• Online: 1.935

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

06.11.2008 15:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.048)    |   Stichworte: Kfz-Steuer, Neuwagen, Steuer, Umfrage

Steuerbefreiung für "saubere Neuwagen" sinnvoll?

Die Regierung will ein 16-Punkte-Notprogramm beschließen, das die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze sichern und die Konjunktur beleben soll.

 

Geplant ist unter anderem, dass für Neuwagen keine Kfz-Steuer fällig werden soll. In der Presse lässt sich folgendes schon nachlesen:

 

Käufern von Neuwagen wird die Kfz-Steuer zwölf Monate lang erlassen. Beim Kauf eines schadstoffärmeren Autos (Euro-5 und Euro-6), zahlt man 24 Monate lang keine Kfz-Steuer. Erst ab 2011 soll die Steuer von Hubraum auf Schadstoffausstoß umgestellt werden. Die Befreiung soll laut Presse bereits ab November gelten. Diese Regelung ist nicht nur auf Fahrzeuge deutscher Hersteller beschränkt.

 

Für diesen Vorschlag der Regierung gibt es nicht nur Zuspruch. Warum das so ist, sieht man an dem Rechenbeispiel des Bundesgeschäftsführers Deutsche Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch (gelesen im Spiegel):

 

Der Erwerb des spritsparenden Kleinwagens Smart würde mit 40,50 Euro subventioniert, der knapp drei Tonnen schwere Geländewagen Q7 mit 500 PS und 298 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer hingegen mit 1.852,80 Euro.

 

Das heißt, vom Steuernachlass wird wohl nur der Käufer von Neuwagen mit großen Hubraum und hohem Kraftstoffverbrauch profitieren. Statt also den Kauf von Autos mit geringem CO2-Austoß zu fördern, werden die Spritfresser bezuschusst und die Automobilindustrie noch dafür „belohnt“, dass sie den Anschluss an die Entwicklung von kraftstoffarmen Autos verpasst hat.

 

Zudem wirft es die Frage auf, ob man nur deswegen ein neues Auto für mehrere 1000 Euro kaufen will, weil man 100 oder 200 Euro Steurern sparen kann? Wohl kaum! Oder?

 

Wie siehst Du das? Findest Du das Paket der Regierung sinnvoll? Würdest Du Dir unter diesen Gesichtspunkten einen Neuwagen kaufen? Welche Lösung würdest Du bevorzugen?


07.11.2008 10:22    |    amens

Ismirschlecht! - und es wird nicht besser! Mit solchen Aktionen wird nur versucht die Volksverdummung anzukurbeln. Nach dem Motto: Kauft Leute - Kauft! zahle 5000,-€ und du sparst 200,-€. Das bei der Herstellung eines neuen Autos mehr CO2 freigesetzt wird als das Fahrzeug in seinem restlichen Fahrzyklus emmitiert wird da wohlweißlich ausser Acht gelassen. Es wird wieder mal indirekt die Klientel zur Kasse gebeten die ihr Fahrzeug über einen längeren Zeitraum nutzen wollen/müssen weil sie einen Wetrverlust von 30-40% einfach finanziell nicht unterbringen können. Wer solche Aktionen noch befürwortet hat sich im Endeffekt noch nicht über alle Aspekte eines solchen Vorgehens Gedanken gemacht. Armes Deutschland!


07.11.2008 10:22    |    A 21 AMG

Das wäre für mich nie und nimmer ein Anreiz deshalb ein neues Auto zu kaufen. Die Steuern, sollen es auch 200 oder 300 Euro pro Jahr sein, wären viell. 600 Euro für 2 Jahre die man sparen würde. Man würde noch sehr viel mehr Geld sparen wenn man ein Auto kauft das 1 oder 2 Jahre alt ist. Denn die eigentliche Hauptbelastung des Autofahrers sind die hohen Anschaffungskosten von minimum 15000 Euro aufwärts, und die tausende Euros wertverlust des Autos in den ersten beiden Jahren, und dazu kommen noch die teuren Spritpreise. Denke deshalb das die Steuerbefreiung nicht die erhoffte Wirkung erzielen wird. Würde sich vielleicht für die Leute rechnen die sich sowieso ein Neuwagen kaufen möchten, dann hätte das für sie den Vorteil. Aber das als Anregung zu sehen damit die Leute Autos kaufen um den Absatz und die Wirtschaft anzukurbeln halte ich für nicht ausschlaggebend oder die beste Idee. Da gibt es vielmehr Faktoren an denen man die Preisschraube drehen könnte, die vielversprechender wären und sich wirklich für die Autofahrer rechnen würden.


