• Online: 4.280

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

19.10.2020 17:03    |    jennss    |    Kommentare (305)

Was gefällt dir besser, SUV oder Kombi?

passat-id4-golfpassat-id4-golf

Amerika hat den Trend vorgemacht, Europa scheint nachzuziehen: Immer mehr verdrängt der SUV den klassischen Kombi. Mit dem E-Antrieb werden die Karten neu gemischt und so scheint VW bei den ID-Modellen gar keinen Kombi mehr einzuplanen. Der ID.4 als gemäßigter SUV übernimmt da offenbar den Part, den bei VWs Verbrennern Golf Kombi, Passat Kombi und Tiguan einnehmen. Was meint ihr dazu? Schade oder konsequent?

 

Der Kombi ist niedriger, hat die bessere Aerodynamik. Dafür ist der SUV kürzer bei vergleichbarem Platz. Der Kombi hat den Schwerpunkt auf Kofferraum, der SUV ist da eher ausgeglichen zwischen Knieraum hinten und Kofferraum. Im Prinzip kann man auch E-Autos flacher bauen. Ein Model 3 Kombi wäre sicher möglich. Stattdessen hat Tesla aber das Model Y ergänzt, obwohl ein Model 3 Kombi mit vielleicht 20 cm mehr Länge ähnlich viel Stauraum bieten könnte und wahrscheinlich etwas mehr Reichweite hätte. Das Model 3 mit nur 1,44 m Höhe und 4,70 m Länge hat 580 km Reichweite (Longrange), das Model Y hat 505 km mit 1,62 m Höhe und 4,75 m Länge. Allerdings kann man SUVs nicht alle gleichsetzen, denn die Höhenunterschiede sind doch deutlich.

 

Beispiel VW:

 

ID.4

Länge 4,58 m

Höhe 1,63 m

Breite 1,85 m

Wendekreis 10,20 m

Radstand 2,77 m

 

Passat Variant

Länge 4,77 m

Höhe 1,51 m

Breite 1,83 m

Wendekreis 11,70 m

Radstand 2,78 m

 

Golf Variant

Länge 4,63 m

Höhe 1,50 m

Breite 1,79 m

Wendekreis 11,10 m

Radstand 2,67 m

 

Wofür würdet ihr euch im Prinzip eher entscheiden, Kombi oder SUV?

j.

 

PS: Im Bild sind die Größenverhältnisse korrekt.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

20.10.2020 14:02    |    jennss

Klar sind Phaeton und Touareg anders, aber es ist halt eine ähnliche Preisklasse und im Oberklassebereich geht der Trend ebenfalls Richtung SUV, siehe Bentley und Co. Der Startpreis des Touareg liegt weit über allen anderen VWs.

 

Kombi und SUV unterscheiden sich natürlich. Beim SUV liegt der Kofferraum weniger im Vordergrund, aber auf dem Markt scheint der SUV den Kombi zu ersetzen.

j.


20.10.2020 14:07    |    jennss

Zitat:

@tomate67 schrieb am 20. Oktober 2020 um 13:50:27 Uhr:

https://www.kba.de/.../jahresbilanz_inhalt.html?nn=2601598

Interessant! Zitat daraus:

 

Zitat:

Zum ersten Mal in der jährlichen Berichterstattung waren in 2019 die meisten Neuzulassungen im Segment der SUVs zu verzeichnen. Mit 21,1 Prozent entfielen über ein Fünftel aller neu zugelassenen Pkw auf dieses Segment.

Deutschland geht offenbar den gleichen Weg wie Amerika. Das aktuelle Umfrageergebnis sieht das jedoch anders :).

j.


20.10.2020 14:28    |    moe-fisto

Nach 3 Kombi-artigen Fahrzeugen (der Signum war eher so ein Zwitter und der Insignia A hatte kaum Kofferraumvolumen bei der enormen Außenlänge) hatte ich die letzten 4 Jahre den Mercedes GLC, also ein SUV. Das höhere Sitzen fand ich da noch am besten, aber seit wir Nachwuchs haben, ist der Kofferrraum des GLC bei der wuchtigen Größe des Autos doch etwas zu klein bemessen. Der nächste Firmenwagen wird ergo wieder ein klassischer Kombi (Astra SportsTourer). Optisch besser gefallen mir allerdings doch so einige SUV.


