• Online: 1.762

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

07.03.2011 09:31    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (5.177)    |   Stichworte: Ausnahmen, Benzin, Biosprit, E10, E10 Kraftstoff, E10 Unverträglichkeit, E10 Verträglichkeit, Ethanol, Freigabe, Hersteller, Information, Kraftstoff, Marken, Modelle, MOTOR-TALK, Problematik, Umfrage, Verträglichkeit

Tankst Du E10?

Seitdem am vergangenen Donnerstag bekannt wurde, dass die Mineralölkonzerne die weitere Auslieferung vom Biokraftstoff E10 an die Tankstellen vorerst stoppen, ist das Chaos perfekt. Die Medien überschlagen sich, Schuldzuweisungen für den E10-Flopp gibt es nach allen Richtungen und keiner weiß so recht, welchen Meldungen man noch Glauben schenken darf und welchen nicht. Am Dienstag, 8. März 2011, soll nun in einem „Benzin-Gipfel“ eine Lösung gefunden werden, wie man aus dem E10 Debakel wieder rauskommt. Dabei soll es um Maßnahmen gehen, wie E10 von den Autofahrern angenommen werden kann. Der Aufschrei nach der kompletten Abschaffung von E10 wird dort allerdings laut aktueller Meldungen kein Thema sein. Wir gehen deswegen das Thema „E10“ hier mal etwas grundsätzlicher an, denn natürlich ist vor allem auf MOTOR-TALK das Interesse daran riesig.

 

E10 tanken oder nicht?E10 tanken oder nicht?Die Verunsicherung ist groß: Eine uneinheitliche und unwillige Informationspolitik seitens der Automobilhersteller und Mineralölkonzerne sorgt dafür, dass die deutschen Autofahrer den neuen Sprit lieber meiden – jedenfalls dort, wo er bislang verfügbar ist. Für Super oder Super Plus zahlen sie im Schnitt acht Cent mehr pro Liter – und der Nachschub der Tankstellen an Super E5 wird mittlerweile knapp. Dies hat dazu geführt, dass die Mineralölkonzerne am vergangenen Donnerstag den vorläufigen Produktionsstopp von E10 ausgerufen haben, um das E10 Versorgungssystem nicht platzen zu lassen, weil keiner den Biokraftstoff tanken will.

 

Auch auf MOTOR-TALK ist die Verunsicherung und das Interesse groß. Erste Nutzer haben schon dazu aufgerufen, E10 komplett zu boykottieren, um „die da oben“ zum Umdenken zu bringen. Was steckt aber wirklich hinter E10, und was ist Eure Meinung dazu? Das wollten wir mal wissen und sind das Thema deshalb etwas grundsätzlicher angegangen. Außerdem haben wir uns angeschaut, wie gut die Hersteller über E10 informiert haben.

 

Rechtlicher Hintergrund

 

Die Richtlinie 2009/30/EG des Europäischen Parlaments verpflichtet alle Mitgliedstaaten, ein System zur Überwachung und Verringerung der Treibhausgasemissionen einzuführen. Dies kann u.a. durch die Einführung eines Ottokraftstoffs mit maximal zehn Volumenprozent Kraftstoffethanol (Bioethanol) unter dem Branchenkürzel E10 (von Ethanol 10 %) erfolgen. Was immer man davon hält, die deutsche Regierung setzt damit letztendlich europäisches Recht um, und das sogar eher spät: In Frankreich z.B. wird E10 schon seit 2009 verkauft. Dadurch soll die Abhängigkeit vom Erdöl vermindert und der CO2-Ausstoß im Verkehr reduziert werden. Die entsprechenden Gutachten gehen von einem CO2-Vorteil von 35 Prozent aus, den Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen gegenüber Erdöl hat.

 

Für Fahrzeuge, die E10 nicht vertragen, muss laut EU-Richtlinie mindestens bis 2013 das bisherige Benzin als sogenannte Bestandsschutzsorte weiterhin angeboten werden. In Deutschland verkauftes Ethanol muss zusätzlich eine positive Umweltbilanz gegenüber Erdöl haben.

 

Kritik

 

Kritiker monieren vor allem, dass eine bessere Umweltbilanz von Super E10 gegenüber herkömmlichem Super sich nicht wirklich belegen lässt. Es wird den Regierungen vorgeworfen, Nebeneffekte wie Abholzung, Bodenverödung, -vergiftung etc. einfach auszublenden. Ein positiver Effekt von Ethanol im Sprit auf die Umwelt sei zudem, falls vorhanden, angesichts der Menge der Beimischung allenfalls marginal.

 

Klar ist, durch den niedrigeren Brennwert von Ethanol gegenüber Benzin aus Erdöl (65,5%) sinkt auch der Brennwert des gemischten Sprits. Dadurch sinkt die Leistung und steigt der Verbrauch. Der errechnete Mehrverbrauch ist allerdings marginal, er beträgt 1,7 % (bei bisher 6 l/100 km wären das 0,1 l/100 km mehr).

 

Weiter wird kritisiert, dass E10 manche Pkw schädigen kann. Deshalb sind alle Autohersteller verpflichtet, Auskunft über die E10-Verträglichkeit ihrer Modelle zu geben. Das DAT-Institut hat daher im Auftrag der bundesregierung eine Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10 erstellt.

 

Was steckt wirklich dahinter? E10 und die Risiken

 

Eine sehr vollständige Erklärung zu den Hintergründen und möglichen Risiken von E10 gibt es im Blog von Rotherbach. Wir haben die wesentlichen Infos daraus hier mal zusammengezogen.