07.11.2008 10:23    |    318speed

Ich finde es nicht in Ordnung, dass die Käufer der größten Umweltverschmutzer den Kauf dieser spritschlürfenden Kisten auch noch belohnt werden. Dieser Käuferkreis hat diese Art Förderung doch gar nicht nötig. Zudem muss in Kürze sicher EU-weit der CO2-Ausstoß ohnehin reduziert werden. Daher wäre es sinnvoller in neue Spritsparende Technik zu investieren, wie z.B. in Hybridfahrzeuge mit besonders leistungsstarken Akkus.


07.11.2008 10:26    |    fruchtzwerg

Find ich sinnvoll. Wird man belohnt, wenn man einen Neuwagen zulässt. Dass es natürlich nicht DER ausschlaggebende Kaufanreiz ist, haben glaub ich jetzt alle verstanden :). Besser als gar keine Steuererleichterung :D


07.11.2008 10:27    |    der_halberstaedter

Hallo erstmal,ja meine Meinung zu dieser Aktion ist,wenn man neue Autos verkaufen will wird dieser "ANREIZ" wohl kaum ausreichen !

Was aber viel schlimmer ist,uns wird vorgespielt etwas für die Umwelt zu tun, ja wo ???

Und sind wir ehrlich,wer sich ein neues Auto leistet versucht sicherlich den alten noch günstig abzustossen,was wiederrum zur Folge hat,dass der "alte" nun munter und fleissig seinen zweiten "Frühling" in der Ukraine oder irgendwo in Afrika erlebt und somit das Thema Umweltverschmutzung nur verlagert wird !

Und solange unsere Regierung sich die Freiheit herraus nimmt Autos mit Motoren von 4 Litern Hubraum und mehr zu fahren,die sich zwischen 14 und 20 Litern genehmigen

ist dieses ganze Getuhe nur Augenwischerei !!!!!!!


07.11.2008 10:27    |    Joachim_A2

Ich halte NICHTS von der Kfz-Steuerbefreiung für Neuwagen.

Einerseits weil ich nicht glaube, dass es ein ausschlaggebendes Argument für potentielle Neuwagenkäufer ist, sich deshalb ein Neufahrzeug zu kaufen.

 

Andererseits - und das ist viel wichtiger - werden mal wieder alle diejenigen bestraft, die längst ein schadstoffarmes Auto fahren; beispielsweise einen AUDI A2 mit 119 g CO2 oder sogar weniger (je nach Motorisierung). Denn die müssen, so wie es derzeit aussieht, selbst bei einer schadstoffbasierten Kfz-Steuer weiterhin ihre Steuern nach Hubraum zahlen, weil der Gesetzgeber ihnen einen Wechsel in die CO2-basierte Kfz-Steuer verwehrt.

Mit anderen Worten: selbst wenn ein Neuwagen mehr als die o.g. 119 g CO2 ausstößt, wird der Besitzer mit einer deutlich geringeren Steuer belohnt, als der Besitzer des saubereren Altfahrzeugs! (Nach derzeitigen Berechnungen würden für etwas mehr als 1400 ccm Hubraum (und 119 g CO2) bei Altfahrzeugen 249 € p.a. Jfz-Steuer anfallen; bei Neufahrzeugen mit 180 g CO2 würden nur 115 € (Quelle: http://www.focus.de/.../die-alternative_aid_28524.html)).


07.11.2008 10:29    |    Anton Tork

Hallo

Wieder so eine Finte der Politiker.

Glauben die denn im ernst, das der kleine Mann auf der Straße so blöd ist, zweimal Geld zu verlieren gegen einen gerinfügigen Steuererlassbetrag?

Verlußt beim Altwagen, Aufpreis für den Neuwagen, der in zwei Jahren mindesten 20% des Neupreises verliert.

Zusammengenommen sollen wir kleinen Leute die Autoindustrie bezuschussen, damit die noch mehr Gewinne einfahren können.

Von den Politikern nicht schlecht gedacht, denn wir sind die große Masse,die das verzockte Geld wiederbeschaffen sollen, wir sind das Volk für das die Politiker arbeiten sollen, aber zu unserem Wohl, nicht zum eigenen Machterhalt um jeden Preis und nur zum Wohl der Autoindustrie.

MfG

Name der Redaktion bekannt


07.11.2008 10:31    |    Passi-Driver

Jetzt abgesehen von der leistung oder hubraum des autos ist es shcon bisschen arm das der staat den bürger irgendwie dazu drängt sich einen neuwagen zu kaufen, erst mit den umweltplaketten, dadurch sind schon sehr viele gebrauchtwagen in deutschland nutzlos sie will keiner mehr haben und jetzt mit dem steuernachlas für 2 jahre.


