• Online: 4.882

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

07.03.2011 09:31    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (5.177)    |   Stichworte: Ausnahmen, Benzin, Biosprit, E10, E10 Kraftstoff, E10 Unverträglichkeit, E10 Verträglichkeit, Ethanol, Freigabe, Hersteller, Information, Kraftstoff, Marken, Modelle, MOTOR-TALK, Problematik, Umfrage, Verträglichkeit

Tankst Du E10?

Seitdem am vergangenen Donnerstag bekannt wurde, dass die Mineralölkonzerne die weitere Auslieferung vom Biokraftstoff E10 an die Tankstellen vorerst stoppen, ist das Chaos perfekt. Die Medien überschlagen sich, Schuldzuweisungen für den E10-Flopp gibt es nach allen Richtungen und keiner weiß so recht, welchen Meldungen man noch Glauben schenken darf und welchen nicht. Am Dienstag, 8. März 2011, soll nun in einem „Benzin-Gipfel“ eine Lösung gefunden werden, wie man aus dem E10 Debakel wieder rauskommt. Dabei soll es um Maßnahmen gehen, wie E10 von den Autofahrern angenommen werden kann. Der Aufschrei nach der kompletten Abschaffung von E10 wird dort allerdings laut aktueller Meldungen kein Thema sein. Wir gehen deswegen das Thema „E10“ hier mal etwas grundsätzlicher an, denn natürlich ist vor allem auf MOTOR-TALK das Interesse daran riesig.

 

E10 tanken oder nicht?E10 tanken oder nicht?Die Verunsicherung ist groß: Eine uneinheitliche und unwillige Informationspolitik seitens der Automobilhersteller und Mineralölkonzerne sorgt dafür, dass die deutschen Autofahrer den neuen Sprit lieber meiden – jedenfalls dort, wo er bislang verfügbar ist. Für Super oder Super Plus zahlen sie im Schnitt acht Cent mehr pro Liter – und der Nachschub der Tankstellen an Super E5 wird mittlerweile knapp. Dies hat dazu geführt, dass die Mineralölkonzerne am vergangenen Donnerstag den vorläufigen Produktionsstopp von E10 ausgerufen haben, um das E10 Versorgungssystem nicht platzen zu lassen, weil keiner den Biokraftstoff tanken will.

 

Auch auf MOTOR-TALK ist die Verunsicherung und das Interesse groß. Erste Nutzer haben schon dazu aufgerufen, E10 komplett zu boykottieren, um „die da oben“ zum Umdenken zu bringen. Was steckt aber wirklich hinter E10, und was ist Eure Meinung dazu? Das wollten wir mal wissen und sind das Thema deshalb etwas grundsätzlicher angegangen. Außerdem haben wir uns angeschaut, wie gut die Hersteller über E10 informiert haben.

 

Rechtlicher Hintergrund

 

Die Richtlinie 2009/30/EG des Europäischen Parlaments verpflichtet alle Mitgliedstaaten, ein System zur Überwachung und Verringerung der Treibhausgasemissionen einzuführen. Dies kann u.a. durch die Einführung eines Ottokraftstoffs mit maximal zehn Volumenprozent Kraftstoffethanol (Bioethanol) unter dem Branchenkürzel E10 (von Ethanol 10 %) erfolgen. Was immer man davon hält, die deutsche Regierung setzt damit letztendlich europäisches Recht um, und das sogar eher spät: In Frankreich z.B. wird E10 schon seit 2009 verkauft. Dadurch soll die Abhängigkeit vom Erdöl vermindert und der CO2-Ausstoß im Verkehr reduziert werden. Die entsprechenden Gutachten gehen von einem CO2-Vorteil von 35 Prozent aus, den Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen gegenüber Erdöl hat.

 

Für Fahrzeuge, die E10 nicht vertragen, muss laut EU-Richtlinie mindestens bis 2013 das bisherige Benzin als sogenannte Bestandsschutzsorte weiterhin angeboten werden. In Deutschland verkauftes Ethanol muss zusätzlich eine positive Umweltbilanz gegenüber Erdöl haben.

 

Kritik

 

Kritiker monieren vor allem, dass eine bessere Umweltbilanz von Super E10 gegenüber herkömmlichem Super sich nicht wirklich belegen lässt. Es wird den Regierungen vorgeworfen, Nebeneffekte wie Abholzung, Bodenverödung, -vergiftung etc. einfach auszublenden. Ein positiver Effekt von Ethanol im Sprit auf die Umwelt sei zudem, falls vorhanden, angesichts der Menge der Beimischung allenfalls marginal.

