• Online: 5.971

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

30.04.2014 00:09    |    nick_rs    |    Kommentare (40)    |   Stichworte: Fahrbericht, Fahrberichte, Familiäre Mondeos, Ford, Mk4 (BA7), Mondeo, Mondeos

Hallo liebe Leser,

 

das Vorwort zu meiner Fahrbericht-Reihe findet ihr hier.

 

Heute geht es um eine typische Familienkutsche: Den Ford Mondeo MK4 1.6 Ti-VCT

 

Den dazu gehörigen Fahrzeugtest findet ihr hier. Ich bitte um eine positive Bewertung, wenn euch der Test überzeugt :)

 

 

 

 

 

 

Die Vorgeschichte

 

Bei diesem getesteten Ford handelt es sich um einen Mondeo der vierten Baureihe (2007-2013), dessen Sauger-Motor im Mondeo 125PS aus 1,6 Litern Hubraum holt. In der Kombivariante und der Ausstattungslinie "Trend" ordern ihn wohl die meisten Käufer.

Dieser hier besitzt folgende Ausstattung (aus dem Kopf): Sitzheizung, Multifunktions-Lederkenkrad, Bordcomputer, Bluetoothradio, Klimaautomatik, getönte Scheiben, Umfeldbeleuchtung, Frontscheibenheizung, Parkpiepser, E-Fenster, Licht- und Regensensor,...

Der Mondeo ist das Auto meiner Tante und der Nachfolger ihres Mondeo MK3 1.8 mit ebenfalls 125 PS. Er ist EZ 2008 und wurde Anfang 2013 gekauft. Sie benutzt ihn hauptsächlich für Kurzstrecken mit 2 Kindern on Board. Es handelt sich hierbei wirklich nicht um ein gepflegtes Auto. Für meine Tante heißt es immer nur: Einsteigen und fahren.

Ich entschuldige mich für die schlechten Bilder.

 

Die Geschichte

 

1993 wurde der erste Ford Mondeo als Nachfolger des Mittelklassemodells Ford Sierra vorgestellt. Er war als klassische Limousine, Fließheck oder als praktischer Kombi zu haben und war technisch eng verwandt mit den nur in Amerika erhältlichen Ford Mercury und Ford Contour. Der Mondeo war, im Gegensatz zum Sierra, mit Frontantrieb ausgestattet. Den 2L Motor gab es anfangs auch mit Allradantrieb. Die Motorenpalette reichte von 88PS bis 143PS. Auch zwei Diesel in der 90PS Klasse waren im Angebot. 1994, als das Ende des Scorpios schon absehbar war, bekam der Mondeo einen V6 Motor mit 170PS spendiert. Die Ausstattungslinien hießen CLX, GLX und Ghia. Die Ghia Ausstattung steht bis heute für die elegante, luxuriöse Ausstattungslinie. Wie bereits der Sierra wurde auch der Mondeo zum Erfolg, da er eine breite Käuferschicht ansprach.

1996 kam die zweite Generation auf den Markt, welche aber eigentlich nur ein umfangreiches Facelift war. Die Ausstattungslinien wurden umgenannt in Ambiente, Trend und Fortuna. Die Ghia-Ausstattung blieb bestehen, genau wie auch die meisten Motoren. Etwas später war die Sportvariante "ST" lieferbar.

2000 wurde dann die 3. Generation vorgestellt, die das 90er Jahre Design ablegte und komplett anders aussah. Sie war wesentlich klarer und moderner gezeichnet und wirkt auch heute noch frisch. Er teilte sich die Technik mit dem Volvo S60, dem Mazda 6 und dem Jaguar X-Type. Es gab neue Motoren, unter anderem den 3.0 V6 in Zivil mit 204PS und als "ST" mit 226PS. Der 2.5 V6 blieb weiter im Programm. Vorallem aber gab es mehr Dieselmotoren zur Auswahl. 2003 und 2005 gab es kleine Facelifts, bei denen die Optik und die Motoren überarbeitet wurden. Ab da war als Topvariante parallel zum Ghia noch die Titanium Ausstattung lieferbar, welche im Gegensatz zum Ghia eher sportlich ausfiel.

2007 kam dann die vierte Generation im völlig neuen Design raus. Wieder kamen viele neuen Motoren, unter anderem der 2.5 Turbo Fünfzylinder von Volvo mit 220PS. Die V6 Motoren und der "ST" entfielen. An den Ausstattungslinien änderte sich wenig.

Ende 2010 bekam der MK4 ein Facelift, bei dem die Limousine und der 2.5T entfielen und die neuen EcoBoost Motoren eingeführt wurden.