07.11.2008 10:33    |    Joschi2505

Ich finde es auch völlig für die Katz.

Denn so teuer wie jetzt waren Autos noch nie und das Einkommen wird immer weniger. Wer also sollte sich heute noch eine neues Fzg kaufen wenn das "alte" noch läuft?

Die einzigsten die da evt von profitieren könnnten wären Firmen o.ä. mit riesen Fuhrpark

Denn rentieren würde sich das für den privaten Haushalt nur wenn man wirklich kontinuierlich alle paar Jahre ein neues Fzg kaufen würde. Was aber in der wirtschaftlichen Situation kaum machbar ist


07.11.2008 10:33    |    romeo3

tolle idee!

also ich verstehe das so:

ich kaufe mir ein auto für (sagen wir mal) 30.000.-€, bekomme ca 250.-€ geschenkt und der staat bekommt von mir roundabout 5.000.-€ an steuern(mwst). geiles geschenk...(sind nicht einmal 1% vom preis)

solche geschenke würde ich auch gern jeden tag machen wollen. innerhalb kürzester zeit wäre ich wohl millionär...

spass bei seite, der einzige weg um den absatz der autos(neuwagen) anzukurbeln wäre über eine verschrottungsprämie. gibt den leuten 1.000-1.500.-€ (zusätzlich) für ihre alte karre und dann werdet ihr sehen wie die wirschaft "angekurbelt" wird...

ok, dann wird das auto warscheinlich irgendwo in afrika weiter gefahren werden, ist nicht der ideal zustand, aber sonst würde das auto auch in betrieb bleiben...und zwar in deutschland!

und die afrikaner müssen auch was fahren und wenn die kein geld für einen golf v, oder c-klasse, oder cayenne ;-) haben...tja dann lieber ein euro 1 oder euro 2 auto als ihre stinker die sie eh schon haben...

ausserdem, wie viele euro 5 oder euro 6 fahrzeuge gibt es denn eigentlich? die meisten erfüllen ja "nur" die euro 4 norm...


07.11.2008 10:34    |    fruchtzwerg

"Der kleine Mann" geht mir so langsam auf die Nerven mit seinem ewigen gemecker. Konstruktive, finanzierbare und realistische Vorschläge wie es bessere gemacht werden könnte, kann man von dem wahrscheinlich auch nicht erwarten.

 

Wollt ich nur mal erwähnt haben :D


07.11.2008 10:35    |    kedi79

Wenn sich die Menschen keine neuen Autos leisten können, wird für die Bundesregierung auch keine Subventionierung anstehen. So wird die Rechnung der Leute aufgehen. Wir leisten super PR ARbeit für die Regierung und niemand (wenige) wird es in Anspruch nehmen.

 

Meiner Meinung ist das eine falsche Richtung, wenn man die Breite Masse ansprechen will. Die KFZ-Steuer neu überarbeiten, so dass saubere Auto, die vielleicht auch schon 5-7 Jahre alt sind als Beispiel, von der Sache profitieren.

 

So finde ich es einfach nur Sch... Da wollen sie die Autoindustrie nur zufrieden stellen, weil sie ja soooo wenig Gewinn gemacht haben dieses Jahr.


07.11.2008 10:35    |    Born_in_1988

da merkt man mal wieder die totale unfähigkeit unserer regierung und wie welt, bzw realitätsfremd sie doch sind.

 

die glauben doch nicht allenernstens das jemand einen neuwagenkauf an vielleicht 500, 600 euro festmacht ? das ist sowas von lächerlich und kostet zusätzlich UNS bürger noch millionen an steuergeldern die WIR natürlich anderweitig wieder zahlen dürfen....

 

ich könnte kotzen wenn ich unsere politik sehe.......


07.11.2008 10:36    |    paribu

Viele Arbeitsplätze sind mit dem Auto verbunden. ( Hersteller, Werkstätten, Zulieferer usw. )

Nun werden die Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft plötzlich wach, da ein Aushängeschild der Deutschen Wirtschaft wankt!

Die Verantwortlichen haben sich seit Jahren nur auf große Konzerne konzentriert und diese geförder.

Der Mittelstand und die Kleinunternehmen wurde seit Jahrzehnten vernachlässigt und es wurde von den Verantwortlichen weggeschaut.

Eine Hilfe oder Förderung für Unternehmen von 10, 20, 50, 100 oder mehr Mitarbeitern,die unsere Wirtschaft und Deutschland zu dem gemacht haben, was wir noch vor 20 Jahren waren, ist unterblieben oder es wurde von den Politikern weggeschaut.

