• Online: 1.810

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

06.11.2008 15:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.048)    |   Stichworte: Kfz-Steuer, Neuwagen, Steuer, Umfrage

Steuerbefreiung für "saubere Neuwagen" sinnvoll?

Die Regierung will ein 16-Punkte-Notprogramm beschließen, das die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze sichern und die Konjunktur beleben soll.

 

Geplant ist unter anderem, dass für Neuwagen keine Kfz-Steuer fällig werden soll. In der Presse lässt sich folgendes schon nachlesen:

 

Käufern von Neuwagen wird die Kfz-Steuer zwölf Monate lang erlassen. Beim Kauf eines schadstoffärmeren Autos (Euro-5 und Euro-6), zahlt man 24 Monate lang keine Kfz-Steuer. Erst ab 2011 soll die Steuer von Hubraum auf Schadstoffausstoß umgestellt werden. Die Befreiung soll laut Presse bereits ab November gelten. Diese Regelung ist nicht nur auf Fahrzeuge deutscher Hersteller beschränkt.

 

Für diesen Vorschlag der Regierung gibt es nicht nur Zuspruch. Warum das so ist, sieht man an dem Rechenbeispiel des Bundesgeschäftsführers Deutsche Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch (gelesen im Spiegel):

 

Der Erwerb des spritsparenden Kleinwagens Smart würde mit 40,50 Euro subventioniert, der knapp drei Tonnen schwere Geländewagen Q7 mit 500 PS und 298 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer hingegen mit 1.852,80 Euro.

 

Das heißt, vom Steuernachlass wird wohl nur der Käufer von Neuwagen mit großen Hubraum und hohem Kraftstoffverbrauch profitieren. Statt also den Kauf von Autos mit geringem CO2-Austoß zu fördern, werden die Spritfresser bezuschusst und die Automobilindustrie noch dafür „belohnt“, dass sie den Anschluss an die Entwicklung von kraftstoffarmen Autos verpasst hat.

 

Zudem wirft es die Frage auf, ob man nur deswegen ein neues Auto für mehrere 1000 Euro kaufen will, weil man 100 oder 200 Euro Steurern sparen kann? Wohl kaum! Oder?

 

Wie siehst Du das? Findest Du das Paket der Regierung sinnvoll? Würdest Du Dir unter diesen Gesichtspunkten einen Neuwagen kaufen? Welche Lösung würdest Du bevorzugen?


07.11.2008 19:58    |    cocker

Schwachsinnige Regelung...

auf der einen Seite wird ganz plötzlich ganz problemlos alles billiger (Sprit, Gas, ...)... ui, auf einmal geht das ... auf der anderen Seite kommen dann so unterdimensionierte Dinge wie diese Steuerbefreiung. Deshalb werd ich mir sicher kein neues Auto kaufen. Die 200 € Ersparnis machen den Kohl auch nicht fett... im Gegenteil. Diese Regelung ist eine mehr als magere Vorstellung - und zudem noch sowas von durchschaubar.

 

Gruß cocker


07.11.2008 20:03    |    samy papa

SO EIN QUATSCH. Ich hab vor 2 Monaten einen Neuwagen (Euro 5) gekauft und jetzt fällt denen ein, dass sie die Steuer erlassen wollen. Eigentlich wollen die ja den CO²-Ausstoß verringern, dann spielt das überhaupt keine Rolle, ob mein Auto im September oder im November Euro 5 hat, oder?


07.11.2008 20:11    |    amamamamam

Meine Meinung:

Hier wird wieder der belohnt, der sowie Neuwagen fährt, also Fa. und Besserverdienende.

Wer den Wertverlust eines Autos in den ersten 3 Jahren verkraftet, der lacht doch über 2 Jahre Steuervergünstigung.

 

So das war´s


07.11.2008 20:12    |    Trackback

Kommentiert auf: Ford Kuga:

 

Steuerbefreiung für Kuga ??

 

[...] http://www.motor-talk.de/.../...ei-mit-sauberen-neuwagen-t2036533.html

 

Welche Klasse ist denn der Kuga ?????????????????????????????????????????

[...]

 

Artikel lesen ...


