• Online: 4.890

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

31.03.2014 15:04    |    nick_rs    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: Sonstiges

Hallo liebe Leser,

in diesem Artikel möchte ich dem guten, alten DIN Kennzeichen hinterhertrauern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Geschichte des Kennzeichens

 

Das DIN Kennzeichen wurde am 1. Juli 1956 als Nachfolger der Kennzeichen der Besatzungsmächte eingeführt. Die Schriftart war die DIN 1451 Schrift, die die Buchstaben so einfach darstellte, dass Ähnliche Buchstaben nicht verwendet werden durften. Zwischen Zulassungsstempel und HU/AU Stempel befand sich ein Bindestrich. Ein Blauer Streifen war nicht vorgesehen. Wenn man ins Ausland fahren wollte, musste man ein owales "D" Schild anbringen. Ab September 1989 wurde die vorher optionalen reflektieren Kennzeichen Pflicht. Diese dienten der besseren Erkennbarkeit unbeleuchteter Fahrzeuge. Außernahme bildete hier das Militär.

 

Das DIN-Kennzeichen ist nach wie vor nicht automatisiert lesbar. Aus diesem Grund wurde ein neues Kennzeichen überfällig.

 

1994 wurde die ersten EURO-Kennzeichen in Berlin und Brandenburg ausgegeben. Nach und nach zogen weitere Landkreise nach, bis schließlich ab dem 1. November 2000 alle Neuzulassungen das neue Kennzeichen bekamen.

Dank der neuen EURO-Schrift unterschieden sich die Buchstaben mehr und nun konnten auch B, F, G, I, O und Q verwendet werden. Das machte die Kennzeichen angeblich auch Fälschungssicherer.

Dank des neuen, blauen Balkens links mit Nationalitätskennzeichen konnte man nun in der EU und in der Schweiz auf das ovale "D" verzichten.

 

 

DIN Kennzeichen an einem Audi CabrioDIN Kennzeichen an einem Audi CabrioWarum der Nachruf?

 

Viele Autoliebhaber trauern dem alten DIN-Kennzeichen immernoch nach. Auch ich.

Denn:

Die Euro-Kennzeichen mit dem blauen Balken und der komplizierteren Schrift ist im Vergleich zum DIN-Kennzeichen sehr Auffällig. Es lenkt die Blicke vom schönen Auto weg und raubt ihm die Eleganz. Ganz anders die klare alte DIN-Schrift. Sie fügt sich harmonisch in das Gesamtbild ein. Oldtimerfahrer, die ihr Auto mit H-Kennzeichen zulassen wollen beschweren sich oft, dass sie auf das DIN-Kennzeichen dann verzichten müssen.

Auch ich hätte gerne ein DIN Kennzeichen an meinem Cabrio.

 

 

XG30_2000 hat in seinem Blog eine schöne Sammlung alter, aber auch neuerer Autos mit DIN Kennzeichen zusammengestellt:

 

Seltene Autos mit DIN-Kennzeichen #1

Seltene Autos mit DIN-Kennzeichen #2

Seltene Autos mit DIN-Kennzeichen #3

Seltene Autos mit DIN-Kennzeichen #4

Seltene Autos mit DIN-Kennzeichen #5

 

Ein paar habe ich hier als Bilder herauskopiert.

 

 

Der Artikel ist auf Größe L ausgelegt


31.03.2014 15:15    |    Christian8P

Ich fand die alten DIN-Kennzeichen auch hübscher.

Ein H-Kennzeichen stört die Optik bei älteren Fahrzeugen. Wäre es nicht viel schöner, wenn man anstatt des ollen H-Kennzeichens ein DIN-Kennzeichen bekommen könnte?


31.03.2014 15:21    |    nick_rs

Oder ein DIN Kennzeichen mit H :)


31.03.2014 15:25    |    Andi2011

Moin,

 

ein netter Blog zu einem netten Thema!

Ich freue mich immer wenn ich ein Auto mit dem alten DIN Kennzeichen sehe, es signalisiert heute einem Autofan eben auch sofort "Achtung hinsehen!" :D

 

Grundsätzlich bin ich bei Kennzeichen eher emotionslos, in Deutschland kommt dazu, dass wir es wiedermal sehr kompliziert machen mit den lieben Kennzeichen.

