• Online: 4.210

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

07.03.2011 09:31    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (5.177)    |   Stichworte: Ausnahmen, Benzin, Biosprit, E10, E10 Kraftstoff, E10 Unverträglichkeit, E10 Verträglichkeit, Ethanol, Freigabe, Hersteller, Information, Kraftstoff, Marken, Modelle, MOTOR-TALK, Problematik, Umfrage, Verträglichkeit

Tankst Du E10?

Seitdem am vergangenen Donnerstag bekannt wurde, dass die Mineralölkonzerne die weitere Auslieferung vom Biokraftstoff E10 an die Tankstellen vorerst stoppen, ist das Chaos perfekt. Die Medien überschlagen sich, Schuldzuweisungen für den E10-Flopp gibt es nach allen Richtungen und keiner weiß so recht, welchen Meldungen man noch Glauben schenken darf und welchen nicht. Am Dienstag, 8. März 2011, soll nun in einem „Benzin-Gipfel“ eine Lösung gefunden werden, wie man aus dem E10 Debakel wieder rauskommt. Dabei soll es um Maßnahmen gehen, wie E10 von den Autofahrern angenommen werden kann. Der Aufschrei nach der kompletten Abschaffung von E10 wird dort allerdings laut aktueller Meldungen kein Thema sein. Wir gehen deswegen das Thema „E10“ hier mal etwas grundsätzlicher an, denn natürlich ist vor allem auf MOTOR-TALK das Interesse daran riesig.

 

E10 tanken oder nicht?E10 tanken oder nicht?Die Verunsicherung ist groß: Eine uneinheitliche und unwillige Informationspolitik seitens der Automobilhersteller und Mineralölkonzerne sorgt dafür, dass die deutschen Autofahrer den neuen Sprit lieber meiden – jedenfalls dort, wo er bislang verfügbar ist. Für Super oder Super Plus zahlen sie im Schnitt acht Cent mehr pro Liter – und der Nachschub der Tankstellen an Super E5 wird mittlerweile knapp. Dies hat dazu geführt, dass die Mineralölkonzerne am vergangenen Donnerstag den vorläufigen Produktionsstopp von E10 ausgerufen haben, um das E10 Versorgungssystem nicht platzen zu lassen, weil keiner den Biokraftstoff tanken will.

 

Auch auf MOTOR-TALK ist die Verunsicherung und das Interesse groß. Erste Nutzer haben schon dazu aufgerufen, E10 komplett zu boykottieren, um „die da oben“ zum Umdenken zu bringen. Was steckt aber wirklich hinter E10, und was ist Eure Meinung dazu? Das wollten wir mal wissen und sind das Thema deshalb etwas grundsätzlicher angegangen. Außerdem haben wir uns angeschaut, wie gut die Hersteller über E10 informiert haben.

 

Rechtlicher Hintergrund

 

Die Richtlinie 2009/30/EG des Europäischen Parlaments verpflichtet alle Mitgliedstaaten, ein System zur Überwachung und Verringerung der Treibhausgasemissionen einzuführen. Dies kann u.a. durch die Einführung eines Ottokraftstoffs mit maximal zehn Volumenprozent Kraftstoffethanol (Bioethanol) unter dem Branchenkürzel E10 (von Ethanol 10 %) erfolgen. Was immer man davon hält, die deutsche Regierung setzt damit letztendlich europäisches Recht um, und das sogar eher spät: In Frankreich z.B. wird E10 schon seit 2009 verkauft. Dadurch soll die Abhängigkeit vom Erdöl vermindert und der CO2-Ausstoß im Verkehr reduziert werden. Die entsprechenden Gutachten gehen von einem CO2-Vorteil von 35 Prozent aus, den Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen gegenüber Erdöl hat.

 

Für Fahrzeuge, die E10 nicht vertragen, muss laut EU-Richtlinie mindestens bis 2013 das bisherige Benzin als sogenannte Bestandsschutzsorte weiterhin angeboten werden. In Deutschland verkauftes Ethanol muss zusätzlich eine positive Umweltbilanz gegenüber Erdöl haben.

 

Kritik

 

Kritiker monieren vor allem, dass eine bessere Umweltbilanz von Super E10 gegenüber herkömmlichem Super sich nicht wirklich belegen lässt. Es wird den Regierungen vorgeworfen, Nebeneffekte wie Abholzung, Bodenverödung, -vergiftung etc. einfach auszublenden. Ein positiver Effekt von Ethanol im Sprit auf die Umwelt sei zudem, falls vorhanden, angesichts der Menge der Beimischung allenfalls marginal.

