• Online: 1.698

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

07.03.2011 09:31    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (5.177)    |   Stichworte: Ausnahmen, Benzin, Biosprit, E10, E10 Kraftstoff, E10 Unverträglichkeit, E10 Verträglichkeit, Ethanol, Freigabe, Hersteller, Information, Kraftstoff, Marken, Modelle, MOTOR-TALK, Problematik, Umfrage, Verträglichkeit

Tankst Du E10?

Seitdem am vergangenen Donnerstag bekannt wurde, dass die Mineralölkonzerne die weitere Auslieferung vom Biokraftstoff E10 an die Tankstellen vorerst stoppen, ist das Chaos perfekt. Die Medien überschlagen sich, Schuldzuweisungen für den E10-Flopp gibt es nach allen Richtungen und keiner weiß so recht, welchen Meldungen man noch Glauben schenken darf und welchen nicht. Am Dienstag, 8. März 2011, soll nun in einem „Benzin-Gipfel“ eine Lösung gefunden werden, wie man aus dem E10 Debakel wieder rauskommt. Dabei soll es um Maßnahmen gehen, wie E10 von den Autofahrern angenommen werden kann. Der Aufschrei nach der kompletten Abschaffung von E10 wird dort allerdings laut aktueller Meldungen kein Thema sein. Wir gehen deswegen das Thema „E10“ hier mal etwas grundsätzlicher an, denn natürlich ist vor allem auf MOTOR-TALK das Interesse daran riesig.

 

E10 tanken oder nicht?E10 tanken oder nicht?Die Verunsicherung ist groß: Eine uneinheitliche und unwillige Informationspolitik seitens der Automobilhersteller und Mineralölkonzerne sorgt dafür, dass die deutschen Autofahrer den neuen Sprit lieber meiden – jedenfalls dort, wo er bislang verfügbar ist. Für Super oder Super Plus zahlen sie im Schnitt acht Cent mehr pro Liter – und der Nachschub der Tankstellen an Super E5 wird mittlerweile knapp. Dies hat dazu geführt, dass die Mineralölkonzerne am vergangenen Donnerstag den vorläufigen Produktionsstopp von E10 ausgerufen haben, um das E10 Versorgungssystem nicht platzen zu lassen, weil keiner den Biokraftstoff tanken will.

 

Auch auf MOTOR-TALK ist die Verunsicherung und das Interesse groß. Erste Nutzer haben schon dazu aufgerufen, E10 komplett zu boykottieren, um „die da oben“ zum Umdenken zu bringen. Was steckt aber wirklich hinter E10, und was ist Eure Meinung dazu? Das wollten wir mal wissen und sind das Thema deshalb etwas grundsätzlicher angegangen. Außerdem haben wir uns angeschaut, wie gut die Hersteller über E10 informiert haben.

 

Rechtlicher Hintergrund

 

Die Richtlinie 2009/30/EG des Europäischen Parlaments verpflichtet alle Mitgliedstaaten, ein System zur Überwachung und Verringerung der Treibhausgasemissionen einzuführen. Dies kann u.a. durch die Einführung eines Ottokraftstoffs mit maximal zehn Volumenprozent Kraftstoffethanol (Bioethanol) unter dem Branchenkürzel E10 (von Ethanol 10 %) erfolgen. Was immer man davon hält, die deutsche Regierung setzt damit letztendlich europäisches Recht um, und das sogar eher spät: In Frankreich z.B. wird E10 schon seit 2009 verkauft. Dadurch soll die Abhängigkeit vom Erdöl vermindert und der CO2-Ausstoß im Verkehr reduziert werden. Die entsprechenden Gutachten gehen von einem CO2-Vorteil von 35 Prozent aus, den Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen gegenüber Erdöl hat.

 

Für Fahrzeuge, die E10 nicht vertragen, muss laut EU-Richtlinie mindestens bis 2013 das bisherige Benzin als sogenannte Bestandsschutzsorte weiterhin angeboten werden. In Deutschland verkauftes Ethanol muss zusätzlich eine positive Umweltbilanz gegenüber Erdöl haben.

 

Kritik

 

Kritiker monieren vor allem, dass eine bessere Umweltbilanz von Super E10 gegenüber herkömmlichem Super sich nicht wirklich belegen lässt. Es wird den Regierungen vorgeworfen, Nebeneffekte wie Abholzung, Bodenverödung, -vergiftung etc. einfach auszublenden. Ein positiver Effekt von Ethanol im Sprit auf die Umwelt sei zudem, falls vorhanden, angesichts der Menge der Beimischung allenfalls marginal.

 

Klar ist, durch den niedrigeren Brennwert von Ethanol gegenüber Benzin aus Erdöl (65,5%) sinkt auch der Brennwert des gemischten Sprits. Dadurch sinkt die Leistung und steigt der Verbrauch. Der errechnete Mehrverbrauch ist allerdings marginal, er beträgt 1,7 % (bei bisher 6 l/100 km wären das 0,1 l/100 km mehr).

 

Weiter wird kritisiert, dass E10 manche Pkw schädigen kann. Deshalb sind alle Autohersteller verpflichtet, Auskunft über die E10-Verträglichkeit ihrer Modelle zu geben. Das DAT-Institut hat daher im Auftrag der bundesregierung eine Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10 erstellt.

