• Online: 5.758

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

06.11.2008 15:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.048)    |   Stichworte: Kfz-Steuer, Neuwagen, Steuer, Umfrage

Steuerbefreiung für "saubere Neuwagen" sinnvoll?

Die Regierung will ein 16-Punkte-Notprogramm beschließen, das die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze sichern und die Konjunktur beleben soll.

 

Geplant ist unter anderem, dass für Neuwagen keine Kfz-Steuer fällig werden soll. In der Presse lässt sich folgendes schon nachlesen:

 

Käufern von Neuwagen wird die Kfz-Steuer zwölf Monate lang erlassen. Beim Kauf eines schadstoffärmeren Autos (Euro-5 und Euro-6), zahlt man 24 Monate lang keine Kfz-Steuer. Erst ab 2011 soll die Steuer von Hubraum auf Schadstoffausstoß umgestellt werden. Die Befreiung soll laut Presse bereits ab November gelten. Diese Regelung ist nicht nur auf Fahrzeuge deutscher Hersteller beschränkt.

 

Für diesen Vorschlag der Regierung gibt es nicht nur Zuspruch. Warum das so ist, sieht man an dem Rechenbeispiel des Bundesgeschäftsführers Deutsche Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch (gelesen im Spiegel):

 

Der Erwerb des spritsparenden Kleinwagens Smart würde mit 40,50 Euro subventioniert, der knapp drei Tonnen schwere Geländewagen Q7 mit 500 PS und 298 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer hingegen mit 1.852,80 Euro.

 

Das heißt, vom Steuernachlass wird wohl nur der Käufer von Neuwagen mit großen Hubraum und hohem Kraftstoffverbrauch profitieren. Statt also den Kauf von Autos mit geringem CO2-Austoß zu fördern, werden die Spritfresser bezuschusst und die Automobilindustrie noch dafür „belohnt“, dass sie den Anschluss an die Entwicklung von kraftstoffarmen Autos verpasst hat.

 

Zudem wirft es die Frage auf, ob man nur deswegen ein neues Auto für mehrere 1000 Euro kaufen will, weil man 100 oder 200 Euro Steurern sparen kann? Wohl kaum! Oder?

 

Wie siehst Du das? Findest Du das Paket der Regierung sinnvoll? Würdest Du Dir unter diesen Gesichtspunkten einen Neuwagen kaufen? Welche Lösung würdest Du bevorzugen?


09.11.2008 15:39    |    M.Hunter

Moin

Dies ist wieder nur Beschiss, ähnlich wie bei den Amis. Dort wurde der Kauf von großen Geländewagen auch begünstigt.

 

Nur ein kleines Beispiel:

Ich fahre einen 3L Lupo, die Reparaturen für den 3L sind teils der Wahnsinn. Ich lasse die Reparaturen aber machen, auch damit ich die Umwelt mit dem geringen Verbrauch entlaste.

Kein anderes Serienauto kommt eigentlich an den Verbrauch ran, obwohl der Lupo von der Technik 10 Jahre alt ist.

Ich werde aber bei einer CO² Steuer bestraft, da dies kein Neuwagen ist.

Hätte ich das Geld mir einen Q7 zu kaufen, würde ich belohnt.

Was hat das mit Energieeinsparung zu tun?

Oder mit saubere Neuwagen, ein 81gr wird bestraft und 298gr werden belohnt!!!

 

Das ist der Hohn.

Alle die dies unterstützen sollten mal in einer Garage sitzen bei laufenden Motor des Q7.:mad:

 

Mfg

Frank


09.11.2008 15:46    |    dancer1970

Hallo,

die Steuerbefreiung ist absoluter Unsinn!

Der Normalsterbliche so wie ich fährt einen Kompaktwagen mit maximal 2l hubraum und zahlt dabei etwa 130 EUR jährlich. Ein Auto in der Kompaktklasse kosteste heutzutage schon 20000 EUR.

Wie soll ich denn vom 130 EUR ein neues Auto finanzieren? Das Geld wird ja schon fast von den Zulassungskosten aufgefressen.

Da halte ich gesponserte Kredite für besonders umfreundliche Autos doch für wesentlich besser.

