• Online: 5.388

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

14.01.2009 10:38    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (996)    |   Stichworte: Abwrackprämie, Umfrage, Umweltprämie, Verschrottungsprämie

2500 Euro Abwrackprämie - jetzt verschrotten?

Gestern Nacht konnte sich die SPD mit der Abwrackprämie, auch als Verschrottungsprämie bekannt, durchsetzen. Um als Autofahrer in den Genuss dieser Prämie von 2.500 Euro zu kommen, muss man sein mindestens 9 Jahre altes Auto, welches wenigstens 1 Jahr auf einen zugelassen ist, stilllegen und einen Neu- oder Jahreswagen kaufen. Diese Prämie soll jedoch nur bis Ende dieses Jahres gewährt werden.

 

Ziel dieser Aktion ist es unter anderem den Absatz von Neuwagen anzukurbeln und damit der deutschen Automobilindustrie unter die Arme zu greifen. Diese „Umweltprämie" soll auch als Beitrag zum Umwelt- bzw. Klimaschutz verstanden werden.

 

Wie sinnvoll ist nun diese Prämie wirklich? Ist sie Anreiz genug, um das alte geliebte Auto zu verschrotten und sich einen Neuwagen zu kaufen? Hilft es der Umwelt und der Automobilindustrie wirklich, oder sind die dafür geplanten 1,5 Milliarden Euro falsch angelegt? Wieviel Autofahrer unter Euch gibt es, die ein Modell fahren, welches älter als 9 Jahr ist, mal abgesehen von Young- und Oldtimern?


26.01.2009 07:42    |    pc-bastler1

warum solte ich meine 2 autos aufgeben die bj 96 sind die grüne umweltplakette haben und nicht mehr 5-7l oder max 9l bei vollgas schlucken und dann soll ich am besten einen neuen diesel kaufen der noch nicht mal die rote plakette bekommt und genau soviel braucht.

tolle idee

 

öko- und mineralöl- steuer nein danke ich tanke in österreich

 

Zitat:

Riester ist ja auch so ein Geschenk von oben...hier freut sich nicht der versicherungsvertreter sondern die auto-lobby (man muss auch selbstkritisch sein).

die ist ein noch größerer betrug am bürger, die wird später nicht im außland ausbezahlt sondern nur in deutschland. das heist wer seinen lebensabend im warmen verbringen will muß die ganzen zuschüße rückabwickeln (zurückbezahlen).


26.01.2009 08:08    |    King-McG

Man bekommt 2500 € wenn an sein altes Auto verschrottet.

Da bekomm ich mehr wenn ich es verkaufe.

 

Und womit ein neues kaufen? Die 2500 € sind nicht mal eine Anzahlung für ein neues!

 

Ein totaler Irrsinn!


26.01.2009 08:41    |    E36 323i Coupe

in meinem Bekanntenkreis haben schon 5 Leute dieses Angebot angenommen und sich einen Neuwagen gekauft.3 Davon hatten schon vor in nächster Zeit sich einen jungen Gebrauchten zu holen,da die alte Möhre nicht ohne hohe Investition überm Tüv kommen würde und praktisch nix wert war.Da war das 2500€ Geschenk natürlich sehr verlocken. 2 hätten den Altwagen,der auch einen Wert von praktisch Null hatte, aber noch problemlos lief, noch weitergefahren,aber wer weiss wie lange noch.

Die gekaufen Neuwagen sind  2xPeugeot, 1xRenault, 1xKia und 1x Toyota. In der Preisklasse von 13-18T€ inkl.Rabatt+Prämie. Die brauchten den Altwagen einfach nur beim Händler abstellen und der hat sich um alles weitere gekümmert und die Abwrackprämie direkt gutgeschrieben.


26.01.2009 09:55    |    TDCI96

Wir haben als Zweitwagen einen 95er Peugeot 106. Mit frischem TÜV bringt der evtl. noch 1000€. Wir würden ihn gerne verschrotten, die 2500€ kassieren und anschliessend einen nackten Dacia Sandero kaufen. So wie ich das sehe, muß ich aber erst verschrotten und neukaufen um anschliessend auf gut Glück den Antrag auf die Prämie zu stellen. So wird das bei uns nix. Ich brauche _VORHER_ eine verbindlich Zusage für die Prämie. Oder habe ich da was übersehen?