 

Was steckt wirklich dahinter? E10 und die Risiken

 

Eine sehr vollständige Erklärung zu den Hintergründen und möglichen Risiken von E10 gibt es im Blog von Rotherbach. Wir haben die wesentlichen Infos daraus hier mal zusammengezogen.

 

Oft hört man, dass Ethanol sowohl Dichtungen als auch den Motor selbst schädigen kann. Das ist zwar nicht falsch, relativiert sich aber in den meisten Aspekten durch die verhältnismäßig geringe Beimischung. Seit 1980 befindet sich bereits ein 5%iger Anteil Ethanol im Benzin, der die Klopffestigkeit steigern und Bleiadditive ersetzen sollte. Die jetzige Verdopplung dieser Menge stellt nur in wenigen Ausnahmefällen ein Risiko dar.

 

 

Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen

 

Infos zu E10Infos zu E10Die Hydrophilie von Ethanol bewirkt, dass geringe Mengen Wasser mit korrosionsgefährdeten Teilen im Motor in Berührung kommen können, jedoch zu wenig, um Schäden zu hinterlassen. Auch eine Verdünnung des Motoröls und damit zusammenhängend eine Verkürzung des Ölwechselintervalls ist auszuschließen, da sich das Wasser absetzen und bei entsprechenden Motortemperaturen verdampfen würde. Riskanter ist die Säure-Base-Reaktivität. Es kann bei Leichtmetallen wie Aluminium zu einem „scheinbaren Auflösen des Bauteils“ kommen – ein schleichender Prozess, der durch Beschädigungen beschleunigt werden kann. Aus diesem Grund gibt es keine Freigabe für Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen. Durch die Steigerung des Druckes erhöht sich die Reaktivität von Ethanol, bei entsprechenden Tests wurden Korrosionsspuren an Aluminiumverschraubungen festgestellt. Alle anderen Benziner bleiben hiervon weitgehend verschont, nur eine drastische Erhöhung des Ethanolanteils wäre gefährlich.

 

Da betroffene Leitungen und Dichtungen für den Kontakt mit Benzin ausgelegt sind, ist die Eigenschaft von Ethanol als Lösungsmittel zu vernachlässigen. Hier besteht das einzige Risiko darin, dass Weichmacher abgetragen werden können, was zu sprödem Material oder Rissen führen kann. Aber dieser Prozess verläuft so langsam, dass in der Regel eher der normale Verschleiß eintritt.

 

Relevant für alle Modelle ist die höhere Betriebstemperatur bei der Verwendung von E10 im Vergleich zu herkömmlichem Super. Ethanol benötigt weniger Sauerstoff bei der Verbrennung, wodurch ohne Anpassung ein mageres Gemisch entsteht. Im normalen Betrieb wird dies aber durch die Lambdaregelung per Änderung der Einspritzmenge korrigiert. Bei älteren Fahrzeugen ohne geregelten Katalysator empfiehlt sich eine Anpassung mit Hilfe eines Abgastesters. Durch den geringen Ethanolanteil sind generell Schäden an Auslassventilen oder Katalysator aber unwahrscheinlich.

 

Die Hersteller: Desinformation aus Angst vor Garantieansprüchen?

 

Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Alle Hersteller waren verpflichtet, zum Marktstart von E10 verbindliche Angaben zu machen, welche Modelle sie für den neuen Kraftstoff zulassen. Die Qualität der Angaben ist aber sehr unterschiedlich. Die meisten deutschen Hersteller, wie z.B. VW und Opel, haben fast ihre gesamte Modellpalette für E10 freigegeben. Ausnahmen wurden meist klar benannt. Ebenfalls vorbildlich: Volvo testete alle Pkw bis 1976 rückwärts, Ford macht sogar Ausführungen zu Pkw vor Baujahr 1940. Andere Hersteller machen es sich dagegen eher einfach. So gibt z.B. Nissan pauschal alle Modelle ab Bj. 2000 frei. Ob sich da wirklich alle 2000er Modelle technisch so entscheidend vom 1999er Modell unterscheiden? Ist E10 in einem Modell Baujahr 1999 doch sicher – oder in einem Modell 2001 unsicher? Man weiß es nicht, und ohne entsprechendes technisches Hintergrundwissen ist man zwangsläufig verunsichert.

 

Auch Mazda gibt Freigaben nur für aktuelle Modellreihen (Mazda2-6) ab 2003. Die direkten Vorgänger Premacy oder Demio werden pauschal ausgeschlossen. Am einfachsten macht es sich Lada. Erst ab Modelljahr 2011 (Euro5) werden hier die Autos für den Betrieb mit E10 freigegeben.

 

E10 und die Motorrad-HerstellerE10 und die Motorrad-HerstellerNun ist es natürlich für Autohersteller eher unwirtschaftlich, 10 Jahre alte Autos gründlich auf E10-Verträglichkeit zu untersuchen bzw. zu testen. Der Verdacht steht im Raum, dass etliche Fahrzeugmodelle eigentlich kein Problem mit Ethanol haben – die Hersteller aber ein Problem damit, das für diese älteren Modelle zu bescheinigen. Aus Angst vor möglichen Garantieansprüchen? Die Frage darf erlaubt sein, ob es überhaupt möglich ist, die Restlebensdauer eines 15 Jahre alten Alltagsautos durch Betankung mit E10 noch zu verkürzen.

