• Online: 4.647

Meehsters gesammelte Erfahrungen

Willkommen in Meehsters Welt! Hier ist Platz für Erfahrungen, Erinnerungen, Theorien, Gedanken und Gedankenexperimente aus dem Hause Meehster - und vor Allem für Verrücktheiten ;)

27.07.2010 15:34    |    meehster    |    Kommentare (114)    |   Stichworte: Kauf, Kaufentscheidung, neu, Neuwagen, wie in'n Osten

Hallo, liebe Zielgruppe!

 

Es geht heute nicht ums Tanken, aber dieses Bild verdeutlicht schon, worum es geht. Ich bin beim Einen und gucke in die Welt, was es sonst noch gibt.

 

Im Grunde geht es nach längerer Zeit mal wieder um meine Neuwagensuche. Im Grunde hab ich fast aufgegeben, aber eigentlich wird es dringend, weil ab nächstem Jahr bei den Neuwagen das Fahrlicht nicht mehr komplett abschaltbar sein soll.

 

Was will ich denn eigentlich? Die Referenz ist mein grüner Mazda 323F aus Modelljahr 1993, vom Band gelaufen am 29.11.1992, (auch deswegen paßt das Bild) und ich suche einen Neuwagen, der in bestimmten Punkten mindestens so gut ist wie der.

 

Was erwarte ich?

 

Bei der Karosserie soll es ein Fünftürer sein. Bis zur Mittelklasse mag es gehen, doch kleiner ist schöner ist besser. Etwas mehr Platz auf den Rücksitzen sollte er gegenüber dem Mazda haben, da so ein Mazda langsam etwas eng wird. Mein Töchterlein wird vermutlich noch etwas weiter wachsen und sie ist schon über 1,70. Ein Problem ist leider, daß ich auf einige Fahrersitze nicht draufpasse. So mußten Probefahreten mit Alfa 33, Audi A4 (B5) und Lada 2111 abgebrochen werden, bevor ich den Schlüssel ins Zündschloß gesteckt habe :( Viele andere wie auch den alten Fiat Panda kann ich nicht mit meinen Plateauschuhen fahren. Ich hole meine Länge nun mal aus den Beinen. Die Mazda-Gurthöhenverstellung ist auf der untersten (!) Stufe.

An Kofferraum schadet mehr nie, aber eigentlich reichen die 338 Liter des 323F mehr als locker.

Übersichtlich sollte es auch sein. Schwierig wird es bei den modernen, rundgelutschten Autos vor allem nach vorn, wo mir die Klappscheinwerfer des Mazda schon eine Hilfe sind, denn die kann ich gut als Peilstäbe mißbrauchen ;) Und nach wie vor soll es eine vollständige Linkslenkerkonstruktion sein: Lenkrad links, Tankstutzen links. Schließlich werde ich damit hauptsächlich in Deutschland fahren und tanken.

 

Bei den Außenabmessungen bin ich nicht mehr so gebunden wie früher. Es gibt zwar immer noch eine durch das Garagentor begrenzte Höhe, aber die liegt nicht mehr bei 1,50, sondern inzwischen bei 1,99m :) Trotzdem bleicht je flacher je besser ;) Bei der Breite setze ich die Grenze da, wo sie der Gesetzgeber für das Benutzen von Überholspuren in Autobahnbaustellen setzt, also bei 2 Meter. Da ich mit einem Dickschiff wie z.B. dem aktuellen Audi A4 nicht mehr in Autobahnbaustellen die linke Spur benutzen darf, fällt dieser natürlich deswegen raus. Bei der Länge würden 5 Meter noch passen. Ich brauche zwar in aller Regel nicht mehr die superengen Parklücken in Bremen, wo ich froh war, statt eines 3,81m-Auto ein 3,68m-Auto mitnehmen zu können, aber wie ich oben schon sagte: Kleiner ist schöner ist besser ;)

Die Lackfarbe ist mir auch nicht unwichtig. Das Petrolgrün des Mazda ist mir eigentlich schon zu dunkel. Bei Autolacken stehe ich auf Aquamarintöne. VWs Ravennablau metallic wäre z.B. sehr schön.

 

Das Fahrwerk sollte einen guten Kompromiß aus komfortablem Gleiten und Kurvenhatztauglichkeit in sich vereinen.