 

TDCI96


26.01.2009 10:03    |    TheShortOfIt

Tja... ich hoffe ich hab nicht die Arschkarte, weil mein Wagen erst in 3 Monaten kommt :/

 

Ich hoff mal, dass sich da für morgen noch was passiert... dass man die Prämie evtl mit nem verbindlichen Kaufvertrag "reservieren" kann o.Ä.


26.01.2009 13:56    |    xenonguru

Zitat:

Die gekaufen Neuwagen sind 2xPeugeot, 1xRenault, 1xKia und 1x Toyota. In der Preisklasse von 13-18T€ inkl.Rabatt+Prämie. Die brauchten den Altwagen einfach nur beim Händler abstellen und der hat sich um alles weitere gekümmert und die Abwrackprämie direkt gutgeschrieben.

Damit sind sie wohl die liebsten Kunden der Händler/Industrie und sind auf den "Trick" voll reingefallen. Mich würde hier interessieren, wie hoch der Rabatt des Händlers letztlich war UND welchen Rabatt bzw. Kaufpreis sie noch vor 2 Monaten erhalten hätten. ICh wette, dass der Preis trotz der Prämie nicht wesentlich geringer war!

 

Wenn ich ein altes Auto hätte, würde ich folgendermaßen vorgehen:

 

1. Beim Händler über den Preis informieren. Vergleichsangebote (auch überregional) einholen. Preis bis an die Schmerzgrenze drücken (warum sollte ich dem Händler etwas schenken?). Auf keinen Fall etwas von dem Verschrottungsauto erwähnen.

 

2. Auto ausschlachten und in Teilen verkaufen (bis auf die Karosserie). Insbesondere Motor/Getriebe gibt immer noch ein paar Euro.

 

3. Auto bzw. geschlachtete Rohkarosse bei einem staatlich anerkannten Schrotthändler abgeben.

 

3. Zum Händler fahren, den o.g. Preis bezahlen. Anschließend an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Eschborn bei Frankfurt/Main wenden. Dort müssen mit Originaldokumenten (keine Kopien) die Verschrottung bei einem staatlich anerkannten Schrotthändler sowie die Zulassung des alten und neuen Wagens auf den eigenen Namen nachgewiesen werden. Die Behörde prüft die Unterlagen und zahlt dann die 2500 Euro aus.

 

 

 

Wer es so macht wie o. g. Bekannten der verschenkt sein eigenes Geld, da der Händler mit Sicherheit seinen Rabatt entsprechend der 2500 € Prämie anpasst.

 

Aber es dient ja einem guten Zweck gell? :-D

 

Hier die Infos für die "Cleveren", die die Verschrottung selbst in die Hand nehmen:

 

http://www.bafa.de/bafa/de/

 

 

http://www.ftd.de/.../461872.html?p=6#a1


26.01.2009 14:15    |    Opel V6

zu den 2.5k muss ja auch noch erwähnt werden das manches Auto vielleicht laut irgendeiner Wertetabelle vielleicht keinen Geldwert in nennenswerter höhe mehr aufweist, aber das sagt über den Nutzwert des Fahrzeugs für den Besitzer noch nichts aus. Ein gepflegter Wagen ist doch auch nach 10 Jahren noch vollkommen in Ordnung, und obwohl nichts mehr wert, allemal noch gut, wobei da sicherlich auch noch Geld für Reparaturen, Zahnriemenwechsel, Bremsen, Reifen und Co investiert wurden. Das steigert den Wert zwar nicht auf dem Markt, jedoch aufgrund des finanziellen Aufwands für den Besitzer sicherlich


26.01.2009 14:20    |    xenonguru

Zitat:

zu den 2.5k muss ja auch noch erwähnt werden das manches Auto vielleicht laut irgendeiner Wertetabelle vielleicht keinen Geldwert in nennenswerter höhe mehr aufweist, aber das sagt über den Nutzwert des Fahrzeugs für den Besitzer noch nichts aus.

