• Online: 2.325

BMW...aber nicht nur

Verschiedenes aus dem Alltag eines Autofans

08.02.2009 18:46    |    BMW-Fan91    |    Kommentare (29)

Das M-Doppelkupplungsgetriebe
Das M Doppelkupplungsgetriebe

Hallo liebe Blogleser,

 

ich glaube es ist heute Abend mal wieder Zeit für einen weiteren technischen Bericht. Also möchte ich euch die Erläuterung des Doppelkupplungsgetriebes nicht vorenthalten.

Dieses ist ja bei VW (bekannt als DSG oder Direktschaltgetriebe) schon seit längerer Zeit ein überaus beliebtes Extra und mit über 1 Million verkauften Exemplaren definitv mehr als eine exotische Randerscheinung. Verbaut in allen möglichen Modellen von der Familienkutsche bis zum Sportwagen ist das Doppelkupplungsgetriebe eine ernsthafte und vor allem interessante Alternative zum klassischen Handschaltgetriebe und zur mitunter trägen Wandlerautomatik.

 

Basis für den folgenden Bericht sei an dieser Stelle allerdings das M-Doppelkupplungsgetriebe von BMW.

Vereinfacht kann man sagen, dass ein Doppelkupplungsgetriebe aus zwei Teilgetrieben, eines für die geraden und eines für die ungeraden Gänge, besteht und jeweils mit einer separaten Kupplung gekoppelt ist.

 

Ein Schaltvorgang beim DKG kann man sich in etwa so vorstellen: Man fährt im dritten Gang in der Stadt, bummelt mit 50 km/h dahin und plötzlich kommt das Ortsausgangsschild und man beschleunigt langsam aber stetig Richtung 80 km/h, so dass das Getriebe nicht runterschalten braucht.

Nun erkennt die Elektronik, dass man sich in einer beschleunigten Bewegung befindet und legt in weiser Vorraussicht schon mal den vierten Gang ein, die Kupplung zum Teilgetriebe mit den geraden Gängen ist aber noch geöffnet.

Jetzt wird es Zeit für den Schaltvorgang: Dank der zwei Kupplungen kann der Kraftfluss nun fließend und ohne Zugkraftunterbrechung vom dritten auf den vierten Gang übertragen werden.

Dies geschieht zwar mit schleifender Kupplung, sorgt aber nicht, wie einige vielleicht denken mögen, dafür, dass das Verbindungsbauteil alle 10.000km gewechselt werden muss, denn im Gegensatz zum normalen Handschaltgetriebe arbeitet hier, bei BMW, eine nasse, im Ölbad laufende Lamellenkupplung.

Beim Herunterschalten läuft es ähnlich ab, halt nur so, dass schon der nächst niedrigere Gang vorgewählt ist. So werden dann je nach Bedarf alle 7 Vorwärtsgange des DKG aktiviert, vorgewählt und auch wieder ausgekuppelt.

 

Soweit zur Funktion nun folgt der von jedem Fahrer verschieden bewertete, aber immer für den Fahrspass entscheidende subjektive Eindruck, den das DKG beim Fahren hinterlässt bzw. hinterlassen soll.

So wär ja, und wir reden hier ja schließlich vom M-DKG, der Schaltvorgang eher langweilig, da die Gänge fließend ineinander übergehen und die Schaltvorgänge nur am auf und ab des Drehzahlmessers zu spüren wären.

 

Dazu hat man sich bei BMW Gedanken gemacht: So wird jeder Schaltvorgang, angepasst an das jeweils aktivierte Schaltprogramm (fünf automatisierte und sechs manuelle stehen zur Wahl) mit einem mehr oder weniger intensiven, simulierten Schalt- oder Kraftruck begleitet, der das Gefühl vermitteln soll, direkt mit der Maschine verbunden zu sein.

 

Insgesamt ist das Doppelkupplungsgetriebe eine lohnenswerte Alternative zu den beiden kassischen Getriebearten, da leicht, mechanisch recht einfach aufgebaut und mit vielen Vorteilen für den Fahralltag gesegnet.