Die in Amerika schon als Fusion lieferbare 5. Generation des Mondeo lässt hierzulande noch auf sich warten und wird erst Mitte des Jahres verfügbar sein.

 

Die Karosserie und der Innenraum

 

Beim getesteten Ford Mondeo handelt es sich um einen Kombi der Mittelklasse. Ford gehört weniger zu den Premium-Marken und setzt eher auf Brot- und Butterautos. Wir haben es hier also mit einem typischen Familienauto zu tun. Daher wird ein großzügiger Innenraum erwartet. Die Erwartungen werden sogar noch übertroffen. Gerade im Vergleich zum Vorgänger hat der Mondeo um einiges zugelegt, vor allem in der Breite. Er ist war nur 3cm länger als sein Vorgänger, dafür ganze 8cm breiter! Im Vergleich sind das 7cm mehr als der gleichalte VW Passat (B7) und sogar die damals aktuelle Mercedes S-Klasse (W221) übertrumpft er um 1,5cm!

Aber merkt man das überhaupt? Und wie!

Die Zusätzliche Breite gibt dem Mondeo ein großartiges Raumgefühl. Man fühlt sich von den Platzverhältnissen her nochmals zwei Klassen weiter oben angekommen, erstrecht wenn man gerade aus einer vergleichbaren Mercedes C-Klasse oder einem VW Passat steigt. Die breite Mittelkonsole unterstreicht diesen Eindruck und schränkt dabei nicht einmal die vorderen Passagiere ein. Und auf der Rückbank spürt man die zusätzliche Breite nochmals. Man kann hier bequem zu dritt reisen. Selbst, wenn auf den äußeren Plätzen Kindersitze montiert sind.

Obwohl der Mondeo kaum länger geworden ist, hat man nochmals deutlich mehr Beinfreiheit. Sowohl vorne, als auch hinten gibt es eigentlich keine Möglichkeit, irgendwo anzustoßen. Und obwohl der Mondeo so flach wirkt, hat man im Kopfbereich immer mehr als genug Platz.

Zum Kofferraum: Große Klappe, nix dahinter? Nene! Eine große, breite Klappe gibt den Zugang zu einem riesigen Ladeabteil frei. Der Kofferraum ist nicht nur riesig, er ist auch gut nutzbar. Auch hier merkt man wieder die breite, die sehr praktisch sein kann. Des Weiteren sorgt die niedrige Ladekante für eine einfache Zuladung und dank der ebenen Ladefläche bei umgeklappten Sitzen kann man auch sehr sperrige Dinge gut transportieren.

Nun zum größten Manco: Als sei die Breite an sich nicht schon Herausforderung genug beim rangieren, schränkt Ford die Sicht durch eine dicke, schräge A Säule und eine hohe Fensterkante zusätzlich ein.

Bei den Sitzen bin ich von meinem Saab sehr verwöhnt. Verglichen mit der Konkurrenz hat auch der Mondeo der Klasse entsprechend gute Sitze. Sie sind sehr Langstreckentauglich und bieten große Auflageflächen. Außerdem ist der Seitenhalt sehr gut.

Wenn man Platz genommen hat und die Türe schließt ist Ruhe. Was der Mondeo MK3 nicht wirklich drauf hatte kann der MK4 umso besser. Auch bei höheren Geschwindigkeiten halten sich die Windgeräusche zurück.

Die Bedienung ist Kinderleicht. Das Armaturenbrett ist klar gegliedert. Oben die Knöpfe für das Auto (PDC, ESP, Warnblinker), darunter das Radio, welches keine Fragen aufgibt und auch das darunter liegende Klimabedienteil gibt keine Fragen auf. Ich finde das Ford Radio sogar einfacher als das VW Radio, welches in der Menüführung doch ein wenig verwirrt.

Aus diesen Gründen fühlt man sich im Mondeo wohl, was nicht zuletzt auch an der sehr sehr guten Verarbeitung liegt, die schon an manche Premiumhersteller heran kommt. Nichts klappert und auch die Haptik lässt keine Wünsche offen. Alles fühlt sich sehr hochwertig an. Auch die Spaltmaße, sowohl innen als auch außen, stimmen. Einzig die in den unteren Austattungslinien lediglich silber lackierte Instrumententafel wirkt nicht sehr edel. Abhilfe schafft hier die Aluminiumversion aus der Titanium-Linie oder das Holzfunier aus dem Ghia.

 

 

Die Fahreigenschaften

 

Der 1.8er Motor mit 125PS im Vorgängermodell, dem Mondeo MK3, war ja schon keine Rakete. Wie soll sich also der 1.6er Basisbenziner im Mondeo MK4 anfühlen, der zwar auch 125PS, aber weniger Hubraum hat und mehr Gewicht schleppen muss?