07.11.2008 20:17    |    Schwaba1971

Das ist doch nur eine Abzocke und wer bitte schön soll in Zeiten wie diesen wo jeder Euro zählt das Geld für einen Neuwagen übrig haben damit werden nur diejenigen belohnt die schon genug Geld haben und mal eben schnell ein neues Auto kaufen können. Unsere politiker sollten sich mal langsam entsinnen wer Sie gewählt hat


07.11.2008 20:24    |    Camper89

Zitat:

Han_Omag F45

 

Ich denke, das Ganze bringt, wenn überhaupt, nur wenig.

 

Der Knackpunkt dabei ist: wie sieht denn die CO2-Steuer, die dann 2011 kommen soll aus?

 

Genau darauf warten doch einige Autokäufer - auf Klarheit, auf verlässliche Zahlen, mit denen man kalkulieren kann. Und genau die werden wieder mal nicht geliefert - also weiterhin Unsicherheit - und weiter warten mit dem Kauf, bis die sich endlich mal klar äussern.

Was nützt mir eine fette Steuerersparnis für 12 Monate, wenn ich danach umso kräftiger zur Kasse gebeten werde?

 

Das ist genau auch meine Meinung.

MfG Camper89


07.11.2008 20:28    |    steidle

Hallo erst mal,

gerecht finde ich das nicht. Da wieder nur einmal die reichen Steuern sparen können, und die kleinen sich ein neues Auto mit EURO6 Norm nicht leisten bzw bar bezahlen können.

Und Schulden machen wegen einem neuen Auto, da muss nicht sein.

Unser Staat versucht nur Steuern ein zutreiben Mwst bei einem neuen Auto. Wenn man aber bedenkt welch ein Wertverlust ein Neuwagen hat ( nur gerechnet im ersten Jahr. ) So hätte man davon alleine die Steuer für viele Jahre bezahlen können.

Zitat, der Staat verarscht euch nur und fast keiner merkt es.

Mfg

Harry


07.11.2008 20:33    |    Dursty

Totaler Blödsinn.Es wird wohl kaum jemand diese Entscheidung von den paar Euro abhängig machen


07.11.2008 20:33    |    BuffalloBill

Was ein Schwachsinn. Ich zahle für meinen Passat BJ1996 im Jahr 147 Euro Steuern. Macht in 2 Jahren keine 300 Euro. Warum sollte ich mir deswegen einen Neuwagen kaufen? Die 300 Euro kosten mich an/abmelden 1 Tag Urlaub nehmen, ganz zu schweigen vom Mehrpreis der Vollkasko zu meiner Teilkasko jetzt. Vom Wertverlust auf der ersten Fahrt ganz zu schweigen. Wer deswegen Neuwagen kauft, kann ich nicht verstehen.


07.11.2008 20:38    |    KaiGCab

Moinsen,

 

ich sehe darin überhaupt keinen Anreiz. Welchen denn ? Es geht ums Geld und nicht um die Umwelt, machen wir uns doch nichts vor. Mein Cabbi kostet mich 148,- EURonen p. a., für 2 Jahre (24 Monate) könnte ich also knapp 300,- EURonen "sparen". Das ist doch lächerlich, wenn ich dafür - um ein mehr oder weniger - gleichwertiges (oder besser: gleichartiges) Auto zu bekommen zunächst einmal 25 bis 35 TEURonen ausgeben soll. Allein die Zinsverluste ... mal wieder völliger Blödsinn der Vollblut-Theoretiker in Berlin, reiner Aktionismus.

 

Umweltverschmutzung (welchen Level man da auch immer anlegen will) muß einfach teuer sein, es muß Geld kosten. Die Kfz, die man vielleicht als "Umweltverschmutzer" bezeichnen könnte (konjunktiv !! Kühe sollen auch Unmengen an Methan ... "erzeugen" **grins**), bewegen sich jedoch ohnehin in Preiskategorien, bei denen deren Käufer nur ein müdes Lächeln aufzuckt und sonst nix.


