• Online: 4.853

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

10.03.2009 18:05    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (648)    |   Stichworte: Automobilkrise, Umfrage

Bist Du von der Automobilkrise betroffen?

sdim0848sdim0848

Wenn Audi Kurzarbeit ankündigt, BMW Produktionsstopp verhängt, Volkswagen Stellen streicht, Mercedes-Benz 25% weniger Fahrzeuge verkauft und Opel die Regierung ganz offen um Hilfe bittet, dann wirkt sich das auch auf viele Arbeitsplätze außerhalb der Auto-Konzerne aus. Neben den Zulieferern, bei denen einige bereits Insolvenz ankündigen mussten, trifft es unter anderem auch Branchen wie der chemischen Industrie, Eisenindustrie, Textilindustrie, dem Maschinenbau, der elektronischen Industrie und Dienstleister wie Ingenieurbüros, Werkstätten, Tankstellen, Autohändler und viele mehr. Damit ist laut VDA fast jeder siebte Arbeitspatz in Deutschland direkt oder indirekt abhängig von der Automobilindustrie und damit auch betroffen, von deren wirtschaftlichen Lage.

 

Aber ist die Abhängigkeit der Dienstleister und der Industrie von den deutschen Automobil-Konzernen wirklich so hoch? Spürst Du etwas von der Automobilkrise oder sind es nur Schlagzeilen, die Angst machen sollen? Zeigen die Maßnahmen der Auto-Konzerne Auswirkungen in Deinem Arbeitsumfeld? Wenn ja, welche?


  • von 17
  • 17

10.03.2009 18:19    |    PW2704

ja es betrifft mich weil ich in der Speditionsbranche arbeite. Viele Kunden von uns sind direkt oder indirekt von der Automobilindustrie abhängig


10.03.2009 19:21    |    meehster

Mich betrifft die Krise selbst zwar nicht, dafür aber die politikgegebenen Auswirkungen. Eigentlich wollte ich mir dieses Jahr ein neues Auto kaufen. Das mußte jetzt auf nächstes Jahr vertagt werden.


10.03.2009 19:44    |    Schraubaer85

Die Krise ist bei uns in der Reparatur mittlerweile deutlich zu spüren. Zwar erst seit wenigen Wochen, jedoch ist bei uns spürbar weniger los. Selbst bei uns auf "dem platten Land" bleiben immer mehr Fahrzeuge von unterschiedlichen Speditionen stehen. Selbst "ausweich" Aufträge gibt es zurzeit nicht oder nur sehr wenige. 


10.03.2009 20:05    |    _RGTech

Ich mache IT-Support bei einem Automobilzulieferer. Deren Kurzarbeit hat natürlich direkte Auswirkungen auf unser Arbeitspensum... da wir aber noch auf lange Sicht die 40-Stunden-Woche haben, wird jetzt erst mal liegengebliebenes aufgearbeitet und danach halt Minus gemacht (wir ham ja noch paar Stunden).

Spätestens im Sommer sollte es aber wieder vorwärts gehen. Sonst gerät unsere Abteilung, die eh zu viele Miese macht, intern noch mehr unter Druck, und wird dann von der eigenen Geschäftsführung dezimiert oder abgeschossen :o


10.03.2009 20:06    |    deepsilver

Persönlich bin ich als Abiturient nicht davon betroffen, eigentlich hat es sogar etwas Gutes ... Sprit ist bezahlbar. :D


10.03.2009 20:25    |    moary

Da lach ich drüber ...

..ein Sprichwort sagt: Steig vom Pferd bevor es tot umfällt.

Als der Alte rummaulte: "für dein Gehalt kann ich mir zwei vom Arbeitsamt holen" hab ich ihm gesagt: "die werden dir nicht reichen:D" und hab gekündigt.

Nur .... vom Arbeitsamt kann er sich die Kunden nicht holen. Kunden reagieren manchmal sehr sonderlich wenn "ihr" Mechaniker nimmer da ist :D


10.03.2009 20:42    |    der_deppen_daemel

Also, mich betrifft es in der Familie - beruflich jedoch gar nicht. Es ist sogar für mich MEHR zu tun ;)


11.03.2009 07:16    |    Faltenbalg86

direkt betrifft es mich zwar nicht, nur die Auswirkungen spüren auch wir in der Baumarktbranche. Eigentlich betrifft es jeden, den einen mehr, den anderen weniger. Betroffen ist jeder, selbst die Frittenbudenbesitzer. Wenn kein Geld mehr da ist, spart halt jeder irgendwie.

Aber irgendwie geht es immer weiter, die Hoffnung stirbt halt immer zum Schluss.

 

Gruss

Steffen


11.03.2009 07:19    |    bausilein

Wir haben zwar viele große Automobilkunden, bei denen große Absatzrückgänge zu verzeichnen sind.