 

Klar ist, durch den niedrigeren Brennwert von Ethanol gegenüber Benzin aus Erdöl (65,5%) sinkt auch der Brennwert des gemischten Sprits. Dadurch sinkt die Leistung und steigt der Verbrauch. Der errechnete Mehrverbrauch ist allerdings marginal, er beträgt 1,7 % (bei bisher 6 l/100 km wären das 0,1 l/100 km mehr).

 

Weiter wird kritisiert, dass E10 manche Pkw schädigen kann. Deshalb sind alle Autohersteller verpflichtet, Auskunft über die E10-Verträglichkeit ihrer Modelle zu geben. Das DAT-Institut hat daher im Auftrag der bundesregierung eine Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10 erstellt.

 

Was steckt wirklich dahinter? E10 und die Risiken

 

Eine sehr vollständige Erklärung zu den Hintergründen und möglichen Risiken von E10 gibt es im Blog von Rotherbach. Wir haben die wesentlichen Infos daraus hier mal zusammengezogen.

 

Oft hört man, dass Ethanol sowohl Dichtungen als auch den Motor selbst schädigen kann. Das ist zwar nicht falsch, relativiert sich aber in den meisten Aspekten durch die verhältnismäßig geringe Beimischung. Seit 1980 befindet sich bereits ein 5%iger Anteil Ethanol im Benzin, der die Klopffestigkeit steigern und Bleiadditive ersetzen sollte. Die jetzige Verdopplung dieser Menge stellt nur in wenigen Ausnahmefällen ein Risiko dar.

 

 

Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen

 

Infos zu E10Infos zu E10Die Hydrophilie von Ethanol bewirkt, dass geringe Mengen Wasser mit korrosionsgefährdeten Teilen im Motor in Berührung kommen können, jedoch zu wenig, um Schäden zu hinterlassen. Auch eine Verdünnung des Motoröls und damit zusammenhängend eine Verkürzung des Ölwechselintervalls ist auszuschließen, da sich das Wasser absetzen und bei entsprechenden Motortemperaturen verdampfen würde. Riskanter ist die Säure-Base-Reaktivität. Es kann bei Leichtmetallen wie Aluminium zu einem „scheinbaren Auflösen des Bauteils“ kommen – ein schleichender Prozess, der durch Beschädigungen beschleunigt werden kann. Aus diesem Grund gibt es keine Freigabe für Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen. Durch die Steigerung des Druckes erhöht sich die Reaktivität von Ethanol, bei entsprechenden Tests wurden Korrosionsspuren an Aluminiumverschraubungen festgestellt. Alle anderen Benziner bleiben hiervon weitgehend verschont, nur eine drastische Erhöhung des Ethanolanteils wäre gefährlich.

 

Da betroffene Leitungen und Dichtungen für den Kontakt mit Benzin ausgelegt sind, ist die Eigenschaft von Ethanol als Lösungsmittel zu vernachlässigen. Hier besteht das einzige Risiko darin, dass Weichmacher abgetragen werden können, was zu sprödem Material oder Rissen führen kann. Aber dieser Prozess verläuft so langsam, dass in der Regel eher der normale Verschleiß eintritt.

 

Relevant für alle Modelle ist die höhere Betriebstemperatur bei der Verwendung von E10 im Vergleich zu herkömmlichem Super. Ethanol benötigt weniger Sauerstoff bei der Verbrennung, wodurch ohne Anpassung ein mageres Gemisch entsteht. Im normalen Betrieb wird dies aber durch die Lambdaregelung per Änderung der Einspritzmenge korrigiert. Bei älteren Fahrzeugen ohne geregelten Katalysator empfiehlt sich eine Anpassung mit Hilfe eines Abgastesters. Durch den geringen Ethanolanteil sind generell Schäden an Auslassventilen oder Katalysator aber unwahrscheinlich.

 

Die Hersteller: Desinformation aus Angst vor Garantieansprüchen?