 

Auch auf Nachfrage bei den Herstellern erhält der Kunde übrigens keine andere oder genauere Aussage als die, die auch in den allgemein zugänglichen Listen steht. Andere Hersteller schicken OPR-Codes ins Rennen; ebenfalls nicht sehr kundenfreundlich.

 

Die Tankstellen: An der Grenze zum Betrug?

 

Die Verunsicherung der Autofahrer durch E10 wurde durch die Tankstellen und Mineralölkonzerne kräftig befördert. Obwohl der Stichtag lange bekannt war dauerte es zunächst mal Wochen, bis es überhaupt irgendwo ein Schild gab, auf dem E10 steht. Bis heute ist das nicht flächendeckend so. Seit nun die meisten Tankstellen E10 führen, zeichnen sich allerdings zwei unschöne Trends ab.

 

1. Trend: Super E5 ist keine Alternative mehr.

 

Zwar müssen Tankstellen zum Bestandsschutz weiterhin Super mit 5% Ethanol führen. Zu welchem Preis und mit wie viel Oktan max., da gibt es keine Vorschrift. Also kann das bisherige Super zum gleichen Preis wie Super Plus angeboten werden, oder es gibt gleich nur noch Super Plus. So soll natürlich der Absatz von E10 gestützt werden, die Einführung einer neuen Sorte ging schon immer nur über den Preis. Hintergrund: 2011 müssen die Tankstellen zu 6,25% Agrokraftstoffe verkaufen – das geht nur, wenn E10 billiger verkauft wird, als es ist. Und das geht nur, wenn herkömmliches Benzin teurer verkauft wird, als es ist.

 

Soweit ist das nachvollziehbar. Immer öfter wird aber der Vorwurf der Abzocke erhoben. Der VCD rechnet es vor: In der Herstellung ist E10 um rund 0,5 ct. je Liter teurer als E5. Nimmt man den Mehrverbrauch hinzu, der theoretisch durch E10 entsteht, dürfte es allenfalls 20 Cent je gefahrene 100 km zu kompensieren geben. Das wäre nicht mal die Hälfte der derzeitigen Preisdifferenz von 8 Cent im Bundesdurchschnitt.

 

2. Trend: Was man wirklich tankt, weiß man nicht.

 

Mit der Einführung von E10 kann man derzeit eigentlich nur bei Super Plus wirklich sicher sein, was man wirklich tankt. Der Grund: In den entsprechenden DIN-Normen zur Kraftstoffqualität gibt es zwar eine Höchstgrenze für Ethanol, aber keine Mindestgrenze. So kann dann 95 Oktan Benzin E5 zwischen einem und fünf Prozent Ethanol enthalten, Super E10 sogar zwischen einem und zehn Prozent. Zusätzlich kann sogar Super Plus als Super E5 verkauft werden – die Mindestoktanzahl ist gegeben.

 

Das alles wäre im Grunde nicht schlimm – würden nicht viele Autofahrer bewusst einen höheren Preis in Kauf nehmen, um E5 zu tanken. Dadurch wird es dann eigentlich zu einem legalen "Betrug". Schließlich hätte man in vielen Fällen den gleichen Sprit auch billiger haben können. Nach Untersuchungen des ADAC hingen in den letzten Wochen auch an mehreren Tankstellen unterschiedlich ausgepreiste Sorten am mutmaßlich gleichen Tank.

 

Und nun?

 

Wer also weder Zeit noch die Fachkenntnis für eine technische Analyse seines Kraftstoffes hat, dem bleibt nur, sich nach den Empfehlungen des Herstellers und den Ausschilderungen an der Tankstelle zu richten. Wer das tut, zahlt derzeit u.U. kräftig drauf.

 

Was können die Autofahrer daher erwarten? Sie können von den Autoherstellern erwarten, dass diese ihre Empfehlungen zum Thema E10 nach technischen Gesichtspunkten und nicht zuerst nach Gesichtspunkten der juristischen Risikoabwehr aussprechen, und dass sie sich damit die Mühe machen, die erforderlich ist. Sie können erwarten, dass offensichtliche Panikmache unterbleibt, und dass sie nicht die Versäumnisse der Konzerne nachträglich an der Zapfsäule finanzieren und dabei noch falsch informiert werden.

 

Was sagt Dein Hersteller zu E10?

 

Abarth, Alfa Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Chrysler, Citroen, Dacia, Daewoo, Daihatsu, Fiat, Ford, Honda, Hyundai, Lancia, Land Rover, Lexus, Mazda, Mercedes-Benz, Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, Seat, Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Toyota, Volkswagen, Volvo, DAT-Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10


05.12.2011 18:43    |    MauiSven

Zitat:

05.12.2011 18:00 | Roland0815

Wenn ich dann recherchiere und lese:

"... innerpolitische Probleme...", "... Überweidung...", "...Korruption..." sehe ich keinen Grund von Hilfsbedürftigkeit zu reden. Das ist Hausgemacht. Und da ist es völlig egal, wie alt die betroffenen sind. Die "... armen kleinen Kinder..." haben auch Eltern. Und die sind ja wohl groß genug, um sich zu kümmern.

Siehst Du, die Antwort war doch gar nicht so schwer: verantwortlich sind die Erwachsenen UND NICHT DIE ARMEN (AUCH NICHT DIE REICHEN) KLEINEN KINDER, DIE VERSTEHEN NÄMLICH NICHTS VON "innerpolitischen Problemen", aber die LEIDEN darunter, und deshalb macht man sich über diese schwächsten der Gesellschaft NICHT LUSTIG!!!

