• Online: 2.055

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

14.01.2009 10:38    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (996)    |   Stichworte: Abwrackprämie, Umfrage, Umweltprämie, Verschrottungsprämie

2500 Euro Abwrackprämie - jetzt verschrotten?

Gestern Nacht konnte sich die SPD mit der Abwrackprämie, auch als Verschrottungsprämie bekannt, durchsetzen. Um als Autofahrer in den Genuss dieser Prämie von 2.500 Euro zu kommen, muss man sein mindestens 9 Jahre altes Auto, welches wenigstens 1 Jahr auf einen zugelassen ist, stilllegen und einen Neu- oder Jahreswagen kaufen. Diese Prämie soll jedoch nur bis Ende dieses Jahres gewährt werden.

 

Ziel dieser Aktion ist es unter anderem den Absatz von Neuwagen anzukurbeln und damit der deutschen Automobilindustrie unter die Arme zu greifen. Diese „Umweltprämie" soll auch als Beitrag zum Umwelt- bzw. Klimaschutz verstanden werden.

 

Wie sinnvoll ist nun diese Prämie wirklich? Ist sie Anreiz genug, um das alte geliebte Auto zu verschrotten und sich einen Neuwagen zu kaufen? Hilft es der Umwelt und der Automobilindustrie wirklich, oder sind die dafür geplanten 1,5 Milliarden Euro falsch angelegt? Wieviel Autofahrer unter Euch gibt es, die ein Modell fahren, welches älter als 9 Jahr ist, mal abgesehen von Young- und Oldtimern?


14.01.2009 13:08    |    atze72

Verschrottungsprämie gilt ab sofort!

 

BERLIN – Mit der Billigung des zweiten Konjunkturpaketes durch das Bundeskabinett ist die Regelung für die sogenannte Verschrottungsprämie zur Stärkung der Autonachfrage in Kraft getreten. Von sofort an erhält damit jeder, der sein mindestens neun Jahre altes Auto verschrottet und dafür einen umweltfreundlichen Neu- oder Jahreswagen kauft, eine Prämie von 2500 Euro.

 

Voraussetzung ist, dass das Altauto mindestens ein Jahr auf den Halter zugelassen war. Der Neuwagen muss mindestens die Abgas-Norm Euro 4 erfüllen. Die Prämie gilt für Zulassungen bis zum Jahresende. Eingeplant sind dafür 1,5 Milliarden Euro.


14.01.2009 13:16    |    Tina_ist_da

Hallo,

1. 2.500,- € für den mindestens 9 Jahre alten ;o))) da bekomme ich ja bei privat Verkauf mehr.

2. Ist das alles Augenwischerei, es können sich doch im Moment nur die dicken Säcke ein neues Auto leisten.

 

Gruß Tina


14.01.2009 13:22    |    BenutznameSchonVergeben

Ich würde sagen einfach abwarten: Durch die ganzen Rabattschlachten, Prämien und EU Importe sind die Preise für Neu- oder Jahreswagen jetzt schon vollkommen verrückt, aber Mitte/Ende 2009 wirds noch besser:

 

Da kommen dann die ganzen Leasing Rückläufer von 2006 zurück, ich will garnicht wissen wie wenig man dann noch für A4, Passat, Mondeo und 3er bezahlt! :D


14.01.2009 13:37    |    Ritter_Chill

Also ich finde das ganze zwar schin gut, weil es bestimmt viele gibt, die ein Auto fahren, das noch 500 Euro wert ist und 2000 Euro rabatt ist doch schon was.

Andererseits gluabe ich kaum, dass sich jemand der ein Auto im Wert von 500 Euro hat, sich einen neuwagen leisten kann, selbst wenns nur die 10000 euro toyota ist, der dann noch 8000 kosten würde. ich gluabs nicht...


14.01.2009 13:42    |    karsten76

@igel61

 

Das ist ja eine ganz tolle Idee. Alle deutschen Autofirmen und natürlich deren Zulieferer über den Jordan gehen zu lassen. Da werden sich bestimmt Hundertausende von Arbeitnehmern in der Autoindustrie freuen.