ESP ist nur erlaubt, wenn es komplett abschaltbar ist, ebenso die Traktionskontrolle. Ich heize gern mal auf abgesperrtem Gelände rum und da stören mich Bevormundungsprogramme eher als daß sie nutzen. Von der Auslegung des Fahrwerks wünsche ich es mir neutral bis leicht übersteuernd. Der Mazda ist etwas übersteuernd ausgelegt. Perfekte Neutralität hatte ich in meinem Daihatsu auch schon, dort konnte ich mit dem Gaspedal nahtlos von Über- nach Untersteuern und zurück wechsln. Tempohalten war dann wirklich neutral. Ich gebe mich allerdings auch mit einem konsequenten Untersteuerer zufrieden, wenn denn hohe Kurvengeschwindigkeiten drin sind. Das Mazda-121-Ei mit den Breitreifen (185/55R14) war so ein Kandidat.

 

Auch der Antriebsseite erwarte ich Frontantrieb. Automatikgetriebe ist nicht mehr Pflichtausstattung, ein automatisiertes Schaltgetriebe kommt mir aber damals wie heute nicht ins Auto. Doppelkupplungsgetriebe müßte ich mal probieren, da kann ich noch nichts zu sagen. Grundsätzlich wäre mir aber schon ein Handschalter am liebsten.

Dazu brauche ich dann aber einen Motor mit einem großen nutzbaren Drehzahlbereich. Momentan kann ich ab 700/min fahren und auch im letzten Gang leicht beschleunigen. Ab 1200/min kann ich ohne Ruckeln richtig drauftreten und es kommt Schub, bei ca. 4500/min legt er noch ein Brikett nach und bei 7300/min kommt der Begrenzer. Gern hätte ich einen größeren nutzbaren Bereich. Mehr Leistung braucht es nicht. Die gewohnten 88 kW pro Tonne Leermasse sollten aber nach Möglichkeit nicht deutlich unterschritten werden ;) Auch deswegen nicht, weil ich damit einen Wohnanhänger ziehen will. Die beiden Mazdas hier dürfen je 1590 kg ziehen.

 

Nach wie vor möchte ich gern mit LPG fahren. Elektrisch wäre auch schön, wenn denn die Reichweiten reichen würden und das Nachtanken ausreichend schnell gehen würde. Im Spritmonitor-Profil meines bisherigen roten Alltagsmazda sieht man, daß es auch mit dem schon vorkam, daß ich drei Mal an einem Tag vollgetankt habe. Perfekt wäre natürlich ein Vollhybridantrieb, mit dem ich sagen wir mal 20 km elektrisch und weitere Strecken mit LPG fahren kann. Aber das erwarte ich nicht. Schnelles Umschalten auf LPG reicht. Und die LPG-Anlage muß nicht einmal unbedingt ab Werk drin sein. Nachrüstbar reicht mir auch. Der Spritkonsum im Alltag bei normaler Fahrt sollte schon unter 10 Litern LPG/100 km sein. Bei Benzin ziehe ich die Grenze bei maximal 8. Klar: Beim Heizen kann es drüber liegen.

 

Sind wir bei der Ausstattung:

Elektrische Fenster hinten sind Pflichtausstattung. Vorn wären mir Kurbeln lieber, mit elektrischen Fenstern vorn kann ich aber auch gut leben ;)

Das Dach muß aufgehen, vorzugsweise elektrisch. Ein Glasschiebedach würde ich akzeptieren, lieber wäre mir aber ein blickdichtes (zu=zu) Dach. Für die Öffnung gilt: Größer ist schöner ist besser (;)), mir hat das Faltdach des Mazda 121 sehr gefallen. Das war fast wie Cabriofahren plus dem Vorteil, daß ich das Dach auch bei Tempo 160 auf- und zumachen konnte :)

Zentralverriegelung ist auch ein Muß. Gern eine mit Fernbedienung wie ich sie in dem Dreitürer (im F leider nicht) habe.

Elektrische Spiegel habe ich in dem Audi 100 kennen- und im Daihatsu schätzen gelernt und im Mazda 121 schmerzlich vermißt. Die beiden 323 haben welche. Sie sind jetzt auch Pflichtausstattung.

ABS hat der grüne Mazda. Das muß jetzt auch sein, ist aber wohl sowieso Standard.

Servolenkung habe ich jetzt, sie ist aber - oh Wunder - keine Pflichtausstattung. Nichtsdestotrotz ist sie gern gesehen ;)

Eine Schnellverstellung für Sitze und Lenkrad gibt es auch nicht überall. Ich bestehe darauf, in weniger als einer Sekunde die neue Stellung der Lehne, der Sitzfläche oder des Lenkrades zu bekommen. Die Höhe des vorderen Endes meiner Mazdasitze ist auch verstellbar, das will ich auch wieder haben.

Eine Klimaanlage ist jetzt vorhanden und wenn die offenen Fenster und das offene Dach zur Kühlung nicht reichen, wird sie benutzt. Sie ist Pflichtausstattung, gern gesehen ist eine Klimaautomatik.