20.10.2020 14:40    |    E2906

Gibt SUV mit vernünftigen Kofferraum, der ID.4 hat größeren Kofferraum als der Tiguan.


20.10.2020 14:49    |    jennss

Bei Skoda gibt es größere VW-SUVs :). Ein Enyaq ist z.B. 7 cm länger als ein ID.4.

j.


20.10.2020 14:53    |    E2906

So ist es, gibt Familien taugliche SUV. VAN sind ziemlich Out verschwinden immer mehr vom Markt.

 

VW stampft ja ihre VAN's auch ein.


20.10.2020 14:54    |    PIPD black

Es geht immer größer.:D

Frage ist, ist das sinnvoll und steht das noch irgendwie in einem angemessenen Verhältnis zum Nutzen und/oder Preis.

 

Straßen, Parkplätze und -häuser werden nicht breiter aber die Autos dafür allzu deutlich fetter und schwerer.


20.10.2020 15:00    |    Amen

Zitat:

@tomate67 schrieb am 20. Oktober 2020 um 13:50:27 Uhr:

https://www.kba.de/.../jahresbilanz_inhalt.html?nn=2601598

 

Ist doch klar, warum die Hersteller so auf SUVs setzen und warum Mercedes als Premiumhersteller von Limos solche Probleme hat.

 

P.S. Für einen Mercedesfahrer ist weder VW noch BMW Premium ;)

GLA, GLB, GLC/GLC Coupe, GLE /GLE Coupe, GLS, Maybach GLS, G-Klasse, EQC

 

Auch Mercedes bedient den Markt mehr als genug.


20.10.2020 15:02    |    E2906

Die SUV in D sind da ja noch Human von der Größe her, schaue ich mir mal die von Amerika an was das für lange und breite Schiffe sind. Da sind ja fast unsere Spielzeuge für die Amies.


20.10.2020 15:13    |    moe-fisto

Zitat:

@PIPD black schrieb am 20. Oktober 2020 um 14:54:19 Uhr:

Es geht immer größer.:D

Frage ist, ist das sinnvoll und steht das noch irgendwie in einem angemessenen Verhältnis zum Nutzen und/oder Preis.

 

Straßen, Parkplätze und -häuser werden nicht breiter aber die Autos dafür allzu deutlich fetter und schwerer.

Sehe ich auch so. Ich mach jetzt ein bewusstes "Downsizing" des Fahrzeuges, auch bei der Motorisierung (3 Zylinder). Mit Nachwuchs und durch Corona-bedingter sehr reduzierter Streckenkilometer (eine Tankfüllung in 3 Monaten) müsste mir in den nächsten Jahren das weniger "wuchtige" Fahrzeug definitiv langen. Aber ich beobachte die Entwicklung neuer SUV weiterhin. Vielleicht wird es in 4 Jahren dann ein stimmiges Elektro-SUV mit ausreichend Kofferraum.


20.10.2020 16:28    |    Emsland666

Die Abstimmungsergebnisse und die Anteile bei den Neuzulassungen gehen aber sehr stark auseinander:-)


20.10.2020 16:39    |    E2906

Schauen wir mal wie der VW ID. SPACE VIZZION wird.


20.10.2020 21:19    |    BEV

Der Unterschied SUV-Kombi schrumpft ja immer mehr zusammen. Der erste echte SUV in Europa im Sinne eines offiziell als Sports Utilitiy Vehicle bezeichneten Fahrzeugs war der Mercedes ML1997. Davon gab es sogar eine Sportversion namens ML 55 AMG. Zur gleichen Zeit gab es als Kombi von Mercedes die E-Klasse. Der Größenvergleich zeigt damals Riesenunterschiede: Der Kombi war 22 cm länger, dafür war der SUV über 30 cm höher. Die Optik war genauso: Der damals aktuelle Mercedes E-Klasse Kombi S210 sah auch flach und langgestreckt aus, der SUV wirkte hoch und kurz.