Eben. Und es sagt nichts über den Wert der Teile aus. Mal eben schnell gegoogelt:

 

http://rover.ebay.de/.../2?...

 

Und die ganzen anderen Teile...das bringt alles noch "massig" Geld. Daher wäre es der größte Fehler, die alten Karren den Händlern für 2500 € vor die Tür zu stellen (von Fahrzeugen die "auf" sind und zB nen Motorschaden haben mal abgesehen).


26.01.2009 18:33    |    admiral26

Zitat:

Das steigert den Wert zwar nicht auf dem Markt, jedoch aufgrund des finanziellen Aufwands für den Besitzer sicherlich

Ganz genau. Mein 23 Jahre alter Mercedes hat 2006 nur 750,- € gekostet, trotzdem hab ich schon über 2000,- € reingesteckt.

Warum manche Leute ihr Auto weggeben, weil Tüv/Reparaturen mehr kosten als das Auto wert ist, ist mir schlichtweg zu hoch. Man repariert das Fahrzeug doch, um weiter damit zu fahren, und nicht um ihn demnächst zu verkaufen?

Und wo die "Ersparnis" liegt, wenn man 10-, 15-, oder 20,000€ für einen Neuwagen drauflegt, muss mir auch nochmal jemand erklären.


26.01.2009 19:55    |    lumix

Wartet mit dem verschrotten und dem Nachkauf eines anderen Autos lieber bis endlich Klarheit herscht.Vielleicht setzt sich die Vernunft ja doch noch durch!

Hab mal bei unseren Polikern nachgeforscht und fand den Vorschlag der FDP bis jetzt am besten.:)

Sie sind hier: Home > News > Westerwelle: Bei KfZ..

Steuerpolitik

Westerwelle: Bei KfZ-Steuer den tatsächlichen Verbrauch besteuern

 

Guido Westerwelle

Guido Westerwelle

 

(26.01. 2009) Die Regierung hat sich nun offenbar doch auf einen Kompromiss zur Umstellung der KfZ-Steuer geeinigt. Die Steuer soll künftig nach der Hubraumgröße und dem Ausstoß des klimaschädigenden Kohlendioxids berechnet werden. Eine Grenze bei der Hubraumgröße, wie die Union zu erst gefordert hatte, soll es nun doch nicht geben. FDP-Partei- und Fraktionschef Guido Westerwelle hat dazu am Montag die Forderung der Liberalen nach Abschaffung der Kfz-Steuer bekräftigt. Sie solle besser auf die Mineralölsteuer umgelegt werden, sagte Westerwelle am Montag in Berlin. „Damit würde der Verbrauch und nicht mehr der Bestand besteuert“, so Westerwelle. FDP-Generalsekretär Dirk Niebel sprach von einer "ökologischen Lenkungswirkung" dieses Vorhabens.

 

Prinzipiell herrscht Einigkeit in dem Punkt, dass die KfZ-Steuer in Zukunft ökologische Gesichtspunkte stärker beachten soll. Fraglich ist jedoch, inwiefern die alte Bemessungsgröße – der Hubraum – eingebunden werden soll. Das Finanzministerium hatte zu erst ein Konzept vorgelegt, das Kohlendioxid- und Hubraumsteuer verknüpfen sollte. Dies hätte aber einen Vorteil von Wagen mit großen Motoren und hohem CO2-Ausstoß gegenüber Kleinwagen bedeutet. Nach Kritik aus dem Umweltministerium soll nun auch wieder die Motorengröße stärker berücksichtigt werden.