Letztens dachte ich noch wie erstaunlich es eigentlich ist, dass wir mittlerweile Autos haben, die per Assistenten alleine Ein/Ausparken uns ins Internet bringen, Gefahren erahnen können...aber die Identifizierung eines Autos läuft weiterhin über diese alte Methode und verschandelt nicht selten auch die Optik eines Autos.

 

Grüße

Andi

 

Btw: ...und sorry fürs unabsichtliche "Verdrängen";):D


31.03.2014 15:27    |    Christian8P

Zitat:

Oder ein DIN Kennzeichen mit H

Das wäre auch noch was.


31.03.2014 15:32    |    nick_rs

Zitat:

aber die Identifizierung eines Autos läuft weiterhin über diese alte Methode und verschandelt nicht selten auch die Optik eines Autos.

Interessante Denkweise. Da habe ich noch nie drüber nachgedacht. Ganz ohne Kennzeichen, ich weiß nicht. Aber so wie teils in amerika, dass man nur hinten eins hat ist auch cool :)


31.03.2014 15:53    |    italeri1947

Ich freue mich über jedes DIN-Kennzeichen, das ich noch sehe!

 

Herzlichen Dank auch für den schönen Artikel zu diesem Thema. Ich finde es besonders schön, dass Dinge wie das DIN-Kennzeichen speziell junge Autofreunde wie dich, lieber Nick, interessieren und man sich dann darüber Informationen einholt, um so kompetent wie hier berichten zu können.

 

Es gab, was ich nich ergänzen möchte, auch eine Übergangsfrist. Ab Mitte '94 konnte man bei uns wählen: Altes DIN-Kennzeichen oder Euro-Mix-Kennzeichen! Ich habe ab 1994 die Autos dann immer automatisch mit dem neuen Kennzeichen zugelassen, um "mit der Zeit zu gehen". Die Kunden haben es positiv angenommen. Das erste Kundenauto, das ich mit dem damals neuen Euro-Kennzeichen ausgeliefert habe, war übrigens, das weiß ich noch ganz genau, ein windsorblauer Golf III von 1991/1992, also ein gebrauchter VW statt eines neuen Renault...

 

Zitat:

Ich freue mich immer wenn ich ein Auto mit dem alten DIN Kennzeichen sehe, es signalisiert heute einem Autofan eben auch sofort "Achtung hinsehen!" :D

Das ist es, Andi! Ich bin zwar mit Kennzeichen auch nicht sehr wählerisch und habe keine Wunschkennzeichen, würde dafür auch kein Extra-Geld ausgeben, weil ich das nicht brauche, und auch wieder eingeführte "alte Heimatkennzeichen" sind für mich lediglich Kleinstaaterei denn Jugendsentimentalitäten, aber DIN-Kennzeichen freuen mich immer.

 

Mein BMW wird auch 2018, wenn er das H-Kennzeichen rein vom Alter her kriegen könnte, kein H-Kennzeichen bekommen, sondern das 1988 erteilte, schon etwas verbeulte und abgeschraffte DIN-Kennzeichen behalten. Es gehört zum Auto; ein H-Kennzeichen, selbst in DIN-Schrift, wäre ein Stilbruch.

 

Danke für den Bericht, Nick!

 

Es grüßt dich

Hans


31.03.2014 15:55    |    el lucero orgulloso

Zitat:

Ich freue mich immer wenn ich ein Auto mit dem alten DIN Kennzeichen sehe, es signalisiert heute einem Autofan eben auch sofort "Achtung hinsehen!"

Damit hat's Andi auf den Punkt gebracht - das wäre auch meine Rückmeldung zum gelungenen Artikel gewesen, Nick! :)

 

DIN-Kennzeichen sind viel unaufgeregter und unauffälliger, was sie langweiliger macht, aber eben auch nicht so sehr vom Auto selbst ablenkt.

 

Oldtimer dürfen hier in Frankreich übrigens wieder die schwarzen Kennzeichen mit heller Schrift wiederbekommen!

Das verleiht auch eine schöne, nostalgische Note.

Generell hatte ich auch die gelben französischen Kennzeichen am Heck lieber, als die jetzigen weißen...