 

Die Industrie baut die Autos die nachgefragt werden. Und Leute/Firmen die Geld haben kaufen nunmal starke Autos. Also werden sie von der Industrie gebaut.

 

Erst als der Sprit letzten Sommer über 1,50 € kostete wurden die Leute munter.

Erst dann werden Hybrid Autos richtig nachgefragt.

Die Leute müssen merken, dass es weh tut einen Spritschlucker zu fahren.

Dann werden sie handeln. Vorher nicht.


14.01.2009 13:54    |    vw-maus 74

ALso unser Schatz ist 19 Jahre alt mein Erster Golf 2 und der Bleibt. Zwar kaum wert wenn 500 Euro aber ,AU pakt der immer Locker. Verbraucht ca 7 Liter. Und ist Billig in der Reperatur. Und werde den auch nicht verkaufen der wird zwar jetzt abgemeldet. Und zurechtgemacht. Und dafür kommt ein Passat 35i oder Vento oder Bora. Da wo mein mann noch was machen kann.Bei meinen schwiegereltern gabs nen Renault Händler der hat dior 5000 Euro dafür geboten und das vor 4 Jahren. Beim Kaufen einen neuen Gebrauchten. Das Lohnt sich. Wenn dann einen für 8000 Tausend kaufst. Mein mann ist Selbständig und ich im Mutterschutz und wir können uns es nicht und wollen uns keinen Neuen /Jahreswagen kaufen. Haben wir nicht erst nen ganzen Batzen geld in die USA geschickt wegen der ihrer krisse und was ist mit unserer???Ich haben die Vögel nicht gewehlt werde ich auch nie.Sorry mußte sein.


14.01.2009 13:58    |    deville73

Ich weiss ja nicht genau, ob das hier schon irgendwo reingepostet wurde. Aber hier ist der entsprechende Text der Bundesregierung zur Abwrackprämie:

 

Bundesregierung zur Abwrackprämie

 

Sollte man gelesen haben.

 

Hier ist das Wesentliche als Zitat daraus:

ZITAT

Private Autohalter können ab Kabinettsbeschluss eine Umweltprämie beantragen, wenn ein mindestens 9 Jahre altes Altfahrzeug, das für mind. 1 Jahr auf den Halter zugelassen war, verschrottet und gleichzeitig ein umweltfreundlicher Neu- oder Jahreswagen ab Euro 4 gekauft und zugelassen wird. Die Umweltprämie beträgt 2.500 Euro und wird für Zulassungen bis zum 31.12.2009 gewährt.

ZITATENDE

 

Man beachte:

"private Autohalter" und "können beantragen".

 

Ich enthalte mich jeden Kommentars dazu und werde handeln, wie ich es für richtig erachte. :rolleyes:


14.01.2009 14:01    |    16V Fire&Ice

Die Politik und Unternehmen interessiert die Umwelt überhaupt nicht. Der einzige Aspekt ist der kapitalistische Gedanke die Bevölkerung zu mehr Konsum zu bewegen. Die alten Autos sollen einfach weg weil sie zu gut waren und sind. Sie halten zu lang, sind viel zu zuverlässig und wartungsarm und passen nicht in die heutige Zeit.

Meine Fahrzeuge (beide VW) sind 18 und 13 Jahre alt und ich sehe keinen Anlass mir einen Neu- oder Jahreswagen zuzulegen. Früher hieß es zum Beispiel "Volkswagen - da weiß man was man hat" , und dieser Slogan stimmte auch.

Heutzutage weiß man nur noch das man sicher zur nächsten Inspektion muss und das neue Teile maßlos überteuert sind.


14.01.2009 14:06    |    Blondinenbomber II

Genau so ist das...Unsere beiden VW's sind 17 1/2 und 12 1/2 jahre alt...und noch richtig gut in Schuss...