 

Oft hört man, dass Ethanol sowohl Dichtungen als auch den Motor selbst schädigen kann. Das ist zwar nicht falsch, relativiert sich aber in den meisten Aspekten durch die verhältnismäßig geringe Beimischung. Seit 1980 befindet sich bereits ein 5%iger Anteil Ethanol im Benzin, der die Klopffestigkeit steigern und Bleiadditive ersetzen sollte. Die jetzige Verdopplung dieser Menge stellt nur in wenigen Ausnahmefällen ein Risiko dar.

 

 

Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen

 

Infos zu E10Infos zu E10Die Hydrophilie von Ethanol bewirkt, dass geringe Mengen Wasser mit korrosionsgefährdeten Teilen im Motor in Berührung kommen können, jedoch zu wenig, um Schäden zu hinterlassen. Auch eine Verdünnung des Motoröls und damit zusammenhängend eine Verkürzung des Ölwechselintervalls ist auszuschließen, da sich das Wasser absetzen und bei entsprechenden Motortemperaturen verdampfen würde. Riskanter ist die Säure-Base-Reaktivität. Es kann bei Leichtmetallen wie Aluminium zu einem „scheinbaren Auflösen des Bauteils“ kommen – ein schleichender Prozess, der durch Beschädigungen beschleunigt werden kann. Aus diesem Grund gibt es keine Freigabe für Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen. Durch die Steigerung des Druckes erhöht sich die Reaktivität von Ethanol, bei entsprechenden Tests wurden Korrosionsspuren an Aluminiumverschraubungen festgestellt. Alle anderen Benziner bleiben hiervon weitgehend verschont, nur eine drastische Erhöhung des Ethanolanteils wäre gefährlich.

 

Da betroffene Leitungen und Dichtungen für den Kontakt mit Benzin ausgelegt sind, ist die Eigenschaft von Ethanol als Lösungsmittel zu vernachlässigen. Hier besteht das einzige Risiko darin, dass Weichmacher abgetragen werden können, was zu sprödem Material oder Rissen führen kann. Aber dieser Prozess verläuft so langsam, dass in der Regel eher der normale Verschleiß eintritt.

 

Relevant für alle Modelle ist die höhere Betriebstemperatur bei der Verwendung von E10 im Vergleich zu herkömmlichem Super. Ethanol benötigt weniger Sauerstoff bei der Verbrennung, wodurch ohne Anpassung ein mageres Gemisch entsteht. Im normalen Betrieb wird dies aber durch die Lambdaregelung per Änderung der Einspritzmenge korrigiert. Bei älteren Fahrzeugen ohne geregelten Katalysator empfiehlt sich eine Anpassung mit Hilfe eines Abgastesters. Durch den geringen Ethanolanteil sind generell Schäden an Auslassventilen oder Katalysator aber unwahrscheinlich.

 

Die Hersteller: Desinformation aus Angst vor Garantieansprüchen?

 

Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Alle Hersteller waren verpflichtet, zum Marktstart von E10 verbindliche Angaben zu machen, welche Modelle sie für den neuen Kraftstoff zulassen. Die Qualität der Angaben ist aber sehr unterschiedlich. Die meisten deutschen Hersteller, wie z.B. VW und Opel, haben fast ihre gesamte Modellpalette für E10 freigegeben. Ausnahmen wurden meist klar benannt. Ebenfalls vorbildlich: Volvo testete alle Pkw bis 1976 rückwärts, Ford macht sogar Ausführungen zu Pkw vor Baujahr 1940. Andere Hersteller machen es sich dagegen eher einfach. So gibt z.B. Nissan pauschal alle Modelle ab Bj. 2000 frei. Ob sich da wirklich alle 2000er Modelle technisch so entscheidend vom 1999er Modell unterscheiden? Ist E10 in einem Modell Baujahr 1999 doch sicher – oder in einem Modell 2001 unsicher? Man weiß es nicht, und ohne entsprechendes technisches Hintergrundwissen ist man zwangsläufig verunsichert.

 

Auch Mazda gibt Freigaben nur für aktuelle Modellreihen (Mazda2-6) ab 2003. Die direkten Vorgänger Premacy oder Demio werden pauschal ausgeschlossen. Am einfachsten macht es sich Lada. Erst ab Modelljahr 2011 (Euro5) werden hier die Autos für den Betrieb mit E10 freigegeben.

 

E10 und die Motorrad-HerstellerE10 und die Motorrad-HerstellerNun ist es natürlich für Autohersteller eher unwirtschaftlich, 10 Jahre alte Autos gründlich auf E10-Verträglichkeit zu untersuchen bzw. zu testen. Der Verdacht steht im Raum, dass etliche Fahrzeugmodelle eigentlich kein Problem mit Ethanol haben – die Hersteller aber ein Problem damit, das für diese älteren Modelle zu bescheinigen. Aus Angst vor möglichen Garantieansprüchen? Die Frage darf erlaubt sein, ob es überhaupt möglich ist, die Restlebensdauer eines 15 Jahre alten Alltagsautos durch Betankung mit E10 noch zu verkürzen.

 

Auch auf Nachfrage bei den Herstellern erhält der Kunde übrigens keine andere oder genauere Aussage als die, die auch in den allgemein zugänglichen Listen steht. Andere Hersteller schicken OPR-Codes ins Rennen; ebenfalls nicht sehr kundenfreundlich.