So kann das Getriebe bei Bedarf den Komforautomaten mimen, mit subjektiv weich greifender Kupplung und schnellem, komfortbetontem Hochschalten (60 km/h im siebten Gang) verwöhnen oder auf Anfrage den Charakter wecheln, die Gänge bis 8400 U/min ausdrehen, mit sportlichem Ruck die Gänge nachlegen und mit schnell schließender Kupplung beim Anfahren einen sportlich versierten Fahrer simulieren, der sich dann gerne an den Schalt-LEDs erfreut und die Gänge an den Schaltwippen von Hand wechselt.

 

Interessant ist in jedem Fall immer die unglaublich schnelle Reaktionszeit des Getriebes, die vor allem Fahrer älterer Automaten Bauklötze staunen lässt und ein Stück weit Formel1 Felling erzeugt. Dabei ist eine spezielle und höchst aufwendige Steuerungselektonik immer hellwach, das Doppelkupplungsgetriebe durch spezielle Kühlung vor dem Hitzetod gesichert und mit einem Aufpreis von 3.800 EUR noch im akzeptablen Bereich.

 

Bleibt also abzuwarten, was die Zukunft an Evolutionsstufen bringt und wie die (Verkaufs-) Entwicklung des Doppelkupplungsgetriebe weiter geht. Man darf gespannt sein.

 

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend

euer BMW-Fan

 

 

Ergänzung zum Artikel:

 

Um jedoch die Vorteile dieser Getriebevariante besser verdeutlichen zu können, möchte ich noch den Artikel um die folgenden zwei Links ergänzen.

 

Zunächst einmal folgt eine perfekte Animation zum Vergleich der verschiedenen Getriebearten, in dem sich der BMW M3 selber gegenüber steht.

 

BMW M3 Cabrio - M DKG Drivelogic

 

 

Um diesen Eindruck der Animation auch real erfahrbar zu machen, dient der folgende Vergleichstest der Autobild dazu. In diesem steht sich wieder mal der BMW M3 gegenüber, jedoch einmal in der Handschalterausführung und einmal in der Direktschaltgetriebeversion.

 

Test BMW M3 Handschalter gegen DKG

 

 

Mit freundlichen Grüßen, car_checka.


09.02.2009 09:07    |    Dr.Kloebener

Vor einigen Wochen fuhr ich das DSG im neuen Golf.

 

Die Sache mit dem Komfort habe ich dort noch ein wenig vermissen müssen.

Ist aber sicher auch Geschmackssache.

 

UG


09.02.2009 10:00    |    Micki_23

Ich frage mich nur bei all der tollen Technik wie teuer die Wartung und vor allem wie oft wird ein Austausch der Kupplungen nötig sein wird?


09.02.2009 13:04    |    Spiralschlauch26598

Hallo,

 

bei der Kupplung des DKG handelt es sich NICHT um eine trockene Kupplung, sondern um eine Naßkupplung, d.h. die Kupplung läuft im Ölbad. Das einzige Doppelkupplungsgetriebe mit Trockenkupplung ist das 7-Gang DSG von VW (bis ca. 240 Nm max.). Gründe hierfür sind die hohen Drehmomentwerte welche eine trockene Kupplung sehr schnell "abrauchen" lassen würden.

 

Gruß

thomassy


09.02.2009 14:02    |    Spurverbreiterung6359

Da versuche ich möglichst schnell und ohne Rucken zu schalten, damit meine Beifahrer nicht zu Kopfnickern wedren und speziell meine Freundin mir nicht irgendwas unterstellen kann und die bei BMW zaubern da künstlich ein Rucken rein.:D


09.02.2009 17:26    |    -> Neurocil <-

Scheint ja n riesen Klotz zu sein so n DKG .:eek:

 

Ist doch eh nur n marketing-gag ....... die Automatikgetriebe sind heutzutage perfekt und in jedem punkt dem DKG überlegen.

