• Online: 4.295

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

mircos-blog

Autos, Musik, Games, Technik

16.08.2009 15:27    |    Mirco-S-H    |    Kommentare (20)

Moin,

 

ähnlich wie gestern, als ich die Baureihe 4055 vorstellte, wollte ich heute mal die Baureihe 7010 genauer betrachten.

Gebuat wurden die in Deutschland verfügbaren Modelle 7610, 7710 und 7810 von 1997 bis 2003. Der 7610 wurde jedoch 2001 aus dem Programm genommen. Die Modelle 7710 und 7810 erhielten zu dem Zeitpunkt veränderte Motoren.

Den Fertigungsort konnte ich nicht genau herausfinden, denke aber, er wurde bereits in Mannheim produziert.

Vorgänger dieses Modell war die 7000er Serie, Nachfolger der kleinen 4055er ;), Nachfolger eigentlich der 7020. Da aber die Modelle 7020 und 7030 immer größer, schwerer und stärker wurden, wurde vor kurzem die Baureihe 7030 Premium vorgestellt. Diese Baureihe kann man am ehesten als den Nachfolger des 7010 ansehen.

 

Dieses Modell weist eine Länge von 4.76m auf, eine Breite von 2.55m, einen Radstand von 2.80m und eine Höhe von knapp 3m. Insgesamt also ein eher kompakter Schlepper. Das Leergewicht liegt bei ungefähr 6.6 Tonnen, wodurch auch bei schmalen Grubbern schon Frontgewichte nötig werden.

 

 

 

 

Bei den Motoren muss nun unterschieden werden zwischen dem 7610 und den Modellen 7710 und 7810.

der 7610 verfügt über den kleinen 6,8l Reihensechszylinderturbomotor vom 6910 und verfügt über eine Leistung von 140 PS bei einem Drehmoment von 620 Nm. Für 6.5 Tonnen bei dieser Version sieht es mit dem Leistungsgewicht ziemlich mau aus. Der Motor ist einfach zu schwach.

Die Modelle 7710 und 7810 verfügen über den 8,1l großen Reihensechszylinderturbomotor aus der 8000er Baureihe. Die Leistung liegt hier bei 155 respektive 170 PS. Das Drehoment liegt bei 750 bzw. 870 Nm.

2001 erhielten die Motoren eine elektrische Einspritzung, wodurch die Leistung auf 160 bzw. 175 PS und das Drehmoment auf 802 bzw. 882 Nm anstieg.

Die Motoren der 7010er Baureihe gelten als sehr Leistungsoptimierungsfreudig. Als kleines Beispiel, unser 7710, noch mit mechanischer Einspritzung, jedoch Einspritzpumpe vom 7810 liegt bei 198 PS an der Zapfwelle.;)

Der Tankinhalt liegt durchgehend bei 336l und die Vmax bei knapp 44 Stundenkilometern.

Kommen wir nun zu den Getrieben und hier wird es etwas kompliziert.

Bis 2001 waren 2 Getriebe im Angebot, ein 20/20 PowrQuad Getriebe sowie ein 18/7 Powrshift Getriebe.

Die Funktionsweise des Powrshift hatte ich ja bereits beim 4055 erklärt.

Das PowrQuad besteht bis 2001 aus 3 verschiedenen Ganghebeln, ein Reversierer für Vorwärts, Rückwarts, Leerlauf sowie die Parkstellung, dann einer für die 5 Hauptgruppen (A-E, wird mit getretener Kupplung geschaltet, es sei denn, der Reversierer befindet sich im Leerlauf. Als letztes dann der Hebel für die jeweils 4 Lastschaltstufen.

Ab 2001 gab es eine leicht veränderte PowrQuad Schaltung, der Reversierer befindet sich, wie bei heutigen Modellen links am Lenkrad und es gibt nur noch einen Schalthebel für die Gruppen bzw. Leerlauf und Parkstellung. Die Lastschaltstufen befinden sich als 2 Knöpfe auf dem Schalthebel. Diese Lösung hat den Vorteil, dass das Getriebe automatisch die Lastschaltstufen beim hoch- und runterschalten anpasst.

Das PowrShift Getriebe blieb unverändert. Hinzu kam noch das stufenlose AutoPowr Getriebe.

Innenraumtechnisch sieht es natürlich etwas moderner aus als in einem 4055. Die Bedienung ist intuitiver geworden, Blinker und Scheibenwischer sitzen nun dort, wo sie hingehören. Die Klimabedienung sitzt rechts unterhalb des Fensters, eigentlich dort, wo alle Bedienelemente sind, sei es Hydraulik, Zapfwelle und so weiter.

 

Was macht für mich den Reiz an dieser Baureihe aus? Er ist ähnlich stark wie der 4755 bei deutlich kompakterer Bauweise. Der Sound ist wie immer nicht zu verachten. Zwar schon leiser aber auch mit dem gewissen etwas, wie ich finde. Eben 8.1 Liter Hubraum.. :cool:

 

So long.


16.08.2009 15:29    |    Trackback

Kommentiert auf: Patriots:

 

Das Ende einer Ära? / Was wird aus der Formel 1 ?

 

[...] Gibt mal wieder was zu lesen..;)

[...]

 

Artikel lesen ...


16.08.2009 18:00    |    Patriots

Der Innenraum sieht wirklich deutlich besser aus.