Wichtig (und woran viele scheitern) ist mir, daß man ein Nachrüstradio einbauen kann, also ein DIN-Schacht vorhanden ist. Man stelle sich mal vor, in dem Mazda wäre so etwas nicht drin. Als der Wagen vor 17 1/2 Jahren so bestellbar war, gab es ab Werk meist allenfalls Casettenradios und nur wenn man Glück hatte, gab es eines mit RDS. An CD-Radios mit mp3 und USB war damals noch nicht zu denken. Da Werksradios also nicht zukunftssicher sind und ich in 20 Jahren womöglich noch immer mit dem Auto fahre, gehört der DIN-Schacht zur Pflichtausstattung. Hieran scheitern leider viele :(

 

Es gibt auch einige Extras, die ich definitiv nicht haben will. Ein gutes Beispiel hierfür ist Leder. Ein Auto mit Ledersitzen ist für mich so viel weniger wert, wie es kosten würde, die Lederpolster komplett gegen "normale" tauschen zu lassen.

 

Das Bedienkonzept sollte sich logisch erschließen. So gibt es Fahrzeuge, die ich schnell bedienen kann, als hätte ich nie ein anderes besessen. Das habe ich so beim Toyota Prius II das erste Mal bewußt gemerkt, nachdem ich den Wagen getankt hatte und von der Tankstelle wegfuhr. Hinterher ist mir wirklich aufgefallen, daß ich die Bedienung verinnerlicht hatte.

Dagegen war z.B. der VW Polo, den mein Schatz hatte, als wir uns kennenlernten, ein gutes Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte. Als es dämmerte, war der Lichtschalter für mich ohne Bedienungsanleitung nicht zu finden. Oft ist der Lichtschalter bei VWs dort, wo normalerweise die Motorhaubenentriegelung ist, doch nicht einmal dort war der. Den Rückwärtsgang habe ich auch nicht gefunden. Der war auch gut versteckt.

 

Wie ich also feststelle, ist es fast unmöglich, das für mich passende Auto zu finden. Dabei bin ich schon bereit, einige Kompromisse zu machen. Selbst wenn es ab Werk keine brauchbare Farbe gibt, bin ich im Ragmen des Budgets durchaus bereit, den Wagen folieren zu lassen. Eine Ravennablaue (oder vergleichbar gefärbte) Lackfolie wird sich sicher auftreiben lassen.

Wenn ein Auto mich sonst begeistert wie z.B. der Toyota Prius es in Sachen Karosse, Antrieb und Platzangebot geschafft hat, wäre ich notfalls auch bereit, auf die Zugfähigkeit zu verzichten. Nicht aber auf die Möglichkeit, ein Nachrüstradio einzusetzen.

 

Vor etwa anderthalb Jahren hat es mit den damaligen Voraussetzungen der Daihatsu Trevis geschafft, eine Runde weiter zu kommen. Auf dem Papier war er gut genug. In der Praxis rappelte der Dreizylinder aber fast so schlimm wie ein Vierzylinder-Diesel und das Fahrwerk war mich auch nicht (mehr) komfortabel genug. Damit war ich nicht mehr bereit, einen fünfstelligen Betrag in die Hand zu nehmen.

 

Damals habe ich die Budgetobergrenze bei 20 k€ gezogen, heute liegt sie bei 30 k€. Wenn ich deutlich drunter bleibe, ist das natürlich gern gesehen :) Von den Bedingungen von damals ist wie gesagt das Automatikgetriebe weggefallen, die Höhenbegrenzung hat sich sehr aufgeweicht (dennoch bleibt flacher=besser), dafür ist jetzt die Bedingung hinzugekommen, daß ich einen Wohnanhänger ziehen will. Und: Ich bin nicht mehr fixiert auf etwas Neues, aber dazu später noch.

 

Mein Problem ist nach wie vor, daß es anscheinend nichts zu kaufen gibt. Ich gebe zu, ich habe mich unter den aktuellen bedingungen nicht gerade intensiv mit dem Markt befaßt, aber das könnte ich noch tun, indem ich mich wieder zu sämtlichen Herstellern auf die Webseiten begebe und herumkonfiguriere. Es kann dabei freilich auch sein, daß ich dort zusätzliche Ausstattungsdetails entdecke, wo ich mir denke "Das nimmste gern noch mit". Beispiele wären Geschwindigkeitsregelanlage und Kurven-/Abbiegelicht.

 

Aber ehrlich gesagt, fehlt mir etwas die Luste, wenn ich mir denke, daß es wahrscheinlich eh nichts gibt. Wie gesagt: Unter den alten Voraussetzungen gab es nur ein Auto, daß die Konfiguratorrunde überstanden hat und das hat dann bei der Probefahrt "versagt" :(

 

Das Problem bezieht sich bei mir jetzt auf ein neues Auto. In meinem Bekanntenkreis zieht es aber durchaus noch weitere Züge. So hat ein Bekannter weit über ein Jahr gebraucht, bis er einen Computer gefunden hat. Das Problem waren auch da nicht die verfügbaren finanziellen Mittel, sondern daß es einfach nichts Passendes zu kaufen gab. Er hat öfters gesagt "Wie in'n Osten hier! Nix kann man kaufen!"