 

Ist ja grad so als wenn der Herbert zum Fritz mit dem Kugelscheiber in der Hand sagt : He du ich habe gerade die Kreide erfunden.:D


09.02.2009 19:55    |    Multimeter4695

fahr es mal.

dann wirst du deinen beitrag ausdrucken und aufessen :-)


09.02.2009 20:01    |    Elderian

Heya,

 

Zitat:

Ist doch eh nur n marketing-gag ....... die Automatikgetriebe sind heutzutage perfekt und in jedem punkt dem DKG überlegen.

Klar, Marketing-Gag.... ich freu mich schon auf Deine Begründung für die Perfektion von "Automatikgetrieben".

 

Elderian


09.02.2009 21:21    |    BMW-Fan91

@tomassy,

danke für den Hinweis mit der nassen Kupplung, werde ich sofort korrigieren;)

 

@Micki_23

Eingentlich gibt es im Bezug auf die Haltbarkeit der Lamellenkupplungen nichts zu befürchten. Vor allem die nassen haben durch die permanente Kühlung und Schmierung eine ordentliche Lebensdauer und nebenbei, in neueren Automatikgetrieben arbeiten auch Lamellenpakete, die meines Wissen eigentlich nie zu Problemen führen.

 

Im Gegensatz zu einigen anderen denke ich nicht, dass das DKG nur ein marketinggag oder ein vorübergehender Trend ist.

Das Doppelkupplungsgetriebe hat objektiv betrachtet durch den fehlenden Wandler einfach schon im Hinblick auf den Kraftstoffverbrauch und ein direkteres Fahrerlebnis handfeste Vorteile.

 

Klar ist es im Reifegrad noch weit von manchen Automaten entfernt, aber ich denke, dass sich das DKG an der Seite der beiden klassischen Typen in Zukunft behaupten wird.

 

Liebe Grüße,

BMW-Fan


10.02.2009 02:13    |    Batterietester31377

Ich habe gerade den Umstieg von der Audi-Tipptronic auf die Audi S-Tronic hinter mir.

 

Die Tipptronic ist weicher beim Schalten und Anfahren.

Aber der Große Nachteil sind halt die deutlichen Zugkraftunterbrechungen beim Schalten.

 

Die S-Tronic im S3 ist da viel schneller und ohne Unterbrechung. Die S-Tronic ist auf alle Fälle das deutlich sportlichere Getriebe.


10.02.2009 12:05    |    -> Neurocil <-

@BMW-Fan91 BMW-Fan91

 

Das DKG hat doch wesendliche Nachteile zB das hohe Gewicht , Größe und die anfällige da komplexe Technik.

Das Automatikgetriebe gibt es seit Jahrzenten und ist in seine besten Ausführung perfekt perfektioniert;)


10.02.2009 13:05    |    Batterietester31377

Trotzdem bleibt der große Nachteil vom Automatikgetriebe, das es Unterbrechungen beim Schalten hat.


10.02.2009 16:24    |    -> Neurocil <-

na ich bitte dich diese unterbrechungen sin marginal .

 

bei audi gabs oder gibs auch n automatikgetriebe oder sowas in der art da gibt auch keine unterbrechungen .

weis bloß nicht wie sich das nennt -meine aber nicht das dsg;)


10.02.2009 19:09    |    Elderian

Heya,

 

Das Getriebe, das Du meinst, nennt Audi "multitronic ".

An sich eine tolle Geschichte, da der Motor immer im aktuell optimalen Punkt laufen kann, nur brauchen die Versteller der Kegelräder ständig einen hohen Öldruck, um den Kraftschluß zu halten, was den Wirkungsgrad mindert. Außerdem besteht kein Zusammenhang zwischen Drehzahl und Geschwindigkeit, was für einige Fahrer ungewohnt ist.

 

Eine klassisches Automatikgetriebe besteht aus Planetengetrieben und Bremsbändern und ist recht komplex aufgebaut. Notwendig ist außerdem ein Wandler, der den Wirkungsgrad drückt, obwohl er mittlerweile ab dem zweiten Gang überbrückt werden kann. Mittlerweile mit bis zu acht Gängen erhältlich.