 

Und hör doch mal bei der nächsten Antwort zu diesem Thema bitte mit diesem dämlichen "Ich-weiß-mehr-als-Ihr"-Getue auf, IT SUCKS fürchterlich!!!


05.12.2011 18:55    |    Roland0815

Aha. Wenn auch du jetzt schon mitbekommst, dass die Erwachsenen die Verantwortung tragen, bist du dann schon mal auf die Idee gekommen, dass

- die Erwachsenen die "...armen kleinen Kinder..." nur als Werkzeug benutzen?

- deine Hilfe bei den "...armen kleinen Kindern..." niemals etwas ändern wird, weil die Erwachsenen ja dann ihr Druckmittel verlieren?

 

Übrigens ist es mir egal, ob ich dir auf den Keks gehe. Solange ich dich nicht beleidige, muss es dir auch egal sein (§5 GG).

 

Was *mir* auf den Keks geht, sind Gutmenschen, die meinen mit plakativen Phrasen Diskussionen auf eine emotionale Ebene heben zu müssen, weil ihnen die sachlichen Argumente ausgehen.


05.12.2011 19:04    |    1.0815

what does it?

 

ach leute, ihr filetiert hier die sätze der anderen ad absurdum. das ist doch kindergartengetue.

iwann muss man auch mal drüber stehen können, anstatt sich wegen jedem mist pesönlich angegangen zu fühlen.

die prollkarren mit den viel zu lauten abgasanlagen gehen mir gehörig auf den zünder...aber wegen jedem einzelnen ein fass aufmachen?


05.12.2011 19:15    |    MauiSven

Zitat:

05.12.2011 18:55 | Roland0815

Aha. Wenn auch du jetzt schon mitbekommst, dass die Erwachsenen die Verantwortung tragen, bist du dann schon mal auf die Idee gekommen, dass

- die Erwachsenen die "...armen kleinen Kinder..." nur als Werkzeug benutzen?

- deine Hilfe bei den "...armen kleinen Kindern..." niemals etwas ändern wird, weil die Erwachsenen ja dann ihr Druckmittel verlieren?

Ja doch, JA DOCH, JAAAA DOOOOCHHHHHH, JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!!!

 

Aber muss man sie deshalb auch noch verhöhnen??? NNNNNNNNNNNEEEEEEEEEEEIIIIIIIIINNNNNNN!!!

Komm doch endlich mal runter von Deinen Politik-, Technik- und Wirtschaftswissenschaften!

Boah, was Du alles weißt, suuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuper, und die anderen sind ja alle so doooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooof...


05.12.2011 20:21    |    Finn79

Meint ihr wirklich das der einzelnen Boykott, die Welt dazu bewegen wird sich zu besser. Überall wo Geld im Spiel ist, werden Menschenleben zu nichts gemacht. Da war schon immer so und so wird es immer bleiben. Weil dass das einzeigtes ist wonach wir Menschen streben Reichtum und Macht ist. Und das treibt die Menschheit seit Jahrtausenden an. Da hinter steckt auch die ganze Evolution.

 

Ich halte das ganze Anti e10 geschwaffel ehh Heuchlerei, weil wir wohl keine Probleme mehr haben, die wirklich wichtig sind.


05.12.2011 20:27    |    1.0815

wir haben so viele und wichtige probleme auf dieser welt...da ist es wirklich bequemer, sich an diesem E10 quatsch aufzuhalten...


05.12.2011 21:25    |    Roland0815

Solche Diskussionen sind prima Opium fürs Volk. Alle machen mit, und Viele leben zudem in dem Glauben damit etwas zu verändern.

 

Wer zu hause am Rechner sitzt, ist nicht auf der Straße demonstrieren...


05.12.2011 22:44    |    dieseldonner

@KungFu

 

Zitat:

Welcher Witz?

 

"Keine Lebensmittel in den Tank" - das ist doch exakt die Argumentation der E10-Gegner, wie 100fach aus dem Thread hier zu entnehmen. Wenn die für dich ein Witz ist - nur weil sie lächerlich und dumm klingt, ok.

 

 

Zitat Ende.

 

....sehr richtig! Nur, für E10 werden gleich 2x Lebensmittel verbraucht.

1. Wasser

2. Essbare Pflanzen

 

das ist der kleine, aber feine Unterschied! Wenn das kein Gegenargument zu E10 ist, was ist es dann?


06.12.2011 06:27    |    Finn79

Du bist echt so Matt in der Birne dir ist nicht mehr zu helfen. Jetzt kommt das Wasser mit ins spiel, so hammer hart.

 

Mal als Gegenargument, wie viel Wasser wird jedes Jahr mit Schweröl verseucht, wieviele Tiere müssen daran sterben. Also darf man ja kein benzin mehr fahren, wenn das soviel wasser verseucht.


06.12.2011 10:21    |    Roland0815

Das merkst du auch? Der User 'dieseldonner' hat nicht umsonst seit Monaten seinen Platz in meiner Ignorier-Liste. Damit muss ich die Ergüsse nicht mehr lesen. Auch nicht aus versehen... :-D


06.12.2011 13:31    |    MauiSven

Zitat:

06.12.2011 06:27 | Finn79

Du bist echt so Matt in der Birne...

Vorsicht! Dein 0815-Kumpel hatte da kürzlich was von §5 GG erwähnt...


