• Online: 1.472

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

07.03.2011 09:31    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (5.177)    |   Stichworte: Ausnahmen, Benzin, Biosprit, E10, E10 Kraftstoff, E10 Unverträglichkeit, E10 Verträglichkeit, Ethanol, Freigabe, Hersteller, Information, Kraftstoff, Marken, Modelle, MOTOR-TALK, Problematik, Umfrage, Verträglichkeit

Tankst Du E10?

Seitdem am vergangenen Donnerstag bekannt wurde, dass die Mineralölkonzerne die weitere Auslieferung vom Biokraftstoff E10 an die Tankstellen vorerst stoppen, ist das Chaos perfekt. Die Medien überschlagen sich, Schuldzuweisungen für den E10-Flopp gibt es nach allen Richtungen und keiner weiß so recht, welchen Meldungen man noch Glauben schenken darf und welchen nicht. Am Dienstag, 8. März 2011, soll nun in einem „Benzin-Gipfel“ eine Lösung gefunden werden, wie man aus dem E10 Debakel wieder rauskommt. Dabei soll es um Maßnahmen gehen, wie E10 von den Autofahrern angenommen werden kann. Der Aufschrei nach der kompletten Abschaffung von E10 wird dort allerdings laut aktueller Meldungen kein Thema sein. Wir gehen deswegen das Thema „E10“ hier mal etwas grundsätzlicher an, denn natürlich ist vor allem auf MOTOR-TALK das Interesse daran riesig.

 

E10 tanken oder nicht?E10 tanken oder nicht?Die Verunsicherung ist groß: Eine uneinheitliche und unwillige Informationspolitik seitens der Automobilhersteller und Mineralölkonzerne sorgt dafür, dass die deutschen Autofahrer den neuen Sprit lieber meiden – jedenfalls dort, wo er bislang verfügbar ist. Für Super oder Super Plus zahlen sie im Schnitt acht Cent mehr pro Liter – und der Nachschub der Tankstellen an Super E5 wird mittlerweile knapp. Dies hat dazu geführt, dass die Mineralölkonzerne am vergangenen Donnerstag den vorläufigen Produktionsstopp von E10 ausgerufen haben, um das E10 Versorgungssystem nicht platzen zu lassen, weil keiner den Biokraftstoff tanken will.

 

Auch auf MOTOR-TALK ist die Verunsicherung und das Interesse groß. Erste Nutzer haben schon dazu aufgerufen, E10 komplett zu boykottieren, um „die da oben“ zum Umdenken zu bringen. Was steckt aber wirklich hinter E10, und was ist Eure Meinung dazu? Das wollten wir mal wissen und sind das Thema deshalb etwas grundsätzlicher angegangen. Außerdem haben wir uns angeschaut, wie gut die Hersteller über E10 informiert haben.

 

Rechtlicher Hintergrund

 

Die Richtlinie 2009/30/EG des Europäischen Parlaments verpflichtet alle Mitgliedstaaten, ein System zur Überwachung und Verringerung der Treibhausgasemissionen einzuführen. Dies kann u.a. durch die Einführung eines Ottokraftstoffs mit maximal zehn Volumenprozent Kraftstoffethanol (Bioethanol) unter dem Branchenkürzel E10 (von Ethanol 10 %) erfolgen. Was immer man davon hält, die deutsche Regierung setzt damit letztendlich europäisches Recht um, und das sogar eher spät: In Frankreich z.B. wird E10 schon seit 2009 verkauft. Dadurch soll die Abhängigkeit vom Erdöl vermindert und der CO2-Ausstoß im Verkehr reduziert werden. Die entsprechenden Gutachten gehen von einem CO2-Vorteil von 35 Prozent aus, den Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen gegenüber Erdöl hat.

 

Für Fahrzeuge, die E10 nicht vertragen, muss laut EU-Richtlinie mindestens bis 2013 das bisherige Benzin als sogenannte Bestandsschutzsorte weiterhin angeboten werden. In Deutschland verkauftes Ethanol muss zusätzlich eine positive Umweltbilanz gegenüber Erdöl haben.

 

Kritik

 

Kritiker monieren vor allem, dass eine bessere Umweltbilanz von Super E10 gegenüber herkömmlichem Super sich nicht wirklich belegen lässt. Es wird den Regierungen vorgeworfen, Nebeneffekte wie Abholzung, Bodenverödung, -vergiftung etc. einfach auszublenden. Ein positiver Effekt von Ethanol im Sprit auf die Umwelt sei zudem, falls vorhanden, angesichts der Menge der Beimischung allenfalls marginal.

 

Klar ist, durch den niedrigeren Brennwert von Ethanol gegenüber Benzin aus Erdöl (65,5%) sinkt auch der Brennwert des gemischten Sprits. Dadurch sinkt die Leistung und steigt der Verbrauch. Der errechnete Mehrverbrauch ist allerdings marginal, er beträgt 1,7 % (bei bisher 6 l/100 km wären das 0,1 l/100 km mehr).

