• Online: 1.756

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

14.01.2009 10:38    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (996)    |   Stichworte: Abwrackprämie, Umfrage, Umweltprämie, Verschrottungsprämie

2500 Euro Abwrackprämie - jetzt verschrotten?

Gestern Nacht konnte sich die SPD mit der Abwrackprämie, auch als Verschrottungsprämie bekannt, durchsetzen. Um als Autofahrer in den Genuss dieser Prämie von 2.500 Euro zu kommen, muss man sein mindestens 9 Jahre altes Auto, welches wenigstens 1 Jahr auf einen zugelassen ist, stilllegen und einen Neu- oder Jahreswagen kaufen. Diese Prämie soll jedoch nur bis Ende dieses Jahres gewährt werden.

 

Ziel dieser Aktion ist es unter anderem den Absatz von Neuwagen anzukurbeln und damit der deutschen Automobilindustrie unter die Arme zu greifen. Diese „Umweltprämie" soll auch als Beitrag zum Umwelt- bzw. Klimaschutz verstanden werden.

 

Wie sinnvoll ist nun diese Prämie wirklich? Ist sie Anreiz genug, um das alte geliebte Auto zu verschrotten und sich einen Neuwagen zu kaufen? Hilft es der Umwelt und der Automobilindustrie wirklich, oder sind die dafür geplanten 1,5 Milliarden Euro falsch angelegt? Wieviel Autofahrer unter Euch gibt es, die ein Modell fahren, welches älter als 9 Jahr ist, mal abgesehen von Young- und Oldtimern?


15.01.2009 03:29    |    Dr.Dennis

Servus Christyaan,

 

da hast Du übrigens vollkommen recht!!! Danke!

 

Die Kohle, die in Gebrauchtteile und (auch!!!) in Montage bei den Werstätten ausgegeben wird, zählt wohl auch zu dem, was Du zur "Ankurblung der Wirtschaft" bezeichnest!

 

Sprich (einfach): Das Geld wird ausgebeben (und nicht gespart)!!!!

 

Absolut korrekt! Sollte man nicht vergessen...mein Schrauber dankt sicherlich (insgeheim) auch für jeden Auftrag, den er von mir erhält...es hängen ja auch Arbeitsplätze hier dran!

 

Gruß

 

Der Doc


15.01.2009 07:16    |    Diedicke1300

Ich habe nur kurz den Anfang der Beiträge gelesen. 95% wir nur gemeckert. Ich freue mich, wollte mir eh ein neus Auto zulegen. 2500,-€ haben oder nicht haben ! Wo ist hier das Problem ?


15.01.2009 08:04    |    secu351

Ich habe mir gerade erst ein "altes" Auto Bj. 98 für 8.500 - umweltfreundlich mit neuer Gasanlage- gekauft. Und nun soll ich es für 2500 verschrotten lassen? Rechnet sich doch nicht! Eine Lachnummer, wie so vieles in D. Ich wundere mich sowieso schon immer, woher die plötzlich - vor den Wahlen - die vielen Milliarden herzaubern??? Ob die sie wohl nachher wieder haben wollen?????


15.01.2009 08:40    |    TheShortOfIt

eine Lachnummer, nur weil dein Wagen mehr wert ist? Typisch deutscher der nur bis an die Ecke denkt ;) Nach dem Motto: Was mir nix bringt ist Müll

 

Mein Micra Bj92 wird sich jedenfalls freuen verschrottet zu werden ;) sofern die Finanzierung aus Eigenkapital bis hoffentlich Sommer steht :) in Schulden stürz ich mich nämlich auch nicht


15.01.2009 09:23    |    es.ef

Vorstellungen haben manche. Der Schrotthändler möchte auch sein Geschäft machen, deshalb zerlegt auch er den Wagen, um die Altteile zu verkaufen. Von irgendwas muss er auch leben.

Wer sein olles Auto nicht hergeben will muss es auch nicht. Da auch Jahreswagen gekauft werden können, ist das Angebot doch nicht schlecht. Vorher muss man sich halt durchrechnen, ob man es sich leisten kann. Das muss man aber ohne Prämie auch. Die Prämie ist seit Monaten im Gespräch, wer da vor zwei Wochen einen Wagen gekauft hat, selbst Schuld oder weil das Angebot so günstig war.

