• Online: 3.093

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

03.01.2011 12:43    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (532)    |   Stichworte: ADAC, Automobilclub, Umfrage

Wie nutzt Ihr den ADAC? (Mehrfachauswahl möglich)

ADAC-Mitgliedskarte - Quelle: ADACADAC-Mitgliedskarte - Quelle: ADACIm Oktober des letzten Jahres wurde der ADAC mit 17,21 Millionen Mitgliedern zum zweitgrößten Automobilclub der Welt. Alleine in den ersten zehn Monaten des Jahres 2010 traten fast eine Million Menschen dem Club bei. Damit betreut der ADAC fast die Hälfte aller motorisierten Deutschen. Aber auch für Nicht-Mitglieder ist das Angebot interessant: Viele nutzen z.B. den ADAC-Routenplaner oder die ADAC-Staumeldungen.

 

Wir würden gerne von Euch wissen, wofür Ihr den ADAC hauptsächlich nutzt. Seid Ihr Mitglied und wurdet schon von der Pannenhilfe gerettet? Zeigt Ihr Eure ADAC-Karte an der Kinokasse, um den Film günstiger zu sehen? Oder seid Ihr kein Mitglied und zieht aber trotzdem Eure Vorteile aus dem Club? Warum seid Ihr kein Mitglied?


13.01.2011 14:00    |    m.k.s

Hallo chris_C

 

ja ich gebe dir ohne wenn und aber Recht! einen Schaden sollte man Zeitnah mitteilen. NUR ändert das doch nichts an der Sache das die Panne noch "aktuell" war, u mein Fahrzeug 450 KM von Zuhause noch im Ausland stand !

Wie gesagt sobald ich erfuhr das das mit BMW in die Hosen ging habe ich mich sofort gemeldet.

der Herr vom ADAC teilte mir mit ,das ich mich an eine bestimmte stelle wenden sollte um darum zu BITTEN und das noch in ein arroganten Ton.

Ich denke wo ein Willen gewesen wäre, wäre auch ein Weg gewesen aber hier hat wirtschaftliches Interesse (Geld zu sparen) ein größere rolle gespielt, als ein lang Jähriges Mittglied zu helfen.

 

Es war immer ein gutes Gefühl in diese freiwilligen Verein zu sein, nur wenn dieser Verein die Paragraphen so kleinlich auslegt..... Was würdes du machen ????

 

Ja man hat das Recht auf ein Leihwagen, nur fragt euch mal wie es weiter geht wenn keiner da ist ???

Mir wurde es so gesagt: "von Europcar ein Wagen mieten und diese Rechnung einreichen", habe zum glück ein Wagenklasse kleiner genommen, da ich schon was gehört hatte bei manche Vers. es sonst probleme geben kann! Wäre ein ADAC Ersatzwagen da gewesen, hätte ich keine kosten gehabt. Das kein Wagen da war war nicht meine schuld, und bin auf den Kosten sitzen geblieben.

 

 

Zu dem Thema trikeflieger es hat mich gestört das du behauptes bzw unterstellt hast das:

 

Zu punkt 1. Mir ging es nicht schnell genug! ABSOLUT FALSCH VON DIR

 

Zu punkt 2. Ich wollte ein Auto aussuchen ! Ein kleines Auto würde mir nicht genügen !Wie kommst darauf von dir etwas FRECH ODER!. Du schreibst Spargründen auf Ersatzrad verzichtet. Nein ich habe es als Vorführwagen gekauft da war nunmal kein Ersatzrad dabei. WIEDER EINE FRECHE UNTERSTELLUNG VON DIR

 

Nochmal jeder soll seine Meinung schreiben, nur sachen die nicht geschrieben wurden dazu dichten, oder sachen was nicht wahr sind zu behaupten! und sachen falsch wiedergeben!, das halte ich doch für sehr ....... hättes du deine Meinung ohne die Unterstellungen usw. geschrieben wäre es OK gewesen! Das hast du nicht somit frage ich mich nach wie vor was für einer du bist. Deshalb mein strenger Ton !

 

Du musst auch mal akzeptieren das nicht alle gute Erfahrungen gemacht haben, und nicht ständig auf diese Leute los gehen!

 

Mfg


13.01.2011 16:36    |    Käfer1500

Ich habe die VW Mobilitätsgarantie, dazu noch einen Schutzbrief in meiner Kfz Versicherung. Daher brauche ich den ADAC nicht, der ist mir zu teuer.


13.01.2011 19:39    |    Ralfo1704

Mir reicht der Schutzbrief in meiner Kfz Versicherung auch...


13.01.2011 21:30    |    Audi_A3_1488

Also ich habe den ADAC schon paar mal gebraucht, pro Auto 1 Mal ;-) also insgesammt 8 + einmal von meiner Verlobten.

 

Bei meinem jetztigen Wagen hatte ich einen Schaden mit der Software, mein Steuergerät hat sich verabschiedet, somit ging garnichts mehr.

Nun erst hat der ADAC mich nach Hause gefahren in der Nacht mit dem Fahrzeug, da kam am Morgen das nächste Problem, wie bekomme ich das Auto zur Werkstatt, da wieder angerufen und gefragt ob man mich zur Werkstatt bringen kann, kein Problem, habe ne halbe Std. gewarten und in 12 Min war ich schon damit bei der Werkstatt und am Abend hab ich mein Wagen wieder gehabt.

