• Online: 5.591

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

06.11.2008 15:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.048)    |   Stichworte: Kfz-Steuer, Neuwagen, Steuer, Umfrage

Steuerbefreiung für "saubere Neuwagen" sinnvoll?

Die Regierung will ein 16-Punkte-Notprogramm beschließen, das die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze sichern und die Konjunktur beleben soll.

 

Geplant ist unter anderem, dass für Neuwagen keine Kfz-Steuer fällig werden soll. In der Presse lässt sich folgendes schon nachlesen:

 

Käufern von Neuwagen wird die Kfz-Steuer zwölf Monate lang erlassen. Beim Kauf eines schadstoffärmeren Autos (Euro-5 und Euro-6), zahlt man 24 Monate lang keine Kfz-Steuer. Erst ab 2011 soll die Steuer von Hubraum auf Schadstoffausstoß umgestellt werden. Die Befreiung soll laut Presse bereits ab November gelten. Diese Regelung ist nicht nur auf Fahrzeuge deutscher Hersteller beschränkt.

 

Für diesen Vorschlag der Regierung gibt es nicht nur Zuspruch. Warum das so ist, sieht man an dem Rechenbeispiel des Bundesgeschäftsführers Deutsche Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch (gelesen im Spiegel):

 

Der Erwerb des spritsparenden Kleinwagens Smart würde mit 40,50 Euro subventioniert, der knapp drei Tonnen schwere Geländewagen Q7 mit 500 PS und 298 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer hingegen mit 1.852,80 Euro.

 

Das heißt, vom Steuernachlass wird wohl nur der Käufer von Neuwagen mit großen Hubraum und hohem Kraftstoffverbrauch profitieren. Statt also den Kauf von Autos mit geringem CO2-Austoß zu fördern, werden die Spritfresser bezuschusst und die Automobilindustrie noch dafür „belohnt“, dass sie den Anschluss an die Entwicklung von kraftstoffarmen Autos verpasst hat.

 

Zudem wirft es die Frage auf, ob man nur deswegen ein neues Auto für mehrere 1000 Euro kaufen will, weil man 100 oder 200 Euro Steurern sparen kann? Wohl kaum! Oder?

 

Wie siehst Du das? Findest Du das Paket der Regierung sinnvoll? Würdest Du Dir unter diesen Gesichtspunkten einen Neuwagen kaufen? Welche Lösung würdest Du bevorzugen?


07.11.2008 07:25    |    Genesis [EN]

Ich meine es ist eindeutig das das Augenwischerei ist.

 

Genauso der Blödsinn mit der Co2-Geschichte. Die Autos machen einen ganz kleinen Prozentsatz aus vom kompletten "Kuchen". Wo wird das meiste verblasen - genau Industrie aber da geht keiner ran weil entweder die Angst haben oder was eher der Fall ist die mit drin hängen.

 

*prost* auf die Scheindemokratie Deutschland.

 

...und jetzt wieder Back to Topic :)


07.11.2008 07:26    |    poke_e87

um mal für die "reichen" zu sprechen.

Wenn die "Reichen" sich nun doch mal eben sich ein neues Auto kaufen anstatt noch 1-2 Jahre zu warten (sie können es sich ja leisten) ist dem Ankurbeln der Wirtschaft doch genüge getan.

Es gibt ja genügend Reiche in Deutschland und diese wollen auch den Staat unterstützen.


07.11.2008 07:26    |    sir-tobi

Also ich finde dies Entscheidung unsinnig, man hätte, wenn überhaupt, es

in Verbindung mit einer Neuregelung der KfZ Steuer (CO2 bezogen)

durchführen sollen.

So fördert man nur den Verkauf von Spritschleudern, für den "kleinen" Mann

der auf die Umwelt achtet, bringt es recht wenig.