Bei den ca. 40000 - 60000 Insolvenzen pro Jahr von, klein- und mittelständigen Unternehmen kann man sich auch ausrechnen, wie viele Beschäftigte ihre Arbeit und Existenz verloren haben.

 

Aber welche Rolle spielt für die Verantwortlichen ein kleines Unternehmen?

Aber hier sollten diese Herren auch einmal die Vielzahl der Insolvenzen mit einrechnen.

 

Was jetzt beschlossen wurde ( Erlass der Kfz-Steuer für Neuwagen) ist ein Hohn und eine Ohrfeige für die Mehrzahl der Bürger, die sich keinen Neuwagen leisten können.

 

Bekommt eine Familie mit Kindern, wo das Einkommen gerade ausreichend ist oder ein arbeitsuchender Harz IV-Empänger, Geringverdiener, Rentner, Schüler oder Sozialhilfeempfänger einen Bankkredit oder eine Finanzierung für ein neues Auto?

Wohl kaum!!!

 

Also provitieren doch nur wieder diejenigen wieder davon die es eigentlich nicht brauchten und sich ein Auto kaufen ob mit oder ohne diesen "zusätzlichen" Rabatt.

 

Wann wachen unsere Politiker endlich auf und denken einmal an das Volk und an die Wähler, die ihnen Vertrauen entgegengebracht haben.

 

Deswegen sollten sich unsere Politiker einmal auf das besinnen, wozu sie gewählt wurden.

 

Die nächten Wahlen kommen bestimmt!!!!

 

Gruß

Rolf


07.11.2008 10:37    |    motus

Tach zusammen,

wer das Geld aufbringt, einen Neuwagen zu kaufen oder zu finanzieren, ist auf die paar Hundert EURO wohl nicht angewiesen, wer das Geld ohnehin nicht hat, den retten sie auch nicht. So ist das wieder mal ein kleines Schmankerl für die, die es eh' nicht nötig hätten und sonst gar nichts.

Ich brauche übrigens demnächst einen neuen Toaster, wo bleibt die Förderung, wenn ich ein stromsparendes Modell kaufe? Wo ist der Zuschauss zu warmer Kleidung, damit ich (wie immer wieder propagiert) die Heizung niedriger einstellen kann?

 

Gruß von MOTUS


07.11.2008 10:37    |    Magnussen

Ich finde das ein starkes Stück!

 

Ich habe erst im Dezember 2006 einen neuen 318i E91 Touring gekauft.

Jetzt zählt das Auto auch schon zu den alten und man wird ständig weiter zur Kasse gebeten.

Dazu zähle ich auch meinen 3er M3 Cabrio E46 EZ 11/2001 EURO3 als Gebrauchtwagen gekauft.

 

Es kann doch wohl nicht sein das gerade unsere modernen Autos künstlich immer älter gemacht werden und das in immer kürzeren Abständen. ÖKOSteuer, Steuern, Mineralölsteuer, Co2, Versicherung usw. Während in vielen anderen Ländern der Erde alte Karren fahren und es dort egal ist was die verbrauchen, sollen wir jetzt zu den hohen Kosten die wir schon tragen

müssen, nicht nur die Welt sondern auch noch die Autoindustrie retten.

 

Wer hilft uns denn wenn es uns schlecht geht oder eine kleine Firma vor einer Insolvenz steht?

Springt dann ein Hilfsfond ein oder bekommt man dann Kredite für 0?

 

 

Die Hersteller sollten sich langsam mal lieber Gedanken über Ihre Neuwagenpreise machen. Die sind ja jenseits von jedem

normalen Menschenverstand.

 

Über unsere Politik will ich erst gar nicht reden. Verpulvern Unmengen an Subventionen, spielen Krieg, fahren selbst die großen Marken,

haben nur Vorteile und brauchen sich über nichts Gedanken machen.

 

Erst die Banken, jetzt die Autos – mal sehen was denen als nächsten in den Sinn kommt.

 

Für mich ist die ganze Aktion ein NO GO!

 

 

Für mich kommt erst ein neues Auto in Frage wenn:

A: ich es bezahlen kann

B: es einen Elektroantrieb mit ausreichender Reichweite hat

C: dafür keine Steuern mehr bezahlt werden müssen

D: sich die Neuwagenpreise mal wieder normalisieren

E: für meine beiden Fahrzeuge ein realistischer Marktpreis gezahlt werden würde


07.11.2008 10:39    |    der_deppen_daemel

Man sollte sich mal zurück versetzen...

 

Vor ca. 3-5 Jahre gab es ein ähnliches Angebot. Damals (ich hatte ein Praktikum bei einem Hyundai Händler gemacht) wurde für 3 Jahren die KFZ Steuer vom Händler bezahlt bzw. es entfiel komplett...