Die Antwort: Erstaunlich agil, wenn man nicht verwöhnt ist. Katastrophale Fahreigenschaften bin ich schon vom VW Passat 1.6 TDI gewöhnt, der schlicht und einfach untermotorisiert ist. Mit dieser Erwartung bin ich das erste mal in dein Mondeo gestiegen. Aber beim Mondeo ist das nicht der Fall, vorerst zumindest. Das relativ kurze Getriebe gleicht den Leistungsmangel unterhalb der Landstraßengeschwindigkeit spielend aus. Das fahren mit ihm im unteren Geschwindigkeitsbereich ist sehr angenehm: Man muss nicht übermäßig viel Gas geben, der Motor wirkt nicht angestrengt und auch Berg auf muss man ihn nicht quälen. Alles in allem sehr harmonisch. Aber wehe es geht auf die Autobahn. Hier merkt man den Leistungsmangel deutlich! Ab 100km/h muss man schon echt geduldig sein. Schnelle Überholvorgänge sollte man lieber unterlassen. Wer viel Langstrecke fährt wird mit diesem Motor nicht glücklich.

Leider kann ich zum Verbrauch nicht viel sagen. Ein Realverbrauch wurde bis jetzt noch nie ermittelt. Und wie schon gesagt: für meine Tante heißt Auto -> Einsteigen und losfahren. Und wie! Da dieser Teil meiner Familie aus einer ländlichen, kurvigen und relativ bergigen Gegend stammt verwundert es nicht, dass sich die gesamte Familie die temperamentvolle Fahrweise nicht abgewöhnen konnte. Dazu kommt, dass sie ausschließlich Kurzstrecke fährt und das immer Berg runter und wieder hoch. Motorwarmfahren ist außerdem ein Fremdwort für sie. Wenn ich dann ins Auto einsteige, stehen im Durchschnitt immer 10,5L auf dem Informationsdisplay. Das ist happig, aber bei diesem Fahrstil nicht verwunderlich. Ich setze den Bordcomputer dann immer zurück und fahre meist um die 50km Kurzstrecke, wenn ich das Auto leihe. Nach meiner Fahrt (die wirklich nicht sparbewusst ist) stehen dann meist um die 8L auf dem Bordcomputer, was für ein Auto dieser Größe wiederum in Ordnung ist.

Ein kleiner Wermutstropfen ist noch der gewöhnungsbedürftige Schaltknauf, der sich wie eine riesige Banane anfühlt. Wegen ihm trifft man nicht immer alle Gänge perfekt. Mit ein wenig Übung sollte das aber kein Problem darstellen.

Auch beim Fahrwerk geht wieder ein dickes Lob nach Köln. Der MK3 hatte für mich schon ein nahezu perfektes Fahrwerk, der MK4 setzt nochmals einen drauf. Für mich persönlich die perfekte Kombination für den Alltag. Das Fahrwerk ist sehr sicher, das Auto fährt sich sehr agil und schwankt nicht, es bleibt sehr lange neutral, bis es im Grenzbereich zum Untersteuern neigt. Nichts desto trotz ist sehr viel Komfort geblieben, auch größere Schlaglöcher werden glattgebügelt. Top!

Das selbe gilt für die Lenkung: Nicht zu hart, nicht zu weich, genau perfekt. Sie ist relativ direkt, aber sicher bedienbar, was auch an der guten Rückmeldung liegt. Daumen hoch.

Selbes gilt für die Bremsen. Sie beißen kräftig rein und auch der Bremsassistent ist bei einer Notbremsung sofort präsent. Wieder top!

Der Wendekreis ist für ein Auto dieser Größe durchschnittlich.

 

Die subjektiven Eindrücke

 

Immer wenn ich zu meiner Tante gehe und das Auto sehe denke ich mir: Der Mondeo ist echt ein verdammt schickes Auto! Nochmals schöner als der MK3. Das 2007 mit dem Mondeo eingeführten Kinetic-Design ist wirklich sehr gelungen. Das Auto wirkt sehr Dynamisch und Stark, aber trotzdem nicht aufdringlich und doch elegant. Die Haptik, der Innenraum und das Raumgefühl lassen einen vermuten, man säße in einem Panzer. Dieses Gefühl mag ich total. Die Farbe schwarz passt zu diesem Auto sehr gut, aber auch ein mitteldunkles grau könnte ich mir sehr gut vorstellen. All in all ein sehr sehr schönes Auto!

 

 

 

Fazit

 

Ford hat auf die schon sehr gute 3. Generation nochmals eine ordentliche Schippe drauf gelegt und das Auto fast überall ein weiteres Mal verbessert.

