• Online: 3.736

19.04.2009 15:37    |    rallediebuerste    |    Kommentare (171)    |   Stichworte: hintergrundwissen, Internet, Politik

Einige von euch werden es schon mitbekommen haben: am Freitag haben fünf große Internetprovider einen Vertrag mit dem BKA unterzeichnet, der den Zugang zu bestimmten Webseiten erschwert. Der Vertrag sieht vor, dass Internetbenutzer bestimmte Seiten, die im Zusammenhang mit Kinderpornografie stehen, nicht mehr angezeigt bekommen.

Die ganze Aktion - getrieben von Familienministerin Zens ursula von der Leyen - wird als großer Erfolg im Kampf gegen Kinderpornografie gefeiert, ist aber in Wirklichkeit absoluter BULLSHIT... und dazu noch extrem gefährlich!

 

1) Nur durch Wegschauen lösen wir das Problem nicht

Eine Filterliste, mit der der Zugriff auf Webseiten erschwert wird, ist für mich kein besonders großer Erfolg im Kampf gegen Kinderpornografie. Ein großer Erfolg wäre es, wenn es unsere Bundesregierung mal hinbekommen würde, die Produzenten dingfest zu machen. Leider scheint es aber zur Zeit so, dass die Konsumenten viel härter und schärfer verfolgt werden als die Produzenten.

In diesem Interview wird berichtet, dass bespielsweise auf der norwegischen Filterliste (die mit als Grundlage für unsere dienen soll) 70 Domainnamen stehen, die auf 25 Server hier in Deutschland verweisen. Warum geht man nicht mit dem selben Elan daran, an diese Server und deren Betreiber - und über diese an die wirklichen Täter - zu gelagen?

Nochmal: weit über 80% der entsprechenden Server stehen in demokratischen, westlichen Staaten, die über die entsprechende Rechtsabkommen verfügen!

 

2) Kinderpornografie wird heute fast gar nicht mehr über Webseiten verteilt...

Ich habe letztens ein Interview mit einem Pädophilen gelesen, der recht aktiv in der Szene war. Leider finde ich es nicht mehr. Eine der Hauptaussagen war allerdings diese:

Das Tauschen von kinderpornografischem Material über Webseiten ist schon seit langem viel zu gefährlich. Deshalb ist man dazu übergegangen, andere Verbreitungswege im Internet zu nutzen. Zum Beispiel Terminalserver.

Diese Verbindungen lassen sich vom Provider / BKA nicht überwachen, filtern oder sperren.

 

3) ... und selbst wenn: die Sperre funktioniert ja gar nicht

Laut BKA-Chef Jörg Ziercke wird auf DNS-Ebene gefiltert. Das ist so ziemlich das albernste, was man sich vorstellen kann. Selbst meine Omma könnte diesen Filter mit wenigen Mausklicks aushebeln, wenn man's ihr vorher ein, zwei mal gezeigt hat.

Für alle interessierten: Internetsperre umgehen in 27 Sekunden.

 

4) Alle Kinderpornoseiten auf einen Blick - der Traum jedes Perversen

Stellt euch das nur mal vor: es gibt eine Liste mit Adressen von hunderten oder tausenden Kinderpornoseiten.

Diese Liste wird von Menschen erstellt und verwaltet, und dann an die Internetprovider geschickt, wo sie wieder von Menschen in die entsprechenden Systeme eingearbeitet wird.

Wer von euch glaubt daran, dass diese Liste lange geheim bleibt?

Also in Australien hat's nicht lange gedauert  ;)

 

5) Reden wir mal über Missbrauch

Womit wir schon beim Thema wären: auf der australischen Filterliste finden sich neben ein paar Kinderpornoseiten auch viele Seiten, die sich mit ganz anderen Dingen beschäftigen - Glücksspiel (was in Australien wohl zum Teil verboten ist), Sterbehilfe, Satanismus, Homoerotik, Fetische - und vollkommen bedeutungslose Seiten, wie zum Beispiel die eines Zahnarztes aus Queensland oder die eines "school cafeterias consultants".

Oder schauen wir mal in andere Länder: in Thailand wurde auch eine Sperrliste für Kinderpornografie eingeführt - das Vok war begeistert. Tja, und mittlerweile befinden sich über 1200 Seiten auf der Liste, denen vorgeworfen wird, die Köngisfamilie beleidigt zu haben.

Auch aus Skandinavien hört man, dass die Filterlisten dort wohl nicht nur im Kampf gegen Kinderpornografie eingesetzt werden.

 

Ist aber bestimmt alles nur Zufall und kann bei uns in Deutschland gar nicht passieren, gell? Okay okay, vielleicht werden noch zurecht ein paar Naziseiten gesperrt, aber mehr passiert da nicht....gut, eventuell noch Scientology und andere religiöse Spinner.... vielleicht noch Bombenbauanleitungen, aber die gehören ja eh verboten... und Seiten, die sich mit Drogenhandel beschäftigen. Und filesharer. Aber mehr ganz bestimmt nicht.

 

6) Geheime Verträge über geheime Listen. Ist das überhaupt noch Demokratie?

