• Online: 5.279

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

26.01.2018 13:39    |    nick_rs    |    Kommentare (53)    |   Stichworte: E-Klasse, Jutta, Mercedes, Unfall, W124

Retro Tuning?

Achtung, Textwand ;)

Das war kurz! Ja, Jutta ist quasi schon wieder weg.

Beginnen aber wir erstmal mit der „Vervollständigung“ von Jutta, chronologisch geordnet.

 

So schön das Auto auch von sich aus ist, ein bisschen „retro-chick“ muss schon sein. Angefangen mit den Radkappen (siehe letzter Artikel), die dem Auto meiner Meinung nach sehr viel Eleganz verliehen haben, geht es Anfang Dezember nach einem langen eBay-Kleinanzeigen-Streit mit einem typischen 80er Jahre Tuningteil weiter: einer Heckleuchtenblende. Fehlt nur noch eine Heckscheibenjalousie :D Leider gibt es diese im Internet nicht.

 

Im Innenraum störte mich vorallem das Radio. Es war optisch nicht passend und konnte auch nur Radio und CDs spielen. Ich habe es gegen ein optisch dezentes Alpine Radio mit Bluetooth getauscht. Zwar bin ich kein Fan von Nachrüstradios, aber ich finde es hält sich optisch zurück, war deutlich billiger als ein Originales und hat mit Bluetooth und Subwooferausgang auch mehr Funktionen. Da kommen wir auch gleich zu einem weiteren Punkt. Der Vorbesitzer hatte scheinbar eine fette Anlage im Auto, die vorhandenen Löcher in der Hutablage wollte ich also entsprechend auch verwenden, wenn sie schonmal da sind. So wanderte eine Endstufe in den Kofferraum und ein Subwoofer in die Hutablage. Leider klemmte ich die Endstufe an Dauerplus an (wir hatten vergessen Zündplus in den Kofferraum zu legen). Das war kein Problem, wenn man täglich damit fährt, sorgte aber während der Feiertage dann zweimal für eine leere Batterie. Somit haben wir nach zwei gerissenen Kühlerschläuchen schon vier mal eine Panne gehabt, wenn auch selbstverschuldet. Inzwischen ist die Endstufe mit dem Rücklicht geschaltet, das ist eh immer an. :)

Da die Hochtöner in diesem Setup dann über waren tauschte ich noch die A-Säulen-Verkleidungen gegen Originale.

 

VorherVorherNachherNachher

 

ÜberbrückenÜberbrückenUnd nochmal...Und nochmal...

 

124er typisch hatte Jutta Risse in den Zierelementen. Das schaut einfach unschön aus. Kurz abschleifen und neu lackieren sollte ja kein Problem sein, dachte ich. Weit gefehlt, die Klarlackschicht ist mehrere Millimeter dick, während das Holz, das man ja nicht beschädigen möchte nur sehr dünn ist. So war das eine Scheißarbeit die Teile zu schleifen. Ebenso war das Holz so saugfahig, dass es 6 Schichten Klarlack benötigte. Dafür sieht es nun deutlich besser aus.

 

VorherVorherGeschliffenGeschliffenNachherNachher

 

An einem Sonntagnachmittag Mitte Dezember fahre ich mit der C-Klasse zu meinen Eltern. Auf dem Weg dorthin schneit es schon ein wenig. Für mehr als ein paar Heckschwenker ist es aber zu wenig. Als ich spät Abends dann wieder nach Hause will liegen aber gut 10cm Neuschnee auf den Straßen. Schnell mit einem Kumpel kurzgeschlossen und so treffen wir uns ohne Umweg im Hamburger Hafen. Bis dato habe ich schon festgestellt, dass Jutta dank Sperrdifferential auf Schnee unfassbar zickig ist. Direkt in der ersten Kurve erfolgte auch der erste Dreher. Es ist quasi unmöglich mit dem Auto nicht quer zu fahren.

Kurze Technikerklärung: Das ASD ist ein Automatisches Sperrdifferential, das über eine Grundsperrung von 35% verfügt und bis zu 100% sperren kann.