14.01.2009 14:09    |    driver191

Ich verstehe den Text so, das ich als Privatmann nach der Verschrottung 2500 Euro erhalte, hat also mit dem Händler nix zu tun.

Da könnte ich meinen 13 Jahre alten Golf TDI mit 375000km also auseinanderpflücken, den Rest nimmt der Schrotti, die Teile bei E-bay verscherbeln und anschließend mir die 2500 bei Neukauf erstatten lassen.

Hört sich doch nicht schlechtan.


14.01.2009 14:11    |    Hippie-Killer

Zitat:

Was hätte man denn machen sollen, damit die Leute Autos kaufen???

 

20.000 € Prämie???

NACH 20 JAHREN ENDLICH MAL WIEDER VERNÜNFTIGE AUTOS BAUEN, ZUM BEISPIEL!

 

 

Die Verschrottungsprämie auch noch als Umwelt- und Klimaschutzmaßnahme zu verkaufen, empfinde ich schon fast als kriminell.

 

Die Verbrauchswerte der heutigen Autos liegen größtenteils immer noch auf dem Niveau ihrer direkten Vorgängermodelle von vor 15-20 Jahren. Der 21 Jahre alte Passat meiner Eltern verbraucht zwischen 6,5 und 7,5 Liter. Beim aktuellen Modell gibt VW die Einstiegsmotorisierung mit 7,8 Litern an!

Dass der neue gut 30 PS mehr hat, spielt unter dem Gesichtspunkt der Umweltverträglichkeit absolut keine Rolle.

 

Eine richtige Katastrophe wird die Verschrottungsprämie als "Klimaschutzmaßnahme" aber erst durch die Tatsache, dass ein Auto bereits bei seiner Herstellung (also ohne überhaupt einen einzigen Kilometer gefahren zu sein) 40% der Energie verbraucht hat, die es während seiner ganzen Lebensdauer noch verbrauchen wird.

Für die Herstellungen eines neuen PKW gehen beispielsweise alleine an Wasser bis zu 380.000 (!!!) Liter drauf.

 

Die Verschrottungsprämie unter dem Deckmantel des Umweltschutzes zu verkaufen, ist für mich deshalb eine absolute Frechheit.

 

 

 

Quellen:

HVV

Wikipedia


14.01.2009 14:15    |    Pepperduster

@ Hippi Killer  

 

Die Maßnahmen heißen ja auch Konjunturpaket und nicht Klimapaket oder Umweltpaket, niemand muss daran teilnehmen und sich ein neues Auto kaufen niemand wird dazu verpflichtet.

 

Bitte nicht in ein paar Jahren hier jammern, wenn man mit dem alten Stinker dann nicht mehr  in die City fahren darf.


14.01.2009 14:16    |    WiNfrieda

Hi

für mich kommt die Prämie genau richtig mein alter 13 Jahre ist zwar noch fahrbereit, muss aber noch einiges gemacht bekommen und hat kaum noch restwert (500€) verkauf ihn an einen schrotthändler, der den dann ausschlachten kann, bekomme den verwertungsnachweis und die 2500€ wollte eh einen neuen kaufen. Hoffe nur, dass man auch weiter gut handeln kann bei den händlern.

Sicherlich ein 9 jahre altes fahrzeug ist bestimmt oft mehr wert als 2500€....

 