07.11.2008 07:28    |    OneAndOnly

Kann mich Y20DTH_Bochum nur anschließen. Ich finde es ist ein Schlag ins Gesicht für die Leute, die sich keinen Neuwagen leisten können. Jemand der Geld für ein neues Auto hat, der macht sich um das bißchen Steuer keinen Kopf. Die ganze Maßnahme dient wohl eher dem Zweck, etwas Schwung in den Neuwagenmarkt zu bringen. Ein vergeblicher Versuch, wo kein Geld ist, da kann keine Kaufkraft vorhanden sein. Sie sollten lieber alle Autofahrer etwas entlasten (beispielsweise über die Mineralölsteuer. Oder die Ökosteuer gänzlich abschaffen) auch die Gebrauchtwagenfahrer (was wohl unbestritten die Mehrheit ist), aber davon können wir nur träumen. Ich fürchte bald haben sie es wieder auf die alten, gefährlichen Gebrauchtwagen abgesehen, um die nächste sinnlose Steuererhöhung zu rechtfertigen. Vor allem sollte der staat mal registrieren, die Leute, die keinen neuen Wagen haben, profitieren wesentlich mehr von Entlastungen. Traurig, mehr nicht.

 

@poke_e87: Davon wird auch nichts angekurbelt, wer sich ein neues Auto leisten kann, der kauft einfach eins und lacht über die paar Kröten. Der gesamte Effekt dieser Nummer ist gleich Null.


07.11.2008 07:29    |    zekon

@Club-Cola, Richtig Das ist doch alles Veras.........g und Augenwischerei von der Bundesregierung! was bringt mir beim Neuwagenkauf 100 euro für 2 Jahren wenn Du sofort mind. 20 bis 30% Verlust hast :-) für Diejenige die Neuwagen kaufen spielen 100 euro überhaupt keine Rolle


07.11.2008 07:34    |    Fred4M

Fein

Jetzt schenkt uns der Staat die KfZ Steuer und in 4 Jahren ist das ach so umweltfreundliche Auto (der Neue entsteht ja bekanntlich per Urknall und das Alte verschwindet im schwarzen Loch - alles ganz ohne Ressourcenverschwendung) wieder ein alter Stinker, weil er nur Euro4 schafft und gerade Euro6 eingeführt wird. Effekt? Das vielleicht gerade abbezahlte Auto muss umgehend durch was neues ersetzt werden. Wenn man heute wenigstens was wirklich modernes kaufen könnte. Aber was bekommt man denn? Eine Technik aus dem vorletzten Jahrhundert, die nur ein bissl weniger Schadstoffe ausstösst. Wo bleibt der E-Motor für für`s normale Volk? Werden nicht nonfossile Treibstoffe (mit denen die aktuellen Fahrzeuge ohnehin nicht zurechtkommen) gnadenlos ins "Aus" besteuert?

 

CU Fred


07.11.2008 07:35    |    BennysTeamCaddy

also....

 

Wir haben Glück gehabt, unser Team Caddy wird endlich, nach 5 Monaten Lieferzeit, am Montag zugelassen. Da nehmen wir das Geld natürlich als "kleines Trostpflaster" gern mit. Sonst ist es wie immer, diejenigen, die es sich leisten können, bekommen meist etwas hinterher geschmissen.

 

So long. Benny.


07.11.2008 07:36    |    meister2000

Was bringen 400€ Steuererlaß für einen Neuwagen? Die geknebelte Händlerschaft gibt seit Jahren Nachlässe, um die zT. enorme KFZ-Steuer für den Kunden erträglich zu machen....ja, ich bin Händler....

 

Sinnvoller und vor Allem für ALLE gerecht und längst fällig wäre zum Einen ein Statement zur Pendlerpauschale (wird ja ausgesessen) und vor Allem

ein Zugeständnis be der Vielfachbesteuerung von Kraftstoffen ( Öko-Mineralöl-Mehrwert...).

 

Das heutige Umweltdenken aktueller Regierungen trägt sicherlich ausschliesslich diesen Deckmantel, um die breite Masse (den Autofahrer) bis an die Grenzen der Erträglichkeit auszunehmen.

 

Warum soll Jemand für 1000€ Nettoverdienst allein 250€ Kraftstoffkosten aufbringen, um zur Arbeit zu kommen??? Wenn man alle KFZ-Haltungskosten (Anschaffung-Wartung-Verscghleiss....) einrechnet...oh oh oh.....

 

Augen auf Frau Merkel!