 

Finde ich schon mal nicht schlecht! Nur sollte man das auch noch auf Fahrzeuge bis max. EZ 2006 machen. Damit wären aber wirklich alle zufrieden! :)

 

Ansonsten habe ich kein Problem damit. Es dient dem Allgemeinwohl und um die "mächtige" Automobilindustrie im Deutschen Lande zu helfen um viele Arbeitsplätze zu sichern. Was es bringen wird, wissen wir in 2-3 Jahre!


07.11.2008 10:41    |    jorgman

Typisch, ist die Autoindustrie am hinken, bekommt sie Unterstützung vom Staat. Jedes kleine Unternehmen, die keine Aufträge oder zu wenig haben und ihre Rechnungen nicht bezahlt bekommen, die sind doch der Regierung und der Bank scheiß egal. Von mir aus kann die Autoindustrie ruhig mal einen Dämpfer kriegen.


07.11.2008 10:42    |    kurz.t

Wie soll ich mir nen Neuwagen leisten? Hab ja noch nicht mal Geld für Tüv und AU!!!!!


07.11.2008 10:44    |    e39tasso

Man muss sich erst das neue Auto leisten können um die "Steuerfreiheit" zu genießen.

Es stehen bei einem Smart 20.000,-€etwa 50,- € gegenüber. Was für eine Relation?!

Wir brauchen mehr Geld in den Taschen!

Also Mehwertsteuer 15%,

Ökosteuer weg,

Mineralsteuer von 70% auf humane 30% runter und dann geht es mit der Wirtschaft auch wieder aufwärts!

MfG:Tasso


07.11.2008 10:45    |    Spiralschlauch84

Jaja, die Banken gehn Pleite und kriegen Hilfe vom Staat ...

die Autoindustrie hat Schwierigkeiten und kriegt Hilfe vom Staat ...

meiner Firma gehts auch nicht so gut ...

ich glaub ich ruf mal Frau Merkel an ...


07.11.2008 10:45    |    arturn

Eigentlich ist das gut, aber irgendwie hatte ich das 2003 schon auch. Ich musste keine Steuern für meinen Touri zahlen.!


07.11.2008 10:46    |    Bodo0405

Habe gar keine Lust alle Beiträge zu lesen, nicht weil sie langweilig sind, nein.

 

Wir sollen uns neue Autos kaufen, der Konjunktur und der Umwelt zu Liebe, dann verschifft man die alten "Karren" nach Afrika und da blasen die dann weiter die ach so schlechten Abgase in die Luft.

Die Regierung hat dann aber ein ruhiges Gewissen.:D


07.11.2008 10:46    |    tedded

Hallo,also einerseits gute Idee aber anderseits hat die Regierung Subventionen für kleine Leute abgeschaft.Es ist fraglich ,ob irgendein Mensch in unserem Land ein Autokauf tätig und die KFZ-Steuer berücksichtig.Es ist wirklich kaum ein Kostenfaktor bei normalen Autos.es sei dem geht es um alte Karren


07.11.2008 10:47    |    saaabi

Diese Art KFZ - Besteuerung ist typisch bei uns. Die Leute, die sich ein Auto für viel Geld leisten können , bekommen noch eine Subvention dazu.

Wer sein altes Auto fahren muss, weil er sich kein neues leisten kann, obwohl er sicher gerne eines hätte, erhält sozusagen eine zusätzliche Strafsteuer . U. P.


07.11.2008 10:48    |    wtb320

Politischer Dünnschiss...

für den die Allgemeinheit wieder herhalten muss, denn für die fehlenden Einnahmen werden sicher durch ne andere Erhöhung wieder ausgeglichen. Die deutsche Regierung hat es durch Ihre Unentschlossenheit bei der Steuerregelung ja regelrecht provoziert, dass wenig Neuwagen gekauft werden. Keiner wußte wie die schon länger angekündigte Kfz-Steueränderung ausfallen wird. Klar, dass da wenig Neuwagen verkauft werden !!!

Jeder der klar denken kann wird sich deswegen kein Neuwagen kaufen. Allein der Wertverlust übersteigt die Steuerersparnis um ein vielfaches.

Da sieht man doch wieder mal ganz eindeutig, dass die sich einen Dreck um den Umweltschutz kümmern. Sobald es wirtschaftlich notwendig wird passiert wirklich was, wobei ich die Effektivität schwer anzweifle !!!

Freie Marktwirtschaft, das war wohl mal !!! Wenn jetzt die Autoindustrie staatliche Spritzen erhält und das in Milliardenhöhe....dachte der Osten ist zum Westen gekommen nicht umgekehrt ! Freie Planwirtschaft...lach !