"Über die genauen Inhalte der öffentlich nicht zugänglichen Verträge haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart."

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Es gibt da einen geheimen Vertrag zwischen dem BKA und den Internetprovidern, in dem vereinbart wird, dass die Provider den Zugang zu allen Webseiten sperren, die auf einer geheimen Liste stehen.

HALLO?! Wo bleibt denn da die Kontrolle?

 

Kleines Gedankenexperiment: Das BKA ist der Meinung, dass dieser Blogeintrag hier schon ein kleines bisschen volksverhetzerisch ist, und daher landet "motor-talk.de" auf der Liste. Natürlich mit der Begründung, dass ich hier zu einem Artikel verlinke, der zu wikileaks.com verlinkt, welches wiederum eine Kopie der Filterliste bereithält. (Ihr lacht? So was kann wirklich passieren: vor ein paar Wochen wurde sogar die Wohnung des Domaininhabers von wikileaks.de durchsucht, weil diese zu wikileaks.com weiterleitet - mit genau der gleichen dämlichen Begründung!)

Wie auch immer: MT ist also auf der Liste. Und an wen wenden sich Habu, Tom und Bert, wenn sie der Meinung sind, dass die Seite zu unrecht gesperrt wurde? Laut dem lustigen roten Stoppschild an "kontakt@bka.de". Na super!

Ich richte also meine Beschwerde an das BKA - also an den Laden, der als einziger die Liste kennt, und noch schlimmer: der mich ursprünglich draufgesetzt hat. Gewaltenteilung anyone?

Bin ich der einzige, dem das irgendwie komisch vorkommt?

 

 

 

 

Wie gesagt: die ganze Internetsperre ist ganz ganz großer Bullshit - undemokratisch, gefährlich und sowieso nutzlos.

Das perfide an der Geschichte ist nur, dass man quasi gar nicht dagegen sein kann, ohne gleich in die Nähe von Kinderschändern gerückt zu werden, während sich hier in Wirklichkeit einige Politiker auf Kosten der Opfer profilieren und unter dem Deckmäntelchen des Kinderschutzes sinnlose Aktionen (gegen die Warnungen der Leute, die es besser wissen) möglichst öffentlichkeitswirksam durchdrücken.

Diese bodenlose Frechheit macht mich traurig und wütend!


19.04.2009 15:53    |    -> Neurocil <-

Nun ja - das beste wäre dann wohl man würde dich zum Kinderpornojäger ernennen !

 

Ich denke die Behörden sind nicht doof und gäbe es eine ultimative Möglichkeit die möglich wäre würde man diese nützen.

19.04.2009 15:54    |    spooky23

Der Schutz wird aber nicht besser, wenn Du hier Tipps gibst, wie man den Schutz umgehen kann. Die meisten Nutzer dieser Seiten sind bereits mit dem roten Schild abgeschreckt genug und können mangels Wissen auch nichts dagegen unternehmen.

 

Natürlich sehe ich das wie Du auch. Es ist sinnloser Aktionismus im Wahlkampfjahr und es ist einfacher die Wirkung zu bekämpfen, als die Ursachen ins Visier zu nehmen.

 

Für mich steht fest, dass dieses Thema, wie auch die Abwrackprämie und das Konjunkturpaket II reiner Wählerfang für die Bundestagswahl sind. Eine Nachhaltigkeit ist an keiner Stelle zu erkennen, ganz im Gegenteil, gerade die Abwrackprämie wird innerhalb der nächsten 3 Jahre zum grössten Autohaussterben der Geschichte führen.

19.04.2009 16:02    |    Arnimon

Und...ist in letzter Zeit irgendjemand in Deutschland auf die Strasse

gegangen,wegen dieser oder anderer "Aktionen" unserer ach so kompetenten Regierung?

 

Mündige Bürger? Das ich nicht lache!

Der deutsche Bürger läßt sich gerne lenken herumführen...vorzugsweise an der Nase!

19.04.2009 16:15    |    rallediebuerste

@Neurocil:

Das ist ja gerade das Problem: die ultimative Möglichkeit gibt es nicht... aber warum müssen wir von allen ausgerechnet die wählen, die sowieso (vom WISSENSCHAFTLICHEN DIENST DES BUNDESTAGES erwiesen) nichts bringt, und uns im Gegenteil noch etliche Nachteile einfährt?!

Eine sinnvolle Maßnahme habe ich in Punkt 1) schon beschrieben: Die Kohle für den ganzen Internetsperrenmist mal dafür ausgeben, die bekannten Server in Deutschland nebst deren Betreibern hochzunehmen. Das wird aber erwiesenermaßen nicht gemacht!

Die Behörden sind nicht doof, stimmt. Aber jemanden, der sich allen Experten zum Trotz für eine reine PR-Nebelkerze ohne effektive Wirkung entscheidet, nenne ich doof! Oder eiskalt berechnend.

Ich weiß nicht, was mir lieber ist.