Also ich werde meinen alten Astra (Bj. 1997) noch einige Jahre weiter fahren, jetzt wo sich der Wertverlust in Grenzen hält.

Politiker denken anscheinend nur immer an die Großen, siehe auch bei der Bankenkrise.


09.11.2008 15:49    |    nigthawk

Alles reine Verarsche von unseren Etablierten Politnieten in Berlin.

Man,man,man, Honecker hatte vergessen noch Merkel und Gefolge mit zunehmen.

 

MF Nigthawk


09.11.2008 15:51    |    nigthawk

Zitat:

Original geschrieben von habanos

updaten sollten man nur ein system das macken hat. nach der regel "never change a running system". ich hau mir doch auch nicht jeden müll auf den pc, wenn der müll der drauf ist, funktioniert. normalerweise müssen sich die ffh eine freigabe holen, bevor sie was draufspielen.

Wenn die ffh keine Freigabe hätten, so würden die auch das Update nicht drauf setzen.

mf Nigthawk


09.11.2008 15:55    |    Scoope

Meine Meinung: Setzen sechs!

1. ca. 200€ KFZ Steuer zu sparen steht wohl kaum im Verhältnis zu 20.000€ ausgeben, Selbst der Händler gibt min. 1000€ Rabatt beim Neuwagenkauf.

2. Neue Autos sind Dreckschleudern! Euro 1&2 Autos haben noch eine echte Regelung der Abgasnachbereitung und sind bereits gebaut. Der Unterschied (absolut gemessen) der Emission ist relativ gering. Diesel-Feinstaub: Erst ab Euro 3 ein Problem, da die alten Kisten keinen Feinstaub sondern ungefährlichen Grobstaub emitieren. Und da beste: Die neuen Motorsteuergeräte haben die Testzyklen einprogramiert und erkennen, wenn diese gefahren werden. Also Leistung weg, Abgas sauber. Sobald auf realer Strasse gefahren wird - Abgas behandlung aus! --Feuer frei....

Soviel dazu :-)


09.11.2008 16:00    |    Scoope

Völlige Verarsche (s.u.)

 

Besser wäre ein Zinsloses Darlehenoder ein Zuschuss von ca. 10.000€ für z.B. Elektroautos um diesen Markt in Gang zu bekommen. Quasi die Förderung eines kleinen abgasfreien Pendlerautos um zur Arbeit zu kommen.


09.11.2008 16:08    |    baule

hi, also ich halte absolut gar nichts von diesem model. wer von uns kann sich in der heutigen zeit noch einen neuwagen leisten? und wenn man sich ein neuwagen kauft dann wohl eher einen kleinen. wie eben im beispiel einen smart. und der ist wie schon gesagt mit steuern kaum belastet. was wird also gespart? rein gar nichts. ein völlig schwachsinniges model wurde wieder aufgestellt, damit der ein oder andere umweltpolitiker wieder eine daseinsberechtigung sich erteilt. diese leben völlig abseits der realität und haben nicht die geringste ahnung was das "leben" kostet.

 

so viel zu diesem thema von mir.


09.11.2008 16:22    |    nigthawk

Erst kam die Ökosteuer, u.Merkel sagte,die muss weg.

Was kam danach? Mehrwertsteuer rauf auf 19% unter Merkel.

Und bald werden sich die Etablierten Politnieten in Berlin ne neue Abzocksteuer einfallen lassen.

Ach ja, fällt mir grad ein,Fußgänger Steuer wär noch was für die raffgierigen Politnieten, die bis heute nichts auf die Reihe bekommen haben,außer Steuererhöhungen zu beschließen,und den Autofahrer,der ja auf sein Fahrzeug angewiesen ist,um auf die Maloche zu kommen,weiterhin ab zu zocken.

Wann kommt eigentlich mal die Steuer für die Politnieten,die alles frei haben???

Oder die Strafsteuer wenn der Wähler nicht mehr zur Urne geht?

Also Gründe gibts ja noch viele,und unseren Etablierten Politnieten werden sicherlich noch etliche Abzocksteuern einfallen.

Ja hier ist eben Deutschland und nicht Frankreich, wo gleich alles dichtgemacht wird,leider.