 

Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Alle Hersteller waren verpflichtet, zum Marktstart von E10 verbindliche Angaben zu machen, welche Modelle sie für den neuen Kraftstoff zulassen. Die Qualität der Angaben ist aber sehr unterschiedlich. Die meisten deutschen Hersteller, wie z.B. VW und Opel, haben fast ihre gesamte Modellpalette für E10 freigegeben. Ausnahmen wurden meist klar benannt. Ebenfalls vorbildlich: Volvo testete alle Pkw bis 1976 rückwärts, Ford macht sogar Ausführungen zu Pkw vor Baujahr 1940. Andere Hersteller machen es sich dagegen eher einfach. So gibt z.B. Nissan pauschal alle Modelle ab Bj. 2000 frei. Ob sich da wirklich alle 2000er Modelle technisch so entscheidend vom 1999er Modell unterscheiden? Ist E10 in einem Modell Baujahr 1999 doch sicher – oder in einem Modell 2001 unsicher? Man weiß es nicht, und ohne entsprechendes technisches Hintergrundwissen ist man zwangsläufig verunsichert.

 

Auch Mazda gibt Freigaben nur für aktuelle Modellreihen (Mazda2-6) ab 2003. Die direkten Vorgänger Premacy oder Demio werden pauschal ausgeschlossen. Am einfachsten macht es sich Lada. Erst ab Modelljahr 2011 (Euro5) werden hier die Autos für den Betrieb mit E10 freigegeben.

 

E10 und die Motorrad-HerstellerE10 und die Motorrad-HerstellerNun ist es natürlich für Autohersteller eher unwirtschaftlich, 10 Jahre alte Autos gründlich auf E10-Verträglichkeit zu untersuchen bzw. zu testen. Der Verdacht steht im Raum, dass etliche Fahrzeugmodelle eigentlich kein Problem mit Ethanol haben – die Hersteller aber ein Problem damit, das für diese älteren Modelle zu bescheinigen. Aus Angst vor möglichen Garantieansprüchen? Die Frage darf erlaubt sein, ob es überhaupt möglich ist, die Restlebensdauer eines 15 Jahre alten Alltagsautos durch Betankung mit E10 noch zu verkürzen.

 

Auch auf Nachfrage bei den Herstellern erhält der Kunde übrigens keine andere oder genauere Aussage als die, die auch in den allgemein zugänglichen Listen steht. Andere Hersteller schicken OPR-Codes ins Rennen; ebenfalls nicht sehr kundenfreundlich.

 

Die Tankstellen: An der Grenze zum Betrug?

 

Die Verunsicherung der Autofahrer durch E10 wurde durch die Tankstellen und Mineralölkonzerne kräftig befördert. Obwohl der Stichtag lange bekannt war dauerte es zunächst mal Wochen, bis es überhaupt irgendwo ein Schild gab, auf dem E10 steht. Bis heute ist das nicht flächendeckend so. Seit nun die meisten Tankstellen E10 führen, zeichnen sich allerdings zwei unschöne Trends ab.

 

1. Trend: Super E5 ist keine Alternative mehr.

 

Zwar müssen Tankstellen zum Bestandsschutz weiterhin Super mit 5% Ethanol führen. Zu welchem Preis und mit wie viel Oktan max., da gibt es keine Vorschrift. Also kann das bisherige Super zum gleichen Preis wie Super Plus angeboten werden, oder es gibt gleich nur noch Super Plus. So soll natürlich der Absatz von E10 gestützt werden, die Einführung einer neuen Sorte ging schon immer nur über den Preis. Hintergrund: 2011 müssen die Tankstellen zu 6,25% Agrokraftstoffe verkaufen – das geht nur, wenn E10 billiger verkauft wird, als es ist. Und das geht nur, wenn herkömmliches Benzin teurer verkauft wird, als es ist.

 

Soweit ist das nachvollziehbar. Immer öfter wird aber der Vorwurf der Abzocke erhoben. Der VCD rechnet es vor: In der Herstellung ist E10 um rund 0,5 ct. je Liter teurer als E5. Nimmt man den Mehrverbrauch hinzu, der theoretisch durch E10 entsteht, dürfte es allenfalls 20 Cent je gefahrene 100 km zu kompensieren geben. Das wäre nicht mal die Hälfte der derzeitigen Preisdifferenz von 8 Cent im Bundesdurchschnitt.