Winni


14.01.2009 14:28    |    oppelpoppel

aloah...also meine Frischluft Corvette:D(kadett cabrio) ist jetzt 17 Jahre alt und da stecken ne menge euronen,arbeit und herzblut drinne...die gebe ich für kein geld der welt mehr her...verbraucht 6 - 7 liter supibängsäng und hat 148 mg/co2 und D3 Norm bei seinen 75 pferden...das schaffen nicht viele neuwagen ausser vieleicht neuwägelchen aber wer will die schon....die regierung ist von lobbyisten:cool: nur so umzingelt und das was sie jetzt als einzig in europa verkauft ist wahlkampf pur aber auch ne fette volksverdummung;) denn profitieren können davon nur die die äh schon die taschen voller euronen haben aber die mehr werdenen Arme,Rentner,Harz4 und Familien gucken tief in die schwarze dunkle röhre..ich hoffe die werden abgewählt;) aber wer soll es richten...und bei einer wahlbeteiligung von jetzt schon geschätzten unter 50% könnte sich eh keine regierung konstituieren...aber was schert die schon die wahlbeteiligung...wählen gehen doch nur noch die geldsäcke denn nur für die wird ja die politik gemacht...macht kaputt was euch kaputt macht  so sang es schon rio reiser.....oppelpoppel


14.01.2009 14:29    |    Hippie-Killer

@Pepperdust:

 

Dass das primäre Ziel der Aktion die Belebung der Konjuktur im Automobilsektor ist, habe ich durchaus verstanden. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die ganze Geschichte aus ökologischer Sicht eine einzige Katastrophe ist.

Deshalb störe ich mich auch an dieser Formulierung so sehr:

Zitat:

Diese „Umweltprämie" soll auch als Beitrag zum Umwelt- bzw. Klimaschutz verstanden werden.

P.S.: Der 21 Jahre "alte Stinker" bekommt dank serienmäsigem G-Kat ohne Probleme die grüne Plakette. Abgesehen davon wäre er bis Abgasnorm D3 hochrüstbar.

;)


14.01.2009 14:31    |    deville73

Danke für den Link zu Wikipedia.

Dort kann man gut erkennen, dass bereits von 2007 auf 2008 der KFZ-Bestand in Deutschland um über 5Mio. Fahrzeuge, entsprechend ~11% geschrumpft ist. (Deutlich unter den Stand von 2001!)

Kein Wunder bei den politischen Entscheidungen der letzten Jahre.

Ob eine Abwrackprämie das wieder aufholen kann?

 

Hier nochmal der Link

 

Bissi "rumblättern", dann kann man es deutlich lesen :o


14.01.2009 14:40    |    handschalter

Ich kann nicht nachvollziehen, wozu man funktionierende Gegenstände auf den Müll werfen sollte. Totale Verschwendung.

Dann noch das Problem, daß dt. Hersteller kaum von Neufahrzeugen profitieren, bei deren Preis 2500 EUR einen wesentlichen EInfluß darstellen.


14.01.2009 14:42    |    Hippie-Killer

@deville73: Die Zahlen sind relativ, da seit 2008 vorübergehend abgemeldete Fahrzeuge (also u.A. auch die Saisonfahrzeuge) nicht mehr mitgezählt werden. Steht übrigens direkt über der Tabelle.

;)


14.01.2009 14:43    |    deville73

Mein "Dailydriver" ist übrigens ein Mondeo von 1999/2000, der mit seinem Motor bereits seit seiner Produktionszeit locker nach D4 geschlüsselt ist, also gleichgut bzw. sogar besser als die in dem Abwrackpapier geforderten Neuwagen.

 

Einfach lächerlich.


14.01.2009 14:48    |    Gnubbel

Mancher hier tut so als wenn er jetzt gezwungen wird seinen alten Wagen stillzulegen. Leute, beruhigt euch: für euch ändert sich überhaupt nichts wenn ihr nicht wollt. Ihr dürft eure alten Fahrzeuge weiterfahren solange ihr wollt, die Abwrackprämie ist lediglich ein Angebot, mehr nicht. Es wird keiner in igendeiner Weise verpflichtet dies in Anspruch zu nehmen, selbst Neuwagenkäufer mit Altwagen nicht. Man kann die Prämie in Anspruch nehmen, man muss aber nicht. Ich sehe überhaupt keinen Grund zur Aufregung, kaum einer wird sich ein Neufahrzeug nur wegen der Prämie kaufen. Bei manchem passt es vielleicht gerade ins Konzept einer ohnehin geplanten Neuanschaffung. Einige werden die Neuanschaffung deshalb evtl. etwas vorziehen, nur fehlt der Verkauf dann eben zum ursprünglich geplanten Zeitpunkt d.h. es ist nur eine Verschiebung des Kaufzeitpunktes. Im Durchschnitt der kommenden 2-3 Jahre werden wohl kaum mehr Fahrzeuge verkauft als nicht ohnehin verkauft würden.