 

MF Nigthawk


09.11.2008 16:40    |    pepps crx

Ich persöhlich habe nichts davon! Fahre einen Crx ed9 Bj 92 .Kann und will mir keinen neuen Wagen leisten, da ich sehr zufrieden bin. Wenn die so zum Kauf der Neuwagen locken wollen, ist man nur gezwungen sich mit wenig Geld kleine Schubkarren zu kaufen und zu betanken.......


09.11.2008 16:43    |    jetfrank

Ich halte diese Maßnahme für sinnlos, weil der größte Teil der Verbraucher sich für einen Kleinwagen entscheiden wird, ein Steuervorteil von ca. 100,--€ ist ja wohl kein Anreiz!

Sinnvoll wäre ein völlig neues Steuerkonzept, welches auf Dauer mehr Geld im Portemonnaie erwarten läßt, und dieses dann auch ausgegeben werden kann.

Aber das wird wohl ein Wunsch bleiben!


09.11.2008 17:33    |    oppelpoppel

aloah...we can make the change in Börlin!...next year?...yes we can! ...oppelpoppel


09.11.2008 17:44    |    remanuel

nur kein Obama weit und breit in Sicht. Und ob Gesundbeten geht, wird man erst in einiger (längerer) Zeit sehen.


09.11.2008 17:46    |    DoubleT69

Hi,

 

an und für sich halte ich es gut das man etwas für den Erhalt der Arbeitsplätze und die Konjunktur machen möchte, aber mit dem hier vorgestellten "Rettungspaket" kann ich mich nicht anfreunden !

 

Anhand der Tatsache das dieses Angebot nur für 2 Jahre gilt, denn immerhin reduziert sich der Steuererlass bei einem Neuwagen je später ich diesen kaufe, sieht man schon das nicht korrekt nachgedacht wurde.

Zusätzlich wird die LKW Maut erhöht, was wiederum zu steigenden Preisen führt (und wer glaubt das hierdurch die Staus und Baustellenzeiten rediziert werden irrt sich wie schon bei der ersten Einführung der LKW Maut) und man diesen Steuererlass nicht spüren wird.

 

Fakt ist das zuviele Fakten einfach dagegen sprechen, somit ist dieses Rettungspaktet in meinen Augen nur vergebene Liebesmühe, welches am eigentlichen Problem (eines davon ist nunmal die Finanzkrise bei der wir erst einmal die Spitze des Eisberges gesehen haben) welche nicht die Änderung herbei bringen wird wie es sich viele Optimisten und Abgeordneten wünschen.


09.11.2008 17:55    |    Moorhuhn 2

Ist für mich nur ein Witz, diese Art von Entlastung. Wer sich ein Neuwagen leisten kann hat auch die paar Scheine für die Steuer. Ich habe jetzt mein achtes Auto aber immer nur als Gebrauchten, mehr kann ich mir nicht leisten. Ich hätte vielleicht noch darüber nachgedacht wenn es Staatlicherseits einen günstigen Kredit gegeben hätte aber da wären unsere deutschen Hersteller ganz schön ins grübeln gekommen. Japanische Autos bieten mehr fürs Geld, da ist mir dann schon klar warum diese Idee nach kurzer Zeit "verschwunden" ist. Meiner ist Baujahr 97 und wird hoffentlich noch lange halten, egal was da oben ausgebrütet wird.


09.11.2008 18:11    |    Sommerrofein

ich finde es nicht gut, denn der einzelne spart nicht richtig viel. Aber dem Vater-Staat, der sowieso kein Geld hat, fehlt jede Menge an Steuereinnahmen. So wie es zur Zeit mit der KFZ Steuer ist sollte man es einfach lassen, denn eine Besteuerung nach Schadstoffausstoß trift doch eventuell wieder die Leute die ein altes Auto haben und sich einfach kein neues leisten können.


09.11.2008 18:20    |    guenter22

Hatten wir doch schon, oder wissen die das nicht da oben ! habe 2003 ein Astra G Coupe 2,2ltr. 108 KW gekauft der war sogar 3 Jahre steuerfrei . Sehr gutes Auto bis heute keine einzige Reparatur KM. Stand 69000 ,u. wird jetzt 5 Jahre


09.11.2008 19:37    |    kadettl

hier das zitat von "anonym, dem ich mich anschliessen möchte.