 

Klar ist, durch den niedrigeren Brennwert von Ethanol gegenüber Benzin aus Erdöl (65,5%) sinkt auch der Brennwert des gemischten Sprits. Dadurch sinkt die Leistung und steigt der Verbrauch. Der errechnete Mehrverbrauch ist allerdings marginal, er beträgt 1,7 % (bei bisher 6 l/100 km wären das 0,1 l/100 km mehr).

 

Weiter wird kritisiert, dass E10 manche Pkw schädigen kann. Deshalb sind alle Autohersteller verpflichtet, Auskunft über die E10-Verträglichkeit ihrer Modelle zu geben. Das DAT-Institut hat daher im Auftrag der bundesregierung eine Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10 erstellt.

 

Was steckt wirklich dahinter? E10 und die Risiken

 

Eine sehr vollständige Erklärung zu den Hintergründen und möglichen Risiken von E10 gibt es im Blog von Rotherbach. Wir haben die wesentlichen Infos daraus hier mal zusammengezogen.

 

Oft hört man, dass Ethanol sowohl Dichtungen als auch den Motor selbst schädigen kann. Das ist zwar nicht falsch, relativiert sich aber in den meisten Aspekten durch die verhältnismäßig geringe Beimischung. Seit 1980 befindet sich bereits ein 5%iger Anteil Ethanol im Benzin, der die Klopffestigkeit steigern und Bleiadditive ersetzen sollte. Die jetzige Verdopplung dieser Menge stellt nur in wenigen Ausnahmefällen ein Risiko dar.

 

 

Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen

 

Infos zu E10Infos zu E10Die Hydrophilie von Ethanol bewirkt, dass geringe Mengen Wasser mit korrosionsgefährdeten Teilen im Motor in Berührung kommen können, jedoch zu wenig, um Schäden zu hinterlassen. Auch eine Verdünnung des Motoröls und damit zusammenhängend eine Verkürzung des Ölwechselintervalls ist auszuschließen, da sich das Wasser absetzen und bei entsprechenden Motortemperaturen verdampfen würde. Riskanter ist die Säure-Base-Reaktivität. Es kann bei Leichtmetallen wie Aluminium zu einem „scheinbaren Auflösen des Bauteils“ kommen – ein schleichender Prozess, der durch Beschädigungen beschleunigt werden kann. Aus diesem Grund gibt es keine Freigabe für Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen. Durch die Steigerung des Druckes erhöht sich die Reaktivität von Ethanol, bei entsprechenden Tests wurden Korrosionsspuren an Aluminiumverschraubungen festgestellt. Alle anderen Benziner bleiben hiervon weitgehend verschont, nur eine drastische Erhöhung des Ethanolanteils wäre gefährlich.

 

Da betroffene Leitungen und Dichtungen für den Kontakt mit Benzin ausgelegt sind, ist die Eigenschaft von Ethanol als Lösungsmittel zu vernachlässigen. Hier besteht das einzige Risiko darin, dass Weichmacher abgetragen werden können, was zu sprödem Material oder Rissen führen kann. Aber dieser Prozess verläuft so langsam, dass in der Regel eher der normale Verschleiß eintritt.

 

Relevant für alle Modelle ist die höhere Betriebstemperatur bei der Verwendung von E10 im Vergleich zu herkömmlichem Super. Ethanol benötigt weniger Sauerstoff bei der Verbrennung, wodurch ohne Anpassung ein mageres Gemisch entsteht. Im normalen Betrieb wird dies aber durch die Lambdaregelung per Änderung der Einspritzmenge korrigiert. Bei älteren Fahrzeugen ohne geregelten Katalysator empfiehlt sich eine Anpassung mit Hilfe eines Abgastesters. Durch den geringen Ethanolanteil sind generell Schäden an Auslassventilen oder Katalysator aber unwahrscheinlich.

 

Die Hersteller: Desinformation aus Angst vor Garantieansprüchen?