 

2. Trend: Was man wirklich tankt, weiß man nicht.

 

Mit der Einführung von E10 kann man derzeit eigentlich nur bei Super Plus wirklich sicher sein, was man wirklich tankt. Der Grund: In den entsprechenden DIN-Normen zur Kraftstoffqualität gibt es zwar eine Höchstgrenze für Ethanol, aber keine Mindestgrenze. So kann dann 95 Oktan Benzin E5 zwischen einem und fünf Prozent Ethanol enthalten, Super E10 sogar zwischen einem und zehn Prozent. Zusätzlich kann sogar Super Plus als Super E5 verkauft werden – die Mindestoktanzahl ist gegeben.

 

Das alles wäre im Grunde nicht schlimm – würden nicht viele Autofahrer bewusst einen höheren Preis in Kauf nehmen, um E5 zu tanken. Dadurch wird es dann eigentlich zu einem legalen "Betrug". Schließlich hätte man in vielen Fällen den gleichen Sprit auch billiger haben können. Nach Untersuchungen des ADAC hingen in den letzten Wochen auch an mehreren Tankstellen unterschiedlich ausgepreiste Sorten am mutmaßlich gleichen Tank.

 

Und nun?

 

Wer also weder Zeit noch die Fachkenntnis für eine technische Analyse seines Kraftstoffes hat, dem bleibt nur, sich nach den Empfehlungen des Herstellers und den Ausschilderungen an der Tankstelle zu richten. Wer das tut, zahlt derzeit u.U. kräftig drauf.

 

Was können die Autofahrer daher erwarten? Sie können von den Autoherstellern erwarten, dass diese ihre Empfehlungen zum Thema E10 nach technischen Gesichtspunkten und nicht zuerst nach Gesichtspunkten der juristischen Risikoabwehr aussprechen, und dass sie sich damit die Mühe machen, die erforderlich ist. Sie können erwarten, dass offensichtliche Panikmache unterbleibt, und dass sie nicht die Versäumnisse der Konzerne nachträglich an der Zapfsäule finanzieren und dabei noch falsch informiert werden.

 

Was sagt Dein Hersteller zu E10?

 

Abarth, Alfa Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Chrysler, Citroen, Dacia, Daewoo, Daihatsu, Fiat, Ford, Honda, Hyundai, Lancia, Land Rover, Lexus, Mazda, Mercedes-Benz, Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, Seat, Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Toyota, Volkswagen, Volvo, DAT-Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10


23.03.2011 20:11    |    Z4Zampano

Ja, Andi B. Es hat sich schon immer ausgezahlt, Durchhaltevermögen zu zeigen - also immer ein wenig mehr durchzuhalten als der Gegener ! Dazu hat man jetzt Gelegenheit, zu beweisen, dass das Volk doch stärker ist als die Gesetzgeber. Nutzt diese Gelegenheit und bleibt konsequent am Ball. Wer A sagt sollte B und eventunell auch C sagen !


23.03.2011 20:13    |    trixi1262

Wenn "Eingewiesen",dann mit einen 20 Liter-Kanister E85 unterm Arm :-)) :-))

und ne Pulle E100 in der Tasche,hicks :-))

mfg trixi1262


23.03.2011 20:15    |    Mac-64

Unser Weg ist Boykott, unser Ziel ist weg mit dem Dreck.

 

Landwirtschaftliche Erzeugnisse gehören auf den Teller nicht in den Tank, aber das wissen die da oben nicht vielleicht hat es denen auch niemand gesagt.

 

Das holen wir jetzt nach:D:D:D


23.03.2011 20:16    |    chris230379

right


23.03.2011 20:22    |    trixi1262

Hallo mac-64 !

Erzähl das Bitte auch den Lebensmittelkonzernen,usw.,die jedes Jahr Tausende Tonnen davon vernichten,sei Bitte so nett !

Siehe mein Link ,"Lebensmittelverschwendung Deutschlands",oder google

mfg trixi1262


23.03.2011 20:30    |    Mac-64

Hallo trixi1262,

 

du ich weis das, ich habe dies in den 80ern vernommen wo Schiffsladungen Apfelsinen ins Meer und aber Tausende Tonnen Butter nach Russland verkauft wurde um die Preise hier hochzuhalten.

 

Ich gebe mich mit folgendem ab: die Gier dieser Leute werden wir nie und nimmer in Griff bekommen.

 

Leider!

 

Nur die Erde bekommt auch die Satt:D


23.03.2011 20:34    |    trixi1262

@ Mac-64

Genau deshalb bin ich gegen "Uns" aufgedrückte Zwänge, sei es nun

eine Lobby oder Politheinis :)

mfg trixi1262


23.03.2011 21:23    |    Mac-64

ein Bekannter war gerade bei mir musste Ihm einwenig im Schriftverkehr helfen.