Im Hafen angekommen erwartet uns das Paradies eines jeden Querfahrers. Schneebedeckte, breite Straßen, viel Auslaufzone, weder Fußgänger noch andere Autofahrer Sonntagnachts. Da viele Halbinseln im Hafen nur eine Zufahrt haben ist schnell kontrolliert, ob sich dort noch andere Personen rumtreiben. Die ganze Nacht sehen wir kein einziges Auto - abgesehen von der großen Hauptstraße Veddeler Damm / Köhlbrandbrücke. Wir driften durch die Straßen als gäbe es kein Morgen mehr. Von außen muss das aussehen wie Szenen aus The Fast & the Furious. Alleine schon der Blick in den Rückspiegel und den Kumpel ebenfalls driften zu sehen ist unfassbar cool. Bis vier Uhr nachts und laut Tageskilometerzähler 130km graben wir den Schnee im ganzen Industriehafen einmal um.

Vergesst die Nordschleife, vergesst Fahrevents, vergesst Ringtaxen, vergesst Sex. Diese Nacht ist die spaßigste meines Lebens!

Wir filmen nur wenig, aber hier habt ihr einen kleinen Eindruck der Nacht: Video

Auch auf dem Youngsters Wintertreffen zeigt das ASD was es kann. Auf einem irre glatten Feldweg zieht uns das Auto rückwärts eine kleine Böschung hoch. Niemals hätte ich gedacht, dass das funktioniert.

 

Der Kuss von hinten

 

Wir schreiben das erste Wochenede im neuen Jahr. Mit einem Kumpel war ich gerade Auto waschen und wir wollen auf ein Parkhausdeck um zu fotografieren. Ich fahre gemütlich mit dem Verkehr fließend auf der rechten Spur einer sechsspurigen Straße mitten in Hamburg. Die Sonne steht tief und blendet tierisch. An der Ampel stehend denke ich mir, dass ich seltenst so sehr geblendet wurde. Kurz darauf geht es weiter. Da wir es nicht eilig haben fahre ich gemütlich, der Abstand zum Vordermann ist sehr groß als wir auf die nächste Kreuzung zufahren. Nachdem das vorausfahrende Auto schon über die Kreuzung gefahren ist fällt mir auf, dass die Ampel bereits rot zeigt. Ich bremse ab, komme zum stehen, schaue in den Rückspiegel und sehe sowie höre, dass die Polofahrerin hinter mir sowie die E-Klasse dorthinter die Ampel wohl übersehen haben und die Bremsen, das ABS und die Reifen gerade das beste tun, die Autos noch rechtzeitig zum stehen zu bekommen. Solche Situationen hat man gelegentlich als „Stadtfahrer“ und so denke ich auch diesmal: „das wird schon passen“

RUUUUMPS

„Oh, hat wohl doch nicht mehr gepasst“

Etwas verwundert darüber, dass es nicht gereicht hat und ich sogar kräftige 2-3 Meter nach vorne gestoßen wurde schaue ich wieder in den Rückspiegel und sehe die Polofahrein geschockt mit den Händen vor dem Mund. Schlagartig macht sich Mitleid in mir breit. Nun gut. P einlegen, Warnblinker an, Motor aus und erstmal schauen was passiert ist. Die Kotflügel des Polos verheißen nichts gutes. Das Mädel muss die Tür unter lautem Krachen aufdrücken. Oh je, wie sieht dann wohl mein Heck aus, wenn der moderne Polo schon so im Arsch ist? Nachdem wir abgecheckt haben ob es einander gut geht und sie sich tausendfach entschuldigt hat, während ich mehrfach betonte, dass das nunmal passieren kann um sie zu beruhigen schaue ich mein Heck an und sehe fast garnichts :eek:. Interessant.

Die E-Klasse steht immer noch ziemlich knapp hinter dem Polo, berührt aber wohl nicht. Zumindest kümmert sich der Fahrer garnicht darum, was gerade passiert ist sondern setzt bei der nächsten Grünphase zurück, wechselt die Spur und düst weiter, ohne uns eines Blickes zu würdigen. Komischer Mensch.

 

 

Nachdem wir Fotos gemacht und die groben Trümmerteile aufgesammelt haben fahren wir um die Ecke in eine Haltebucht und klären alles weitere. Ich schaue mir mein Auto genauer an. Im Trägerblech sind nur ein paar Kratzer, es ist aber gerade. Die Reserveradmulde ist ebenfalls unberührt. Selbst die Stoßstange ist ganz geblieben und sitzt sogar noch 1a. Es sind Tatsächlich nur Kratzer vorhanden. WOW.

 

 

Nun, wenn es dem Auto noch so gut geht, warum dann nicht reparieren und weiterfahren?

Das ist kurz erklärt: ich hatte schon länger überlegt Jutta wieder abzugeben. Nicht, weil ich sie nicht mag, im Gegenteil. Sie ist aber für meinen Alltag schlicht und einfach nicht die geeignete Begleiterin.