 

Fazit: ADAC Schleppt auch doppelt ab wenns sein muss ;-)

 

Nur zu Empfehlen!!!!!!!!!!!


14.01.2011 09:49    |    wien_a4_sline

Ich war ab dem ersten Führerschein (Mofa) bis zu meinem Umzug nach Österreich ADAC Mitglied und später auch ADAC Plus mit der Kreditkarte. Besonders das Tanken bei Shell mit dem Rabatt fand ich besser als mit der Shell Clubsmart Karte - weil der Tankrabatt auch in Österreich galt.

 

Wirklich gebraucht habe ich die Leistungen des ADAC nicht. Nur bei einem meiner ehemaligen Autos hatte ich zweimal eine Panne - da war ich froh über den ADAC Schutz.

 

Ansonsten denke ich, dass mich einfach die gebündelten Versicherungsleistungen gehalten haben. Verkehrsrechtsschutz und Auslandsreisekrankenvers. sind woanders teurer.

 

Jetzt habe ich den ADAC gekündigt, weil ich zum ÖAMTC bin.


15.01.2011 17:18    |    SilverStar002

Ich bin schon seit 5 Jahre ADAC Mitglied und habe bisher nur einmal deren Dienste in Anspruch genommen.

Es ist schön zu wissen wenn etwas mal passiert dass man dann die Gelben Engel um Hilfe bitten kann.

Die ADAC kann ich nur empfehlen.


15.01.2011 17:24    |    karmil

mich kannste auch um Hilfe bitten.. ist doch schön!!:D

Etwas anderes ist wen "Klappskallis" auftauchen, die meinen, die Weisheit mit Löffeln inkorperiert zu haben und total versagen..

Menschlich, kommunikativ und fachlich ne Kompetenz mitbringen wie vergleichsweise ein Thunfischbrötchen Ahnung von Philosophie hat....

 

Siehe mein Artikel weiter oben

 

Gruß Karmil


15.01.2011 18:28    |    SilverStar002

jo, habs gelesen :D

 

Respekt was du in den 3,5 std. geschafft hast.

Mir wurde im Ausland geholfen und der ADAC Mann war in 30min. da gewesen und mich zum nächsten Werkstatt abgeschleppt.

Kommt halt immer darauf an wenn man begegnet aber die Wartezeit für den Zylinderkopf ausbauen zu nutzen dass hätte ich mir nie zugetraut .


15.01.2011 19:01    |    karmil

früher war bei den Motoren noch sehr gut ranzukommen und die Funktion recht leicht zu durchschauen.

Wenn heutzutage die Chips irgendwelche falsche Signale liefern ist dort nur mit entsprechendem Spezialequipment beizukommen.

Allerdings ist ein Knall mit 100m-langer Ölfahne hinter dem Auto immer ein Indiz auf ein Kapitalen Motorschaden..... entweder sieht man das Pleul aus dem Motorblock herausschauen oder halt Pleulabriss, Ventilabriss oder dergleichen....

 

Gruß Karmil


15.01.2011 19:42    |    Drecks Karre

@BlueAtlanta

 

3. Nichtmitglieder warten länger als Mitglieder>diese haben natürlich Priorität!

 

träum weiter....bei nichtmitgliedern gibt es mehr zu verdienen als bei euch mitgliedern.deswegen werden zuerst selbstzahler angefahren.


15.01.2011 20:40    |    pleindespoir

"träum weiter....bei nichtmitgliedern gibt es mehr zu verdienen als bei euch mitgliedern.deswegen werden zuerst selbstzahler angefahren."

 

Das ist nun mal völlige Vermutung und entbehrt jeglicher Grundlage!

 

Die Reihenfolge der Abarbeitung erfolgt nach rein logistischen Gesichtspunkten (wer ist wo und ab wann wieder bereit).

 

Die Prüfung der Mitgliedschaft erfolgt regelmässig erst vor Ort.

 

Speziell einige Havaristen mit "Migrationshintergrund" halten es für ausreichend, wenn ein Mitglied der Grossfamilie ADAC-Mitglied ist.

 

Bis der gelbe Engel herbeigerauscht ist, ist dann auch der Grosscousin dritten Grades bald zur Stelle, um seine "binisch Adack" Karte zu zeigen. Leider ist der aber weder Fahrer noch Halter. Bei Panne "wird er geholfen" - bei Abschleppen wird er zum Selbstzahler. Das kann man vorher nicht wissen.

Umgekehrt sind auch manche nicht selbst als Fahrer im ADAC, aber im Laufe der bis zum Eintreffen des Gelben Engels geführten zahllosen Handytelefonate kann sich erweisen, dass der Fahrzeughalter ADAC-Mitglied ist.

 

Dann gibt es noch die Leute, die zwar keinesfalls bereit sind, in den ADAC einzutreten, aber von ihren Erfolgen berichten, dass ihnen der ADAC schon soundsooft die Karre repariert hat - für nix.


15.01.2011 20:56    |    .Philipp.

Ich bin mit dem ADAC nicht zufrieden werde wohl kündigen---


16.01.2011 08:10    |    olli27721

@ .Philipp.

 

--- weil ??????