 

Die Tankstellen: An der Grenze zum Betrug?

 

Die Verunsicherung der Autofahrer durch E10 wurde durch die Tankstellen und Mineralölkonzerne kräftig befördert. Obwohl der Stichtag lange bekannt war dauerte es zunächst mal Wochen, bis es überhaupt irgendwo ein Schild gab, auf dem E10 steht. Bis heute ist das nicht flächendeckend so. Seit nun die meisten Tankstellen E10 führen, zeichnen sich allerdings zwei unschöne Trends ab.

 

1. Trend: Super E5 ist keine Alternative mehr.

 

Zwar müssen Tankstellen zum Bestandsschutz weiterhin Super mit 5% Ethanol führen. Zu welchem Preis und mit wie viel Oktan max., da gibt es keine Vorschrift. Also kann das bisherige Super zum gleichen Preis wie Super Plus angeboten werden, oder es gibt gleich nur noch Super Plus. So soll natürlich der Absatz von E10 gestützt werden, die Einführung einer neuen Sorte ging schon immer nur über den Preis. Hintergrund: 2011 müssen die Tankstellen zu 6,25% Agrokraftstoffe verkaufen – das geht nur, wenn E10 billiger verkauft wird, als es ist. Und das geht nur, wenn herkömmliches Benzin teurer verkauft wird, als es ist.

 

Soweit ist das nachvollziehbar. Immer öfter wird aber der Vorwurf der Abzocke erhoben. Der VCD rechnet es vor: In der Herstellung ist E10 um rund 0,5 ct. je Liter teurer als E5. Nimmt man den Mehrverbrauch hinzu, der theoretisch durch E10 entsteht, dürfte es allenfalls 20 Cent je gefahrene 100 km zu kompensieren geben. Das wäre nicht mal die Hälfte der derzeitigen Preisdifferenz von 8 Cent im Bundesdurchschnitt.

 

2. Trend: Was man wirklich tankt, weiß man nicht.

 

Mit der Einführung von E10 kann man derzeit eigentlich nur bei Super Plus wirklich sicher sein, was man wirklich tankt. Der Grund: In den entsprechenden DIN-Normen zur Kraftstoffqualität gibt es zwar eine Höchstgrenze für Ethanol, aber keine Mindestgrenze. So kann dann 95 Oktan Benzin E5 zwischen einem und fünf Prozent Ethanol enthalten, Super E10 sogar zwischen einem und zehn Prozent. Zusätzlich kann sogar Super Plus als Super E5 verkauft werden – die Mindestoktanzahl ist gegeben.

 

Das alles wäre im Grunde nicht schlimm – würden nicht viele Autofahrer bewusst einen höheren Preis in Kauf nehmen, um E5 zu tanken. Dadurch wird es dann eigentlich zu einem legalen "Betrug". Schließlich hätte man in vielen Fällen den gleichen Sprit auch billiger haben können. Nach Untersuchungen des ADAC hingen in den letzten Wochen auch an mehreren Tankstellen unterschiedlich ausgepreiste Sorten am mutmaßlich gleichen Tank.

 

Und nun?

 

Wer also weder Zeit noch die Fachkenntnis für eine technische Analyse seines Kraftstoffes hat, dem bleibt nur, sich nach den Empfehlungen des Herstellers und den Ausschilderungen an der Tankstelle zu richten. Wer das tut, zahlt derzeit u.U. kräftig drauf.

 

Was können die Autofahrer daher erwarten? Sie können von den Autoherstellern erwarten, dass diese ihre Empfehlungen zum Thema E10 nach technischen Gesichtspunkten und nicht zuerst nach Gesichtspunkten der juristischen Risikoabwehr aussprechen, und dass sie sich damit die Mühe machen, die erforderlich ist. Sie können erwarten, dass offensichtliche Panikmache unterbleibt, und dass sie nicht die Versäumnisse der Konzerne nachträglich an der Zapfsäule finanzieren und dabei noch falsch informiert werden.

 

Was sagt Dein Hersteller zu E10?

 

Abarth, Alfa Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Chrysler, Citroen, Dacia, Daewoo, Daihatsu, Fiat, Ford, Honda, Hyundai, Lancia, Land Rover, Lexus, Mazda, Mercedes-Benz, Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, Seat, Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Toyota, Volkswagen, Volvo, DAT-Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10


26.03.2011 14:49    |    renesis01

Zitat:

... na dann hoffen wir mal, dass Deine Bekannten Dich nicht in absehbarer Zeit steinigen werden :D

Die werden mir vom gesparten Geld ne Flasche Wodka spendieren, ob ich oder mein Auto sie genießen wird überleg ich mir dann noch. Wahrscheinlich halbe, halbe. ;)


26.03.2011 14:51    |    nova2003

Ja, ja :D


26.03.2011 16:06    |    MauiSven

Zitat:

26.03.2011 14:49 | renesis01

Die werden mir vom gesparten Geld ne Flasche Wodka spendieren, ob ich oder mein Auto sie genießen wird überleg ich mir dann noch. Wahrscheinlich halbe, halbe.

WELCHES GESPARTE GELD ???

 

Die E10-Tanker werden doch vom Bund GENAUSO VERARSCHT, die Preise steigen, steigen, steigen..., Ihr habt soviel "E" in den Augen, daß Ihr's nich seht/sehen wollt.

Ich fahr noch immer mit 'ner Super(+)-E5-Tankfüllung für 1.51, die ich vor nicht einmal 2 Wochen zum Preis des HEUTIGEN E10 gekauft hatte!