 

Die Liberalen kritisieren die Steuerideen der Regierung. Die Diskussion über eine Neugestaltung der Kfz-Steuer bezeichnete der FDP-Partei- und Fraktionsvorsitzende Guido Westerwelle als „das übliche Klein-Klein“. Damit werde der Umwelt nicht geholfen und der Wirtschaft geschadet, so Westerwelle. Er sieht in den neuen Steuerplänen einen Beleg dafür, dass sich die große Koalition auf nichts mehr einigen kann. „Vernünftig wäre es, wenn wir in Deutschland nicht den Bestand von Fahrzeugen besteuern würden, sondern den Verbrauch.“

 

Auch FDP-Generalsekretär Dirk Niebel kritisierte den "unsäglichen Streit" innerhalb der Bundesregierung über die KFZ-Steuer. Eine Umlage der KFZ-Steuer auf die Mineralölsteuer sei nutzerorientiert und hätte eine "ökologische Lenkungswirkung" nach dem Motto "wer mehr verbraucht, zahlt auch mehr". Zudem könnten die damit frei werdenden 3.500 Stellen aus der Kfz-Steuerverwaltung sinnvoller eingesetzt werden, betonte Niebel.

 

Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Carl-Ludwig Thiele, verwies auf die Koalitionsvereinbarung zwischen Union und SPD. Bereits dort steht, dass die KfZ-Steuer am CO2- und Schadstoffausstoß orientiert werden soll. Dass es auch jetzt noch keine Einigung gebe, zeige, dass die große Koalition keine Probleme lösen könne. "Auch wenn nun in Gesprächen signalisiert wird, dass man sich einig sei, sind angesichts der Erfahrungen mit der Koalition bei der Lösung und Vertagung von Problemen größte Zweifel angebracht", so Thiele.

 

Er fordert Schwarz-Rot auf, endlich einen konkreten Gesetzentwurf zur Kfz-Steuer vorzulegen, der dann in Bundestag und Bundesrat diskutiert werden kann. "Sowohl Autobesitzer als auch Kaufinteressenten brauchen insbesondere angesichts der Wirtschaftskrise schnellstmöglich Klarheit darüber, wie Kraftfahrzeuge in Deutschland zukünftig besteuert werden", so Thiele.

 

Letzte Änderung: 26.01.2009


26.01.2009 20:31    |    E36 323i Coupe

@xenonguru :

warum voll reingefallen,wenn eh in nächster Zeit ein neues Auto fällig wäre? Dann ist es jetz eben kein 2-3jahre alter Wagen geworden,sondern ein nagelneuer. Der Rabatt vom Händler war auf jeden Fall unabhängig dieser 2500€.,so um die 15-20% des LP


26.01.2009 21:24    |    go_modem_go

Dem Westerwelle ist wohl nicht ganz klar das Millionen von Deutschen in der Nähe irgendwelcher Grenzen wohnen... Wir haben 8 davon, und sind von Niedrigpreisländern geradezu umzingelt! Echtes Vollbrot, man merkt das sid in der opposition sitzen...

 

Harr Harr... ich tanke ja jetzt schon mein KOMPETTES Start- und Vollgasbenzin für 90 cent / Liter im Ausland...

 

Und in Deutschland wird von mir nur noch LPG getankt (50cent/l, ist noch viel zu teuer, in Belgien gibt's das ab 29 cent/l))...

 

Ausserdem: In Frankreich wurde die KfZ Steuer schon vor langer Zeit abgeschafft - trotzdem ist Benzin und Diesel günstiger. Dafür gibt es eine einmaligen CO² Zuschuss (ja, richtig gelesen: Der Stadt gibt dir Geld DAZU!) oder Strafe bei Neuzulassung oder Ummeldung.

 

Bekommen wir in DE nie hin, denn dann wäre die Bundesregierung und die Länder PLEITE.


26.01.2009 21:25    |    deville73

Heute hab ich gelesen, dass die Kaffeepause ein Klimakiller sein soll, weil eine Tasse Kaffee so um die 200g Co2 produziert.

Bei denen hackts doch so langsam.

Irgendwann wird uns das Ausatmen verboten, weil es soundosoviel Co2 produziert. Blähungen werden dann unnachgiebig als Straftat verfolgt oder wie?

Lediglich die letzten Wochen vor Wahlen dürfen wir dann man kurz raus an die Luft und tief durchatmen.

Irgendwann muss doch mal Ende sein mit dem Mist.


26.01.2009 22:04    |    Mitsumichi

Hat sich schon wer schlau gemacht, ob man für einen EU-Import auch die Prämie bekommt?