16.01.2011 08:18    |    Drecks Karre

ADAC-Vertragsabschleppdienst-Rechnung

 

Ein ADAC-Vertragsabschleppdienst, der in Bayern u.a. als Kfz-Innungsaktivist, Mitgründer im Arbeitskreis ARGE Pannen- und Unfallhilfe e.V. (APU) und als Mitglied des " anderen " Abschleppverband regional wie ein bunter Hund bekannt ist, schreibt vor den Toren Münchens erstaunlich hohe Standard-Abschlepprechnungen.

 

Auf der Autobahn, 4 km vor seiner Haustür blieb eines Tages ein BMW Z3 nach dem Kontakt mit der Leitplanke unfallbeschädigt liegen. Dieser kleine PKW mußte mittels Seilwinde aufs Plateau des Bergungs-Kfz gezogen werden. Berechnet wurden:

2 Std. Einsatzfahrzeuge (Mercedes 1117 Bergungs-Kfz)______________ 536,80

2 Std. Zusatzpersonal________________________________________ 264,00

Plateaureinigung____________________________________________ 45,00

2 Tage Standgebühr im Freigelände_____________________________ 40,00

Netto-Rechnungsbetrag______________________________________ 895,80

Brutto-Rechnungsbetrag in DM________________________________ 1039,13

 

 

Wie für diese insgesamt 14 Kilometer Einsatz dann 2 Std. Einsatzdauer und zudem der Einsatz eines Zusatzpersonals zu rechtfertigen ist, dürfte sehr dubios erscheinen.

Nachdem jedoch eine Versicherung diese Kosten übernahm und hier keinen Anstoß an diesem Preisniveau genommen hatte, verzichtete der Halter darauf, hier die Gerichte einzuschalten.

 

Interessant an dieser Rechnung ist wieder einmal, wie deutlich die Preis- und Strukturumfrage des Verbandes von der Realität und den geschriebenen Rechnungen abweicht.

Immerhin behauptete 1999 dieser Verband ein Preisniveau von 186,95 DM netto pro Std. für das Spezial-Bergungs-Kfz und für das Zusatzpersonal nur ca. die Hälfte der geforderten 132,- DM.

Um wohl eine noch wildere Preisabweichung zu vertuschen, wurden statt der echten Einsatzzeit von nur einer einzigen Stunde gleich zwei Einsatzstunden ausgewiesen. Selbstverständlich wurde von diesem ADAC-Vertragsabschleppdienst und Verbandsmitglied keine Tachoscheibe vorgelegt, die eine Einsatzzeit von 2 Std. nachweisen hätten können. Dies war auch schwerlich möglich, wenn hier dann nicht einmal eine Einsatzstunde tatsächlich aufgewendet wurde.

 

Hätte dieser ADAC-Vertragsabschleppdienst über den ADAC eintrittsverpflichtet abrechnen müssen, so hätte er nach seinem damaligen Vertrag nicht einmal 100,- DM vom ADAC erhalten, was zugegebenermaßen niemals kostendeckend gewesen wäre.

Wäre dieser ADAC-Abschleppdienst vor der Auftragserteilung gefragt worden, was dieser einfache und nahe Standard-Abschleppfall (BMW rollfähig) kostet, so wäre ein Angebot von ca. 200,- DM

dem anfragenden Autofahrer unterbreitet worden.

_____________________________________________________________________________

 

Lupo - Abschlepprechnung vom 26.1.2004 über 316,75 EUR (1 Std.)

 

Ein VW Lupo hatte einen Verkehrsunfall in einem Parkhaus in Niedersachsen.

(Große Stadt in Niedersachsen)

Der Abschleppunternehmer berechnete 1 Std. Einsatzzeit auf der Rechnung, incl.

Samstagszuschlag (17.00 Uhr) und incl. 2 Tage Standgeld bis zur Abholung, incl.

MwSt. = 316,75 EUR Abschleppkosten.

 

Auch wenn berücksichtigt wird, dass ein Tiefgaragen-Abschleppwagen (hier in der

Rechnung als "Spezialbergungsfahrzeug" tituliert) höhere Abschleppkosten als ein

normaler Abschleppwagen rechtfertigt, ist der geforderte Preis von 316,75 EUR,

bzw. 296,26 EUR ohne 2 Tage Standgeldkosten beachtlich hoch.

Dieser ADAC-Vertragsabschleppdienst hätte bei einer ADAC-Eintrittsverpflichtung

möglicherweise nur ca. 60,- EUR Abschleppkosten erhalten, bei einer

Rechnungsstellung an eine Schutzbriefversicherung (z.B. SILBERNE FLOTTE) z.B.

nur 97,- EUR Abschleppkosten - Umsatz erzielt.


16.01.2011 08:31    |    Drecks Karre

Moloch ADAC ..... (auf der Titelseite) mit dem Untertitel:

Die zweifelhaften Geschäfte des Automobilclubs.....

titelte das MANAGER-MAGAZIN der aktuellen Ausgabe 8/2004.