 

Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Alle Hersteller waren verpflichtet, zum Marktstart von E10 verbindliche Angaben zu machen, welche Modelle sie für den neuen Kraftstoff zulassen. Die Qualität der Angaben ist aber sehr unterschiedlich. Die meisten deutschen Hersteller, wie z.B. VW und Opel, haben fast ihre gesamte Modellpalette für E10 freigegeben. Ausnahmen wurden meist klar benannt. Ebenfalls vorbildlich: Volvo testete alle Pkw bis 1976 rückwärts, Ford macht sogar Ausführungen zu Pkw vor Baujahr 1940. Andere Hersteller machen es sich dagegen eher einfach. So gibt z.B. Nissan pauschal alle Modelle ab Bj. 2000 frei. Ob sich da wirklich alle 2000er Modelle technisch so entscheidend vom 1999er Modell unterscheiden? Ist E10 in einem Modell Baujahr 1999 doch sicher – oder in einem Modell 2001 unsicher? Man weiß es nicht, und ohne entsprechendes technisches Hintergrundwissen ist man zwangsläufig verunsichert.

 

Auch Mazda gibt Freigaben nur für aktuelle Modellreihen (Mazda2-6) ab 2003. Die direkten Vorgänger Premacy oder Demio werden pauschal ausgeschlossen. Am einfachsten macht es sich Lada. Erst ab Modelljahr 2011 (Euro5) werden hier die Autos für den Betrieb mit E10 freigegeben.

 

E10 und die Motorrad-HerstellerE10 und die Motorrad-HerstellerNun ist es natürlich für Autohersteller eher unwirtschaftlich, 10 Jahre alte Autos gründlich auf E10-Verträglichkeit zu untersuchen bzw. zu testen. Der Verdacht steht im Raum, dass etliche Fahrzeugmodelle eigentlich kein Problem mit Ethanol haben – die Hersteller aber ein Problem damit, das für diese älteren Modelle zu bescheinigen. Aus Angst vor möglichen Garantieansprüchen? Die Frage darf erlaubt sein, ob es überhaupt möglich ist, die Restlebensdauer eines 15 Jahre alten Alltagsautos durch Betankung mit E10 noch zu verkürzen.

 

Auch auf Nachfrage bei den Herstellern erhält der Kunde übrigens keine andere oder genauere Aussage als die, die auch in den allgemein zugänglichen Listen steht. Andere Hersteller schicken OPR-Codes ins Rennen; ebenfalls nicht sehr kundenfreundlich.

 

Die Tankstellen: An der Grenze zum Betrug?

 

Die Verunsicherung der Autofahrer durch E10 wurde durch die Tankstellen und Mineralölkonzerne kräftig befördert. Obwohl der Stichtag lange bekannt war dauerte es zunächst mal Wochen, bis es überhaupt irgendwo ein Schild gab, auf dem E10 steht. Bis heute ist das nicht flächendeckend so. Seit nun die meisten Tankstellen E10 führen, zeichnen sich allerdings zwei unschöne Trends ab.

 

1. Trend: Super E5 ist keine Alternative mehr.

 

Zwar müssen Tankstellen zum Bestandsschutz weiterhin Super mit 5% Ethanol führen. Zu welchem Preis und mit wie viel Oktan max., da gibt es keine Vorschrift. Also kann das bisherige Super zum gleichen Preis wie Super Plus angeboten werden, oder es gibt gleich nur noch Super Plus. So soll natürlich der Absatz von E10 gestützt werden, die Einführung einer neuen Sorte ging schon immer nur über den Preis. Hintergrund: 2011 müssen die Tankstellen zu 6,25% Agrokraftstoffe verkaufen – das geht nur, wenn E10 billiger verkauft wird, als es ist. Und das geht nur, wenn herkömmliches Benzin teurer verkauft wird, als es ist.

 

Soweit ist das nachvollziehbar. Immer öfter wird aber der Vorwurf der Abzocke erhoben. Der VCD rechnet es vor: In der Herstellung ist E10 um rund 0,5 ct. je Liter teurer als E5. Nimmt man den Mehrverbrauch hinzu, der theoretisch durch E10 entsteht, dürfte es allenfalls 20 Cent je gefahrene 100 km zu kompensieren geben. Das wäre nicht mal die Hälfte der derzeitigen Preisdifferenz von 8 Cent im Bundesdurchschnitt.

 

2. Trend: Was man wirklich tankt, weiß man nicht.

 

Mit der Einführung von E10 kann man derzeit eigentlich nur bei Super Plus wirklich sicher sein, was man wirklich tankt. Der Grund: In den entsprechenden DIN-Normen zur Kraftstoffqualität gibt es zwar eine Höchstgrenze für Ethanol, aber keine Mindestgrenze. So kann dann 95 Oktan Benzin E5 zwischen einem und fünf Prozent Ethanol enthalten, Super E10 sogar zwischen einem und zehn Prozent. Zusätzlich kann sogar Super Plus als Super E5 verkauft werden – die Mindestoktanzahl ist gegeben.