 

Nochmal: ES GEHT NICHT VORDERGRÜNDIG UM TECHNISCHE PROBLEME, SONDERN UM VOLKSVERARSCHEEEEEEEEEEEE !!!

 

Und Ihr verhöhnt 85% dieses (tanken müssenden) Volkes, HALLO ???

 

*laut-schrei-und-Kopf-gegen-die-Wand-klopf*


26.03.2011 16:12    |    Homer124

Also mal ehrlich:

Hier wird doch nur noch aufeinander rumgehackt. Ich selbst schließ mich dabei nicht aus. Es kommen ja kaum noch qualifizierte Beiträge. Schaun wir in 2 Wochen nochmal hier rein, dann werden wir feststellen, dass sich das Thema mehr oder weniger erledigt hat, bzw. im Sande verlaufen ist. Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht, stimmts? Im Moment ist die Aufregung noch groß, verständlicherweise. Aber seid doch alle mal ehrlich: gibts denn echt nix Wichtigeres, als stundenlang über 5% mehr oder weniger Alk im Sprit zu diskutieren??? Wer konsequent ist, lässt sein Auto stehen, egal welcher Sprit empfohlen wird oder nicht. Ich hab mir letztes Jahr nen Roller gekauft und fahr damit rum. Sogar der verträgt E10. Aufs Auto will ich aber trotzdem nicht verzichten, ich bezeichne es als Luxus und den gönn ich mir einfach.

 

So, das wars von mir. Streitet noch schön weiter und schlagt euch am besten noch die Köpfe ein.

Kauft euch einen De Lorean und füttert ihn mit Müll, dann sind alle Probleme beseitigt ;)

 

Gruß


26.03.2011 16:25    |    MauiSven

Zitat:

? 26.03.2011 16:12 | Homer124

Schaun wir in 2 Wochen nochmal hier rein, dann werden wir feststellen, dass sich das Thema mehr oder weniger erledigt hat, bzw. im Sande verlaufen ist.

Super, genau auf diese Meinung warten wir seit Anbeginn dieser Diskussion und schließen uns derer willenlos und untertänigst an.

Bitte schließen, liebe Moderatoren, und einen Blog über die Vorteile von Gleichgültigkeit in der heutigen Gesellschaft eröffnen, ommmmmmm...


26.03.2011 17:16    |    PattyOhh

http://www.uniturm.de/.../...-sowie-bioethanol-lassen-menschen-hungern

 

...und noch ein Beitrag zu E10...

Er ist ein wenig lang, aber informativ!!!

Im dritten Teil geht es um die Jatropha-Nuss..., aber seht selber!!


26.03.2011 17:51    |    olli27721

@Finn 79

Zitat:

Wo rede ich über Umweltschutz, ich fahre das Zeug weil es billiger ist und meinem Motor zu ca 10 Mehrps verhilft.

-

 

Das hast Du dann auch wohl auf einem geeichten Prüfstand ermittelt oder nur "gefühlt".

 

Dann gibts noch Leute, die brauchen auf einmal 2 Liter/100 weniger.

 

Ich lache mich schlapp :D

 

Mittlerweile wissen wir doch, dass so gut wie kein Hersteller ein passendes Motorkennfeld für die Plempe hinterlegt hat.

 

Also können die 10 Mehr-PS oder die Minus-2-Liter nur durch den Gasfuss entstehen.

 

Ist schon seltsam, dass im Laufe dieses Theads immer neue Wunder entstehen, nur um neue Argumente zu schaffen.

 

Aber die solltest Du lieber bei der Katzenberger bringen und uns damit verschonen.

Nicht jeder sitzt tagsüber oder nachmittags schon vorm Fernseher und kann sich "bilden".


26.03.2011 18:04    |    MauiSven

Zitat:

26.03.2011 17:51 | olli27721

Also können die 10 Mehr-PS oder die Minus-2-Liter nur durch den Gasfuss entstehen.

Uijuijui, hoffentlich nimmt der das nicht für bare Münze, der läßt sich doch glatt einen 2. Gasfuß (oder noch mehr) anschrauben, tankt dann noch E85 (Folge: nach seiner Rechnung natürlich 160 Mehr-PS) und fängt an, mit seiner Schüssel zu fliegen... :D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D


26.03.2011 18:15    |    NOMDMA

Es wäre schön, wenn die Herrschaften ohne Argumente oder mit einem IQ kleiner 100 sich der Diskussion enthalten würden und wir hier wieder zu einem gesitteten Miteinander übergehen könnten.

 

Das Thema ist nach wie vor E10, welches von der großen Mehrheit der deutschen Autofahrer nicht angenommen wird!

 

Egal welche Gründe für oder gegen E10 sprechen - es handelt sich hier um einen von der Politik (und diversen Lobbyisten) zwangsverordneten Sprit, den 85% der Deutschen nicht wollen und tanken.

Sogesehen stellt sich also die Frage, wer denn dieses Land regiert (Lobbyistenverbände oder das Volk gemäß GG) und ob wir uns etwas aufzwingen lassen wollen, was in seiner Wirkung (Umweltschutz) als äusserst zweifelhaft bewertet werden muss.

 

Dazu stellt sich auch noch die Frage, wieso kein Automobilhersteller dazu bereit ist, eine Haftungserklärung abzugeben.