Ob man im Osten wirklich nichts kaufen kann, lasse ich mal dahingestellt, aber mit dem Kaufen hier ist es tatsächlich schwierig.

 

Ich werde mich demnächst noch einmal aufraffen und die Webseiten der Autohersteller durchgehen, ob es da jetzt etwas zu kaufen gibt. Wie gesagt: ich glaube nicht wirklich dran, bin aber bereit mich positiv überraschen zu lassen.

 

Eine Frage hat sich mir aber auch schon gestellt: Was gibt es sonst noch? Damit ist der Gebrauchtmarkt gemeint. Ich wäre eher bereit, 20 k€ in einen Gebrauchten zu stecken, um dessen Langlebigkeit, Teileversorgung und Alltagstauglichkeit zu sichern (dazu gehört die LPG-Anlage) als mich auf zu faule Kompromisse beim Neuwagenkauf einzulassen. Daher die Frage. Ich kenne mich in den Prospekten zu den möglichen Gebrauchten gar nicht aus und kann daher nicht klar sagen, was in Frage kommt. Paßt z.B. ein Mazda 626 der Baureihen GD, GE oder GF zu mir? Wie sieht es mit den neueren Baureihen des 323 aus? Und was könnte bei anderen Herstellern in Frage kommen? Passen Daihatsu Applause, Honda Concerto oder Accord Aero Deck, Hyundai Lantra oder Elantra, Mitsubishi Galant, Nissan Sunny, Almera oder Primera, ein 200er, 400er oder 800er Rover, ein Toyota Corolla, Carina oder Avensis? Wen habe ich vergessen? Fragen über Fragen...

 

Ich glaube, Ihr könnt es verstehen, daß ich schon meine Erwartungen habe, wenn ich mehrere Monatseinkommen für einen Gebrauchsgegenstand ausgebe und daß ich nicht bereit bin, sehr weit von etwas abzuweichen, was eigentlich problemlos möglich ist.

 

Irgendwann mal sollte der 323F auch als Alltagsauto herhalten. Das war allerdings, bevor mir dessen Besonderheiten bewußt wurden und jetzt ist er ein Liebhaberstück, weil er für den Alltag zu schade ist. Nun suche ich ein Alltagsauto, das eben mindestens so gut ist.

 

Wenn Ihr die Problematik kennt oder versteht oder Fragen dazu an mich stellen wollt, nur zu :) Wenn Ihr Infomaterial zu den Alternativen habt, immer her damit :) Ideen sind auch willkommen :)

 

Wenn mir aber niemand etwas verkaufen will, dann ist das halt so.


Ergänzung von meehster am 27.07.2010 19:26

Ein Nachtrag noch: Zwei Hersteller sind von der Suche ausgeschlossen. Selbst wenn sie die Perfektion auf Rädern erschaffen sollten.

 

Ford kann sich dafür bei einem gewissen Herrn in Delmenhorst bedanken.

 

Peugeot hat es selbst verbockt, allerdings mit reichlich Schützenhilfe zweier Vertragshändler in Delmenhorst.

27.07.2010 16:32    |    Faltenbalg30803

"Und nach wie vor soll es eine vollständige Linkslenkerkonstruktion sein: Lenkrad links, Tankstutzen links. Schließlich werde ich damit hauptsächlich in Deutschland fahren und tanken."

 

Eine Linkslenkerkonstruktion hat den Tankstutzen rechts.

 

 

Davon bin ich gespannt, ob du jeh was finden wirst. Mehr als "Viel Glück" kann man da nicht wünschen.


27.07.2010 17:05    |    mitwisser

Auch wenn ich keine 100% Garantie abgebe, dass folgende Autos alles erfüllen so würde ich mir trotzdem mal folgende Fahrzeuge anschauen.

 

- Fiat Bravo (dürfte soweit alles verfügbar sein & gefällt mir persönlich jetzt sehr gut mit der Serienausstattung)

- VW Golf ( Ja fährt jeder, aber das Auto macht vieles erstaunlich gut)

- Audi A3 (wird sicherlich ausgestattet an der Obergrenze kratzen)

- der noch aktuelle Ford Focus (Wegen dem Radio vielleicht eher nicht)

 

Allerdings würde ich mir Gas doch sehr überlegen. Es soll ja bald die Förderung auf den Gaspreis für Autos wegfallen und neue Motoren a la TSI, Multiair sind eher weniger Gastauglich. Zumindest noch.