07.11.2008 20:42    |    projekt-jk

Zitat:

Zitat, der Staat verarscht euch nur und fast keiner merkt es

Zitat:

 

Zitat:

oh...merken tut es fast jeder, nur fast keiner unternimmt was dagegen...egal in welche Richtung diese Lügenpolitik geht...was will der Staat denn machen, wenn sich mal alle einig wären...aber wenn nur einer damit anfängt der wird doch weggefangen so siehts aus...kotzt mich alles an in diesem Staat, aber egal, wen man wählt...kommt immer das gleiche bei raus...


07.11.2008 20:43    |    waldmeyster

Ich würde eine klare Steuergesetzgebung bevorzugen, die zum Ziel hat, alle Steuerzahler, nicht nur Neuwagenkäufer, zu entlasten. Die Gier des Staates ist unter Schröder und Merkel so dramatisch angewachsen, dass nur ein lächerlicher Teil des Bruttoverdienstes zum Investieren und Konsumieren übrig bleibt. Aber Politiker, die sich nicht nur finanziell weit von der der Basis entfernt haben und sich für jeden Furz von UNS(!) Aufwandsentschädigungen zahlen lassen, können das sicher nicht nachvollziehen. Diese Subventionierung auf Zeit hatten wir schon in den Neunzigern. Und was hat es gebracht? Die es sich leisten können, fahren dekadente SUV und blasen unsinnig viel Abgas in die Atmosphäre, die anderen fahren ihre Altautos bis zum wirtschaftlichen Totalschaden.

 

Das Einzige was wirklich nachhaltig wirkt, ist ein Umbau des gesamten Steuersystems! Auch der Umwelt bringt eine Steuer auf Hubraum und Euro-Norm wenig. Also weg mit der KFZ-Steuer für alle!


07.11.2008 20:43    |    guitarmaster

Hallo,

meiner Meinung nach ist das wieder genau so eine Lachnummer wie vor einigen Jahren mit den Diesel-Fahrzeugen.Da wurden die Leute auch nur verarscht wie sich mittlerweile herausgestellt hat.Ich halte nichts von dieser Aktion.


07.11.2008 20:51    |    lumix

Die neuen Autos müssen nicht Steuerbefreit sondern Steuerbelastet werden!

Bei der Produktion eines Neuwagens wird die Umwelt mehr belastet als wenn jemand mit seinen Altfahrzeug weiterfährt. Der Staat nimmt seit der Mehrwertsteuererhöhung mit 19%

sowieso deutlich mehr ein als er mit der Steuerbefreiung zurückgibt.Egal ob goßer Spritschlucker oder Ökofahrzeug der Kleinstwagenklasse. Die Absatzschwäche im Privatfahrzeugverkauf hat der Staat mit der Mehrwertsteuerehöhung,dem CO2 gerede und der totalen Verunsicherung des Bürgers (Altervorsorge,Lohnzurückhaltung über Jahre)

s e l b s t Verschuldet.

:)


07.11.2008 21:08    |    schwalm-meriva

Typisch deutsch ungerecht,

500 oder 1000€ Steuerersparniss für alle, die Masse Mensch finanziert eh schon für ein paar Menschen mit Minderwertigkeitskomplexen diese Dampfwalzen der Autobahn, da ist wohl sonst was zu klein geraten , so Autos braucht kein Mensch , wieso nicht gleich ein Panzer..

Oder besser , erkennt solche Boliden als gemeinnützig an und befreit sie ewig von allem, weil die schaffen doch Arbeitsplätze für 5€/Std.


07.11.2008 21:19    |    subghia

So ein Dummfug.

Wie weit sind die da oben von der wahren Welt weg das sie denken damit die Wirtschaft ankurbeln zu können. Die armen Leute die sich eine M-Klasse kaufen sind natürlich auf so einen Zustupf vom Staat angewiesen.

Da hilft eigentlich nur noch eine Abstimmung mit den Füssen.


07.11.2008 21:19    |    Fireblader SC28

Völliger Schwachsinn was die Regierung hier bringt!

Der Großteil der Bevölkerung kann gerade noch so vom Lohn Leben.

Ein Neues Auto? haha lächerlicher gehts nicht oder!