Karosserie und Fahrwerk lassen keine Wünsche offen: Platz satt und ein tolles Fahrverhalten. Das Design ist ansprechend, der Preis fair und der Unterhalt überschaubar. Für Sparfüchse ist der Motor gut. Wer öfter Langstrecke fährt sollte allerdings lieber zu einer größeren Motorisierung greifen. Alles in Allem ist dieses Auto quasi perfekt für eine mittelgroße Familie. Und eine stilvolle, vernünftige und bessere Alternative zum Passat.

 

Der Artikel ist auf Größe L ausgelegt.

Um diese Größe auswählen zu können muss man angemeldet sein.

Bei Größe M können Ungereimtheiten bei der Gliederung auftreten.

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

30.04.2014 07:22    |    Adribau

Schöner Test! Mehr davon :)


30.04.2014 08:24    |    nick_rs

Danke :) Auf jeden fall kommt mehr :)


30.04.2014 08:59    |    Turboschlumpf6

Toller Bericht :). Danke hierfür!

 

Zitat:

In der Kombivariante und der Ausstattungslinie "Trend" ordern ihn wohl die meisten Käufer.

Der Titanium wird in Deutschland viel häufiger gekauft. Wir haben's ja! ;)

 

Anzahl der angebotenen Trends vs. Anzahl der angebotenen Titaniums

 

Zitat:

Er teilte sich die Technik mit dem Volvo S60, dem Mazda 6 und dem Jaguar X-Type.

Das würde ich so nicht stehen lassen. Mazda 6 - ja, teilweise. Beim X-Type auch. Der S60 (ab Bj. 2000, Typ P24) hat eigentlich keine Gemeinsamkeiten mit dem Mondeo MK3. Ich hatte schon beide Autos und habe auch viel an ihnen geschraubt - da ist eigentlich alles anders. :) Deutliche Gemeinsamkeiten haben aber Mondeo MK4 und Volvo V70 (ab Bj. 2007, Typ 24).


30.04.2014 08:59    |    Andi2011

Moin,

 

danke für den schönen Blog nick!

Ja der Mondeo ist für mich definitiv einer der Platzhirsche in diesem Segment, die Vorteile hast du alle aufgelistet und vielen der direkten Konkurrenten fällt es schwer da ran zu kommen, einfach ein sehr idealer Familienkombi.

Da ich den Vorgänger lange fuhr, habe ich auch mit dem Nachfolger geliebäugelt, letztlich wurde es aber dann der C-Max.

 

Insbesondere als Gebrauchter oder Jahreswagen ist ein Mondeo eine sehr gute Wahl. Den 125 PS Sauger würde ich allerdings nur wählen, wenn das Auto so gut wie nie auf Langstrecken unterwegs ist, für den Einsatz in der Stadt und mal in den Urlaub reicht es, aber er ist weder ein Spar- noch ein Spassmotor.

Ich habe nun auch schon einige MK4 selbst gefahren und auch im Umfeld besitzen einige Freunde einen (immer als Turnier),Großartige Probleme sind mir nie zu Ohren gekommen, Verarbeitung und Ausstattung sind auf einem hohen Niveau - ein guter Kauf, besonders als Titanium!

 

Grüße

Andi


30.04.2014 09:12    |    Goify

Der größte Vorteil von dem Wagen ist Platz. Da kann man mal eben ein Türblatt in den Kofferraum legen und vorne noch immer bequem sitzen. Auch die Zuladung ist enorm (mit Niveauregulierung), daher ist er unser Lastentier in der Familie. Regelmäßig bis Anschlag voll geladen oder mit schwerem Anhänger hinten dran.

Was aber ein echtes Verschleißteil ist, scheint der Motor zu sein. Der neue verliert schon wieder zunehmend an Kompression und das bei etwas über 100.000 km. Liegt sicher auch mit an der Fahrweise, trotzdem sollte das nicht unbedingt sein.

 

Daher der Rat: niemals einen ehem. Vertreterwagen kaufen, auch wenn er nahezu verschenkt wird, sind die Fahrzeuge nach drei Jahren ihrem Lebensende sehr nah. Fährt man allerdings privat und zivilisiert, sind die Wagen wohl ziemlich unzerstörbar.


30.04.2014 09:14    |    Turboschlumpf6

Zitat:

Er ist war nur 3cm länger als sein Vorgänger, dafür ganze 8cm breiter! Im Vergleich sind das 7cm mehr als der bleichalte VW Passat (B7) und sogar die damals aktuelle Mercedes S-Klasse (W221) übertrumpft er um 1,5cm!

Aber merkt man das überhaupt? Und wie!