 

Originalzitat der ersten Zeile:

" Der Autofahrerclub mutiert zum Großkonzern - wird aber weiterhin geführt wie ein Schützenverein. Resultat: Verschwendung und zweifelhafte Geschäfte. "

 

Einer der Hauptpfeiler des ADAC ist in diesem Artikel deutlich angesprochen worden: Der ADAC-Verein versteuert seltsamerweise 10 % seiner Vereinsbeiträge als umsatzsteuerpflichtige Einnahme und hat dadurch in den letzten Jahrzehnten wohl mehrere hundert Millionen allein an Umsatzsteuereinnahmen " gespart ". Das bayr. Finanzministerium verzichtet aus unverständlichen Gründen. Anderen Vereinen wäre schon längst der steuersparende Vereinsstatus aberkannt worden? Das Finanzministerium verletzt m.E. deshalb den Gleichheitsgrundsatz sträflich.

 

Der MANAGER-MAGAZIN-Artikel hat hier aber nicht erwähnt, dass viele Beamte, insbesondere auch der " höheren " Dienstgruppen in den ADAC-Ortsgauen auffällig vertreten sind. Bei einem so großen Konzern ist es aber auch unumgänglich, dass der eine oder andere " Spross " hier als Mitarbeiter in Lohn und Brot steht ?

 

Der MANAGER-MAGAZIN-Artikel hat hier aber auch nicht erwähnt, wie diese gelbe Straßenmacht in der PRAXIS denn überhaupt funktioniert.

 

Dieser teure ADAC-Schutzbrief ist ja nur eine Art " Ausfallversicherung ".

 

Durch die vielfache Doppel- und Dreifach-Versicherungs-Eintrittsverpflichtungen - insbesondere durch die überwiegende Eintrittsverpflichtung der Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung, sowie der nicht selten gleichzeitigen Doppel-Schutzbriefversicherung über die eigene Haftpflichtversicherung, ggf. auch noch eine Abdeckung durch eine Mobilitätsgarantie der Fahrzeughersteller muss der ADAC-Schutzbrief nur in relativ wenigen Abschlepp- und Pannenfällen tatsächlich einspringen und bluten.

 

Und nun kommt die eigentliche Raffinesse des ADAC zum Tragen. Die ADAC-Vertragsabschlepp- und Pannendienste erhalten statt kostendeckender Erträge von ca. 150,- bis 200,- EUR pro Einsatz nur noch 28,50 bis 38,50 EUR netto vom ADAC bei seiner eigenen Eintrittsverpflichtung vergütet. Um diese realen Verluste auszugleichen, muss der so gedeckelte ADAC-Vertrags- Straßendienstbetrieb gegenüber den Nicht-ADAC-Kundenrechnungen mit überteuerten Rechnungen diese realen Verluste ausgleichen. Für ein und dieselbe Abschleppleistung werden so gegenüber dem ADAC entweder ca. 40,- EUR oder z.B. auch über 436,59 EUR (und mehr !) berechnet.

 

Das ADAC-System ist also sowohl " steuerlich " , wie auch vertragstechnisch auf SCHMAROTZERLINIEN aufgebaut.

 

Die vereinseigene ADAC-Straßenwacht mit ihren Pannenhilfs-Kfz hat keinen 24-Std.-Notdienst, sondern arbeitet nur von 6.00 bis 23.00 Uhr. In der übrigen Zeit muss dann der Heer der kleinen ADAC-Vertragsabschleppdienste für die erwähnten 28,50 bis 38,50 EUR (netto) arbeiten. Auch hat der ADAC-Verein ja keinen Abschleppdienst, sondern nur diese kleinen (billigen) Pannenhilfs-Kfz. Von den eingenommenen Vereinsbeiträgen und Schutzbrief-Versicherungsleistungen geht anscheinend nur ein sehr geringer Teil in die Pannenhilfe. Der ADAC finanziert damit m.E. seine " Abenteuer " und Fehlinvestitionen, sowie seine sonstigen Aktivitäten wie Motorsport, usw.... ?

 

Bei aller Kritik am ADAC ist aber unbestritten, dass die Abschlepp- und Pannenhilfe des ADAC in der Kombination mit der bestens ausgebildeten vereinseigenen Straßenwacht (Pannenhilfs-Kfz) und den inzwischen sehr großen und leistungsfähigen ADAC-Vertragsabschleppdiensten absolut marktbeherrschend ist.

 

Nicht selten steuert die POLIZEI vor Ort die vorbildlich-auftretenden ADAC-Abschleppdienstbetriebe bevorzugt ein. Es macht ganz einfach ein schönes Bild, wenn statt eines " altersschwachen " SILBERNEN Abschlepp- oder Bergungs-Kfz die neuwertigen GELBEN Einsatzfahrzeuge auftauchen, dazu sauber und adrett geschult.

Die GELBEN Vertragsbetriebe können sich auch (mehrheitlich) diese hochpolierten und hochgerüsteten Abschlepp- und Bergungs-Kfz leisten, weil sie als ADAC - Vertragsbetrieb eine marktbeherrschend-hohe Auslastung haben. Vielfach ist wie beim Papiertaschentuch der TEMPO-Begriff auch im Abschlepp- und Pannendienst der ADAC als Begriff für HILFELEISTUNG auf der Straße in den Wortschatz der breiten Bevölkerung übernommen worden. Der ADAC in Niedersachsen prahlt bereits mit über 30% Marktanteil in Deutschland, was wohl allerdings aus juristischen Gründen von der Hauptverwaltung in München sicherlich bestritten werden wird, weil dann ja der ADAC-Konzern mit allen am Markt befindlichen Abschleppdiensten zusammenarbeiten müsste und hier dann sein Tiefstpreis-Vertragssystem (28,50-38,50 EUR) ins Wanken geraten könnte = Kalkulation zu Lasten der übrigen Kunden.