 

Regierung besagt mit keinem Wort, dass der Wagen aus Deutschland kommen muss (Gestze müssen eindeutig geschrieben werden).


27.01.2009 08:07    |    patrick.dynamo

also zum westerwelle vorschlag: die blöden bei dieser art der besteuerung wäre doch pendler und spediteure... ich fahre täglich ca. 90km zur arbeit und bekomme dafür (welch riesige freude) ein bisschen meiner gezahlten lohnsteuer zurück. doch dafür kann ich gerade mal zwiemal volltanken, muss jedoch einmal pro woche tanken (70l). und wenn ich dann noch bei jedem tanken die steuer zahlen muss-neeeeneeee so nicht dann ist mich deutschland ganz schnell los!!


27.01.2009 10:14    |    E36 323i Coupe

@ patrick.dynamo:

und was hat das mit der Abwrackprämie zu tun? :confused:


27.01.2009 10:27    |    DooMMasteR

das sind alles alternativen, die bis gestern auch noch zur auswahl standen, denn erst a heute steht die Abwrackpraemie gesetzlich

 

die neue Steuer ist wiedermal weichgewaschen bis zum geht nicht mehr :(

keine wahre grenze, ab der es richtig teuer wird (zB 160g oder von mir auch gar 180/200gCO2/km)

somit wird nur der kauf von besonders sparsamen autos gefoerdert, der durchschnitt liegt aber knapp darueber und muss genauso zahlen wie eine 250g schleuder

es geht nur darum, die belasung moeglichst gleichmaeßig zu verteilen und es dennoch so aussehen zu lassen, als haette man estws fuer die umwelt und den durschnittssteuerzahler getan (nicht den der sich einen 300g neuwagen kauft)

das gegenteil ist jedoch der fall und dennoch sind alle gluecklich :(


27.01.2009 11:27    |    patrick.dynamo

@ E36

das bezog sich jetzt nicht auf die abwrachprämie sondern auf die posts darüber...

die abwrackprämie find ich gut!!


27.01.2009 11:48    |    scroll tdi

mich interessiert auch die Frage mit dem Reimport.

Na ja die Prämie macht nur sinn wenn der Autohändler alles für dich erledigt und es werden gleich die 2500euro abgezogen vom neupreis.

Alles andere ist Scheiße!

Sorry.. ich muss mein altes Auto verschrotten, neues Kaufen und dann hoffen dass ich unter die ersten 600 000 falle.

Das Risiko es selbst zu beantragen ist ggefährlich groß.

Und dann ist das alte Auto weg.. na ja ich warte schon seit 3 Monate auf mein Geld von der Bafa... wegen meiner Solartherme.. nun soll ich diesen Quatsch mit dem Auto machen?

Finger weg von Abwracken.. nachher verlangt noch der Schrotthändler 500Euro fürs entsorgen. ect...und die Autoh#user andere Gebühren. na ja wie gesagt wenn das Autohaus das Risiko trägt mit den 2500 euro ist es aktzeptabel


27.01.2009 14:32    |    Illinger

Geht das auch mit alten Rollern? Wäre ja dann ein ganz neuer umsonst :D


27.01.2009 14:57    |    pippasophie

FERSEHREPORTAGE ZU AUTOVERSCHROTTUNG - LEUTE GESUCHT!!!

 

Hallo!

 

Für eine große Hamburger Fernsehproduktionsfirma bereite ich für den Fernsehsender VOX eine Reportage zum Thema "Abschied vom alten Auto" vor. Aktueller Anlass ist die vieldiskutierte Abwrackprämie.

Ich suche dazu mehrere Leute, die ich auf ihrer "letzen Fahrt" mit ihrem alten Auto bis hin zum Schrottplatz begleiten darf. Ich suche Menschen, die uns ein bißchen etwas über ihr Auto erzählen, inwiefern es ihnen ans Herz gewachsen ist und warum sie es nun doch verschrotten lassen. Die Trennung von einem alten Auto mag den einen leicht und den anderen schwer fallen. Vielleicht ist die Erinnerung in Form eines Fernsehbeitrages eine nette Erinnerung an das alte Fahrzeug??!!!