 

Und dann gibts da noch automatisierte Schaltgetriebe. Im Prinzip nur ein Schaltgetriebe, bei dem Aktuatorik für Kupplung und Schaltung angelanscht sind. Prinzipbedingt ein sehr guter Wirkungsgrad und günstig in der Herstellung, allerdings durch die extremen Zugkraftunterbrechungen sehr unkomfortabel.

 

Ein Doppelkupplungsgetriebe ist auch ein automatisiertes Schaltgetriebe, nur dass es über zwei Kupplungen und Getriebewellen verfügt. Dadurch vereint es viele der oben genannten Vorteile und nur wenige der Nachteile. Ein DKG ist vergleichsweise günstig herzustellen, evtl. mit Ausnahme der Kupplungen. Ebenso ist es recht komfortabel und hat einen hohen Workungsgrad. Wenn es mit trockenen Kupplungen arbeitet, ist der Wirkungsgrad sogar noch besser.

 

Ich fahre selbst das VW 7-Gang-DSG in Verbindung mit dem 90kW TSI-Motor. Getriebe und Motor sind auf Sparen ausgelegt, daher bummelt man meistens mit weniger als 2000rpm rum, ohne ein Verkehrshindernis zu sein. Die Schaltrucke sind kaum spürbar, auch wenn man es flott angehen lässt.

 

Meiner Meinung nach wird das Doppelkupplungsgetriebe auf Dauer die anderen Typen überflügeln. Nicht umsonst steck BMW diese Technik in die Speerspitze seiner Dreier-Reihe!

 

Elderian


10.02.2009 19:14    |    Batterietester31377

Wie gesagt.

 

Ich habe den direkten Umstieg von Tiptronic, also normalem Automatikgetriebe auf Doppelkupplungsgetriebe gerade hinter mir.

 

Die Zugkraftunterbrechungen bei Tiptronic sind sehr deutlich spürbar, was ja auch logisch ist, da die Kraftübertragung komplett unterbrochen werden muss, damit der nächste Gang eingelegt werden kann.

 

Ist wohl alles eine Glaubenssache.


10.02.2009 20:07    |    BMW-Fan91

@Neurocil

 

Das muss ich dir aber in einigen Punkten widersprechen. Das DKG im M3 z.B. verursacht eine Gewichtszunahme von lediglich 30kg. Die Größe scheint ja auch kein Problem zu sein, immerhin ist der 3er meines Erachtens durch das DKG nicht breiter geworden;)

 

Und bezüglich der Anfälligkeit: Bis auf die sehr ausgereiften und langlebigen Lamellenkupplungen ein ansonsten in seinen Bausteinen dem Schaltgetriebe ähnelnder Aufbau.

Also ich sehe das hinsichtlich der Lebensdauer absolut keine Probleme und somit fallen die schon mehrfach erwähnten Vorteile noch stärker ins Gewicht.

 

lg


10.02.2009 21:10    |    -> Neurocil <-

@Elderian

 

Merci fürs erläutern.

 

 

@BMW-Fan91

 

Das DSG oder auch DKG (ist alles der gleiche Zopf) müßte schon der Konkurent des Automatikgetriebe sein und auch

hinsichtlich Verbrauchsreduzierung die Nase vorne haben. Ein normales Schaltgertiebe kann es nicht ersetzen.

 

Hier nochwas weil ja der Name BMW so oft fällt aber ERfunden hats .... na wer wohl ;)

 

Quelle : Wikipedia

 

"Eine weitere Entwicklung des automatischen Schaltgetriebes ist das Doppelkupplungsgetriebe (DKG), das in den 1980er Jahren von Porsche als PDK (Porsche Doppelkupplungsgetriebe) vorgestellt wurde. Seit Juli 2008 bietet Porsche im neuen 911 das 7-Gang-PDK von ZF an. Bei Volkswagen ist ein als Direktschaltgetriebe (DSG) bezeichnetes Doppelkupplungsgetriebe seit 2002 im Serieneinsatz. Für den BMW M3 ist seit März 2008 ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Vorwärtsgängen von GETRAG erhältlich."