07.11.2008 07:37    |    XTino

Zinfreie Kredite für 6 Jahre, nach 6 Jahren bis 8 Jahre ( 0,9%) und bis 10 Jahre 1,9% wäre was gewesen. Aber langsam nervt die Politik mit Ihren undurchdachten Schnellschüssen die nix bringen aber nur ihre Daseinsberichtigung manifestigt.

Schwachsinn allemal... und wo holen sie die Mindereinnahmen wieder her.....bestimmt nicht von den Reichen.

 

MfG


07.11.2008 07:37    |    mike36

Eine Bekannte hat sich kürzlich einen Opel Tigra Cabrio gekauft. Die Steuern für das Fahrzeug betragen jährlich um die 60,- Euro. Wie naiv muß man als Politiker eigentlich sein, zu glauben, das durch diese Ersparnis mehr Neuwagen verkauft werden?


07.11.2008 07:38    |    Uwe XXL

Unser Erstfahrzeug ist 1 jahr alt Partikelfilter und wurde nicht subventioniert.

Unser Zweitwagen ist ein auf Autogas umgerüsteter 13 jahre alter Volvo, der einfach nur fährt (Steuer 170 Euro, aber sonst kaum Kosten)

Unser Drittwagen ist ein drei Jahre altes Wohnmobil, für welches es bei FIAT bis heute keinen Partikelfilter bei FIAT gibt und welches ab 2010 nicht mehr nach Berlin darf.

Welches der drei Autos soll ich wirtschaftlich sinnvoll austauschen? Und was wird mit dem Gebrauchten?

 

 

Wofür soll ein Steuererlass nun gut sein. Besser wäre eine verlässliche Politik. Wenn man heute ein Auto kauft, weiß man noch nicht mal ob man einen Diesel oder Benziner kaufen soll. Je nach politscher Windrichtung der Poltik ist der Diesel der Buhmann (wegen angeblicher Feinstaubbelastung oder Klimaretter wegen geringem CO2-Ausstoss.


07.11.2008 07:38    |    bernddrive

Drei mal darf man jetzt raten, wer dieses Programm wieder zahlt? Die, die sich kein neues Auto leisten können. Denn man wird die entgangenen Einnahmen, ganz sicher auf die älteren Fahrzeuge umlegen. Wetten?


07.11.2008 07:38    |    GabrieleSchwindt

Ich persönlich halte von dem Steuererlaß überhaupt nichts. Die Autoindustrie sollte Autos zu vernünftigen Preisen bauen, die einen wirklich niedrigen Spritverbrauch haben. Davon hätte jeder was!!!! Außerdem sollten die Spritpreise gesenkt werden, davon würde jeder provitieren.


07.11.2008 07:39    |    abecdd

Zitat:

Vertreter = Verkäufer

 

Volksvertreter = Volksverkäufer ........... sie verkaufen uns für dumm :p

Hehe, und wer bürgt für die Scheiße die Banken und Politiker verzapfen?

Natürlich der BÜRGER.

 

Im übrigen vermute ich, dass die jetzt beschlossene steuerliche Ungleichbehandlung demnächst in Karlsruhe diskutiert werden wird.


07.11.2008 07:39    |    Thomas110169

Unsere tolle Regierung verarscht uns doch eh nur noch! Sinkende Arbeitslosenzahlen, dass ich nicht lache! Alles wird nur noch schön geschrieben, nach dem Motto: traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast. Wenn man sich die Zulassungszahlen von z.B. Dacia oder den Koreanern anschaut, dann sieht man eindeutig wo der Trend hingeht. Ich habe von den überteuerten deutschen Autos auch die nase voll. Made in germany bekommt langsam den touch, den die USA damals eigentlich damit bezweckt haben. Ich hab von deutschland so die Nase voll, ich wander aus!


07.11.2008 07:39    |    zippo53

Also Leude,wie hier schon mehrfach geschrieben wurde,ist es echt bull shit sich ein neues Auto zu kaufen wegen Max 150€..

 

Die Absicht die die haben schaut ganz anders aus,schulden machen wegen einem neuen Auto,und bloß die alten Mören weg.