 

Die ADAC-Vertragsabschleppdienste können bei der Vermittlung eines neuen ADAC - Schutzbriefes (incl. ADAC-Vereinsmitgliedschaft) auch noch 20,75 EUR netto als Vermittlungsprovision einstecken. So ist zu erklären, warum auch in Zukunft die Mitgliederzahlen des ADAC weiter rasant steigen werden.

Quelle: http://www.iga-verein.de/html/index1.htm klickst du unter Leserpost :p


16.01.2011 08:35    |    olli27721

Es ist wie immer.

 

Solange eine Versicherung (oder ein Verein) die Rechnung begleicht, fragt keiner nach den Kosten.

 

Nur Alle wundern sich, wenn die Beiträge steigen.

 

Sicherlich "verbrennt" die Versicherung oder auch der ADAC selbst auch Geld - eine Organisation muss ja am laufen gehalten werden.

 

Das sind immerhin noch Steuerzahler :(

 

Der ADAC mag eine feine Sache sein, für Leute, die sich nicht so gut selbst zu helfen wissen und allein der Gedanke "das einem geholfen wird" :rolleyes: nach Anruf der Notnummer ist für viele schon ein gutes Gefühl.

 

Auch mein 80jähriger Vater benötigt ihn ab- und zu.

 

Für mich allerdings hat der Jahresbeitrag eine Höhe erreicht, wo man den Abschlepper schon selbst bezahlen kann, sollte es nur alle paar Jahre passieren.


16.01.2011 08:49    |    medion1954

Hallo,

 

ich bin nicht Mitglied und werde es auch bleiben.

Mir ist einfach der Beitrag zu hoch.

Ich habe über meine Kfz-HV einen Schutzbrief (6,-Euro), für Pannen- und Unfallhilfe im In- und Ausland.

Habe diesen Schutzbrief bisher 2x benötigt (jeweils im Ausland, I und A), und dabei keine Probleme gehabt.

 

Gruß medion1954


16.01.2011 09:01    |    olli27721

So siehts aus - Schutzbrief über die KFZ-Versicherung bietet schon sehr viel - und das für wenig Geld..

 

Einfach mal schlaumachen.


16.01.2011 09:47    |    Livlandfahrer

Ich fahre seit 1992 3 Daihatsu Cuore und brauchte deswegen keinen ADAC. Das war aber auch abzusehen, denn mit Daihatsu hat man gewöhnlich keine Probleme. Während der bisherigen 308 Tkm gab es exakt eine Panne. Das war eine original Daihatsu-Batterie, welche nach 10 Jahren und 106 Tkm ihren Geist aufgab. 3 Mitfahrer warteten schon. Nach 5 Minuten hatte ich Starthilfe vom freundlichen Nachbarn, habe dann 170 km meine Fahrt gemacht, dort dann 2 km weiter zu ATU eine neue Batterie geholt und das wars dann.

 

Einmal habe ich mich für ein Reiseset vom ADAC interessiert, welches dann ein mitreisender Freund über seine ADAC-Mitgliedschaft geholt hat. Die Damen dort waren nicht mal in der Lage, die Zielstadt Tulcea zu finden. Der ADAC-Plan führte mich irgendwo in den Westen Rumäniens, also vollkommen unbrauchbar.

 

Also für mich lohnt sich der ADAC wirklich nicht. Der Schutzbrief für 6 Euro tut es auch, falls wirklich mal was sein sollte. Ich fahre jedes Jahr ein oder mehrere Male weit weg, oft mehr oder weniger tief in den Osten, und da muss man sich aufs Auto einfach verlassen können.

 

Gruß Michael


16.01.2011 10:05    |    flocke20680

ich hatte einen golf 3 wo der adac fast jede woche dran war. der kerl der mir den wagen verkauft hatte sagte mir das ist ein top wagen da ist nix dran. er meinte wohl nix ganzes dran. hab jetzt ein astra F und der adac war bis jetzt noch nicht dran. ich bleib drin gibt nix besseres


16.01.2011 10:19    |    JuergenBN

War 20 Jahre Mitglied beim ADAC.

Dieses Jahr habe ich nun aber aus folgenden Gründen gekündigt...

 

i) Meine Versicherung bietet mir die Pannenhilfe günstiger an.

ii) Die Straßen werden immer schlechter, das Autofahren immer teurer.

Der ADAC kümmert sich einfach zu wenig um die Belange seiner Mitglieder.

iii) Der ADAC bringt mir persönlich keinen Vorteil mehr.


16.01.2011 10:32    |    frgr1707

Warum ist er der zweitgrößte? Weil es eine aggresive Werbung gibt, weil fast niemand mal einen Preisvergleich macht. Man könnte auch fragen warum so viele in der Allianz versichert sind.

Markennamen ziehen eben immer noch.

Ich habe mich nach Preis- und Leistungsvergleichen sehr bewusst für den ARCD entschieden.

Dieser bietet für weniger Geld mehr Leistungen wie der ADAC. Schon im Standardpreis sind alle Autos, die auf einen zugelassen sind inkl. ohne Aufpreis. Auch Autos aus der Selbstfahrvermietung sind inkl.