Jedenfalls ist die Prämie besser als die KFZ-Steuer-Regelung, da bekommt der mehr, der mehr Hubraum hat (und i.d.R. auch mehr verbraucht). Sie ist ebenfalls nicht abhängig vom Kaufpreis des Wagens. Wer also einen neuen Agila für 9.999 Euro kauft bekommt ebenso 2.500 Euro wie der BMW-Käufer für 50.000 Euro. Letzterer hat aber kaum so einen alten Wagen, um überhaupt Anspruch auf die Prämie zu haben.


15.01.2009 09:32    |    sobik

Leute, ich fahre einen Astra G Bj 98, 150tkm, Klima, dieverse extras, für den Wagen würde ich locker 2800-2900 kriegen und was mit der Prämie? Wie funzt das mit der Verschrottung, kann ich vom Schrotthändler was kriegen wenn ich ihm so einen ziemlich guten Wagen zur Verschrottung bringe?


15.01.2009 09:36    |    Toseman

Der Regierung ist vermutlich klar, dass das nicht wirklich was bringen wird. Und da niemand weiß, wie man so einer Krise sonst entgegenwirken kann (was bringen einer Familie die paar Euro mehr im Monat die sie jetzt durch diverse Maßnahmen bekommt?) wird halt auf Aktionismus gesetzt, um die Allgemeinstimmung wieder anzuheben, die Lobbyisten zufriedenzustellen und die eigene Partei irgendwie über die Bundestagswahlen zu retten. Alles was danach kommt ist jetzt erstmal egal...

 

Es gibt so gut wie kein Wirtschaftsunternehmen, das kurz vor dem Aus stand und dann durch staatliche Förderung wieder auf den grünen Zweig gekommen ist. Die Autoindustrie müsste sich selbst gesund schrumpfen da die hohen Verkaufszahlen schon seit Jahren nur noch durch statistische Tricks (Tageszulassung oder Verkauf der Autos an die Autohäuser oder an sich selbst) zu erreichen waren.

 

Dummerweise kann sich die Regierung so etwas so kurz vor der Wahl nicht leisten...


15.01.2009 10:14    |    elle75

hallo leute!!

 

hat irgendjemand von euch schon eine ahnung, wie genau das mit dieser prämie funktionieren soll?

bei mir ist es nämlich so; ich habe mir einen neuwagen bestellt, allerdings 2 wochen vor der verabschiedung dieses Konj.-paketes. ich habe aber noch einen alten fiesta zu stehen, der auf mich angemeldet ist. diesen wollte ich eigentlich behalten, da er noch wunderbar unterwegs ist. nun wollen die uns 2.500 € für ne alte karre geben. bei meinem fiesta würde sich das lohnen, da er max 350 € wert ist. und kaputt stehen muss er sich ja nun auch nicht, dann lieber zur gut bezahlten notschlachtung. meine frage: muss mein händler ihn mir denn nun trotzdem abnehmen und mir die 2.500 € auszahlen? der preis für den neuwagen ist ja schon verhandelt und wenn er ihn nimmt, ist er dann berechtigt, eine entsorgungsgebühr zu verlangen? kann ich den fiesta auch zum autorisierten autoverwerter bringen und bekomme dort eine verschrottungsbescheinigung, womit ich mir die prämie dann, was weiß ich wo, abholen kann? ja, wo holt man sich die prämie eigentlich? wo meldet man sich deswegen? welches amt gibt mir dazu explizite auskünfte? fragen über fragen - ich weiß!

aber ich wäre euch für guten rat sehr dankbar!!


15.01.2009 10:18    |    meany11

Zitat:

Ich habe mir gerade erst ein "altes" Auto Bj. 98 für 8.500 - umweltfreundlich mit neuer Gasanlage- gekauft. Und nun soll ich es für 2500 verschrotten lassen? Rechnet sich doch nicht!

Wer sagt sowas? Wer sagt, dass du dein Auto verschrotten sollst? Manche denken wirklich nur von zwölf bis mittag.

 

Wenn man ein Auto hat, das nur noch 1000 EUR Wert hat und man eh ein neues (bzw. einen Jahreswagen) haben will, kann man sich doch über die Prämie freuen und mitnehmen (und ich plane das schon seit einigen Wochen und nicht erst seit der Einführung der Prämie).


15.01.2009 10:18    |    Golf G70

Meinen Golf/Polo verschrotten um so ne Plastikschleuder zu kaufen??

