• Online: 1.915

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

06.11.2008 15:06    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (1.048)    |   Stichworte: Kfz-Steuer, Neuwagen, Steuer, Umfrage

Steuerbefreiung für "saubere Neuwagen" sinnvoll?

Die Regierung will ein 16-Punkte-Notprogramm beschließen, das die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze sichern und die Konjunktur beleben soll.

 

Geplant ist unter anderem, dass für Neuwagen keine Kfz-Steuer fällig werden soll. In der Presse lässt sich folgendes schon nachlesen:

 

Käufern von Neuwagen wird die Kfz-Steuer zwölf Monate lang erlassen. Beim Kauf eines schadstoffärmeren Autos (Euro-5 und Euro-6), zahlt man 24 Monate lang keine Kfz-Steuer. Erst ab 2011 soll die Steuer von Hubraum auf Schadstoffausstoß umgestellt werden. Die Befreiung soll laut Presse bereits ab November gelten. Diese Regelung ist nicht nur auf Fahrzeuge deutscher Hersteller beschränkt.

 

Für diesen Vorschlag der Regierung gibt es nicht nur Zuspruch. Warum das so ist, sieht man an dem Rechenbeispiel des Bundesgeschäftsführers Deutsche Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch (gelesen im Spiegel):

 

Der Erwerb des spritsparenden Kleinwagens Smart würde mit 40,50 Euro subventioniert, der knapp drei Tonnen schwere Geländewagen Q7 mit 500 PS und 298 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer hingegen mit 1.852,80 Euro.

 

Das heißt, vom Steuernachlass wird wohl nur der Käufer von Neuwagen mit großen Hubraum und hohem Kraftstoffverbrauch profitieren. Statt also den Kauf von Autos mit geringem CO2-Austoß zu fördern, werden die Spritfresser bezuschusst und die Automobilindustrie noch dafür „belohnt“, dass sie den Anschluss an die Entwicklung von kraftstoffarmen Autos verpasst hat.

 

Zudem wirft es die Frage auf, ob man nur deswegen ein neues Auto für mehrere 1000 Euro kaufen will, weil man 100 oder 200 Euro Steurern sparen kann? Wohl kaum! Oder?

 

Wie siehst Du das? Findest Du das Paket der Regierung sinnvoll? Würdest Du Dir unter diesen Gesichtspunkten einen Neuwagen kaufen? Welche Lösung würdest Du bevorzugen?


07.11.2008 08:22    |    Cocker70

Ich glaube zwar nicht, dass das viel bringt. Ich selbst freue mich aber, weil ich nächste Woche meinen bestellten Toyota Prius bekomme, den ich so oder so gekauft hätte, und somit 2 Jahre steuerfrei bin.


07.11.2008 08:24    |    remanuel

wie sagte doch letztens unser Umwelt-Gabriel: Mit der CO2-Steuer bekommen wir auch eine verbrauchsabhängige Komponente bei der Besteuerung. Klingt arg nach Bescheuerung, die haben wir doch längst: Mineralölsteuer, Ökosteuer und darauf die Mehrwertsteuer. Wo leben diese Kasper eigentlich?

 

re


07.11.2008 08:24    |    sh-gfeld

So ein Quatsch. Wegen 200 €uro Steuerersparnis kauft sich kein Mensch ein Auto, der es nicht sowieso schon vorhatte. Der größte Witz ist dann noch, dass der Käufer eines Cayenne mehr spart als der Käfuer eines C1. Dem Cayenne-Käufer sind die 500 €uro wahrscheinlich total schnuppe.

Wenn eine Änderung in der KFZ-Steuer, dann bitte ganz abschaffen und auf den Sprit umlegen. Wer viel fährt nutz entsprechend viel die Infrastruktur und stößt auch entsprechend viel CO2 aus ( ich fahre übrigens täglich einfach 70 km auf die Arbeit). Der sauberste Wagen ist der V8 mit 6,9 Liter Hubraum der in der Garage steht.

 

 

Stefan


07.11.2008 08:25    |    tomw

Ich finde es eine echte Frechheit gegenüber denen die sich vor kurzem einen Neuwagen angeschafft haben!


07.11.2008 08:26    |    remanuel

Ist klar, ich spare bei einem Benziner 200/300 €, vergeige aber auf der Heimfahrt schon ein paar TAUSEND €. Das Problem liegt woanders, es fehlt die Kaufkraft.