Warum das so ist habe ich zuletzt in Dynamix Diner etwas zusammengefasst:

 

Hauptpunkt ist die Fahrleistung. Ich dachte ich fahre mit dem Auto nicht mehr als mit dem Cabrio, habe in der Rechnung aber vergessen, dass ich die unzähligen Mietwagenfahrten - die auch einen fünfstelligen Anteil meiner Jahreskilometerleistung ausmachten - ja jetzt auch mit Jutta mache. Außerdem hatte meine Mutter direkt nach dem Kauf Bedarf angemeldet und so fährt sie das Auto Mo-Mi, während ich an der Uni das Auto nicht brauche. Meist lasse ich das Auto nach dem gemeinsamen Sonntagsessen dort und sie bringt es mir Donnerstagmorgens vor der Arbeit wieder zurück. Eigentlich eine sinnvolle Art des CarSharings innerhalb der Familie, aber so kamen seit Anfang November bis Anfang Januar als der Unfall passierte bereits über 7000km zustande, ohne besondere Reisen o.Ä. Hochgerechnet auf das Jahr wären das rund 40.000km. Zwar habe ich im Sommer noch das Cabrio und werde sicherlich auch einiges mir der C-Klasse fahren, aber 25-30.000km werden das locker. Nun fährt das Auto auch hauptsächlich in der Stadt, wo es trotz gemütlicher Fahrweise ~12L nimmt. Kombiniert mit den Autobahnfahrten bin ich bei 10,8L. Das ist zwar in der alten Automatik sowie dem veralteten Motorenkonzept in Kombination mit der Größe des Autos irgendwie gerechtfertigt, dennoch für den Zweck etwas zu viel, wenn man so viel fährt wie wir.

Wenn es passende Parkplätze gibt, dann sind sie meist nicht viel länger als das AutoWenn es passende Parkplätze gibt, dann sind sie meist nicht viel länger als das AutoUnd dann wären da noch die praktischen Aspekte. Anfangs in der Stadt habe ich mal gesagt, Kleinwagen sein unnötig, denn wenn es eine Parklücke gibt, dann kommt man da mit jedem Auto rein. Das war mit dem Cabrio auch fast immer der Fall. Tatsächlich muss ich aber mit Jutta feststellen, dass es eben oft doch nicht passt. Ich fahre jeden Abend im Schnitt an 1-2 Parklücken vorbei, in die ich gerade so nicht reinpasse. Zwar kann man in Jutta im Gegensatz zum Cabrio hinten raus schauen, das macht den halben Meter mehr Auto aber auch nicht wett. Sich dann mit einem 4,8m Auto in eine 5m Parklücke zu quetschen während der Verkehr der großen Straße drängelt ist einfach nur stressig.

Selbes gilt für „mal eben schnell in den Laden/Tankstelle,... springen“ wenn man das Auto manuell abschließen muss. Das hat zwar seinen Charme, ist im Alltag aber nervig.

Weiter gehts mit den Reisequalitäten. Langer Radstand und geringe Windgeräusche sind angenehm, die Sitze bequem, keine Frage. Aber der Motor ist ab 120 doch schon sehr präsent. Außerdem ist das Auto unheimlich Windanfällig. Mit der nach 400.000km nicht mehr allzu präzisen Lenkung ist das anstrengend.

Die Leistung reicht in der Stadt und auf der Autobahn voll aus, auf der Landstraße merkt man aber, dass es doch recht wenig ist. Geht es ein bisschen bergauf quält sich das Auto einen ab, das ist irgendwie unangenehm.

Fehlende Sitzheizung und schlechtes Licht (gerade, wenn man aus der C mit ILS umsteigt) tun ihr übriges.

 

Bei einem Zweitwagen könnte ich über alles hinwegsehen, das gehört ja zum 124er, aber in den modernen Alltag gehört es mMn nicht mehr. Es ist schade, ich werde die Community vermissen, die tollen Rückmeldungen von anderen Leuten und natürlich auch das Auto an sich. Einen solchen Glücksgriff bei Farbe und Zustand, gerade beim Rost, macht man in der Preisklasse wohl nur einmal. Trotzdem, wenn's nicht passt, dann passt's nunmal nicht :(

 

So musst Jutta nun leider gehen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

 

to be continued...

Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 11 fanden den Artikel lesenswert.

26.01.2018 14:10    |    Dynamix

Hast du Sie noch oder ist Sie weg?