Sollen die von der Regierung mir mal vormachen wie sie von 900 € bei nem Vollzeit Job, Miete, Strom, Essen, Versicherung, Autosteuer (Diesel 2,5 Liter) bleibt nicht mal Kohle übrig meine über alles geliebten 2 Kinder alle zwei Wochenenden zu Versorgen und dann noch ein Neues Auto? lach-mich-gerade-tot !!!!!

Derjenige der sich ein "Neues Auto" kaufen kann muß und kann auch Steuer dafür zahlen, Ottonormalverbraucher zahlt immer mehr, auch die Steuerentlastung der Neuwagen Käufer!

Unsere Politiker sollten mal wirklich Nachdenken wie es weitergehen soll !!

Sorry!


07.11.2008 21:22    |    neoprenmann

glückwunsch an den der sich alle zwei jahre ein neues auto kaufen kann. ansonsten ist das doch nur sch...e.


07.11.2008 21:29    |    Kurvenräuber175

alles käse, ersparnisse werden über diktierbare benzinbreise wieder aufgefressen.

 

Alles nur augenwischerei !

 

außerdem sind die neuwaagenpreise unverschämt !!

 

16.000 € für ein golf ?? 32.000 DM hätte ich auch damals nicht ausgegeben !!

 

gruß RICOSCH


07.11.2008 21:34    |    Koast77

Die Steuerersparnis bringt dem Durschnittsbürger garnichts und kurbelt deswegen auch nicht die Wirtschaft an. Ein reales Beispiel : Ich fahre einen Mazda 323, 1,5 l , macht ca. 130€ Steuern im Jahr. Würde ich mir jetzt einen neuen Mazda 3 kaufen, der um 15000€ kostet, spare ich 130€ !! -WOW!!, dabei spart etwas Verhandlungsgeschick beim Kauf leicht das 10fache.

Ich verfahre so um die 300€ Sprit im Monat! Eine Senkung der Benzinsteuren würde die Kaufkraft der Bürger deutlich mehr steigern, denn die Anzahl Derer, die sich neue Autos kaufen oder leisten können sinkt immer weiter.


07.11.2008 21:35    |    Kaksonen

Keiner scheint zu merken, dass der kleine Mann wieder mal betrogen wird! Weil er sich nur einen vergleichsweise sparsamen Kleinwagen leisten kann, wird er durch ein bis zwei mickrige Jahressteuern belohnt. Wer sich dagegen einen dicken SUV leisten kann, der unsere Umwelt verpestet, der wird mit wesentlich größeren Einsparungen belohnt! Zum Beispiel für einen Audi Q7 V12 TDI schießt der Staat (auf unsere Kosten!) 926 € zu!

 

Schaut Euch lieber mal die gleichzeitig verabschiedete französische Regelung an: wer einen Wagen mit geringem CO2-Ausstoß kauft, erhält je nach CO2-Wert mehrere Hundert bis maximal 5000 € Prämie. Wer dagegen einen Wagen mit hohem CO2-Ausstoß kauft, zum Beispiel einen SUV, der muss bis zu 2600 € dazuzahlen.


07.11.2008 21:40    |    redbaggy

So ein hahnebüchender Unsinn. Die Politiker, die sich das haben einfallen lassen, haben mit Sicherheit irgendetwas studiert. Die sollten damit (Studieren) weitermachen und folgenlos Ideen sammeln und sich nicht mit Politik, von der sie offenbar nichts verstehen, beschäftigen.

 

Ich fahre einen Kleinwagen, mit einem Verbrauch von 6,5 Litern LPG.

 

Hä, was soll der Unsinn mit Euro 5 und 6. Nichts als Geldschneiderei. Letztlich sind die nicht so Betuchten die Benachteiligten dieses Landes, weil sie mit Sicherheit nicht die finanziellen Rücklagen für einen Neuen haben.

Die tollen Politiker unseres Landes, die sich von der Bundeswehr im Flieger durch die Luft "schippern", im Dienstwagen oder Hubschraubern des öffentlichen Dienstes chauffieren lassen, haben doch überhaupt keinen Dunst mehr.