 

Ist total lächerlich, wäre absolut kein Anreiz für mich um ein Neufahrzeug zu kaufen. Mein O² L&K Combi 1.8TFSI ist gerade 6 Monate alt und hat 34tEuro gekostet. Ich würde beim nochmaligen Kauf dieses Fahrzeugs (ab Gesetztesbeschluss) 125 bzw. 250 Euro Steuern sparen. Wo ist da der Anreiz. Und diejenigen, die schon seit geraumer Zeit ein Fahrzeug fahren (mich eingeschlossen), welches EU4 hat und/oder EU5 schafft, bekommen gar nichts. Aber sowas ist ja in fucking Germany nichts neues.

und anfügen möchte ich noch, das denjenigen, die sich ein "fettes", teures, hubraumträchtiges neufahrzeug leisten können, diese steuerersparnis eh egal ist, da diese personen ja wahrscheinlich auch auf kosten ihres arbeitgebers o. ä. tanken.


09.11.2008 20:07    |    raw

Neben der - immer wieder gerne genommenen - Neiddiskussion sehe ich den Nutzen gering. Die Firmen, die sowieso alle zwei Jahre ihre -Leasing- Fahrzeuge erneuern, werden davon profitieren. Messbar mehr Fahrzeuge werden deswegen nicht verkauft. Der normale Verdiener, womöglich noch mit Frau und Kinder (so wie ich) bekommt mal grade Kurve, die Ausgaben für Lebensmitteln etc zu decken. Da kämen 400 - 600 EUR Kfz-Steuerersparnis (200 - 300 nicht getätigte Ausgaben pro Jahr) gut, dafür aber eine Finanzierung über 30.000 oder mehrtausend Euro dem finanziellen Tot gleich.

 

Bleibt mir nur, den alten Benz (10 Jahre alter CDI, ca. 308.000 km) noch ein bißchen zu pflegen und auf einen DPF sparen :)

 

Außerdem: Den Bundesländern geht dadurch Geld ab, was an anderer Stelle wieder reingeholt wird. Noch nie hat eine Regierung Geld verschenkt. Hier 500 EUR Ersparnis bei der Kfz-Steuer, die nur wenige trifft, dann an anderer Stelle eine kleine Steuererhöhung bei einer Steuerart, die alle betrifft - Mineralölsteuer, Mehrwertsteuer, Lohn-Einkommensteuer - , und schon haben die Deppen (=der Deutsche Michel) nicht nur die geringe Steuerersparnis an Neuwagenkäufer finanziert sondern sogar noch ein Einnahmeplus bei Bund und Land verursacht.

 

Nicht aufregen, nur wundern :) :)


09.11.2008 20:29    |    monkeetoo

Na Gott sei dank ist die Masse der leidenden Autofahrer auf meiner Seite! Der Beitrag sagt ja alles. Ich würde mir gerne für meinen alten Nissan mit Gasanlage eine Feststellung der tatsächlichen Schadstoffemission und Neuberechnung meiner KFZ-Steuer wünschen, das würde mehr nützen als eine immer wiederkehrende Erhöhung selbriger zum Füttern der Politiker & Co. Bis heute hat wohl noch niemand so richtig begriffen, das ein Auto etwas länger als 4-5 Jahre lebt! Einen Neuwagen zu exorbitanten Preisen kann und will ich mir nicht leisten!


09.11.2008 20:41    |    mungomaniac

Die Automomobilindustrie sollte lieber gute und günstige Autos ohne viel Schnichschnack produzieren, dann würde auch der Spritverbrauch sinken.

Vielleicht können sich dann auch Normalsterbliche mal wieder einen Neuwagen leisten...


09.11.2008 20:46    |    schweissermueller

Also ich finde das einen Unfug. Wer kann sich bitte denn ein Neuwagen leisten? Eh die, die genug Kohle haben und auf eine Förderung nicht wirklich angewiesen sind. Ich bin zwar hier in Österreich, aber dort gibt es ebenso blöde Förderungen, wie zum Beispiel für eine Wärmedämmung am Haus. Für die Förderung muß man eine Firma damit beauftragen. Ein normalsterblicher Arbeiter kann sich das nicht leisten. Wenn man es selber macht, gibt es nichts.