26.01.2018 14:13    |    nick_rs

to be continued... :)


26.01.2018 15:38    |    Taxidiesel

Kollege noch da Was letzte Preis?

 

Spaß beiseite. Ist echt ein schönes Exemplar. Warst du schon beim Sachverständigen mit dem Unfall? Würde gern wissen, wie hoch Schaden, Restwert und Wiederbeschaffungswert sind.

 

Ich fahre ein 210er, kenne die Probleme mit Größe und Verbrauch im Stadtverkehr. Immer mal wieder fluche ich, wenn der Wagen doch den entscheidenen Meter zu lang für die Parklücke ist. Aber irgendwie habe ich auch keine Lust, auf einen Kleinwagen umzusteigen, obwohl der völlig reichen würde.


26.01.2018 16:00    |    nick_rs

Für letzte Preis Angebote ist es zu spät :)

 

Das Gutachten müsste die Tage einflattern. Ein Totalschaden ist es sicher, da das Auto eine abnehmbare Anhängerkupplung hat. Die Teile von MB, mit Mercedes Stundensatz, aua aua.

 

Es muss ja nicht gleich ein Kleinwagen sein. Ein kompakter oder eine kleinere Limousine alá C-Klasse, 3er oder A4 reichen völlig aus um in die Parklücken zu kommen.


26.01.2018 16:58    |    Goify

Retro-Tuning ist cool, aber, wie ich schon schrieb, wer Flachbalkenwischer an alten Autos montiert, ertränkt auch Katzenbabys oder frisst Kinder - pfui! ;)


26.01.2018 17:16    |    Taxidiesel

Na klar, allein die Stoßstange dürfte einiges Kosten, tut sie ja sogar auf dem Gebrauchtteilemarkt schon. Vor allem bin ich auf Rest- und Wiederbeschaffungswert gespannt ;)

 

Klar, ein Kompakter tuts auch. Aber bei mir würde es sogar ein Kleinwagen tun. Zwar fahre ich auch recht viel, aber im letzten Jahr waren es allein ca. 10.000 Kilometer an Urlaubsreisen. Für diese Langstrecken, soweit man sie nicht mit einem modernen Kleinwagen bestreiten kann, könnte ich auch aufs innerfamiliäre Carsharing zurückgreifen. Aber ich fahre mein T-Modell schon irgendwie gerne.


26.01.2018 19:29    |    dabromang

Zitat:

Die Reserveradmulde ist ebenfalls unberührt. Selbst die Stoßstange ist ganz geblieben und sitzt sogar noch 1a. Es sind Tatsächlich nur Kratzer vorhanden. WOW.

Vaters 124er ist an der Ampel auch mal jemand draufgefahren.

Gesehen hat man nicht viel. Kleine Delle, etwas Lackkratzer.

Der andere (Astra?) war schon deutlich gezeichnet...

 

Ein Karosseriebauer meinte dazu: "ja, die 124 können noch einen Bumms wegstecken".:):D


26.01.2018 19:32    |    Turboschlumpf6

Die arme Jutta ;)

 

Viel wichtiger: Was haste denn nun gekauft????


26.01.2018 19:36    |    ToledoDriver82

Irgendwas was kleiner wie 4,70m ist ;) wegen der Parklücken


26.01.2018 19:37    |    Turboschlumpf6

... Und mit Automatik :) ... Und was zum Spielen!!! ;)


26.01.2018 19:39    |    ToledoDriver82

Also was kleines automatisches zum Spielen? :p:D


26.01.2018 20:02    |    Turboschlumpf6

:D


26.01.2018 20:05    |    PIPD black

Toledo du Ferkel.:p


26.01.2018 20:07    |    ToledoDriver82

Na was? ich hab den Ball nur angenommen und weiter gegeben :p:D es besteht ja noch die Möglichkeit des GMW´s ;)


26.01.2018 20:07    |    Turboschlumpf6

Schon wird's versaut:)


26.01.2018 20:24    |    nick_rs

Verrate ich noch nicht, ja und ja :) es ist noch kein Siegel drauf, weil sich die Unfallabwicklung hinzieht. Daher bleibt mein Mund noch verschlossen. Aber es ist 95% Safe würde ich sagen :)


26.01.2018 20:47    |    Turboschlumpf6

Also unser Golf ist es nicht geworden. Da kann ich Euch schon beruhigen. Der steht hier noch in der Garage rum.


