• Online: 1.923

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

06.11.2008 15:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.048)    |   Stichworte: Kfz-Steuer, Neuwagen, Steuer, Umfrage

Steuerbefreiung für "saubere Neuwagen" sinnvoll?

Die Regierung will ein 16-Punkte-Notprogramm beschließen, das die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze sichern und die Konjunktur beleben soll.

 

Geplant ist unter anderem, dass für Neuwagen keine Kfz-Steuer fällig werden soll. In der Presse lässt sich folgendes schon nachlesen:

 

Käufern von Neuwagen wird die Kfz-Steuer zwölf Monate lang erlassen. Beim Kauf eines schadstoffärmeren Autos (Euro-5 und Euro-6), zahlt man 24 Monate lang keine Kfz-Steuer. Erst ab 2011 soll die Steuer von Hubraum auf Schadstoffausstoß umgestellt werden. Die Befreiung soll laut Presse bereits ab November gelten. Diese Regelung ist nicht nur auf Fahrzeuge deutscher Hersteller beschränkt.

 

Für diesen Vorschlag der Regierung gibt es nicht nur Zuspruch. Warum das so ist, sieht man an dem Rechenbeispiel des Bundesgeschäftsführers Deutsche Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch (gelesen im Spiegel):

 

Der Erwerb des spritsparenden Kleinwagens Smart würde mit 40,50 Euro subventioniert, der knapp drei Tonnen schwere Geländewagen Q7 mit 500 PS und 298 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer hingegen mit 1.852,80 Euro.

 

Das heißt, vom Steuernachlass wird wohl nur der Käufer von Neuwagen mit großen Hubraum und hohem Kraftstoffverbrauch profitieren. Statt also den Kauf von Autos mit geringem CO2-Austoß zu fördern, werden die Spritfresser bezuschusst und die Automobilindustrie noch dafür „belohnt“, dass sie den Anschluss an die Entwicklung von kraftstoffarmen Autos verpasst hat.

 

Zudem wirft es die Frage auf, ob man nur deswegen ein neues Auto für mehrere 1000 Euro kaufen will, weil man 100 oder 200 Euro Steurern sparen kann? Wohl kaum! Oder?

 

Wie siehst Du das? Findest Du das Paket der Regierung sinnvoll? Würdest Du Dir unter diesen Gesichtspunkten einen Neuwagen kaufen? Welche Lösung würdest Du bevorzugen?


07.11.2008 13:24    |    Reas

Das bringt überhaubt nichts. Der kleine, der vielleicht noch Schulden hat vom Hausbau, kann sich kein neues Auto leisten.

Die großen kaufen sich einen neuen Riesenschlitten und werden dafür belohnt.


07.11.2008 13:26    |    flateric17

Ich halte das für den größten Schwachsinn aller Zeiten. Man merkt an diesem Fall,wie sehr Herr Glos im Sumpf der Lobbyisten steckt und wohl auch nicht mehr herauskommt. Was nützt es Neuwagenkäufer zu belohnen, die sich zum grossen Teil ausländische Wagen kaufen. Also Null Konjunkturbelebung. Ausserdem wird jemand der sich jetzt noch einen Neuwagen kauft wohl kaum auf diese Geldspritze angewiesen sein. Ich hingegen kann mir kaum den Satz Winterreifen leisten und werde bei einem Km-Aufkommen von 3000 voll zur Kasse gebeten und das, obwohl ich nur ein 1,2 l Wagen fahre. Wo ist das der Umweltgedanke, wenn 4L-Autos subventioniert werden obwohl sie bis zu 25 l auf 100 km fressen. Nee Herr Glos Neuwagen können sich allenfalls Firmen noch leisten. Sie sind ein Lobbyist der Otto Normal verarscht. Treten Sie von Ihrem Amt und Ihren Nebenjobämtern schleunigst zurück und lassen Sie mal Leute ran, die nicht so käuflich sind.


07.11.2008 13:27    |    man1166

Hallo Gemeinde !!