 

Nun wenn Leute wie du und ich übers Internet Gedanken austauschen und diese im weiteren Umfeld bestprechen sowie Meinungen einholen ist das doch ne Prima Sache.

 

Unser Weg ist eben Steinig da müssen wir durch, wir werden LobbyPoliten zeigen wo der Hammer hängt.

 

Wenn die den Hammer gefunden haben sagen wir wie sie sich zu erschlagen haben.:D

 

Boykott bis zum Abwinken:D


24.03.2011 02:13    |    neuera5fan

Ich hab E10 getankt!

 

Ganz einfach weil's bei uns 8ct billiger ist und es mein Auto verträgt. Ich geb das eingesparte Geld lieber für meinen "Sprit" (Lebensmittel) aus. In einigen Jahren, wenn Rohöl zu Neige geht, wird uns eh nicht's anderes übrig bleiben auf regenerative Kraftstoffe umzusteigen!

 

Ehrlich gesagt, ich versteh das ganze Theater nicht wie man hier soviel "Krampf" schreiben kann. Das errinnert mich irgendwie an die Einführung von bleifreien Benzin vor 10-15 Jahren. Damals das gleiche Thema, Motoren gehen kaputt, brauchen das zur Schmierung, usw. Damals auch, "ich tanke nur Super Plus". Heute redet keiner mehr darüber. Wäre damals Internet so verbreitet wie Heute, wäre das vermutlich auch boykottiert worden? Ich gebe zu, die Informationspolitik ist Sch... gelaufen, aber im Nachhinein ist man immer klüger. Ich glaube am einfachsten wäre es gewesen, dies bei der jährlichen Rechnung für die KFZ-Steuer als Information individuell für das Fahrzeug anzuhängen.

 

Natürlich wären die Einsparungen viel effektiver durch Tempolimits (30km/h in Stadt und 100 km/h Autobahn) und einige autofreie Sonntage pro Jahr, höhere Spritpreise (für Abschaltung AKW? :-), usw. hinzubekommen. Möchte aber nicht Wissen wieviel Autofahrer dann aufschreien.

 

Von mir aus kann das boykottieren noch etwas weitergehen, dann bleibt der Preisvorteil noch einige Zeit vorhanden. :-)

 

Viel Spass beim Fahren.


24.03.2011 08:19    |    PattyOhh

Zitat:

Damals das gleiche Thema, Motoren gehen kaputt, brauchen das zur Schmierung, usw. Damals auch, "ich tanke nur Super Plus". Heute redet keiner mehr darüber.

Die Motoren haben sich darauf hin auch geändert...

 

Ich glaube fast, einige haben den Sinn unseres Boykotts noch nicht verstanden...oder wollen nicht...

Hauptsache billig und nach mir die Sintflut..Tolle Einstellung!


24.03.2011 08:21    |    r-o-b-e-r-t

PattyOhh: Vlt sollte man den Leuten dann auch aufzwingen, nur noch Wasser zu trinken und Bananen zu essen...Denn auch davon kann man überleben.:p

 

Und natürlich 70er Jahre Tapete, die bringt auch Farbe an die Wand, wie jede andere Tapete auch.

 

Und nicht zu vergessen, sollen sie E10 tanken, denn der treibt ja ihr Auto genauso an, wie E5 Super...Nur weiß niemand wie lange:p


24.03.2011 08:24    |    Nanotech

Zitat:

@Kung Fu...Wer da unterschreibt, sollte gleich zwangseingewiesen werden.

Soll ja Leute geben die absichtlich so was schreiben. Ein Freund von mir ist Psychologe der hat mal gemeint, das in fast allen Foren gibt es Leute die provokatives schreiben. Dann werden die wenigstens mal beachtet.

 

Natürlich will ich jetzt nichts unterstellen, nur eine Anmerkung.


24.03.2011 08:29    |    hwgmf

Auch ich hab einen Psychologen als Freund. Und der sagte zu mir. Leute in Foren die sagen sie hätten einen Freund der Psychologe ist würden Beachtung suchen.