 

Ich persönlich habe Mercedes Benz angeschrieben und um eine Haftungserklärung mit Umkehr der Beweislast im Schadensfalle gebeten. Antwort? Auf die warte ich seit 4 Wochen vergeblich.

Damit dürfte wohl klar sein, wie die Hersteller zu E10 stehen - sie akzeptieren es als von der Politik zwangsverordnete Vorgabe, scheinen aber von dessen Unschädlichkeit nicht überzeugt zu sein.

 

Gruß

Frank


26.03.2011 18:21    |    wwke2

besser hätte ich es nicht formulieren können.:D


26.03.2011 20:01    |    twelferider

Zitat:

Dazu stellt sich auch noch die Frage, wieso kein Automobilhersteller dazu bereit ist, eine Haftungserklärung abzugeben.

Nicht nur das.

 

Es gibt sogar Hersteller, die explizit von dieser Plörre abraten (hatte ich in meinem letzten Posting schon geschrieben).

 

 

Diese Hersteller werden ihre Gründe haben - sicherlich.

 

 

Und solange der Hersteller von meinem Fahrzeug explizit die Empfehlung gibt, KEIN E10 zu tanken, werde ich einen Teufel tun, diese Plempe in den Tank des Fahrzeuges zu kippen.

 

 

Das ist eigentlich ganz einfach und selbst für einen Durchschnittsdeppen zu kapieren.

 

Offensichtlich aber für einige (deren IQ - ihren Postings nach zu urteilen - nicht einmal die Zimmertemperatur erreicht, die andere abere wegen dieser berechtigten Bedenken als Deppen bezeichnen) einfach viel zu kompliziert, um es geistig verarbeiten zu können!


26.03.2011 20:03    |    Kung Fu

Zitat:

Es wäre schön, wenn die Herrschaften ohne Argumente oder mit einem IQ kleiner 100 sich der Diskussion enthalten würden und wir hier wieder zu einem gesitteten Miteinander übergehen könnten.

Hehe mit dieser Vorgabe wäre kein einziger dieser faktenfreien E10-Jammerthreads überhaupt erstellt worden - selbst wenn man die IQ-Grenze auf 60 herabsetzt.

 

Und das wäre doch sooooo schade...;)


26.03.2011 20:06    |    twelferider

Zitat:

Hehe mit dieser Vorgabe wäre kein einziger dieser faktenfreien E10-Jammerthreads überhaupt erstellt worden - selbst wenn man die IQ-Grenze auf 60 herabsetzt.

Es bedarf auch eines gewissen IQ, um geistig zu verarbeiten, dass in diesem Thread hier nicht gejammert wird.


27.03.2011 12:54    |    andis hp

Hallo,

 

noch eine Info:

Bundespolizei tankt kein E10

 

Zu lesen ist der ganze Bericht in "Spiegel Online". Demnach verbietet das Innenministerium die eigenen Fahrzeuge und auch die der Bundespolizei mit E10 zu betanken.

Aber uns sagt man: Der Sprit ist gut!

 

Das sagt ja alles aus. Wir sollen wieder mal die Versuchskaninchen spielen, hauptsache die Bonzen können ihre Schlitten fahren und die Polizei bleibt einsatzfähig.

 

Mfg

Andi

 

PS: Ich bin zu doof um Artikel hier so zu verknüpfen, das sie direkt aufrufbar sind. Mehrere Versuche sind schon kläglich gescheitert:(;)


27.03.2011 12:59    |    cocker

... der Herr homer124 ist ein ganz schlauer... vergleicht Äpfel mit Birnen und fachsimpelt über Sachen, von denen er keine Ahnung hat...

 

1. durch die "aufgezwungenen" Inspektionen hab ich Garantie bzw. Gewährleistung auf das Fahrzeug. Wenn was kaputtgeht - Verschleissteile ausgenommen - wird es mehr oder weniger kostenfrei - ersetzt.

Wenn ich E10 tanke und meine Maschine sollte Schaden nehmen, zahlt mir keiner was - Garantie oder Gewährleistung hin oder her... das zahl ich alles selber. Da hinkt dein Vergleich schonmal gewaltig... nein, er stolpert nahezu.

 

2. Wenn du mit E10 keinen Mehrverbrauch hast, ist das schön für dich - aber was macht dich so sicher, dass du auch wirklich E10 im Tank hast und nicht E5...??? Hast du einen Labortest deines getankten Kraftstoffs machen lassen? Bist du sicher, dass auch wirklich E10 aus der Zapfpistole rauskommt, auf der E10 draufsteht ??

Wenn du soviel Ahnung von der Sachlage hättest, hättest du dir diesen Kommentar sparen können. Also diesen ganzen kompletten Post...

 

kann ja jeder tanken was er will - aber dummschwallen muss man dann hier noch lange nicht.


27.03.2011 13:18    |    Homer124

Lieber Herr cocker!

Pass lieber auf, dass Du keinen Herzkasper bekommst, so, wie Du Dich hier reinsteigerst....:D


27.03.2011 14:51    |    Fordscene-bb

Petition: Wirtschaftsfragen der Umweltpolitik - Aufhebung der EU-Richtlinie zum E10-Kraftstoff vom 03.03.2011

 

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?...

 

Hier könnt ihr Offiziell eure Stimme gegen das E10 erheben!


27.03.2011 16:12    |    Finn79

@Olli ja auf dem 6 Monaten alten Dynojet bei mir in der FH. Und das ist kein Wunder beschäftige dich mal mit der Thermodynamik und mit der Kinematik bei Verbrennungsvorgängen. Oder lies einfach mal Hand Book of Bioethanol, ehe du wieder irgend welches Halbwissen von dir gibt es.