Wenn die Abwrackprämie bei manchem ohnehin ins Konzept passt kann ich nur empfehlen: mitnehmen!

 

Ciao!


14.01.2009 14:48    |    deville73

Zitat:

@deville73: Die Zahlen sind relativ, da seit 2008 vorübergehend abgemeldete Fahrzeuge (also u.A. auch die Saisonfahrzeuge) nicht mehr mitgezählt werden. Steht übrigens direkt über der Tabelle.

Zitatende

 

Und wenn auch. Die machen sehr wahrscheinlich keine 11% aus. Und schau Dir doch mal die Zahlen bei den LKW und Omnibussen an. Die laufen sicher ganzjährig und sind auch in dem Rahmen zahlenmäßig geschrumpft (ich sag mal nur "europäischer Wettbewerb", fahr mal die A2 von Dortmund bis Berlin. Dann weisst Du, was ich meine)

Ansonsten stimme ich Dir natürlich zu, dass alle Statistiken irgendwo eine Schieflage haben...

Aber an irgendetwas muss man sich ja halten.

 

2. Zitat:

Mancher hier tut so als wenn er jetzt gezwungen wird seinen alten Wagen stillzulegen. Leute, beruhigt euch: für euch ändert sich überhaupt nichts wenn ihr nicht wollt. Ihr dürft eure alten Fahrzeuge weiterfahren solange ihr wollt, die Abwrackprämie ist lediglich ein Angebot, mehr nicht. Es wird keiner in igendeiner Weise verpflichtet dies in Anspruch zu nehmen, selbst Neuwagenkäufer mit Altwagen nicht. Man kann die Prämie in Anspruch nehmen, man muss aber nicht. Ich sehe überhaupt keinen Grund zur Aufregung, kaum einer wird sich ein Neufahrzeug nur wegen der Prämie kaufen. Bei manchem passt es vielleicht gerade ins Konzept einer ohnehin geplanten Neuanschaffung. Einige werden die Neuanschaffung deshalb evtl. etwas vorziehen, nur fehlt der Verkauf dann eben zum ursprünglich geplanten Zeitpunkt d.h. es ist nur eine Verschiebung des Kaufzeitpunktes. Im Durchschnitt der kommenden 2-3 Jahre werden wohl kaum mehr Fahrzeuge verkauft als nicht ohnehin verkauft würden.

 

Wenn die Abwrackprämie bei manchem ohnehin ins Konzept passt kann ich nur empfehlen: mitnehmen!

Zizatende

 

Klar. Aber wir sollen jetzt also die "Jubelmenschen" spielen für ein so "wunderbares" und "bürgerfreundliches" Angebot, weil unsere Regierenden ja soooo tief in die Tasche greifen, um uns allen zu helfen?

ich sag Dir, sie werden uns genau das Geld wieder aus der Tasche ziehen, dass sie uns mit dieser Prämie (und anderen "Paketen") eigentlich nur vorgaukeln. Niemand wird 2010 wahrhaftig sagen, was denn an Abwrackprämie in 2009 tatsächlich ausgezahlt wurde. Reiner Wahlkampf ist das...

 

Und übrigens:

Nicht jeder darf seinen Wagen so lange weiterfahren, wie er will. Frag mal die Dieselfahrer in den Umweltzonen...


14.01.2009 14:54    |    Mattepanger

Ich bleib bei meinem Astra, zwar würde ich etwa 1500€ gewinn machen, aber woher soll ich bitte 30.000 € für nen neuen Wagen nehmen ? Bitte liebe Politker, schonmal dadran gedacht ? Ich schätze das die meisten die theoretisch Gewinn machen würden, sich ehe keinen Neuwagen leisten können . . .