 

Sie sollten mal in die aussterbenden Dörfer in nicht so finanzkräftigen Regionen fahren und sich die dort "in Saus und Braus" lebenden Menschen ansehen. Eine Familie mit 900 € über den Monat bringen. Ein Monatslohn in Schichtarbeit mit 42 Stundenwoche von 680 €.

 

Man sollte sich schämen.

 

Und auch die Rezesion von Morgen ist auf maximalen Raubau an der "plebeischen" und Mittelschicht zurückzuführen.

 

Wenn ich als Privatperson "Mist" in meinen Finanzen baue, dann kommt irgendwann der Gerichtsvollzieher und klebt den Kukuck.

 

Und Großbanken? Die Verspe"ck"ulieren sich und bekommen ein 500 Mrd Bonbon.

 

Hab ich da was nicht verstanden. Die 500 Mrd reichen für die Zahlung der steuerlichen Kilometerpauschale über ca. 230 Jahre.

 

.. und keiner soll mir kommen, wie tüchtig er ist, dass Manager eine Jahresgage von mehrern Mio einfahren.

 

Es stinkt in diesem Land.... und es stinkt mich an.... und man ist so machtlos !!!


07.11.2008 21:45    |    -Vally

Hallo Leute,

der niedersächsische Ministerpräsident hat einen guten Vorschlag für den ersten Schritt gemacht (ansonsten bin ich kein Fan von Ihm). KFZ-Steuer in die Hand des Bundes zu geben - damit wären KFZ- Steuer und Mineralölsteuer in einer Hand.

Wenn es der Regierung wirklich um Besteuerung und damit um Verringerung von CO2 geht sollte die KFZ-Steuer abgeschafft werden und die entgangenen Einnahmen auf die Mineralölsteuer draufgeschlagen werden. Nur so wird CO2 besteuert. So wie bisher geplant wird allein der Besitz von Fahrzeugen mit einem hohen CO2-Ausstoß nach Katalog besteuert, egal ob du sparsam nur 2000km, oder mit Bleifuß 50000km im Jahr fährst, die Höhe der CO2-Steuer wäre immer gleich und ungerecht!

 

Also: KFZ-Steuer abschaffen für alle und lieber 15-20Cent mehr Mineralölsteuer - dann kann ich mir überlegen ob mir der Weg den Preis wert ist. Ansonsten habe ich eh schon die Steuer bezahlt und Radfahren lohnt sch nur noch halb so viel!

 

ciao Vally


07.11.2008 21:46    |    crushed

wer sich ein auto kauft, dass diese normen erfüllt sch***t auf die paar 100 €

 

naja, wie wärs mal damit liebe regierung: nachgedacht und spaß gehabt!

 

mfg


07.11.2008 21:50    |    Meik-M

Wieder mal so eine schwachsinnige unüberlegte Idee unserer Regierung!!!

 

Durch die Steuererleichterung wird nicht ein Neuwagen mehr verkauft. Das einzige was Passiert ist das an einer anderen Ecke wieder eine neue Steuer erfunden wird oder eine andere Steuer erhöht wird, denn das Geld will unsere Regierung natürlich mit einem guten Schuss Erhöhung wiederhaben. Und dafür müssen wir alle wieder Bluten. :mad:

 

Meik :(


07.11.2008 21:55    |    larsi76

Diese paar hundert euro weniger Steuer werden wohl niemand veranlassen, jetzt einen Neuwagen zu kaufen.

Denn es ist ja nicht so, das den Leuten nur noch 400 euro zu ihrem Glück fehlen, sondern das Problem sind explodierende Lebenshaltungskosten bei sinkenden Löhnen, keine Planungssicherheit wegen Minijob, Leiharbeit & Co

oder anders gesagt die sozialen Unterschiede werden immer krasser, die Masse verliert dabei.

Und eben diese Masse hat früher zuverlässig Autos gekauft.


07.11.2008 22:03    |    Kurvenräuber175

weniger ist mehr. !!!

(weniger lohn haben wir ja schon)

 

weniger politik, weniger krankenkassen, weniger steuern, weniger abgase, weniger verdummung durch die medien, weniger abzocke,weniger gebühren, weniger versicherungen, weniger glauben, weniger vertrauen, weniger beschiss, weniger kosten, weniger.....