 

Es ist so wie es immer ist in Deutschland.Die besser Verdienenden haben den Nutzen und die breite Mehrheit der Bevölkerung, die ja angeblich den großen Teil des Staatshaushaltes an Steuern aufbringt( Lohnsteuer,Krankenkasse,Abzocke beim 13 Monatsgehalt,sofern es das noch gibt........etc.),geht mal wieder leer aus.Oder welcher Benutzer der hier angebotenen Plattform für Autoreparaturen u.ä. kann und will sich in der heutigen Zeit einen Neuwagen kaufen.Ausserdem ist es im Moment locker möglich einige Hundert oder 1000 € beim Neukauf einzusparen,was nützen mir da die 200€.Und wenn sich hier wirklich jemand einbildet das es die Arbeitsplätze sichert, dem sage ich "träume deinen Traum und zwar gemeinsam mit unserer Regierung im Schlaflabor".Oder warum gab es keine Subventionen als die ersten Werke der ach so deutschen Autobauer nach Osten verlegt wurden.Deutschland ist nur noch für eine Sache gut.Man kann immer schön neidisch in die Nachbarländer sehen.Egal um was geht.Schule,Politik,Finanzen,Hartz4....

 

Hallo wann wachen wir endlich auf !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Oder warten hier alle auf Leipzig.


07.11.2008 13:28    |    Testmaxe

Finde ich total daneben gegriffen. Die leute die sich mobiltität gerade so leisten können werden einen kleinwagen mit einem liter hubraum oder weniger kaufen. Die steuerersparnis wären dann gerade mal 2-3 Tankfüllungen.

Firmen oder leute die sich einen Q7 V12 leisten können sparen hingegen eine menge geld.

Die gut gemeinte maßnahme kommt also nicht bei denen an die erleichterungen WIRKLICH gebrauchen können.

 

steckt das geld lieber in Deutschlands zukunft! Die Kinder! Für kostenlose Kitaplätze und vernünftige bildung und studium ohne gebühren kann man nicht genug tun!

 

Grüße

 

Testmaxe


07.11.2008 13:30    |    G-nick

Befürworte den Schrutt. Hauptsache, es wird was getan und nicht nur hingeschaut, was passiert. Hoffentlich kurbeln sie damit was an.

Alölerdings finde ich, dass die "Reichen" mit Ihrem sprichwörtlichen Q7 nicht übermässig begünstigt werden. Denn sie zahlen ja 70-80 Mille für den fliegenden Diwan. Ausserdem können sie nix für diese Gesetzgebung. Und sind auch relativ wenige im Verhältnis zu der überwiegenden Masse, die den Markt bewegt.

Hauptsache, sie sollen uns, die ihre alten Kisten weiter fahren wollen, in Ruhe lassen und uGw nicht an neue Belastungen für uns Autofahrer denken.

Ein frommer Wunsch, wees ick.


07.11.2008 13:31    |    Frank-HH

ich kaufe mir gerade einen neuen opel agila, wird in ca. 14 tagen angemeldet.

 

gildet die regelung >ab SOFORT<, das man dann für 1 oder zwei jahre keine steuer zahlen muss??


07.11.2008 13:33    |    GeTI

Ich bin dagegen.

 

1. Die Autokonzerne haben sich nicht nur in den letzten Jahren dumm und dämlich verdient und diese Kohle den Aktieninhabern, also denen, die ohnehin schon zuviel Geld haben, weiter gereicht.

 

2. Statt mal vernünftige Autos zu bauen, die nur noch die Hälfte an Sprit fressen, haben die fast nur Mist entwickelt. Ganz viele tolle SUVs, die noch mehr Sprit brauchen, Motoren mit 500PS, Kombis mit V8-Motoren, ...

Wer von der Marktwirtschaft profitiert und sich die Taschen voll macht, der muss auch mit der Marktwirtschaft zurecht kommen, wenn der Spritpreis steigt und die Leute nicht mehr mit dem Geld um sich schmeißen.

Auch wenn es weh tut, ist das der falsche Weg. Es darf auch ruhig ein Konzern platt gehen.