 

Weiter wird kritisiert, dass E10 manche Pkw schädigen kann. Deshalb sind alle Autohersteller verpflichtet, Auskunft über die E10-Verträglichkeit ihrer Modelle zu geben. Das DAT-Institut hat daher im Auftrag der bundesregierung eine Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10 erstellt.

 

Was steckt wirklich dahinter? E10 und die Risiken

 

Eine sehr vollständige Erklärung zu den Hintergründen und möglichen Risiken von E10 gibt es im Blog von Rotherbach. Wir haben die wesentlichen Infos daraus hier mal zusammengezogen.

 

Oft hört man, dass Ethanol sowohl Dichtungen als auch den Motor selbst schädigen kann. Das ist zwar nicht falsch, relativiert sich aber in den meisten Aspekten durch die verhältnismäßig geringe Beimischung. Seit 1980 befindet sich bereits ein 5%iger Anteil Ethanol im Benzin, der die Klopffestigkeit steigern und Bleiadditive ersetzen sollte. Die jetzige Verdopplung dieser Menge stellt nur in wenigen Ausnahmefällen ein Risiko dar.

 

 

Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen

 

Infos zu E10Infos zu E10Die Hydrophilie von Ethanol bewirkt, dass geringe Mengen Wasser mit korrosionsgefährdeten Teilen im Motor in Berührung kommen können, jedoch zu wenig, um Schäden zu hinterlassen. Auch eine Verdünnung des Motoröls und damit zusammenhängend eine Verkürzung des Ölwechselintervalls ist auszuschließen, da sich das Wasser absetzen und bei entsprechenden Motortemperaturen verdampfen würde. Riskanter ist die Säure-Base-Reaktivität. Es kann bei Leichtmetallen wie Aluminium zu einem „scheinbaren Auflösen des Bauteils“ kommen – ein schleichender Prozess, der durch Beschädigungen beschleunigt werden kann. Aus diesem Grund gibt es keine Freigabe für Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen. Durch die Steigerung des Druckes erhöht sich die Reaktivität von Ethanol, bei entsprechenden Tests wurden Korrosionsspuren an Aluminiumverschraubungen festgestellt. Alle anderen Benziner bleiben hiervon weitgehend verschont, nur eine drastische Erhöhung des Ethanolanteils wäre gefährlich.

 

Da betroffene Leitungen und Dichtungen für den Kontakt mit Benzin ausgelegt sind, ist die Eigenschaft von Ethanol als Lösungsmittel zu vernachlässigen. Hier besteht das einzige Risiko darin, dass Weichmacher abgetragen werden können, was zu sprödem Material oder Rissen führen kann. Aber dieser Prozess verläuft so langsam, dass in der Regel eher der normale Verschleiß eintritt.

 

Relevant für alle Modelle ist die höhere Betriebstemperatur bei der Verwendung von E10 im Vergleich zu herkömmlichem Super. Ethanol benötigt weniger Sauerstoff bei der Verbrennung, wodurch ohne Anpassung ein mageres Gemisch entsteht. Im normalen Betrieb wird dies aber durch die Lambdaregelung per Änderung der Einspritzmenge korrigiert. Bei älteren Fahrzeugen ohne geregelten Katalysator empfiehlt sich eine Anpassung mit Hilfe eines Abgastesters. Durch den geringen Ethanolanteil sind generell Schäden an Auslassventilen oder Katalysator aber unwahrscheinlich.

 

Die Hersteller: Desinformation aus Angst vor Garantieansprüchen?

 

Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Alle Hersteller waren verpflichtet, zum Marktstart von E10 verbindliche Angaben zu machen, welche Modelle sie für den neuen Kraftstoff zulassen. Die Qualität der Angaben ist aber sehr unterschiedlich. Die meisten deutschen Hersteller, wie z.B. VW und Opel, haben fast ihre gesamte Modellpalette für E10 freigegeben. Ausnahmen wurden meist klar benannt. Ebenfalls vorbildlich: Volvo testete alle Pkw bis 1976 rückwärts, Ford macht sogar Ausführungen zu Pkw vor Baujahr 1940. Andere Hersteller machen es sich dagegen eher einfach. So gibt z.B. Nissan pauschal alle Modelle ab Bj. 2000 frei. Ob sich da wirklich alle 2000er Modelle technisch so entscheidend vom 1999er Modell unterscheiden? Ist E10 in einem Modell Baujahr 1999 doch sicher – oder in einem Modell 2001 unsicher? Man weiß es nicht, und ohne entsprechendes technisches Hintergrundwissen ist man zwangsläufig verunsichert.

 

Auch Mazda gibt Freigaben nur für aktuelle Modellreihen (Mazda2-6) ab 2003. Die direkten Vorgänger Premacy oder Demio werden pauschal ausgeschlossen. Am einfachsten macht es sich Lada. Erst ab Modelljahr 2011 (Euro5) werden hier die Autos für den Betrieb mit E10 freigegeben.