 

re


07.11.2008 08:28    |    Heiko190E

:rolleyes: Mir persönlich ist es egal... da ich eeeh ein Fan von "Alten" Autos bin (obwohl ich mir ein Neues kaufen könnte ;) )

http://www.motor-talk.de/blogs/die-alten-autos

 

Aber für die Neuwagenkäufer ist es zumindest ein Tropfen auf den heißen Stein :D ;)


07.11.2008 08:29    |    emissus

@ Motor Talk Team,....

 

...bitte alle Beiträge audrucken und an die Bundesregierung schicken,...vielleicht wachen die mal auf! Danke

;-)


07.11.2008 08:30    |    matcher67

Ich halte davon garnichts,jeder Normalverdiener kauft sich schon einen guten Gebrauchwagen,weil Autofahren sich zum Luxus entwickelt.Ein Konjunkturaufschwung wird das nicht bringen.

Die Autoindustrie hat es einfach verpennt mehr umweltfreundlichere Autos auf dem Markt zubringen,die auch für jeden bezahlbar sind,die Umstellung auf Elektro oder Wasserstoffantrieb wird irgendwann kommen doch das dauert noch sehr lang.Heißt Gebrauchten weiterfahren,beim Verkauf bekommst Du sowieso nichts mehr.

Die Autoindustrie muß sich umstellen sonst stehen irgendwann die Neuwagen nur noch rum,da hilft auch keine Steuerbefreiung für zwei Jahre:rolleyes:


07.11.2008 08:30    |    sonyst

Zitat:

Ein ausgereiftes Elektroauto, dass würde mich interessieren, aber ich glaube das ist doch garnicht gewollt. Konzepte gibt es bestimmt genug für ein solches Serienauto.

 

Der Hybridantrieb ist ja schoneinmal ein kleiner Anfang.

Das währe Umweltpolitisch eine richtige Entscheidung. Aber wer zahlt dann die Spritsteuer ???

Wir müssen duch unser Kaufverhalten spritsparende Autos kaufen - dadurch werden die Hersteller über kurz oder lang auf Elektroantrieb umsteigen. Und ich denke aus diesem Grund zögert die Regierung auch mit der Hubraum/Ausstoßabhängigen besteuerung. Wenn alle ein 1Liter Auto fahren wer zahlt dann die Spritsteuer?


07.11.2008 08:30    |    schwieby

Die sollten die Steuer lieber ganz abschaffen und auf andere Bereiche verlegen. Hier könnte man alle Autofahrer entlasten und nicht nur Neuwagenkäufer. Manch einer würde auch eine jungen Gebrauchten kaufen.


07.11.2008 08:31    |    fun44

...

da sollte ich doch glatt meine kurz bevorstehende Auslieferung eines 2,0 l PKW überdenken (bin um-/abgestiegen von einem 3,0 l wegen Umwelt ) und eher zu einem Cayenne oder Q7 o.ä. wechseln.... ???!!

mal im Ernst: wer von den Leasingnehmern dieser "Hubraum-/Volumenmodelle läßt sich durch die paar € beeinflussen.

Da gelten doch ganz anderen Kriterien für die Kaufentscheidung...Image, Macht, schwaches Ego, Narzismus usw weit mehr.

Die Zulassungszahlen werden bestimmt sprunghaft ansteigen - so um 100 %??- smile.

 

eben ein weiteres Besipiel für Politikerdenken: banal , einfach - aber plakativ


07.11.2008 08:31    |    sevenlover

Die Massnahme ist völlig blöde ! Für ein paar Euro Ersparnis kauft keiner sein Auto früher !

Sinnvoll wäre gewesen Euro 5 und 6 Fahrzeuge zu pushen, noch besser Fahrzeuge zu bevorzugen, die nachgewiesen einen besonders geringen Verbrauch und Schadstoffausstoß haben .

Aber das wäre an Mercedes , Porsche und dergleichen weit vorbeigegangen, da spürt man deutlich den Machteinfluß der Großen, das war nicht machbar !

Für mich rausgeschmissenes Geld, bewirkt keine Besserung und trifft nicht die Richtigen !

