• Online: 3.932

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

14.11.2010 21:24    |    124er-Power    |    Kommentare (716)    |   Stichworte: Islam

Hallo liebe/r Leser/in,

 

da es hier immer wieder zu falschen Darstellungen des Islam kommt, möchte ich hier eine Aufklärunskation starten. Vorallem in Andys Blog fiel dies öfters auf. Dies könnte an fehlinformationen und unzureichender Recherche liegen.

 

Im Endeffekt beschäftigt sich doch keiner damit, man hört irgendetwas negatives in den Medien und springt auf den Zug auf "der böse Islam".

 

 

Der Islam ist für viele ein unbekanntes Wesen und somit unheimlich, doch beschäftigt man sich einmal ein wenig mit dem Thema, wird man schnell merken, der Islam ist genauso eine Religion wie das Christentum auch. Der Unterschied zwischen den Moslem und den Christen ist lediglich, dass die Moslems insgesamt gesehen gläubiger sind als die Christen und mehr zur Kirche / Moschee gehen.

 

Wer geht denn heute noch zum Gottesdienst? Fast keiner :o.

 

 

Es gilt besonders zu beachten, dass es ein paar Spinner gibt, die den Islam in den Dreck ziehen.

Ahmadinedschad, Saddam und wie sie alle heißen sind negative Beispiele, die nicht den wahren Islam spiegeln!

Der Islam steht für Frieden, nicht für Krieg, wie es gerne von Osama Binladen vermittelt wird.

 

Jeder aufrichtige Moslem verachtet Terroranschläge und Selbstmordattentate!

 

Man sollte auch zwischen den verschiedenen Ländern unterscheiden, Saudi Arabien z.B. ist etwas extremer eingestellt. Dass Frauen nicht Autofahren dürfen haben die die Saudis selbst festgelegt, davon steht nirgends etwas im Koran. Oder dass eine Frau komplett verhüllt sein muss, dass man garnichts mehr von ihr sieht, steht auch nirgendwo geschrieben. Einige übertreiben es einfach nur.

 

Ich möchte hier jetzt allerdings auch keinen Roman verfassen.

Stellt einfach eure Fragen und ich werde versuchen diese bestmöglich zu beantworten, ggf. kann ich auch Experten zu rate ziehen :).


Ergänzung von 124er-Power am 17.11.2010 00:05

Galileo

Weltreligionen: Die Moschee

http://www.prosieben.de/.../

 

Ich kann dieses Video wirklich jedem empfehlen. Schauts euch mal an.

  • von 18
  • 18

14.11.2010 21:29    |    Georg266

Religionen/Sekten sind nicht zeitgemäß, die gehören alle abgeschafft.


14.11.2010 21:49    |    ladafahrer

Ein Mensch ohne Glauben kann sich nicht einordnen, findet keine Richtung und lebt ohne seelische Pufferzone.

Auch fehlt ein Hoffnungsträger in Situationen der Überforderung.

M.E. ist der "Glaube" erst durch das Erfordernis eines solchen entstanden bzw. "erfunden worden".

 

Gruß Thomas (glaubt, sieht und denkt)


14.11.2010 21:50    |    Kurvenräuber28326

Wie geht man vor, wenn immer mehr Christen, Juden.... zum Islam konvertieren??

 

Ganz einfach, man stellt den Islam und gläubige Muslime schlecht dar. Und um möglich viel Publikum davon zu überzeugen macht man es gerne über Medien.

 

Und ich bin fest davon überzeugt, dass alle die wo den Islam kritisieren, sich nicht mal ein einziges mal mit dem Islam verfasst haben.


14.11.2010 21:51    |    andyrx

Zitat:

Religionen/Sekten sind nicht zeitgemäß, die gehören alle abgeschafft.

kann ich so unterschreiben....sind nur noch Instrumente die Macht und Einfluss generieren;)

 

man kann auch ohne Religion glücklich und friedvoll zusammenleben:cool:

 

Im Namen der Religionen und des Glaubens wurden schon viel zu viele Verbrechen und Grausamkeiten begangen...da kann man besser auch ohne;)

 

Für mich steht der Mensch im Mittelpunkt und nicht sein Glauben....und da braucht mich auch niemand aufzuklären,denn bekehren braucht mich niemand mehr.....wer aus Glaubensgründen den Tod billigt ist bei mir unten durch und Punkt:p