Marderschäden, Verkehrsunfallflucht etc. auch hier gibt es eine Zuzahlung.

Ich habe diese in den letzten Jahren schon mehrmals in Anspruch genommen. Urlaubspakete, innerhalb von 2 Werktagen da in einem Umfang, wie ich es bei einem Bekannten (dieser im ADAC) nicht annähernd gesehen habe.

Pannenhilfe - inkl. Abschleppen mehrmals in Anspruch genommen. Unkompliziert, schnell.

Rücktransport nach Wirbelsäulenfraktur in Tschechien - innerhalb von 2 h geklärt.

 

Wer mal einen Vergleich zwischen ADAC und ARCD ernsthaft macht, wird sicher sehr schnell wechseln.

 

Man sollte immer daran denken, man kann sein Geld nur einmal ausgeben.


16.01.2011 11:56    |    k.kreutzner

Hallo, ich bin im ACE Mitglied aus folgenden Gründen. Ich wurde vom ADAC ( war jahrzehntelang Mitglied ) zweimal im Stich gelassen. Einmal bei Kaiserslautern Samstags. Der Helfer hatte keine Lust mehr und schleppte mich zum nächsten Parkplatz, wo er mich meinem Schicksal überließ. Ich habe dann einen Freund angerufen ( 100 Km entfernt ) der dann kam und mir dann mein Auto innerhalb einer halben Stunde reparierte. Bem zweiten mal war es so ähnlich. Ich habe dann zum ACE gewechselt und wurde nicht mehr enttäuscht.

Klaus Kreutzner



16.01.2011 11:56    |    k.kreutzner

Hallo, ich bin im ACE Mitglied aus folgenden Gründen. Ich wurde vom ADAC ( war jahrzehntelang Mitglied ) zweimal im Stich gelassen. Einmal bei Kaiserslautern Samstags. Der Helfer hatte keine Lust mehr und schleppte mich zum nächsten Parkplatz, wo er mich meinem Schicksal überließ. Ich habe dann einen Freund angerufen ( 100 Km entfernt ) der dann kam und mir dann mein Auto innerhalb einer halben Stunde reparierte. Bem zweiten mal war es so ähnlich. Ich habe dann zum ACE gewechselt und wurde nicht mehr enttäuscht.

Klaus Kreutzner



16.01.2011 12:02    |    Opel72

Wäre ich nicht mit der Pannenhilfe zufrieden wäre ich schon ausgetreten. Was mich am meißten am ADAC ärgert ist das er für seine Mitglieder sich nicht einsetzt.

 

Wo ist der ADAC wenn es um den Neubau von Straßen geht?

Bei Ausbesserungsarbeiten?

Bei der Beschleunigung von Verkehrsprojekten?

Bei der Beschwerde gegen Umweltzonen?

Wo wird Druck ausgeübt auf die Mineralölkonzerne?

Warum führt der ADAC keine eigenen Umweltmessungen durch?

Wo bleibt die Forderung das die Steuereinnahmen aus Mineralöl-/Ökosteuer einmal ein Jahr allein in den Unterhalt der Straßen gesteckt werden?

usw.

 

Der ADAC ist zu einem politisch korrekten Verein verkommen der auf diplomatie seid Jahrzehnten setzt ohne zu merken das alle über ihn lachen. Weder die Politik noch die Ökoaktivisten nehmen den ADAC ernst. Selbst der ADFC hat mehr Macht und Durchsetzungsvermögen.


16.01.2011 12:04    |    Alf0067

Ich bin kein Mitglied und war auch noch nie. Warum soll ich 80 € im Jahr bezahlen, wenn ich es bei meiner Versicherung weniger als ein viertel bezahle? Mir wurde bis jetzt auch immer gut und kompetent von den Partnerunternehmen meiner Versicherung geholfen, wenn ich mal eine Panne hatte.


16.01.2011 12:18    |    kind2409fiesta

Ich nutze die ADAC- Standardmitgliedschaft.

 

Da ich ein sehr zuverlässiges Auto habe ich die Pannenhilfe noch nicht in Anspruch genommen, als ich jedoch mein Auto bei Glatteis auf einer nicht für den Verkehr zugelassenen Straße in einem Straßengraben parkte, musste ich die Bergung die von einem Subunternehmer ausgeführt wurde selbst zahlen. Solche Unfälle und, oder Pannen scheinen wohl nicht unter das Versicherungsangebot des ADAC zu fallen.

 

Das Angebot der Rechtsberatung eines ADAC- Vertragsanwalts zu einem Verkehrsdelikt habe ich auch in Anspruch genommen.

 

Dennoch bringt mir die Mitgliedschaft viele Vorteile z. B. Vergünstigungen bei bestimmten Tankstellenketten, Messen und kulturellen Einrichtungen die ich auch regelmäßig nutze.

 

Ich persönlich halte eine ADAC- Mitgliedschaft für sehr wichtig um im Falle eines Unfalls oder Panne in jedem Fall gut abgesichert zu sein.

 

Gruß Marcel


16.01.2011 12:20    |    Achsmanschette15

Zitat:

Wo wird Druck ausgeübt auf die Mineralölkonzerne?

ist eigentlich keinem von euch aufgefallen, das vor rd. anderthalb jahren, der adac in seinem monatlichen gedruckten, durch werbung finanziertem käseblatt, seitenweise darüber schrieb, das doch kein auto das neue benzin e10 fahren könnte....