Ich will sagen, die meisten Leute sind keine Großverdiener und werden sich niemals einen Neuwagen kaufen können, es sei den, sie stürzen sich in einen Schuldenberg.


09.11.2008 20:54    |    Kasi1980

Und die Autos was 1 Jahr oder älter sind die schmeißen wir dann in die Schrotpresse oder wie. Ich fahre einen LKW sag mal verbraucht im Nahverkehr so 45-55 Liter auf 100km bei einen Fernzug geht auch nichts unter 30 Liter so einer verbraucht in 400 km mehr wie ich im Monat. mein LKW ist jetzt 17 Monate alt und hab 34422liter Diesel verbraucht das ist aber der untere schnitt in meinen betrieb fast alle brauchen mehr also Umweltschutz haha


09.11.2008 21:12    |    soldatik76

Das hört sich natürlich erstmal gut an. Wenn ich ein neues Auto kaufen würde, werde ich mich auch über diese Maßnahme freuen. Die Frage stellt sich, welche Bevölkerungsschicht kauft neue Autos? Ist das gerecht wenn die Leute die sich neue Autos kaufen noch dabei nicht in die Staatskasse einzahlen müßen? Und die Leute die nur Gebrauchtwagen sich leisten können, was ist mit dennen? Oder will man damit nur die Autoindustrie ein wenig ankurbeln. Wir helfen allen, Banken, Autokonzernen usw, und alle ziehen uns aus.


09.11.2008 22:07    |    Bikesinn

Hallo erstmaaaal,

 

also ich halte eine Steuerbefreiung für 24 Monate beim Kauf eines Schadstoffarmen Neu-Pkw schlicht weg für eine weitere Irreführung und Betrug an uns Steuerzahler. Es scheint so als ist es Notwendig die Automobilindustrie (eine der größten Lobbyisten der BRD) zu stützen damit wir nicht weitere Arbeitslose bekommen.

 

Wenn überhaupt sollte bei Einführung der Euro6 Klasse die komplette Kfz-Steuer erlassen werden - (Aber nicht im Gegenzug andere verdeckte Steuern erhöhen - Pendlerpauschale streichen u.s.w.) - das wäre umweltpolitisch und für unsere Autoindustrie von Vorteil!!!

Andererseits liebe ich ebenso alte Autos welche dann nur noch für die Bonzen erschwinglich werden. Dann kommt noch die momentane Finanzierungs-Situation mit dazu. Viele von uns sind erst gar nicht in der Lage sich einen Neuwagen zu kaufen und müssen zwangsgedrungen auf die alten Autos umsteigen - wo sie dann aber wieder vom Staat abgezockt werden und noch ärmer werden - TEUFELSKREIS - Deutsche Normalbürger verarmen immer mehr - Busch & Co lässt grüßen.

 

Frage : Warum stellt eigentlich z.B. VW keine VOLKSWAGEN mehr her?

 

Ein zuverlässiger Einheitswagen (wie damals der Käfer) mit einer sehr guten Einheitsaustattung, für einen supergünstigen Einheitspreis (so 8000 Euro) mit einem guten ECO-HYBRID Einheitsmotor - auf Lebzeit steuerbefreit und zur Not von der Kfw-Bank für jeden Bürger finanziert.

 

Sie könnten es - aber sie wollen es nicht - mit Ausreden wie - der unausgereiften Technik - oder Markt gibt es nicht her. Ausserdem denke ich Drücken die Ölmultis der Autoindustrie ganz schön auf die Füsse damit so etwas nicht passiert - Kaufen Innovations-Patente ab damit ja kein Pkw auf den Markt kommt der kein Sprit mehr bekommt.

 

Nun denn - wir müssten alle mal auf die Strassen gehen und zum Generalstreik aufrufen - alle Autobahnzufahrten dicht machen und die Politik die bei uns läuft stürzen.

Wie wär es eigentlich mit Bürgerentscheit für alle Steuerbelange in der BRD. In der Schweiz funktioniert es doch auch. Aber das wäre ja ne Schande für unsere Volksvertreter als seien sie nicht fähig uns zu vertreten -

 

Meiner Meinung nach - DEM IST SO!