 

Heute haben wir statt über 30 cm nur noch 13 cm Höhenunterschied. Und die Länge ist auch viel ähnlicher. Es gibt sogar schon SUV, die niedriger sind als übliche Kombis, zum Beispiel der Mercedes GLA X156. Insofern ist das heute gar keine ernsthafte Entscheidung mehr, beim Elektroauto erst recht nicht. Der ID.3 ist 1,57 m, der ID.4 ist 1,63 m....das ist doch gar kein ernsthafter Unterschied mehr.


20.10.2020 22:17    |    jennss

Ja, das stimmt. Es gibt mittlerweile viele Zwischengrößen und die Grenzen verwischen. Der ID.3 ist wg. MEB allerdings auch schon etwas erhöht, wie ein BMW Active Tourer.

j.


21.10.2020 06:57    |    Ascender

Ganz bekloppt finde ich SUV Cabrios. Wie steht ihr dazu?


21.10.2020 07:02    |    Schwarzwald4motion

SUV-Cabrio: naja auch das hängt am Anwendungsfall, ist aber schon eine sehr kleine Nische ;)

 

Wohnort bergig, muss nie eine Waschmaschine transportieren, bin Sonnenanbeter, hab’s im Kreuz, muss ständig Kinder in den Kinder Sitz setzen, hab nur ein Auto für Sommer und Winter, Brauch viel Frischluft...


21.10.2020 07:57    |    Marschjus

Ich habe noch nie verstanden was der SUV soll, es ist weder ein brauchbarer Geländewagen noch ein echtes Raumwunder. Wie bereits gesagt sind sie meist etwas kompakter als Kombis gleicher Fahrzeugklasse.

Ich fahre jetzt meinen 3. Kombi, auch wenn ich leider feststellen muss das dem Design das Raumangebot geopfert wird (schräge C Säule) ist es für mich ein sehr praktisches Fahrzeug.

Auch über zu wenig Platz für die Passagiere kann man in der Mittelklasse (Passat,Vectra/Insignia usw.) nicht klagen.

Mal ganz unabhängig vom Antriebskonzept, der SUV ist für mich der sinnloseste Fahrzeugtyp überhaupt.

Ich persönlich würde es sehr schade finden wenn der klassische Kombi verschwindet.

Gerade so Raumwunder im Format von Opel Omega , Ford Mondeo, die alten Passat.

Ich finde es ja schon unbegreiflich warum bei größeren Außenmaßen ein Insignia B Carvan weniger Platz im Kofferraum bietet als ein Vectra C Caravan (haben wir mal direkt verglichen).


21.10.2020 08:39    |    E2906

SUV bieten den gleichen Innenraum bei kompakteren Außenmaßen. Für Städte wichtiger Punkt. Kombis sind im Privat Sektor kaum verbreitet eher bei den Firmen vorhanden als Dienstfahrzeug.

 

ID.4 ist eine gute alternative zum Golf Variant von den Maßen her.


Bilder

21.10.2020 09:21    |    Schwarzwald4motion

Wer lädt schon sein Auto bis unters Dach, meist ist es die Ladelänge mit umgeklappten Rücksitzen die Interessant wird.

Klar wird Kombi gerne als Firmenfahrzeug genutzt, aber im Privaten ist er nicht minder interessant. Dieser wurde zum Teil durch die SUV‘s abgelöst mit den Attributen Bodenfreiheit Einstieg noch eher Ausstieg Zugänglichkeit Rücksitze Übersicht und Mode.

 

Bei SUV’s Ganz klar ist die Übersicht nach hinten eher schlechter und die Mode eine kurzweilige Angelegenheit, dazu sind die Teile noch teurer. Dies wird Neben dem Spritverbrauch auf Langstrecke und der Ladelänge der Hauptgrund sein warum er als Firmenwagen keine Erfolge feiert.