 

fahre smart bj. 2000 und passat 1.6 bj. 98 .

bin zufrieden auch steuerlich und verbrauch.

aber die zukunft ist hier

http://www.diyelectriccar.com/forums/

 

ich bin auch für weniger bonis im vorstand, weniger pansionen, weniger in den oberen etagen.

 

DIE GIER SOLLTE EIN ENDE HABEN


07.11.2008 22:05    |    corsaracer79

Alles Quatsch!

Was die Produktion eines neuen Fahrzeugs an CO2 austößt fährt das Fahrzeug nie wieder ein.

Dagegen ist der CO2 ausstoß eines Fahrzeugs älteren Baujahres lächerlich.

Alles Augenwischerei.

Allein der Neuwagenpreis.

Ist wieder so ein Trick vom Staat.

Im nachhinein heisst es: "wir haben die Steuer gesenkt".

Außerdem bringt leider nicht allen was, da die Leute die sich vor kurzen einen Neuwagen zu gelegt haben nicht davon profitieren.

Mal sehen wo das noch hin führt....


07.11.2008 22:07    |    fichte00

Zu diesem "Kabinettstück" fällt mir nur ein: Denken ohne Wissen macht den Zufall zum Herrscher. Glückwunsch nach Berlin. Du erwartest nichts und wirst noch enttäuscht.


07.11.2008 22:18    |    MIRASBENZ

Es gibt Länder(zb. Polen) wo man keine Kfz Steuer zahlen muss .Die Steuer sind im Sprit Preis erhalten ,wer mehr fährt zahlt eben mehr .


07.11.2008 22:40    |    Tillamook

80er Jahre:

Staat sagt: Kauft euch Diesel ! Die sind Umweltfreundlich, ihr zahlt KEINE Steuern !

 

Mitte der 80er Jahre:

Staat sagt: Der Diesel ist eine Drecksschleuder, eine Steuer mit Strafsteuer muss her. Kauft euch lieber einen Benziner.

 

90er Jahre:

- Die KAT-Plakette wird eingeführt <img alt=":D" src="http://static.motor-talk.de/images/smilies/biggrin.gif" /> (wer kennt sie noch ? )

- Erste "kräftige" Unterschiede in der Besteuerung von Euro 1 und 2, U-Kat Autos werden unverkäuflich

 

Mitte der 90er, Anfang 2000'er:

Staat sagt: Kauft euch Turbodiesel ! (alias "TDI Boom") Loht sich schon bei 15.000 km ! So günstiger Sprit und so wenig verbrauch ! Es werden (soweit ich weiß) mehr Diesel als Benziner verkauft, der Markt ist also wieder "reif" und kann vom Staat geerntet werden. Um nicht nur den Dieselfahrern eins Reinzuwürgen wird gleich die Ökosteuer eingeführt um die Benziner auch noch zu strafen.

 

Mitte/Ende dieses Jahrzehnts:

- Der Plakettenwahn und Dieselpartikelfílter werden eingeführt. Der Diesel hat endlich wieder den Ruf der Drecksschleuder. Gebrauchte Dieselfahrzeuge sind erstmals billiger als vergleichbare Benziner.

- Diesel Autos oft nur Eingeschränkt nutzbar (Innenstädte sind/werden für Rote Plaketten gesperrt)

 

Staat sagt: Kauft euch Autos mit Gas ! Kostet nur 58 cent pro Liter ! Der Preis ist so gut wie fest.

- 3-4 Jahre später sind es bereits 10-20 Cent mehr :( Schade ! Ich wäre so gerne auf Gas umgestiegen. Aber bei meinem 10 Jahre alten Auto macht dass kaum Sinn, da nur Abgasnorm D3 und 200g CO2 und "nur" 20.000km im Jahr.

 

2008:

- Staat sagt: Kauft euch Kleinwagen mit wenig Hubraum und Euro 4 Aufwärts. Es gibt sogar eine Steuererleichterung.

 

2009 und folgend:

- Erste Folgen werden absehbar für die Umstellung auf CO2 Ausstoß. Selbst ein 80 PS Golf wird nach heutigen Stand deutlich teurer.