 

E10 und die Motorrad-HerstellerE10 und die Motorrad-HerstellerNun ist es natürlich für Autohersteller eher unwirtschaftlich, 10 Jahre alte Autos gründlich auf E10-Verträglichkeit zu untersuchen bzw. zu testen. Der Verdacht steht im Raum, dass etliche Fahrzeugmodelle eigentlich kein Problem mit Ethanol haben – die Hersteller aber ein Problem damit, das für diese älteren Modelle zu bescheinigen. Aus Angst vor möglichen Garantieansprüchen? Die Frage darf erlaubt sein, ob es überhaupt möglich ist, die Restlebensdauer eines 15 Jahre alten Alltagsautos durch Betankung mit E10 noch zu verkürzen.

 

Auch auf Nachfrage bei den Herstellern erhält der Kunde übrigens keine andere oder genauere Aussage als die, die auch in den allgemein zugänglichen Listen steht. Andere Hersteller schicken OPR-Codes ins Rennen; ebenfalls nicht sehr kundenfreundlich.

 

Die Tankstellen: An der Grenze zum Betrug?

 

Die Verunsicherung der Autofahrer durch E10 wurde durch die Tankstellen und Mineralölkonzerne kräftig befördert. Obwohl der Stichtag lange bekannt war dauerte es zunächst mal Wochen, bis es überhaupt irgendwo ein Schild gab, auf dem E10 steht. Bis heute ist das nicht flächendeckend so. Seit nun die meisten Tankstellen E10 führen, zeichnen sich allerdings zwei unschöne Trends ab.

 

1. Trend: Super E5 ist keine Alternative mehr.

 

Zwar müssen Tankstellen zum Bestandsschutz weiterhin Super mit 5% Ethanol führen. Zu welchem Preis und mit wie viel Oktan max., da gibt es keine Vorschrift. Also kann das bisherige Super zum gleichen Preis wie Super Plus angeboten werden, oder es gibt gleich nur noch Super Plus. So soll natürlich der Absatz von E10 gestützt werden, die Einführung einer neuen Sorte ging schon immer nur über den Preis. Hintergrund: 2011 müssen die Tankstellen zu 6,25% Agrokraftstoffe verkaufen – das geht nur, wenn E10 billiger verkauft wird, als es ist. Und das geht nur, wenn herkömmliches Benzin teurer verkauft wird, als es ist.

 

Soweit ist das nachvollziehbar. Immer öfter wird aber der Vorwurf der Abzocke erhoben. Der VCD rechnet es vor: In der Herstellung ist E10 um rund 0,5 ct. je Liter teurer als E5. Nimmt man den Mehrverbrauch hinzu, der theoretisch durch E10 entsteht, dürfte es allenfalls 20 Cent je gefahrene 100 km zu kompensieren geben. Das wäre nicht mal die Hälfte der derzeitigen Preisdifferenz von 8 Cent im Bundesdurchschnitt.

 

2. Trend: Was man wirklich tankt, weiß man nicht.

 

Mit der Einführung von E10 kann man derzeit eigentlich nur bei Super Plus wirklich sicher sein, was man wirklich tankt. Der Grund: In den entsprechenden DIN-Normen zur Kraftstoffqualität gibt es zwar eine Höchstgrenze für Ethanol, aber keine Mindestgrenze. So kann dann 95 Oktan Benzin E5 zwischen einem und fünf Prozent Ethanol enthalten, Super E10 sogar zwischen einem und zehn Prozent. Zusätzlich kann sogar Super Plus als Super E5 verkauft werden – die Mindestoktanzahl ist gegeben.

 

Das alles wäre im Grunde nicht schlimm – würden nicht viele Autofahrer bewusst einen höheren Preis in Kauf nehmen, um E5 zu tanken. Dadurch wird es dann eigentlich zu einem legalen "Betrug". Schließlich hätte man in vielen Fällen den gleichen Sprit auch billiger haben können. Nach Untersuchungen des ADAC hingen in den letzten Wochen auch an mehreren Tankstellen unterschiedlich ausgepreiste Sorten am mutmaßlich gleichen Tank.

 

Und nun?

 

Wer also weder Zeit noch die Fachkenntnis für eine technische Analyse seines Kraftstoffes hat, dem bleibt nur, sich nach den Empfehlungen des Herstellers und den Ausschilderungen an der Tankstelle zu richten. Wer das tut, zahlt derzeit u.U. kräftig drauf.

 

Was können die Autofahrer daher erwarten? Sie können von den Autoherstellern erwarten, dass diese ihre Empfehlungen zum Thema E10 nach technischen Gesichtspunkten und nicht zuerst nach Gesichtspunkten der juristischen Risikoabwehr aussprechen, und dass sie sich damit die Mühe machen, die erforderlich ist. Sie können erwarten, dass offensichtliche Panikmache unterbleibt, und dass sie nicht die Versäumnisse der Konzerne nachträglich an der Zapfsäule finanzieren und dabei noch falsch informiert werden.