10.02.2009 22:20    |    Elderian

Heya,

 

bitte, bitte! =) Mach ich doch gern! =)

 

Im VW-Konzern hat das DSG viele Handschalter-Fahrer "abgeworben". Hätte meine bessere Hälfte keine Automatik gewollt, würde ich immer noch im Getriebe rühren, aber das zwang mich, mich mit Automatikgetrieben auseinander zu setzen. Schließlich wollte keine Gurke, sondern auch ein wenig Spaß haben.=) Und im DSG7 hab ich den (für mich) perfekten Kompromiss aus Fahrspaß und Sparsamkeit gefunden.

 

Und der Erfolg des DSG spricht für sich:

Zitat:

• Da mit dem 7-Gang-DSG nun auch kleinere Motoren bedient werden können, ist mit einem weiteren Volumensprung in Sachen DSG zu rechnen. In den letzten Monaten des Jahres 2007 stieg der DSG-Anteil in der Golf-Klasse – noch ohne das 7-Gang-DSG – bereits auf über neun Prozent. Der neue Golf Variant kam im Jahresdurchschnitt bereits auf über zehn Prozent. Beim Golf Plus waren es 2007 im Schnitt mehr als zwölf Prozent. Der Jetta kam auf einen DSG-Anteil von über 13 Prozent, der Eos auf über 14 Prozent. Bereits 24 Prozent aller Touran-Käufer entschieden sich im letzten Jahr für ein Doppelkupplungsgetriebe. Rund 22 Prozent waren es bei der Passat Limousine und über 28 beim Passat Variant. Der Trend pro Automatik – wenn DSG draufsteht – ist damit eindeutig.

Quelle

 

Elderian


10.02.2009 23:29    |    BMW-Fan91

@neurocil

 

mir ist klar dass das DKG nicht in Konkurrenz zum Schlatgetriebe steht, sondern mit einer Automatik verglichen werden muss. Und da hat das Doppelkupplungsgetriebe in Sachen Schaltgeschwindigkeit, Dynamik und Sparsamkeit die Nase vorn, wenn auch nicht so stark.

 

Sie es einfach als gleichwertige aber nicht gleichartige Alternative;)

 

lg


11.02.2009 12:10    |    -> Neurocil <-

@BMW-Fan91

 

das mit der sparsamkeit und DSG/DKG muß du mal genauer erläutern.

ist das schleppmoment so niedriger ..... ein vergleich der gertiebearten wäre interessant.

 

gruß


11.02.2009 21:30    |    car_checka

@ Neurocil:

unter dem folgenden link findest du einen vergleichstest zwischen dem bmw m3 (mit handschaltgetriebe) und dem bmw m3 (mit dem direktschaltgetriebe). :D

darin werden verschiedene aspekte zum dkg behandelt.

 

 

Test BMW M3 Handschalter gegen DKG

 

 

 

 

und unter diesem link findest du eine perfekte animation zum vergleich der verschiedenen getriebearten.

 

 

BMW M3 Cabrio - M DKG Drivelogic

 

mfg


11.02.2009 22:05    |    BMW-Fan91

Da hat car-checka die absolut perfekte unterstützung meiner aussage gepostet, danke;)

 

In dem test bzw. in dem video werden die Funktion und die Vorteile noch mal ganz deutlich.

 

@Neurocil, vor allem den autobild test einmal genau lesen. Dann weiße bescheid...

 

lg


13.02.2009 20:48    |    mz4

was mich am DKG interessieren ist wie schaut es aus wenn man Rückwärts an einem Steilhang zwischen zwei Autos paralel zur Straße einparken will und es recht knapp zu geht...

Das SMG ist teilweise 20cm zurückgerollt bis die kupplung nach vorne gegriffen hat...

das ist echt zu spektakulär... da hat auch manche Automatik ihre Probleme.