 

Alleine E10 kühlt deine angesaugte Luft um 11 Grad mehr runter, heisst mehr Luft im Brennraum, e85 sogar um gut 80°C. Nun rechne mal über die dichte aus um wieviel deine Dichte sink bei gleichem volumen und schon kannste eine Aussage machen, wieviel mehr Luftmasse du in die Brennräume bekommst. Dazu kommt das die Flammfront 10-15% schneller abbrennt und auch homogener heisst höhere Effizient beim Verbrennungsvorgang. Heisst in Summe mehr Leistung. Bei Turbos ist der Effekt entsprechend höher.

 

Sowas steht in wissenschaftlichen Abhandlungen und die Hannebambel willst mir erzählen das Leute die sich jahrelang damit intensive beschäftigen keine Ahnung haben. Prüf man deine Einstellung, weil so wirst du nicht weiter kommen, wenn es nur deine Wahrheiten gibt.


27.03.2011 17:07    |    ghosty69

Liebe E10 Fahrer,

schaut doch mal :http://www.videogold.de/die-biosprit-luge/

dieses Video an und wer danach noch Schlafen kann.....................

 

Gruß und weiterleiten !!!!!!!!


27.03.2011 17:10    |    Munchner

Ich fahre kein E10, da es nicht lange haltbar ist und ich sehr wenig (umweltschonend) fahre. Ich würde es begrüßen, wenn Autos entwickelt würden, die mit 100% Ethanol fahren würden und den restlichen Autos den Treibstoff zu geben, für den sie entwickelt wurden. Von Mischungen halt ich überhaupt nichts. Man sollte ja auch kein Motoröl in die Wurst mischen, um Altöl zu entsorgen und die Schweinezucht biologisch zu gestalten.

 

Notgedrungen zahle ich den hohen Preis für Super Plus, um meiner Einstellung Ausdruck zu verleihen. Das machen Grüne beim Strompreis auch, um zu zeigen, dass sie keine AKWs unterstützen.


27.03.2011 18:38    |    cocker

@homer124

mein Herz lass mal meine Sorge sein.

Manchmal denke ich, hier schreiben manche Leute nur dummes sinnfreies Zeug, um zu provzieren - weil sie sonst nix zu tun oder tatsächlch keine Ahnung haben...

 

@Fordscene

hab ich schon lange unterzeichnet ;)


27.03.2011 19:31    |    Fordscene-bb

@cocker

Das ist gut so - denn alle Foren und anderes hilft eh nicht weiter - nur direcktes an den Bundestag - KÖNNTE - erfolg haben!


27.03.2011 20:07    |    Andi B

Meine vollste Zustimmung @ Munchner!


28.03.2011 01:41    |    Baloo22

Super E-10 ist ein durch die EU-Politik absoluter "Schwachsinn" (haben die in Brüssel schon mal was Vernünftiges beschlossen?).

Die Politiker kaspern sich was aus und dann wird es "auf Teufel komm raus" dem Verbraucher aufgezwungen ohne vernünftige Alternative. Die Zeche zahlen wir. An vielen Tankstellen nur noch sehr teures Super+.

Ich fahre in Kürze einen Vollhybrid. Ich bin durchaus für die Reduzierung von CO2-Ausstoß. Aber was sich die "schlauen Politiker" da

einfallen ließen macht keinen Sinn. Agrarprodukte zur Herstellung vom Zusatzstoff Ethanol zum Benzin zu nehmen ist nicht vernünftig und sinnvoll. Und dann ist noch durch Mehrverbrauch wenig Nutzen erzielt.

Jedenfalls ist wieder am Stimmvolk vorbei entschieden worden. Das zeigt die Abneigung der Mehrheit diesen Kraftstoff zu tanken.


28.03.2011 02:15    |    waldrallye

schönes Trauerspiel...

 

mein Subaru Impreza STI von 98 fährt nur mit 100 Oktan, derzeit kommt da 98 Oktan rein, das funktioniert so ganz gut.

 

E10 würde ich trotzdem nicht tanken, weil ich mir ungern vorschreiben lassen will, wieviel Prozent Ethanol nun genau in meinem Kraftstoff enthalten sein muss.

Hoffe der Boykott hält noch lange an sodass der Preis fällt vom E10, demnächst stehen bei uns zwei, drei Fahrzeugwechsel an und es werden wahrscheinlich alles Diesel werden - aus gutem Grund.

 

gruß

Nico


28.03.2011 03:30    |    ChrissGrolm

Ich tanke E10, weils günstiger ist. Ich hab auch schon den ersten Effelt gemerkt, mein GP verbraucht in der Stadt direkt 1 Liter weniger als mit normalen Super. Der Motor läuft auch runder als zuvor.

Das Super E10 auch einen höheren Oktanwert als Super hat wissen wohl auch die wenigsten. E10 hat zwischen 97 und 100 Oktan, je nach begesetzer Menge von Etahnol. Reiner Etahnol hat übrigens 108 Oktan.

Ich lach mich jedesmal kaputt an den Tanken, wenn sie alle Schlange stehen an den Super und Super-Plus säulen, 7 bis 10ct mehr pro Liter zahlen, und ich einfach zu der einen E10 Säule fahre, wo keiner ansteht.