27.01.2018 00:41    |    Schlawiner98

Beruhigend für Nick, beunruhigend für dich :D


27.01.2018 14:04    |    Hutchison123

Ich bin über 3 Jahre 124er Limo (davor 3 Jahre W201) gefahren und Einparken und Rangieren waren immer kinderleicht. Das große Auto war gefühlt einen Meter kürzer als es tatsächlich war.

Jetzt fahre ich einen Astra G 5-Türer. Der ist über einen halben Meter kürzer aber beim Einparken und Rangieren fühle ich mich einfach unsicher :(

Für mich ist der 124er (natürlich der 201 noch eher) der Stadtwagen schlechthin :)


27.01.2018 14:26    |    Turboschlumpf6

W124! Der ultimative Stadtwagen:)


27.01.2018 14:43    |    Goify

Von Lincoln gab es mal ein Town Car mit über 5 m Länge. :D


27.01.2018 15:01    |    Dynamix

Da bin ich mit Goify absolut einer Meinung. Wenn schon ein Town-Car, dann ein Town Car :D


27.01.2018 15:02    |    Turboschlumpf6

Tow car. Das ist eins, welches ständig abgeschleppt werden muss. ;)


27.01.2018 15:05    |    Dynamix

Ich hab zwar Town-Car geschrieben und nicht mal editiert aber ok ;)


27.01.2018 19:17    |    KireSmirnoff

Dass die Autos hinten mehr aushalten als vorne ist nicht nur bei Mercedes so. Als mir im Jahre 1999 ein Apothekenfahrdienst mit dem VW Caddy in meinen damaligen schon 10 jährigen Toyota Corolla gekracht ist dachte ich auch dass das nicht sein kann: Am VW war die Schnauze bis zum Kotflügel eingedrückt und am Corolla waren ein paar Kratzer in der Stoßstange!


27.01.2018 21:16    |    British_Engineering

Einerseits schade, dass du Jutta schon wieder verkaufst, andererseits kann ich es angesichts des von dir beschriebenen Fahrprofils ein Stück weit verstehen. Gerade der Verbrauch ist ja so eine Sache bei älteren Fahrzeugen ab Mittelklasse aufwärts. Als ich noch meinen alten 188er Punto fuhr und auf die Suche nach einem neuen Auto ging, hatte ich auch immer wieder darüber nachgedacht, einen Mercedes 200D W124 zu kaufen. Einfach weil ich die Form des Autos mag, die Fahrleistungen für mich schnuppe sind und ich vor allem ein Auto ohne Schnickschnack will, das möglichst lange durchhält. Ich bin sogar einen 200D sehr ausführlich Probe gefahren.

 

Es waren dann vor allem die Unterhaltskosten und der Verbrauch, die mich dazu brachten, lieber einen neuen Kleinwagen als einen alten W124 zu kaufen. Auch der W203 stand mal zur Debatte (mein Schwiegervater hatte den bis 2015 als C240 und ich habe das Auto sehr geschätzt), aber auch da war ja das Wirtschaftlichkeitsproblem. Letzten Endes habe ich einen fabrikneuen Punto mit 1,4 Liter Benziner gekauft, den ich seit Ende November 2017 fahre. Es war die richtige Entscheidung! Allerdings sind einige Detaillösungen natürlich deutlich billiger als bei einem alten Benz, der noch aus dem Vollen geschnitzt ist. Man kann eben nicht alles haben.


27.01.2018 22:28    |    nick_rs

@Hutchison123

Ja, die Mercedes lassen sich aufgrund des weiten Lenkeinschlags sehr gut parken und sind sehr wendig. Auch finde ich Jutta für eine Limo recht übersichtlich. Der sonst eher nachteilige Lupenspiegel hilft auch beim parken.

Ich weiß, was du meinst im Vergleich zu anderen Autos. Mein Saab hatte einen fürchterlichen Wendekreis. Aber ich kann Jutta hinten auf ~5cm genau parken. Daran scheitert es nicht. Es scheitert wirklich an der Größe. Physisch, real,... 4,80m sind nunmal 4,80. Wenn die Lücke nur 4,70 ist, dann kann das Auto noch so gut parkbar sein, es passt einfach nicht :)


28.01.2018 22:42    |    chemolf3

Wer zahlt, der bestimmt die Musik. Verstehe nicht die Diskussionen darüber, ob jemand sein eigenes Auto mit nicht originalen Sachen tunen darf. Wie albern.