 

3. Steuergeschenke auf der einen Seite müssen durch Steuererhöhungen auf der anderen Seite ausgeglichen werden.

Und da der kleine Mann in Deutschland die meisten Steuern zahlt, ist das nur ungerecht.

Da könnte man auch hingehen und jedem, der in den USA ein deutsches Auto kauft, gleich noch ein paar Hunderter aus Steuergeldern hinterher werfen. Das wäre genauso gerecht und sinnvoll.

 

Aber um Gerechtigkeit geht es ja offensichtlich nicht.


07.11.2008 13:34    |    egni

Ich würde bei Kauf eines CO2 armen Autos die Umweltsteuer auf den Liter Benzin abschaffen. Das rechnet sich für alle Autofahrer gleich. Das wäre auch ein echter Beitrag für die Umwelt. Das andere was z.Z. von der Regierung vorgeschlagen wird ist nur für die Autoindustrielobby gemacht und nicht für die Umwelt. Deutschland hat nun einmal die Entwicklung verschlafen. Man sieht Umwelt ist auch nur eine Lobby nach außen aber von der Regierung nicht ehrlich gemeint.

egni


07.11.2008 13:34    |    misterbianco

Steurersparniß?! Welch erfreuliche Nachricht für alle Altautofahrer. Da fang´ ich (Besitzer eines 15 Jahre alten Mercedes mit ca. 200.000 km) gleich ´mal an zu rechnen. Also gegenwärtig bezahle ich jährlich 154 € Kfz-Steuer. Der Einfachheit halber rechne ich mit dem abgerundeten Betrag weiter (de facto wäre es bei einem Neuwagen gleichen Hubraums bei Schadtoffklasse 4 bis irgendwas weitaus weniger); dann würde mir der Staat sage und schreibe 300 € schenken. Nun brauch´ ich ja auch noch ein neues Auto. Da ich ein sehr bescheidener Mensch bin, veranschlage ich dafür 18.000 €. Heißt im Klartext: Ich müsste 18.000 € investieren, um (nicht einmal) 300 Euro Steuern zu sparen. Wiegt man niedrigere Treibstoffkosten beim Neuwagen gegen höhere Versicherungsbeiträge (Vollkasko) und Kosten für eine werkstattgebundene Wartung beim Neuwagen gegeneinander auf, bleiben die Nebenkosten bestenfalls auf altem Niveau. Ganz nebenbei müßte ich auch erst einmal einen Neuwagen finden, bei dem ich die Gewähr hätte, dass er so zuverlässig liefe wie dies mein quasi wertloser Altwagen derzeit immer noch tut. Fazit: So schnell wird für mich kein neues Auto vom Band laufen.


07.11.2008 13:35    |    spechti

Zitat:

steckt das geld lieber in Deutschlands zukunft! Die Kinder! Für kostenlose Kitaplätze und vernünftige bildung und studium ohne gebühren kann man nicht genug tun!

Geht leider nicht mehr. Die Kohle, die verknallt wurde, um die KFW und IKB zu sanieren und die irrtümlicherweise in die Lehman-Bank versenkt wurden und für die der Staat eingesprungen ist, waren genau der Betrag, den neue Kitas für die nächsten 30 Jahre kosten würden.

 

Quelle: Der Spiegel


07.11.2008 13:36    |    Halvar

Wenn ich mir anschaue das ein neuer Golf V bei 16.500 EUR (1.4er) anfängt und man/frau da rund 190 EUR spart ist das ja ein toller Anreiz ;)

Jemand der sich einen den VW Phaeton mit Zwölfzylindertriebwerk holt spart in zwei Jahren rund 810 Euro. Ist doch toll, oder? Ich denke gerade der Käufer/die Käuferin eines Phaeton hat diesen Anreiz sich am Nötigsten :D