 

NIEMALS

 

Lieber Rost statt Plastik


15.01.2009 10:34    |    italeri1947

Um irgendwelche Ladenhüter wie alte Fiat Bravo/Opel Astra F/Ford Orion oder so vom Hof zu kriegen bzw. gar nicht erst auf den Hof zu bringen, kann es aus Händlersicht sinnvoll sein, aber auch nur, wenn es sich um schlecht gepflegte/nicht sammelwerte/ohne Marktwert befindliche KFZ handelt, denen aus irgendwelchen Gründen sowieso keine große Zukunft mehr beschieden wird.

 

Aber für gepflegte, gute oder seltene Autos wäre es sinnlos. Generell bin ich nicht dagegen, dass es diese Prämien gibt, aber man sollte sie nur für oben genannte Extremfälle wirklich einsetzen (nicht für die Autotypen, die ich nannte, sondern für die Zustandsbeschreibungen etc.).


15.01.2009 10:37    |    Golf G70

Da haste Recht, wer will schon nen Nissan Micra der ersten Generation, wenn er 2500 Euro bekommen kann!


15.01.2009 10:38    |    TheShortOfIt

Wisst ihr was ich amüsant finde? Wie hier alle auf die Neuwagen schimpfen und ihre alten hochjubeln :)

 

Ich weis schon wies 2020 aussieht .. "boah ich kauf mir doch kein neuwagen... ein hoch auf meinen XY Baujahr 2008.. das waren noch autos"

 

Denkt mal drüber nach :)


15.01.2009 10:45    |    elle75

also ich schimpfe nicht auf neuwagen, sonst hätte ich mir keinen bestellt!! und mein neuer wird sogar im saarland gebaut - ich tu was für deutsche arbeitsplätze.... ;-)

hatte auch lange überlegt, aber ein jahreswagen lohnt sich doch nur, wenn man die kohle bar auf den tisch packt! bei nem finanzierungszinssatz zwischen 5 - 9% für gebrauchte.....dann lieber einen neuen mit der flaterate und alles drin! wird mir unterm strich auch nicht teurer, da die inspektionen bis 80.000 alle drin sind. haste beim jahreswagen nicht! ausserdem bekommste bei der flaterate nen super-versicherungsangebot! 10% nachlass, weil flaterate und noch mal 10%, wenn neukunde!! also ich kann mich über den preis von meinem neuen nicht beschweren, allerdings muss ich noch lange auf ihn warten *heul*


15.01.2009 10:45    |    sillyGolfer

ein kleines weiteres Beispiel zum Konjunkturpaket: Das Jugendamt in unserer Stadt hat auf die kindergelderhöhung reagiert (+10,- monatl./pro kind) und zahlt 10,- monatl. WENIGER Unterhaltsvorschuss!! find ich fast schon wieder lustig...

 

So ähnlich wird`s mit der Verschrottungsprämie: Die Autohäuser gehen mit den preisen wieder hoch!


15.01.2009 10:48    |    elle75

kann mir nun eigentlich jemand mal meine fragen von weiter oben beantworten? ich glaube, so genau weiß das noch keiner, wie das funktionieren soll........


15.01.2009 10:52    |    Omega-OBA

Arme Politiker, kein Geld in der Tasche, aber weil da nun mal Wahlen vor der Tür stehen und zum Glück ne Krise herbeigeredet werden kann, muß man richtig eins auf dicke Hose machen.

 

Man rechnet in Berlin wirklich mit mehr als 600.000 Inanspruchnahmen dieser Verschrottugsprämie. Ist mir schleierhaft. Rein rechnerisch mag sowas möglich sein, es soll 16Miol. Altwagen, also älter als 9Jahre, in Deutschland geben. Ist glaubhaft, weil die älteren Jahrgänge oft noch richtige Autos waren, also noch recht haltbar ausgelegt.

Wendet man sich aber von der rein rechnerischen Seite hin zur praktischen Sichtweise, dann fällt doch sofort auf, dass gerade einkommensschwächere Schichten solche für diese Verschrottungsaktion geeignete Autos fahren. Und woher sollen diese "ärmeren" Bürger die Differenz zwischen Verschrottungsprämie und Kaufpreis Neuwagen/Jahreswagen nehmen? Banküberfall kommt sicher nicht in Frage. Was bleibt da noch? Oma anbetteln - damit die dann im Pflegefall voll dem Staat auf der Tasche liegt. Meistens bleibt da nur die Finanzierung. Aber genau diese Bürger sind oft schon finanziell vorbelastet ("verschuldet"). Also stürzt man hier bewußt Menschen noch tiefer in die Schuldenfalle, nur damit die sich ein Auto kaufen, dass sie sich eigentlich nicht leisten können, sonst hätten sie es schon längst getan!