29.01.2018 19:39    |    pentium122

Hatte vor ca 20 Jahren einen 318i mit teilweisem Sperrdifferenzial an der Hinterachse. Damit habe ich meinen einzigen selbst verursachten Unfall und gleich einen Totalschaden verursacht. Der Wagen drehte sich auf glatter Fahrbahn wie von Geisterhand um die hochAchse und schlug dann mit der B Säule der Beifahrerseite in einen gemauerten Zaunpfahl ein. Danach war er zwar noch fahrfähig, die Spur war verstellt und der Wagen fuhr quasi schräg nach vorne wie manchmal ein Hund läuft, seither habe ich kein Sperrdifferenzial mehr angefasst beziehungsweise glücklicherweise kamen dann Helferchen wie ESC und so weiter.


29.01.2018 19:41    |    pentium122

Abgesehen davon ist Jutta nun wirklich kein schöner Name .... finde ich.


29.01.2018 19:44    |    Turboschlumpf6

Das Ding ist sichtlich schon auf dem Weg nach Afrika.


29.01.2018 20:19    |    Dynamix

Ich habe da bisher keinen Unterschied beim fahren bemerkt. Der Wagen ohne fährt sich giftiger, allerdings hat der deutlich miesere Reifen :D


29.01.2018 20:44    |    nick_rs

Man muss das halt im Hinterkopf haben, wenn man auf Glätte fährt. Wenn man weiß wie das Auto reagiert kann man das kontrollieren.

Heute bin ich übrigens das erste mal auf Nässe weggerutscht, allerdings nicht wegen des Sperrdiffs sondern wegen zu viel Gas. Das Auto schaltete beim Abbiegen in den ersten Gang zurück, was ich aufgrund lauter Musik nicht bemerkte. Da habe ich kurz geschwitzt. Normalerweise passiert das nie aber heute war irgendwie der Wurm drin ^^


01.02.2018 08:06    |    Poloman59

Verkaufe sie aber bitte in gute Hände.

So ein schöner Wagen darf nicht runtergefahren werden oder noch schlimmer in den Export.


03.02.2018 10:52    |    Hutchison123

Wer sich eindeutig für einen W124 interessiert/entscheidet, der würde nie einen Kleinwagen in Erwägung ziehen.

Ein 200D braucht nicht viel Treibstoff.

6L Alltagsverbrauch sind ohne Probleme möglich.

Natürlich ist so ein Auto auch immer ein Hobby/eine Lebensaufgabe. Daran scheitert es meistens :)

 

Mein kurz bis mittelfeistiges Ziel ist wieder ein 300D. Für mich der ideale Alltagsmotor. Sehr wirtschaftlich und einfach "sexy".

Dieser Motor lässt mich einfach nicht mehr los. Ich kann nicht ohne. Alles andere ist nur Behelf für mich.


03.02.2018 12:47    |    nick_rs

Achja, das Gutachten ist nun da.

Restwert 770€

Schaden 1975,11€

Wiederbeschaffungswert 2800€

Damit ist es entgegen meiner Erwartungen kein Totalschaden.


03.02.2018 14:21    |    Turboschlumpf6

Er ist ja eh schon weg.


03.02.2018 14:29    |    nick_rs

Sie!


03.02.2018 17:01    |    Schlawiner98

So eine schöne Auto...!


Deine Antwort auf "Jutta - Das war nur ein Quicki"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 03.01.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Über diesen Blog

Herzlich Willkommen

...in meinem Blog, den ich versuche möglichst abwechslungsreich zu gestalten.

Von Fahrbereichten und Impressionen, über Reihen wie z.B "Spritsparen" oder "Meine möchtegern Sammlung" und Spam- bzw Unterhaltungsblogs bis hin zu Schraubergeschichten und Alltagsberichte über meine vielen Autos findest du hier fast alles. Damit du dich auch zurechtfindest, kannst du über die Stichworte im Blogheader durch die Artikel navigieren.

 

Wenn es dir gefällt, darfst du den Blog gerne abonnieren ;)

 

Viel Spaß! :)

 

 

AB 2014 SIND DIE ARTIKEL AUF GRÖßE L AUSGELEGT

ARTIKEL AUS 2013 SIND AUF GRÖßE M AUSGELEGT

Viel Spaß

Das bin ich

nick_rs nick_rs

Offen unterwegs


 

Blogs, in denen ich außerdem mitwirke

Letzte Gäste

  • anonym
  • kine050683
  • Ottos Benz
  • scenicredrocket
  • terra_44
  • Ollner79
  • mein c tut w
  • yreiser
  • Canaan1
  • K12B

Treue Leser (348)