 

In naher Zukunft:

- Nachdem der Dieselmarkt von ~2005 an systematisch aufgebaut ("TDI Boom) und anschließend radikal vernichtet wurde (Feinstaubdebatte), Taxi,- Versand,- und Busunternehmen vor der Insolvenz stehen, sich die Leute kleine Benziner gekauft und Autogas aufgrund des Preises unattraktiv geworden ist wird wahrscheinlich der Diesel wieder interessant besteuert. Dann sind wir wieder am Anfang... ;)

 

PS: Das ist mehr als Satiere zu verstehen. Ich glaube schon dass ihr im weitesten Sinne versteht was ich meine, auch wenn nicht alle Angaben 100% richtig sind. Aber der Staat lockt die Leute von A nach B, bis der Markt gesättigt ist und wieder von B nach A gelockt werden kann.

 

Das schlimmste ist in meinen Augen, dass der normale Verdiener sich heute kaum einen Neuwagen leisten kann und gezwungen ist sein Auto weiter zu fahren. Der Besserverdiener kauft oder least sich halt ein neues Auto. Die Krönung sind unsere Politiker. Die werden in Ihrem 8 oder 12 Zylinder gefahren und reden von Smart und Co. Dass ich nicht lache. Würden sie gute Politik machen bräuchten sie auch kein gepanzertes Auto. Bin ich zu meinen Kunden ungerecht muss ich auch die Konsequenzen tragen.

 

* Puh, jetzt ist es raus ! *


07.11.2008 22:44    |    frank_42

Unsere Politiker werden es wohl nicht lernen, der Bürger braucht Geld in der Tasche um sich so ein Auto auch leisten zu können. Ich werde sicher nicht einen Kredit aufnehmen der Hunderte von Euros kostet um ein neues Auto zu kaufen, um damit vielleicht ein paar Cent im Verhältnis zu sparen.

Das alltägliche Leben ist schon teuer genug, und dabei ist mit Sicherheit kein Geld für ein neues Auto übrig.

Die nächste Erhöhung die uns ins Haus steht ist die Krankenversicherung.

Und der Spritpreis bleibt mit Sicherheit auch nicht auf dem jetzigen Niveau. Da wirft sich dann schon die nächste Frage auf:

Warum kostet der Sprit z. B. in Spanien im Moment teilweise für Super unter 1 Euro ?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Steuerbefreiung für Neuwagen den gewünschten Erfolg hat.


07.11.2008 22:50    |    bigm91

Zum Thema "sauberer Neuwagen"...

die Produktion eines Neuwagens verbraucht enorme Mengen von Engergien und Rohstoffen, sodass es sich nicht wirklich lohnt wegen einem geringerem Schadstoffausstoß ein neues Auto zu kaufen.

Habe demletzt irgendwo gelesen, dass man mit etwa 30.000 Autos ein ganzes Jahr lang fahren kann, bis der Verbrauch, der bei der Produktion eines Neuwagens wieder aufgefangen ist.

 

Viel mehr glaube ich, dass die Kassen der Regierung blank sind und sie sich somit einen Aufschwung erhofft.

Im Prinzip geht es hierbei nicht um die Umwelt, sondern um die Kohle!


07.11.2008 22:52    |    1304611

Hallo Mitbürger

Das ist doch ein Hammer zuerst fahren die Regierung den Karren an die Wand und hinterher glaubt die Regierung auch noch dass die Bürger so blöd sind und sich wegen 1 Pfund (500g) Fleisch eine ganze Sau ( Schwein ) kauft.


07.11.2008 22:57    |    wartho

Ich finde das ganze irgendwie anmaßend! Wenn man die Steuerersparnis ins Verhältnis mit der Anschaffung eines Neuwagens setzt. Sicher ist eine Ankurbelung der Wirtschaft immer gut, nur wenn man weiß, dass rund 80 % der Autos auf unseren Straßen auf Pump laufen und zusätzlich eine große Anzahl von Menschen in Deutschland sowieso schon Insolvent ist, woher soll es kommen? Ich würde mir nie ein Auto auf Pump kaufen und schon gar nicht, um 2-3 Hundert Euro zu sparen:-)

Die gerechteste Art der KFZ-Besteuerrung ist für mich die Umlegung auf den Kraftstoff. Dann zahlt nahezu jeder für das, was er in die Umwelt bläst und auch die Straßen verschleist. Es kann doch nicht sein, dass jemand der vielleicht nur 5000 Km im Jahr fährt, genauso viel zahlt, wie jemand der 100000 Km fährt!