Die Hersteller, die sich seit viel zu langem an der Maximierung der Ausstattung festgeklammert haben sollten einen auf die Mütze kriegen!

Verfehlte Politik in der Modellausrichtung darf nicht unterstützt werden .

Die Fahrzeuge sind zu schwer und zu teuer . Da sollten sie mal ihre Ingenieure drauf ansetzen, jedes Kilo weniger spart auch Sprit da es weniger Motorkraft zur Beschleunigung bedarf ! Aber Leichtbau wird nur in den Prospekten verkündet, stattfinden tut er nicht!


07.11.2008 08:32    |    Zack-die-Bohne

Warum sollte jemand der ca. 300,- "erlassen" bekommt sich ein neues Auto, für sagen wir mal 30.000,- kaufen. Ein extra Anreiz ist das für mich nicht.

Die Autobauer sollten endlich schnell andere, gefragte spritsparende Modelle auf den Markt bringen, da hätten mehr Menschen und auch die Umwelt langfristig mehr davon.

Ich seh außerdem keine "sauberen Neuwagen" Modelle bei den Autoherstellern. Einzelne Exoten ja, aber ein Auto das 1,5 Liter weniger Sprit braucht als mein jetziges und zu erschreckendem Preis... für mich nicht so eine bahnbrechende technische Weiterentwicklung.

Viel Glück und Erfolg wünsch ich allen Elektro-, Brennstoffzellen- und Gasmotorenentwicklern und Co!


07.11.2008 08:32    |    sevenlover

Die Massnahme ist völlig blöde ! Für ein paar Euro Ersparnis kauft keiner sein Auto früher !

Sinnvoll wäre gewesen Euro 5 und 6 Fahrzeuge zu pushen, noch besser Fahrzeuge zu bevorzugen, die nachgewiesen einen besonders geringen Verbrauch und Schadstoffausstoß haben .

Aber das wäre an Mercedes , Porsche und dergleichen weit vorbeigegangen, da spürt man deutlich den Machteinfluß der Großen, das war nicht machbar !

Für mich rausgeschmissenes Geld, bewirkt keine Besserung und trifft nicht die Richtigen !

Die Hersteller, die sich seit viel zu langem an der Maximierung der Ausstattung festgeklammert haben sollten einen auf die Mütze kriegen!

Verfehlte Politik in der Modellausrichtung darf nicht unterstützt werden .

Die Fahrzeuge sind zu schwer und zu teuer . Da sollten sie mal ihre Ingenieure drauf ansetzen, jedes Kilo weniger spart auch Sprit da es weniger Motorkraft zur Beschleunigung bedarf ! Aber Leichtbau wird nur in den Prospekten verkündet, stattfinden tut er nicht!


07.11.2008 08:33    |    Sokol_CH

Ich denke mehr, die Preise für Neuwagen sollten HALBIERT werden.

wer möchte heute schon EUR 15k für einen Polo zahlen.

 

von Audi, BMW, Mercedes ganz zu schweigen....

 

Die Zukunft gehört den billigen kleinen...


07.11.2008 08:34    |    Weilheimer

Es ist schön, daß unsere Bundesregierung immer so schnell mit solchen Entscheidungen daherkommt. Ich glaube kaum, daß die Steuerersparnis ein Anreiz zum Kauf eines Neuwagen ist.

 

Wiedermal aber schauen diejenigen in die Röhre, die sich erst kürzlich einen Neuwagen gekauft haben. Im August bekam meine Freundin ihren Polo ausgeliefert und ich im Mai meinen Golf. Beides 1.9er TDI EURO4 mit je über 300 Euro KFZ-Steuer jährlich.

 

Die Steuerersparnis hätte einen netten Kurzurlaub gegeben. Aber nein, wir werden mit hohen Dieselpreisen abgewatscht, zahlen erheblich mehr Steuer als Benziner und werden dann wohl auch zukünftig benachteiligt, wenn sich die Regierung generell mal auf eine Neuregelung der KFZ-Steuer einigt.

 

Na vielen Dank!


07.11.2008 08:34    |    Cheesy 2

Typisch Bundesregierung und bezeichnend für Politiker dieser Zeit:

 

"Übereilter Schnellschuss total am Ziel vorbei."

 

Bekomme ich auch die Steuerersparnis wenn ich eine Tageszulassung kaufe? Ist ja eigentlich kein Neuwagen mehr und ich spare ca. 20 - 25% vom Kaufpreis?