06.12.2011 15:03    |    Massa Tom

E 10 ist Shice und nur kritiklose Trottel schütten diese Jauche in ihren Tank. Das trägt wiederum zur Wirtschaftsankurbelung bei, denn die Wiederbeschaffung resp Reparatur bringt Umsatz für Arbeitsplätze und Steuern für Bildung.

 

Weiter so!


06.12.2011 18:12    |    Finn79

Es ist herrlich, wie ihr zu meiner Belustigung beitragt, ich hab Pipi in den Augen, weil ihr wirklich so top konstruktive Beiträge verfasst.

 

Kein Anhung und keine Argumente, warum schreibt ihr nicht für die Bild?

 

Meinungsfreiheit vs Verleumdung und Beleidigung, fraglich wer da gewinnt.


06.12.2011 18:40    |    1.0815

die "bild" gewinnt...weil die schei**e trotzdem oder gerade dashalb gekauft wird, ich glaub ja eher an zweiteres...


06.12.2011 22:24    |    dieseldonner

@Finn79

 

Zitat:

...Du bist echt so Matt in der Birne dir ist nicht mehr zu helfen...

 

Zitat Ende.

 

...genau so habe ich Dich auch eingeschätzt: Dumm, beleidigend und aussagelos! Komm mal lieber mit Vernunft, anstatt mit Beleidigungen aus dem Hilfsschulen-Niveau....Oder kannst Du das etwa auch nicht?


06.12.2011 23:31    |    marcu90

Zitat:

E 10 .*. schütten .*. in ihren Tank. Das trägt wiederum zur Wirtschaftsankurbelung bei, denn die Wiederbeschaffung resp Reparatur bringt Umsatz für Arbeitsplätze und Steuern für Bildung

Wenn doch nur mal was kaputt gehen würde! Dieses Scheiß E10 kann ja noch nichtmal einen über 10 Jahre alten Motor kaputt machen, voll das Dreckszeug, ey! :rolleyes:

Dabei wollt ich doch den Staat etwas Geld zustecken :(:(:(

 

*=Kommentar, der nicht mitzitiert wurde, da er in keinster Weise für meine Aussage nötig ist.


07.12.2011 01:35    |    Kung Fu

Das versuche ich ja schon erfolglos mit 85% Bio in einem 20 Jahre alten Motor. Keine Chance für die Werkstatt. Aber manche fahren eben mit so Pappgeräten rum, die schon vom Anhusten zusammenklappen. Da kann man den Schiss in der Hose irgendwie verstehen - auch wenns noch so absurd ist.


07.12.2011 06:34    |    Finn79

@Dieseldonner

 

Lieber Hilfsschule wie Baumschule. Dumm, Aussage los, wieso beschreibst du eigentlich selber? Ich habe mehrfach eure Argumente, sogar nachweislich widerlegt. Leider bleibt ihr Nasebärn jeglichen Beweiss fern für eure Aussagen oder führt Argumente an, wo sich jeder 3. Klässler an den Kopf greift.

 

Nöö ich verpeste gerne die Umwelt mit e85 mit besserer CO2 Bilanz und unterstütze natürlich damit die Kinderarbeit in Brasilien und Pinkel wieder mal in den BAch und verschmutze das Wasser.

 

Achja meine Motor erfreut sich beser Gesundheit, fast keien Ablagerungen, mein Öl verschmutzt nicht so schnell, ach und Tanken macht auch noch Spass.

 

Bringt endlich haltbare Argumente und nicht so wischwaschi Zeug.


07.12.2011 07:54    |    trixi1262

Guten Morgen !

Was erzählt Ihr denn da ?

Bei mir hat das Ethanol, als solches Richtig zugeschlagen !:mad::)

Erst der Anlasser,denn die Domlager+Stossdämpfer und nun noch ein Zündkabel,Verteilerkappe und Finger.

Und zu guter Letzt:

Den Nikolaus hats auch vergrault,der iss nicht jekommen:confused::cool:

So ein Dreckzeug, aber auch !!!:D:D:D

mfg trixi1262


07.12.2011 08:03    |    trixi1262

Mal ne kurze Frage zum Kerzenbild bei Normalbenzin !

Wenn die Kerzen in Richtung weiss/grau tendieren,heisst das doch

zu wenig Sprit,also mager,Oder ???

Geht um den Passi vom Kumpel,alles Neu nur die Benzinpumpe ist UR-ALT.

mfg trixi1262


07.12.2011 09:37    |    Roland0815

Ja. Kerzenbild sagt (zu) mager.

 

Um festzustellen, ob die Benzinpumpe noch tut, reicht aber ein Manometer...


07.12.2011 09:39    |    MauiSven

Zitat:

07.12.2011 06:34 | Finn79

@Dieseldonner

Lieber Hilfsschule wie Baumschule. Dumm, Aussage los, wieso beschreibst du eigentlich selber? Ich habe mehrfach eure Argumente, sogar nachweislich widerlegt. Leider bleibt ihr Nasebärn jeglichen Beweiss fern für eure Aussagen oder führt Argumente an, wo sich jeder 3. Klässler an den Kopf greift.

Nöö ich verpeste gerne die Umwelt mit e85 mit besserer CO2 Bilanz und unterstütze natürlich damit die Kinderarbeit in Brasilien und Pinkel wieder mal in den BAch und verschmutze das Wasser.