Oh ja! Der ist mega-breit. Meine Frau (und ich auch) kotzt immer, wenn sie beim Kinderarzt einparken muss. Ich stehe trotzdem drauf. Ein Auto hat breit und lang zu sein und das erfüllt der Mondeo. In engen Baustellen bleibe ich lieber rechts - habe es aber eh nicht eilig.

 

Zitat:

Nun zum größten Manco: Als sei die Breite an sich nicht schon Herausforderung genug beim rangieren, schränkt Ford die Sicht durch eine dicke, schräge A Säule und eine hohe Fensterkante zusätzlich ein.

Ja, aber das ist klassenüblich. Andere gleich alte Autos haben genau das gleiche Problem. Ich mag die hohe Fensterlinie.

 

Zitat:

Verglichen mit der Konkurrenz hat auch der Mondeo der Klasse entsprechend gute Sitze. Sie sind sehr Langstreckentauglich und bieten große Auflageflächen. Außerdem ist der Seitenhalt sehr gut.

Die Trend-Sitze sind absolut ok. Die Titanium-Sitze sind besser. Ich bin bei Sitzen sehr empfindlich, komme mit den Trend-sitzen aber perfekt zurecht.

 

Zitat:

Wenn man Platz genommen hat und die Türe schließt ist Ruhe. Was der Mondeo MK3 nicht wirklich drauf hatte kann der MK4 umso besser. Auch bei höheren Geschwindigkeiten halten sich die Windgeräusche zurück.

Das kann ich bestätigen! Vor allem der Abrollkomfort ist deutlich besser geworden - obwohl er im MK3 schon gut war. Wenn man sich die Fahrwerkskonstruktion des MK3 im Vergleich zum MK4 anschaut, wird einem auch einiges klar: Größere Lager, besser von der Karosse entkoppelte Fahrwerkselemente und generelle eine größere Dimensionierung.


30.04.2014 09:16    |    Turboschlumpf6

@Goify:

Zitat:

Was aber ein echtes Verschleißteil ist, scheint der Motor zu sein. Der neue verliert schon wieder zunehmend an Kompression und das bei etwas über 100.000 km. Liegt sicher auch mit an der Fahrweise, trotzdem sollte das nicht unbedingt sein.

Was für eine Maschine ist das?


30.04.2014 09:18    |    Goify

Der 2L-Diesel.

Im ersten Mk 4 war nach knapp 100.000 km Schluss (Zylinderkopf hatte einen Riss zwischen den Zylindern, sodass er nur noch auf 2 Pötten lief.

Der jetzige läuft noch ganz gut, braucht aber zunehmend Drehzahl, was höchst untypisch für einen Turbodiesel ist.


30.04.2014 09:20    |    Turboschlumpf6

@nick:

Der 1.6er ohne Turbo ist halt ein Motor für Geduldige! :) Dafür ist er sehr zuverlässig und macht keinen Ärger. Ich würde ihn kaufen, wenn ich z.B. ein geräumiges Zweitauto bräuchte.

 

Zitat:

Ein kleiner Wermutstropfen ist noch der gewöhnungsbedürftige Schaltknauf, der sich wie eine riesige Banane anführt. Wegen ihm trifft man nicht immer alle Gänge perfekt.

Diesbezüglich ist mir noch nie etwas Negatives aufgefallen. Läuft! :)


30.04.2014 09:22    |    nick_rs

Tante Edith musste fleißig ran bei eurer Kommentarflut. Danke dafür :)

 

Zitat:

Der Titanium wird in Deutschland viel häufiger gekauft. Wir haben's ja!

Oh, das hätte ich nicht gedacht.

 

Zitat:

Der S60 (ab Bj. 2000, Typ P24) hat eigentlich keine Gemeinsamkeiten mit dem Mondeo MK3.

Stand so in Wikipedia :D:D:D

 

Zitat:

Den 125 PS Sauger würde ich allerdings nur wählen, wenn das Auto so gut wie nie auf Langstrecken unterwegs ist, für den Einsatz in der Stadt und mal in den Urlaub reicht es, aber er ist weder ein Spar- noch ein Spassmotor.

Amen :) Aber meine Tante nutzt ihn 99,5% für Kurzstrecke, dafür reicht er :)

 

Zitat:

Daher der Rat: niemals einen ehem. Vertreterwagen kaufen, auch wenn er nahezu verschenkt wird, sind die Fahrzeuge nach drei Jahren ihrem Lebensende sehr nah.

Ohhhh ja. Alle Geschäftswagen mit Tankkarte die ich kenne werden Arschkalt getreten und nicht eingefahren. Finger weg!