 

mfg Andy


14.11.2010 21:54    |    Spannungsprüfer13299

14.11.2010 21:56    |    Erwachsener

Ich als gläubiger ;) Atheist sehe den Islam ebenso skeptisch wie jede andere Religion. Religiosität kann ich auf persönlicher Ebene aber bestens tolerieren, solange sie als Privatsache gehandhabt wird. Wer religiös sein will, darf das gern tun. Er soll bloß die anderen damit in Ruhe lassen, die es nicht wollen oder die eine andere Religion haben (sowas wie „nur Glaube x ist der wahre Glaube, und nur unser Gott ist der einzige und wahre“ ist lächerlich, wenn man sich mal trocken überlegt, wie viele verschiedene Glaubensrichtungen es so gibt, die alle genau das behaupten).

 

Mehr als gewisse Dummheiten in nichtchristlichen fremdem Ländern regt mich allerdings die mangelhafte Trennung von Staat und Kirche in Deutschland auf. Ich sage da nur exklusive Subvention der Großkirchen und weitere Gültigkeit von Verträgen, die Hitler mal mit dem Vatikan geschlossen hat (Reichskonkordat).

 

Wenn's um religiös begründete Rückständigkeit in nicht nur islamischen Ländern geht, habe ich letzten Endes immer die Vermutung, daß die dortigen Machthaber, egal ob in den Regierungen oder den Familien, den Koran (oder welches Buch auch immer) halt so auslegen, wie es für sie und ihre Machtpositionen bequem ist.

 

Klar gibt's im Koran die Sure xyz, wo steht, eine Frau habe Untertanin ihres Mannes zu sein. Solche Stellen gibt's in der Christenbibel aber auch.


14.11.2010 22:00    |    TazaTDI

Nicht zeitgemäss? Alle Religionen abschaffen?

 

Das ist eine sehr intolerante Einstellung, die sich nicht von denen unterscheidet, die Religionen in ein schlechtes Bild stellen.

 

Religionen sind eine gute und sinnvolle Sache, solange man die jeweilige Religion so auslebt, wie sie eigentlich gedacht war. Nur weil einige sie in die Politik übertragen und/oder schlechtes Dinge damit begründen, ist noch lange nicht die Religion schuld.

 

Religion ist eine gesellschaftlich sehr wichtige und positive Aufgabe, die dazu dient dem Menschen Werte vermittelt um ein harmonisches und sinnvolles Leben zu bilden und aufrecht zu erhalten.

 

Sie fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl, sie vermittelt jungen vieles über Werte und Moral (das es zur Zeit bergab damit geht ist u.a. mit ein Grund, dass die familiären Gänge in die Kirche stark nachgelassen haben) und alten Menschen gibt sie eine Hilfestellung wo man sich treffen und etwas unternehmen kann.

 

Für viele Menschen die eine schwere Krankheit, einen Verlust erleiden kann die Religion eine tragende Säule sein, also bitte die Religion nicht schlecht darstellen nur weil

 

a) einige diese Religionen missbrauchen und schlechte Taten damit begründen

 

b) man selbst an nichts glaubt.

 

schönen Gruss

TazaTDI


14.11.2010 22:02    |    TAlFUN

Moin:)

Mal davon abgesehen dass der Islam keine eigenständige Religion ist und seine Lehren aus mehreren Religionen bezieht, besteht das Hauptproblem in der Auslegung.

Wobei es Mohammed clever angestellt hat, als er sagte, es wird keinen anderen Propheten nach mir geben.

Der Islam ist an sich eine sehr friedfertige Religion, egal was manche islamistischen Extremisten behaupten, die es in fast jedem islamischen Land gibt;)

 

Gruss TAlFUN

 

p.s.

Bevor jetzt irgendwelche "sinnigen" Fragen kommen, ich habe den Koran gelesen und mehrere Jahre in einem islamischen Land gelebt :)


14.11.2010 22:07    |    124er-Power

@ TazaTDI

 

Danke für diese weisen Worte :)


14.11.2010 22:15    |    bstid20

Meister 124er:

 

warum töten sich Selbstmordattentäter, Selbst im Namen ihrer Religion?

 

 

:D:D

 

 

ist mir eben so als gegenstück von der ,,Deutschländer'' wurst TV werbung eingefallen :D


14.11.2010 22:17    |    TazaTDI

Brauchst nicht zu danken, 124er-Power.