07.11.2008 08:35    |    kladow

Das ist doch nur eine verarsche ( wir haben was getan). Wenn kein Geld da ist für ein Neuwagen. machen die 500,00€ den Kohl auch nicht Fett. Die bekommst du ja schon vom Händler.


07.11.2008 08:36    |    Micky5

Es profitieren eh nur die Leute davon, die Geld haben und mal eben 15000 € für einen Neuwagen ausgeben können. Mir ist es wichtiger, in der ganzen Steuerlast und Erhöhungsflut die Familie zu ernähren, deshalb werde ich meinem 12 jahre alten Golf treu bleiben.


07.11.2008 08:36    |    Micky5

Es profitieren eh nur die Leute davon, die Geld haben und mal eben 15000 € für einen Neuwagen ausgeben können. Mir ist es wichtiger, in der ganzen Steuerlast und Erhöhungsflut die Familie zu ernähren, deshalb werde ich meinem 12 jahre alten Golf treu bleiben.


07.11.2008 08:36    |    Knacki die Wurst

Und die Bürgschaft übernimmt der Staat für die Zeit der eventuellen drohenden und vorrübergehenden Arbeitslosigkeit.

 

In meinem Bekannten- und Freundeskreis gibt es niemanden der sich derzeit ein Auto leisten könnte. Die wenigsten davon fahren einen neueren Wagen. Da ist die Steuererlassung gar kein grosser Anreiz sich jetzt deswegen ein Auto zu kaufen.

 

Was mich ankotzt ist, dass hunderte Milliarden als Rettungspaket für die Banken bereitgestellt werden. Aber Geld für diejenigen die es durch die Krise jetzt besonders erwischt hat (Industrie und Wirtschaft) wird nicht genug bereit gestellt. Im Vergleich sind das doch Peanuts und wie soll das bitte schön der Wirschaft helfen?

 

Würde mir gerne einen neuen Wagen finanzieren. Durch die Krise sieht es jedoch so aus, dass ich mit Jobverlust rechnen kann. Also erstmal kein Risiko mehr eingehen und somit auch keinen neuen Wagen. Konsum an anderer Stelle habe ich schon lange vor der Krise einschränken müssen. Dank dem Euro.


07.11.2008 08:37    |    110166

Ich frage mich, was das soll.

Wieviel Prozent der Neuanmeldungen betreffen eigentlich "deutsche" Autos?

Der VW Caddy wird zum Beispiel in Polen gefertigt. Deswegen läuft kein "deutsches" Band schneller.

Dito bei Japanern, Franzosen, Amis, Italienern etc.

Wie hoch ist den die Ersparnis bei einem 1,6 Liter Euro4-Fahrzeug?

Die 200€ handel ich doch beim Kauf raus, wenn eh kein anderer kaufen kann, weil kein Geld da.

Das ganze lohnt sich doch nur bei den grossen Spritfressern - das dann u.a. als "Umweltpaket" zu deklarieren finde ich eine Beleidigung der Bevölkerung. Für wie blöd halten die einen eigentlich?

Jeder Mittelstandsbetrieb muss sehen, wie er über die Runden kommt, wenn die Auftragslage klemmt.

Die Automobilkonzerne streichen die dicken Gewinne ein, wenns brummt und wenn es klemmt, hat der Arbeiter Pech gehabt und Vater Staat soll eingreifen.

Was kommt als nächstes - Strafzölle für ausländische Artikel?

 

Sorgt dafür, dass mehr Netto vom Brutto übrig bleibt und die Nachfrage wird steigen.

Was passiert den bei der nächten Steuerschätzng? Ups, da fehlt was, welche Steuer oder Umlage/Gebühr können wir den mal erhöhen, damit wir das ausgleichen? Ach ja, wir könnten ja mal die Kosten des Verkehrs auf die Bürger umlegen, vielleicht mit einer Maut. Oder Rohöl ist ja gerade soooo billig, da geht noch der ein oder andere Prozentpunkt.

 

Bei der Co2-Debatte würde mich mal interessieren, wieviel Co2 bei der Produktion eines Fahrzeugs in die Landschaft geblasen wird und wie lange ich dafür fahren muß um das zu produzieren. Wenn ich dafür mehrere Jahre fahren kann, sollten erstmal die Produktionsmethoden auf einen neuen Stand gebracht werden.