Armes Deutschland.


15.01.2009 11:04    |    i need nos

Mist: jetzt habe ich gerade erst einen Wagen gekauft. Ansonsten hätte ich mir eine Möhre vom Schrottplatz geholt, für die noch 2.500 EUR abgezockt und einen Neuwagen gekauft. Wie lange muss ein Wagen, der für 2.500 EUR stillgelegt werden soll, denn auf mich angemeldet sein, damit ich das Geld bekomme?


15.01.2009 11:32    |    Cyberwarrior

Manche hier haben wohl einen IQ unter Zimmertemperatur.

Erstens:

Die Spielchen ala "Boah ey ich kauf mir jetzt nen alten Trabbi für 50 Euro und verschrotte den dann und bekomm 2500 Euro dafür! Geil ist der Staat dumm" funktionieren nicht. Das Auto muss mindestens 1 Jahr auf euch angemeldet gewesen sein. Da die Prämie bis 31.12 befristet ist könnt ihr euch das jetzt abschminken.

 

Zweitens:

Niemand wird gezwungen sein Auto verschrotten zu lassen. Wenn ihr einen Ferrari Baujahr 95 fahr braucht ihr ihn natürlich nicht für 2500 Euro hergeben...

Aber die ganzen alten Golf 2 und 3, Micras, Puntos etc sind meistens nicht mehr 2500 Euro wert.

Unser Golf 3 kommt maximal noch auf 1000 Euro. Also LOHNT sich die Prämie.

 

Drittens:

Wer kein Geld für ein neues Auto hat profitiert davon natürlich nicht. Aber was habt ihr erwartet? Soll der Staat euch ein neues Auto umsonst vor die Tür stellen?

So traurig es klingt: Hartz4 Empfänger und Menschen ohne Geld werden vom Konjunkturpaket nichts haben und das ist auch logisch. Denn die kurbeln die Konjunktur auch nicht mit 2500 Euro an.

Der Otto Normalverdiener ist das Ziel. Und der hat meistens noch Rücklagen für Neuanschffungen bzw ist Kreditwürdig genug um ein neues Fahrzeug zu finanzieren.


15.01.2009 12:03    |    elle75

"ABWRACKPRÄMIE" - hat doch schon jetzt irgendwie das zeug zum Unwort des Jahres!!!!! Lasst Euch diesen Ausduck mal einige Male durch den Kopf gehen - phantastisch...


15.01.2009 12:11    |    Ste-ph-anus

Fakt ist doch das im Durchschnitt aufgrund der 19% Mwst. die Nepperprämie von 2.500€ für den Staat wieder drinne sind. Eigentlich braucht der Statt diesbezüglich gar keine Schulden zu machen.

 

Von der linken Tasche in die rechte Tasche. Das Prinzip ist so alt wie es Steuereinnahmen gibt. Interessant wird es natürlich bei Autos die über 17.000€ kosten. Dann gibt es auf jeden Fall ein Plus für den Finanzminister.


15.01.2009 12:30    |    SethGeck0

Es kauft doch keiner jetzt nur wegen der Prämie ein Auto, welches nicht im Ansatz auch in Zukunft ehh schon geplant wurde (nächste ~5 Jahre). Evtl. kauft er sich es nur früher als geplant. Natürlich verdient der Staat dann an der Mwst. trotzdem hat er den Verlust der 2500€.

 

Zimmertemperatur ist anscheinend noch zu hoch beziffert.


15.01.2009 12:48    |    Meini1976

Verschrotten lohnt sich nur, wenn das Auto eh schon durch einen Unfall schwer beschädigt ist.


15.01.2009 13:04    |    Gnubbel

Zitat:

Das ist nicht kriminell das is legitim:

 

 

 

ich zerlege mein altes Auto selbst und verkauf es in Teilen meinen alten Diesel gebe ich dem Händler zum Ankauf. Lediglich der Schrotti muss einen Nachweis erstellen und der Nachweis ist noch nichtmal falsch denn wenn der alte Golf leer ist bekommt er ja auch die Reste.