 

Einige Leute haben so was an Vorurteilen, dass ich mich manchmal wirklich wundern muss, weil wir hier doch in einem freien und offenen Land leben, wo jeder überall die Möglichkeit hat sich über die Dinge selber zu informieren und eine eigene ehrliche Meinung zu bilden.

 

Aber zu einem Beitrag jetzt:

 

Da wird einfach ein Teil aus wikipedia zur "Beschneidung weiblicher Genitalien" reingesetzt und versucht wieder den Islam schlecht darzustellen.

 

Im Koran steht nix von weiblicher Beschneidung und es ist kein islamisches Problem sondern ist auch im Christentum existent.

 

Das ist ein lokales grösstenteils afrikanisches Problem, in denen es auch die Christen die dort leben, tun.

 

 

Wieso stellst du denn nicht auch diesen Satz auf der gleichen Seite ein?

 

Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam [Bearbeiten]

Artikel 2 Buchstabe d der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam erklärt die körperliche Unversehrtheit zu einem garantierten Recht. Der Staat hat dieses Recht zu schützen und es darf nur im Rahmen der Schari'a, beispielsweise zur Verhängung von Körperstrafen, gebrochen werden. Artikel 6 der Erklärung garantiert Frauen zudem ein Recht auf Würde.[98]

 

 

Mann mann mann, immer diese Hetzerei.....


14.11.2010 22:20    |    TAlFUN

Moin:)

@ bastid20, frag mal die Kamikazeflieger ;)

 

Gruss TAlFUN


14.11.2010 22:26    |    Spannungsprüfer13299

Zitat:

Der Staat hat dieses Recht zu schützen und es darf nur im Rahmen der Schari'a, beispielsweise zur Verhängung von Körperstrafen, gebrochen werden.

Na, wenn man das mit dem Grundgesetz für vereinbar hält, sollte man Deutschland vor einer weiter um sich greifenden Islamisierung wohl besser verlassen haben.....

 

 

Gruß SRAM


14.11.2010 22:28    |    bstid20

:D nein war ja nur aus spaß gesagt....

 

 

ich kann auch nur sagen, dass es einfach mal Falsch ist gleich alle Moslems in den gleichen Topf zu schmeißen wie die anderen verfaulten Äpfel.....

 

 

ich kenn den Islam gut genug, war 5 jahre in'ner schule dafür, bin es ja auch....


14.11.2010 22:30    |    BFC2003

Zitat:

? 14.11.2010 21:54 | SRAM SRAM

 

http://de.wikipedia.org/.../Beschneidung_weiblicher_Genitalien?...

 

 

 

Noch Fragen ?

 

 

 

Gruß SRAM

An SRAM und alle anderen die so (falsch) denken:

 

Das Beschneiden weiblicher Genitalien steht genauso wenig im Koran, wie das Sex und Kinder zeugen mit der eigenen Tochter/Schwester/Bruder in der Bibel oder anderen Religionsbüchern steht ....

 

Es gibt immer wieder geistig verwirrte die bestraft werden müssen, aber man kann deswegen nicht sagen das das Christentum oder der Islam so etwas erlaubt oder befiehlt.

 

Na Prost Mahlzeit wer so denkt.......

 

Ich kenne keine Religion die Krieg, Zerstörung, Inzest, Kannibalismus, Vergewaltigung, Diebstahl, Selbstmord oder anderes Leid an Menschen und Tieren erlaubt.

 

Ich bin sicher das vielevon Euch gleicher Meinung sind.

 

Schönen Abend noch!


14.11.2010 22:31    |    124er-Power

Wenn ich diese Wörter schon höre, Islamisierung und Islamismus :rolleyes:

 

Das sind frei erfundene Begriffe, die gab es zuvor nichtmal :o.

 

 

@ TazaTDI

 

Das Problem ist, dass die Menschen größtenteils einfach zu faul sind, sich zu informieren. Ist ja auch viel einfacher, einfach den vorgekauten Misst aus den Medien blind zu übernehmen. :o


14.11.2010 22:33    |    Spannungsprüfer13299

Kleines Beispiel zur Scharia und deren Umsetzung:

 

http://nachrichten.t-online.de/.../index

 

Gruß SRAM


14.11.2010 22:35    |    TAlFUN

Zitat:

? 14.11.2010 22:30 | BFC2003

Ich kenne keine Religion die Krieg, Zerstörung, Inzest, Kannibalismus, Vergewaltigung, Diebstahl, Selbstmord oder anderes Leid an Menschen und Tieren erlaubt.