 

Allerdings die II. : Du wirst es wohl nicht schaffen ein Radio problemlos in 20 Jahren reinzumachen. Heute sind die meisten Radios mit den Bordcomputern gekoppelt. Aber brauch man das wirklich? Man kann doch nun ein gutes Radio mit USB, aux-In kaufen und daran sich das Autoleben problemlos erfreuen, oder nicht?

 

Das mit den komplette abschalten aller Helfer kenne ich bei heutigen Neuwägen nichtmehr. Also schau besser nach einem Auto, das den Hauptkriterien entspricht (Platz, Verbrauch, Gas?, Fahrwerk Innenraum) und nimm alles andere als extra mit.


27.07.2010 17:37    |    PS-Schnecke35221

Finde die Wünsche jetzt nicht besonders außergewöhnlich. Spontan würde mir da bspw. der Golf VI 1.4 TSI einfallen.


27.07.2010 17:59    |    Spiralschlauch11740

@Captain Slow

 

Nicht ganz! Nur weil der Tankdeckel links ist, ist der Wagen keine Rechtslenkerentwicklung. Siehe Volvo ;) Die Modelle bis zum 960/S90/V90 haben alle Tankdeckel auf der Fahrerseite :D Und Schweden ist kein Rechtslenkerland...


27.07.2010 18:04    |    xc90er

Nur mal so am Rande: Gebrauchtwagen, klar, ist finanziell oft eine gute Wahl, 1-2 Jahre alt und der Vorbesitzer hat einen großen Teil des Wertverlusts schon schlucken müssen.

 

Aber, zum Vergleich: Einen Opel Zafira Selection 1.8 ECOTEC (140PS) gibt es derzeit neu mit ca. 25% Rabatt. Er liegt dann bei ca. 17k€. Ok, mit Radio, Klima, Schiebedach und Metallic, sind es dann wohl 20 k€.

 

Daher, auch wenn ich Gebrauchtwagen generell für die finanziell bessere Alternative halte, darf man die aktuelle Situation am Neuwagenmarkt nicht außer Acht lassen.

 

Gruß

xc90er


27.07.2010 18:14    |    PW2704

so könnte Dein neues Auto aussehen. Erfüllt nicht alle Kriterien - aber doch sehr viele.



27.07.2010 18:35    |    Turboschlumpf34885

Das sind ja sehr sehr sehr detailierte vorstellungen.

Kann ich aber durchaus nachvollziehen, vor 9 Jahren zum beispiel hab ich den corolla 16V beim händler stehen lassen weil es ihn nicht ohne cd-radio gab, ich aber weiterhin mein Minidisk radio benutzen wollte, "...aber da könnte man doch....und den integrierten bordcomputer stilllegen...."bezahlen sollte ich ihn aber trotzdem.hab ich nö gesagt und ein drittes und letztes mal zum franzosen gegriffen.

aber als ich eben aus dem fenster die straße rauf und runter guckte war da nur ein einziges auto mit tankdeckel links... ein toyota auris und aktuell eingetroffen ein toyota yaris (nichts für große leute!) scheinte bei denen wohl serie zu sein. DER VOLVO V40 (gebaut bis 2004) hat den tankdeckel ebenfalls links kann ich mich aber nicht wirklich anfreunden, Gabs auch als stufenheck/limo (S40),wo da der tankdeckel ist weiß ich aber nicht. beim V40-nachfolger dem V50 is er auf jedenfall (wieder) rechts..........

 

viel spaß beim weitersuchen, aber ich glaub so wird das nichts.

Die zeiten wo der käufer noch selber entscheiden durften, ob die blauen sessel zur roten karrosse passen, sind vorbei, am liebsten würden die hersteller nur eine sorte anbieten und alle sollten damit glücklich sein, für individualismus hat heute kein manager mehr ein gespühr geschweige denn verständnis.

 

mfg willvo


27.07.2010 19:02    |    BenutznameSchonVergeben

Süß. Du wärst bereit ein Auto folieren zu lassen, aber nicht bereit ein Nachrüst-Schiebedach einzubauen wenn ein Auto sonst alle Kriterien erfüllt? Sag doch einfach das es dir Spaß macht am Mythos des unersetzbaren Mazda festzuhalten. :)


27.07.2010 19:13    |    Spiralschlauch36723

Lada Kalina mit LPG super Auto freundlicher Händler und die ersten Inspektionen sind umsonst wenn man gut handelt


27.07.2010 19:27    |    H1B

Zitat:

Lada Kalina

na ich weiß nicht, da gibts ja nicht mal ABS :)

 

KLICK


27.07.2010 19:29    |    Spiralschlauch36723

Wenn man keine ahnung hat einfach mal die Fre..e halten!