 

Wenn man aber die Autos aus den früheren Jahrzehnten vor der CW-Wert Optimierung anschaut, hatten die alle eine ordentliche Bodenfreiheit und waren nicht zu tief. Durch die Scheibenneigung waren diese auch übersichtlich und heizen sich nicht auf.

 

Natürlich waren sie etwas kleiner aber die Proportionen waren näher am SUV.

 

Wenn ich privat die Wahl hätte ;) würde ich sicherlich beide Fahrzeuge in der Garage vorhalten :D


21.10.2020 09:30    |    Emsland666

Die Auswahl an Kombis wird leider geringer, ich möchte diese vorerst nicht missen, da ich eine lange Ladefläche brauche und die bei SUV´s eher kürzer ausfällt. Auch der Schwerpunkt ist fahrtechnisch bei SUV nicht gerade ideal.


21.10.2020 09:51    |    Marschjus

Zitat:

@E2906 schrieb am 21. Oktober 2020 um 08:39:52 Uhr:

SUV bieten den gleichen Innenraum bei kompakteren Außenmaßen. Für Städte wichtiger Punkt. Kombis sind im Privat Sektor kaum verbreitet eher bei den Firmen vorhanden als Dienstfahrzeug.

 

ID.4 ist eine gute alternative zum Golf Variant von den Maßen her.

Zum einen braucht man in der Stadt kein SUV, wir alle kennen die Muttipanzer vor den Schulen. Das ist einfach der durch das wuchtige Auftreten der Fahrzeuge vorgegaukelte Sicherheitsaspekt.

Zum Innenraum....ich habe bisher fast immer Problem gehabt das mein Laderaum nicht lang genug war. Das er zu niedrig war nicht. Zumal das auch Probleme bei der Ladungssicherung bringen kann.

Also ich für meinen Teil bin froh 2m bei umgelegten Rücksitzen laden zu können. Wenn ich Geländegängikeit haben möchte dann doch eher etwas Richtung LR Defender, G Model alte Petrol und (unterschätzt) Frontera , die konnten noch off-raod (in einem gewissen Rahmen).


21.10.2020 10:24    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@E2906 schrieb am 21. Oktober 2020 um 08:39:52 Uhr:

...ID.4 ist eine gute alternative zum Golf Variant von den Maßen her.

Im Maßbild fehlt die Ladelänge des ID.4 mit den umgeklappten Rücksitzen.

NextMove Hat’s gemessen, ab ~min.5 ~165cm.


21.10.2020 10:38    |    Badland

Bei der Wahl des Autos würde ich eher zum Allradkombi tendieren oder zu was richtigem was auch Gelände und schwer ziehen kann.

 

Ich fand SUVs jeglicher Form schon immer zweifelhaft, auch schon bevor der Boom einsetzte. In manchen City- oder Kompakt SUVs sitze ich auch noch nichtmal höher als in meinem Hochdachkombi.


21.10.2020 10:50    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@Badland schrieb am 21. Oktober 2020 um 10:38:37 Uhr:

 

Ich fand SUVs jeglicher Form schon immer zweifelhaft, (...)

...oder Kompakt SUVs sitze ich auch noch nichtmal höher als in meinem Hochdachkombi.

Gib’s zu Du fährst in Wirklichkeit einen langgezogenen SUV :D

 

Als Trend der zum Teil Mode ist Bietet er natürlich eine generelle Angriffsfläche, ich weigere mich das so Einseitig sehen zu wollen.

Ich habe ja schon einige Vorzüge genannt die nicht einfach so weg zu diskutieren sind, ein Kilometerfressender Sportwagen ist sicherlich viel umweltschädlicher.


21.10.2020 10:51    |    Marschjus

Ich konnte jetzt auf die Schnelle keine Maße vom Golf 8 Variant finden, aber ich kann mir nicht vorstellen das ein 4,6m langes Fahrzeug nur ca 165 cm Ladefläche hat , bei umgelegten Sitzen wohlgemerkt.

