• Online: 5.810

15.11.2019 20:56    |    ElHeineken    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: Altea, Bug, Dreirad, Honda, Kawasaki, Kreidler, Mammut, Megola, PS Speicher, Seat, SImson, Turbo, Van Veen, Wankel, XL (5P)

Diesmal etwas, das nicht ins übliche Schema von Reparieren bzw. Wartung bei den verschiedenen Autos der Familie passt. Angefangen hat alles mit einem Besuch bei den Schwiegereltern auf einem Heimatbesuch (als wir noch in Japan gewohnt haben).

 

Das ZielDas ZielGanz in der Nähe von befindet sich das Städtchen Einbeck. Seit einigen Jahren ist es nicht nur für seine lange Bierbrau-Tradition bekannt (der Begriff “Bockbier” leitet sich von Einbeck ab) sondern auch für ein beeindruckendes Museum, den PS Speicher. Integriert in einen ehemaligen Kornspeicher gibt es die Geschichte der motorischen Fortbewegung (Schwerpunkt Motorräder) zu bewundern.

 

Die ursprüngliche Idee bestand darin mit meinem Vater und dem NSX dort hin zu fahren wobei wir bei den Schwiegereltern einen Zwischenhalt eingelegt hätten. Da dies aber nur noch eine Woche vor einem geplanten Geburtstagsbesuchs gewesen wäre haben wir beides zusammen gelegt.

 

Gestartet am Donnerstagnachmittag um mit wenig Stau den Baden-Württembergischen Feiertag am Freitag mit zu nehmen ging es mit dem Seat meiner Eltern (da wir zu fünft wahrhaftig nicht in den Jazz gepasst hätten) vom Neckar aus in Richtung Göttingen. Der Wagen stellte mal wieder seine Trinklust zur Schau: 6,9 l/100 km – mit dem Jazz wären es maximal 5,5 gewesen (wie die damals wohl den Normverbrauch ermittelt haben?)

 

Auf dem Weg wurden wir Dank automatischer Routenführung um eine Vollsperrung der A7 herum geleitet. Dort hatte ein Betonmischer seine 26 t Ladung über beide Richtungen der Autobahn verteilt und bis spät in die Nacht ging dort dementsprechend nichts mehr.

 

Ankunft nach etwa fünf Stunden Fahrt, ein fröhliches Hallo, Koffer hineintragen und ein leckeres Abendessen mit Kartoffelsuppe genießen, dann alle Mann ins Bett. Der Freitagmorgen mit leckerem Frühstück und einer Aufteilung in zwei Gruppen. Mein Vater und ich zum PS Speicher, meine Frau und der Rest der Truppe in den Wald zum Wildschweine und Rehe gucken.

 

Auch wenn der PS Speicher über motorisierte Mobilität im Allgemeinen informiert so liegt der Schwerpunkt doch eindeutig beim Motorrad. Angesichts der Historie auch gar nicht so falsch, konnten sich in Deutschland (während der fast 120 Jahre langen Geschichte) die meisten Personen nicht den Luxus eines Autos leisten.

 

Die MegolaDie MegolaNach der Ankunft geht es mit dem Aufzug in den fünften Stock hoch. Von dort aus schraubt man sich, Stockwerk für Stockwerk, in der Zeit nach vorne. Die Exponate enthalten wirklich seltene Exemplare, wie z.B. die Megola Sport und sind mit interessanten Informationen und Videos ausgestattet.

 

Die Megola ist nicht nur technisch ungewöhnlich (mit einem im Vorderrad verbauten Fünfzylinder-Sternmotor) sondern war wegen ihres Designs auch in der Ausstellung “The Art of the Motorcycle” im Guggenheim Museum in New York zu bestaunen.

 

Ihre spezielle Motorkonstruktion bringt einige Besonderheiten mit sich. So muss (unter anderem) regelmäßig Benzin vom großen in einen kleinen Hilfstank am Vorderrad gepumpt werden. Da sie ohne Kupplung ist muss sie erst aufgebockt, warm gelaufen und anschließend vom Fahrer angeschoben werden. Die Bedienungsanleitung rät im Falle von blockierten Bahnübergängen einfach im Kreis zu fahren bis der Zug durch ist ..

 

Die MilchbarDie MilchbarAber nicht nur die Ausstellungsstücke sind liebevoll in Szene gesetzt, auch die Szenerie selber kann sich sehen lassen. Für die 50er und 60er Jahre hat man eine Stilechte Milchbar eingerichtet, sogar inklusive funktionierender Jukebox.

 

 

 

 

 

 

 

Leider nur ein normaler Motor dahinterLeider nur ein normaler Motor dahinterAus Motorrad und Auto-Sicht besonders interessant an dieser Zeit war die Vorliebe für stromlinienförmige Karosserien und optische Anleihen aus dem Flugzeugbau (insbesondere Jet-Turbinen).