 

Das kann es nun wirklich nicht sein die sollten schauen das die alten Autos wieder bezahlbar werden.

 

Überall immer nur neuere Autos, auch altes kann gut sein.

 

So nichts für ungut Leute aber ich glaube das ist ein Thema wo jeder eine andere Meinung drüber hat


07.11.2008 07:39    |    reutlin

Ich bin für generelle Steuersenkungen damit sich die Bevölkerung überhaupt noch neue Autos leisten kann, diese Maßnahme mit Steuerfreiheit bringt nur denen etwas die sich schon ein neues Auto leisten können.


07.11.2008 07:40    |    scanners

Das Ergebniss der Umfrage zeugt eindeutig, das die Regierung mal wieder genau das tut, was die Bürger nicht wollen.

 

Warum ist es nicht sinnvoll...ganz einfach...

 

1.Die Kaufentscheidung für einen Neuwagen wird bestimmt nicht von 2 Jahren Steuerbefreiung beeinflusst. Dafür ist die Einspahrung im Verhältniss zum Anschaffungspeis geradezu lächerlich gering.

 

2. Es werden vor allem die jenigen begünstigt , die große Spritschlucker kaufen. Dies ist Umwelttechnisch gesehen eine Katastrophale Fehlentscheidung.

 

3. Es werden gerade die Menschen bevorzugt, welche sowieso genug Geld haben und diese Subvention gar nicht benötigen.

 

4. Um das Konsumverhalten innerhalb Deutschlands zu erhöhen, braucht der Otto Normalverbraucher mehr Geld in der Tasche. Und das sind bestimmt nicht die Menschen, die sich einen Neuwagen leisten können.

 

5. Auch die anderen Punkte dieses sogenannten Konjunktur programms sind lächerlich und werden so gut wie keinerlei Auswirkungen auf die selbige haben.


07.11.2008 07:40    |    JSternke

Gut ist das schon...aber shit ist... mein Neuwagen ist nun ein "alter!", denn er ist 4 Wochen jung und der Beschluß kam erst jetzt. Also 4 Wochen zu spät für mich.


07.11.2008 07:40    |    selbi-elbi

Teletubby-Steuererleichterung. Für alle Erwachsenen mit dem geistigen Niveau eines Teletubbys ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, sich einen Neuwagen zu kaufen, weil man im Schnitt 200 Euro Steuern in 2 Jahren sparen wird.

Schön finde ich es dass die, die sowieso schon alles haben, ihren Audi Q7 Panzer steuerbefreit fahren dürfen, nachdem sie den selbigen bereits vermutlich steuerbefreit gekauft haben (Firmenwagen). Interessannt ist übrigens, ja dicker der Schlitten, desto mehr Steuernachlass gibt es. Da kann die alleinerziehende arme Mutter mit ihrem alten Golf 2 nicht mithalten: Sie bekommt die volle Härte der Steuerungerechtigkeit zu spüren: Ihr 60PS Golf 2 mit einem Verbrauch von 7 Liter/100Km ist ja auch eine richtige Umweltsau, verglichen mit einem Audi Q7 V8 mit seinen 15 Litern/100 Km, jedenfalls wenn man es von der Steuerseite ;-) her betrachtet. Was sagt die Bundesregierung: Kaufen Sie sich doch ein neues Auto, am besten ein ganz großes, da bekommen Sie am meisten Nachlass vom Vater Staat. Vor rund 220 Jahren hat man Personen die ähnliche Aussagen getroffen haben (Wenn es kein Brot gibt, wieso essen die Menschen dann keinen Kuchen?) geköpft mit einer Guillotine. Wird mal wieder Zeit, die Dinger aus den Museen heraus zu nehmen.


07.11.2008 07:40    |    OneAndOnly

@Fred4M Der Staat wird alles daran setzen, dass elektrisch betriebene Fahrzeuge und andere Alternativen nicht so schnell massentauglich werden. Schließlich lässt sich der Autofahrer doch prima melken, 3 mal bezahlen für ein Produkt (Mineralölsteuer, Mwst, Ökosteuer). Kraftstoff ist eine prima Einnahmequelle, wie mit der Tabaksteuer, man will dass keiner raucht, ist aber trotzdem abhängig von den Steuern, die dadurch reinkommen. Eindeutig eine doppelmoral und genauso abhängig ist man vom Autofahrer.