Nichts gegen die Einsparung von Co2, ich habe einen Sohn, der das ausbaden muß, was wir ihm einbrocken, aber wenn schon, denn schon.

Wie wäre es denn mit einem Co2-Pass, bei dem jeder Haushalt pro Kopf eine gewisse Menge Co2 steuerfrei produzieren darf. Nicht verbrauchte Einheiten sind handelbar. Sobald man mit Co2-Sparen Geld verdienen kann, sollte sich ein entsprechender Markt entwickeln.

 

Ist nur eine Idee


07.11.2008 08:38    |    theotherside

Diese Wahlkampf-Schnellschüsse gehen meistens voll daneben - dieser hier auch. Wenn man sich die Zulassungsstatistiken ansieht, dominieren im Privatkundenbereich eindeutig die Kleinwagen und für die gibt es dann eine wirklich "kleine" Ermäßigung. Pkw wie der Q7 werden doch vorwiegend nur von gewerblichen Kunden gekauft, die setzen nicht nur die Kfz-Steuer sondern gleich das ganze Auto von der Steuer ab. Übrigens: über 70% aller verkauften Audis gehen an solche gewerblichen Kunden ("Firmenwagen").

 

Diese politische Entscheidung ist wie fast alle: Geld wird denen gegeben, die es bitter nötig haben - den Reichen!


07.11.2008 08:38    |    schubert1951

Die sollten die Steuern überhaupt abschaffen,dass würde der Wirtschaft super gut bekommen! Und nur eine Steuer erheben eine sogenannte Einmal-Steuer von 25-30% auf all gekaufte Produkte. So wäre keiner bevorzugt und keiner benachteiligt.

Dann könnte man die viele tausende Beamte nach Hause schicken oder zu einem Autohersteller oder zum Reifenwechseln usw. abkommandieren,dass stärkt nicht nur die Muskeln auch gut für´s Hirn. Die Billionen wo man da einspart würde sehr,sehr gut tun dem Staat also uns Bürger.

Meine Meinung ist ganz einfach, und die Leute hätten richtig Geld um sich was zu kaufen und Sie werden kaufen, auch ganz einfach weil Sie dann Geld haben um sich was zu kaufen. Ein Beispiel es sind 100 Bürger davon gibt es 10 reiche Bürger und 90 nicht so gut betuchte Bürger, die 10 reiche Bürger kaufen sich mal so ganz locker ein neues Auto und die 90 nicht so gut betuchten können sich eben mal nicht so locker ein neues Auto kaufen...die müssen die teuren Lebensmittel, Benzin, Miete, und was es noch so alles gibt zahlen/kaufen. Ja wissen die, dass da Oben nicht? Danke!


07.11.2008 08:41    |    hespertal

der Bund beschließt mal wieder voreilig was, das die Länder finanzieren müssen. Da es hier schon Streit gibt, wird wieder an einer neuen Umverteilung als Entschädigung des Bundes an die Länder gesprochen. Und wie man unsere schwerfällige Bürokratie kennt, werden dafür wieder zahleiche neue Stellen beim Bund und den Länden geschaffen.

 

Ich halte diese Art von Subvention für Schwachsinn. Wer heute ein Auto kauft, das immer noch hohe Schadstoffmengen ausstößt, gehört durch zusätzliche Strafsteuern vom Staat bestraft. Ebenso sind die Hersteller, die Vertreiber dieser Autos und die Händler durch Strafsteuern in jeweils 4stelliger Höhe zur Kasse zu bitten.


07.11.2008 08:41    |    supergrobi999

Es ist wie immer bei den Entscheidungen unserer Regierung...

Diejenigen die die Kohle haben sich einen Neuwagen zu leisten werden dafür belohnt und diejenigen, die sich nur eine alte Karre leisten können müssen das dann mit einer Besteuerung nach CO²-Ausstoß subventionieren. Irgendwo muss die Kohle ja herkommen und da diejenigen, die sich keine Neuwagen leisten können den größten Teil der Bevölkerung ausmachen, müssen die eben herhalten. Das die Politik letztendlich von der Wirtschaft gemacht wird ist wohl klar... Geld regiert die Welt!