07.11.2008 13:37    |    Iron Eagle

Bin durch diese Geniestreiche mit der angeblichen Umweltfreundlichkeit,die ja nur beim Auto populär ist,desöfteren beim intakte und gut fahrende Autos wegschmeissen(kostet ja nichts ).War erst der Skoda mit seinem U-KAT (wurde neu als Umweltfreundlich gefördert),Dank Steuerschraube nicht mehr zu halten.Dann der Golf mit Euro-1 dasselbe.Dem Honda mit seinem Euro-2 wird es wohl auch so gehen.Wurden alle im laufe dieser Pseudo-Umweltliebe zu "unzumutbaren Umweltgefährdenden Dreckschleudern"und der Halter wird mit Steuerwillkür aus ihnen herausgepresst. Beschlossen wird dies von Leuten die den "Standortvorteil Ost" mit all seinen annehmlichkeiten nicht geniessen müssen da,sie sich ihre Einkünfte selbst ins Portomanaie beschliessen.Weiter so,freie Fahrt für Reiche(bei manchen wodurch eigentlich ?) und wieder mal eine Augenwischerei über die Umwelt um vom Unvermögen wirklich wichtige Probleme zu lösen abzulenken.

Iron Eagle


07.11.2008 13:39    |    dErleuchtete2K

Also ich halte diese Regelung für absoluten Bullshit!!! Da Profitiert mal wieder der große und der kleine darf in die Röhre schauen. Die sollten mal lieber die Pendlerpauschale zurückholen da hätte dann wieder jeder was von und nicht nur der Teil der eh schon in Geld schwimmt. Ich würde es ja verstehen wenn NUR "umweltfreundliche" Autos mit einer geringen Menge CO2 Ausstoß subventioniert werden würden aber für sowas habe ich kein Verständnis da diese großen Kisten, vielleicht zwar ne gute Norm haben, trotzdem viel Ruß in die Luft jagen. Irgendwie ironisch?!


07.11.2008 13:40    |    paelzerbu

Das ist mal wieder typisch und auch typisch deutsch. Ich habe mir vor zwei Jahren einen Neuwagen gekauft, der schon EU5 erfüllte und nach Norm nur 4,9 Liter braucht. Er durfte aber trotzdem nur nach EU4 eingestuft werden. Ein Rußfilter (geregelt und ab Werk) war auch schon verbaut.

Einige Zeit später gab es für eine unwirksamere Nachrüstung Geld vom Staat... und jetzt wieder Geld, falls man einen Neuwagen kauft. Damit wird immer der bestraft, der sich frühzeitig ein sparsames und umweltschonendes Fahrzeug gekauft hat.

Wenn schon so ein Steuererlaß, dann für alle Fahrzeuge, die diese Kriterien erfüllen!

Aber vermutlich ist man ja eher daran interessiert, daß sich die Leute einen SUV oder Geländewagen kaufen, an dem wieder mehr verdient wird. Nur diejenigen, die sich einen derartigen Wagen leisten können und wollen kaufen sich den sicher unabhängig von dieser ominösen Steuerbefreiung. Man müsste im Gegenteil solche Dinosaurier mit Luxussteuern belegen......


07.11.2008 13:48    |    RT_328_E46

Das Gesetz ist wieder was für die Reichen. Wer kann sich heute einen Euro5 oder Euro6 Mittelklasseneuwagen leisten? Bei Kleinwagen ist die Steuer sowieso nicht groß. Der Reiche wird wieder sparen und der Normale (Bürger) wieder alles finanzieren!!!


07.11.2008 13:49    |    websy

Hallo liebe Autokäufer und Autofahrer

Ich finde die neue Kfz.Steuer als unsinnig und unwirksam. Wie in den bisherigen Zuschriften schon richtig dargestellt wurde bringt die Steuersparnis bei kleinen und mittleren Fahrzeugen praktisch nichts, ist also auch kein Anreiz zum Neukauf. Bei den dicken PKW und Geländefahrzeuge ist der Steuervorteil bei Kaufpreisen von 80 bis 100 TSD € zu vernachlässigen. Fazit : Steuergelder absolut falsch ausgegeben.

Mein Vorschlag: Verschrottungsprämie für alte umweltschädliche Stinker - das entlastet die Umwelt und schafft wirklich einen Kaufanreiz auf dem Neuwagen - und Gebrauchtwagenmarkt.

Die seit Jahren bereits versprochene Steuerbefreiung für saubere PKW sollte endlich eingeführt werden.