 

Was sagt Dein Hersteller zu E10?

 

Abarth, Alfa Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Chrysler, Citroen, Dacia, Daewoo, Daihatsu, Fiat, Ford, Honda, Hyundai, Lancia, Land Rover, Lexus, Mazda, Mercedes-Benz, Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, Seat, Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Toyota, Volkswagen, Volvo, DAT-Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10


28.03.2011 21:50    |    1.0815

geil...wird langsam aber sicher derart absurd...geil


28.03.2011 21:57    |    Roland0815

Absurd wurde es wimre ab Seite 3....


28.03.2011 21:58    |    wwke2

find ich auch. Zum Glück kann man den Mindest IQ von 100 in solchen Foren nicht durchsetzen.:D

Sonst wäre es auch sehr einsam und weniger amüsant.;)

 

Gruß

 

 

no E10


28.03.2011 22:14    |    uwbiker

Eines haben G8-Gymnasien, Laufzeitverlängerung und E10 gemeinsam. Alle 3 wurden gegen den Willen der Bevölkerung mit gesetzgeberischer Macht (Gewalt) durchgesetzt obwohl es bessere Alternativen gegeben hätte.


28.03.2011 22:23    |    trixi1262

Hallo und guten Abend ,allerseits !

Es ist doch lustig,das ständig irgendwelche Ethanolgegner hier von Mehrverbrauch,Motorschäden,alles

Knete reden,einfach lächerlich,ohne einen anständigen Beweis !

Das man E10 nicht tankt ,ist die eine Sache,aber was hier für Schauergeschichten über die zerstörerische Wirkung des Ethanols,als Sprit zu Tage kommt , ist Haarsträubend !

Wer von Euch Gegnern macht einen Selbstversuch,testet in der Garage,Ethanol und Gummi,Alu,Eisen;Kupfer ?????

Nicht einer von Euch, fahrt Ihr damit ? Sicherlich nicht,weil der Neffe meiner Tante,dessen Bruder

usw. hat ????

Was kann man denn nun tatsächlich als Gegenargument bringen,ausser den Politischen Zwang und Lobbyknete !

Wo sind die vielen Bilder von zerstörten Kolben,Ventilen,Gummileitungen ,usw. WOOOOOOO ????

Ich fahre seit fast 10000km E50 und mein kleiner wird sauer,wenn er mal keine Alk bekommt

Lamda benötigt länger um Runterzuregeln. Neue Anpaasung halt !

Das man gegen E10 ist,völlig normal,tanke ich auch nicht !

Ich tanke Super+E85 im angegebenen Verhältnis !

Das einzige,was tatsächlich passiert ,durch unseren E10 Boykott,also auch meinem,die Spritpreise gehen nach oben,ob wir es wollen ,oder nicht !

Da wird dann E% auf Super angehoben,und schwupp,ziehen die anderen Preise nach !

Früher oder später tanken die meisten E10,weils billiger ist !

Heute habe zum Beispiel einige Autohersteller ihren Freigaben erweitert,googelt mal, WARUM ????

alles nur zur Info

Guten Abend !

mfg trixi1262


28.03.2011 22:24    |    Homer124

:D ..... die Diskussion hier wird irgendwie immer lustiger, ich schmeiß mich echt langsam weg....:D

 

Einzig der Link von ghosty69 mit dem Film von arte (Die Bio-Sprit-Lüge) könnte mich umstimmen. Hab mir den Beitrag angeschaut und muß ganz ehrlich zugeben, dass die Sache aus DIESER Sicht dann doch ganz schön bedenklich ist. Die Sorge um ihr Auto ist aber bei den meisten (so scheints zumindest) wesentlich höher. Die Frage ist nur, ob die Abholzung in den Regenwäldern ein Ende findet, nur weil wir in D kein E10 mehr tanken. Die weltweite Industrie findet immer wieder Gründe, diese für uns äußerst wichtigen Wälder zu roden und irgendwelche Monokulturen anzupflanzen, egal, ob in Südamerika oder in Asien.

 

Ob ein Boykott hier was ausrichtet, weiß ich nicht. Ich glaubs, ehrlichgesagt, nicht.

 

Trotzdem meinen Dank an ghosty69 für diesen Beitrag!!!! Vielleicht unterschätzt man die Auswirkungen wirklich. Verzichten kann ich allerdings auf diese haufenweise selbsternannten Experten, die mit Fremdwörtern und irgendwelchen chemischen Formeln um sich werfen, aber selbst 0 Ahnung haben. Googeln kann ich selbst, dazu brauch ich keine cocker, dieseldonner, andiwi12 oder Finn79-Schlaumeier!!!!!


28.03.2011 22:29    |    wwke2

Den E10 Boykott als Grund für Spritpreiserhöhung hier aufzuführen ist wohl schon mehr als an den Haaren herbeigezogen. Wahrscheinlich haben die E10 Boykottierer auch noch Schuld an Fokushima.