 

Es geht in der Politik nur um Macht und Selbstbereicherung am bzw. durch Volk - schön die eigenen Schäfchen ins trockene bringen. Ihre Gehälter können sie sowieso selbst bestimmen. Wie es die Kaiser und Könige schon taten, nur jetzt in einer moderneren demokratischen Fassung.

 

Aber wo ist den hier noch Demokratie?

 

Mit dieser Frage wünsch ich Euch einem sehr nachdenklichen Tag

 

Gruss

Bikesinn - absolut kein Öko aber trotzdem Volvo V70 Fahrer !


09.11.2008 22:35    |    ThurgoodJankins

Im Grunde genommen ist das ein Schritt nach hinten statt nach vorn.

 

Die Herstellung eines Neuwagens belastet die Umwelt mit soviel CO² wie er selbst ausstoßen würde, wenn er 350.000km fährt.

Diese Regelung würde leute zum Kauf eines Neuwagens alle 2 Jahre anregen. Aber wer fährt in 2Jahren genug Kilometer, um den Ausstoß eines ältereren Modells so hoch zu haben, das es sich lohnen würde, CO² "im Wert" von 350.000 gefahrenen Kilometern des Neuwagens in kauf zu nehmen?!

 

Gewinner sind hier mal wieder Industrie und Politik - die Umwelt bleibt, wie so oft, auf der Strecke.


09.11.2008 23:10    |    Simcafan

Was soll ich mit der Steuerbefreiung für 1 oder 2 Jahre! Mein Händler gibt mir zwischen 20 und 30 % Nachlass vom Listenpreis auf mein Wunschauto! Das Preis/Leistungsverhältnis bei absoluter Zuverlässigkeit meiner Citroens kann von keinem deutschen Auto übertroffen werden!


09.11.2008 23:27    |    Lillyput1255

Nur um 245,-- € für 1 oder 2 Jahre zu sparen kaufe ich doch keinen Neuwagen für den ich erstmal 10 - 15.000,-- € hinblättern müßte, die ich nicht habe und einen Kredit bei der Momentanen Finanz- und Arbeitslage nein Danke. Ich fahre z. Zt. ein für mich sparsames Auto (einen Mitsubishi Colt Bauj. 93 mit Euronorm 2, bei vernüftiger Fahrweise ein Verbrauch von 6-7 Litern und trotz seiner hohen Fahrleístung, 276.000 km in 15 Jahren, bisher wenig Reparaturen) und werde das auch tun solange bis der TÜV uns scheidet.

Warum denn immer gleich neu kaufen wenn man doch auch preisgünstiger umrüsten könnte und das dann belohnt wird.


09.11.2008 23:42    |    johnstruck

Generell bin ich für die Verlagerung der Kraftfahrzeugsteuer auf die Mineralölsteuer, wobei ein Durchschnittsfahrer (durchschnittliche Jahreslaufleistung, Verbrauch und Steuerhöhe) am Ende gleichviel zahlt. Nur eben in Raten an der Tanke.

 

Wer mehr verbraucht, zahlt auch mehr. Schliesslich kann man mit einem Smart auch mehr verbrauchen als mit einem Q7. Man muss nur 20 mal so weit fahren.

Wer mehr Kilometer fürs Geld haben will, achtet auf den Verbrauch.

 

 

 

Unter dem Aspekt der Wirtschaftsförderung ist eine Subvention vielleicht sinnvoll.

Statt KFZ-Steuer-Erlass lieber cash, wie bei Solaranlagen, und die Steuer wie oben.

 

Daß dabei Umweltfreundlichere Autos stärker subventioniert werden ist generell ok.

 

Daß ein Smart geringer bezuschusst wird ist auch ok, da er weniger Umsatz generiert.

Niemand wird einen Q7 kaufen, weil der höher bezuschusst wird und

wer keinen Smart haben will, würde ihn auch nicht kaufen, wenn/weil er gleich hoch bezuschusst würde.

 

Möge irgendwann die Vernunft in die Politik Einzug halten (Völlig abwegig...)