 

und nun können irgendwie aufeinmal doch alle autos e10 tanken und die hetzpropaganda gegen die mineralölkonzerne wurde gegen die werbung einer tankstellenkette, die zufällig auch noch rabbate für adac-mitglieder anbietet getauscht....

 

ein schelm, wer böses dabei denkt...


16.01.2011 12:24    |    olli27721

Zitat:

Da ich ein sehr zuverlässiges Auto habe ich die Pannenhilfe noch nicht in Anspruch genommen, als ich jedoch mein Auto bei Glatteis auf einer nicht für den Verkehr zugelassenen Straße in einem Straßengraben parkte, musste ich die Bergung die von einem Subunternehmer ausgeführt wurde selbst zahlen

-

 

Das ist doch wohl ein Witz ?? - Oder ???

 

Im ADAC und Bergung selber zahlen ???

 

Na - da mach' mal.

 

Der ADAC freut sich, wenn er solche Mitglieder hat.

 

Warum nimmst Du nicht mal einen Fünfziger und zündest Dir damit den Kamin an.

 

Da ist der Fuffi besser angelegt :D


16.01.2011 12:50    |    Fischli1954

Ich fahre keinen Meter ohne ADAC. Seit vielen Jahren bin ich Plus-Mitglied und im Grunde hat mich der ADAC noch Nichts gekostet, da die Hilfskosten die Beiträge längst überschritten haben.

Es gibt keinen Club, der dem ADAC den Rang ablaufen könnte.

Einige Pannen, einen Rücktransport aus dem Ausland mit Flugzeug, zwei Unfälle, Batterietausch unterwegs, Auto öffnen, Glühkerze unterwegs defekt, u.a.

Und immer hat der ADAC blitzschnell, umfangreich, unbürokratisch und zuverlässig geholfen!

Besser gehts nicht!


16.01.2011 12:55    |    derboesevolv

Moin moin,

 

jedesmal, wenn ich ein Auto hatte, bin ich dem ADAC beigetreten. Da ich eigentlich nur alte Wagen fahre, macht das m.E. auch Sinn. Zumal "die gelben Engel" mir schon das eine oder andere mal aus der Patsche geholfen haben.

 

Vor einigen Jahren z.B. fuhr ich einen alten Peugeot 306, dem ich gerade so ziemlich alle Verschleißteile gewechselt hatte. Leider nicht den Zahnriemen, den es mir am letzten Urlaubstag an der schönen Ostsee zerrissen hat. Dank ADAC+ wurde das Ding abgeschleppt und ein Ersatzwagen gestellt. Ohne ADAC wäre das ziemlich teuer und stressig geworden: Abschleppkosten, Zugfahrkarten, Mühe und Kosten das Gepäck und die Familie nach Hause zu bekommen...

 

Da ich selbst kein begnadeter Schrauber bin, werde ich es auch weiter so handhaben und kann die Mitgliedschaft nur empfehlen.

 

Euch allen weiterhin eine gute Fahrt :cool:


16.01.2011 13:47    |    anschiii

Der Schutzbrief meiner Kfz-haft ist mehr als ausreichend, viel umfangreicher, und bisher (2x in Anspruch genommen) super Abwicklung. Und dass bei unter 10€

 

Und für das 'Werbeblättchen' genannt Monatszeitschrift des ADAC im Jahr 50 oder 70 € auszugeben halte ich nicht für sinnvoll; zumal Leistungen wie Bergung etc. eine teure Erweiterung brauchen(Dem Standard-Mitglied wird hier eine lange Nase gezeigt:p).

Für die "Qualität" dieses Wisches sei z.b. in letzter Zeit der hanbüchene Unfug über E10 genannt:mad:

 

der ADAC hat nur noch wenig von einem gemeinnützigen Verein und immer mehr von einem auf reinen Profit ausgerichtetem Unternehmen, wurde hier ja schon oft erwähnt und durch viele journalistische Recherchen bestätigt


16.01.2011 14:19    |    banditmaddin

Bin seit 1996 Plusmitglied, eingetreten kurz vor einem Ungarnurlaub. Dort wurde unser Pkw in Siofok entwendet. Anruf bei ADAC, 2 Mann brachten am Folgetag einen Mietwagen (Golf Kombi), den ich zuhause abgeben konnte.

 

Ansonsten 2 Mal Abschlepper wegen Fahrzeugdefekten gebraucht, immer gut geklappt.


16.01.2011 14:31    |    rupi280sl

Ich bin vor ca. 15 Jahren aus dem ADAC ausgetreten und werde nicht wieder eintreten.

Die Ziele des ADAC sind nicht meine. Kein Tempolimit, Förderung des Rennsports, ansonsten nur Geschwätz das nichts bringt, das ewige nichtsbringende Genörgel über die Spritpreise und zu teuer. Die Zeitschrift könnte auch besser sein, eben für die Masse.

Bin beim ACE und dort auch zufrieden und brauche keine sogenannte Plus Mitgliedschaft, das ist in meinen Augen Geschäftemacherei.

Hatte auf dem Plöckenpass in Österreich eine Motorpanne und der ACE hat mir bestens geholfen.