 

Zitat:

Oh ja! Der ist mega-breit. Meine Frau (und ich auch) kotzt immer, wenn sie beim Kinderarzt einparken muss. Ich stehe trotzdem drauf. Ein Auto hat breit und lang zu sein und das erfüllt der Mondeo. In engen Baustellen bleibe ich lieber rechts - habe es aber eh nicht eilig.

Amen

 

Zitat:

Diesbezüglich ist mir noch nie etwas Negatives aufgefallen. Läuft!

Du bist ihn auch gewohnt. Das ist schon ein Riesendildo da in der Mitte :)


30.04.2014 09:25    |    Turboschlumpf6

Zitat:

Stand so in Wikipedia.

Ich finde nix dazu. Ich bin mir auch so sicher, dass diese beiden Autos quasi nix gemeinsam haben. :)


30.04.2014 09:29    |    nick_rs

Da :)

Aber ist halt Wikipedia. Obwohl ich das auch vorher schon mal gehört hatte.


Bild

30.04.2014 09:32    |    Goify

Beim Mk3 stimmt das ja auch mit der Verwandtschaft, nur nicht mehr beim Mk4, der eigenständig ist.


30.04.2014 09:33    |    Turboschlumpf6

Zitat:

Da :)

Aber ist halt Wikipedia. Obwohl ich das auch vorher schon mal gehört hatte.

Okay! :) Ich habe die Bodengruppen nicht abgeglichen. :) Fahrwerk ist nicht gleich, Getriebe sind nicht gleich, Motoren sind nicht geil und im Innenraum ist auch nichts gleich. Das kann ich sicher sagen. Trotzdem sind es beides gute Autos :) Darauf kann man sich sicherlich einigen.


30.04.2014 09:36    |    Turboschlumpf6

http://www.ebay.de/.../380890111816?...

 

Der passt in Mondeo MK4 und auch in S80 (II) und V70 (III). :) Der S60 (ab 2010) war wieder ein ganz anderes Auto, soweit ich weiß.


30.04.2014 11:00    |    nick_rs

Und den Galaxy ;)


30.04.2014 11:00    |    Trackback

Kommentiert auf: BMWFreak100:

 

Kleines Fotoshooting mit dem BMW F30 320i

 

[...] ....nicht um die Breite?

 

Ach nee, das war ja der Mondeo-Blog.:p

[...]

 

Artikel lesen ...


30.04.2014 13:52    |    der_Derk

Hatte ich vor längerer Zeit als Diesel mal als Leihwagen mit, im Bekanntenkreis fährt auch noch einer. Abgesehen von der etwas unhandlichen Größe kann man sich wirklich über nichts beschweren - Platz ist reichlichst vorhanden, der Fahrkomfort ist gut, der Verbrauch akzeptabel, der Innenraum ansprechender als er auf den Bildern wirkt, weil der Silberanteil dann doch in Natura nicht ganz so plastisch wirkt... Praktisch, preiswert und geräumig, wie ein Billy-Regal - und leider eben auch genauso normal und alltäglich, perfekt wenn man etwas sucht mit dem man nichts falsch machen kann. Langweilig, werd' ich wohl nie kaufen ;)

 

Aber ich kann verstehen, dass er damit für sehr viele Leute genügend Kaufanreiz hat.


30.04.2014 14:00    |    nick_rs

Zitat:

Langweilig, werd' ich wohl nie kaufen

Klar, er ist eben im Straßenbild oft vertreten. Aber verglichen mit Passat, 3er, A4, C-Klasse etc. Finde ich den Mondeo noch am interessantesten :)


30.04.2014 14:06    |    Goify

Hmm, naja. Da finde ich den A4 schon irgendwie interessanter als den Mondeo, auch wenn der A4 im Vergleich ein winziger Wagen ist.

Der Mondeo ist einfach ein Auto mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und sieht ganz ok aus. Ansonsten ist er wie alle modernen Autos etwas nervig, was Piep-Töne betrifft. Eigentlich hat er immer irgend was zu meckern und am besten finde ich Meldungen wie "Tür offen", die man mit OK quittieren kann. Da schmeiß' ich mich jedes mal weg. So als könnte ich auch "Nein" drücken und die Türe ginge wieder von alleine zu.

 

Ich hoffe ganz schwer, dass der Mondeo Mk5 endlich wieder ein Kühlwasserthermometer bekommt. Der jetzige hat es nämlich im Unter-Unter-Untermenü versteckt, zumindest beim Convers+.


30.04.2014 14:16    |    der_Derk

Wirklich interessante, halbwegs aktuelle Kombis - im Sinne von technisch und/oder optisch aus der Masse herausragend - sind ja eh selten. Subaru Outback vielleicht noch. Ansonsten ist es am Ende eine Preis-, Platz- und Geschmacksfrage...