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Zweirad stimmt schon malDas Zweirad stimmt schon malAuch die Zeit der “Halbstarken” mit ihren Mopeds (da gehört mein Vater dazu) ist liebevoll aufgearbeitet und sogar mit Filmen dazu versehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Simson Star SchnittmodellSimson Star SchnittmodellEinen besonderen Teil der Ausstellung nimmt die unterschiedliche Entwicklung der Zweiräder in Ost- und Westdeutschland ein. Starteten sie beide auf fast der gleichen Basis so bewegten sie sich schon bald auseinander, auch was Design und Technik angeht.

 

 

 

 

 

 

 

Die berühmte Honda CB 750 FourDie berühmte Honda CB 750 FourEher gegen Ende tauchen die Japaner mit exakt drei Modellen auf. Im Hinblick auf die Bedeutung, insbesondere für die deutsche Motorrad-Kultur in den 70ern, etwas dürftig aber so eine Ausstellung lebt eben auch immer von der Verfügbarkeit bei Sammlern was in diesem Fall vermutlich eher dünn ausfiel.

 

 

 

 

 

 

Ca. 225.00 DM Entwicklung pro verkaufte MaschineCa. 225.00 DM Entwicklung pro verkaufte MaschineAuch ein Ausflug in die Exoten-Ecke (Münch Mammut, Van Veen Wankel, usw.) darf natürlich nicht fehlen. Schon beeindruckend welche Gelder damals für die Sonderlinge bezahlt und insbesondere auch für deren Entwicklung ausgegeben wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine seltene Kawasaki Z1R TurboEine seltene Kawasaki Z1R TurboSpezielle Sonderausstellungen gehören ebenfalls zum Programm und dieses Mal waren es extrem teure Luxusfahrzeuge und die Vielfalt der Kleinwagen. Ersteres hatte nur ein Motorrad, die andere neben Vier- auch Dreiräder zu bieten.

 

 

 

 

 

 

 

Auch “Taucherbrille” genanntAuch “Taucherbrille” genanntBei den Kleinwagen tauchten neben sehr interessanten britischen Konstruktionen mit nur einem Vorderrad auch ein Honda Z auf.

 

Wir vermuten auch hier liegt der Grund in der Verfügbarkeit bei Sammlern denn die japanischen Kleinstwagen erfreuen sich als Oldtimer steigender Beliebtheit, in Deutschland dürfte sie damals aber kaum jemand gekannt haben.

 

 

 

 

Die britische EckeDie britische EckeDer Grund für die englischen Dreiräder ist schnell erklärt. Da sie Steuer- und Führerschein-technisch als Motorräder gelten waren sie für Jugendliche interessant.

 

Ein Trend der übrigens seit 2013 auch in Deutschland zu beobachten ist. Seine prominenteste Form: Der Ellenator.

 

 

 

 

 

 

Etwas über vier interessante Stunden haben wir im Museum verbracht. Nun ging es noch zu einem italienischen Restaurant am Ende von Einbeck (der Dank des in Niedersachsen nicht gültigen Feiertags) sogar noch sein Mittagsmenü im Angebot hatte.

 

Am Samstag wurde zusammen mit Großeltern und Kindern Drachen gebastelt und gleich anschließend auf dem Feld getestet. Sie starteten einwandfrei, hielten sich aber leider nicht lange oben (scheinbar waren die dortigen Luftschichten nicht so kooperativ). Der Rest des Tages war eher auf der gemütlichen Seite, auch da die Eltern meiner Frau schon gegen 18:00 los mussten um eine Ausstellung vorzubereiten.

 

Am Sonntag stand um 10:00 Uhr die Eröffnung der Ausstellung an und so mussten wir nach einem kurzen “Happy Birthday” schon wieder ans Koffer packen denken. Die Heimfahrt dauerte auf Grund verschiedener organisatorischer Notwendigkeiten leider knapp sieben Stunden .. irgendwie müssen wir das für die Zukunft optimieren.

 

Auf jeden Fall ein sehr schöner Kurzbesuch und ein absolut empfehlenswertes Museum, insbesondere für Motorradfans!

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

15.11.2019 21:04    |    Dynamix

Was hat der Altea für einen Motor das er so viel nimmt? Habe da ja so eine Ahnung aber ich lasse mich mal überraschen ;)


15.11.2019 21:09    |    ElHeineken

Das ist der 1.2 TSI - Keine Chance trotz Sechsganggetriebe ..


15.11.2019 21:10    |    Dynamix

Hätte jetzt eher auf den 1.6er Sauger getippt. Brutal haltbar für VW Verhältnisse allerdings auch kein Kostverächter. Besonders mit der Automatik bewegt man sich da schnell im zweistelligen Bereich ;)


15.11.2019 21:15    |    ElHeineken

Gott, das geht also noch schlimmer? :D


15.11.2019 21:23    |    Dynamix

Meine Eltern haben den, glaube die fahren den im gleichen Bereich aber im Alter fahren meine Eltern auch gemächlicher als Früher.

 

Ich weiss das der Motor im Bora mit der Automatik schon versoffen war. In so einer Schrankwand wie dem Altea sollte das noch schlimmer sein.