 

 

Gruß

 

no E10 or higher


28.03.2011 22:40    |    trixi1262

hallo homer124 !

Es redet niemand darüber,das die Ethanolherstellung in gewissen Ländern,lukrativ,geschweige

ökologisch ist,da muss noch sehr viel getan werden !

Es geht um Ethanol in D:

Und wie du schon,selbst erwähnst,man kann nicht davon ausgehen,wenn wir in Deutschland

Ethanol verweigern,ob es denn in Brasilien Bspw. besser wird !

Es ist meineserachtens sehr gering,der Anteil !

Weil,wird ja bei uns nicht verlangt ! Im Gegenteil,siehe E10 Boykott !

Was nun Ökos,usw. für Geschütze auffahren,um den Regenwald vor der Rodung zu bewahren,ist doch

völlig,lächerlich !

Damit kann man nichts ändern !

Es gilt eher,die Lebenverhältnisse,derer zu ändern die dort keine andere Wahl haben,als Bäume zu

fällen,damit Ihre Frauen und Kinder was zu essen haben !

Wer steckt den hinter den Abholzungen,der kleine Mann oder die Lobbyisten ?

Denen muss man das Handwerk legen und natürlich den Politikern in Brüssel

mfg trixi1262


28.03.2011 22:44    |    trixi1262

wwke2,du bist ja vielleicht ein Held !

Wie wird die Japanische Stadt geschrieben ????

Wie alt bist du,um Politik / Marktwirtschaft , zu verstehen ????

mfg trixi1262 ist nicht böse gemeint,aber eine ernste Frage ?


28.03.2011 22:52    |    AR147

Der Regenwald wird aber trotzdem zerstört, giftige Metallminen fördern trotzdem weiter seltene Erden, Monokulturen zerstören trotzdem Ökosysteme, sei es nun für Ökosprit (nebenbei ist das so einfach nicht, man muss Unbedenklichkeits-Zertifikate nachweisen), Solarzellen, Computer oder was auch immer.

 

Menschen in der "dritten Welt" haben einfach die Arschkarte gezogen im Kapitalismus und in der Globalisierung. Als armer Scheißer mit 2 Dollar Einkommen am Tag bist du nur der Dreck, der unserer modernen westlichen Zivilisation im Weg steht und die Grundlage für ihren Luxus gleichzeitig ist. Ob du jetzt auf Essen an der Börse wettest (fast jedes größere Fondpaket hat heute auch "Agrarrohstoffe" dabei), Flächen für Biosprit anlegst oder unbedingt Wurzelholz aus dem Regenwald für dein Auto brauchst - umdenken findet nicht statt, es geht den E10 Gegnern nur darum, den Politikern eins auszuwischen - diese ethischen Gründe sind doch nur vorgeschoben.

 

Schau wie sie alle auf Apple iPhones und iPads stürmen, interessiert es einen Menschen unter welchen Bedingungen das gefertigt wird? Nein. Die Menschen sind träge, egoistisch und faul, und ich tank E10 - Pasta. Da ist der allgemeine Umweltschaden noch relativ gering und ich spar mir den unnötigen Aufpreis für Super Plus.


28.03.2011 23:01    |    trixi1262

wwke2 !

heute bei esso,tempelhofer weg,Berlin !

E5 ausverkauft, Super ausverkauft !!!! Nur E10 und Diesel,wie kommts ????

Es ist doch von den Konzernen gewollt !

Sie schrauben super und super plus nach oben um eine gewisse Differenz zu E10 zu bekommen.

Natürlich bleibt E10 in gewisser Hinsicht konstant und die beiden anderen Sorten,steigen !

Bsp. E10 1,45€ und super 1,55€ ,super+1,59€ !

E10 war aber schon immer bei 1,45€ ,wir haben uns das aber nicht gemerkt,wir sehen nur Super und Super plus und den Preisunterschied !

Denk mal 5 min. in Ruhe nach !

wie gesagt,ist nicht böse gemeint !

mfg trixi1262


28.03.2011 23:04    |    trixi1262

AR147 !

genau so ist es Leider !!!!

Besser hätte ich es auch nicht beschreiben können !

mfg trixi1262


28.03.2011 23:24    |    Kung Fu

Zitat:

Einzig der Link von ghosty69 mit dem Film von arte (Die Bio-Sprit-Lüge) könnte mich umstimmen. Hab mir den Beitrag angeschaut und muß ganz ehrlich zugeben, dass die Sache aus DIESER Sicht dann doch ganz schön bedenklich ist.

Joa, der hat mich vor 2 Jahren auch beeindruckt, der alte Schinken von arte. Hatte aber damals wie heute nichts mit E10 zu tun. Schon lustig, dass viele den jetzt plötzlich ausgraben und überall verbreiten.

Hat aber irgendwie auch sein Gutes, daß die jetzt auch mal die Dritte Welt entdecken (auch wenn sie nicht so recht verstehen, worum es da geht). :)


28.03.2011 23:34    |    MauiSven

Zitat:

? 28.03.2011 21:24 | Finn79

Die menschen sind wie esel, wenn sie sich einmal was in den Kopf setzen, lassen sie nicht mehr davon ab.