Mein Fahrzeug : Toyota Prius Hybrid 104 g CO2 / Km Verbrauch iM 4,8 L/ 100 Km


07.11.2008 13:50    |    edmond56

hallo ,

 

würde der normale Bürger mehr Netto erhalten würde er sich auch mehr kaufen und das würde auch die Wirtschaft richtig auf schwung bringen aber unsere Politiker haben ja ein ganz anderes Denken: abzocken bis alle Hartz 4 werden und für 1 Euro schaffen gehen, Essen und Bekleidung wird rationalisiert und.... Kaum vorstellbar aber nicht auszuschliessen .

 

Liebe Politiker last uns doch ,,NORMAL`` leben,, mehr wollen wir nicht, melkt uns nicht ab bis wir auf der Straße gehen müssen, Euch wählt kaum noch jemand. Ihr seid von der Realiät weit entfernt. Euch gehts ja gut oder!? Kauft euch dan auch NEUWAGEN um Steuern zu sparen, aber das braucht Ihr doch nicht Ihr habt ja DIENST-wagen und schofför ...Ihr Armen!!!!


07.11.2008 13:52    |    GeTI

Ich würde hier am Liebsten den ganzen Tag weiterlesen.

 

Ich wohne selbst in einer CDU-Hochburg und habe früher auch immer CDU gewählt. Irgendwann hab ich mich aber total verarscht gefühlt und bin nicht mehr zur Wahl gegangen. Dann kam Schröder und Fischer und haben uns mal gezeigt, was eine Linke so kann. In deren Zeit habe ich mehr Gewerbesteuer bezahlt, als Bayer Leverkusen. Bayer hat nämlich mehrere hundert Millionen Euro von der Stadt abkassiert, während ich einige zig Tausend Euro mit meinem 3-Mann-Laden gelatzt habe.

 

Also Schwarz, Gelb, Grün und Rot bringt alles nichts.

 

Ich werde bei der nächsten Gelegenheit mal ein paar andere Farben ausprobieren.

RotRot und Braun sind auch schöne Farben.

 

 

Ich muss schließlich meine Familie schützen und für ein neues Auto reicht die Kohle ohnehin schon lange nicht mehr.

 

Ich hoffe, dass andere auch mal eine Alternative wählen und nicht wie die Lemminge hinter den alteingesessenen Schmierlappen hinterherlaufen.

Die Amis haben es uns vorgemacht. Die haben jetzt mal eine Alternative gewählt. Die Zeit ist reif.


07.11.2008 13:53    |    haher

Was ist mit den Leuten die in den letzten zwei Jahren einen Neuwagen gekauft haben? Nur eine Arschkarte?


07.11.2008 13:56    |    joseauslippstad

Waren neuwagen nicht schon immer 2 jahre steuerfrei? der staat verarscht die leute nach strich und faden.das ganze hin und her,dort was kürzen,da wieder anheben,unterm strich 00 also sollen die doch alles belassen wie es ist und nicht immer alles dem bürger zu nichte machen und im endeffekt noch mehr geld aus der tasche nehmen. ALLES Verarscherei!


07.11.2008 13:58    |    Allerheiliger

Ich kann mir nicht vorstellen, dass viele Bürger den Kauf eines Neuwagens davon abhängig machen, dass sie ein oder zwei Jahre von der Kfz-Steuer befreit werden. Es ist doch vielmehr so, dass die Neuwagenpreise inzwischen so hoch sind, dass sich ein "Normalverdiener" ohnehin keinen mehr kaufen kann. Die geplanten Maßnahmen werden deshalb für diese Gruppe keinen Anreiz darstellen. Den Reichen ist es völlig egal, ob sie ein paar Euros einsparen. Die Regierung wird wissen, dass ihre Pläne nur substanzlose PR sind und hofft, dass es niemand merkt.


07.11.2008 14:02    |    wtb320

Nochmal ich...

 

HEY MACHER VON MOTOR-TALK...

 

Könnt Ihr bitte dafür sorgen, dass diese EINTRÄGE DIREKT NACH BERLIN kommen. So blöd wie die Merkel gedacht hat, sind wir Autofahrer dann doch nicht !!!