07.11.2008 08:43    |    primatenmann

Das ist jetzt das völlig falsche Signal. Als wenn nur die Autoindustrie brummen muss und alles ist in Butter. Lächerlich.


07.11.2008 08:44    |    Plinse

Hallo!

 

Wenn ich das mal rechnen würde, dann wären das für mich 334€ Ersparnis in 2 Jahren.

Das ist nix dagegen was ein Auto NEU kostet. Für mich ist das mal wieder sinnloses Gemache der Politiker.

Hauptsache da steht was, das sie was getan haben.

Und wenn man im ganzen keine Kohle hat sich ein Auto zu kaufen bringen die KFZ Steuer Ersparnis auch nix.

 

Wie wäre es ohne Öko-Steuer & Mineraloelsteuer beim tanken, dann wäre so manches billiger.


07.11.2008 08:46    |    Jobefa

Was soll man denn von dieser Regierung anderes erwarten,als Scheiße??????

 

OB "Gesundheitsreform", "Steuerreform", "Konjunkturanreiz" - zahlen MUß immer nur die Allgemeinheit und nie die "Proviteure". Bestes Beispiel der Deal mit den Zockerbanken-da sind 500 Mill. vorhanden, für die Bevölkerung werden Zuwendungen gekürzt und Preise für täglich benötigte Erzeugnisse in die Höhe geschraubt und kassiert über die Märchensteuer noch kräftig mit.

Es wird Zeit, endlich wie in Frankreich oder Italien zu Handeln - aber nicht nur einen Tag........


07.11.2008 08:48    |    bubbel2468

So lange uns immer mehr Abzüge auferlegt werden, helfen auch nicht ein paar Cent Steuerbefreiung, wenn man nichts zum Ausgeben am Monatsende hat, dann kann man es auch nicht ausgeben, also Fazit ist: Mehr Geld in der Tasche, dann kann man auch mehr kauffreudige Leute in der Stadt sehen.

Aber sorry, ich denke manchmal immernoch, dass die Politik zum Wohle des Volkes gemacht wird, ich bin aber auch naiv.


07.11.2008 08:50    |    CavailleColl

Ich halte die Maßnahmen der Bundesregierung für ein Notprogramm für die deutsche Automobilindustrie, damit hier die erwartete Konjunkturkrise nicht zu einem Desaster auf dem Arbeitsmarkt führt. Würde der Schadstoffausstoß besteuert, wie es umweltpolitisch und auch wirtschaftspolitisch (Forschung, Zulieferer) sinnvoll wäre, würden sehr viele Menschen ausländische Fabrikate kaufen, da es attraktive emmissionsärmere Fahrzeuge aus dem deutschen Regal kaum gibt. So wird auf Kosten aller die falsche Modellpolitik großer deutscher Hersteller subventioniert: Zu groß, zu teuer, am deutschen Markt und den Bedürfnissen der Kunden vorbei geplant. Der wiederum weiß ganz genau: Sprit sparen ist gleich Geld sparen. Und hier ist in deutschen Autohäusern kaum Adäquates zu finden außer ominösen Lockangeboten mit Spritgeschenken und "kostenlosen" Zusatzausstattungen.


07.11.2008 08:50    |    Cheesy 2

Das ist doch eh nur die Spitze des Eisbergs:

 

Die Amis haben Hypotheken auf Ihre Häuser aufgenommen, weil kein/ zu wenig Geld zum leben da ist. Hypotheken aufnehmen statt auf Pump über Kreditkarten zu leben, das haben die amerikanischen Banken Ihren Kunden empfohlen.

Jetzt sind sie die Häuser los, haben aber immer noch zu wenig Geld, ergo wird jetzt wieder über Kreditkarte auf Pump gelebt.

 

Es dauert bestimmt nicht mehr lang, dann kommt der eigentliche Knall............................ :-(


07.11.2008 08:50    |    AirRocket

Prinzipiell finde ich diese Art von Förderung gut, da wird dann beim Neuwagenkauf schon eher die sauberere Motorvariante in Erwägung gezogen resp. sorgen die Hersteller eher dafür, daß Euro 5/6-Automobile angeboten werden. In der Vergangenheit gab es solche Förderungen ja schon, durch die mehr schadstoffarme Autos verkauft wurden.