24.03.2011 09:23    |    nova2003

... och! Du suchst auch nur Beachtung hwgmf? ;)


24.03.2011 10:51    |    trixi1262

Also,ALLE HIER !!! :D

mfg trixi1262


24.03.2011 11:53    |    nova2003

... Jo! Wünschen uns alle Beachtung von unserer Regierung! :D


24.03.2011 12:04    |    Mac-64

Ich habe nur Verachtung an die von denen du beachtung erwartest.:mad:

 

Bis zu mir ist Berlin weit, aber dieser Politgestank bekomme ich auch mit.:confused:

 

Wann fangen die endlich an das Zeug zu Saufen, so werden die nie die Brühe alle bekommen.:D


24.03.2011 12:15    |    buratino4

Das ist ja der Grund warum die Produktion zwischendurch gestoppt wurde damit der Mist nicht in Berlin ankommt :D

 

Servus


24.03.2011 13:27    |    alpine-micha

Es ist eigentlich unglaublich was hier in diese Diktatur passiert,durch die Lybienkriese und das Atom-Problem in Japan wird das Thema E 10 mittlerweile völlig totgeschwiegen.Normales Super 95 Oktan gibt es mittlerweile gar nicht mehr ,jedenfalls nicht in Berlin,nur noch das immer teurer werdende Super-Plus, im Moment Durchschnittspreis 1,61 pro Liter,was tut eigentlich der ADAC ????? gegen diese Preistreiberei .

wenn ich mir vorstelle nächste Woche meine A 610 wieder vollzu tanken, und mal locker 125.-€ in den Tank zu versenken wird mir schon ganz schlecht.Grüße Alpine-Micha.


24.03.2011 15:55    |    Fordscene-bb

Petition: Wirtschaftsfragen der Umweltpolitik - Aufhebung der EU-Richtlinie zum E10-Kraftstoff vom 03.03.2011

https://epetitionen.bundestag.de:80/index.php?... 

Hier könnt ihr Offiziell eure Stimme gegen das E10 erheben!

 

Übrigens GO Tankstellen in Berlin haben immer noch das Super!!


24.03.2011 21:00    |    Mac-64

alpine-micha, was könnte der adac schon ausrichten wenn wir davon ausgehen das sie es könnte.

 

Außer sich zu bereichern an den Mitgliedern habe ich bisher nicht gesehen was zum Vorteil des Kraftfahrers wäre.

 

Die Schlaglöcher sind mittlerweile so groß wie das Loch in der Finanzkasse!

 

Die Maut lässt nicht auf sich warten denn, das ist noch ne Quelle die nach der Bundestagswahl unbedingt angezapft werden muss wie will die Regierung sonnst die Finanzen in den Griff bekommen.

Aber! auch dieses Geld wird entfremdet da bin ich mir sicher!

 

Und der schäbige Club wird nichts dagegen machen weil, die zur Lobby gehören!


24.03.2011 21:05    |    dieseldonner

24.03.2011 15:55 | Fordscene-bb

 

Petition: Wirtschaftsfragen der Umweltpolitik - Aufhebung der EU-Richtlinie zum E10-Kraftstoff vom 03.03.2011

 

https://epetitionen.bundestag.de:80/index.php?...

 

Hier könnt ihr Offiziell eure Stimme gegen das E10 erheben!

 

Übrigens GO Tankstellen in Berlin haben immer noch das Super!!

 

 

 

...die "Sprint-Tankstellen" in Berlin ebenfalls...


24.03.2011 22:33    |    testmal

Werde morgen mal Ultimate 102 Oktan tanken,

um mal wieder das Gefühl zu bekommen,

wie es einmal war, als der Sprit noch  "Normal" war :rolleyes:

Schönen Gruß

ps: ist immer noch billiger, als 2l Mehrverbrauch/100km 3€>8x0,16C :rolleyes:


25.03.2011 04:12    |    Z4Zampano

Zitat von MAC-64: Landwirtschaftliche Erzeugnisse gehören auf den Teller nicht in den Tank, aber das wissen die da oben nicht vielleicht hat es denen auch niemand gesagt.

 

Gib' unseren Politikern eine Chance. Sind ja auch nur arme Menschleins. Sie haben halt manchmal eine recht lange Leitung. Das hat die aktuelle Nochherbergsitzung wieder mal gezeigt, dass bei tiefsinnigen Themen die Reaktionszeit doch ein "wenig" länger ist als bei Oberflächlichkeiten. E10 gehört halt auch zu jenen Themen, dessen Boykott ein wenig tiefsinniger ist, als bei anderen Dingen. Aber ich habe noch Hoffnung, dass in der Politik der Groschen doch noch fällt und daraus gelernt wird, dass der Durchschnittsbürger eventuell doch tiefsinnigere Gründe für einen Boykott hat, als es die Politik allgemeinhin bisher angenommen hat.