16.08.2009 18:44    |    Muhaha

Dachte Wer Fendt fährt führt!!! :D


16.08.2009 18:46    |    Mirco-S-H

...und wer John Deere fährt, gewinnt.. :D


16.08.2009 22:03    |    fudder83

.......und wer Deutz kennt fährt kein Fendt:D


16.08.2009 22:16    |    Mirco-S-H

2 Latten über Kreuz fertig ist der Deutz! :D:D


18.08.2009 21:55    |    borstelnator

Zitat:

16.08.2009 18:46 | Mirco-S-H

 

...und wer John Deere fährt, gewinnt..

hab heute gesehen wie ein JD auf der B203 einen alten IHC verblasen hat;). Total geil, kurz links geblinkt und zack vorbei geballert;). Der Seniorendaimler hinter ihm mußte ganz schön in die Klötze und hat geschimpft wie ein Rohrspatz:D:D:D:D:D

Was fährt so ein Schlepper 40 oder sogar 50??


18.08.2009 21:56    |    Mirco-S-H

Kommt darauf an.

Bei den größeren neuen kann man meist wählen, ob 40 oder auch 50.

Die Fendt 900er gehen bis 60 km/h, der Fastrac bis 80.


18.08.2009 21:58    |    borstelnator

Dann darf man mit einem großen Fendt also auf die Autobahn:confused::confused::D:D:D:D:D


18.08.2009 22:01    |    Mirco-S-H

Braucht man eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 60 km/ oder mehr als 60 für die Autobahn?

Wenn genau 60, dann müsste es gehen.


18.08.2009 22:05    |    borstelnator

*achselzuck* ich hab keine Ahnung. Hab aber auch noch nie einen Schlepper auf der AB gesehen, jedenfalls nicht selbst fahrend;)


18.08.2009 22:06    |    Mirco-S-H

Auf der Tour von Wolfsburg zurück war auf der Gegenfahrbahn ein Fastrac unterwegs.

Andere Schlepper nur mal auf der Baustelle.


18.08.2009 22:09    |    seppelceh

Für Autobahn braucht man 62km/h, daher bisher auch nur FastTrac. Ist auch die Frage, wenn ich ein Gefährt für die Autobahn brauche würde ich eher in Richtung Unimog gehen.

Wenn die Dinger für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt werden geht irgendwann der Nutzen auf dem Acker verloren...denke ich...


18.08.2009 22:12    |    Mirco-S-H

Ah, okay danke. Dann sind die Fendt nix für die AB.

Glaube auch kaum, dass der gemeine Landwirt die Autobahn mit seinem Trecker benutzen müsste..

Bei den kurvigen Landstraßen hier reichen die 40 km/h locker aus, die ein Schlepper fährt.


19.08.2009 08:06    |    borstelnator

Verdammt, und ich wollte grad los meine Quh gegen einen Fendt tauschen:p:D:D:D:D


23.08.2009 12:53    |    Mirco-S-H

Noch mal was zum Vergleich der beiden vorgestellten Schlepperbaureihen.. Hatte gestern die Möglichkeit, den JD 4755 direkt mit dem 7710 zu vergleichen (vormittags 4755, nachmittags 7710; Freitag war es ein 6930), Aufgabenbereich eigentlich nur mit einem Tandemanhänger beladen mit 2 Kisten rückwärts unter den Auswurfarm von einem Kartoffelroder zu fahren.

Erst mal war es eine große Umstellung vom 6930 zum 4755. Größer, schwerfälliger, gefühlt breiter. Der 7,6 Liter Motor im 4755 dreht nicht so leicht hoch wie der 6,8 bzw. 8,1 Liter.

Das Lenkrad ist etwas größer als die der neueren, somit ist das rangieren nochmals ungewohnter, ich möcht nicht sagen schwerer, auch daran gewöhnt man sich. Nur konnt ich mich nie entscheiden, ob ich mit dem Steuerknüppel oder mit der Hand direkt auf dem Lenkrad lenken soll..

Großer Nachteil war hier wie ich finde, das Powershift Getriebe. Man fährt in Gang 10 über das Feld und muss dann die ganzen 10 Gänge runter um in den Rückwärtsbereich zu kommen, da ist es mit dem Reversierer einfacher beim PowrQuad. Gruppe und Lastschaltstufe gewählt, dann nur noch mit dem Reversierer vor und zurück.

Dass das Powershift einen ziemlich durchrüttelt ist gar nicht mal so schlimm, das alte PowrQuad ist nicht unbedingt besser.;)


12.09.2009 00:00    |    Mirco-S-H

Ach ja, das Dingens wurde auch noch in Moline/Illinois gebaut..


29.10.2009 23:06    |    Mirco-S-H

Hab gerade gesehen, die 7710 und 7810 werden teilweise noch für 50k€ ohne Mwst gehandelt. :o


07.04.2010 11:14    |    Trackback

Kommentiert auf: mircos-blog:

 

John Deere Baureihe 7030 Premium

 

[...] deutschen John Deere Werk in Mannheim hergestellt.

Vorgängermodell der 7030 Premium Reihe ist im Grunde die Baureihe 7010. Da vielen die Baureihen 7020 und 7030 einfach zu groß und schwer (wahrscheinlich auch zu stark) wurde, [...]

 

Artikel lesen ...


11.06.2011 21:20    |    Trackback

Kommentiert auf: mircos-blog:

 

Pflanzenschutz mit John Deere

 

[...] Zu sehen ist ein John Deere 7710 mit der Feldspritze 740. Dem Modell 7710 habe ich hier schon einen kompletten Artikel gewidmet. Mit seinem 8,1l Reihensechszylinder meiner Meinung nach immer noch einer der schönsten und [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "John Deere Baureihe 7010"

Die habens verbrochen

  • Deacon Palmer
  • Mirco-S-H

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.05.2008 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blog Ticker

Stammleser (240)

Wer war da...?

  • anonym
  • Olli the Driver
  • ballex
  • invisible_ghost
  • macspeed
  • dlorek
  • Go}][{esZorN
  • TFSI NRW
  • selenakale
  • MT-Christoph

Letzte Kommentare