:confused: Schon mal in die Bibel geschaut ?

 

Gruss TAlFUN


14.11.2010 22:39    |    TazaTDI

@ SRAM: Warum versuchst du alle Moslems in diese Schublade zu drücken?

 

Wieviele Scharia-geführte Länder kennst du und frag mal wieviele Moslems dort leben wollen?

 

All diese Verfechter der Scharia, angefangen von Saddam, Ahmadenidschad, Bin Laden und Co, sind von den "normalen" Moslems nicht geduldet und man sympathisiert nicht mit ihnen.

 

Geh mal in deinem Umfeld zu verschiedenen Moslems und frag mal, was sie von oben genannten Personen und ihren Taten halten.

 

schönen Gruss

TazaTDI


14.11.2010 22:44    |    monza3cdti

"erwachsener" hat es gut beschrieben und auf den Punkt gebracht.

 

Die Trennung von Kirche und Staat wird vernachlässigt.

 

@"die Gläubigen" häufig erscheint es mir, als würde bei einem nicht religiösen Menschen davon ausgegangen, er glaubte an nichts. Das wäre ein Irrtum. Nehme ich mich als Beispiel, ich bin bekennender Religions-Kritiker, glaube aber für mein Handeln verantwortlich zu sein, was wiederum heißt, ich habe keinen (Gott) dem ich was in die Schuhe schieben kann oder bei dem ich mich entschuldige, sondern ich habe mein Gewissen und entschuldigen würde ich - sofern möglich - mich bei dem jenigen, dem ich Leid zu gefügt habe. Selbst meiner Katze gegenüber, wenn ich ihr im Dunkeln mal wieder versehentlich auf den Schwanz getreten habe. ;)

 

Ich habe viel mit Menschen zu tun, welche dem islam "zugehörig" sind, dabei viel Gastfreundschaft erlebt und nicht so viel Heuchelei wie bei so mancher Christen-Familie...aber das soll kein Urteil über die Religion sein, soll jeder seinen Weg finden können...

 

Warum ich Religions-Kritiker bin: Es sagte jemand was, das wurde aufgeschrieben...das "soll" ich glauben. Mhm. Zum eigentlichen Wortsinn "Glauben" ist das widersinnig. Ein "Glaube", der nachhaltig ist, kann nur aus mir heraus wachsen.

 

-Warum haben "Adam+Eva" einen Bauchnabel???

-Nur weil etwas irgendwo geschrieben steht, heißt es noch lange nicht das es stimmt...und vor allem nicht für alle Regionen der Erde sinnvoll wäre

-Immer wieder kommen die Bemerkungen, über "Moral" etc. PP ...ja, sorry, das wurde aber nicht durch ("aktuelle") Religion erfunden. Wirklich nicht, das gab es schon vorher.

-Immer wieder Konflikt-Potential in Folge von Interpretation und Fehlinterpretation. Natürlich gibt es dann immer das Argument, naja, die Religion kann ja nichts dafür, wenn sie missbraucht wird...Ach ja?

Zu einem gewissen Grad doch. Leider.

Denn die Religion hat dann nicht genügend die Fähigkeit, davor zu schützen.

Wirklich wichtig ist Aufklärung.

 

Ganz heikel finde ich nebenbei bemerkt, Bild+Co erreichen immer wieder Diskussionen, à la

Islam vs.Christentum...dadurch werden Polaritäten geschürt, das Volk (und dazu gehört beides) ist mal wieder mit sich selbst beschäftigt, und während dessen passieren nebenbei die größten Sauerrein in der Welt, auf die wir als Volk viel mehr achten sollten.

Damit meine ich auch völlig unverhältnismäßige Kriegseinsätze!

 

So, lebt in Frieden und versucht einander zu respektieren. Vergesst nie, egal zu welcher Religion "Ihr" gehört, wenn solche gegeneinander ausgespielt werden, dann sitzt immer irgendwo ein Nutznießer der Situation...denjenigen solltet "Ihr" mal unter die Lupe nehmen.