 

 

@spooky:

Das ist ja gerade die Sache: der Schutz ist so lächerlich einfach zu umgehen, dass es jeder, der nur minimale Netzwerkbasics beherrscht, kann. Die genauen Schritte für mich zu behalten käme für mich dem Totschweigen gleich... Mit dem 27-Sekunden-Video wird ja nur demonstriert, wie albern die ganze Geschichte ist.

Ich finde es übrigens auch richtig, dass wikileaks die australische Liste veröffentlicht hat - nur so ist eine Kontrolle möglich, und nur so wissen wir, dass auch tausende harmlose Seiten gefiltert werden. Das Problem ist ja nicht, dass die KiPo-Webseiten bekannt sind, sondern dass sie überhaupt existieren.

Trotzdem: ist ein schmaler Grat, ich weiß ;)

 

@Arnimon:

Es gibt genug Gruppierungen, die sich dagegen wehren und auf verschiedenste Weisen agieren (Demos, Petitionen, Aufklärung betreiben etc.) - leider werden die allzu oft nur als paranoide Spinner abgetan.

19.04.2009 16:23    |    Marsupilami72

Zitat:

Ich denke die Behörden sind nicht doof und gäbe es eine ultimative Möglichkeit die möglich wäre würde man diese nützen.

Es gibt zumindest eine effektive Möglichkeit, solche Seiten zu entfernen! Der gemeinnützige Verein Carechild hat das bereits sehr deutlich demonstriert und auch dokumentiert:

 

http://www.carechild.de/.../..._blamiert_deutsche_politiker_566_1.html

 

Man muss die Seiten nur per Abuse-Mail an die Provider melden und die sind weg - und zwar auch dann, wenn die Seiten im Ausland liegen!

Das ist das, was mich mit Abstand am meisten an der Sache aufregt! Es geht viel besser und es wird nichts getan!

 

Es geht sogar schon so weit, dass Opfer von Kindesmissbrauch eine eigene Interessenvertratung gegründet haben, um gegen diese absurden Sperren vorzugehen!

 

http://mogis.wordpress.com/

 

Hier noch ein Interview mit dem Gründer, selbst Missbrauchsopfer und Gegner der Sperren:

 

http://www.tagesspiegel.de/.../...fie-Kinderpornografie;art122,2774952

 

 

Zur Ergänzung hier noch zwei sehr lesenswerte Artikel:

 

http://www.heise.de/.../135867

 

http://www.fitug.de/.../...90325.de.Pressemeldung-Internet-Sperren.pdf

 

 

 

Ich kann nur inständig hoffen, dass die Zensursula in der nächsten Regierung kein Amt mehr bekommt - solche Politiker sind gefährlich für unser Land!

19.04.2009 16:45    |    Druckluftschrauber2011

Die ganze Geschichte ist hier ganz super zusammen gefasst.

Das einzige was diese Liste ist, ist Aktionismus. Sie bringt weder den Opfern etwas, noch erschwert sie das Leben der Täter noch hält sie Leute davon ab, diese Sachen zu konsumieren.

Es wird etwas getan, was nicht zu überwachen ist und zudem nix effektiv bringt. :(

 

Schade um das Geld, die Zeit und die Mühen, die sich da gemacht werden :(

19.04.2009 16:51    |    Lewellyn

Ein nicht unerheblicher Nebeneffekt dieser Aktion ist aber, dass das Argument "aus Versehen hingeklickt" für die Besucher dieser Seiten nicht mehr zieht. Das Umgehen eines solchen Stoppschild ist Vorsatz und damit ist der Nutzer im Falle der polizeilichen Ermittlung "am Arsch".

 

Den Hardcorepädophilen wird man damit nicht stoppen, aber die "Gelegenheitsbildergucker" werden sich das schon überlegen, denke ich.

 

Das Internet ist in der Gesellschaft angekommen und da wird "die Gesellschaft" den weiterhin rechtsfreien Raum einfach nicht dulden. Ob das alles sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt.

19.04.2009 17:05    |    Marsupilami72

Ein viel erheblicherer Nebeneffekt dieser Aktion ist, dass erfahrungsgemäß über 90% der gesperrten Seiten nichts mit KiPo zu tun haben werden...

 

Und wer wirklich KiPo will, der klickt nicht auf irgendwelche Websites - der benutzt ganz andere Wege.

 

Grotesk ist auch, dass man sich in Deutschland ja selbst dann strafbar macht wenn man wirklich per Zufall auf so eine Seite gerät, weil die Bilder dann ja im Browsercache landen!

So könnte man noch nicht mal seinem Gewissen folgend die Seite den Behörden melden, weil dann ja im Zweifelsfall die Kripo auf der Matte steht und erst mal den Rechner mit der Begründung "Verdacht auf KiPo" einsackt.

 

Von so Absurditäten wie "Anscheinskipo" rede ich gar nicht erst...

 

 

Aber das ist Deutschland.

19.04.2009 18:02    |    Der A3 2 TDi

Ralle,

ausgezeichneter Bericht!

Genauso sehe ich das auch!

Mit Schröders Aufstand der anständigen hat es angefangen.

Jetzt sind es KiPo Seiten, was kommt als nächstes??