 

Ih würde mich sehr über rasche Antworten aus ganz Deutschland freuen!

Ich freue mich, wenn ihr mir bei Interesse eine Nachricht mit euren Kontaktdaten schickt. Ich melde mich dann gerne bei euch um genauer zu erklären was wir vorhaben.

 

Liebe Grüße!

 

Pippa


27.01.2009 15:56    |    schawen

gleich mit Bankdaten und Pin, oder erstmal nur die Anschrift?


27.01.2009 16:23    |    Dr. Shiva

Für das Geld, was mit dem Wertverlust eines Neuwagens - Abwrackprämie (Die Abwrackprämie dämpft den ersten Wertverlust etwas) verloren geht, kann man ein altes Auto noch etliche Jahre reparieren und am Laufen behalten. Die Abwrackprämie macht nur Sinn, wenn das Auto wirklich ein Wrack (Unfall) ist. Aber sogar dann, wäre es wohl besser wegen des Wertverlustes eher wieder ein 5 - 9 Jähriges Auto zu kaufen. Unsereiner hatte sich letzthin sehr günstig (€1000) ein fast 11-jähriges Auto gekauft mit hohem Nutzwert (Sparsamer Minivan mit viel Platz). Der Nutzwert ist so hoch, dass ich es jetzt schon mit gutem Gewinn (€2000) weiterverkaufen könnte. Und mit den soeben gemachten Auffrischungen und Reparaturen würden ohne weiteres noch mehr (€3000 bis €4000) drin liegen. (Originalton der Werkstätte).

Wieso soll man denn abwracken, wenn das alte Auto mit dem gesparten Geld (eingesparter Wertverlust) durchaus noch Jahre leben kann?


27.01.2009 16:27    |    schawen

du solltest es nicht machen. das sagt doch auch keiner. wer meint das sich die Prämie für sich rentiert, der soll es machen. wer meint er würde verlust machen, der macht es halt nicht. ich weiß garnicht was an dem Fakt zu Diskutieren ist?! Natürlich lohnt sich die Prämie nicht für jederman...


27.01.2009 16:30    |    Dr. Shiva

Na klar ist es nur ein "Sollen". Aber was vom Bund kommt, tönt manchmal so wie ein "Müssen"! Und den letzten Satz ist eher rethorisch und allgemein gefasst gewesen und nich explizip auf das spezifische Auto bezogen. Habe den Satz angepasst, so dass es besser passt.


27.01.2009 16:43    |    patrick.dynamo

und das nächste problem ist ja die klausel "wenn alle dann alle" (glaube windhundprinzip oder wie die das nennen) - das heißt wenn ich jetzt ein neuwagen bestelle, was ich sehr gerne machen würde (aber halt angst hab dann das alte auto verschrottet zuhaben und das Amt sagt: sorry aber das geld ist schon komplett verteilt...) muss ich ja 4-5monate aufs neu warten und wer weiß ob das paket bis dahin nicht schon leer ist... meiner meinung nach schafft das erneut unsicherheit, die ja eigentlich beseitigt werden sollten


27.01.2009 17:14    |    E36 323i Coupe

ich würde da auch nur ein Auto kaufen,daß entweder sofort lieferbar oder im Vorlauf ist.

Und klar hat man bei einem Neuwagen anfangs den größten Wertverlust.Dafür ist man dann auch Erstbesitzer,hat den Wagen 100% nach seinen Wünschen konfiguriert,weiss daß er ordentlich eingefahren wurde, ist für die nächsten 2Jahre+Verlängerung dank richtiger Garantie vor teuren Reparaturen sicher usw usw.

Man sollte auch nicht den Fehler machen und den Preis eines jungen Gebrauchten mit dem Neuwagen-LP vergleichen.Beim Neuwagen gibts vom Händler noch einen dicken Rabatt, im Gegensatz zum Gebrauchtwagen. Als ich letzten Sommer meinen ersten Neuwagen gekauft habe,wär ich unter Berücksichtigung meines erzielten Rabattes mit einem ähnlichen Jahreswagen nur minimal günstiger dran


27.01.2009 17:24    |    Experte_007

Darf ich empfehlen, alle die jetzt grübeln, einfach mal eine Kaufentscheidung zu treffen und nicht zu warten.