Wenn wir nur von dieser Sparte abhängig wären, würde es recht düster aussehen.

Mit unserem "Branchenmix" haben wir zwar im großen und ganzen schon Umsatzeinbrüche,

jedoch kommen wir zur Zeit ohne Kurzarbeit oder gar Entlassungen aus.


11.03.2009 07:19    |    maveric79

Ja mich betrifft es auch, ich Arbeite bei einem Aotomobilzulieferer, wir Produzieren die Stoßfänger für Opel. Es sieht nicht gerade gut aus!!!!! Wer weiß schon wo das noch hin soll???

Wenn man dann noch mitbekommt das ein anderer zulieferer in die Insolvenz gegangen ist, ist es echt heftig!!!


11.03.2009 07:22    |    werner.w1

Ja, ich bin auch betroffen. Allerdings anders alls viele denen es schlechter geht. Da ich in einem Entwicklungsbetrieb für Brennstoffzellen tätig bin, können wir den jetzt gestellten Herausforderungen kaum noch nachkommen. Unsere Kunden würden am liebsten sofort Brennstoffzellen in ihre Fahrzeuge einbauen, die Entwicklung hierfür benötigt aber (genau wie auch alles andere) seine Zeit.

So gesehen muß ich wirklich sagen, dass Fehler aus der Vergangenheit uns jetzt daran hindern ein Rezept aus der Tasche zu holen.


11.03.2009 07:23    |    radler1960

Wir als Autozulieferer haben erstmal bis Juli 25% Kurzarbeit und eisernen Sparkurs, mal sehen was danach kommt!


11.03.2009 07:24    |    dirk 1968

Seit dem Wegfall der Eigenheimzulage und der Mehrwertsteuererhöhung erlebe ich in der Baubranche schon längst das, worüber die Autokonzerne jetzt jammern: Umsatzeinbruch - der private Wohnungsbau ist zum erliegen gekommen. Der Vorteil, den ich gegenüber der Autoindustrie habe: Ich weiß, wie es ist, die Autoindustrie und die Betroffenen haben es noch vor sich. Man könnte auch sagen: Ich fliege nicht so hoch wie die Autoindustrie und kann daher auch nicht so tief fallen, der Nachteil dabei für mich ist, ich habe leider keinen Privatjet...


11.03.2009 07:26    |    Guseppe

Na ja, ich werd halt meine alten Karren noch ein paar Jahre fahren. Die Inflation der letzten beiden Jahre hat mich getroffen, die fetten Jahre sind nun mal vorbei. Na ja - der Transit hat zwar 220.000 runter fährt aber siche noch 5 Jahre und der Megan ist auch schon 11 - mit ein bißchen gut zureden wirds der whl auch noch ein paar Jährchen machen.


11.03.2009 07:27    |    mebedo

Meine persönliche Gegenmäßnahme erfolgte schon am 16.1.09. Habe da mein neues Auto abgeholt.

 

Warum der Autokauf verschieben? Besser den Konsum anstoßen und dazu gehört auch persönlich das Geld im Umlauf zu halten.


11.03.2009 07:29    |    Moppel17

Mich betrifft die Krise nicht, bin aber sehr sauer auf die grossen Fehler der grossen Leute, die jetzt mit noch grösseren Opfern von weit kleineren Leuten wieder ausgebügelt werden sollen, und dies mit staatlicher Unterstützung.

Bei Lidl fliegt eine Kassiererin wegen 1,30 EUR raus, bei der EKB überweist ein Manager 300 Millionen EUR zu Lehmann Brother in die USA obwohl die Pleite sind, und der Typ wird gerade mal öffentlich gerügt...

Hat alles in dieser Republik einen sehr bitteren Beigeschmack bekommen, aber wie Angie sagt: "wir sind juut aufjestellt!"...


11.03.2009 07:31    |    DOBLO MALIBU

Die Automobilkriese wird uns alle betreffen. Unser Standort sowie die Produktionsverhältnisse machen uns sicher schwer zu schaffen. Wie in den 50er´n, als fast alle Produktlienien der tollen Motorräder Adler, Meico, Heinkel usw..starben und dabei auch tolle Auto Marken Go Go... sehe ich bedauerlicher Weise auch das Ende von Opel. Und damit nicht genug. Für jeden Beschäftigten in der Autoindustrie, der ohne Arbeit dasteht, stehen weitere Steuer und Konsumausfälle an.


11.03.2009 07:32    |    t1748gl

Ja es betrifft mich direkt - Kurzarbeit. Arbeite bei einem Autragshersteller.