 

Jetzt müsste genau der Gegeneffekt eintreten, viele steigen jetzt auf Oldtimer um, die gänzlich von der Ökosteuer befreit sind. :D


07.11.2008 07:42    |    Multimeter110

Unsere Autoindustrie baut doch mittlerweile schon lange am Bedarf des "kleinen Mannes" vorbei, nicht jeder ist ein Besserverdiener, Dienstfahrzeugfahrer o.ä. ; wo sind denn die sparsamen KFZ, bei den Klein und Kompaktfahrzeugen hat sich doch vom Verbrauch her nicht viel getan, man schaue sich einmal die Verbrauchswerte eines A-Kadett an und vergleiche mit den aktuellen Corsa, wo ist denn der Fortschritt ? Die deutschen Autobauer konzentrieren sich zunehmend auf "Premiummodelle", selber Schuld, wenn die Zeichen der Zeit nicht erkannt wurden und zeitgemäße Fahrzeuge konstruiert werden............

Ich würde erstens eine "Luxussteuer" für alle KFZ mit mehr als 1999 ccm und oder mehr als 100 kw erheben......jeh mehr von allem, je höher die Steuer; die bisherige KFZ Steuer gehört abgeschafft bzw.auf den Spritpreis umgelegt, das ist mehr als fair, wer wenig fährt und das auch noch defensiv macht und entsprechend wenig verbraucht, zahlt auch entsprechend wenig über den Verbrauch........und wer seinen Audi Q7 mit Endgeschwindigkeit über die Autobahn prügelt, zahlt dafür...........


07.11.2008 07:43    |    Bernd Dietmar B

Diese Regelung wird mich nicht dazu veranlassen, 35.000 Euro für einen Neuwagen auszugeben. Mein Fahrzeug ist erst 3 Jahre alt und ich denke nicht im Traum daran, wegen ei paar hundert Euro, die ich sparen könnte, nun etwa 20.000 Euro für ein neues Fahrzeug aufzuzahlen.

 

Für Menschen, die sowieso geplant haben, in Kürze einen Neuwagen zu erwerben, mag dies ein Anreiz sein.

Allerdings ist es für diese Menschen auch nur ein vorgezogener und nicht ein zusätzlicher Kauf.

 

Das entsprechende Loch in den Neuwagenzulassungen kommt dann halt ein wenig später.

 

Ergo: Keine Lösung zum Absatz von mehr Neuwagen sondern lediglich nur eine Verschiebung der Zulassungszahlen.


07.11.2008 07:43    |    wowiki

das ist doch mehr o. weniger -verarsche -

 

für evtl. ca. 100 - 150 € / a kauft sich doch keiner ,der keins benötigt, ein neues Auto;

nur um diesen läppischen Betrag zu sparen


07.11.2008 07:47    |    Matze76

Hallo,

 

ich denke auch, dass die Steuerbefreiung nur bedingt etwas bringt. Die paar hundert Euro (wenn überhaupt) werden wohl kaum Kaufkriterium sein. Man hätte dann schon so konsequent sein müssen und nur Euro 5/6 Fahrzeuge zu fördern.

 

Vielmehr sollte man hergehen und alle Subventionen und Steuerliche Ausnahmen abschaffen und die Einkommenssteuern massiv senken. Dann bleibt auch wieder mehr netto vom brutto und man könnte mehr konsumieren.

 

Viele Grüße

Matze


07.11.2008 07:48    |    XTino

Zitat: um mal für die "reichen" zu sprechen.

 

Wenn die "Reichen" sich nun doch mal eben sich ein neues Auto kaufen anstatt noch 1-2 Jahre zu warten (sie können es sich ja leisten) ist dem Ankurbeln der Wirtschaft doch genüge getan.