 

Bei Lada zahlst du nicht für den Mist den du nicht brauchst oder willst.

Aber zur Info mein Kalina hat ABS


27.07.2010 19:46    |    PS-Schnecke35221

Lada? Dann ja noch lieber 'nen Dacia ... :rolleyes:


27.07.2010 19:47    |    Spiralschlauch36723

Jemals einen Lada live gesehen? Wohl nicht, erst etwas behaupten wenn man Ahnung hat von dem was man ablässt.


27.07.2010 19:52    |    Spiralschlauch11740

Ich würde mir jeder Zeit nen Lada Nova kaufen - wenn es nicht gerade besseres gäbe :D Gibt es schön mit 1,7l Euro 4 Benzin Maschine und dazu noch die bereits fast 50 Jahre alte Form (Fiat 124er). Eigentlich kultige Maschine.


27.07.2010 19:58    |    H1B

Zitat:

Wenn man keine ahnung hat einfach mal die Fre..e halten!

na laut Fahrbericht gabs kein ABS, da hat Lada dann wohl nachgerüstet...und im übrigen rede ich nur mit freundlichen Menschen die ein gewisses Mindestmass an Umgangston beherrschen...ich fürchte du fällst da durchs Raster...:p


27.07.2010 20:05    |    Spiralschlauch36723

Glaubst wohl alles was man dir auftischt man kann auch alles schlecht reden klick dich mal durch alle Marken Foren :P


27.07.2010 21:25    |    Felyxorez

was ist eigentlich an einem Glasschiebedach so schlimm ? Das kann man doch auch zu machen


27.07.2010 21:32    |    meehster

Leute, bitte keinen Streit hier!

 

@ Ladaheizerin: Beim Lada stellt sich dir Frage: Ist denn auf dem Fahrersitz inzwischen mehr Platz für die Beine als beim 2111? Der Unterschied müßte schon deutlich sein, denn der 2111 war leider hoffnungslos zu eng.

 

Bei den Neuwagen wollte ich die Tage eigentlich mal selbst durch die Herstellerseiten wuseln. www.lada.de gehört dazu, ebenso wie viele andere.

Wie ich schon oben gesagt habe, ich schließe erstmal keinen Hersteller außer Ford und Peugeot aus. Jeder hat die Chance, mir ein Auto zu verkaufen :)

 

@ Willvo: Das V40 könnte es vielleicht werden. Ich kenne die Kiste live bisher leider nur von außen und habe da ehrlich gesagt gar nicht genauer drauf geachtet. Auf den ersten Blick sieht er auch nicht so sehr nach Kombi aus :) Den schaue ich mir mal genauer an :)

 

@ PW2704: Ich habe mir die Konfiguration angeschaut und einiges würde ich so nicht nehmen. Die Dynaudio-Lautsprecher plane ich z.B. im Falle eines Neukaufs aus meinem roten Mazda-Dreitürer mitzunehmen ;)

 

@ Captain Slow: D³ hat Recht. Nicht nur bei einigen Volvo, sondern auch bei vielen Amikisten ist Linksbetankung angesagt. Die USA sind afaik auch kein Rechtslenkerland ;)

 

Na ja, und Volvo gehört zu den Marken, an die ich erst gar nicht gedacht habe.

 

@ BenutznameSchonVergeben: Es ist schon ein gewaltiger Unterschied, ob man einen Aufkleber aufs Auto macht oder ein Loch reinsägt.


27.07.2010 21:38    |    Spiralschlauch11740

@Meehster und Captain Slow

 

Beweis um das genau zu sichern? :D

 

-> http://data.motor-talk.de/.../pic-0012a-8692031852999814728.JPG

 

Meine Limousine - uriger Volvo geht nicht. Erst seit den Frontantriebsvolvos ist es auf der Beifahrerseite... Aber das nur nebenbei :D


27.07.2010 21:45    |    Felyxorez

der V40 sieht halt aus wie ein Ford so ist :D


27.07.2010 21:52    |    Spiralschlauch11740

Hat aber so viel Ford drin, wie ein VW von Chrysler oder ein Peugeot von Saab... ;)

 

Achso, der V40 hat übrigens den Tank m.E. auch Links - ist ein Zeichen seines Plattformbruders...