 

Das alles wäre im Grunde nicht schlimm – würden nicht viele Autofahrer bewusst einen höheren Preis in Kauf nehmen, um E5 zu tanken. Dadurch wird es dann eigentlich zu einem legalen "Betrug". Schließlich hätte man in vielen Fällen den gleichen Sprit auch billiger haben können. Nach Untersuchungen des ADAC hingen in den letzten Wochen auch an mehreren Tankstellen unterschiedlich ausgepreiste Sorten am mutmaßlich gleichen Tank.

 

Und nun?

 

Wer also weder Zeit noch die Fachkenntnis für eine technische Analyse seines Kraftstoffes hat, dem bleibt nur, sich nach den Empfehlungen des Herstellers und den Ausschilderungen an der Tankstelle zu richten. Wer das tut, zahlt derzeit u.U. kräftig drauf.

 

Was können die Autofahrer daher erwarten? Sie können von den Autoherstellern erwarten, dass diese ihre Empfehlungen zum Thema E10 nach technischen Gesichtspunkten und nicht zuerst nach Gesichtspunkten der juristischen Risikoabwehr aussprechen, und dass sie sich damit die Mühe machen, die erforderlich ist. Sie können erwarten, dass offensichtliche Panikmache unterbleibt, und dass sie nicht die Versäumnisse der Konzerne nachträglich an der Zapfsäule finanzieren und dabei noch falsch informiert werden.

 

Was sagt Dein Hersteller zu E10?

 

Abarth, Alfa Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Chrysler, Citroen, Dacia, Daewoo, Daihatsu, Fiat, Ford, Honda, Hyundai, Lancia, Land Rover, Lexus, Mazda, Mercedes-Benz, Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, Seat, Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Toyota, Volkswagen, Volvo, DAT-Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10


11.04.2014 12:22    |    marcu90

Zitat:

ufgnuk

Mensch Leute, diese kolportierten 50 Euro sind über ein ganzes Jahr lang bzw. eine bestimmte Fahrstrecke aufsummiert, d.h. Du hast diesen Betrag NIE in Reinform auf einmal in der Hand, geschweige denn zur Verfügung... !

Also hier von "verprassen", "einsparen" oder gar "geschenkt" und "reich werden" zu sprechen ist doch sowas von deplaziert und unsinnig (dafür gäbe es alternative Wörter, die vermeide ich aber aus Gründen der Nettiquette hier mal). :mad:

Ersteres ist mir klar, aber Egal was du sagst: am Jahresende habe ich nur durch das E10 Tanken mehr Geld auf dem Konto als wenn ich das E5 Zeugs tanken würde. Das das auf die Gesamtausgaben eines Jahres lächerlich wenig ist, ist mir klar.

Dennoch: haben oder nicht haben.

 

Zum zweiten: "verprassen", "geschenkt" oder "reich werden" halte ich ebenfalls nicht für passend. "Einsparen" hingegen schon - wie gesagt, man spart ja wirklich was. Im Gegensatz zu den anderen 3 Wörtern ist Einsparen vollkommen Wertungsfrei und kann daher auch für solche Pipibeträge verwendet werden (während alle anderen ein größeres Einsparpotential suggerieren) :)


11.04.2014 12:33    |    Fu90

Zitat:

] Du kannst Dir nach jedem VOLLTANKEN vllt. ein Eis kaufen, das war's dann aber auch schon... und das "Gesparte" is wieder weg, haha

Ich glaube ich muß jetzt mein Verständnis von Geldwert, Wirtschaft und Leben neu überdenken, nach dieser Aussage. :)


11.04.2014 13:39    |    ufgnuk

Zitat:

11.04.2014 12:01 | Kung Fu

Wieder was gelernt. Nur Geld, das man in der Hand hält, ist was wert.

OMG!

Was hast'n Du für'n verkrüppeltes Verständnis von Sprache???

Natürlich war das mit der Hand im übertragenen Sinn gemeint!

Oh Mann, so ein Kindergarten, von daher sollte so mancher hier gar kein Kfz führen dürfen! Fahrt lieber weiter Roller, bis Ihr erwachsen seid und dann dementsprechend mithalten könnt sowohl in der Argumentation wie auch sprachlich...


11.04.2014 13:48    |    ufgnuk

Zitat:

11.04.2014 12:22 | marcu90

aber Egal was du sagst: am Jahresende habe ich nur durch das E10 Tanken mehr Geld auf dem Konto

Na herzlichen Glückwunsch zu den in 97 Jahren auf dem Konto mehr verbliebenen 5000 Euro (wird natürlich weniger sein aufgrund von..., ach, ich laß es lieber...).