 

Du hast geschrieben, das Du den Verwertungsnachweis vom Schrotti bekommst und den Wagen danach wieder mitnimmst. Und das ist schlicht und einfach Betrug. Und das ist kriminell. Punkt.

Zitat:

abzüglich meines Golf GTI EZ 95. 2.500 Euro ok der Schrotti wird nen Verwertungsnachweis ausstellen aber egal den nehm ich danach wieder mit und verkauf ihn in Einzelteilen bei Ebay bringt nochmal mindestens 1.200 Euro.

 

Abgesehen davon das einer der "den Staat" bescheisst uns alle bescheisst, denn der Staat sind wir. Und damit greift derjenige auch mir unrechtmässig in die Tasche.

Ich will hier aber keine Grundatzdiskussion über Recht und Unrecht lostreten, das war nur eine Meinungsäusserung von mir.

 

Ciao!


15.01.2009 13:06    |    bkj5

Wer ein altes Auto fährt, hat in der Regel kein Geld für einen Neuwagen. Da werden die 2500 € nix nutzen.


15.01.2009 13:15    |    peepshow

@gnubbel

 

du magst ein teil vom staat sein, weil du steuern zahlst oder warum auch immer, aber ich bin es nicht. staat ist man erst, wenn man gesetze beschliesst oder lobbyismus betreibt, damit es einem selbst besser geht!

 

alle anderen dagegen...."machen nur ihren job"...sie können ja nichts dafür...haben nicht mal die wahlfreiheit...ne, is klar.

 

ich lach mich tot über die abwrackprämie. der banksektor kriegt kohle anal zugeführt, kriegt nen neuen investor (den staat= steuergelder) und womöglich demnächst auch nen staatlichen parkplatz für faule kredite.

 

dagegen ist diese prämie der müll überhaupt...den autosektor kannst ankurbeln, indem du die einführung von EUx nach hinten verschiebst und weniger druck von der EU kommt.

 

würde doch zur strategie von mannsweib merkel passen..."umweltschutz ja, aber nur bei gesicherten arbeitsplätzen".........

 

irgendwann stimme ich zu fuss ab.


15.01.2009 13:18    |    go_modem_go

Zitat:

Wer ein altes Auto fährt, hat in der Regel kein Geld für einen Neuwagen. Da werden die 2500 € nix nutzen.

Stimmt nicht - aber nutzt denoch nix. Ich fahre alte Autos, obwohl ich mir von meinem überdurchschnittlich hohem Verdienst, als auch meiner generellen finanziellen Situation her definitiv sogar etwas Größeres nagelneue kaufen könnte - und zwar Cash auf die Kralle, ohne einen cent Kredit (bin komplett Schuldenfrei, mit einiges an Spareinlagen)...

 

Ich werde mir trotzdem keinen Neuen kaufen. Ich lasse aus Prinzip andere Leute (den Vorbesitzer) den monströsen Wertverlust eines €47.000 Autos in den ersten Jahren tragen, und kaufe mir den Luxus dann Spottbillig nach Modellwechsel als 4- oder 5 Jährigen Gebrauchten für €12.000 und rüste auf Autogas um. Natürlich in Bar bezahlt... Die leicht höheren Unterhaltskosten (Verschleißteile) eines jungen Gebrauchten sind mir dann sowas von schnurzpiepegal... - Da kann der Staat noch soviel Kohle rauspfeffern, ich bin und werde Teile des Konjunkturproblems sein: Zu wenig Konsum, zuviel auf die Kante legen...

 

Sollen sich doch andere sich bis an die Oberkante Unterkiefer für so meinen Humbug wie ein neues Auto verschulden, ich fahre lieber 2 Monate / Jahr nach Australien oder Brasilien in Urlaub...;)


15.01.2009 13:23    |    bkj5

Jedes Kind kriegt 100 €. Autoindustrie und Banken bekommen völlig andere Beträge. Ich halte das für zynisch.


15.01.2009 13:33    |    schipplock

Audi 80, 20 Jahre alt, ca.13km Arbeitsweg eine Strecke, Motor laeuft, bremst, hat ABS, verbraucht nicht viel, gruene Plakette, guenstige Ersatzteile, das Geld fuer einen Neuwagen habe ich nicht, einen Kredit moechte ich nicht nehmen.