 

Ps: ich bin Selbständig und spüre auch gerade den Rückgang....glaub ich ruf mal die Merkel an:

du Angie hab Martwirtschaftlich Scheisse gebaut, mir geht so langsam die Kohle aus schick mal ne Mille rüber........pah, hab den Hals so voll !!!!


07.11.2008 10:48    |    born68

Moin,

 

wie jetzt, 2 Jahre keine Steuer? dann hab ich ja endlich die fehlenden 250€ zusammen und kauf mir ein neues Auto.

Sorry, aber so was bescheuertes gibts auch nur bei uns in Germany. Wenn ich immer höre die Leute würden zögern sich ein neues Auto zu kaufen, weil noch nicht klar ist wie die besteuert werden bla bla bla. Das ist doch lächerlich!

 

Keiner fährt gern eine alte Karre und würde sich sicher gern ein neues Auto kaufen, aber nach dem unser nettes Land mit unserem Lohn und allem anderen was mir so zahlen müssen fertig ist, wundert es mich, das wir uns überhaubt noch ein Auto leisten können. Aber unser Land kann noch mehr für uns tun und zwar indem es die KFZ Steuern auf alte Autos erhöht, die viele fahren, weil sie es müssen und kein Geld für ein neues haben. Somit bekommen wieder die einen Tritt in den allerwertesten, die eh schon kein Geld mehr haben.

 

Hallo Staat, wach mal auf, wir haben einfach kein Geld mehr und die die welches haben, interessiert es wohl wenig wieviel Steuern der neue kostet oder nicht.


07.11.2008 10:49    |    dennisred

Grundsätzlich ist eine Steuerbefreiung für Neuwagen i.O., ist ja noch nicht solange her dass es das gab,

erinnere mich daran dass mein erster Smart im Jahr 2000 auch die ersten Jahre von der Steuer befreit war.

Ich glaube aber nicht dass diese Maßnahme sehr viel bewirken wird. 300,- € im Jahr sind wohl kaum ein Grund ein neues Auto zu kaufen. Zumindest nicht die Autos die unsere Automobilindustrie verkaufen sollte um die Produktion bzw. das Ergebnis im nächsten Jahr aufrecht erhalten zu können. Das Preissegment in dem die paar € tatsächlich zur Kaufentscheidung führen, wird weder München noch Stuttgart wirklich weiterhelfen, bestenfalls noch die kleinen Modellreihen aus Wolfsburg, am meisten aber werden hier wohl wenn überhaupt Importfahrzeuge Punkten.

Somit bringts uns wirtschaftlich nix. Umwelttechnisch darf man die Sache sowiso nicht betrachten, denn die Emission einer Neuproduktion werde ich eh nie wieder reinfahren können, hier gehts somit rein um die Aufrechterhaltung unserer Wirtschaft, und da bringts uns schlichtweg nix !

 

Schließe mich SZDiver an, wobei es da die Hersteller selbst in der Hand haben, kaum n Hersteller verzichtet im Finanzierungsgeschäft auf ne eigene Hausbank, so gesehen bräuchte man hierzu keine Banken und keinen Staat !!!!!


07.11.2008 10:49    |    fruchtzwerg

Der Staat sollte der deutschen Auto- und Zulifererindustrie erlauben 250.000 Mitarbeiter von heute auf morgen ohne Angabe von Gründen zu entlassen, dass würde der Autoindustrie wirklich helfen und nicht diese Subvention für Neufahrzeuge. Der kleine Mittelständler bekommt schließlich auch keine ... :rolleyes:

 

 

Wer Ironie findet ...


07.11.2008 10:50    |    bleilaus

absolut lächerlich,

die 100-150 Euro fallen beim Neukauf überhaupt nicht ins Gewicht.

Ist mal wieder nur Augenwischerei. Für wie blöde halt man uns eigentlich?????

Gerd


07.11.2008 10:55    |    ben256

Ich fühle mich von der ganzen Steuerdiskussion verarscht.

 

1. Ich gehe davon aus, dass der Steuererlass nur für ab November zugelassene Fahrzeuge gelten wird. Ich habe mir im Februar 2008 einen Neuwagen geholt. BMW 118d, angegeben mit Euro4, erfüllt aber auch die Euro5-Spezifikationen und wird ab dem Inkrafttreten der Euro5-Regel auch mit der Schadstoffklasse angegeben. Dass hätte für mich 2 Jahre Steuerfreiheit bedeutet, jährlich 308 Euro (2l-Diesel), also insgesamt 616 Euro Ersparnis (ca. 2% des Fahrzeugpreises). Warum werden Leute gefördert, die jetzt ein Auto kaufen und die nicht, die die Wirtschaft ein gutes halbes Jahr früher unterstützt haben? Zu der Zeit hat BMW auch nicht gerade die besten Zahlen geschrieben.