Viel Spaß damit, ..., naja vllt. kostet ja soviel eine Kiste (ca. 0,5 m³) aus Gold... :p


11.04.2014 15:03    |    marcu90

Wieso wirst du jetzt beleidigend? Dir gehen doch nicht etwa deine voll Erfundenen Argumente aus? :eek:

 

So eine Kiste aus Gold wäre deutlich teurer - wenn ich mir angucke, was die schöneren aus Holz schon kosten (also mit ein wenig Schnörkel und nicht unbedingt aus dem billigsten Holz, was man kriegen kann)...


11.04.2014 15:18    |    Taxidiesel

Ich finde den Vergleich mit Super Plus sehr passend, da der Preisunterschied identisch ist: Liebe E5-Fahrer; warum tankt ihr kein Super Plus?

 

..

 

 

..

 

 

..

 

 

..

 

 

eben!


11.04.2014 15:35    |    ufgnuk

Zitat:

11.04.2014 15:03 | marcu90

Dir gehen doch nicht etwa deine voll Erfundenen Argumente aus?

Öhm, moment mal, das Argument mit den 50 Euro "reicher" kam nicht von mir!

Lesebrille vergessen? Gedächtnis zu schwach? Pony zu lang? ... :confused:


11.04.2014 15:42    |    ufgnuk

Zitat:

11.04.2014 15:18 | Taxidiesel

Ich finde den Vergleich mit Super Plus sehr passend, da der Preisunterschied identisch ist: Liebe E5-Fahrer; warum tankt ihr kein Super Plus?

Wer sagt, daß wir's nicht tun?

Wie ich heute bei dieser ganzen Finanzdiskussion lernen durfte, kann ich mir das sogar leisten, da ich vor einigen Jahrzehnten mehrere Jahre lang für umgerechnet 15 ct. pro (volkseigenem) Liter getankt hatte und dadurch heute ein Riesen-Vermögen besitze, da werdet Ihr blaß, was??? :p:p:p


11.04.2014 17:54    |    Taxidiesel

Ich sehe an den Tankstellen beim Tanken, dass die meisten, deren Autos E10 geeignet sind, Super E5 tanken. Aber kein Super Plus.

 

Betreff Finanzdiskussion: Es gibt Leute, die geben das aus, was sie haben. Und welche, die geben das aus, was sie brauchen. Meistens sind die einen zum Monatsende chronisch pleite und die anderen merken kaum, welcher Tag im Monat ist.


11.04.2014 19:42    |    ufgnuk

Zitat:

11.04.2014 17:54 | Taxidiesel

Ich sehe an den Tankstellen beim Tanken, dass die meisten, deren Autos E10 geeignet sind, Super E5 tanken. Aber kein Super Plus.

Keine anderen Hobbies?

 

Wow, was für eine Auffassungsgabe und Wissen über anderer Eigentum, und das alles innerhalb von 5 Minuten, in denen man locker über (statistisch aussagekräftige) 100 Fahrzeuge beim Tanken beobachten kann... :rolleyes:

 

Job bei der NSA gefällig?


11.04.2014 23:29    |    Drahkke

@ufgnuk

Ich kann die Beobachtungen von Taxidiesel bestätigen.

 

Und jetzt? :eek:

 

Davon abgesehen, wie kommst du zu dem Schluß, daß die Fahrzeuge, welche an den Säulen aufgetankt werden, sich im Eigentum der tankenden Personen befinden? :confused:


12.04.2014 01:09    |    Taxidiesel

Zitat:

Keine anderen Hobbies?

Naja, wenn ich da so an der Zapfsäule stehe und den Tank voll laufen lasse - eigentlich nicht. Was soll man schon groß machen, außer in der Gegend rumgucken. Wenn man natürlich nur für einen Zehner tankt, hat man nicht so viel Zeit - besonders, wenn man E5 oder Super Plus tankt ;)


12.04.2014 14:49    |    ufgnuk

Zitat:

11.04.2014 23:29 | Drahkke

Davon abgesehen, wie kommst du zu dem Schluß, daß die Fahrzeuge, welche an den Säulen aufgetankt werden, sich im Eigentum der tankenden Personen befinden?

Haha, Augen auf beim Lesen! Ich schrieb "anderer Eigentum" und nicht das, was Du zu lesen wünschtest! Klär das mal lieber mit Deinem Freund Taxi, der schrieb nämlich:

Zitat:

... dass die meisten, deren Autos E10 geeignet sind...