14.11.2010 22:44    |    TAlFUN

Moin:)

Mach Dir nichts draus TazaTDI, Dschihadisten und Extremisten sind nicht jedem ein Begriff ;)

 

Gruss TAlFUN


14.11.2010 22:44    |    __NEO__

Zitat:

Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam [Bearbeiten]

Artikel 2 Buchstabe d der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam erklärt die körperliche Unversehrtheit zu einem garantierten Recht. Der Staat hat dieses Recht zu schützen und es darf nur im Rahmen der Schari'a, beispielsweise zur Verhängung von Körperstrafen, gebrochen werden. Artikel 6 der Erklärung garantiert Frauen zudem ein Recht auf Würde.[98]

Das ist ja wohl der Brüller an sich. Die Würde des Menschen ist (unter bestimmten Umständen) unantastbar, außer man muss sich gerade mal wieder der islamischen Rechtssprechung unterwerfen.

 

Ach ja,... der friedliebende und tolerante Islam. :rolleyes: Alles nur Vorurteile... wo waren denn die ganzen Muslime, die auf den Strassen lauthals gegen die Tötung der Christen im Irak demonstriert haben und Irakische Flaggen verbrannt haben?

Ist nicht gerade erst wieder eine Frau zum Tod durch Erhängen verurteilt worden, die angeblich den Propheten (zu dem man sicher seine eigene Meinung haben darf, wenn man sich seine Geschichte so anschaut - ausser evtl. man ist Moslem und stellt sowas nicht in Frage) beleidigt hat? Hat da auch wieder der gemässigte Islam zugeschlagen weil sie sie nicht zum Tod durch Steinigen verurteilt haben?

 

Warum pisst sich die ganze Welt wegen ein paar durchgeknallter Islam-Anhänger in die Hose, wenn mal im Rahmen der Meinungs- und Pressefreiheit bestimmte Veröffentlichungen in der europäischen (!!!) Presse gemacht werden? Warum werden dann von irgendwelchen dahergelaufenen Kameltreibern Mordaufrufe gestartet und es finden sich dann auch gleich wieder ein paar "Gläubige" des "toleranten und friedliebenden" Islams die diese dann auch bereit sind auszuführen?

Warum können sich überhaupt im Namen des Islam Menschen so aufstacheln, dass sie wegen "sowas" Häuser und Botschaften anzünden? Ist der Koran so missverständlich, dass man ihn derart unterschiedlich "auslegen" kann? Vielleicht sollte doch mal einer dass Ding "offiziell" übersetzen. Aber ach so... der Koran an sich darf ja nicht verändert werden weil gottgegeben. Also wird weiter fleissig reininterpretiert was einem gerade in den Kram passt. :rolleyes: Aber mit dem Islam an sich hat das ja nix zu tun. Alles Einzelfälle, Extrembeispiele und Vorurteile...

Warum akzeptiert der Islam keine freie Glaubenswahl? Mit welchen Konsequenzen könnte ein Moslem rechnen, der sich's anders überlegt hat? Wieso ist man Moslem ab Geburt und hat später eigentlich aufgrund der Gesellschaftlichen und Familiären Zwänge praktisch keine Möglichkeit zu konvertieren? Vielleicht doch nicht so tolerant der ganze Verein?

 

Wen's noch interessiert:

 

Das ISLAM-PRINZIP oder warum es keine Islamisten gibt...

 

 

Wieso müssen wir uns eigentlich als Ungläubige verunglimpfen lassen - ist das keine Beleidigung unseres Glaubens oder "unseres Propheten"? Sollen wir bei jeder derartigen Äusserung auch auf die Strasse rennen und Botschaften abfackeln?

 

Und zu dem Thema Ausländer (im Speziellen Moslems) und Kriminalität:

http://de.wikipedia.org/.../Jugendkriminalit%C3%A4t?...

Auch wieder nur Vorurteile...


14.11.2010 22:45    |    andyrx

eine Religion in der es erlaubt im Sinne des Glaubens zu töten oder zu verstümmeln ist für mich keine Religion die meine Zustimmung oder Verständnis bekommt und da ist es mir egal ob das im Namen Allahs oder von Jesus dem allmächtigen geschieht.

 

zuviel Glauben macht die Leute dumm und gefügig....in gesunden Maß genossen kann es sicherlich Halt und Orientierung geben da hab ich nix gegen,wenn aber Fanatismus und Macht im Spiel sind,ist zuviel Glauben und Religion noch nie gut gewesen.