07.11.2008 14:03    |    Raps

Das ist eine ganz große Sauerei. Die, die sowieso genug Geld haben, um sich alle drei Jahre, oder jedes Jahr ein neues Auto zu kaufen, werden steuerlich auch noch begünstigt, sprich beschenkt. Alles, was der Staat uns gibt, hat er uns vorher weggenommen!!! Also auch den ärmeren wie mir (Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer usw.). 40 % der Neuwagen werden im Ausland gekauft. Merkel subventioniert z.B. die japanische Autoindustrie mit, von deutschen Steuergeldern. Zum Thema Umweltschutz: Die Produktion eines neuen Kraftfahrzeugs macht auch Umweltschäden, man muß sich nur die ganze Entsorgungskette genau angucken und durchdenken. Das mit dem Arbeitsplätzen regelt sich im Kapitalismus allein, bei entsprechender Flexibilität. Bricht ein Geschäft zusammen, suchen Leute entsprechende Nischen und es geht woanders weiter. Wenn der Staat irgendwo Geld reinpumpt, sollten wir bedenken, eigentlich stammt alles aus einem Pott. Dem Abgabenaufkommen aller Bürger und der Industrie. Ob sich das nun Hartz IV, Steuerermäßigung oder sonstwie nennt... Durch Umverteilung in diesem Pott wird das Gesamtaufkommen nicht mehr....


07.11.2008 14:04    |    IceStrom01

Ich finde es für reine augen wischerei damit der Benzin preis noch mehr rauf kann, es geht doch immer auf die kosten der kleinen normal verdiener die ober schicht lacht doch nur darüber die setzen doch sowieso alles von der steuer ab und wir kleinen zahlen die zeche so wirds doch immer schon gemacht, aber was solls die regierung verschenkt doch sowieso unsere steuern ins ausland nur um gut dazustehen. Das ist meine Meinung


07.11.2008 14:06    |    Schnorpel_G

Hi Leute,

was soll dieser Ulk? Wegen der paar Kröten kauft sich doch keiner ein neues Auto, oder?


07.11.2008 14:07    |    Milo150

Also manchmal frage ich mich ernsthaft wofür unser Politiker so viel Kohle verdienen.... So ein Mist. Bei einem Diesel sind es ja wenigstens 500 € oder mehr, die man sparen kann. Aber bei einem normalen Benziner ist das doch echt lächerlich. Das macht vom Kaufpreis ja mal eben zwischen 1 bis 2 Prozent. Die bekommt man auch so, ohne Vater Staat


07.11.2008 14:07    |    Olli1984

hi zusammen,

ich seh dass wie der kollege "anonym" und viele andere hier. reine verarschung, damit schaffen es unsere politiker bestimmt nicht die wirtschaft anzukurbeln, was bringt jemand die 200 euro "ersparniss" wenn das auto totzdem 25.000 euro kostet. die 200 euro machen mich nicht wirklich reicher, dass ich mir jetzt plötzlich denke: "na dass is ja jetzt ein tollen angebot, jetzt wo ich 200 euro mehr hab, kauf ich mir doch mal eben ein auto für 25.000 euro. selten so ein bullshit gehört. aber das spricht wieder für unsere politiker. die werden fürs scheisse erzählen bezahlt... kein anreiz, würde mir auch kein neues kaufen.

 

mfg Olli


07.11.2008 14:09    |    one o

Das wär sehr schön, nur wir in A können davon leider nicht profitieren. im gegenteil, bei uns werden die steuern noch erhöht. richtige abzocker wirtschaft im ösiland.