Yep, neben Dich meintest Du sicherlich auch 0815-Roland, hwgmf, homer und all die anderen bots...


28.03.2011 23:40    |    Finn79

Deine hirnlose Propaganda ist so witzig, wer schon auf solche Ebene abtauchen muss um über Gehör zu bekommen , muss schon echt arm dran sein und es zeigt das du keine Gegenargumente hast bzw sie nicht so darlegen kannst das man darüber diskutieren könntest, also fährst du dich mit sowas selber ins aus.


29.03.2011 10:24    |    alpine-micha

Hallo, der nächste Versuch uns die Gemüsebrühe schmackhaft zu machen,die Autoindustrie soll angeblich für Motorschäden aufkommen die nachweislich durch E 10 hervorgerufen wurden. Die Beweislast liegt bestimmt beim Kunden, der dann mit Wahnsinnsgutachten den Beweis antreten muß.Dann spart mal schon für den neuen Berufszweig KFZ-E 10 Gutachter. damit ihr E 10 Tanker auch einen neuen Motor bekommt,im Schadensfalle.


29.03.2011 10:44    |    d01_

Aktuelle Nachrichten am 29.03.2011

 

Deutschland:

Fahrzeuge der Bundespolizei und des technischen Hilfswerkes tanken keinen Bio-Kraftstoff E10, so ein Sprecher des Innenministeriums.

 

 

----------------------

ohne Kommentar


29.03.2011 10:44    |    trixi1262

alpine-micha!

Es spricht keiner davon E10 zu tanken oder schmackhaft zu machen !

Die E10 Einführung ist doch nur eine versteckte Steuererhöhung,das Wissen wir auch und die meisten,boykottieren ,ebenfalls E10 !

Aber Bitte sei doch so nett und gib uns Ethanol-Fahrer,weit höher als E10, einen Link,Hinweis, o.ä. Von Schäden durch Ethanol !

Und Bitte nicht wieder:

Von meiner Tante,dessen BrudersTochter, hat gesagt !?

Es ist doch auch Uns,daran gelegen aus Fehlern zu lernen !


29.03.2011 10:48    |    trixi1262

Hallo,d01 !

Das ist doch klar,Punkt eins ,sind der grösste Teil der Fahrzeuge ,Diesel und Punkt 2. Die Verantwortlichen,dort sind auch nur Menschen,die das Hick-Hack um E10 ,verwirrt !

Doch dann lieber "Nein" sagen,als später den schwarzen Peter zugesteckt zu bekommen !

mfg trixi1262


29.03.2011 10:48    |    r-o-b-e-r-t

Also ein Bekannter von mir tankt E10....Bin ja mal gespannt, was passiert oder ob überhaupt was passiert. Ich denke die "heiße Phase" ist da noch nicht erreicht, aber warten wir noch mal 5-10Tankfüllungen ab:cool:

 

:D


29.03.2011 11:02    |    d01_

Zitat:

...warten wir noch mal 5-10Tankfüllungen ab

Wenn 'der Bekannte' wirklich E10 tankt (soll heissen, nicht E5 an einer der vielen falsch beschrifteten Säulen) und seinen bisherigen Verbrauch gut kennt, wird er keine zehn Tankfüllungen benötigen, um zu erkennen, dass E10 viel zu teuer ist...

 

Der an der Tanke angezeigte Preis sieht erst einmal günstig aus.

 

Bereinigt man diesen Preis jedoch um die, aufgrund des höheren Verbrauchs, verringerte Reichweite, so ist

E10 teurer als SuperPlus !

 

 

-----

Beispiel:

E10 1,50 EUR/l

SPlus 1,56 EUR/l

Mehrverbrauch (aus Eigenversuch mit echtem E10 aus Frankreich) bei 7...8 %.

 

E10 1,50 EUR/l - mit etwa 7 % Mehrverbrauch --> 1,60 EUR/l

SPlus 1,56 EUR/l - ohne Mehrverbrauch ----------> 1,56 EUR/l

 

Warum dann noch E10 tanken? (Neben vielen anderen guten Gründen es nicht zu tun...)


29.03.2011 11:05    |    r-o-b-e-r-t

Nö ach keine Sorge...Für den ist ein Auto ein Ding mit 4Rädern was einen von A nach B bringt...Fertig:D

 

Ich glaube er hat den Verbrauch 1x bis jetzt ausgerechnet und danach nie wieder.:D


29.03.2011 11:14    |    trixi1262

Wer sagt denn ständig,Ihr solltet E10 tanken ??????

Sagt doch NIEMAND !

Nichts für Ungut,aber mit den 7% Mehrverbrauch kann ich noch

nicht einmal bei meinem Mischungsverhältnis mithalten,da sind es max.5%

mfg trixi1262


29.03.2011 11:29    |    trixi1262

Kurze Frage,an Alle !