 

(Sollte insofern auch keine spezielle Kaufweigerung gegen den Mondeo sein - ich hab' halt allgemein keine Verwendung für einen großen Kombi ;))


01.05.2014 10:27    |    scion

Allemal besser, als der Megalangweiler Passat, sieht der Mondeo auf jeden Fall aus, innen wie außen, auch dem Insignia, Mazda 6, Superb oder Avensis würde ich ihn vorziehen. Der Kombi wäre jetzt nicht meine Wahl, lieber das Fließheck, denn das Stufenheck wirkt bissel unharmonisch. Ich würde wohl den 2.3l mit 160 PS wählen.

Warum die 3.0l im Mk III nie mit Wandlerautomatik angeboten wurden, hat sich mir auch nicht erschlossen. Wer will, bei so einem Motor, denn selber schalten.


01.05.2014 11:26    |    nick_rs

Die 3L gab es doch mit Automatik oder? Den 2.5er Auf jeden fall. Allerdings sind die Automaten nicht sehr robust.


01.05.2014 12:35    |    i need nos

ein guter Bericht, mit Sicherheit auch kein schlechtes (aber eben auch kein auffällig gutes) Auto. Das wort "perfekt" in der Überschrift mutet also doch reichlich schräg an. Über ein "gut" können wir gerne reden.

 

Das Ziel dieser Fahrzeugkategorie ist bezahlbarer Nutzwert, wie ihn z.B. ein Skoda Superb 1,4 TSI auch bieten würde (das wäre jetzt ein Fahrzeug laut meinem Beuteschema). Aber auch bei einem Superb, Passat, Insignia usw. würde ich mich sehr schwer tuen, von einem "perfekten" Auto bzw. Familienkutsche zu sprechen. Perfekt impliziert, dass es nix Besseres gibt;)


01.05.2014 18:32    |    nick_rs

Deswegen steht da auch ein Fragezeichen da hinter :)


02.05.2014 08:29    |    Goify

Ich muss meine eher positive Bewertung des Mondeo Mk4 nach unten korrigieren:

Seit drei Tagen gibt die elektrische Kühlerjalousie eine Fehlermeldung von sich und funktioniert nicht. Sie ist dauerhaft offen. Das ist nicht schlimm und kann bei Gelegenheit behoben werden - meint man.

Aber irgend ein Ingenieur hat diese Fehlermeldung damit gekoppelt, dass der Motor in den Notlauf geht -> wenig Motorleistung. Auch damit könnte man noch leben - meint man auch hier.

Jedoch hat ein weiterer Ingenieur gemeint, dass man doch nun keinen Strom mehr bräuchte und den Generator abgeschaltet, was dazu führt, dass der Motor irgendwann mit leerer Batterie liegen bleibt (Kraftstoffpumpe und Motorsteuergerät ohne Strom).

 

Und das in Summe ist eine Frechheit sondergleichen und damit kann nur dringendst von Fahrzeugen der Marke Ford abgeraten werden, denn das sind drei Fehler auf einen Haufen. Andere Fahrzeuge haben nur 1 Fehler in 3 Jahren!

 

Mein Benz läuft noch immer wie ein Uhrwerk und ist qualitativ/konstruktiv weiterhin so enorm weit vor Ford, dass man sich ernsthaft fragen muss, warum man sich freiwillig und ohne Not mit Fehlkonstruktionen umgeben muss.


02.05.2014 11:05    |    nick_rs

Zitat:

Und das in Summe ist eine Frechheit sondergleichen und damit kann nur dringendst von Fahrzeugen der Marke Ford abgeraten werden, denn das sind drei Fehler auf einen Haufen. Andere Fahrzeuge haben nur 1 Fehler in 3 Jahren!

Jetzt übertreib nicht gleich. Klar ist es eine Frechheit, keine Frage, aber gleich von Fahrzeugen der Marke abzuraten. Naja, dann durftest du garkein Auto der heutigen Zeit mehr empfehlen.


02.05.2014 18:23    |    Goify

Würde ich auch nie tun. Das, was man heutzutage zu kaufen bekommt, ist in der Regel nicht das Geld wert, was es kostet.


02.05.2014 18:44    |    i need nos

was war denn früher an den Autos "besser"?


02.05.2014 19:33    |    Turboschlumpf6

Dieses Verhalten wäre so auch bei aktuellen Autos anderer Marken aufgetreten. Warum fährst du auch mit defekter Jalousie weiter? :) Wie wir alles wissen, ist diese überlebenswichtig.