 

gibt man dann zu viel Gas hängst hast nen auffahrunfall beim parken ;)

Gibst kein Gas rollst auf den Hintermann und wenn dann vom R in den ersten wechselt beim verlassen der Bremse rollt man dann zurück oder ist festgenagelt und wie feinfühlig geht es dann nach vorn?

 

*g* jaa mit ner Kupplung kann man das handeln mit der Elektronik inzischen "vielleicht" auch?


18.02.2009 17:38    |    Rostlöser27853

Hat der am Berg nicht auch eine Hold-Funktion?


18.02.2009 18:40    |    BMW-Fan91

Soweit ich weiß gibt es die Hold-Funktion nur in Verbindung mit der elektonischen Parkbremse, die der 3er aber (noch) nicht besitzt.

 

@mz4

Zu deinem Problem mit dem Anfahren am Berg kann ich leider nichts näheres sagen. Ich denke aber, dass wie beschrieben die Kupplung sehr direkt ist und somit kein wirklich spürbarer Kupplungsschlupf auftritt.

 

lg


06.03.2009 19:05    |    Antriebswelle27848

Zitat:

Hier nochwas weil ja der Name BMW so oft fällt aber ERfunden hats .... na wer wohl ;)

 

Quelle : Wikipedia

 

"Eine weitere Entwicklung des automatischen Schaltgetriebes ist das Doppelkupplungsgetriebe (DKG), das in den 1980er Jahren von Porsche als PDK (Porsche Doppelkupplungsgetriebe) vorgestellt wurde. Seit Juli 2008 bietet Porsche im neuen 911 das 7-Gang-PDK von ZF an. Bei Volkswagen ist ein als Direktschaltgetriebe (DSG) bezeichnetes Doppelkupplungsgetriebe seit 2002 im Serieneinsatz. Für den BMW M3 ist seit März 2008 ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Vorwärtsgängen von GETRAG erhältlich."

Tja, das ist das Problem mit dem Klugscheissen mittels Wiki....manchmal stimmts halt nich und dann steht man dumm da. :D :D

Erfunden bzw. patentiert wurde ein grundsätzlich ähnliches Getriebe schon im 2ten Weltkrieg (1940) von Professor Rudolf Franke und glaub etwas davor schon in etwas anderer Form von irgend einem Franzosen.

Also VW hat´s nicht erfunden, sie haben es nur perfektioniert, bzw. wieder aufgegriffen, das ganze gabs ja vor dem DSG schon im Porsche Rennsport und auch im Audi S1.


06.03.2009 19:49    |    BMW-Fan91

Oh danke, gut zu wissen.

 

lg


25.03.2009 21:11    |    Trackback

Kommentiert auf: BMW...aber nicht nur:

 

Der neue BMW Z4 - Die Markteinführung rückt näher

 

[...] Doppelkupplungsgetriebe hab ich auch schon einmal berichtet. Wen es interessiert, der kann es gerne noch mal nachlesen.

 

Was vielleicht viele potenzielle Kunden freut ist die Tatsache, dass BMW beim neuen Zetti bewusst [...]

 

Artikel lesen ...


15.11.2010 15:52    |    Trackback

Kommentiert auf: VW Golf V, Golf V Plus & Jetta V:

 

Gibt es DSG auch bei BMW und wie heisst es

 

[...] Hallo.

 

Schau mal da rein.

 

http://www.motor-talk.de/.../...-doppelkupplungsgetriebe-t2149758.html

 

Heißt DKG bei M-Modellen. Ob es DKG für normale Motorisierung gibt, weiß ich nicht.

 

Mit freundlichen [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Das BMW M-Doppelkupplungsgetriebe"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 16.06.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautoren

BMW-Fan91 BMW-Fan91


 

An alle Neulinge und Wiederholungstäter

Willkommen im Blog und viel Spass beim Lesen;)

Blogleser (44)

Coming soon...

Mal dies mal das:)

Besucher

  • anonym
  • Serdal85
  • jepatelSynack
  • pto84
  • gg69
  • designogruen
  • JEWUWA
  • Max-Speed
  • Volkan33
  • brkmann