14.01.2009 14:54    |    votes_love

also ich studiere Fahrzeugtechnik und wir haben die Sache heute mal besprochen und es sieht so aus:

 

Ein Autoleben ist in der Regel 15 Jahre, bis es in Deutschland nicht mehr gefahren werden darf. Die 9 beziehen sich auf den Durchschnitt des Alters der Autos, die im Umlauf sind.

Die Herstellung eines Neufahrzeugs kostet mehr CO2, als die Differenz an ausgestoßenem CO2 im Schnitt in 15 Jahren. Also geht das voll auf Kosten der Umwelt, denn der Stahl muss zur Herstellung (Einschmelzung) auf 1150 °C Minimum erhitzt werden in den riesigen Hochöfen. Dann muss die Temperatur noch gehalten werden.

Also aus ökologischer Sicht ist das kompletter Blödsinn.

 

Somit kann man sagen diese Idee ist überhaupt blödsinn. Da soll man lieber jedem, der sein Auto auf Euro 3 oder besser umrüstet einen Zuschuss geben. Allerdings verdient dann nur ein Sektor der Automobilindustrie.

 

Der Rußpartikel ist übrigens völliger Blödsinn im ökologischen Sinn, da ein Filtersystem den Widerstand im Abgassystem erhöht und somit einen Mehrverbrauch nach sich zieht, dem man nur zum Teil entgegenwirken kann.

 

Wir brächten Politiker, die Fahrzeugtechnik studiert haben, aber Politikwissenschaften behinhaltet größten Teils Rhetorik und so weiter...

 

MfG


14.01.2009 14:59    |    Hippie-Killer

@deville73: Stimmt schon, ich denke auch dass der Fahrzeugbestand in Deutschland eher am stagnieren ist. Den Hinweis auf die Statistik konnte ich mir trotzdem nicht verkneifen.

;)

 

 

@votes_love: Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen!

 

Von mir aus müssten die Herrschaften nicht mal Fahrzeugtechnik studiert haben.

Mit einem Quäntchen gesundem Menschenverstand wäre ich bereits zufrieden.

:p


14.01.2009 15:01    |    go_modem_go

Es heisst im Text nur Stillegen - also nicht verschrotten. Daher würde auch Export gelten, bzw. in Deutschland endgültig stillegen.

 

Genial.

 

Meine Eltern wollten sich sowieso was Kleines neues kaufen, und wir haben auch ein Haus in Frankreich.

 

Dann wird der alte 96er Subaru Libero ganz einfach "stillgelegt", in Frankreich wieder angemeldet (wollten wir sowieso machen, da gibt es keine KfZ steuer), und €2500.- Prämie kassiert. Der Wagen ist noch Tipo-Top, und hat nur 60tkm drauf.

 

Mein Zweitwagen, ein 2000er Citroen Xantia Hdi mit nur 110tkm, ist "leider" noch zuviel wert (ca. €2500 - €3000, und zum Verschrotten viel zu schade). Mein Bruder bräuchte auch eine neue Karre (der fährt den Xantia z.Z.), den würde ich ihm dann mit der Prämie kaufen - und den Xantia wie den Subaru der Eltern dann in Frankreich anmelden (spart auch einen Haufen Dieselsteuer)... :D

 

Nicht ein einziges der damit von uns gekauften Neuwagen wird von einer Deutschen Marke sein - entweder Dacia Logan MCV oder was Französisches.

 

In Frankreich mache die das schon länger, und es hat funktioniert. Nur das die Klientel in Frankreich auch zum Großteil einheimische Autos kauft - wird in Deutschland nicht der Fall sein... ;)


14.01.2009 15:03    |    deville73

Es heisst im Text nur Stillegen - also nicht verschrotten. Daher würde auch Export gelten, bzw. in Deutschland endgültig stillegen.