Und zu den Motorschäden, die wären auch mit normalen Super aufgetreten... was ich jetzt im Netz so lese da streeuben sich mir die letzen Haare. Getriebe kaputt weil E10 getankt,Zahnriemen gerissen wegen E10, Ölwanne undicht wegen E10... es fehlt noch Reifen platt wegen E10. Das schlimste was passieren kann ist das der Spritfilter sich zusetzt, oder evtl. verhärtete alte Dichtringe den Geist aufgeben.

Ich hab E10 auch in mein Motorrad rein geschütet (offiziell keine Freigabe).

 

Was ich nicht gutheisen kann, ist natürlich das teilweise Ackerfläschen für die Gewinnung von Ethanol benutzt werden. Wobei hier muss ja auch irgendwas nicht stimmen, wenn es für die Landwirte mehr ertrag bringt als für die Herstellung von Lebensmitteln (zumal in D eh zuviel Hergestellt wird). Und natürlich die Preise. E10 sollte ca. 7 ct. günstiger als Super sein, und was ist, es kostet soviel wie Super zuvor, und Super wurde einfach 7 ct. teurer... das ist die große Verarsche.


28.03.2011 07:40    |    Claudio007

Ich habe auf jeden fall einen Mehrverbrauch, und das nicht zu wenig; darum tanke ich Super Plus, weil es für mich unterm Strich günstiger ist. Gott sei Dank kann ja jeder tanken was er will, trotzdem freue ich mich, wenn die E10 Zapfsäulen immer weniger genutzt werden.

 

Hier mal ein Zitat in Kurzform zur Verträglichkeit:

Gummi und Kunststoff kann man grundsätzlich  auf Verträglichkeit zu irgendwelchen Substanzen optimieren. Aber, entweder es verträgt Kohlenwasserstoffe, oder Alkohol. Beides zusammen schliesst sich aus. Also: Entweder hab ich ein Auto, dass Kohlenwasserstoffe verträgt, oder ich habe ein Auto, was Alkohole verträgt. Diese Mischung E10 ist unsäglich und kein Auto verträgt das auf Dauer. Das Drama hat schon mit dem E5 bei der Oldtimerei begonnen. Das nächste Problem kommt bei SAISONFAHRZEUGEN dadurch, dass Alkohol hygroskopisch ist. Dadurch kommt es bei Fahrzeugen mit relativ geringem Treibstoffdurchsatz mit der Zeit zu Wasseransammlungen im Tank, was dann letztendlich alles vernichtet.


28.03.2011 07:54    |    andiwi12

Materialverträglichkeit mit E85 / Benzin

Bezeichnung Ethanol Gasoline / ASTM C

Chloroprene/ Neoprene 1 x

Nitrile 1 2

Polyethlen PE / CPE / HDPE 1 2

Teflon 1 1

Viton 1 2

Stahl 1 1

Edelstahl 1 1

Aluminium 2 1

Thermoplastische Kunststoffe (PA) 1 2

1 = excellent

2 = good resistance

x = not recommend

Folgende Werkstoffe werden im Kraftstoffsystem verwendet:

Tank: Stahl, Aluminium, Polyethylen mit hoher Dichte (HDPE)

Kraftstoffleitungen: Stahl, thermoplastische Kunststoffe (PA)

Kraftstoffschlauch: Nach DIN 73379 B Nitrile (NBR)

Kraftstoffpumpe: Stahl, Aluminium, Kunststoff (PE)

Kraftstofffilter: Aluminium, Stahl

O-Ringe: Viton (FKM), Nitrile (NBR)

Druckleiste: Stahl, Aluminium, Kunststoff (PE)

Einspritzdüse: Stahl

Quellen: www.gates.com www.e85fuel.com

 

Das Wasser verstopft höchstens die Düsen. Hab ich aber noch nicht erlebt!


28.03.2011 10:45    |    cocker

@Fordscene

das KÖNNTE solltest du noch dick unterstreichen und rot anmalen :D

Ich glaube nicht dran, dass genug unterzeichnen... aber ich gebe die Hoffnung nicht auf

 

@waldrallye

das E10 soll nicht billiger werden - es soll verschwinden... weils keiner braucht.

 

weltweite (!!) CO2-Reduktion ist notwendig - steh ich auch voll dahinter. Aber E10 ist eine Alibi-Massnahme, die nur profitgeleitet ist. Dass sie jetzt auch noch von heute auf morgen am liebsten alle AKWs abschalten würden, setzt dem ganzen CO2-Pseudo-Szenario noch die Krone auf....

In chinesischen Flüssen kann man Fotos entwickeln... alle blasen ihren Dreck in die Luft (Russen, Amis, Asiaten, ...) , nur wir Deutschen kämpfen "kleinklein" um ein paar Prozentpunkte hinterm Komma. Ich darf garnicht drüber nachdenken...

Jeder kann CO2 reduzieren, auf eine ganz einfache Art:

Lasst das Auto mal öfters stehen und geht kurze Strecken zu Fuss oder fahrt mit dem Fahrrad - mach ich auch verschärft. Macht frei und fit :D

 

In absehbarer Zeit werd ich mir einen Voll-Hybrid zulegen... Prius oder Auris. Auch das spart Sprit... E10 suckt!


28.03.2011 11:21    |    tudichum

@ claudio007

ich tanke auch kein E10, bin mir nicht sicher ob`s für mein Auto gut ist, aber was ich genau weiß ist, - Alkohol z.B.Äthanol ( C2H5OH)  das ist auch ein Kohlenwasserstoff, oder hab ich da was falsch verstanden.