07.11.2008 23:01    |    Guscht

So ein Schmarrn. Um, sagen wir mal 300 Euronen in 2 Jahren zu sparen, soll sich Otto Normalverbraucher einen neuen Wagen kaufen?? Und das bezeichnen die in Berlin als Anreiz????

Wie blöd müsste man eigentlich sein um auf solch einen Deal einzugehen?


07.11.2008 23:15    |    lumex

@280 AMG > das mit der MWST für 100.000 Euro-Fahrzeuge ist wohl eine Lachnummer? Die Leute die solche Fahrzeuge fahren sind meist umsatzsteuerfrei. 100.000 Euro abzüglich 30% Rabatt abzüglich 19% UST macht knapp 50%. Dann kostet das Auto nur noch 50.000. Abzüglich der steuerlichen Abschreibung verbleiben nicht mehr als 10%.

-----------------------------------------------------------------------------

Verdienen tut der Staat und Händler meist am kleinen Mann (Masse).

 

Bei dieser Mergel-Politik wird sich demnächst jeder Kleinbürger in diesem Staat nur noch einen indischen TATA leisten können.

 

Regt euch über diese geistige Leistung unserer Regierenden nicht auf, die nächste intellektuelle Reform wird euch bald wieder beglücken.

Z. B. alle die 2 Jahre lang keine KFZ-Steuer gezahlt haben, müssen dann 19,98% Krankenversicherung zahlen, oder so.

Oder die grüne Plakette wird über Nacht rot oder gelb, so wie das bei manchen Parteigenossen der Fall war.

In Brüssel wird bereits über EURO 2010 nachgedacht - aus dem Auspuff kommt dann nur noch reiner Sauerstoff umhüllt in Schokoguss.

Diese ständige Verunsicherung/Verängstigung soll euch nur in Schach halten, damit ihr nicht auf dumme Gedanken kommt und mit dem FFF euch zufrieden gibt, auch ohne AUTO, dritter Waschmaschine oder Gameboy.

 

Man hat jetzt nur noch die Wahl, entweder das Ländle zu verlassen oder die Komiker mit ihren Pups-Geistesblitzen zu ertragen.

 

Zum Teufel jagen kann man sie auch nicht, weil alle übrigen, nicht etablierten Polit-Parteien entweder "radikal, populistisch,terroristisch oder nazistisch" sein sollen und das sind ja alle die gegen das Regime sind. Wer es dennoch schafft, darf sich dann betrunken in einen todsicheren PHAETON setzen und die Kurve kratzen.

 

So long Gentlemen..........


07.11.2008 23:33    |    CrazyCarBuilder

Haben die denn nichts besseres zu tun, als ständig sich um solchen Kappes zu kümmern?

Gibt doch wirklich wichtigeres!

Ach ja, nen Anreiz für Neuwagen ist das wirklich nicht.


07.11.2008 23:41    |    josa-d

Es ist doch immer das Gleiche! Die Unternehmer kaufen sich (vorsteuersubventioniert!) einen neuen (Dienst)wagen (der auch [natürlich] privat) genutzt wird und setzen das Ganze auch noch von der Steuer ab ...

Der alte Polo meiner Oma wird aber mit bis zu 200 euro zur Kasse gebeten ...

Wo ist die Steuergerechtigkeit?


07.11.2008 23:42    |    Iron Lion

Absolute Frechheit. Wer zahlt mir die KFZ-Steuern der letzten Jahre zurück-richtig keiner macht das. Also weshalb dann diese unsinnige Verschwendung? Eine Umstellung der Steuer auf Schadstoffausstoss ist der bessere Weg.


Deine Antwort auf "Kfz-Steuerfrei mit „sauberen Neuwagen“"