07.11.2008 14:09    |    Brummfisch

Wieder einmal werden merkwürdige Steuererleichterungen beschlossen. Auch wenn jeder Siebte Arbeitsplatz indirekt oder direkt mit der Autoindustrie zusammenhängt, so gibt es andere Bereiche in denen die Steuergelder sicherlich für die Allgemeinheit viel Gewinnbringender verwendet werden könnten. Das es der Autoindustrie schlechter geht will ich nicht in Frage stellen, ich würde nur gerne Fragen, ob es ihr nicht deshalb schlecht geht, da sich weniger Bürger einen PKW leisten können. Mir wäre es am liebsten die KFZ-Steuer in Hinsicht auf eine Umweltverträglichkeit des Fahrzeuges umzubauen. Soll in der Summe der Staat etwa das gleiche bekommen, nur sollten PKW mit deutlich hohem Spritverbrauch auch wirklich dafür zahlen müssen, jeder kann doch entscheiden wie viel er Verbraucht. Warum nicht auch die Steuer in den Benzinpreis einrechnen, dann ist er ganz von dem Verbrauch und der Fahrleistung abhängig. Dann kann man ganz darüber entscheiden wie viel man zahlen möchte.

Aber jetzt wird doch nur subventioniert ohne ein Ziel vorzugeben. Was sollen wir daraus lernen.


07.11.2008 14:12    |    IceStrom01

Ich finde es für reine augen wischerei unsere steueren werden doch sowiso ins ausland verschenkt damit die da oben gut da stehen und der otto normal verbraucher kann sich kein neues auto kaufen ohne schulden zu machen und was hat der kleine davon nichts nur noch mehr ausgaben, aber die großen lachen nur darüber weil sie sowiso alles von den steuern absetzen das ist für die großen doch nur noch was wo sie mehr geld auf die seite bringen können, und unsere regierung braucht es ja nicht denn die haben ja ihre staats fahrzeuge wo sie nicht mal benzin zahlen müßen nur wir kleinen müßen zahlen und für die mit. Aber was solls war schon immer so und wird auch immer so bleiben, bis der kleine endlich mal aufsteht und sich nichts mehr gefallen lässt.


07.11.2008 14:13    |    popppye

Man sollte die Steuern ganz abschaffen. Ist eh nur abzocke.


07.11.2008 14:16    |    meehster

@ f-ox-93: Ich sprach von Schadstoffen und nicht von CO2. Wenn Du CO2 als Schadstoff definierst, solltest Dir auch das Ausatmen verkneifen. Und der kleine Euro-4-Diesel stößt nun mal mehr Schadstoffe (NOx, CO, HC, ...) aus als jeder (auch noch so große) Otto. Für Ottos gelten engere Grenzen bei den Schadstoffen pro km. Oder anders gesagt: Wenn ein neuer Otto so viele Schadstoffe ausstoßen würde wie Ein Euro-4-Diesel darf, dann würde der keine Zulassung erhalten.

 

Zum Thema: Selbst wenn man eine Steuerbefreiung gut finden sollte, dann nicht für die Zeit, sondern besser für soundsoviele €.

Zu der zeit, als mein roter Mazda neu war, gab es noch eine Steuerbefreiung für Autos unter 2 Litern Hubraum mit G-Kat. So hat mein Mazda (1,9 Liter) damals 32 Monate steuerfrei bekommen, danach 250 DM im Jahr. Ein Daihatsu Cuore (0,9 Liter) bekam 61 Monate Steuerbefreiung und kostete danach 118 DM Steuern. Nur zwei Beispiele von vielen


07.11.2008 14:20    |    Pornomaier

Ich sage euch das ist Bauernfängerei !! Erstens mal die ganzen Bütten die die Autokonzerne Bauen wie Q 7 / Touareg die ganzen Sch....Statussymbol SUV Teile, da wird immer gepredigt das es Umwelt bewusster Ist einen neu Wagen zu erwerben, und die ganzen Autokonzerne bauen Autos mit 4,4 Liter Diesel oder Benzin Motoren !! Umweltbewusst ist da eh nix dran bis so ein neu Wagen gebaut ist wird ganz schön viel Energie verbraten und Dreck in Die Luft gejagt! Und die Idioten da oben glauben doch nicht im ernst das sich jeder nen Neuwagen leisten/ Kaufen kann !! Viele Denken sich dann Oh 2 Jahre Steuern spare spitze , aber das der Steuer betrag dann eh bei nem Neuwagen max. nur noch 200Eur sind daran denken im ersten Moment nicht viele !!