 

Im übrigen plädiere ich ebenfalls für eine ganz klare Trennung von Staat und Kirche/Religion....so etwas wie ein ''Gottesstaat'' riecht schon förmlich nach Unterdrückung von Andersdenkenden und der Verfolgung von Minderheiten....:eek:

 

dieses sich gleich Mimosenhafte angegriffen fühlen von Islam Anhängern/Freunden aufgrund dieses Artikels--> Klick

 

der primär meine Meinungsäusserung darstellt--> bestätigt nur meine Skepsis inwieweit gelebte Toleranz auch tatsächlich vorhanden ist.

 

 

mfg Andy


14.11.2010 22:46    |    Spannungsprüfer13299

war Antwort hierauf: @ SRAM: Warum versuchst du alle Moslems in diese Schublade zu drücken? (dass es hier so abgeht hät ich nicht gedacht)

 

Das glaube ich gerne. Und das ist auch gut so.

 

Mein Problem sind nicht irgendwelchen absolutistischen Regime, diese haben schon immer gefoltert und die Menschenrechte mit Füßen getreten.

 

Aber wenn solche Handlungen von den Führern der jeweiligen Religion, die nunmal Staatsreligion sind (nicht säkularisiert) nicht nur gutgeheißen werden, sondern sogar aktiv gefordert und ausgeübt werden, dann gibt es kein denkbares Argument, das ich gelten lasse, wenn man nicht bereit ist diese Führer OHNE WENN UND ABER zu verurteilen.

 

Und genau dazu sind ein Großteil der Moslems nicht bereit.

 

Gruß SRAM


14.11.2010 22:49    |    124er-Power

Zitat:

Vergesst nie, egal zu welcher Religion "Ihr" gehört, wenn solche gegeneinander ausgespielt werden, dann sitzt immer irgendwo ein Nutznießer der Situation...denjenigen solltet "Ihr" mal unter die Lupe nehmen.

So ist es, leider!


14.11.2010 22:51    |    TAlFUN

Moin Andy,

die Trennung haben wir auch in D nicht, der Staat zieht die Kirchensteuer ein;)

In E kann man wenigstens noch wählen ob der Staat oder die Kirche das Geld erhält und der spanische Staat zahlt jedes Jahr EU-Strafen wegen der Staat/Kirche Verflechtung.

 

Gruss TAlFUN


14.11.2010 22:53    |    andyrx

Hi,

 

nun ich finde das auch in Deutschland nicht gut,und deshalb hab ich konsequenterweise nach dem Erreichen der Volljährigkeit auch gleich meinen Austritt aus der Kirche vollzogen;)

 

mfg Andy


14.11.2010 22:54    |    TazaTDI

Das hier nicht mehr objektiv und sachlich diskutiert wird und solche Worte wie Kameltreiber fallen, ziehe ich mich aus dieser Diskussion zurück.

 

 

schönen Abend noch

TazaTDI


14.11.2010 22:57    |    __NEO__

Was ist an Kameltreiber denn anrüchig? Ausserdem wird es doch kein "offizieller" Vertreter des toleranten Islams gemacht haben, oder? Falls ich also mit dem Begriff Kameltreiber irgendwelche Würdenträger des Islam verunglimpft haben sollte solltest Du mal drüber nachdenken wie tolerant diese Religion wirklich ist.

 

Und wie war das mit dem mimosenhaften Verhalten?


14.11.2010 23:00    |    Spannungsprüfer13299

Zitat:

solche Worte wie Kameltreiber fallen

Von wem ?

 

-------------------

 

@Andy:

 

Zitat:

und deshalb hab ich konsequenterweise nach dem Erreichen der Volljährigkeit auch gleich meinen Austritt aus der Kirche vollzogen

Ich auch. Nützt nur nichts: der deutsche Staat zahlt ca. 70% (!) der Gehälter von Pfarrern, Bischöfen und anderen Kirchendienern. Dabei gehts um hunderte von Millionen Euro jährlich. Ein Bischof liegt so bei 9800 € monatlich.

 

Aber daran zu rühren getrauen sich nur gaaannz wenige .......

 

 

Gruß SRAM


14.11.2010 23:00    |    TAlFUN

:D Du auch Andy :D

 

@ __NEO__, erst informieren, dann mitdiskutieren, die Araber/Moslems hatten schon eine Kultur als wir noch in "Höhlen hausten" :rolleyes:

Man, man, man :o


14.11.2010 23:00    |    invisible_ghost

Auch wenn ich Atheist aus Überzeugung bin, aber das:

 

Zitat:

Der Islam steht für Frieden, nicht für Krieg,

meinst du nicht Ernst? Scheißchrist, Scheiß deutsche Kartoffel usw usf?