Achja meine Motor erfreut sich beser Gesundheit, fast keien Ablagerungen, mein Öl verschmutzt nicht so schnell, ach und Tanken macht auch noch Spass.

Hm, war das jetzt finnisch oder was? _ _ _ Zumindest scheint aber der Begriff "Schule" in diesem Wirrwarr versteckt zu sein, wie wär's mal mit dem Besuch in einer solchen, egal welcher Art, dann klappt's (vielleicht) auch mit der Verfassung von Texten in einer allgemein verständlichen Sprache. In der jetzígen Form geht irgendwie der Inhalt verloren...


07.12.2011 10:49    |    trixi1262

Danke, Roland0815 !

Werden wir mal testen,ob das Ding noch Druck auf dem Kessel hat:)

mfg trixi1262


07.12.2011 12:30    |    Roland0815

Notfalls eine "Impro" nach Autodoktoren:

Schlauch von der vorgesehenen Anschlusstelle durchs offene Fenster in den Innenraum, und Beifahrer guggt während der Fahrt drauf.

 

Nicht, dass es sowas blödes ist, wie die Jungs schonmmal hatten:

Rücklauf zum Pumpentopf (im Tank) abgebrochen, und damit ist die Pumpe nach ein paar Kilometern Fahrt fast trocken gefallen, und hat nur noch sporadisch Sprit gefördert. Das ganze netterweise nur, wenn der Tank nicht mehr ganz voll war und während der Fahrt...

Oder ein komplett loser Pumpentopf, der aufschwimmt und die Pumpe daher trocken legt...


07.12.2011 19:41    |    dieseldonner

@MauiSven

 

Zitat:

....Hm, war das jetzt finnisch oder was? _ _ _ Zumindest scheint aber der Begriff "Schule" in diesem Wirrwarr versteckt zu sein, wie wär's mal mit dem Besuch in einer solchen, egal welcher Art, dann klappt's (vielleicht) auch mit der Verfassung von Texten in einer allgemein verständlichen Sprache. In der jetzígen Form geht irgendwie der Inhalt verloren...

 

Zitat Ende.

 

.....danke, MauiSven. Eben weil er selten verständliche Inhalte hat, kommt selbst das Wort "SCHULE" in seinem Vokabular zu Missverständlichkeiten. Denn Baumschule hat mit Bildung und "Beschulung" nun absolut nichts zu tun. Nachhilfe-Unterricht wäre hier sehr angebracht. Aber es ist eben "Finn79", der offenbar nur schreibt um des Schreibens Willen, sich aber mit guten Argumenten bis jetzt noch nicht hervorgetan hat. Widerspricht man ihm, bilden sich bei ihm nur beleidigende Sprechblasen, die jedem halbwegs gebildeten Menschen den Gang zum Friseur ersparen. Es ist zum "Haare ausraufen"...So long...


07.12.2011 20:12    |    Finn79

Naja wenn ihr nicht lesen könnt oder wollt, schreibe ich es noch mal.

 

Wirkungsgradverbesserung, geringer Verschleiß wegen geringer Abgastemperatur, weniger Russbildung damit längere Standzeit des Öls, CO2 Ausstoß wird vermindert, weniger Stickoxide. Für die Entwickler, kleinere Motoren möglich durch höhere Literleistung ohne Mehrbelastung möglich. Geringer Abhängigkeit gegenüber den Ölmutis, Olygopol wird aufgebrochen. Wirkungsgrade nahe 50% möglich mit speziell umgebauten Motoren. Turboaufgeladen mit hoher Verdichtung ab 10:1, laufen in Schweden bereits.

 

Quellen: Handbook of Bioethanol von Gary E Wyman, und weiteren

 

Btw geb doch mal eine Quellenangabe für eure Argumente. Ich kann meine Aussagen belegen!

 

Sorry die Argumente die ich bis dato gehört habe, sind an den Haaren herbei gezogen, wie das letzte mit dem Wasser.

 

Nur gut das ich in keiner Schule bin sonder atm an meiner Diplomarbeit über Ethanol im Einsatz an Ottomotoren schreibe.

 

So Dampfplauderer wie Dieseldonner und Mauisven kenne ich zu hauf, die haben keine Ahnung von dem Thema aber reißen am grössten ihren Mund auf , labber Schrott das sich die Balken biegen und hängen sich an Lügen auf die sie sich selber einreden.

 

Und jammern dann im Gegenzug rum, was sie doch so toll finden, in dem Fall die Spritpreise.


07.12.2011 21:27    |    dieseldonner

@Finn79

 

Ich bin sehr beeindruckt. Du kannst ja sogar abschreiben. Hätte ich von Dir nun gar nicht gedacht. Wenn Deine "Diplomarbeit" so ausfällt, wie Du Dich hier oftmals ausdrückst, sehe ich aber schwarz...


07.12.2011 21:36    |    testmal

Zitat:

 

aja wenn ihr nicht lesen könnt oder wollt, schreibe ich es noch mal.

 

Wirkungsgradverbesserung, geringer Verschleiß wegen geringer Abgastemperatur, weniger Russbildung damit längere Standzeit des Öls, CO2 Ausstoß wird vermindert, weniger Stickoxide. Für die Entwickler, kleinere Motoren möglich durch höhere Literleistung ohne Mehrbelastung möglich. Geringer Abhängigkeit gegenüber den Ölmutis, Olygopol wird aufgebrochen. Wirkungsgrade nahe 50% möglich mit speziell umgebauten Motoren. Turboaufgeladen mit hoher Verdichtung ab 10:1, laufen in Schweden bereits.