...aber man kann sich ja nichts aussuchen. ;)


31.03.2014 16:17    |    PIPD black

Das wirklich Schöne am DIN-Kennzeichen war die Größe bzw. Kürze.

Da kommt man mit dem blauen Blaken nicht hin.

Vorallem läßt dieser olle Balken das Kennzeichen auf die Entfernung nicht symmetrisch erscheinen.

Findet man es so nicht so toll, blribt nur noch die Montage im Alfa-Style....leider aber nicht an allen Autos wegen vorgeformter Montageplätze, die man nicht mal eben "unsichtbar" machen kann, möglich.


31.03.2014 16:38    |    nick_rs

Was zu diesem Thema passt: Ich versuche immer möglichst weníg Zeichen zu benutzen. Man muss hier mindestens 4 Freie Zeichen haben. Also mindestens 2 Buchstaben und 2 Ziffern oder 1 Buchstabe und 3 Ziffern.

Wenn man Wenig buchstaben auf viel Fläche hat sorgt das wieder für Klarheit und eleganz.


31.03.2014 17:21    |    Alstedder

toller bericht :), das kennzeichen vom aufmacherfoto is von nem gemopften /8, stand in hattingen bei den schönen sternen letztes jahr (vermutlich nicht nur dort) :).


31.03.2014 21:21    |    Diesel73

Schöner Bericht Nick! Mir haben die alten Kennzeichen auch deutlich besser gefallen.

 

Bei den neuen muss man erstmal ne ordentliche Schicht Dreck "draufarbeiten" bevor die nicht mehr so ins Auge stechen.

Problem dabei ist, versuch mal ein Auto zu waschen ohne das Kennzeichen zu treffen. Ok, könnte man voher abschrauben, aber wer macht das schon.

Außerdem muss das Kennzeichen gut lesbar bleiben. Gut, ist evtl. Auslegungssache :D. Ich finde, die Chackos müssen nicht immer gleich alles wissen :D:D:D.


02.04.2014 07:44    |    Kleiner Dampfer

Den alten Kennzeichen trauer ich etwas nach, der schwarze Rahmen konnte btw. musste öfters mal aufgefrischt werden da einige schwarze Teilflächen nur mit Bremsflüssigkeit gereinigt werden durften und nicht vergessen, nach erfolgreicher Reinigung gut abdampfen....:D.

Habe das immer als "künstlerische Freiheit" betrachtet.


03.04.2014 07:27    |    John-Mac-Dee

ich mag die alten DIN Kennzeichen auch wesentlich lieber, mit ausnahme der in Engschrift gepressten. Sieht einfach nur aus wie gewollt und nicht gekonnt.

Ich würde es sehr begrüssen wenn unsere Herren Politiker sich dazu durchringen könnten für Autos mit H- Kennzeichen generell wieder die alten DIN Schilder zuzulassen.


Deine Antwort auf "DIN Kennzeichen - Ein Nachruf"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 03.01.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Über diesen Blog

Herzlich Willkommen

...in meinem Blog, den ich versuche möglichst abwechslungsreich zu gestalten.

Von Fahrbereichten und Impressionen, über Reihen wie z.B "Spritsparen" oder "Meine möchtegern Sammlung" und Spam- bzw Unterhaltungsblogs bis hin zu Schraubergeschichten und Alltagsberichte über meine vielen Autos findest du hier fast alles. Damit du dich auch zurechtfindest, kannst du über die Stichworte im Blogheader durch die Artikel navigieren.

 

Wenn es dir gefällt, darfst du den Blog gerne abonnieren ;)

 

Viel Spaß! :)

 

 

AB 2014 SIND DIE ARTIKEL AUF GRÖßE L AUSGELEGT

ARTIKEL AUS 2013 SIND AUF GRÖßE M AUSGELEGT

Viel Spaß

Das bin ich

nick_rs nick_rs

Offen unterwegs


 

Blogs, in denen ich außerdem mitwirke

Letzte Gäste

  • anonym
  • beckerfarm
  • ilovebytes
  • CaptainFuture01
  • Der_Leiermann
  • heimlich
  • Wumba
  • gtspecial
  • Goify
  • zcf356

Treue Leser (348)