 

Wer kaufen will, der sollte es nur machen, wenn er es kann und die 2500 zusätzlich haben möchte.

 

Wenn man die ganze Zeit Angst davor hat, es könnte zu spät werden und nichts außer Schreiben und Reden zustande bringt, der wird ganz sicher leer ausgehen!


27.01.2009 17:24    |    FF505

Was sagen eigentlich Studenten und andere Geringverdiener, die für ihre Mobilität ein Auto benötigen dazu, wenn jetzt das ganze Low-Preis Segment mit der Abwrackprämie leergefegt wird?

Ich finde es schon pervers, wenn der Staat meint, in der Kriese den Bürgern am besten zu helfen, wenn er heftig Steuergelder ausgibt, um sicherzustellen, daß für einen geringen persönlichen Vorteil gesammtwirtschaftliche Nutzwerte vernichtet werden.

Wann wird endlich zugegeben, daß das Problem nicht in der Produkion oder dem Bedarf von Gütern besteht. Sondern an deren verteilung sprich unserem Wirtschaftssystem. Aber solage die sich selbst beweihräuchernde "Elite" von dem System profitiert.....


27.01.2009 17:32    |    B u l l i t t

Ich habe am Sa. Die Autohäuser abgeklappert :mad: und mir am So. ein Audi A4 Avant 1.8 T Multitronic-6 Gang von 2002 gekauft :D und mein Ascona von 87 kommt am Fr. in die Schrottpresse. :rolleyes: Wer will kann also meine 2500 Euro Abwrackprämie haben. ;)


27.01.2009 17:36    |    E36 323i Coupe

Zitat:

27.01.2009 17:24 | FF505 FF505

Was sagen eigentlich Studenten und andere Geringverdiener, die für ihre Mobilität ein Auto benötigen dazu, wenn jetzt das ganze Low-Preis Segment mit der Abwrackprämie leergefegt wird?

Soweit wird es doch garnicht kommen.Diese Leute,die du ansprichts,werden sicher weiterhin ihren Altwagen fahren,weil die finanziellen Mittel zum Neuwagen fehlen..Ist dieses ganze Heckmeck dann spätestens Ende des Jahres vorbei rutschen dann die nächsten Gebrauchtwagen nach,die jetzt vielleicht noch an der 2000€-Grenze liegen und die Prämie für die Besitzer deshalb uninteressant ist


27.01.2009 17:39    |    GOLFIWOLFI

Wieviel bekomme ich denn, wenn ich bei der Fernsehreportage mitmache? Ich meine es geht hier um jeden Cent, sonst würden wir ja das Auto nicht für die Prämie verschrotten lassen. Ausserdem verdient ihr jetzt mit der Prämie und eurer Reportage auch ne menge Geld.

 

Ne ne da muss man schon wirklich Mediengeil sein, wenn man sowas umsonst macht.

 

Ich hab ne gute Quelle für euch, geht mal zu den DSDS Castings, da sind ganz viele die geil darauf sind im Fernsehen aufzutreten und sich mitzuteilen, und die meisten dürften auch Autos zum verschrotten haben. ;)

 

Oder noch besser, ich lasse meinen Wagen verschrotten und ihr kauft mir einen neuen, dann dürft ihr das alles filmen. LOL


27.01.2009 18:03    |    hdontour

Der Gesetzestext ( Stand: 27.01.2009 17:45 ) ist wunderschön zweideutig.

 

1.) es wird immer nur vom Halter gesprochen, niemals vom letzten Halter:

Ich habe einen 12 Jahren alten Wagen ( damals neue gekauft ) im Herbst auf meinen Bruder umgemeldet.

Es heisst immer nur ...Halter mindestens 1 Jahr... Es steht nirgends, dass ich der letzte Halter gewesen sein muss, auch wenn der Gesetzgeber das bestimmt so gemeint hat.

Ich müsste somit die Prämie bekommen.