27.07.2010 21:57    |    emil2267

aber nen V40 is recht alt,die nachfolger sind halt auch umgelabelte & auch feinere ford focus

 

da kannst den genauso nehmen,ich selber bin die tage vorrübergehend mit so nem focus unterwegs

 

wenn man sich net unbedingt nen schrotthaufen wie deinen ollen essie andrehen lässt,sind das schon gute autos für das relativ wenige geld

 

sie funktionieren,sind sinnvoll ausgestattet & wenn man ohne emotionen keine grossen ansprüche stellt,macht man net allzu viel verkehrt,is halt schon alles recht einfach,ford halt :D

 

wobei ich bei dem budget eher zum mondeo greifen würd,dann lieber auch eher gebraucht


27.07.2010 21:59    |    Spiralschlauch11740

@ Emil

 

Laber kein Dünnsens...

 

Der erste "Ford" Volvo lief 2004 vom Band und war der S40 II/V50. Bis 2006 der C70 kam. Dann 2006 der S80 und C30. 2007 der V70 udn XC70 II. Davor war alles was größer war rein Volvo.


27.07.2010 22:08    |    emil2267

der V50 is klugscheissertechnisch gesehen kein V40 :D

 

& für 20mille kauf ich bestimmt kein mindestens 6jahre altes auto,zumindest net so eins,zumal der V40 & damalige S40 nen mitsubishi waren & deren langlebigkeit is auch net so das wahre :eek:

 

zumal sind die kisten sch... klein,da kannst genauso 3er,A4 oder c-klasse fahren,für den preis findet sich sicher auch was passendes,da is auf den tankdeckel rechts grad gesch... :)


27.07.2010 22:10    |    BenutznameSchonVergeben

Um Gottes Willen sag doch einfach das du keinen Peugeot fahren willst und rede keinen Schwachsinn wie:

Zitat:

Es ist schon ein gewaltiger Unterschied, ob man einen Aufkleber aufs Auto macht oder ein Loch reinsägt.

Weil da merkt man mal wieder wie weit die mimimimimimmi-meehster-Welt von der Realität entfernt ist....^^


27.07.2010 22:17    |    PW2704

na ja eine Folie kann man rückstandslos entfernen - bei einem Schiebedach wird es schwierig :)


27.07.2010 22:40    |    Olli the Driver

Der Volvo V40 basiert auf dem Mitsubishi Carisma, erst mit dem V50 kam Ford ins Spiel.

 

Aber meehster, du solltest mal einen Realitätscheck machen, du hast so viele komische Anforderungen die es unmöglich machen könnten ein Auto zu finden.


27.07.2010 22:42    |    Turboschlumpf15035

Noch ein Tipp zum V40:

 

1. Auf jeden Fall Phase 2, also ab 2001 (wird bei dem Budget sowieso der Fall sein), da deutlich bessere Qualität.

2. Wenn du einen haltbaren, vernünftigen und spaßigen Motor haben willst: 2.0T mit LPG :D.


27.07.2010 22:54    |    emil2267

Zitat:

Aber meehster, du solltest mal einen Realitätscheck machen, du hast so viele komische Anforderungen die es unmöglich machen könnten ein Auto zu finden.

doch nen fochd,hab ich mir zumindest bis zum letzten satz gedacht :D

 

wobei persönliche beziehungen natürlich nicht sehr subjektiv sind,gerade für gebrauchsgegenstände & vor allem wenn man nen neues bzw. junges auto mit nem schrotthaufen im wert ner kiste bier vergleicht :rolleyes:

 

will jetzt keinen ford verkaufen,meine persönliche wahl wäre es auch net,aber nen focus tournier is z.b.. nicht zu gross,trotzdem ausreichend,zwar net gerade ne sänfte,aber nen kurvenkratzer,mit dem 1.6er kommt man mit laufender klima mit grad 8,3l hin & so lahm is er auch net

 

bleibt halt,das sie relativ laut sind,poltrig,billig wirken & irgendwie zumindest mit 15zoll radkappen recht schäbig aussehen & der tankdeckel rechts is :D

 

aber beim grösseren mondeo kann man auch zum fliessheck greifen,der wirkt net ganz so billig,is auch praktisch & hat fast noch bissel style :)

 

ps.: die scheibenwisch- & waschanlage lässt sich bei ford meiner meinung nach dämmlich bedienen,is aber bestimmt auch gewöhnungssache ?!


27.07.2010 22:57    |    Olli the Driver

Den V40 hatte ich mir, als der noch aktuell war, auch angesehen. Gute Sitze wie üblich bei Volvo, aber ich konnte dennoch keine gute Sitzposition finden: der Wagen hat, da rächen sich die japanischen Gene (hatten die Japaner zu der Zeit nicht) keine längsverstellbare Lenksäule. Das Kriterium ließ mich damals zum Golf IV greifen.

 

V40 und V50 dürften aber nicht zum Kriterium "noch wachsende 1,70 große Tochter soll hinten sitzen" passen, da wird die Beinfreiheit hinten knapp. Der vom Radstand her kleinere Skoda Octivia bietet da hinten mehr Platz.