 

Privat brauche ich das Auto so gut wie gar nicht. Ich fahre damit nur zur Arbeit.

 

Das Auto bleibt natuerlich.


15.01.2009 13:42    |    blausteiner

für mich ist es auf jedenfall sehr reizvoll. mein polo bj. 96 hat 190.000 km vorne links ne delle, beifahrerseite geht das fenster nicht mehr runter usw....

hab noch bis dezember tüv und habe mir zuvor schon überlegt ob ich mir ein neues kaufe.

sehr gut finde ich auch, das man die 2.500 euro (mind. euro4) auch für einen jahreswagen bekommt. ist für mich(als geringverdiener) sehr vom vorteil.

dabei sollte man auch nicht vergessen, das ab juli die kfz steuer nicht mehr nach hubraum sondern nach abgaswerte geht.

muss halt jeder für sich selbst wissen ob es der geldbeutel zulässt.

 

de balusteiner


15.01.2009 13:45    |    Gnubbel

Zitat:

@gnubbel

 

 

 

du magst ein teil vom staat sein, weil du steuern zahlst oder warum auch immer, aber ich bin es nicht. staat ist man erst, wenn man gesetze beschliesst oder lobbyismus betreibt, damit es einem selbst besser geht!

 

Absoluter Quatsch :rolleyes::rolleyes:. Du darfst aber wählen oder bist Du noch nicht so weit?

 

Ciao!


15.01.2009 14:37    |    go_modem_go

Das mit dem Jahreswagen finde ich auch gut. Es stehen abertausende unverkaufte Neuwagen mit Tageszulassungen bei den Händlern rum.

 

Diese Option wird in unserer Familie eventuell sogar für zwei Neuwagen gut sein (je nachdem wie das mit dem Verwertungsnachweis gehandhabt wird - denn beide eintauschbaren Prämien-"Altautos" sind noch tip-top in Schuss, und sollten im Ausland am Ferienhaus weiterlaufen)


15.01.2009 15:47    |    tyrannus

Also ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Da werden sicherlich einige Youngtimer bei draufgehen, weil der Besitzer nicht wusste, was er hatte (und da kann mir keiner sagen solche Leute würde es nicht geben!, der Vater einer Freundin von mir hatte nen Polo SP BJ'83 den er selbst neu gekauft hatte und hat den weggegeben, weil was am Vergaser dran war).

Ich selbst werde sicherlich nicht davon gebrauch machen, mein Audi Coupe ist bald 18 Jahre alt, aber deutlich mehr als 2500€ wert (der viel größere Vorteil liegt aber hier im nicht mehr vorhandenen Wertverlust) und selten ist er auch noch, der Winterpolo ist auch schon 18 und nix mehr wert, aber hier weiß ich auch was ich habe. Das Ding verbraucht nix, hat auch ne grüne Plakette und kostet fast nix an Ersatzteilen (wo nichts ist, geht auch nichts kaputt).

 

Wie hier schon mehrfach geschrieben wurde, denke ich auch das die deutschen Hersteller so gesehen nichts (oder nur wenig) davon haben werden, denn wenn es Leute gibt, die diese Regelung für sich nutzen können und auch wollen werden sie, wie auch schon mehrfach geschrieben wurde, auf Renault, Peugeot, Dacia oder sonstwas zurückgreifen, weil man dort für ~10000€ oder weniger etwas neues bekommt, dann noch Rabatt aushandeln und die Prämie abrechnen kann und so ein neues Auto für einen niedrigen Anschaffungspreis hat.

Das der durchschnittliche Neuwagen nach dem ersten Schlüsseldreh schon 30% an Wert verloren hat, rechnen aber viele Leute nicht mit ein. Ein höherklassiger Gebrauchtwagen, der vielleicht zum gleichen Preis zu bekommen ist (und nicht erst unter großem CO2-Aufwand hergestellt werden muss) hat diesen Wertverlust schon hinter sich, er verliert zwar auch an Wert, aber eben nicht mehr in diesem Maße.

Das braucht man eben nur nicht zu berücksichtigen, wenn man den "neuen" auch wieder sehr lange fahren will, aber wer macht das denn heute noch? Wer kann mir denn garantieren, dass die ganze Elektronik heutiger Fahrzeuge in 15 Jahren noch einigermaßen funktioniert? Ich denke das wird sie nicht.