 

Bitte genau lesen und die Leute nicht verunsichern. Es steht sehr wohl VERSCHROTTEN dort.


14.01.2009 15:05    |    Hummel9

Ich oute mich mal als Neuwagenkäufer ;) sobald bei unserem CorsaB Bj. 96 im Juli die nächste Tüv Untersuchung ansteht...

 

 

Rechnung für unseren neuen Stadtwagen sieht dann wie folgt auch

 

Opel Agila mit 4 Jahren Garantie 10680€

 

- ca. 20% Händlerrabatt = - 2125€

- 2500€ für den Corsa B von VaterStaat

-1000€ vom Schrotthändler für den Corsa

 

macht 5055€ für einen neuen Stadtwagen. Perfekt :)


14.01.2009 15:11    |    savecon

Wann tritt das ganze denn jetzt überhaupt in Kraft ?


14.01.2009 15:12    |    go_modem_go

Zwecks Verschrottung - das habe ich in den Nachrichten anders gelesen - abwarten. Ich könnte mir vorstellen, das es so läuft.

 

Damals vo 10 Jahren gab es schon einmal Verschrottungsnachweis, der nach 1 Jahr Vorrübergehender Stillegung zu erbringen war.

 

Habe das mitgemacht (mit meinem alten Citroen BX den ich in Belgien angemeldet hatte) - ein Exportnachweis hat da auch gereicht, da die Behörden die Verschrottung nicht stichhaltig prüfen können. ;)


14.01.2009 15:15    |    go_modem_go

Details (Auto-MotorSport) :

 

Kann ich die Verschrottungsprämie kassieren, ohne einen Neuwagen zu kaufen?

 

Nein, um die Prämie zu erhalten, muss ein Neu- oder Jahreswagen gekauft werden. Das Altfahrzeug darf nicht mehr in Deutschland zugelassen werden. Über eine Regelung zum Export wird noch verhandelt.

 

Ab wann gilt die Abwrackprämie?

Ab Kabinettsbeschluss (14. Januar 2009) bis zum Jahresende 2009.

 

Ha - ich wette da gibt es Schlupflöcher, und die werde ich mit gleich Zwei unser älteren Zweit- und Drittwagen in der Familie nutzen ;)


14.01.2009 15:19    |    deville73

Na, ich glaube ja eher dem Text der Bundesregierung als der Auto Motor Sport...


14.01.2009 15:19    |    martinkarch

Prinzipiell hätte ich nichts dagegen, meinen Wagen (mit fast 250.000 km ) abzuschaffen.

Würde mir aber niemals einen neuen holen, da man sonst das ganze Theater mit "zu jedem Service gehen" hat.............das kostet erneut und man muß zur Vertragswerkstatt ! Dazu kommt dann noch der rasche Wertverlust des Wagens . Da fehlt mir der Sinn dafür............ich bin eher für einen gut gepflegten und beim Kauf gründlich geprüften Gebrauchten .........und dann komme ich ja nicht in den Genuss der Verschrottungsprämie !


14.01.2009 15:29    |    deville73

Zitat hippie-killer:

Von mir aus müssten die Herrschaften nicht mal Fahrzeugtechnik studiert haben.

Mit einem Quäntchen gesundem Menschenverstand wäre ich bereits zufrieden

 

Ziatende

Absolut einverstanden. Mir würde es schon reichen, wenn die Regierenden nur daran denken, dass sie dem Volk gegenüber verpflichtet sind. Sie wurden von den Wählern beauftragt, sich um das Wohlergehen der Republik zu kümmern und nicht nur um die Lobbyisten, die dauernd um sie rumschwänzeln.

 

Steht nicht im Grundgesetz "Alle Macht geht vom Volke aus"?

Inzwischen sieht mir das mehr nach "Alle Macht geht auf das Volk los" aus...

 

Sorry für den Ausrutscher, aber ich musste das mal loswerden...