Oh Mann, was für ein Eigentor, was für Leute hier, you made my day... :D

 

Btw: Ich kann die Beobachtungen von Taxidiesel und Dir nicht bestätigen, na und? Will ich auch gar nicht, wozu? Welche "Kraft" sollte so eine Aussage auch ausüben? Meinst Du, nur weil DU das bestätigst, dreht sich die Welt anders herum? OMG!

 

Und noch so ein Brüller:

Zitat:

12.04.2014 01:09 | Taxidiesel

Wenn man natürlich nur für einen Zehner tankt, hat man nicht so viel Zeit - besonders, wenn man E5 oder Super Plus tankt

:D:D:D

 

Aber man sieht an diesen einfalls- wie hilflosen Rechtfertigungen, daß Ihr mich schon richtig verstanden hattet... :p:p:p


13.04.2014 14:56    |    Taxidiesel

Ich verstehe nicht, was an dem ersten Satz falsch sein soll.

 

Der zweite ist zugegeben etwas plakativ. Aber inhaltlich völlig richtig.

 

Was tankst du eigentlich?


14.04.2014 09:43    |    ufgnuk

1:50


14.04.2014 13:17    |    ITpassion

Zitat:

Mein Tip:

 

Verbrauche mehr auf 100 und/oder fahre mehr km im Jahr und Du wirst noch reicher!

 

Am besten, Du läßt den Motor einfach laufen, auch wenn Du ihn nicht benötigst. Wenn er dann keinen Sprit mehr hat, so what, tankst halt mit dem geschenkten Geld wieder nach und sammelst emsig weiter Geschenke..

Du bist ja ein ganz ausgefuchster. Ich muss so oder so ca. 25tkm p.A. fahren, der Verbrauch ist nun mal so wie er ist. Insofern sind das statische Größen. Die einzige Variable in der Gleichung ist der Spritpreis. Also tanke ich günstig. Und da ich ich geistig nicht auf dem Niveau eines 12 Jährigen hänge (Zählbar ist nur was man auf der Hand in cash hat :rolleyes:), freue ich mich das ich noch ein paar Euro im Jahr "geschenkt" bekomme ohne Nachteil. Ist doch OK.


14.04.2014 20:05    |    Taxidiesel

Zitat:

1:50

Na, wie sich ein erhöhter Ethanolgehalt auf dein Moped/Säge/Rasenmäher/Sozialistenfahrzeug/Oldtimer/Stromerzeuger auswirkt, kann ich nicht sagen.


14.04.2014 20:42    |    Roland0815

Ich kann:

Die Motoren laufen besser. Zumindest bei Ethanolbeimengungen bis 50%.


14.04.2014 21:17    |    ufgnuk

Zitat:

14.04.2014 13:17 | ITpassion

...

Und da ich ich geistig nicht auf dem Niveau eines 12 Jährigen hänge (Zählbar ist nur was man auf der Hand in cash hat :rolleyes:)...

Offenbar doch, oder Leseschwäche, denn:

Zitat:

11.04.2014 13:39 | ufgnuk

OMG!

Was hast'n Du für'n verkrüppeltes Verständnis von Sprache???

Natürlich war das mit der Hand im übertragenen Sinn gemeint!

---

 

Zitat:

14.04.2014 13:17 | ITpassion

... das(s) ich noch ein paar Euro im Jahr "geschenkt" bekomme...

Von wiederkehrenden Wiederholungen wird's nicht mehr, fahre das Doppelte (als Beispiel) und Du bekommst das Doppelte geschenkt, ok, das haben wir ja nun verstanden, viel Spaß dabei... :rolleyes:


14.04.2014 21:21    |    ufgnuk

Zitat:

14.04.2014 20:05 | Taxidiesel

... Sozialistenfahrzeug...

Haha, das ist ja lustig, da Du offenbar meinst, der Begriff Sozius leite sich direkt von Sozialist oder Sozialismus ab, haha, echt lustig hier... :D

 

Hm, das mag ja für die rotlackierten Maschinchen stimmen, aber dann müßte das bei den gelben Liberus und bei den grünen Vegetarius heißen...???


15.04.2014 01:23    |    schelle1

Und welche Farbe hat Blödismus :confused:


15.04.2014 19:12    |    Taxidiesel

Nein, aber ich denke, dass einige Fahrzeuge, die in einem innerdeutschen sozialistischen Staat gefertigt wurden, bevorzugt 1:50 Gemisch verbrennen. Zum Beispiel der Trabant.