15.01.2009 15:56    |    deville73

Dafür gibt es ja die Jahreswagenoption.

Sicher einer der wenigen guten Ansatzpunkte bei diesem Prämienprogramm.

 

Aber was wird denn nun mit den Totalschadenabrechnungen der Versicherungen?

Bekommt man von denen noch etwas an Restwert oder nicht mehr?

Und was wird dann aus den Prämien? Wie werden sie sich entwickeln?

Werden die Versicherer am Ende sogar Geld einsparen? Werden sie diese Einsparungen an die Versicherten weitergeben?

 

Ich finde, es sind noch ganz schön viele Fragen offen bisher.


15.01.2009 16:27    |    Lewellyn

Überlegt mal, das würden wirklich alle machen. 16 Mio. Fahrzeuge zu je 2500 € macht 40 Milliarden. Dann ist Deutschland plötzlich am Rande der Zahlungsunfähigkeit.


15.01.2009 16:36    |    brenne82

ich habe 3 alte Fahrzeuge: Vento Bj.93, Trabant Bj. 89 und Golf 2 Bj. 86

ich liebe die alten Fahrzeuge weil das in meinen Augen noch Autos sind und wie hier schon oft geschrieben kann man sie sehr leicht Reparieren ohne gleich nen PC anzuschließen. Der automarkt in Deutschland und Umgebeung ist eh überfüllt, also sollen die ihre Kohle und die sch... Neuwagen behalten.


15.01.2009 16:45    |    baptism

die sache lohnt sich für leute die einen alten wagen fahren der kaum noch was wert ist. wenn man sich dann einen kleinen neu oder jahreswagen kauft so für 10 tausend ist das ein super geschäft.


15.01.2009 16:57    |    deville73

Es gibt offensichtlich 16Mio. für die Prämie in Frage kommende Fahrzeuge.

1,5Mrd. sind bereitgestellt. Mehr wirds nicht geben.

Das sind dann maximal 600.000 zu "beprämiende" Fahrzeuge.

Das wiederum sind 4% der in Frage kommenden Wagen.

Daraus könnte folgen, dass wahrscheinlich nicht einmal alle, die sich was Neues anschaffen wollen und einen in Frage kommenden Altwagen haben, in den Genuss der Prämie kommen werden.

Man wird ja sehen was passiert. Wird das bereitgestellte Geld reichen, ist es zu wenig oder bleibt am Ende gar noch etwas übrig davon?

Wer weiss...


15.01.2009 17:03    |    Yamgüni

Zitat:

15.01.2009 07:16 | Diedicke1300

Ich habe nur kurz den Anfang der Beiträge gelesen. 95% wir nur gemeckert. Ich freue mich, wollte mir eh ein neus Auto zulegen. 2500,-€ haben oder nicht haben ! Wo ist hier das Problem ?

 

Es werden nur die Kapiitalisten unterstützt, die auf die Prämie nicht angewiesen sind. Die breite Masse, die sich kein neues Auto Leisten können, bleiben aussen vor. Danke der Politik und der von ihr unterstützten Autoindustrie.

 

 

 

 

 


15.01.2009 17:35    |    Gnubbel

Zitat:

Es werden nur die Kapiitalisten unterstützt, die auf die Prämie nicht angewiesen sind. Die breite Masse, die sich kein neues Auto Leisten können, bleiben aussen vor. Danke der Politik und der von ihr unterstützten Autoindustrie.

 

Sparsamer Leben (so das am Monatsende was übrig bleibt zum sparen fürs Auto), weniger modische Klamotten kaufen, nicht immer das neueste Handy haben wollen, nicht rauchen, weniger Elekronikgimmicks für zu Hause kaufen, weniger Party (kostet Geld), Preise vorm Einkaufen vergleichen, Sonderangebote nutzen, immer schön fleissig sein.

Dann klappt es auch irgendwann mit einem neuen. Von nix kommt nix.

Meinen ersten neuen (VW Lupo, 50PS, Grundausstattung + Standardradio "alpha") hatte ich mir auch erst mit 40 gekauft. Alles zu seiner Zeit, wenns nicht geht, gehts halt nicht.

 

Das waren mal meine Gedankengänge auf gleichem Niveau... :rolleyes:

 

Ciao!


Deine Antwort auf "2500 Euro Abwrackprämie - jetzt verschrotten?"