 

Quellen: Handbook of Bioethanol von Gary E Wyman, und weiteren

 

 

Moin Finn 79,

diese zitierte Literatur ist doch längst überholt!

Ich erlebe es tagtäglich, wie Diplomarbeiten durchgeführt werden,

und dann anschließend zu Papier gebracht werden.

- Für mich , bei 90% wird das Thema nur gestreift!

Die Zeit ist garnicht vorhanden,

und die Themen zu komplex.

-Viele der Studenten kämpfen mit dem System, Soofftware!

Betreut werden sie in der Regel nicht von den Fachleuten,

die haben keine Zeit für die Jungs.

 

Und so in dieser Art u. Weise, geht es weiter mit anderen Fachbereichen,

-schnell in die Serie bringen

- Kosten reduzieren, ohne jegliche Sicht auf morgen!

Nur der jetzige Erfolg zählt!

usw.


08.12.2011 07:04    |    Finn79

@Testmal

 

Du siehst das nur für Deutschland, aber in anderen Teilen der Welt wird sehr viel gemacht und geforscht. Und in Deutschland ist das ein Tabuthema. Selbst einige Profs stehen dem sehr abweisend gegenüber, obwohl die Vorteile überwiegen. Ich habe auch einige Arbeiten aus China, diese haben noch einige andere Effekte erforscht, wie zum Beispiel die schnellere Flammfront, was ebenfalls zu einer Wirkungsgraderhöhung führt.

Dazu kommt noch das ja eine gewissen Abhängigkeit zwischen Automobilindustrie, Ölkonzernen und Kunden herrscht. DIe Techniken sind da um sparsame Autos zu bauen, leider werden sie aber eher für die Leistungssteigerung genutzt. Siehe die gesamte Dieseltechnik. Der Kunde will Luxus selbst im Kleinwagen. Auto wachsen stetig, sei es in ihren Ausmassen, Ausstattung und in ihren Größen. Somit müssen stärke Motoren her um diese überhaupt noch angemessene Fahrleistungen vor zuweisen. Daraus folgt das der Kraftstoffverbrauch gar nicht sinken kann, eher steigt bzw stagniert.

 

Das Autokonzerne nur das bauen, was sie verkaufen ist völlig klar, weil warum sollte sie etwas anbieten was nicht verkauft wird. Aber man formt ja auch den Kunden dazu, das er nur das haben will. Bestes Beispiel Golf GTi , wäre er billiger würden der Verkaufszahlen sinken, nur was teuer ist ist auch gut, die leider all zu häufige Meinung in diesem Land. Deshalb mag ich auch Dacia, einfache Autos zu einen guten Preis.

 

 

 

DIe Literatur ist bei weitem nicht überholt! Warum auch, es stehen Fakten drin die keiner vom Tisch weisen kann. Ethanol biete diese physikalischen Eigenschaften, egal wie alt das Papier ist. In anderen Teilen der Welt ist Ethanol ein völlig normaler Treibstoff, nur hier machen 3 Hanseln einen Aufriss, ohne jeglichen Hintergrundwissen.

 

Ich lege die Fakten auf den Tisch, wir können gerne auch über die Nachteile plaudern, aber dann bitte mit Fakten und nicht mit wischiwaschi Geschwätz. Ich habe die Hoffnung das man mit dem Thema evtl einige Leute erreichen kann und diesen klar wird, in welcher Lage wir uns befinden. Und das wir uns nur selber abhängig machen, von dem Diktat einiger weniger Konzerne.

 

Zu den Diplomarbeiten, ja es wird das Thema nur gestreift, tiefer gehende Arbeiten würden dann auch erst in einer Doktorarbeit kommen. Mir geht es in meiner Diplomarbeit nur darum, nach zuweisen, das man den so umbauen/umprogramieren kann das er alle gesetzlichen Vorschriften erfüllt, so das es abnahmefähig wird. Und durch den Wirkungsgrad soll der kraftstoffkonsum um maximal 10% steigen. Magerlauf ist kein Thema weil, somit keine Stickoxide. Ich stecke ja noch in den Vorbereitungen, weil es doch umfangreicher ist wie es für eine Diplomarbeit üblich ist, also muss ich soviel vorne weg schaffen damit ich in dem einem Semester alles durch bekomme.


08.12.2011 09:32    |    MauiSven

Möge der Kontrolleur der Diplomarbeit von Finn gnädig sein, ich wäre es nicht... Was nützt der ganze Inhalt, wenn der Sachverhalt aufgrund mangelnder Rechtschreibung und Grammatik sowie verwirrenden Ausdrucks selbst mit gutem Willen und mehrmaligen Versuchen gar nicht erfasst werden kann? Darf man inzwischen ohne Abitur studieren oder gibt es Abitur schon ohne Sprachausbildung :confused:

 

Zitat:

07.12.2011 20:12 | Finn79

Nur gut das ich in keiner Schule bin sonder atm an meiner Diplomarbeit ... schreibe.