 

2. Grund für die Wahl des Modells war auch die Aussicht auf günstigere Steuern durch die CO2-Steuer. Vorm Kauf des Fahrzeugs war eine rückwirkende Regelung für in 2008 erstzugelassene Fahrzeuge im Gespräch. Mit 119g/km CO2 dürfte das Fahrzeug bei Anwendung der CO2-Steuer relativ günstig sein. Und jetzt ist deren Einführung so weit nach hinten verschoben, dass der Leasingvertrag endet wenn diese in Kraft tritt und ich mit dem Fahrzeug die teueren Diesel-Hubraum-Konditionen bezahlen muss.

 

Die Regierung sollte es endlich mal fertigbringen, Nägel mit Köpfen zu machen und sinnvolle Konzepte auch durchzusetzen. Immer nur die Diskussionen führen und Entscheidungen nach hinten schieben macht die Verbraucher unsicher. Und dann ist es kein Wunder, wenn diese nicht bereit sind zu investieren oder den Zeitpunkt dafür ebenfalls entsprechend verschieben, bis die neuen Regeln in Kraft getreten sind und man weiß was auf einen zukommt.


07.11.2008 10:56    |    Quälix

Hallo Forum,

bilden die Damen und Herren der Regierung sich denn wirklich ein dadurch nenneswerte Stückzahlen zusätzlich verkaufen zu können.Der Käufer eines Audi Q7 (kostst was weiß ich 60000-70000€ ?) ist wohl ganz sicher nicht auf 1000€ Steuerersparniss angewiesen.

Und derjenige, der für 15000-20000€ nen Kleinwagen kaufen kann, dem nützen 100-150€ gesparte Steuern auch nix, wenn er schon den Kaufpreis des Autos nicht hat.

Also, Augenwischerei und mal wieder schmieren des Allerwertesten für die ohnehin Gutverdienenden in unserem Staate.

Das Traurige ist nur, das diese Steuerausfälle wieder mal den sogenannten kleinen Mann treffen.Die Steuerbelastung bleibt weiterhin hoch.Die Gutverdienenden und Selbstständigen können ja aufgrund zahlreicher Abschreibungsmöglichkeiten und anderer Verfahren fast selbst entscheiden wieviel Steuern sie zahlen möchten.

 

Und für alle Meckerer: hier schrieb kein vom Sozialneid zerfressener User.

Ich bin in der heutzutage glücklichen Lage mit meinem Einkommen zufrieden zu sein.

Ich fahre auch ein großes Auto mit relativ hohem Treibstoffverbrauch (Audi A8).

Trotzdem finde ich , man kann nicht immer nur bei denen wegnehmen, dies dringend zum Leben brauchen weil am Ende des Monats eh nichts mehr übrig bleibt zum Leben.

 

Also : lasst den Quatsch der Steuergeschenke für Besserverdienende (denn nur diese werdens nutzen können) - senkt stattdessen die Last für alle !!!


07.11.2008 10:58    |    boernie2

... es hat sich wohl jeder in unserer Wirtschaft an die "fetten" Jahre gewöhnt, keiner will wirklich sehen das viele Leute ihr Auto lieber etwas länger fahren - so wie früher - irgendwann ist der Bart ab.

 

Allein in den letzten Jahren hat die Automobilindustrie mit Ihren "Ballonfinanzierungen" den Markt aufrecht halten können. Viele haben Autos zu niedrigen Raten finanziert und nach 48 Monaten schlciht vergessen, daß sie am Ende noch was zahlen müssen und standen blöd da. Die Zeiten sind auch fast vorbei. (Ausser bei Opel "50% jetzt - den Rest 2009" - wo soll denn die Kohle 2009 plötzlich herkommen ?)

 

Meine Autos sind bezahlt und das ist gut so. Ich hoffe sie halten noch einige Zeit - so wie bis jetzt.

 

Weniger Modelle + effizientere Produktion = günstigere Autos

 

Das wäre ein Weg !


07.11.2008 11:03    |    Jogibaer31

Hallo,

von Prinzip her finde ich das ganz OK.

Aber wer hat schon Geld für einen Neuwagen.

Wie oben in der Einleitung zu lesen ist, spart man bei einem Kleinwagen gerade mal 40,- €.

Kauft man sich einen Jahreswagen, so ist dieser mit Sicherheit mehr als nur 40,-€ günstiger als ein Neuwagen.

Gut, zugegeben, man hat halt nur einen Gebrauchtwagen, aber wen`s nicht stört.