 

Warum ist meine u.a. Signatur mal vorhanden und dann mal wieder Nicht ? :confused:

mfg trixi1262


29.03.2011 11:32    |    Oschcommander

Ich tank die E10 Plörre noch immer nicht (obwohl ich dürfte 2006er FORD) und das würde sich auch erst ändern, wenn der Dreck viel viel billiger als Super E5 angeboten werden würde! Und dann auch nur, wegen der Kostenersparnis und nicht wegen den anderen - mMn verarschenden - Gründen.

 

Greetz


29.03.2011 11:33    |    Fordscene-bb

Geringe E10-Nachfrage

Mineralölwirtschaft fordert Steuerrabatt

Noch immer ignorieren die meisten Autofahrer die Spritsorte E10. Die Mineralölkonzerne bleiben deshalb auf ihren Vorräten sitzen. Mit einer skurrilen Forderung wollen sie den Absatz jetzt ankurbeln: mit einem Steuerrabatt. Die Aussichten auf Erfolg sind jedoch gering.

 

Weiterlesen:www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,753244,00.html#ref=rss


29.03.2011 11:44    |    trixi1262

Glaube nicht,das die AASgeier auf Steuern verzichten !

Die E10 Einfürhrung sollte ja rund 470 mill. Mehreinnahmen bringen.

Da haben Sie aber die Rechnung,ohne den Deutschen Autofahrer gemacht ! :-))

mfg trixi1262


29.03.2011 11:49    |    bestaude

Woher hast du die Zahl 470Mill.? Würde mich interessieren. Ich tanke übrigens auch kein E10!


29.03.2011 12:21    |    Fordscene-bb

Ich mag ja die "Grünen" auch nicht - aber hier mal was von der Bundestagsdebatte 2008 - was die Grünen zu E10 sagten!

Das komische - die wollten das auch nicht!!

 

www.gruene-bundestag.de/cms/archiv/dok/228/228213.biosprit.html

 

 

E10: Wo ist der Ausweg aus dem ungeliebten Bio-Sprit?(28.03.2011)

 

E10 ist derzeit das alles beherrschende Thema, doch selbst nach dem Benzingipfel bleibt E10 beim Autofahrer unbeliebt. Ost und Süd haben E10 zumindest auf Lager, Nord und West hingegen kaum.

Einige Öl-Konzerne scheinen sogar schon die weitere Markteinführung von E10 aufgegeben zu haben, allgemein herrscht in der Branche Ratlosigkeit, mancherorts auch Zweckoptimismus. Die Lobby hält jedoch am E10-Benin fest, weil man gar "keinen Plan B" hat.

Der ADAC fordert zudem eine günstige E10-Alternative, weswegen die Branche schimpft: "Der ADAC verpasst E10 den Todesstoß". Die Krux: Bisher wurden Millionen in E10 investiert, Strafen drohen wegen Verfehlung der gesetzlichen Bio-Quote - die letzten Endes der Autofahrer zahlen dürfte.

 

Quelle:www.shortnews.de/.../...o-ist-der-Ausweg-aus-dem-ungeliebten-Bio-Sprit


29.03.2011 12:44    |    MauiSven

Zitat:

29.03.2011 10:44 | trixi1262

Von meiner Tante,dessen BrudersTochter, hat gesagt !?

Gegenvorschläge:

0) Ich hab da 'ne Tante, DEREN Bruders Tochter gesagt hat, ...

1) Die Tochter des Bruders meiner Tante hat gesagt, ...

2) Meiner Tante Bruders Tochter hat gesagt, ...

 

Einfacher:

Es ist vermutlich einfach nur die Cousine; wenn der Bruder der Tante allerdings der Vater des Texters ist, dann ist es gar einfach nur des Texters Schwester, ok? :p

 

Aber was hat DIE denn nun eigentlich mit E10 zu tun :confused:


29.03.2011 13:34    |    Kung Fu

Zitat:

Also ein Bekannter von mir tankt E10....Bin ja mal gespannt, was passiert oder ob überhaupt was passiert. Ich denke die "heiße Phase" ist da noch nicht erreicht, aber warten wir noch mal 5-10Tankfüllungen ab:cool:

..und warten .. ..und warten..... ..und warten............... :rolleyes:


29.03.2011 13:38    |    r-o-b-e-r-t

Wenn er in nächster Zeit kaum fahren sollte, können wir in der Tat noch länger warten...! :D


29.03.2011 13:51    |    cocker

schon lustig was hier so abgeht... einige haben es immer noch nicht begriffen, worum es im Kern geht - aber egal.

Ich will weder E10, noch die Grünen (doof müsste ich sein...!) Und deshalb lehne ich beides ab. Ich bin bekennender Ungültigwähler und stehe dazu!

Die ganzen Grün-Wähler in BW und evtl. auch anderen Bundesländern werden sich noch wundern, wenn die Grünen was zu sagen haben... die ganzen Grünwähler sind dann die ersten, die über steigende Energiepreise weinen - den Grünen können Strom und Sprit doch nicht teuer genug sein..! Und der Trittin hat eh ganz gewaltig einen an der Waffel.