 

Wieso muß in Deutschland z.B. die NPD verboten werden??

Ich kann wohl von den Partein in Deutschland erwarten, das sie mit sachlicher Argumentation diese Randgruppe der Gesellschaft politisch ausschalten können?!

Wenn sie das nicht können und zunehmend diese ewig gestrigen Gewählt werden, löst man das Problem dann mit Verboten??

 

Ich bin mal gespannt, was später alles mal dieser Internetzensur zum Opfer fällt.

 

Gruß

19.04.2009 19:33    |    Rostlöser11308

http://www.lawblog.de/.../

 

(Anmerkung von Ralle: Sehr sehr guter 'Insider'-Blogeintrag zur "Legende von der Kinderpornoindustrie" - lesenswert)

19.04.2009 19:43    |    Batterietester34098

Damit keine Pornos angezeigt werden, kann man sich auf dieser Seite ein Programm downloaden, der solche Sachen blockt! http://www.jugendschutzprogramm.de/

19.04.2009 19:47    |    Marsupilami72

Das hat nun wirklich gar nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun!

19.04.2009 21:55    |    Reifenfüller33234

Dieser Blog ist fast noch schlimmer als der klägliche Versuch der Bundesregierung, den exorbitant steigenden Konsum von Kipo über das Internet irgendwie einzuschränken!

 

Ich weiß ja nicht, woher der Themenersteller, seine "infos" hat, aber die dürften größtenteiles Bullshit sein! Ich warte dann mal auf das Stopp-Schild, wenn ich motor-talk demnächst aufrufe!

19.04.2009 22:15    |    Marsupilami72

Zitat:

exorbitant steigenden Konsum von Kipo über das Internet

Boah...wenn ich so einen Müll schon höre! Wo kommen denn die schlimmen Zahlen her? Erst waren es 400000 Zugriffe pro Tag, gestern kursierte schon die Zahl 450000 Zugriffe pro Tag durch die Medien - woher zum Geier wissen die das? Eine solche Zahl liesse sich zuverlässig nur durch die lückenlose Überwachung des gesamten deutschen Internetverkehrs ermitteln - was absolut verfassungswidrig und ein unfassbarer Skandal wäre!

 

In Wahrheit sind das auf Basis von Schätzwerten hochgerechnete Zahlen, deren Aussagekraft gegen Null geht...genau so, wie die 12000 Ermittlungsverfahren, die als Ergebnis der "Operation Himmel" eingeleitet wurden - dass dabei praktisch nichts herausgekommen ist, nahezu alle(!) Verfahren eingestellt wurden und die Operation objektiv als komplettes Desaster zu bezeichnen ist, wird geflissentlich verschwiegen :rolleyes:

 

 

P.S.: Du kannst mir glauben, dass sowohl ich als auch der TE die Informationen aus seriösen Quellen beziehen!

Die "halbseriösen" - noch viel erschreckenderen Informationen - werden hier aus Gründen der Seriösität gar nicht erst genannt...

19.04.2009 22:16    |    da_baitsnatcha

Trifft genau meine Meinung der Artikel!

 

Die nette und leider ein bisschen naive Frau v.d.L. muss sich wohl in irgendeiner Weise profilieren, sonst würde man einen solchen Unsinn niemals befürworten. Oder sie hat einfach keine Ahnung vom Internet, das hatten wir ja schonmal bei unserem freundlichen Rollstuhlfahrer.

 

Ich sehe in dem Ansatz eine große Gefahr für die Informationsfreiheit. Man muss sich wohl ab nun in Deutschland mit Internet nach chinesischem Vorbild abfinden. "Irgendwer" kontrolliert, was angesurft werden darf und was nicht. Das Problem dahinter ist aber, dass das Sperren bestimmter Seiten (seien es KiPo-Seiten, Seiten mit rechtsradikalem Inhalt, Seiten mit Anleitungen zum Bombenbau) erfordert, dass die entsprechende Technik installiert wird.

 

Und da sehe ich den ganz großen Haken. Man schaue sich mal an, wie konsequent technische Einrichtungen in der Vergangenheit von deutschen Behörden missbraucht worden sind. Ich nenne nur die Vorratsdatenspeicherung (als Beispiel die illegale und nachträglich als hinnehmbar bewertete Speicherung von Handy-Daten im Rahmen des Holzklotzwerfers) oder den massiven, illegalen Einsatz von Onlinedurchsuchungen.

 

Mir kann keiner mehr erzählen, dass mit sowas hierzulande vernünftig umgegangen wird.

 

Was kommt als nächstes? Sperren von Websites, weil die GEMA oder sonstwer meint, man müsste....nee danke.

Ich weiß, dass mein Provider nicht mitmacht und werde kündigen, sobald er es tut, rein aus Prinzip.

 

Man sollte wegen Kinderpornos zunächst mal vor der eigenen Haustür kehren, was ist eigentlich mit Herrn Tauss passiert?

Stattdessen muss das große, böse, nicht zu fassende Internet für alles herhalten. Traurig ist, dass Herr Schäuble und Frau von der Leyen wahrscheinlich nicht einmal wissen, was das Internet überhaupt ist.