 

2.) Was ist mit Autos, die alles erfüllen aber vom letzten Halter schon vor einiger Zeit vorübergehend stillgelegt wurden und irgendwo im Keller stehen. Die Regelung dafür ist ebenso zweideutig...

 

da wird es noch diverse Streitereien geben.....


27.01.2009 18:05    |    hdontour

sorry, text war doppelt


27.01.2009 18:10    |    Xsaro

Man sollte den Neuen nur mit Rücktrittsrecht kaufen.

Kann man den Staat eigentlich verklagen? Z.B. wenn ich meinen alten verschrotte und die 1.5 Mrd. sind aufgebraucht. Dann steht mir doch eigentlich der Schwacke/DAT-Wert des alten Fahrzeuges zu?

Unsichere Abwrackprämie: Kaufvertrag mit Rücktrittsrecht


27.01.2009 18:26    |    Experte_007

Sorry Leute das ist typisch Deutsch!!!

Endlich hat die Politik eine halbwegs gute Idee und alle reden und schreiben diese Idee schlecht.

Ich bin der Auffassung, dass unsere Politiker nur Müll bauen aber diesmal hatten diese Leute eine gute Idee auch wenn es hier und da, einige benachteiligt. Aber auch von benachteiligt kann icht die Rede sein, da sicher nie beabsichtigt war, dass alle 80 Mio Bürger etwas davon haben!

 

Lasst es doch einfach gut sein, die, die Kaufen wollen sollen es machen und die, die es nicht wollen oder können, lassen es eben.

 

Ich war heute beim Opelhändler und der ist genervt aber froh, weil endlich der Laden brummt!!!


27.01.2009 18:42    |    Kurve2

Mein Auto ist zwar seit Dezember 9 Jahre alt, ich werde ihn aber totzdem nicht verschrotten, da ich noch nicht die Kohle für eine neue E-Klasse zusammen habe. :D


27.01.2009 19:22    |    FF505

Zitat:

Sorry Leute das ist typisch Deutsch!!!

Endlich hat die Politik eine halbwegs gute Idee und alle reden und schreiben diese Idee schlecht.

Gute Idee?? .. mir stehen die Haare zu Berge, wenn ich sehe, wie ein gutes Auton -das ich realistisch für 1000 EUR kaufen wollte- Jetzt für 2500EUR der Zwangsverschrottung zugeführt wird.

Und dass die Zeche dafür mir wieder am Lohnzettel abgezogen wird... *Aber Hallo*

 

Und die vorgeschobenen Umwelteffekte.. CO2 ... daß ich nicht lache! Gut seit 2 Jahren etwa, werden die Autos etwas sparsamer. Aber wie wohl bei Monitor gezeigt wurde, durch die geringeren Fahrwiderstäde sind die 10 bis 15 Jahre alten Autos im Verbrauch nicht schlechter, da sie auch mit schwächeren Motoren gut zurechtkommen. Ja eine Abwrackprämie für die unnützen Großstadt SUV`s (Vorallem mit hochdruck-Diesel ohne Filter...) bezahlt von der Hochfinanz, beim Kauf eines vernünftigeren Fahrzeuges, da wären CO2 Effekte vorhanden, und das richtige Geld käme unter die Leute.


27.01.2009 19:47    |    KKW 20

Es ist auch typisch Deutsch, etwas als typisch Deutsch zu bezeichnen.;)

Ich frag mich ernsthaft was daran eine gute Idee sein soll den Neuwagenmarkt kurzzeitig zu beleben und dafür den Gebrauchtwagenmarkt weiter auszudünnen.


27.01.2009 19:49    |    TheShortOfIt

Leute ist doch klar, dass die, die davon profitieren ... und das sind nicht zuwenig, wenn man sich die Zahlen der letzten wochen anschaut...... die Idee klasse finden und dass leute, die sich evtl gerade ne Krücke kaufen wollten sich totärgern ;)

 

Wenn ich mir nen gebrauchten unter 2500 EUR kaufen wollte, würde mir das ganze auch nicht gefallen... da ich aber selbst so ne Schrottlaube hab, kommt mir das natürlich passend :D


Deine Antwort auf "2500 Euro Abwrackprämie - jetzt verschrotten?"