02.05.2014 21:31    |    Goify

@XG:

Soll man wegen der defekten Jalousie einfach mal irgendwo stehen bleiben und auf den ADAC warten? Nein, man fährt natürlich zur nächsten Werkstatt. Am Montag kommt ein komplett neuer Kabelbaum rein (Aussage Werkstatt). Da kann man froh sein, dass es ein Leasingwagen ist, wo die Werkstattkosten die Leasinggesellschaft trägt.

 

@i need nos:

Früher war die Vernetzung und das "Denken" der Fahrzeuge noch deutlich reduzierter. Da führte nicht ein Fehler zum nächsten und so weiter. Es ist ja eig. nichts wirklich schlimmes kaputt, nur das fehlerhafte Handeln des Wagens führt dazu, dass man stehen bleibt.


03.05.2014 08:08    |    Focus-Freak88

@Goify

 

In unserer Familie fährt noch ein (gepflegter) Mondeo Turnier MKII (EZ 05/1998, ~75tkm, 1.8l Benziner, Handschalter) Extras? -> Manuelle Klimaanlage, Nebelscheinwerfer, Metalliclackierung und das Audiosystem 5000 (sprich das bessere Kassettenradio :p) Das dürfte es auch schon gewesen sein. Also absolut kein Firlefanz (Fahrassistenten , usw.) Das Fahrzeug ist bis dato sowas von unanfällig (Verschleißteile, Wartung, tanken, fertig!), überhaupt die ersten beiden Mondeo Generationen (steng genommen ist der MKII auch nur ein Facelift vom MKI) sind sehr zu empfehlen. Wobei sich die Limousinen meist in einem besseren Zustand befinden, Kombis sind häufig Lastenesel :(


08.05.2014 21:02    |    Trackback

Kommentiert auf: Allgemeine Kaufberatung:

 

Gebrauchtwagen bis 8.000€ mit geringem Verbrauch und Platz auf Rückbank

 

[...] breit ist der Mondeo und bietet somit Platz für drei dicke Ärsche :D:D

Hier noch ein Test zum Mondeo: KLICK MICH

[...]

 

Artikel lesen ...


10.06.2014 14:43    |    Trackback

Kommentiert auf: Allgemeine Kaufberatung:

 

schöne, sportliche Familenkutsche gesucht

 

[...] Und verdammt schick ist er auch noch. Ich habe das Vorfacelift Modell mit dem Basisbenziner getestet. Hier findest du den Bericht dazu.

 

Nebenbemerkung. Wenn es auch ein Van sein darf, dann kann ich dir den [...]

 

Artikel lesen ...


06.07.2014 16:54    |    Trackback

Kommentiert auf: Nick's Blog:

 

Ein tolles Wochenende auf der Nordschleife das böse endete - Schon wieder!

 

[...] Wie man im Fahrberichte des Mondes meiner Tante lesen kann:

http://www.motor-talk.de/.../...perfekte-familienkutsche-t4903435.html

Aber auch die Erfahrung mit dem Mondeo meiner Eltern sagen: Ford baut die besten fahrwerke, der mondi [...]

 

Artikel lesen ...


14.11.2014 14:16    |    Suomi-Simba

Steht bei mir in der Straße, ist aber nicht der von Nick :D



14.11.2014 17:12    |    nick_rs

Falscher Artikel simba :D


Deine Antwort auf "Fahrbericht: Ford Mondeo 1.6 Ti-VCT - ¿Die perfekte Familienkutsche?"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 03.01.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Über diesen Blog

Herzlich Willkommen

...in meinem Blog, den ich versuche möglichst abwechslungsreich zu gestalten.

Von Fahrbereichten und Impressionen, über Reihen wie z.B "Spritsparen" oder "Meine möchtegern Sammlung" und Spam- bzw Unterhaltungsblogs bis hin zu Schraubergeschichten und Alltagsberichte über meine vielen Autos findest du hier fast alles. Damit du dich auch zurechtfindest, kannst du über die Stichworte im Blogheader durch die Artikel navigieren.

 

Wenn es dir gefällt, darfst du den Blog gerne abonnieren ;)

 

Viel Spaß! :)

 

 

AB 2014 SIND DIE ARTIKEL AUF GRÖßE L AUSGELEGT

ARTIKEL AUS 2013 SIND AUF GRÖßE M AUSGELEGT

Viel Spaß

Das bin ich

nick_rs nick_rs

Offen unterwegs


 

Blogs, in denen ich außerdem mitwirke

Letzte Gäste

  • anonym
  • GM 10
  • mtom
  • Hulper
  • beckerfarm
  • ilovebytes
  • CaptainFuture01
  • Der_Leiermann
  • heimlich
  • Wumba

Treue Leser (348)