11.03.2009 07:35    |    TobiTobsn

Man merkt ganz deutlich, dass die Kunden weg bleiben, auch wenn jeder sagt, "Das Auto ist des Deutschen liebstes Gut" Ich persönlich bin in der KFZ-Branche tätig und es ist schlimm wieviel Kunden uns zur Zeit fehlen. Das komische is, dass Autos verkauft werden, wie verrückt, aber als Mechaniker kann ich erst in 1-2 Jahren mit diesen Fahrzeugen als Arbeit rechnen....


11.03.2009 07:37    |    Heimatsloser

Es trifft mich als Opelaner natürlich. Es ist allerdings schon schön zu sehen wie die Kollegen damit umgehen. Es ist natürlich keine "super"-Stimmung hier in Bochum aber auch kein aufgeben. Wir gehen unserer Arbeit nach und hoffen das alles irgendwie weiter geht. Als normaler Arbeiter hast du eh keinen Einfluss auf das was passieren wird, das müssen andere richten(oder auch nicht). Das was uns eigendlich am meisten auf den Sack geht sind die Medien, die vor den Werkstoren herumlungern! Erst sagt man "kein Kommentar", nur irgendwann, nach ein paar Tagen, heisst es dann auch von mir"verpiss dich, geh mir nicht auf den Sack". Ihr glaubt garnich wie aufdringlich und dreist die Jungs und Mädels werden können!

Hoffnug, naja, ein bisschen schon noch, aber irgendwie geht's immer weiter, ob mit oder ohne Opel...........................................


11.03.2009 07:38    |    boyco69

Ja, wir haben bei Daimler Kurzarbeit, die sich in den nächsten Monaten noch ausweitet.


11.03.2009 07:38    |    Norman S.

Bin selbst Einzelhändler im KFZ-Bereich. Die die noch Geld haben kaufen sich einen neuen Kleinwagen. Die anderen sparen oder haben das Geld vielleicht auch gar nicht für anstehende Reparaturen. Bremsen werden bis aufs Eisen gefahren und nahezu jedes dritte Auto, daß an meinem Geschäft vorbeifährt, ist bereits hörbar defekt. Dazu kommt dieses miese Wetter, welches auch den letzten Schraubern zur Zeit die Lust nimmt. Alles in allem ziemlich festgefahren zur Zeit. Ich hoffe auf etwas Besserung, wenn zumindest das Wetter mal wieder besser wird. Gruß Norman


11.03.2009 07:39    |    Zafiraritter

Bist Du von der Automobilkrise betroffen?

 

Ja ich bin betroffen.

Ich bin Opelaner in Bochum.

 

Nur....... wie lange noch ????


11.03.2009 07:40    |    Faltenbalg86

@moppel17

Hat alles in dieser Republik einen sehr bitteren Beigeschmack bekommen, aber wie Angie sagt: "wir sind juut aufjestellt!"...

-------------------------

da kann ich nur mit einem alten Honecker Zitat antworten.

" aus unseren Betrieben können wir noch viel herausholen "

Das macht momentan die Finanzwirtschaft.

Oder er sagte auch mal,

" der Kapitalismus ist am Rande des Abgrunds, wir sind einen Schritt weiter"

Stimmt der Soz./ Kommunismus hat es nicht überlebt, nur der Kap. hat den Rand des Abgrunds auch schon hinter sich gelassen.

 

Politiker drehen sich wie Fahnen im Wind, logische Konsequenzen werden sie nie ziehen können.

 

Gruss

Steffen


11.03.2009 07:41    |    Blackbeard1

Ich arbeite auch bei einem Zulieferer für die Automobilindustrie. Wir sind auch rel. stark gebeutelt. Kurzarbeit seit Februar, in vielen Bereichen bis 50%.


11.03.2009 07:41    |    e240er

Mich betrifft es zwar auch, weil ich in der Chemiebranche Arbeite, aber diese Autokrise ist Hausgemacht. Wenn die Bosse der Autokonzerne Jahrelang am Kunden vorbei Autos produzieren die keiner Bezahlen kann, dann musste diese Krise früher oder später kommen. Wie kann es sein, dass eine Familie sich noch nicht mal mehr einen lausigen Golf leisten kann, weil dieser mit ein wenig Ausstattung über 30.000 € kostet. Das waren mal 60.000 Mark und hätte jemand vor 10 Jahren soviel Geld für einen Golf ausgegeben? Ich glaube nicht. Die Krise wird weitergehen und mancher Autohersteller auf der Strecke bleiben auch die sogenannten "Premium Hersteller" mit ihren überteuerten Kisten.


11.03.2009 07:45    |    Ente Erpel

Als Dienstleister in der IT bekommen wir die Probleme der Autozulieferer live mit. Was uns seit Januar Umsatzeinbrüche von ca. 60% in diesem Bereich beschert. Und eine Besserung ist nicht in Sicht, wir gehen von 3-4 mageren Jahren.