 

Blendwerk, Beschwichtigung der Öffentlichkeit, vielleicht sogar Wahlkampf....mehr ist das alles nicht!

 

da_baitsnatcha

19.04.2009 22:31    |    Reifenfüller33234

Also ihr habt wirklich keine Ahnung! Bei der "OP Himmel" sind mitnichten alle Verfahren eingestellt worden!

 

Und die steigenden Zugrifffe auf Kipo sind für die letzten Jahre wirklich beängstigend!

19.04.2009 22:38    |    Marsupilami72

Zitat:

Bei der "OP Himmel" sind mitnichten alle Verfahren eingestellt worden!

Nicht, dass ich das jemals behauptet hätte - aber da Du ja anscheinend so gut informiert bist: Nenn mir doch bitte mal die Zahl der jetzt noch laufenden Verfahren und der bisher verurteilten Personen (mit Quelle bitte...).

 

Zitat:

Und die steigenden Zugrifffe auf Kipo sind für die letzten Jahre wirklich beängstigend!

Objektive Quelle?

19.04.2009 22:48    |    rallediebuerste

@Ostzone: ein paar der Quellen, auf die ich meine Thesen stütze, sind oben im Artikel verlinkt. Den Heise-Verlag, den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages und die Zeit würde ich nicht unbedingt Bullshit nennen - aber das darf gerne jeder für sich entscheiden.

 

Solange du allerdings keine ernstzunehmenden Quellen für deine Argumente anführst, darfst du nicht erwarten, dass du hier ernstgenommen wirst.

 

Das Thema ist ernst - lasst uns bitte sachlich drüber Diskutieren.

 

Gruß

Ralle

19.04.2009 22:58    |    Reifenfüller33234

@rallediebuerste: Das nennst Du eine sachliche Diskussion:

 

Kleines Gedankenexperiment: Das BKA ist der Meinung, dass dieser Blogeintrag hier schon ein kleines bisschen volksverhetzerisch ist, und daher landet "motor-talk.de" auf der Liste. Natürlich mit der Begründung, dass ich hier zu einem Artikel verlinke, der zu wikileaks.com verlinkt, welches wiederum eine Kopie der Filterliste bereithält. (Ihr lacht? So was kann wirklich passieren: vor ein paar Wochen wurde sogar die Wohnung des Domaininhabers von wikileaks.de durchsucht, weil diese zu wikileaks.com weiterleitet - mit genau der gleichen dämlichen Begründung!)

 

Wie auch immer: MT ist also auf der Liste. Und an wen wenden sich Habu, Tom und Bert, wenn sie der Meinung sind, dass die Seite zu unrecht gesperrt wurde? Laut dem lustigen roten Stoppschild an "kontakt@bka.de". Na super!

 

Ich richte also meine Beschwerde an das BKA - also an den Laden, der als einziger die Liste kennt, und noch schlimmer: der mich ursprünglich draufgesetzt hat. Gewaltenteilung anyone?

 

Bin ich der einzige, dem das irgendwie komisch vorkommt?

 

@Marsupilami72: na dann nenne mir doch mal Deine Quelle:

 

nahezu alle(!) Verfahren eingestellt wurden und die Operation objektiv als komplettes Desaster zu bezeichnen ist, wird geflissentlich verschwiegen

19.04.2009 23:06    |    Reifenfüller33234

Im Übrigen:

 

Die Liste betrifft kinderpornografische Inhalte. Wenn Dein Beitrag volksverhetzend wäre, wäre dies (zwar) ebenfalls eine Straftat, hätte aber nicht mit Kinderpornografie zu tun!

19.04.2009 23:06    |    Marsupilami72

Zitat:

@Marsupilami72: na dann nenne mir doch mal Deine Quelle:

Gerne, hier nur ein paar wenige:

 

 

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,525785,00.html

 

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/25/0,3672,7137945,00.html

 

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26963/1.html

19.04.2009 23:25    |    Reifenfüller33234

Ihr seid ja scheinbar echt gut informiert. Na ja, ich kannte diese Berichte so noch nicht (bis auf die Geschichte der Staatsanwaltschaft Köln). Ob das jetzt "objektive" Quellen sind, man dahin gestellt bleiben. Die OP Himmel ist bzgl. Kipo auch ein Sonderfall. Meine Statistik erscheint jedenfalls nicht beim Spiegel oder Stern.

 

Man kann wohl allerdings schwerlich bestreiten, dass die Hemmschwelle, sich Pornos (und dann auch Kipos) über das Internet zu besorgen, in letzter Zeit abgenommen! hat. Erst mit Einführung des Internets ist der Besitz von Kinderpornografie unter Strafe gestellt worden!

 

Ich bin ja auch der Meinung, dass die Sperrung nicht viel hilft, aber den Behörden immer gleich Stasimethoden zu unterstellen, finde ich auch nicht richtig.

 

Und es stimmt einfach nicht, dass auf deutschen Servern (von den Behörden geduldet) Kipos verfügbar sind. Das hat u. a. auch die OP Himmel gezeigt!