 

Natürlich sind die Steuern alleine kein Anreiz zum Kauf eines Neuwagens. Wer aber sowieso über einen Autokauf nachdenkt, wird dadurch schon eher einen Neuwagen mit neuer Schadstoffnorm in Erwägung ziehen.

 

Als nachteilig ist natürlich der o.g. Vergleich zwischen einem Smart und einem Audi Q7 zu betrachten. Hier hätte der Gesetzgeber entweder über eine Obergrenze (Steuerförderung oder Motorgröße) nachdenken oder gleich Fahrzeugkategorien wie SUVs und Oberklassefahrzeuge von dieser Förderung ausschließen müssen.

 

 

So ist mein Fazit wie mit vielen Gesetzen: Im Grundsatz gut, im Detail aber verbesserungswürdig.


07.11.2008 08:50    |    Kurvenräuber175

alles käse, ersparnisse werden über diktierbare benzinbreise wieder aufgefressen.

 

Alles nur verdummung der deutschen :)

 

außerdem sind die neuwagenpreise unverschämt !!

 

16.000 € für ein golf ?? 32.000 DM hätte ich auch damals nicht ausgegeben !!

 

gruß RICOSCH


07.11.2008 08:51    |    tamansari

Absatzfinanzierung (wie auch immer) ist Opium für die Industrie !

Die Banker sollen vernünftig wirtschaften. Die Autobauer nachgefragte Autos bauen.

Was Unternehmertum leisten kann zeigt die Meier Werft in Papenburg.

Und Holzmann das Gegenbeispiel.

 

Ich wollte es währe Wahl - und keiner (!) ginge hin.

 

vielleicht würde sich ja dann etwas ändern


07.11.2008 08:51    |    NeroV1

Ich bin beruflich auf das Auto angewisen... oder tragen sich Briefe und Zeitungen alleine Aus... Die Bahn, Busse und Taxen helfen mir da nicht weiter... und mit dem Fahrrad ist die Streche nicht in der Zeit zu schaffen...

 

Also wenn ich ein Recht habe zu arbeiten, dann habe ich sogar die Pflicht auf ein Auto... und in Berlin benötige ich einen Partikelfilter....

Lösung:

- Harz IV um auf das Auto verzichten zu können?

- Umziehen und auf einen neuen Job hoffen...

 

also so pauschal kannst du das aus meiner Sicht nicht sagen...


07.11.2008 08:51    |    firecounter

Mit dem Gesparten Geld mache ich eine Weltreise und kaufe mir endlich ein Haus.

Sorry Regierung, woher soll der Durchschnittsbürger das Geld für einen Neuwagen nehmen und warum soll er ihn kaufen um eventuell 240,- € Steuern zu sparen. Der Kredit ist teurer als die Ersparnis.

 

Gruß


07.11.2008 08:52    |    elch-freund

Zitat:

Die sollten die Steuer lieber ganz abschaffen und auf andere Bereiche verlegen. Hier könnte man alle Autofahrer entlasten und nicht nur Neuwagenkäufer. Manch einer würde auch eine jungen Gebrauchten kaufen.

 

GENAU, ICH FORDERE EINE POLITIKERSTEUER ICH DNEKE DA AN 30% VON DEN DIÄTEN!


07.11.2008 08:52    |    Fighter1

Also für mich ist dieser Gesetzesbeschluss total lächerlich. Denn diejenigen die sich zum momentanen Zeitpunkt ein neues Auto Leisten können sind doch in der Regel die, die es sowieso nicht interessiert ob sie im Jahr 100 Euro mehr oder weniger haben. Und seien wir doch mal ehrlich, wer kauft sich denn für viel Geld ein Auto nur weil er zwei Jahre lang die Steuer sparen kann??? Wenn man im gegensatz sieht was ich in dieser Zeit bei dem Neufahrzeug für einen Wertverlust habe. Ich denke das unsere liebe Regierung in ganz anderen Bereichen anfangen sollte den Bürger zu unterstützen und aufhören sollte Milliarden ins Ausland zu schicken.


07.11.2008 08:52    |    jatorf

Keine Kfz Steuer zu zahlen ist immer gut. Beim Kauf eines Autos ist es aber aus meiner Sicht kein entscheidender anreiz.


Deine Antwort auf "Kfz-Steuerfrei mit „sauberen Neuwagen“"