 

Volvo V70 II mit Saugbenziner, problemlos auf LPG umrüstbar könnte, wenn man auf unwichtige Sachen wie Tankdekelposition verzichtet, wieder passen.


27.07.2010 23:20    |    Spiralschlauch11740

@Olli

 

Wie, die Japaner hatten damals keine Gene?

 

Zitat:

der Wagen hat, da rächen sich die japanischen Gene (hatten die Japaner zu der Zeit nicht)

:D :D :D

 

Dass sie keine Seele haben, wissen wir seit South Park :D


27.07.2010 23:28    |    Olli the Driver

@ddd: :D ;) :p

 

Nein, aber Lenksäulen mit Längsverstellung, hatte mir damals auch Mazda 323, Nissan Almera und Toyota Corolla angesehen, aber nirgends wirklich gut drin sitzen können, eben wegen der fehlenden Verstellmöglichkeit.


27.07.2010 23:30    |    Spiralschlauch11740

Was der Ausdruck bzw. die Platzierung einer kurzen "Erklärung" alles für Ergebnisse liefern kann :D


28.07.2010 08:14    |    HyundaiGetz

Mhm, also ich weiß, Du hast schlechte Erfahrungen mit Ford gemacht, aber ich würde mal über einen Ford Focus nachdenken. Der vereint einige Faktoren (alle kann man wohl nie abdecken... ), sieht ganz schick aus und dadurch das bald der Nachfolger kommt gibt es a) sicherlich ganz gute Rabatte und b) ein ausgereiftes Auto. Schiebedach gibt es meines Wissens auch! Dazu gibt es auch eine LPG Variante direkt ab Werk, also hat man auch keine Probleme mit der Garantie. Empfehlenswert wäre eine höhere Ausstattung wie Ghia oder Titanium... dann passen Sitze und Innenraummaterialien...


28.07.2010 09:55    |    VenoX

Kauf dir einen Golf.


28.07.2010 10:36    |    HyundaiGetz

Wenn aber einen Golf Plus... der ist deutlich angenehmer als ein Golf.


28.07.2010 12:46    |    meehster

Das mit Ford ist nur eine psychologische Sache. Ein Ford, wo nicht "Ford" draufsteht, wäre also prinzipiell kein Problem :)

 

@ BenutznameSchonVergeben: Peugeot kommt nicht in Frage. Klar, die Kisten fahren sich wirklich schön, wenn sie denn laufen. Aber wenn mal etwas damit ist, dann gute Nacht. Und damit ist oft etwas. Mein Peugeot ist jetzt erst gut 11 tkm alt und das dritte Steuergerät ist hinüber. Und da ich auch noch meine Erfahrungen damit gemacht habe, wie Peugeot Deutschland reagiert, hat sich Peugeot für mich disqualifiziert. Da fällt mir ein: Ich muß nochmal meinen Anwalt kontaktieren, wie der Stand der Dinge ist.

 

Und: Ich kenne noch einen weiteren Peugeot seit dessen Erstzulassung. Er gehört einem guten Bekannten. Dem Bekannten, den ich das eine Mal mitgenommen habe, den Ford aus der Werkstatt zu holen. Ich habe ihn mitgenommen, weil er bis dahin nie liegengeblieben ist und selbt der Ford lief mehr als sch***e, aber immerhin, ist er damit auch nicht liegengeblieben. Inzwischen hat ihm sein Peugeot die Bilanz verhagelt. "Und wenn du denkst er läuft wieder kommt vorn irgendwo ein Lichtlein her... Da braucht man Nerven wie Gummibänder..." sagt irgendwie alles.


28.07.2010 13:12    |    Spurverbreiterung28531

Vielleicht solltest du dich mal auf die sicherheitsrelevanten Dinge konzentrieren. ESP, autom. abblendende Spiegel, Xenon, Navi, Abstandsregeltempomat, Park Distance, Airbags ....

 

Einen Autokauf sollte man nicht am Tankdeckel oder Schiebedach festmachen. Klingt eher so als könntest du dich nicht vom 323 trennen.


Deine Antwort auf "Was gibt es sonst noch?"

Abo verkauft an: (161)

Coming soon:

Die Servolenkung meines Lamborghini

Nachbars Q

Tempo 200 und Wegfahrsperre

Vorwurf: keine Straftat begangen

§§ 353 und 357 StGB

Der Hybrid vor mir

Spezies 5618

Neugierige

  • anonym
  • n.star
  • TheGhost1987
  • gonzo214
  • VAGborchi
  • klausgolf
  • Hellhound1979
  • HighTechnologist
  • ttru74
  • JakobK

Mein Online-Zoo

Komische Leute

  • Devil`s Corsa
  • meehster

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 12.09.2008 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Letzte Kommentare