 

Es gibt ja genügend Reiche in Deutschland und diese wollen auch den Staat unterstützen. "Zitat Ende"

 

Nur die paar Reichen werden nicht die Wirtschaft stützen können. Das kann nur die breite Masse und der Mittelstand. Die 5% Reichen in Deutschland kurbeln gar nichts an, da die grossen teueren Autos sowieso durch die Volumenmodelle für die Armen mitfinanziert werden. Die Grossen Teueren Autos spielen nie Ihre Entwicklungskosten herein. Hier bedienen sich die Reichen auch nur auf Kosten der Ärmeren Bevölkerungsschichten.

 

MfG


07.11.2008 07:48    |    AM876

Ich halte nichts von dieser unsinnigen Subvention! Ich werde zwar in den Genuss kommen, da mein neues Auto nächste Woche (Euro 4) geliefert wird, aber 135 Euro - bzw. 0,375% vom Listenpreis - wären mich kein Anreiz gewesen, ein neues Auto zu kaufen.

 

Wenn es schon die Herstellen mit 0%-Finanzierung/Leasing und Eintauschprämien nicht schaffen den Markt anzukurbeln, dann diese Steuergeschenk ebenso wenig.


07.11.2008 07:49    |    rigger

Es sollten nur umweltfreundliche Neuwagen von der steuer befreit werden, ansonsten dient das nur dazu das unsere Autobauer die den trend verschlafen haben auch noch ihr spritschlucker ala Q7 loswerden.

und nach 2 jaren gibt es dann ne gelände- und Sportwagenschwemme, da diese nach 2 jahren wieder verkauft werden.


07.11.2008 07:49    |    DDF-BK

Die deutsche Automobilindustrie hat die Entwicklung von E-Antrieb und Plug-in-Hybrid verschlafen. Nun soll der schleppende Absatz von überteuerten Verbrennungsmotor-Autos zu Lasten des Steuerzahlers über die Steuerfreiheit angekurbelt werden. Und wieder mal werden die Spritschleuder-Fahrer besonders bevorzugt. Ein Kleinwagenfahrer spart so gut wie nichts.

Ich plädiere dafür, daß die Hersteller, egal wo produziert, für jedes neu produzierte "Klimaschwein" eine Strafzollabgabe an den Fiskus zahlen.

Im übrigen, was ist denn nach Ablauf der Steuerfreiheit, da wird dann richtig zugeschlagen, weil es ja kein Hybrid ist. Der Wertverlust eines solchen Fahrzeuges dürfte enorm sein. Ich kann nur empfehlen, Leute wartet auf die neuen Hybrid- und E-Autos!

Kauft keinen neuen Verbrenner!

 

Es gibt eine Aktion:

In unregelmäßigen Abständen fragen wir die Marketingabteilungen der Hersteller nach E-Antrieb. Das geht als Email Bombardement.

Wer Interesse hat sollte mal bei http://www.wattgehtab.com/.../viewtopic.php?...

reinschauen.

Grüße Theo


07.11.2008 07:49    |    camV10

Steuernachlass auf diese Art und Weise bringt nichts. Man beachte einmal die Verhältnisse!

200,- Euronen machen mich nicht kaufsüchtig und wenn ich ein neues Auto will, dann kaufe ich es. So oder so.

Sinn würde es machen, Nachrüstungen zu besseren Emissionen zu fördern. Dann hat zumindest die Umwelt was davon.

Und wenn das Volx itself auch was abbekommen soll, dann vielleicht die Kfz-Steuern gleich auf den Spritpreis umlegen und verbrauchsgerecht zahlen.

DANN kauft vielleicht auch der ein oder andere ein neues oder neueres Auto...

 

Warten wir mal ab, ob die Sache in einer Sackgasse endet...

 

camV10


07.11.2008 07:51    |    gerchla

Gegen Steuerschnäppchen!

 

ich fühle mich doppelt betrogen: Neuwagenkauf 10/2006 inklusive Dieselpartikelfilter (EU4) ab Werk; steuerliches Fazit: keine Steuererleichterung für Filternachrüstung und volle KFZ-Steuer, weils Kaufdatum nicht stimmt - trotz aktuell unterstützter Schadstoffklasse.

Dieses Steuerschnäppchen ist ein Betrug am "normalen" Konsumenten!