15.11.2019 21:38    |    Trottel2011

Ich muss sagen, ich habe mich mittlerweile an Downsizing Motoren gewöhnt und bin oftmals erstaunt, was die Motoren so können. Der 1.2l TCe im Kadjar würde von mir bis zum Geht nicht mehr getreten und verbrauchte knapp 7l/100km.

 

Dass VW das nicht kann, war klar :D

 

Appropos... Heute müsste ich dringend von HB nach HH. Tiguan 2.0l TDI mit DSG. Ich kam da genervter an als ich es jemals war!


15.11.2019 21:48    |    Dynamix

Och, den Mii kriege ich selbst mit langen Vollstoff Passagen nicht über 7 Liter. Schnitt auf der letzen Langstrecke 5,5 Liter bei über 100 km/h Schnitt. Also kein Schleichgang.

 

Aber die Kiste wiegt halt auch nix und der Motor hat halt wenig Leistung. Low Tech konnte VW immer schon am besten ;)

 

VW Käfer, Golf 1-3 mit ihren anspruchslosen 4 Zylinder Benzinern. Alles sehr haltbare Motoren wenn Sie regelmäßig ihr Öl bekommen. Immer wenn VW meint Fancy zu werden geht es schief. Siehe VR Motoren, siehe diverse TSI oder andere Turbomotoren.


15.11.2019 22:04    |    Dynamix

Bevor wir den Thread hier komplett zerlabern dann doch mal etwas zum Thema:

 

Zitat:

Die Bedienungsanleitung rät im Falle von blockierten Bahnübergängen einfach im Kreis zu fahren bis der Zug durch ist ..

Bei dem Punkt musste ich schon lachen :D Ich stelle mir gerade vor wie irgendjemand vor dem Bahnübergang Kreise um seinen Hintermann dreht bis der Zug durch ist :D :D :D


15.11.2019 22:10    |    PIPD black

Na komm.....mit den PD-TDI hatten sie lange Zeit heiße Eisen im Feuer und machten die Diesel für die breite Käuferschicht erst interessant. Meine PD liefen alle problemlos, auch wenn es letztendlich nicht die beste Technik war bzw. sich nicht durchsetzen konnte. Aber VW konnte auch mal gut und zuverlässig.


15.11.2019 22:13    |    PIPD black

Ansonsten....Simson und Leichtfahrzeug sind aktuell meine Themen.

Müßte mal Bilder machen und nen neuen Blog-Artikel basteln.....


15.11.2019 22:56    |    Dynamix

@PIPD black Im Golf III galt die Technik allerdings noch nicht ganz so ausgereift. Das kam erst mit dem Golf IV, dafür konnte man die Teile leider nicht alle auf eine grüne Plakette umrüsten.


17.11.2019 17:04    |    ElHeineken

Zitat:

Zitat:

Die Bedienungsanleitung rät im Falle von blockierten Bahnübergängen einfach im Kreis zu fahren bis der Zug durch ist ..

Bei dem Punkt musste ich schon lachen :D Ich stelle mir gerade vor wie irgendjemand vor dem Bahnübergang Kreise um seinen Hintermann dreht bis der Zug durch ist :D :D :D

Die haben sogar ein Video mit der Harzer Brockenbahn gedreht auf dem man das bewundern kann. Man merkt, das die Maschine zu einer Zeit gebaut wurde als man noch ziemlich alleine auf der Sraße war.


17.11.2019 17:04    |    ElHeineken

Zitat:

Ansonsten....Simson und Leichtfahrzeug sind aktuell meine Themen.

Müßte mal Bilder machen und nen neuen Blog-Artikel basteln.....

Nach da warte ich doch schon mal gespannt :D


17.11.2019 17:06    |    ElHeineken

@Trottel2011 Jetzt hatte ich ja eigentlich auf einen schnittigen Kommentar zu den Dreirädern von dir gewartet (da ist sogar ein Bond Bug dabei) .. und nix wars :D


17.11.2019 20:11    |    PIPD black

Irgendwie schleift das mit den Bildern.

Aktuell gibt es nur 3 Bilder von dem Moped auf dem Ränger.

Dafür hab ich das Ding schon halb zerlegt. Vorderbau komplett ab und zerlegt, Elektrik komplett raus. Aktuell ist noch der Rahmen, der Herzkasten, der Motor und das Hinterrad drin. Nächstes WE ist dann wohl alles auseinander.


17.11.2019 20:22    |    ElHeineken

Ist ziemlich Bastelfreundlich das Ding. Meine wartete ja auch noch eine eine Wiederbelebung, insbesondere mit Umbau auf 12 V. Bremslicht und Blinker mit 6V ist schlicht lebensgefährlich.


17.11.2019 22:06    |    PIPD black

Bremslicht geht eigentlich ganz gut. Blinker gebe ich dir aber recht, die sind etwas schwach. Aber das gucke ich mir erstmal an, wenn alles wieder zusammen is und richtig verkabelt ist. Momentan geht da gar nix von.


Deine Antwort auf "Seat Altea - Besuch des PS Speichers"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 13.06.2016 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

ElHeineken ElHeineken

Natur und Technik

Honda

Natur und Technik

Honda NSX

Honda Jazz

Simson S51

Kawasaki W650

Neuigkeiten