11.03.2009 07:47    |    notaus12

ja,

mich betriffts weil ich noch zu vor-Umweltprämienzeiten einen Neuwagen bestellt habe und jetzt auf Grund der Massenbestellungen beim Hersteller die Lieferzeit ins Unendliche verschoben wurde. Danke Ihr Abwracker! Kann ich meine Familie weiter ins Coupé quetschen.


11.03.2009 07:47    |    daxen61

mich hats erwischt,ab 1.4.09 bin ich arbeitslos.ich war bei einem automobil zulieferer


11.03.2009 07:47    |    mf23178

Da ich für eine amerikanische Firma arbeite die bisher viel Business mit OEMs oder Zulieferern macht/gemacht hat, betrifft mich die Krise massiv.


11.03.2009 07:48    |    Ice-Rebel

Auch mich betrifft die Automobilkriese (die ja nicht nur ´ne Automobilkriese ist), da ich in der Schleifmittelindustrie arbeite. Die Folgen halten sich für mich im Moment noch in Grenzen (25% weniger Arbeit, 10% weniger "Kohle").

Wo das alles noch hinführen wird, mag ich nicht zu sagen. Ich will die Krise hier auch nicht schlechter reden als sie ist, aber schaun mer ma.

Allen MTlern eine gute Zukunft, und dass wir alle "ungeschoren" davon kommen.


11.03.2009 07:50    |    vilser190er

Guten Morgen!

 

Ich arbeite als Verkäufer bei Opel und handel selber noch mit Autos in der 500-3.000 Euro Klasse. Bei Opel merke ich schon, dass die Leute verunsichert sind, wie es mit Opel weiter läuft. Ich denke Opel wird "kontroliert" in die Insolvenz gehen, danach wird versucht das Unternehmen aufzubauen. Wenn man bedenkt, Opel hat noch nicht mal ein eingenes Konto oder dergleichen, alles in GM Hand.

Durch die Umweltprmämie haben wir im Februar so viele Neuwagen verkauf wie sonst im ganzen Jahr (wir verkaufen hauptsächlich Jahreswagen).

 

Bei meinem Nebengewerbe läuft es, was den Innländischen Markt angeht sehr gut, günstige Auto´s mit 2 Jahren TÜV gehen immer gut.

Der Export Markt ist tot, hohe Einfuhrzölle, schlechte Wechselkurse usw....

 

 

Gruß Axel


11.03.2009 07:50    |    antilope 32

Hey Leute!

Tja,was soll ich sagen,ich bin seit 24 Jahren im OPEL WERK 1 in Bochum beschäftigt;will mal hoffen das

wir die Kurve kriegen und der AMPERA schneller kommt!


11.03.2009 07:51    |    Spyropolo

Mich selber betrifft es nicht,

Aber meinen Schwager der arbeitet in Stöcken im VW werk und hat Kurzarbeit.

 

Doch ich frage mich warum ist es wirklich so schlimm.

Wenn man schaut wieviele Ihre Auto wegen der Abwrackpremie verschrotten lassen und sich ein neues Auto kaufen,

kann das doch positiv sein.

Doch ich denke das die Autobauer so im Überfluss produziert haben das es neu Wagen gibt ohne Ende.

 

Ich sehe trotz alle dem zuversichtlich in die Zukunft.

Auch wenns es immoment schwer fällt.

Denn nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.


11.03.2009 07:51    |    itofa

Bin im Autoverkauf tätig (Audi) jeder 2. Verkauf wird über die Krise gesprochen und der Preis noch mehr gedrückt, kanns nicht mehr hören, entwickle langsam eine Allergie gegen das Wort Krise!!


11.03.2009 07:56    |    transil

ja es betrifft mich ich arbeite für Schäffler,mehr braucht man ja nicht zu sagen !


11.03.2009 08:00    |    LeDriver

Bin Systemtechniker in der SMD Leiterplattenbestückung für Autoelektronik bei Conti, seit Januar haben wir zwischen 25 und 30% Kurzarbeit pro Monat!!


11.03.2009 08:02    |    notaus12

schade für Opel,

aber das Opel-Problem gibts nicht erst seit Herbst 08, sondern seit den 90ern wenn nicht gar schon vorher.

Missmanagement und Misswirtschaft bei GM UND Opel sind dafür verantwortlich.

 

Gruß


11.03.2009 08:03    |    radims

JA. Als direkter Plastikteilezulieferer sind wir im Arsch und ich bereits arbeitslos. Habe in die Medizinbranche gewechselt - da merkt man von der Krise nichts.....


  • von 17
  • 17

Deine Antwort auf "Automobilkrise - Betrifft sie Dich?"