 

Soviel zur sachlichen Diskussion.

19.04.2009 23:26    |    Spannungsprüfer2741

Hallo,

 

ich finde es auch unfassbar, was unsere Politik da wieder zusammenbraut. Die meinen mit einem Verbot ist die Welt wieder in Ordnung, genauso wie nach Winnenden wieder Diskussionen über das Waffengesetz aufkommen. Einige Menschen glauben wirklich, daß mit Verboten soewtas dann nie wieder vorkommen kann. So ist es doch mit der KiPo auch. Absolut lächerlich, so etwas zu glauben. Es wurde hier ja deutlich erläutert, daß diese Sperre überhaupt keinen praktischen Nutzen hat, außer daß man einen weiteren Schritt zur Überwachung und Beeinflussung des Bürgers getan hat.

Es darf überhaupt keine Zensur geben, ganz egal, um was es sich handelt. Das sind doch die Prinzipien der freien Welt in der wir alle leben wollen. Was hat man sich über China aufgeregt, daß die wärhend Olympiade (und natürlich auch sonst immer) das Internet zensierten, wir stehen mittlerweile am gleichen Punkt. Wer glaubt, daß es bei den BKA-Listen wirklich nur um einschlägige KiPo-Seiten geht, der ist so naiv, daß es schlimmer kaum mehr geht. Natürlich werden da nach und nach immer weitere Seiten dazukommen, die mit Kipo rein gar nichts zu tun haben.

Wir haben doch im letzten Jahrhundert 2 mal erlebt, was es bedeutet, wenn die Informationsfreiheit eingeschränkt wird. "Wehret den Anfängen" kann ich dazu nur sagen!!! Um so schlimmer finde ich es, wenn Leute aus der ehemaligen Ostzone für eine Internetzensur sind. Eigentlich sind diese Leute doch lange genug zensiert worden!?

 

Niemand, der im Kopf richtig tickt, möchte, daß es Kipo gibt. Aber so wie das aktuell angegangen wird, darf es nicht laufen. Einen Tatverdächtigen zu Foltern um schneller an wichtige Informationen zu kommen, lehnt doch auch jeder ab, auch wenn man damit möglicherweise wirklich schneller an die benötigten Informationen kommt. Das kann man aber in einem Land wie D nicht bringen, weil des gegen unsere Verfassung verstößt.

Genau so ist es aber mit der Informationsfreiheit auch. Die darf unter keinen Umständen eingeschränkt werden, ganz egal, was das bedeutet!

 

Gruß,

hotel-lima

19.04.2009 23:26    |    Reifenfüller33234

Die Hemmschwelle hat natürlich abgenommen. Sorry!

19.04.2009 23:29    |    Marsupilami72

Zitat:

Und es stimmt einfach nicht, dass auf deutschen Servern (von den Behörden geduldet) Kipos verfügbar sind. Das hat u. a. auch die OP Himmel gezeigt!

http://scusiblog.org/?p=463

 

Macht 17 bekannte deutsche Server...

 

P.S.: Christian Bahls (Gründer von MOGIS s.o.) hat dem Büro von Frau v.d.L 18 offensichtlich in Deutschland gehostete KiPo-Seiten genannt - Resultat? Lest selbst:

 

http://www.zeit.de/online/2009/17/netzsperren-missbrauch?page=2

19.04.2009 23:41    |    Standspurpirat13607

der staat überwacht den bürger immer mehr mit begründung das ist alles zum schutz der bürger FUCK YOU VON DER LEYEN diese kleinkarierte pussy macht das nur für ihre karriere und keiner tut was dagegen. Das seiten gesperrt werden die null mit kipo zu tun hat das fällt gar nicht auf und das hauptargument kinder zu schützen welche denn? das material was dort angeboten wird ist gratis es wird kein geld damit verdient und auch damit fällt die begründung weg das man den geldhahn abdrehen will.

 

Interresant das die Leyen so gut darüber bescheid weiß vielleicht sollte man mal Ihren Pc untersuchen.

Die ganze Sperre ist so sinnvoll wie wenn ich nen ball stundenlang gegen die wand schmeißen tät. Die Sperre ist umgehbar in 15sec. über den DNS server somit intressiert mich das ganze nicht und das BKA kann meinetwegen weiter nach der Pfeife dieser Frau tanzen.

 

Nur sollte sich der Freie Bürger mal überlegen wie sehr er sich noch in seiner Privatsphäre einschränken lässt.

 

 

p.s. man braucht 10min um auf kipo seiten zu kommen wenn man den suchbegriff weiß also mal dazu.

19.04.2009 23:43    |    Reifenfüller33234

Wenn das mal ne "objektive" Quelle ist!?

 

Und das sind nur die Domains und nicht die (physikalischen) Standorte der Server! Ich will mich mit Euch auch nicht rumstreiten, klar gibt es auch auf deutschen Servern Kipos. Nur wenn das den Strafverfolgungsbehörden bekannt wird, dann wird das auch unterbunden und verfolgt. Es ist nicht so, dass diese Sachen geduldet werden! Im Übrigen wechseln die Anbieter fast täglich die entsprechenden URL'S, was eben auch die Hilflosigkeit des Versuchs der Sperrung zeigt.