 

:rolleyes:


14.11.2010 23:00    |    124er-Power

@ SRAM

 

Weißt du überhaupt, was es heißt, in einem Regime zu leben? Wer sich traut, den Machthaber zu kritisieren, der kann sich schonmal beim Bestatter melden :o.

 

 

Ihr regt euch immer über den Islam auf, aber was ist mit Nordkorea und China? Werden Menschen dort nicht auch gefoltert und getötet? Regt sich da jemand auf?


14.11.2010 23:04    |    monza3cdti

@ _NEO_ wenn Du bei Fakten bleibst, OK...aber was soll das?

Worauf willst Du hinaus? Willst Du darauf hinaus, "christliche Länder" sind die besseren?

Evtl. kommt es mir ja nur so vor, dann habe ich nichts gesagt. Kommt es mir nicht so vor, dann überlege mal wie viel Tonnen Uran-Munition die "christlichen Länder" in den letzten 20 Jahren so verballert haben...das ist über Generationen betrachtet Massentötung/Mord. Es ist ebenso in Verstoß gegen "Du sollst nicht töten"...ich will nicht aufrechnen, ich will nur zeigen, keiner ist wirklich "besser".

 

Der Ausweg ist, Völker in Ruhe zu lassen. Man muß ihnen Zeit zu gestehen sich zu entwickeln...nur das kann der Westen nicht akzeptieren, denn er braucht Märkte.


14.11.2010 23:06    |    andyrx

@124erPower

 

das eine mit dem anderen aufzuwiegen ist nicht korrekt und wird deshalb nicht legitimer....wer zum heiligen Krieg oder Dhschihad (oder wie das auch immer heissen mag) verbreitet Angst und Schrecken und muss sich nicht wundern wenn die Toleranz und Offenheit auf der Strecke bleibt.

 

ich sage nicht das die Christen vor langer Zeit es besser gemacht haben,aber in der heutigen Zeit sind Kreuzzüge genauso Nostalgie wie ''heilige Kriege'' wer das nicht versteht muss sich nicht wundern wenn ein paar Dinge falsch verstanden werden.

 

mfg Andy


14.11.2010 23:07    |    Spannungsprüfer13299

Zitat:

Weißt du überhaupt, was es heißt, in einem Regime zu leben? Wer sich traut, den Machthaber zu kritisieren, der kann sich schonmal beim Bestatter melden

Ich meine nicht den kleinen Mann im Iran. Ja, dem bleibt nichts anderes übrig, als den Mund zu halten. Akzeptiert.

 

Ich rede von moslemischen Geistlichen hier in Deutschland und ihren Anhängern.

 

Habe ich von denen je was gehört ? Oh nein, stillschweigende Duldung ist weit verbreitet.

 

Nenn mir ein Beispiel wo ein Imam sich eindeutig gegen die oben angeprangerten Praktiken ausspricht.

 

Gruß SRAM


14.11.2010 23:08    |    Faltenbalg32157

Gefährliches Halbwissen ist das richtige wort für dieses thema denke ich ,wenn ich überlege wie viele unwissende menschen zu so einem thema ihren senf abgeben und in wirklichkeit den unterschied zwischen religion ,kultur und bräuche kennt ,der sollte bitteschön sich auch dazu nicht äussern .Ein überzeugter \ gläubiger moslem würde alles im sinne seiner religion tun , gläubige moslems gibt es reichlich in deutschland die nicht ihre töchter beschneiden oder terror anschläge verüben ,heisst es nun das sie schlechte moslems sind oder das diese taten nicht zum islam gehören ??!!

Eigentlich ist es ja so das immer irgendwelche andersdenkende oder andersaussehende menschen in verschiedenen epochen unserer weltgeschichte zum abschuss frei gegeben wurden , in den usa (50er jahre) die schwarzen , 30 jahre früher die juden nun sind es halt die moslems.

Und so gehts immer weiter weil ein (dummer)-mensch mit gefährlichen halbwissen sich eine meinung über einem anderem menschen macht mit solchen blöden beispielen und argumenttationen.

sorry , sehr schwach im 21. jahrhundert


  • von 18
  • 18

Deine Antwort auf "Allgemeine Diskussion über den Islam / Wofür steht diese Religion wirklich?"