Ob DAS wirklich gut ist, bewerte jeder selbst allein nur anhand dieses zitierten Satzbeispiels. In den vollständigen Texten weiter oben gibt es mehr davon, aber Vorsicht: (Augen/Kopf-)Schmerzen nicht ausgeschlossen... :eek:

 

Mir "gefällt" am besten der Begriff "Ausmassen", hm, was könnte das wohl sein, sowas wie "Abnehmen" vielleicht... :confused:


08.12.2011 09:53    |    Kung Fu

Kommt da jetzt irgendwo das Wort "E10" vor? :confused:


08.12.2011 10:58    |    MauiSven

Zitat:

08.12.2011 09:53 | Kung Fu

Kommt da jetzt irgendwo das Wort "E10" vor?

Nein. Diese Abkürzung wurde nicht verwendet.

 

Aber hier auch nicht:

Zitat:

07.12.2011 01:35 | Kung Fu

Das versuche ich ja schon erfolglos mit 85% Bio in einem 20 Jahre alten Motor. Keine Chance für die Werkstatt. Aber manche fahren eben mit so Pappgeräten rum, die schon vom Anhusten zusammenklappen. Da kann man den Schiss in der Hose irgendwie verstehen - auch wenns noch so absurd ist.

Und?

 

Zur Info: Zum letzten Mal vor Deinem glorreichen Beitrag war dies übrigens am 05.12.2011 um 22:44 in einem Beitrag von dieseldonner der Fall. Selbst in den oben thematisierten beiden vergangenen Ergüssen von Finn79 fehlte diese so von Dir vermisste und verehrte Abkürzung...

 

So, its your turn again, I'm waiting...


08.12.2011 11:12    |    dieseldonner

@MauiSven

 

...vielleicht müssen wir Finn79 bei der "Diplomarbeit" ein wenig nachhelfen. So packt der das nie! Erst recht würde mich seine Diplom-Verteidigung bei seinem Prof. interessieren. Wenn Finn79 mit solch einer Arbeit ankommt, kann er gleich wieder nach Hause gehen. Von 5 Sätzen verstehe ich rein grammatikalisch wirklich allenfalls 2, der Rest geht völlig im unartikulierten Wirrwar unter, sorry.


08.12.2011 15:29    |    Kung Fu

Hehe ja, ich wollts schon vorschlagen. Ihr 2 Genies als wissenschaftliche Berater. :D

Köstlich, als ob ein Pinguin nem Adler das Fliegen beibringen will. :D


08.12.2011 16:22    |    MauiSven

Zitat:

08.12.2011 15:29 | Kung Fu

Hehe ja, ich wollts schon vorschlagen. Ihr 2 Genies als wissenschaftliche Berater.

Köstlich, als ob ein Pinguin nem Adler das Fliegen beibringen will.

Zitat:

08.12.2011 09:53 | Kung Fu

Kommt da jetzt irgendwo das Wort "E10" vor? :confused:


08.12.2011 18:00    |    Finn79

@Mausi

 

Auch wenn du es nicht glauben magst Legastheniker haben das Recht in Deutschland zu studieren, genauso wie Blinde und Rollstuhlfahrer.

 

Albert Einstein, hatte ein 5 in Deutsch und Mathe, stellte aber Weltformeln auf und um dir gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen, nein ich will mich nicht mit ihm vergleichen.

 

Wo geht es in den letzten Post um e10, ich glaube jetzt geht es nur noch um an kacken und irgendwelche Fehler um den anderen einfach nur durch den Dreck ziehen zu können. Es ist schön das man soviel Argumente liest..........

 

Ich finde es echt amüsant, ( Ich hoffe ich habe das richtig geschrieben), das sich hier Avatare über Sachen äußern ohne jegliche Hintergrundwissen, aber gleichzeitig meinen sie müssten alles. Das ist Deutschland in Reinkultur.


08.12.2011 19:07    |    MauiSven

Zitat:

08.12.2011 18:00 | Finn79

Auch wenn du es nicht glauben magst Legastheniker haben das Recht in Deutschland zu studieren...

Oh, bitte um Entschuldigung, das mit der Legasthenie konnte ich ja nicht wissen. Wenn das so ist, respektiere ich das und werde ab sofort keinen Bezug mehr darauf nehmen. Hoffe, daß es Dich auf Deinem weiteren Weg nicht zu stark beeinträchtigen wird und Dir möglichst wenig Intoleranz entgegenschlägt. Aus dieser Sicht ist der Antritt eines Studium sogar bewundernswert.


08.12.2011 19:11    |    marcu90

Zitat:

Zur Info: Zum letzten Mal vor Deinem glorreichen Beitrag war dies übrigens am 05.12.2011 um 22:44 in einem Beitrag von dieseldonner der Fall. Selbst in den oben thematisierten beiden vergangenen Ergüssen von Finn79 fehlte diese so von Dir vermisste und verehrte Abkürzung...

Falsch! Wenn du schon mit sowas protzen willst, gucke wenigstens richtig nach! :rolleyes:

 

Ich habe am 06.12.2011 um 23:31 das letzte mal das Wort E10 benutzt (Vielleicht sogar noch jemand nach mir, hab nur kurz Quergelesen) :p


08.12.2011 19:43    |    MauiSven

Stimmt, diese eine ABKÜRZUNG ist mir durch die Lappen gegangen, wahrscheinlich deshalb, weil "Scheiß" davor stand.


08.12.2011 19:46    |    1.0815

wen interessiert das...und warum?


Deine Antwort auf "Nicht super: Das große E10-Verwirrspiel"