14.01.2009 15:30    |    elle75

halli hallo,

also ich habe mir vor 2 Wochen sowieso ein neues auto bestellt, zu einem guten preis wie ich finde. zur zeit fahre ich noch einen uralten fiesta (bj 93!!).

als ich den regierungsbeschluss von wegen abwrackbonus gelesen haben, ist das urteil für meinen alten fiesta gleich mit gefallen. eigentlich

wollte ich ihn abmelden und in die garage schieben, aber um 2500 euro zu kassieren muss ich mich leider von ihm trennen. der händler kann am

preis für meinen neuen e nix mehr machen. also ist es für mich doch kein minusgeschäft....


14.01.2009 15:37    |    Andymusic

Also ich finds super. Der Astra von meinem Vater ist 15 Jahre Alt und nicht mehr als 500 euros wert wenn überhaupt hat der nen restwert von 350 Euro. also ist da sne Super Sache. Ach ja und was Kaufen wir.... sehr wahrscheinlich einen Combo. Super sache so ein kleines geschenk vom staat.

 

Wer das alles schlecht redet, der kann dies ruhig weiter tun. für uns ist dies ein Anreiz ein neues AUto zu kaufen.


14.01.2009 15:38    |    deville73

Hallo elle. Das find ich prima, dass Du wie auch der Poster von weiter oben, Vorteile aus der Regelung ziehen kannst. Jeder der das kann, sollte es auch tun. Da wird es sicherlich einige geben, die davon dolle profitieren können und denen ich das von ganzem Herzen gönne. :)

 

Allerdings hast Du ja selber schon gesagt, dass Du Dir eh einen neuen Wagen bestellt hattest. Insofern ist die Abwrackprämie in Deinem Falle kein "extra-Ankurbeln", weil es sich ja um eine nicht mehr aufschiebbare Ersatzinvestition handelt, die Du "sowieso" getätigt hättest.


14.01.2009 15:43    |    Mellis Mondeo !

so ein quatsch, erstens ist meiner noch mehr wert und zweitens...was kommt dann ?? bei den aktuellen preisen, wo man selbst für nen normalen mittelklasse mondeo an die 30tsd euro bezahlt ist das doch echt ein witz!


14.01.2009 15:44    |    Hippie-Killer

Mir fallen da gleich wieder ein paar nette Gedankenspielchen ein:

 

Ein Händler verkauft einen Jahreswagen innerhalb einer Woche an 5 verschiedene Kunden für je einen Tag. Der Gewinn wird dann nach Absprache aufgeteilt. Die Kunden könnten somit beispielsweise 1000€ mit einem Schrottauto machen, ohne sich einen "Neuen" kaufen zu müssen. Der Händler hätte damit innerhalb einer Woche 7500€ verdient.

 

Und außer ein bisschen Bürokratie und ein paar Haltereinträgen ist nix passiert.:D


14.01.2009 15:44    |    djtose1983

Super Idee!!! :(

 

Ich verschrotte meinen jetzigen Boliden, erhalte dafür 2.500,-- € Nachlass, jeder Händler erhöht seine Preise um 1.000,-- €, kaufe mir einen Neuwagen für 20.000,-- €, der nach einem Jahr noch ca. 15.000,-- € wert ist.

 

Was sagt uns das???

Wir haben mal eben in 12 Monaten 3.500,-- € zerstört. Nach 2 Jahren sind es dann locker 5.000,-- €. Neuwagen sind die mit Abstand größten Geldvernichtungsmaschinen.

Für mich gibt es keinen wirklich überzeugenden (finanziellen) Grund diese Option zu nutzen.

 

Wer mich davon überzeugt, bekommt für seinen alten sogar 5.000,-- € Verschrottungsprämie!!! :D


14.01.2009 15:47    |    Hippie-Killer

@djtose1983: Siehe den Beitrag über dir!

Soll ich dir meine Bankverbindung lieber per PN oder per Email zukommen lassen? :D:D:D


Deine Antwort auf "2500 Euro Abwrackprämie - jetzt verschrotten?"