19.04.2009 23:51    |    Marsupilami72

Zitat:

Nur wenn das den Strafverfolgungsbehörden bekannt wird, dann wird das auch unterbunden und verfolgt.

Offensichtlich nicht...

 

Der Carechild e.V. war mit seinem Experiment jedenfalls wesentlich effektiver als alles, was Frau vdL bis jetzt zu Wege gebracht hat.

 

Die diskutieren seit Monaten über diese blödsinnigen Sperrlisten - hätte man zu Anfang einfach ein Dutzend internetkundige Beamte vom BKA abgestellt, aus dem befreundeten Ausland im Rahmen der Rechtshilfe alle Sperrlisten angefordert und die abgearbeitet (d.h. für jede KiPo-Seite den Provider ermittelt und eine abuse-eMail geschrieben), dann gäbe es heute nichts mehr zu sperren!

 

Es ist einfach nur unfassbar - Frau Ursula von der Leyen sollte sich in Grund und Boden schämen :(

19.04.2009 23:53    |    Standspurpirat13607

CARECHILD?

diese möchtegern kinderschützer diese dreckigen ...........

 

ich könnt etz 50 seiten schreiben was carechild für ne kinderschutz sekte ist hoffentlich geht das gerichtsverfahren durch und der verein wird verboten

20.04.2009 00:03    |    Reifenfüller33234

Zu Carechild kann ich nix sagen, weiß ich nicht.

 

Ich kann nur sagen, dass die deutschen Strafverfolgungsbehörden im Hinblick auf Kipos auf deutschen Servern, so sie denn noch vorhanden sind, vorgehen. Bei ausländischen Servern ist dies ungleich schwieriger, da man da keinen direkten Zugriff hat (insb. USA, da liegen wohl die meisten Seiten).

 

Außerdem ist das mit den Sperrlisten nur bedingt wirksam, da die entsprechenen URL'S immer wieder gewechselt werden und das ein Hase und Igel Spiel ist. Sperrlisten gibt es auch nur vereinzelt.

20.04.2009 00:07    |    Batterietester47919

Sperrlisten werden vor allem 2 Vorteile haben:

- Kritische Seiten zur Regierung werden verschwinden weil 90% der Benutzer nicht mehr zugreifen werden

- Die Unwissenden Bürger wählen die richtige Partei, weil sie eh nur gutes für die Kinder im Sinn hat

20.04.2009 00:08    |    Spurverbreiterung33485

ich weis nicht, Merken diese Armleuchter noch Immer nicht das Sie gegen Windmühlen Kämppfen und dabei die Alte STASSI Methoden wieder Erwecken?

 

Wir Reden Hier vom INTER-NET und nicht von DEUTSCH-NET.

 

es gibt Milliarden kombinationen von IP Adressen und Genau so fiele "Keywords" Kombinationen.

 

Ein tor Geht zu, 20 Gehen auf.

Ich weis nicht wie Fiel Milliarden an Steuergeldern hat dieser Staat noch Vor auf Solchen Bulschitt Zu Verschwenden und Dabei Kinderficker u. Kindermörder nach einige Monate psihiatrie Aufenthalt anstat Auf Lebenszeit Hinter Schloss und Rigen Wegsperen wieder auf Freien Fuss Lassen um mit den Dreck weiter zu Machen?

 

Was Will Deutschland eigentlich ? DIE WELT BEHERSCHEN ? Haben noch 2 Mahl Versucht und Auf der Schnauze Gewallen nun Versucht es Deutschland zum Dritten Mahl, diesmahl in der Virtuellen Welt auf Planetarische Ebene?

 

Kapiert es Deutschland noch Immer nicht das Sie anderen Ländern nicht Vorschreiben Können was Sie tun und Lassen Sollen, Das Jedes Land nach eigene Gesetze Verpflichtet ist gegen diese Kriminelle vor zu Gehen OHNE Sämtliche Medien Sinlos zu Zensieren?

 

Deutschland soll Sich in Erster Linie um der Eigenen Jugend Kümmern. Wen man die Kids auf der Strasse Ansieht, 10 - 12 Jährige Mädels Halb Nackt und Geschminkt wie bordelschlampen oder mit so Enge Jeans das Man noch so Kleine Details des Körpersbau Erkennen kann, ist es Nicht zu Staunen das Geistlich Labile diese auch noch Flachlegen in Alle löcher was Die haben und was nicht.

 

Wen man in der 10 uhr Pause neben eine Schule Vorbei Geht Sieht es aus wie eine MINI- SCHLAMPEN SAMMLUNG. Eine Aufgebrezelte wie die Andere noch Schlechter wie die Strassenstricherinen vom Rotlicht Mileu.

 

Da Soll die JUGENDSCHUTZBEAUFTRAGTEN in Aller Erster Reie Eingreifen und Sowas ein Ende Setzen.