 

Gruß

 

John


10.11.2008 00:00    |    tdi josi

Wo sind eigentlich die versprochenen Klimaschutzprogramme??? Hier wird das Gegenteil gefördert- das traurige ist, hier wurde eine Superchance vertan. Unsere Oberen wissen leider nicht was sie tun, traurig, aber rette sich wer kann. Wo ist eigentlich unsere milliardenschwere Industrie??, einen Hybrid mit 50km E-Reichweite kann jeder versierte Bastler bauen. Ach ja ein paar Batterien u. ein E-Motor wiegen 5T u. kosten 10K€.


10.11.2008 00:31    |    Eddy k.

Nur die Reichen werden wieder begünstigt.

Ich habe mir erst einen Golf 2 gekauft ,mehr war halt nicht drinn,da kann manhalt noch selber schrauben.

Hätte auch gerne einen Neuwagen mit Steuerbegünstigung.

Unsere Regierung ist halt einfach Sche....?

Mit freundlichen Grüßen

E.Kätscher


10.11.2008 01:05    |    Jörg H

Absoluter Unsinn,

 

die einzig konsequente Lösung wäre die Kfz Steuer abschaffen und auf den Sprit umlegen.

Ein neues Auto braucht bei der herstellung bereits unmengen Energie (etwa soviel wie es dann nochmal in seinem Autoleben verbraucht). Wenn nur der Sprit besteuert würde, würde Spritsparen in jeder Form belohnt und genau da müssen wir hin. Egal ob Auto stehenlassen und Bus und Bahn oder Fahrrad oder Fahrgemeinschaften oder Spritsparendes neuses Auto, oder sparsahme Fahrweise. Das wär mal ne gerechte Steuer. wer viel Fährt bezahlt viel, wer wenig Umwelt versaut zahlt wenig. Wo ist das Problem?

 

Gruß

 

Jörg Hein

 

P.S. der erste ist wirklich super erst findet er es gut, dann meint er das sich in naher Zukunft was ändern muss, das haben wir vor 10 Jahren doch schon gewusst, wann sollen wir denn endlich damit anfangen, wenn nicht jetzt?


10.11.2008 01:15    |    Counderman

wieder so ein Sprit umlegen Vogel man gehen die mir auf den Sack

 

fallt bitte alle Tot um und ich hab meine ruhe


10.11.2008 01:24    |    Jörg H

Hallo Counderman,

 

wie wärs denn mal mit nem weniger sinnfreien Beitrag? ohne Beleidigung, düfür mit etwas nachvollziehbarem Inhalt


10.11.2008 01:43    |    Counderman

ich sags gerne nochmal

 

ich geh arbeiten in eine Arbeit die ich mit öffentlichen nicht erreichen kann, über eine Strecke die kein andrer fährt damit ich im Monat meine Lohnsteuer bezahl um den Staat nicht auf der Tasche zu liegen

im übrigen hab ich mir den Arbeitsort nicht ausgesucht und mich gefreut das er soweit weg ist

 

ich zahl warscheinlich mehr Steuern auf meinen Sprit wie so manche hier im Monat für Essen ausgeben

(nicht vergessen zusätzlich zu meiner Lohnsteuer natürlich)

dann verbring ich noch soviel Zeit um mich zu und von meiner Arbeit nachhausezubewegen das aus einem 40 Std Vertrag ein unbezahlter 50 Stundenvertrag wird (in dem ich noch mein wohlverdientes Geld verfahre) muss noch jede Überstunde die ich machen kann ausnutzen damit sich das fahren wenigstens gelohnt hat und muss schauen das ich beim Fahren nicht einschlaf weil ich noch im Schichtbetrieb arbeite

 

darf mich freuen das mir der Staat die Pendlerpauschale kürzt die im Grunde genommen sowieso schon lächerlich wenig im vergleich zu meine Ausgaben ist und dann kommen noch solche *diese stelle musste leider zensiert werden* und wollen die KFZ Steuer auf den Sprit umlegen

 

ich glaube nicht das es sich dann noch für Pendler lohnt überhaupt arbeiten zu gehen

ich würds nichtmehr machen.