07.11.2008 07:52    |    Joker-11

Ich hab mir am 07.10. ein neues Auto gekauft und musste die Steuer bezahlen :(

 

aber abgesehen davon finde ich es lächerlich. Die sollten lieber die Spritpreise senken


07.11.2008 07:52    |    cel1

Prognose: die Zulassungszahlen werden ab sofort regelrecht EXPLODIEREN, wir ersetzen nun unseren kleinen Fuhrpark, ist ja auch ein toller Anreiz bis 2 Jahre Steuerersparnis (geschätzt 800-1.000 Eur gespart - Fahrzeugkosten < 100.000 Eur !!!)

Ironie aus.

 

Hier sieht man mal wieder, wie weltfremd unsere Politiker sind, m.M. haben die (Politiker) schon seit längerem jeglichen Bezug zur Realität verloren. Nur weiter so, mit Vollgas an die Wand.

 

Gruß Cel1


07.11.2008 07:53    |    LupoDesign

:DWIR HABEN DEN BÜRGER WIE VERSPROCHEN VON STEUERN BEFREIT !!!:D Das wird der Tenor der Politiker sein wenn's wieder zu den Wahlen geht. Die Höhe ist doch nicht maßgebend. Wenn anstelle dafür die Steuern beim Treibstoff fallen würden brauchte man auch keine Diskussion zur Pendlerpauschale mehr führen - wer viel fährt spart dann auch viel. Nur DAS kostet dem Staat (WIR) Milliarden Einnahmen.


07.11.2008 07:53    |    shehab

...einmal kurz nachgedacht - für wen ist dieses wieder gut??? Natürlich für die, die sowieso genug in der Tasche haben!!! Den Leuten, die eine Vergünstigung brauchen könnten - der kleine Arbeiter, nützt das nicht`s - der kann sich keinen neuen Wagen leisten.

Wir brauchen andere Leute an der Spitze - da liegt das Problem!!! Und zu viel Geld bekommen die auch noch!!! Wofür eigentlich???!!! Dafür, daß sie dieses Land so runterwirtschaften, müßten diese alle entlassen werden!!!

An der Spitze müßten mal kleine Arbeiter mitspechen dürfen, dann würde sich bestimmt mal was ändern.

Ach, was solls - es ändert sich ja eh nichts. Also nicht mehr länger drüber nachdenken.


07.11.2008 07:55    |    b-bmw

Es werden alle die wieder mal mehr davon profitieren die eh Geld genug haben: Käufer teurer großvolumiger Autos. Wann endlich kommt die Besteuerung nach CO2 Ausstoß?


07.11.2008 07:56    |    shehab

...entlassen werden und Harz IV bekommen!!! Und keinen Cent mehr!!!


07.11.2008 07:56    |    LazarusLong

Ich bin eindeutig dagegen, d.h. ich wäre es, wenn ich mein Auto in Deutschland angemeldet hätte. Steuerersparnis bringt es doch nur für die Dickschiffe und deren Besitzer dürften 1000€ im Jahr kaum interessieren, wenn sie ein Auto fahren, das 6stellig kostet und 20l Sprit auf 100km braucht. Da ich zur Zeit in Polen arbeite, habe ich mein Auto auch hier angemeldet. KFz-Steuer wie in Steuerdeutschland gibt es hier nicht. Die Steuer ist verbrauchsabhängig und wird über die Spritpreise erhoben und zwar nur über die Spritpreise. Damit ist auch ein Anreiz gegeben, Autos mit moderatem Spritverbrauch zu fahren. Die Spritschlucker, die man hier sieht, sind fast ausschließlich Firmenwagen und selbst hier ist zu erkennen, daß viele Firmen auf Mittelklassefahrzeuge, auch für die Chefetage , umsteigen.


07.11.2008 07:57    |    sidiro

Hallo Caddy _ Fans

was bringt 2 Jahre Steuerfrei, wenn bei jeder Tankfüllung abgezockt werden?


07.11.2008 07:57    |    ewolf

Das ist was für Leute die nicht rechnen können.


Deine Antwort auf "Kfz-Steuerfrei mit „sauberen Neuwagen“"