15.04.2014 21:44    |    Roland0815

Der Trabant braucht(e) 1:33. ;-)


15.04.2014 22:53    |    Taxidiesel

;) Okay, das war vor meiner Zeit. Ich habe nur mal mit nem Moped 1:50 an einer Zapfsäule in Brandenburg getankt. Ich dachte, das wäre noch ein Trabantrelikt gewesen.

 

Übrigens: Habe seit heite E30 im Tank. Mal sehen, was das so mit sich bringt.


16.04.2014 00:34    |    schelle1

Zu meiner Zeit bin ich VK30 gefahren, ich weiß heute gar nicht mehr wohin mit dem ganzen eingesparten Geld !

Und wenn der Staat morgen nur noch eine Sorte Benzin verkauft ? Über welchen Unsinn diskutiert ihr dann ?? :D


16.04.2014 15:05    |    ufgnuk

Du meinst VK88, oder...?


17.04.2014 01:51    |    schelle1

Nee du, hab schon richtig gemeint. Katalyt wurde umgangssprachlich als VK30 gehandelt oder Gasoline sogar VK60, zu je 30Pf der Liter...auf dem Preisschild, wollte man allerdings öfters ne Kanne holen und auch bekommen, so mußte man 10M pro Kanne legen. In Friedenszeiten hatte ich 7 Fässer eingelagert. Mann, bin ich heute sowas von Reich !!! :D:D:D

 

Und da diskutieren sich die Leude die Köpfe heiß, ob sie mit ihrem Hobel 95er oder 98er Sprit fahren müssen, dabei sind die Karren eh für die Schrottpresse produziert. löööl


22.04.2014 18:58    |    60omecu8

So der Vorstizende der KPD hat gesprochen.

 

so tankt doch bitte alles ausser E-10

 

durch die vermehrte Ethanolbeimischung wird irgendeiner in Afrika wieder nicht satt.

und E-85 geht schon gar nicht. Ich überweise da beim Tanken immer gleich noch was für Brot für die Welt.

aber bei nur 0,77?/l fällt mir der Boykott so unendlich schwer.


22.04.2014 19:14    |    Kung Fu

77c/l für den Hochprozentigen? Du braust dir den Sprit doch nicht etwa selber? :D


23.04.2014 12:02    |    tectonicssquasch

moin f�r mich ist das thema E10 nur Geldmacherei wie bei allem . Als ich mir vor ca 20 Monaten einen neuen Golf 6 kaufte hoffte ich nat�rlich eine Geldeinsparung durch E10 . PUSTEKUCHEN !!

Nachdem meine Tanknadel sichtbar und beschleunigt ins leere lief rechnete ich mal nach .

Der enorme Mehrverbrauch durch E10 kommt mir eigentlich teurer als wenn ich bei Super bleibe . Ich wollte es garnicht erst glauben aber so ist es leider .


23.04.2014 12:17    |    ITpassion

Der "Mehrverbrauch" ist bei aktuellen TSi Motoren nicht gegeben. Z.B. hat mein TTchen zu Begin nur "normales" Super bekommen, dann kam E10 auf den Markt, da er dafür freigegeben ist bekam er selbiges und der Durchschnittsverbrauch ging sogar noch minimal runter.

Mein S5, A5 und unser Golf kennen nichts anderes und sind sehr sparsam. Daher kann ich deine Feststellung anhand von 4 Referenzfahrzeugen (wenn diese auch zuwenig für eine Statistik sind) nicht bestätigen.

 

Hier der Link zum Spritmonitor: }>Klick{<


23.04.2014 14:35    |    ufgnuk

Tja, tectonicssquasch, da wirst Du innerhalb von sagenhaften 15 min. schon zum L�gner abgestempelt. Nat�rlich hat nur derjenige recht, der mehrere Fahrzeuge besitzt UND E10 tankt, alles andere w�re auch undenkbar...


23.04.2014 14:38    |    ITpassion

Zitat:

Tja, tectonicssquasch, da wirst Du innerhalb von sagenhaften 15 min. schon zum Lügner abgestempelt.

Lesen UND verstehen ist ein elementarer Bestandteil eines Forums, da es sonst oft zu Missverständnissen kommt. Siehe dein "Beitrag".

Nicht bestätigen und Lügner sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge.


24.04.2014 09:52    |    ufgnuk

Nun, zunächst einmal SIND Lesen und Verstehen elementare Bestandteile.