Harz 4 wurde erhöht oder

 

wie wärs mit weiter denken als man das 5 Cent stück schmeissen kann und nicht vorher schon aufgeben


10.11.2008 02:05    |    Jörg H

Hallo Counderman,

 

genau das ist das Problem. Ich habe auch mal zur Arbeit gependelt 100Km hin 100Km zurück. Sowas zu subventionieren ist für den Betroffenen gut. Nur für den Rest ist es auf dauer tötlich. Was nutzt das wenn anschließend die halbe Menscheit verhungert, oder absäuft, oder von Wirbelstürmen obdachlos wird. Schonmal drüber nachgedacht, was nachfolgende Generationen ohne den Rohstoff Öl machen sollen? Bloß weil wir ihn verprasst haben. Ja ich weiss die Sachzwänge.... die Sachzwänge werden uns bald in unsere Schranken weisen, das uns hören und sehen vergen wird. So lange es geht mit dem hin und herfahren wird es gemacht, wenn es nichtmehr geht, ja dann... dann muss man sich einen anderen Job suchen oder umziehen. Ich hab mir einen anderen Job gesucht. Wir fahren diesen Planeten vor die Wand, weil unsere Bedürfnisse ja so wichtig und nicht änderbar sind. Wie Du so schön sagtest: Weiter denken als man ein 5cent stück werfen kann, hier geb ich Dir 100% recht.

 

Gruß

 

Ergänzung: wie wäre es mit einem wirklich sparsamen Auto? dann würdest Du nach meinem Modell auch Steuern sparen.


10.11.2008 06:52    |    susann07

Es ist doch einfach nur bescheuert zu glauben, dass sich jemand einen Neuwagen kauft, bloß weil er für 2 Jahre keine Steuern zahlen muss und so vielleicht 300 € spart, dafür aber 20000 € oder mehr ausgibt!


10.11.2008 06:58    |    Marwitzer

Hallo Jörg H.

Sehr witzig deine Aussage, ich könnte mich wegwerfen vor Lachen (oder eher vorm weinen)! Noch so einer, der unter starker verwirrtheit leidet, es gibt Berufe die sind gezwungen von Sachzwängen weit zur Arbeit zu fahren. Oder Arbeitslos zu sein, es gibt Bereiche in diesem Rattenstaat (Rattenregierung) da ist die Arbeit nicht mal so um die Ecke.

Die Kohlekraftwerke pusten mehr Dreck in die Luft, da müssten die Pendler lange fahren. Dein Strom kommt ja bekanntlich aus der Steckdose und in den Urlaub möchtest du ja auch jetten. Also höre auf wegen der Umwelt zu jammern, sollen wir Deutsche alleine die Welt retten. So etwas geht nur Global zu machen, Jörg gehe in die Ecke und denke mal nach. Retten die Erde, ja klar geht, aber nur gemeinsam wenn alle mitziehen. Oder sind die Deutschen immernoch der Meinung das die Erde ne Scheibe ist und nur sie Glückselig sind.

Marwitzer (Berufspendler)


10.11.2008 07:35    |    Mat62

Als wenn diese Maßnahme ie Konjunktur ankurbeln würde, das ist lachhaft. Die Menschen haben immer weniger Geld zur Verfügung Autos werden immer Teurer, was solls wenn ich für so ne Karre 20000 € hinblettern muß und spare an der Steuer 300€, ich habe 2 kleine Kinder mir ist es nicht möglich einen Neuwagen zu kaufen, man belohnt die die genug Kohle haben und und unter umständen den Schlamassel mit verantworten.


10.11.2008 08:25    |    fitimann

Wer sich einen Q7 kaufen kann, dem ist egal ob er 1852,80 € Steuern spart oder nicht.

Ich kaufe doch jetzt kein Auto weil ich evt. 200-300 € sparen kann. Wenn ich 20000,- € für einen Neuwagen ausgebe, dann macht mich die Steuerbefreiung auch nicht reicher.

Es müssen Alternativen her (Hybrit, Wasserstoffmotoren usw.) Dann kaufen die Leute auch wieder Autos. Aber da hat die Autoindustrie in Deutschland wohl gepennt und große Schlitten angeboten die viel Sprit fressen. Jetzt wird gejammert und wir sollen die Karre aus dem Dreck ziehen.


10.11.2008 08:46    |    fun44

.das Schlimme ist ja, das die Herren und wenigen Damen die das entscheiden für solche einen Unfug fürstlich entlohnt werden. Wie wäre es mit einer Diät bei den Diäten?


Deine Antwort auf "Kfz-Steuerfrei mit „sauberen Neuwagen“"