Diejenigen die sich einen Q7 mit 500PS kaufen, ist es vermutlich egal ob sie gleich 1800,-€ Steuern zahlen oder erst später.

In Anbetracht der Kaufsumme dieses Fahrzeuges fällt da die Steuer wohl kaum ins Gewicht.

 

Ich selbst fahre einen 6 Jahre jungen Geländewagen von Mercedes.

Diesen habe ich letztes Jahr günstig erstanden.

Neu kostet dieser Wagen über 50000,-€. Da mir aber das nötige Kleingeld, für einen neuen fehlt, zahle ich lieber die Steuern.

 

Gruß

Der Jogibaer


07.11.2008 11:04    |    bollermichel

Ich persönlich finde es ziemlich unsinnig es ist zwar auf alle gesehen ein massiver Steuervorteil aber auf den einzelnen gesehen sind es 100- 200 Euro pro jahr.

Da man die Schadstoffklasse Euro 5 bzw Euro 6 benötigt dass aber nur mit Bluetec, und wie der ganze kram heisst, schaffen kann muss man das aber teurer bezahlen!

Meiner meinung mal wieder ein gehirnfurz unserer Bundesregierung!

 

Besserer ansatz wäre die Ökosteuer abzuschaffen im gegenzug die einkommenssteuer um 1-2% anheben und günstige Autokredite über Staatsbanken.

Das wird niemals passieren da unsere Grünen ja mit dem Fahrad auf Arbeit fahren und anscheinend keine kostenrelationen kennen.


07.11.2008 11:08    |    A 21 AMG

Wer Autos für reiche Bonzen, Scheiche, Stars und Sternchen bauen will, die einen kleinen Prozentsatz zu allen anderen ausmachen. Sich nicht um günstige, gute, verbrauchs -und stadstoffarme Autos bemüht, und sich erhofft der normal Verdiener soll Kredite aufnehmen um die im Verhältnis zum Einkommen überteuerten Autos zu kaufen, die am besten 5,0l Hubraum und in 4,2 Sek. von 0-100 gehen, wobei mehr als jede 2. Autobahn nur bis 120km/h begrenzt ist, und trotz allem Milliarden Gewinne einspielt, und trotz allem heult und jammert das der Autokauf so schlecht läuft...der kann von mir aus Pleite gehen!!!!! Vielleicht gehen dann den „klugen“ Köpfen das Licht an. Lasst die Autoindustrie mal erkennen das dies nicht der Schritt der Zukunft sein kann. Und wer keine Autos für das Volk bauen möchte, der soll auch merken das das Volk sie nicht kauft.

Wir lassen uns nicht verarschen!

Oder sollen wir aufhören, zu wohnen, zu essen, zu trinken, zu heizen, und zu kleiden ...und nackt in euren Autos sitzen?!


07.11.2008 11:10    |    autorosenheim

natürlich ist diese Maßnhme ein gewisser Anreiz zum Kauf eines neuen Wagens. Sinnvoller wäre gewesen, die Mineralölsteuer auf österreichisches Niveau zu senken,

denn profitieren, die mehr davon die auch mehr fahren müüsen. Es wäre gleichzeitig ein Ausgleich für den Wegfall der sog. Pendlerpauschale.

Was bei dieser Maßnahme völlig außer Acht gelassen wird, ist der ursprüngliche Sinn der KFz. Steuer - nämlich diese für den Straßenbau zu verwenden (also zweckgebunden, statt Willkür)

viele Grüße

autorosenheim


07.11.2008 11:12    |    moppel1970

Ich finde es total ungerecht immer nur neuwagen es gibt soviele leute die alte autos fahren da würde es sich eher lohnen entweder für alle oder garnicht.


07.11.2008 11:15    |    AKretschi

Wenn man mal überlegt, was für eine Energie verschwendet wird für einen Neuwagen und dann noch gegenrechnet was für die Produktion des Neuwagens an umweldschädlichen

Gasen in die Luft gepustet wird, was ist dann schädlicher? Der Neuwagen oder der schon längs produzierte und manchmal noch sauberer fahrende Altwagen. Politiker müssen nicht denken, die müssen reden und das können sie und dafür hauen wir ja viele Steuergelder in diese Redner.

 

Diese Steuerbefreiung gab es doch schon mal als der KAT bzw. G-KAT rauskam.

 

Grüße aus Rotenburg/W

AKretschi


07.11.2008 11:15    |    DDF-BK

Kann man nicht eine Petition auf den Wg bringen um dieses schwachsinnige Paket stoppen?


Deine Antwort auf "Kfz-Steuerfrei mit „sauberen Neuwagen“"