28.03.2011 16:31    |    dieseldonner

@cocker

 

Prius? Auris? Pass aber auf, dass Du trotz toller Lackfarbe keinen "Strahlemann" abkriegst. Den Japsen glaube ich so langsam gar nix mehr... Die haben ganz klar schon den Supergau und tun so, als wenn sie Sushistäbchen im Reaktor hätten. Die verscheißern das ohnehin schon stark gebeutelte Volk einfach weiter und glauben das auch noch selber. Was soll eigentlich noch passieren, bis diese Eierköppe mal wach werden und die Bevölkerung weitläufig evakuieren. Die, die bisher noch nicht durch das Erbeben und die große Welle ums Leben kamen, sterben dann eben etwas später, oder wie? Das hätte ich dieser Regierung niemals zugetraut- das sind Verhältnisse wie in Tschernobil. Die Menschen dort tun mir unendlich leid, weil sie tagein- tagaus belogen werden. (wie wir)

 

Ach cocker, Du hast noch die Isländer vergessen: lassen die doch einfach ihren Vulkan da durch die Gegend qualmen und verpesten ohne zu bezahlen, den halben Erdball. :rolleyes:

 

Bald strahlt die ganze Welt, aber Deutschland war ja sauber. SAUBER! Weil sie ja E10 hatten!

Oh, wie liebe ich unsere Politknallköpfe...sorry.


28.03.2011 16:58    |    nO-FaCe

warum unterhaltet ihr euch mit foren-bots?

solche typen werden bezahlt um solchen müll in foren zu verbreiten.

klar, wenn wir gegen E10 sind, sind sie dafür und haben sogar mehr ps und weniger verbrauch.

 

der regierung wird untersagt E10 zu tanken (wenn kein diesel gefahren wird), kfz-meister raten von der plörre ab, sogenannte "wissenschaftler/spezialisten" sagen ja zu E10, oder nein, jeh nach wetterlage, aber sowas interessiert keine foren-bots. sie behaupten weiterhin, mit einem tropfen E10 fährt man 500 km.

 

also jede diskussion überflüssig ...

 

e10 wird wieder verschwinden (hoffen wir mal ^^


28.03.2011 18:40    |    hwgmf

Ihr heult ja immernoch. Köstlich


28.03.2011 18:47    |    Roland0815

Unsere Daily Soap gib uns heut...

 

SCNR


28.03.2011 20:20    |    Katamy

Leistungsverlust und höherer Verbrauch durch E10 was auf dauer mein Motor kaputt macht?

 

Nein Danke - Only Super Plus


28.03.2011 20:24    |    hwgmf

Das ist ja wie Selbstverstümmelung lol


28.03.2011 20:34    |    AR147

Boah diese ständigen Halbwarheiten von E10 Gegnern. Dass E10 schnell kaputt geht auch noch, in was zerfällt es denn, lass mich raten Merkelonium, und Westerwelltonium. Oder wie war das Essig und Öl und Salzsäure und Big Mac Soße und was da nicht alles rauskommt wenn man das E10 mal ein Monat im Tank lässt. Ist schon Wahnsinn, nur leider nicht wissenschaftlich begründbar.

 

E10 ist nicht besser oder schlechter als E5, wäre echt schön, wenn das mal in die Köpfe reingehen würde. Außerdem, warum wählen eigentlich so viele Menschen die Grünen, und E10 wollen sie dann nicht. In so manchen Deutschen Köpfen scheint echt eine Kernschmelze im Großen Ausmaße vor sich zu gehen.


28.03.2011 21:09    |    uwbiker

E10 ist nicht besser sondern deutlich messbar schlechter als E5, das weiß mittlerweile jedes Kind und wer Grün wählt hat viele Gründe aber vielleicht nicht unbedingt sinnlose umweltschdliche Kraftstoffproduktion. 


28.03.2011 21:24    |    Finn79

Merkelonium, und Westerwelltonium

 

Grandios ich habe Pipi in den Augen.

 

Die menschen sind wie esel, wenn sie sich einmal was in den Kopf setzen, lassen sie nicht mehr davon ab.

 

Ich finde es immer sehr geil, wie menschen nach ihrem Gefühl etwas beurteilen und das ist sowas von subjektiv und fehlleitend das sie sich selber belügen.

 

Hatte man dich getestet ein auto mit dem gleichen sprit und jeweils 10 leute die einem wussten das e5 drin ist den anderen sagten sie das e10 drin ist. Und sofort sog das Auto nicht richtig, lief unrund ,....... .

 

Der Mensch ist so leicht beeinflussbar, das er garnicht merkt was er alles falsch macht. Und es reden sich ja auch viele ein, was man über eine lang zeit macht, ist automatisch richtig.


28.03.2011 21:45    |    Roland0815

@AR147: Keine Kernschmelze. Das wäre ja die pöse pöse Atomkraft [tm]. Die meisten deutschen Köpfe würden glaubich "pfump" klingen, wenn sie undicht werden. Da kollabiert das Vakuum zwischen den Ohren. Abders kann ich mir das hohle Gelaber der meisten nicht erklären. Unsere täglich BILD gib uns heute...

 

Ich sehe es mal positiv: Solange die Kleinkinder ihr E10 nicht wollen, wird das Überangebot von Alkohol

den E85 Preis niedrig halten. Gut für mich, gut für mein Auto, gut für meinen Geldbeutel... :-D


Deine Antwort auf "Nicht super: Das große E10-Verwirrspiel"