 

PS: Die bisher angenommene "Verunsicherung" der Bürger in Sachen E10 ist wohl eher eine Verunsicherung der Politiker. Sie sind eigentlich in höchstem Maße verwirrt über die Reaktion der Bürger auf E10, denn so kennt man den deutschen Bürger eigentlich gar nicht..... bisher hat er ja mehrheitlich fast alles gefressen, was man ihm vorgesetzt hat. Das hat sich mit E10 scheinbar geändert und ich hoffe das hält auch bei anderen Dingen die man ihm vorsetzen will ebenfalls an. Wir als Bürger sind m.E. schon auf dem richtigen Kurs. Hat halt auch eine "wenig" länger gedauert, aber: Was lange währt wird endlich gut. Man muss halt nur ein "weinig" Geduld haben und abwarten können. ;)


25.03.2011 10:25    |    alpine-micha

Ja natürlich gibt es noch Super bloß kostet das den gleichen Preis wie Super Plus.So hat man doch vor ein paar Jahren das Normalbenzin auch vom Markt gejagt.Heute ist ja ein riesiger Artikel gegen die Gemüsebrühe in der Bildzeitung Seite 14.Man kann gegen die Bild wettern wie man will, aber es ist die Einzige Zeitung die das Thema hochhält.Die anderen knicken ein oder berichten schon gar nicht mehr darüber.


25.03.2011 10:30    |    nO-FaCe

folgendes in der bild gelesen:

Zitat:

Noch streiten die Experten, ob der Öko-Sprit Motoren wirklich zerstört. Statistiken gibt es nicht, da ein eindeutiger Nachweis kaum möglich ist. Und selbst wenn: Die Versicherungen zahlen den Schaden ohnehin nicht.

keiner weiß genau ob es motoren zerstört, statistiken gibt es nicht, wie kommen da einige hier dazu, zu behaupten, den sprit gibt es schon viele jahre in den usa bzw. in anderen ländern?

da passt doch was nicht oder? wenn es die plörre schon überall gibt (sogar in frankreich?) wieso gibt es da keine statistiken? wieso gibt es da keine handfesten argumente/beweise wie gut der sprit ist?

kann mir das einer von den beführwortern erklären?


25.03.2011 10:35    |    nO-FaCe

und noch was lustiges gefunden in dem artikel:

Zitat:

Entsprechend des geringeren Energiegehalts fordert die Mineralölindustrie eine Senkung der Energiesteuer für E10 um zwei Cent.“

2 cent !!! na das ist doch was ^^

ich lach mich weg.

hier der gesamte artikel:

Alles lesen


25.03.2011 10:43    |    Kung Fu

Zitat:

Zitat von MAC-64: Landwirtschaftliche Erzeugnisse gehören auf den Teller nicht in den Tank, aber das wissen die da oben nicht vielleicht hat es denen auch niemand gesagt.

Wenn du so schlau bist, dann erklär den Deppen das doch. Wie du deine Jeans verspeist, die aus Baumwolle ist. Zum Nachtisch dann noch eine leckere Mütze... mmmh. :)


25.03.2011 11:39    |    andis hp

Nur zur Information:

 

In Frankreich gibts das E10 seit ca. 2 Jahren nur an verschiedenen Tankstellen. Es wurde noch nicht flächendeckend eingeführt!

Das "normale" Super E5 kostet genausoviel wie E10.

Dazu muß man aber sagen, das in Frankreich fast 70% der Autofahrer einen Diesel fahren!!!

 

Auch in den USA, wie hier im Forum schon beschrieben, gibt es Widerstände gegen E10. Die entsprechenden Artikel (auf englisch) sind hier eingestellt. Dazu muß man aber ein bisschen zurückblättern. Dort wird meistens beschrieben wie die modernen Autos aus Old Germany und aus Asien vermehrt Probleme haben!

 

Witzig war eine Meldung bei uns im Radio (ich glaub Europawelle) : Die Bundesregierung hat bei ihren eigenen Dienstwagen das Tanken von E10 verboten!!!