07.11.2008 14:21    |    roelto

Eine Steuererleichterung für LPG-Gasantriebe wäre viel Sinnvoller, da die ja schon 20% für die Umwelt machen.

Gruß Rolf


07.11.2008 14:23    |    Bernihei

Diese Maßnahme seitens unserer Politiker unterstreicht nur wie weit diese sich vom Normalbürger entfernt haben, weil

 

1. Gibt es soweit ich informiert bin noch gar keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mit Euro -5 oder Euro -6, dies wird nichtmal vom Smart erfüllt.

 

2. Beträgt die Kfz Steuer für ein Fahrzeug mit 1400 ccm bei Euro 4 nur 94,00 Euro pro Jahr, das sind bezogen auf einen Neupreis von 22000,00Euro gerade mal 0,4 Prozent.

Da sind die Gratisfußmatten fast mehr Wert.

 

3. Jeder Neuwagenkäufer erhält sicher mehr als 0,4 Prozent.

 

Gruß an Berlin


07.11.2008 14:24    |    holgi422

Wie so oft, ist das ein unausgereifter, populistischer Schnellschuss, um die Autoindustrie zu subventionieren. In Hinblick auf Energieeinsparung und alternative Konzepte ist diese Subvention kontraproduktiv, da sie keinerlei Innovation fördert. Hier wird wieder einmal das Geld von uns Steuerzahlern verschwendet.


07.11.2008 14:25    |    Volvo S 60 R

Die armen Autofahrer werden sonst immer leergemolken.Immer höhere Kosten für die Familien, die aufs Auto angewiesen sind.Jetzt steckt die Pissindustrie in der Klemme, bei VW angefangen,wo unsere geliebten schwätzer Manager überhöhte Gehälter abkassieren für nichtstuen.

Da kommt sofort abhilfe von der Regierung.

Sie sollen sich die 2 Jahre Steuerbefreiung sonst wo rein stecken.

Nur zu Info Toyta bringt schon die 3 Prius Auflage.

Neuer VW Golf verbraucht mehr als Golf3.

Da verzichte ich auf überteuerte Neuwagen.


07.11.2008 14:27    |    leuchtturm 86

hallo,auch wenn man 2 jahre das einsparen kann,nur für ca 200€ ein neues auto ! da packe ich mich doch an den kopf.mfg fritz


07.11.2008 14:31    |    thoyou

Zunächst möchte ich betonen, dass diese Subvention aus meiner Sich albolut ungerecht ist, man sollte da schon mal den "Kleinwagenkäufer" nicht benachteiligen. (Siehe Vergleich Smart und Audi Q7) Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich ein Käufer der Luxusklasse von der Subvention beeinfussen lässt, er kauft, oder kauft nicht weil der alte es noch tut. Also wieder mal ein "Schnellschuss" der Regierung der keinerlei wirkliche Punkte bringt. Da bleibe ich doch lieber bei meinem gebraucht gekauften 5er BMW mit rd. 200€ KFZ-Steuer. Super Vorschlag finde ich, die Mineralölsteuer zu senken. Zumindest könnte man mal versuchen keine Mehrwersteuer auf die Mineralölsteuer  zu erheben,das wäre doch schon was.


07.11.2008 14:38    |    Boxer-Schorts

Die Steuerbefreiung fördert Produktion und Absatz von allen in Deutschland produzierten Fahrzeugen mit allem was dazugehört. Es ist egal, dass viele Fahrzeuge in Polen, England, Frankreich und in der Tschechei produziert wurden. Deutsche Arbeitsplätze werden nur einen kleinen Teil dadurch gefördert.

Der Umwelt hilft man damit auch nicht, im Gegenteil. Das alte Auto stinkt weiter und dass neue hat bereits bei der Herstellung so viele Emissionen verursacht, dass es diese nicht durch sparsamen Verbrauch kompensieren kann. Sehen Sie dazu auch „Neue Oldtimer-Definition dank FIVA“ bei british-classic.de.

Berlin macht das nur, weil wir es zulassen.



Deine Antwort auf "Kfz-Steuerfrei mit „sauberen Neuwagen“"