Mein F Astra hatte ja schon knapp 180cm.

 

Wie viel/oder wenig 10-15cm sein können merkt man wenn man sie braucht.

Wobei die Entscheidung ID4 vs. Golf 8 Variant wohl eher eine Frage des Antriebs ist und weniger des Raumangebotes.


21.10.2020 10:53    |    Goify

So lange es Limos und Kombis gibt, werde ich solche Bauformen wählen. Ich hätte nichts davon, wenn mein Polo ein T-Cross wäre, außer, dass er höher ist und mir die Höhe nichts gibt.


21.10.2020 10:54    |    Emsland666

Selbst normale Kombis bekommen ja Probleme mit einer langen Ladefläche, siehe z. B. MB C300 DE. Ich befürchte die Elektromobilität wird uns den Kombi austreiben, da die Batterien irgendwo hinmüssen.


21.10.2020 10:56    |    Goify

Die Batterien gehören in das riesige Fach unter dem Kofferraum und bei reinen E-Autos noch in den Motorraum und unter die Rücksitzbank. Platz ist mehr als genug.


21.10.2020 11:00    |    Emsland666

Zitat:

@Goify schrieb am 21. Oktober 2020 um 10:56:44 Uhr:

Die Batterien gehören in das riesige Fach unter dem Kofferraum und bei reinen E-Autos noch in den Motorraum und unter die Rücksitzbank. Platz ist mehr als genug.

Selbst das riesige Fach habe ich immer gerne für bestimmte Sachen genutzt, 6 Fässer 5-Liter Krombacher z. B. für den Urlaub jedes Jahr.


21.10.2020 11:06    |    Marschjus

Es gibt sicher einige Möglichkeiten um die Akkus unterzubringen. Es fallen ja schließlich einige baugruppen weg für die bisher extra Platz geschaffen wurde. Abgasanlage und Tank z.B. Bei Frontrieblern kann der komplette Mitteltunnel anders genutzt werden.

Was ich allerdings nicht weiß wie es im Falle eines Unfalls aussieht. Durchaus möglich das den Entwickler da auch ein Stück weit die Hände gebunden sind und eben da wo wir als Verbraucher denken "da passt doch prima der Akku rein" es in der Praxis nicht geht.

Oder eben Plattformbauweise. Da ist es evtl. einfacher/günstiger x Mio Akkus in Baufomr a zu kaufen und dafür eben Nachteile bei dem Laderaum in Kauf zu nehmen.

Ich finde die Angabe in Volumen z.T. eh etwas unglücklich.


21.10.2020 11:13    |    Goify

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 21. Oktober 2020 um 11:00:43 Uhr:

Selbst das riesige Fach habe ich immer gerne für bestimmte Sachen genutzt, 6 Fässer 5-Liter Krombacher z. B. für den Urlaub jedes Jahr.

Jemand mit E-Auto trinkt kein Bier, also ist das Fach frei für Elektronen. :D


21.10.2020 11:15    |    E2906

Zitat:

@Schwarzwald4motion schrieb am 21. Oktober 2020 um 10:24:53 Uhr:

Zitat:

@E2906 schrieb am 21. Oktober 2020 um 08:39:52 Uhr:

...ID.4 ist eine gute alternative zum Golf Variant von den Maßen her.

Im Maßbild fehlt die Ladelänge des ID.4 mit den umgeklappten Rücksitzen.

NextMove Hat’s gemessen, ab ~min.5 ~165cm.

1,73 hat er steht in der Tabelle drin.


21.10.2020 11:16    |    Oberarzt

Das Ausmaß an Dödelkonstrukten sind logischerweise Akku- u. Hybrid-SUVs.

- Ein 4,43 m Kompakt-SUV wie XC40-Elektro wiegt 2,2 Tonnen, wenn 4 Erwachsene reinsitzen, ist das zulässige Gesamtgewicht erreicht. Kofferraum muss leer bleiben.