 

Was Das Internet Betrifft, Umsonst werden auf Deutsche Porno Seiten AVS Systemen eingesetzt. JuSu u.- KJM Ein Affentheater macht wen auf MILIARDEN Amerikanische Pornoseiten sogar Sex mit Tiere Ungeschüzt Gezeigt werden. Was Will Deutschland ? Ein DEUTSCH-NET Aufbauen? Eine Virtuelle BERLINER MAUER ?

 

Nadann........... Fiel Spass am STEUERVERSCHWENDUNG und Gelingen, Fiel Spass am Kämpfen mit Windmühlen auf Kosten der Steuerzahler.

 

Die Einfachsten lösungen:

 

- JUGEND ERZIHEN (Schminke, Sexuel Provozierende Bekleidung Verbiten in der Öfentlichkeit).

- PSICHISCH GESTÖRTE Sexualstraftäter auf LEBENSZEIT Wegsperren.

- Weltweite noch Engere Zusammenarbeit gegen Pädophilie

 

Kostet Weniger Steuergelder.

20.04.2009 00:09    |    Standspurpirat13607

mir sind die sever scheißegal meinetwegen sollen sie existieren na und befriedigen sich die leute dort druck abbauen damits nicht anderweitig passiert.

 

 

nein das ganze muss im strafmaß geändert werden was man mit einem kindermörder macht (muss kein pedo sein) nicht nur ma eben bissi wegsperren und dann paar jahr später steht er an der einkaufscenter kasse, da muss angesetzt werden

Server sind unintressant da die meisten irgendwo liegen und die inselstaaten die daten nicht rausrücken da können die sich noch so aufn kopf stellen.

20.04.2009 00:11    |    Reifenfüller33234

@Marsupilami72 der schrieb:

"Es ist einfach nur unfassbar - Frau Ursula von der Leyen sollte sich in Grund und Boden schämen."

 

Klar ist es einfach, immer nur auf die Politiker draufzuhauen.

 

Ich bin allerdings nicht der Meinung, dass Frau von der Leyen den Bürger bzgl. seiner sämtlichen Internetnutzung überwachen will! Sie will wirklich den Zugang zu Kipo erschweren und glaubt, dass das ein probates Mittel ist.

 

Aber langsam wirds mir hier zu unsachlich!

20.04.2009 00:15    |    Spurverbreiterung33485

Zitat:

Sie will wirklich den Zugang zu Kipo erschweren und glaubt, dass das ein probates Mittel ist.

Wie Will sie das Anstellen wen z.B. in ein EU Land wie RUMÄNIEN Pädophilie sogar GEDULDET ist, wo 10 Jährige Kinder sogar LEGAL HEIRATEN und Bereitz mit 13 Selber 2 Kinder Haben?

 

Das ist für KiPo u. Pädos ein Schlarafenland und es ist nicht in Thailand oder in der Russischen Pampa sindern nur 1 Stunde Flug von Deutschland Entfernt HIER IN DER EUROPÄISCHE UNION.

 

Jeder blödmann kann nach Rumänien fligen 2 - 3 blagen sich Schnappen und KiPos Drehen.

Die Machen es Dort FREIWILLIG gegen BEZAHLUNG.

20.04.2009 00:18    |    Marsupilami72

"ich könnte" ist blabla...

 

Unabhängig davon, was dieser Verein sonst so macht - sie haben in der Praxis gezeigt, wie man KiPo-Seiten effektiv aus dem Netz kriegt...übrigens lagen die grösstenteils in den USA...

 

@Ostzone: Willst Du jetzt allen Ernstes behaupten, das KiPo in den USA legal ist oder von den örtlichen Behörden nicht verfolgt wird?

 

Das ist so grotesk...laut Analyse der bekannt gewordenen Sperrlisten werden über 90% der gesperrten Seiten auf Servern in den USA, Australien, Kanada, Niederlande und Deutschland(!) gehostet - sind das alles rechtsfreie Räume? Warum passiert da nichts?

 

Wenn einer deutschen Behörde eine KiPo-Seite bekannt wird, die auf einem deutschen Server gehostet wird, erwarte ich die sofortige Löschung dieser Domain und die strafrechtliche Verfolgung derer, die diese Inhalte eingestellt haben!

 

Stattdessen wird immer noch über diese sinnlosen Sperren diskutiert :mad::mad:

 

Was für ein Armutszeugnis für die deutsche Politik...

 

 

P.S.: Ich bin ein politisch interessierter Mensch und versuche ständig mir eine möglichst objektive Meinung zu den Programmen und Aktionen aller etablierten Parteien zu bilden - aber was Frau von der Leyen sich hier leistet, ist einfach widerlich und abstossend!

20.04.2009 00:19    |    Standspurpirat13607

richtig und da kommt kein stopp schild mit ner mail addy vom BKa

 

die leyen will den bürger in seiner freiheit einschränken das ist alles faktum und wer was andres behauptet läuft mit ner rosa brille rum

Deine Antwort auf "Staatliche Internetzensur gegen Kinderpornos - gefährlicher Bullshit"

Angeberecke

Mein Blog hat am 06.08.2008 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Who's reading? (71)