Ja, durchaus korrekt. Genau deshalb habe ich auch das wiedergegeben, was ich beim Lesen Deines Beitrags verstanden hatte. Daß der getroffene Hund gleich nach 3 min. anfing zu bellen, ist doch Bestätigung genug... :p

 

Aber gut, wie Du willst, machen wir halt einen Schwenk und erklären einvernehmlich, daß tectonicssquaschs Erfahrung wie auch frühere ähnliche Äußerungen hinsichtlich der Nachteile von E10 der Wahrheit entsprechen... :D


24.04.2014 14:49    |    marcu90

Zitat:

ufgnuk

Aber gut, wie Du willst, machen wir halt einen Schwenk und erklären einvernehmlich, daß tectonicssquaschs Erfahrung wie auch frühere ähnliche Äußerungen hinsichtlich der Nachteile von E10 der Wahrheit entsprechen... :D

Och, nö. Entspricht erst mal nicht meiner Erfahrung.

Spricht 2. gegen die Physik und Chemie die dahinter steckt.

3. Enthält Tectonicssquaschs Post durchaus Interpretationsraum - wie viel ist er mit E10 gefahren und wann ist er mal mit Super gefahren. Beim Einfahren eines Motors braucht der ja gerne mal mehr. Oder man hat am Anfang den "dreh" wie ein Auto am besten bewegt wird noch nicht raus.

Und 4. glaube ich Leuten, die regelmäßig und in unterschiedlichen Bereichen im Forum Posten grundsätzlich eher, weil die Wahrscheinlichkeit von Bots einfach viel kleiner ist.


24.04.2014 15:22    |    ITpassion

Zitat:

Aber gut, wie Du willst, machen wir halt einen Schwenk und erklären einvernehmlich, daß tectonicssquaschs Erfahrung wie auch frühere ähnliche Äußerungen hinsichtlich der Nachteile von E10 der Wahrheit entsprechen...

Über den Wahrheitsgehalt kann und will ich nichts sagen, nur das die "Erkenntnisse" des Users nicht nachvollziehbar sind. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit keiner wissentschaftlichen Überprüfung stand halten werden.


24.04.2014 17:14    |    ufgnuk

Ihr seid so schräg drauf, Wahnsinn!

Also machen wir einen five forty mit doppelter Schraube und sind doch wieder an dem Punkt, daß die E10-Befürworter eben doch alle Berichte negativer E10-Erlebnisse als unwahr ansehen... :rolleyes:

 

Den Vogel schießt natürlich jemand ab, der jemandem nicht aufgrund des Inhalts seiner Aussage Glauben schenkt, sondern dies abhängig macht von der regelmäßigen Wiederholung dieser Aussage in unterschiedlichen Bereichen... OMG!


24.04.2014 17:41    |    marcu90

Zitat:

ufgnuk

Den Vogel schießt natürlich jemand ab, der jemandem nicht aufgrund des Inhalts seiner Aussage Glauben schenkt, sondern dies abhängig macht von der regelmäßigen Wiederholung dieser Aussage in unterschiedlichen Bereichen... OMG!

Das habe ich so nie geschrieben - aber lesen und verstehen und so...


24.04.2014 17:49    |    Taxidiesel

Ist euch mal aufgefallen, dass an den Zapfsäulen immer steht "enthält bis zu 10% Bioethanol"? Wenn E10 für die Hersteller wirklich teurer ist, unter anderem da die Steuervergünstigung für die zusätzlichen 5 % Bioethanol nicht gewährt wird, meint ihr wirklich, die bieten E10 und nicht E5 in beiden Tanks an? Rechtlich möglich ist es ja.

 

Übrigens lief das Experiment mit E30 ohne Probleme. Wobei ich gelernt habe, dass E85 derzeit häufig noch E70 ist. Wenn E10 dann noch E5 ist, waren es wohl keine E30 ;)

 

@ Ufgnuk: Was tankst du eigentlich?


24.04.2014 18:54    |    ufgnuk

Zitat:

24.04.2014 17:41 | marcu90

Das habe ich so nie geschrieben...

Wie kommst Du darauf, daß Du gemeint warst??? Wuff, wuff, ... :D:D:D

 

----

 

Zitat:

24.04.2014 17:49 | Taxidiesel

@ Ufgnuk: Was tankst du eigentlich?

Erinnerung:

 

Zitat:

13.04.2014 14:56 | Taxidiesel

Was tankst du eigentlich?

Zitat:

14.04.2014 09:43 | ufgnuk

1:50


Deine Antwort auf "Nicht super: Das große E10-Verwirrspiel"