Eigentlich ein schlechter Witz. Bis auf ca. 30 Autos in ihrem Bestand, sind alle neueren Fahrzeuge Dieselautos!!!

Ich weiß daher nicht, ob diese Meldung ein bissiger Witz war oder Ernst. Aber zutrauen würde ich es dieser, unseren Regierung!

 

Mfg

Andi

 

PS: in der B..d-Zeitung von heute war ein schöner Anti-E10-Aufkleber:

" E10? Nein danke! Mein Auto ist kein Vegetarier"

Oder auch gut:

"Wehe du gibst mir E10 zu saufen, dann bocke ich und du mußt laufen!"


25.03.2011 11:58    |    cocker

also ich gehöre immer noch zu den 85% der deutschen Autofahrern, die E10 kategorisch ablehnen! Und daran wird sich nix ändern.

Und wenn die Regierung nun versucht, E10 mit allen Mitteln durchzudrücken, müssen wir standhaft bleiben. 85% sollten reichen, mehr wär auch nicht schlechter ;)

 

Und wer es immer noch nicht geschnallt hat:

Den meisten hier gehts beim Boykott weniger um die technische Seite, sondern vielmehr ums Prinzip!

Ich lass mir nicht irgendwas unter einem hinterfotzigen Vorwand aufzwingen, wobei der einzige Sinn sich doch so klar darstellt... und für dumm verkaufen lass ich mich schon garnicht!

Man tut so, als wär E10 die ultimative Klimaschutzmaßnahme... LÄCHERLICH!!

 

Bleibt stark! Tankt den Dreck nicht!


25.03.2011 12:03    |    Mac-64

Kung Fu pui wieso willst du deine Jeans und Mütze aufessen?:confused:

Oder kann man Jeans und Mützen schon zu Sprit verarbeiten, wuste ich noch nicht aber man Lehrt ja hier im Forum viele dinge. :)


25.03.2011 12:10    |    deville73

Hier tankt der Kunde "schon für günstige" 1,73...


25.03.2011 13:43    |    Kung Fu

Wieso ich? Hab ich behauptet, dass alle landwirtschaftlichen Erzeugnisse auf den Teller gehören oder warst du das?

Also hopp hopp, jetzt keinen Rückzieher. Ich spendier dir auch Ketchup und Senf, dann rutscht die Jeans besser. ;)


25.03.2011 13:53    |    Z4Zampano

http://bilder.bild.de/.../...renderScaled,property=Bild,height=349.jpg

 

Einziger Trost: Für dieses Geld kann man es immer noch nicht selber herstellen. :D

 

erste-tankstelle-verkauft-diesel-teurer-als-e10-benzin... steht im URL... kann ja laut Foto nicht stimmen, oder hab ich jetzt 'ne Haluze in der Linse ? :cool:

 

Achso ! Der Link ist aus der "BILD". Naja, dann is ja alles klar.


25.03.2011 14:06    |    bestaude

Wenn die Spritpreise so weiter anziehen tank ich E5 und misch aus der Drogerie Spiritus dazu! Mach damit mein E25!


25.03.2011 14:41    |    ideos1

Frage:

Warum geben einige Innenminesterien die Anweisung heraus, dass Dienstfahrzeuge nicht mit E10 zu betanken seien (NDR vom 18.02.2011).

Sagt doch mehr als viele Worte !!!


25.03.2011 15:37    |    PattyOhh

Zitat:

Ich lass mir nicht irgendwas unter einem hinterfotzigen Vorwand aufzwingen, wobei der einzige Sinn sich doch so klar darstellt... und für dumm verkaufen lass ich mich schon garnicht!

Man tut so, als wär E10 die ultimative Klimaschutzmaßnahme... LÄCHERLICH!!

 

Bleibt stark! Tankt den Dreck nicht!

 

^.^right!!!


25.03.2011 17:54    |    Z4Zampano

Von mir auch ein "Right" and *Thumbup* für die bisher bewiesene kollektive Stärke und Durchhaltevermögen. Weiter so und lasst Euch jetzt bloss nicht von E10 Preissenkungen weichklopfen !


25.03.2011 18:03    |    cocker

das selbstgebastelte Schild hier hängt in meinem Heckfenster... könnte ein bissl grösser sein :D


Bild

25.03.2011 18:41    |    Z4Zampano

Also für unsere Politiker ist das Schild entschieden zu klein :D


Deine Antwort auf "Nicht super: Das große E10-Verwirrspiel"