubt immer, dass durch diese beinahe lächerliche Monetenschieberei große Veränderungen geschaffen werden.

 

Um umweltfreundliche Autos wirklich zu subventionieren, fehlt unserem Vater Staat nicht nur Grips, sondern auch Geld.

 

Egal ob bei den Lohnsteuern, bei Beihilfen (ALG, Bafög etc.), beim Thema Auto&Umwelt etc. pp. Wo kein Geld da ist, kann nix subventioniert werden.

 

Die geilste Idee von denen war doch zu Zeiten hoher Spritpreise die Ökosteuer auszusetzen und dafür ne Maut einzuführen. Mal ehrlich - so dumm kann doch nichtmal ein Hauptschüler ohne Abschluss sein - um zu raffen, dass sowas keine Wirkung erzielt.

 

 

 

Wie schon gesagt wurde - da fahre ich meine Kiste lieber weiter anstatt einen 5-stelligen Betrag für ein neues, super umweltfreundliches Auto auszugeben, wofür mich Vater Staat mit 40€ belohnt XD

 

Da weiß ich gar nicht ob ich lachen oder heulen soll bei solchen Politikern.

Zitat:

Original geschrieben von DangerMAik am 06.11.2008 21:50

diese Ersparnis ist doch total lächerlich!

 

das sind wenns hoch kommt 200€ die man spart! (bei einem normalen Benziner)

 

und in anbetracht des hohen Kaufpreises eines neuen Autos, ist das ein Prozent!

 

als ob man sich deswegen ein neues Auto kauft, wegen diesem Finanziellen Anreiz.

Wer sich zur Zeit kein neues Auto leistet, dem fehlt nunmal schlichtweg die Kohle sich eines zu leisten und da geht es dann in der Regel nicht um  200 - 300 Euro, sondern um paar Tausend.

Angesichts dieser Tatsache ist die geplante Subvention nur Verschwendung von Steuergeldern, denn der Masse reicht sie nicht als Kaufanreiz und die Betuchten kaufen  sich Autos sowieseo mit und ohne Steuergeschenk.

Besser wäre es von  staatlicher Seite  den  Niedriglohnsektor wieder abzubauen und den Zeitarbeitsfirmen in den Arsch zu treten, schließlich lässt sich die schlechte Binnennachfrage nur über höhere Löhne ankurbeln => der derzeitige Trend geht in die falsche Richtung, denn wie es früher schon hieß:" Autos kaufen keine Autos."

 

MfG


07.11.2008 15:33    |    wolf29

Hallo, Leute ist ja wohl eindeutig der Tenor: Überflüssige Reform mit viel Verwaltungsaufwand!

Wobei ich mittlerweile zu der Überzeugung gelangt bin, die Verwaltung erfindet immer neue Arbeit (vorschriften/regelungen/etc), um ihren Arbeitsplatz zu erhalten. "Verwalten" und "Vergewalten" liegen nah beieinander!!!

Viel schlimmer finde ich, das umwelttechnisch der Bau eines neuen Autos mehr Recourcen verbraucht und Schadstoffe emmitiert (allein die Lagerhaltung auf der Autobahn und die km's der Mitarbeiter, Hallenbeheizung, etc), als die Rep und Nutzung eines alten KFZ.

Ich kaufe keinen Neuwagen mehr!!


Deine Antwort auf "Kfz-Steuerfrei mit „sauberen Neuwagen“"