Diese ganze Ökopolitik stinkt doch! Und die Grünwähler, die jetzt wegen der Japan-Geschichte einen Umschwenk vollzogen haben, werden sich noch grün und blau ärgern! Die Propaganda-Maschine zeigt Wirkung... es geht immernoch!

Auf einmal sind alle AKWs schlecht und unsicher und scheisse, nur weils in Japan gekracht hat. Da muss ich lachen.

Jeder will und braucht bezahlbaren Strom! Man hat seine PS3, 2 Fernseher, einen Luxuskühlschrank mit Icemaker, Laptop, Rechner, 7kg-Waschmaschine, Wäschetrockner, evtl. in ein paar Jahren das Elektroauto an der Steckdose... auf das alles will man nur ungern verzichten - aber hohe Strompreise will man auch nicht. Das geht halt eben nicht nur mit erneuerbaren Energiequellen.

Ja. wählt nur Grün... ab zurück in die Steinzeit...


29.03.2011 13:57    |    trixi1262

bestaude:

Guckst du hier,etwas weiter unten,oder google !!!

http://www.bild.de/.../...gegen-das-neue-bio-benzin-16237304.bild.html

mfg trixi1262

 

also,ca. 1,7 Mill. täglich x 365 ,dürfte sogar mehr sein,sind sogar mehr

620 mill. :confused:


29.03.2011 13:59    |    Kung Fu

Zitat:

Zitat:

 

29.03.2011 10:44 | trixi1262

 

Von meiner Tante,dessen BrudersTochter, hat gesagt !?

 

Gegenvorschläge:

 

0) Ich hab da 'ne Tante, DEREN Bruders Tochter gesagt hat, ...

 

1) Die Tochter des Bruders meiner Tante hat gesagt, ...

 

2) Meiner Tante Bruders Tochter hat gesagt, ...

 

 

 

Einfacher:

 

Es ist vermutlich einfach nur die Cousine; wenn der Bruder der Tante allerdings der Vater des Texters ist, dann ist es gar einfach nur des Texters Schwester, ok? :p

Ein Außerirdischer aus der Zukunft hat mich im Schlaf besucht und gesagt, mit E10 verbrauche ich 10% mehr. Der wirds ja wohl wissen oder?


29.03.2011 14:32    |    bestaude

@ trixi1262: danke! Hatten die nicht mal verlauten lassen, dass alles steueraufkommensneutral sein soll? Na ja, wer beim Sprit auf die Mineralölsteuer Mehrwertsteuer draufschlägt und auf den Bio-Alkohol Mineralölsteuer, der ist zu allen Schandtaten bereit!

@cocker: bezahlbaren Strom hätten wir, wenn wir Steuerzahler nicht die Netze finanzieren müssten und die Entsorgung der Abfälle, wohingegen die Stromkonzerne nur für die Milliarden(!)-Gewinne sich verantwortlich fühlen!


29.03.2011 14:48    |    Morone

@cocker

 

Richtig!

Kenne auch Leute: 1PC 24/7 als Netzwerkrechner + 2PCs zum zocken + Playstation + Xbox + 50" Plasmafernseher + Bluray..und voll die Grünen Verfächter, denn Strom kommt aus der Dose.

Voll schizo die Leute!

Schnell, schnell die AKWs abschalten.... daß die bis zur Fr-Grenze bloß 80km haben und dort 57? Kernkraftwerge stehen, interessiert auch nicht :D

Bin mal gespannt, wer demnächst die ganzen €-Rettungsschirme finanziert, wenn D wirtschaftlich am Boden liegt, dank der grünen Pest!


29.03.2011 15:26    |    trixi1262

Ja ,so ist das,bestaude !

Hätte ich Enten gehabt,so wären meine Hühner nicht ersoffen !:(

Die erzählen uns doch viel,wenn der Tag lang ist,ob wir es glauben,steht auf einen anderen Blatt Papier, siehe BW-Wahl !

Ob uns die "Grünlinge" nun mehr Glück bringen,bleibt wohl abzuwarten !

Ich glaube,eher nicht !

mfg trixi1262


29.03.2011 15:28    |    hwgmf

Im Radio kam heut früh das alle KFZ Hersteller E10 abgesegnet haben. Was das bedeutet kann jeder... Hier im Forum vll 2% selber ausrechnen. Ich lach mir nen Ast. Wuääää wuääää der böse Staat will mich abzocken. hahahaha


29.03.2011 16:08    |    innox3

Ich lehne auch den E 10 Saft ab!

Abwohl Mercedes diesen für meinen nun 15 Jahre alten W210 freigegeben hat.

 

Wenn die Politiker (inkl. EU) so weiter machen, dann ist Deutschland bald für eine REVOLUTION bereit.


Deine Antwort auf "Nicht super: Das große E10-Verwirrspiel"