- Ab 2,5-Tonnen Benz EQC - je nach Konfig schrumpft Zuladung auf 450 kg.

- Ab 2,6-Tonnen Audi E-Tron - je nach Konfig schrumpft Zuladung auf 500 kg.

Ähnl. diverse andere SUVs u. Hybriden mit Akku-Technik.

 

Die Ökobilianz von USA-SUVs wie Grand Cherokee usw. ist längst keinen Deut schlechter mehr als BRD-Bläh-Konstrukte.

 

Kombis sind natürlich die eleganteste KFZ-Form in Betracht Nutzwert.

Von der Logik her würden Hochdachkombis (Doblo, Kangoo, Rifter, Touran usw.) mit Laderäumen bis 3,2 m² (Doblo) bei kurzem Radstand 99,99 % des vom Volke benötigten KFZ abdecken.

Noch oben brauchts nichts, nach unten kann es dann allerlei Klein- u- Kleinstwagen (Panda, Aygo, UP usw.) oder Citrön Ami, Twizzy usw. geben.

 

Alle anderen KFZ-Formen sind reines Emotio. Ebenso wenig wie Saurier-SUVs benötigts auch Cabrios, Roadster, Coupés, Stufenhecks u. dgl.

 

Man kann ja wieder eine DDR-Planwirtschaft einführen mit 10 Autos zur Auswahl...


21.10.2020 11:17    |    E2906

Zitat:

@Marschjus schrieb am 21. Oktober 2020 um 09:51:28 Uhr:

Zum einen braucht man in der Stadt kein SUV, wir alle kennen die Muttipanzer vor den Schulen. Das ist einfach der durch das wuchtige Auftreten der Fahrzeuge vorgegaukelte Sicherheitsaspekt.

Zum Innenraum....ich habe bisher fast immer Problem gehabt das mein Laderaum nicht lang genug war. Das er zu niedrig war nicht. Zumal das auch Probleme bei der Ladungssicherung bringen kann.

Also ich für meinen Teil bin froh 2m bei umgelegten Rücksitzen laden zu können. Wenn ich Geländegängikeit haben möchte dann doch eher etwas Richtung LR Defender, G Model alte Petrol und (unterschätzt) Frontera , die konnten noch off-raod (in einem gewissen Rahmen).

Ist ja reine Geschmackssache, nicht jeder braucht ja 2 Meter zum einladen. Gibt halt andere Vorteile was ein SUV mit sich bringt gegenüber eines Kombi.


21.10.2020 11:29    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@E2906 schrieb am 21. Oktober 2020 um 11:15:00 Uhr:

Zitat:

@Schwarzwald4motion schrieb am 21. Oktober 2020 um 10:24:53 Uhr:

Im Maßbild fehlt die Ladelänge des ID.4 mit den umgeklappten Rücksitzen...

1,73 hat er steht in der Tabelle drin.

Danke, schätze du meinst Meter :D, aber wie das mit solchen Angaben so ist, der Fahrersitz ist wohl ganz vorne :mad:

So wird’s wohl auch die Maßangabe im Bild des Golf Vlll Variant zu deuten sein.


21.10.2020 11:29    |    Emsland666

Zitat:

 

Jemand mit E-Auto trinkt kein Bier, also ist das Fach frei für Elektronen. :D

Höhö;)

 

Dennoch, die heutigen Autos sind teils so vollgebaut (ich liebe Soundsystem mit mindestens 12 Lautsprechern und Subwoofer), das bleibt nur eine Aufblähen der Fahrzeuge für den Transport von Akkus.

Machen wir uns da nichts vor.

 

Wir gehen wohl schon im Schnitt auf 5m Länge, 2 Meter, Breite und 1, 6 Meter Höhe, wenn es mit der E-Mobilität ernsthaft werden soll.

 

(GILT natürlich nur für die Kombi-Fraktion, die wirklich damit viel transportiert)


21.10.2020 11:35    |    Marschjus

@E2906

Auch wer keine 2m Ladefläche braucht ist nicht zwangsläufig auf ein SUV angewiesen.