Abschleppen zur MB Vertretung nach Lienz in Osttirol, Hotelübernachtung, Leihwagen nach München und zurück, alles bezahlt.

Dazu habe ich noch eine Auslandskrankenvers. und KFZ Rechtsschutz, mehr brauche ich nicht.

 

Rupi


16.01.2011 15:05    |    ComputerMobil46

Ich bin seit 41 Jahren im ADAC.

Habe schon einige Male die "Gelben Engel" gerufen, die machen sogar meinen Rollstuhl wieder flott :-)


16.01.2011 16:58    |    Fischli1954

Lieber Rupi,

Deine Kritik ist leider dermassen oberflächlich und in keinster Weise nachvollziehbar.

Wenn der ADAC nicht Deine Ziele verfolgt, heisst das ja in keinster Weise, dass Deine Ziele zwangsläufig richtig sein müssen!!!

Das Thema Tempolimit ist 1000fach und in allen Gremien diskutiert worden. Wer sagt, welche die allein seeligmachende Ansicht dazu ist.

Wenn Dir die Spritpreise so angenehm sind, so ist auch dies Deine ureigene Meinung. Und was heisst die pauschale Äusserung "nur Geschwätz"?

Wie dem auch sei, eine deutlich qualifiziertere Kritik und nicht so ein stammtischmässiges Rundum-Gemecker würde Dich glaubwürdiger erscheinen lassen.

Vielleicht lernst Du das ja noch...

Gruss Jürgen


16.01.2011 17:32    |    KATLEHN

Hatte vor einiger zeit einen schaden und wollte den Schutzbrief meiner Versicherung in Anspruch nehmen, leider war ich laut der freundlichen Dame am Telefon keine 50Km vom Heimatort entfernt (2Km fehlten) da stand ich dann mit meinem Problem.

Seit dem beim ADAC und keine Minute bereut, OK der Preis ist für mich als Normalverdiener heftig aber das ist es mir Wert.

Letztes Jahr hatte ich Überlegt zu kündigen, mein Auspuff war da anderer Meinung und mußte ausgerechnet in einer Fremden Stadt weit von zu Hause abfallen, ADAC angerufen nach einigen Hin und Her (wußte nicht genau auf welcher Straße ich mich befand)

fand mich der ADAC dann doch noch , Ende gut alles gut :-)), Kündigung vom Tisch !

Momentan denke ich über die Plus Mitgliedschaft nach.

 

Kann ich den ADAC eigentlich auch per GPS Daten Deutschland weit anfordern (???), so weiß man wenigstens wo man zu finden ist !!


16.01.2011 17:38    |    rupi280sl

Hallo Jürgen,

wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Zu Deinen Äusserungen:

Zitat:

Wenn der ADAC nicht Deine Ziele verfolgt, heisst das ja in keinster Weise, dass Deine Ziele zwangsläufig richtig sein müssen!!!

Ich hatte geschrieben

Zitat:

Die Ziele des ADAC sind nicht meine

Da habe ich mich klar ausgedrückt, meine Ziele müssen ja nicht richtig sein.

Zu den Spritpreisen

Zitat:

Wenn Dir die Spritpreise so angenehm sind, so ist auch dies Deine ureigene Meinung

Natürlich sind sie mir nicht angenehm, aber vielleicht kannst Du mir verraten was der ADAC geleistet hat diese zu reduzieren. Die große Kampange letztes Jahr an die Politik die Steuern zu senken ist doch wohl im Sande verlaufen, auch wenn es der Hr. Reindl regelmässig von sich gibt.

Das alles war nur meine Meinung, Stammtisch kann ich da nicht erkennen.

Bist wohl selbst im ADAC?

Zitat:

Vielleicht lernst Du das ja noch...

kannst Du Dir sparen "Oberlehrer" haben wir genügend auf den Straßen. Leider!!!

 

Gruss Rupi


16.01.2011 18:14    |    m.k.s

Hallo Rupi

ich finde du hast vollkommen recht ! Nur es gibt leute die fühlen sich angegriffen wenn jemand ihre heilige Kuh angreift!

 

Stimmt Oberlehrer haben wir wirklich genügend auf der Str.

 

Jeder soll seine Meinung schreiben, wer gibt dene überhaupt das Recht andere zu kritisieren!!!

 

 

 

 

@ Katlehn

hatte eine Panne, wüste nicht genau wo ich war, habe die GPS Daten den Herr vom ADAC gegeben!!!

mit Ergebnis, sie konnten nix damit anfangen!!!

 

Ciao


16.01.2011 18:24    |    Bostade1

Hallo,

ich bin seit über 30 Jahren ADAC Mitglied, seit vielen Jahren mit Gold Plus. In der gesamten Zeit habe

ich den Pannendienst und auch sonstige Leistungen, bis auf Kartenmaterial von Urlaubszielen oder

Vordrucke für den Verkauf von Gebrauchtwagen, noch nicht in Anspruch nehmen müssen. Die

Gewissheit aber, das ich es bei Bedarf in Anspruch nehmen könnte, gibt mir Sicherheit bei jeder Fahrt

und jeder Reise, auch ohne Auto.

mfg. Heinz


Deine Antwort auf "Der ADAC ist seit kurzem der zweitgr��te Automobilclub weltweit. Wie nutzt Ihr das Angebot?"