Ein Golf oder Astra würde es dann auch tun oder eben noch kleinere Fahrzeuge.

Ein SUV, so wie sie heute angeboten werden braucht im Prinzip keiner. Aber haben will man sie.

Das sei auch jeden gegönnt, aber vom Brauchen als Rechtfertigung zu sprechen finde ich etwas albern.

Der einzige Punkt wäre der leichtere Einstieg, da etwas höher. Aber auch dafür gab es schon Lösungen von zahlreichen Herstellern wo einfach der normale PKW 20mm höher war (oder so).


21.10.2020 11:35    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 21. Oktober 2020 um 11:29:56 Uhr:

Zitat:

 

Jemand mit E-Auto trinkt kein Bier, also ist das Fach frei für Elektronen. :D

Höhö;)

 

Dennoch, die heutigen Autos sind teils so vollgebaut (ich liebe Soundsystem mit mindestens 12 Lautsprechern und Subwoofer)...

:(Bei so flachen Witzen ist Volumen in jeder Form hilfreich und sei’s nur Klang.:)


21.10.2020 11:48    |    Emsland666

Zitat:

 

:(Bei so flachen Witzen ist Volumen in jeder Form hilfreich und sei’s nur Klang.:)

Welcher Witz?

 

Edit: ach so...

 

Dennoch, wenn ich bedenke, was ich über die Jahre noch so im Auto, in meinen Kombis, eingebaut haben wollte, die Handwerker haben schlicht keinen Platz mehr gefunden, gerade für Audiosystem. Aber auch teils aus dem Unterforum heraus bei bestimmten Ausstattungskombinationen: alles dicht.


21.10.2020 12:24    |    E2906

Zitat:

@Marschjus schrieb am 21. Oktober 2020 um 11:35:22 Uhr:

@E2906

Auch wer keine 2m Ladefläche braucht ist nicht zwangsläufig auf ein SUV angewiesen.

Ein Golf oder Astra würde es dann auch tun oder eben noch kleinere Fahrzeuge.

Ein SUV, so wie sie heute angeboten werden braucht im Prinzip keiner. Aber haben will man sie.

Das sei auch jeden gegönnt, aber vom Brauchen als Rechtfertigung zu sprechen finde ich etwas albern.

Der einzige Punkt wäre der leichtere Einstieg, da etwas höher. Aber auch dafür gab es schon Lösungen von zahlreichen Herstellern wo einfach der normale PKW 20mm höher war (oder so).

Nicht ganz, ich bin von Golf 7 Limo auf Golf 7 Variant umgestiegen da ich Vater geworden bin, im Golf 7 Limo Kinderwagen + Gepäck fast nicht möglich daher ein Variant.

 

Beim golf 7 Variant hab ich das Problem (ich bin 1,88 m groß), das ich nicht auf den Beifahrersitz sitzen kann denn dahinter ist die Base und Kindersitz (Rückwärts gerichtet). Den Beifahrersitz musste ich nach vorne schieben damit hinten das alles hin passt.

 

Beim ID.4 habe ich das Problem nicht mehr der der Innenraum ist größer wie der Passat, ich kann vorne auf den Beifahrersitz sitzen bequem und hinten passt die Base + Kindersitz rein. Das heraus nehmen des Kindes aus dem Kindersitz ist beim ID.4 durch die Höhe angenehmer (muss mich nicht so tief vorbeugen).

 

Kofferraum des ID.4 ist auch groß genug für Kinderwagen und Gepäck. Daher ist für mich ein SUV ein deutliches Plus.

 

Ob SUV oder Kombi kommt eben auf den Anwendungsfall an. Kombi sind eben Lademeister und SUV eben Comfort.


Deine Antwort auf "SUV vs. Kombi"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • carchecker75
  • TFSI NRW
  • Habuda
  • Goify
  • BaldAuchPrius
  • notting
  • der_Nordmann
  • Gururom
  • SirHitman

Archiv