• Online: 3.244

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

03.01.2011 12:43    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (532)    |   Stichworte: ADAC, Automobilclub, Umfrage

Wie nutzt Ihr den ADAC? (Mehrfachauswahl möglich)

ADAC-Mitgliedskarte - Quelle: ADACADAC-Mitgliedskarte - Quelle: ADACIm Oktober des letzten Jahres wurde der ADAC mit 17,21 Millionen Mitgliedern zum zweitgrößten Automobilclub der Welt. Alleine in den ersten zehn Monaten des Jahres 2010 traten fast eine Million Menschen dem Club bei. Damit betreut der ADAC fast die Hälfte aller motorisierten Deutschen. Aber auch für Nicht-Mitglieder ist das Angebot interessant: Viele nutzen z.B. den ADAC-Routenplaner oder die ADAC-Staumeldungen.

 

Wir würden gerne von Euch wissen, wofür Ihr den ADAC hauptsächlich nutzt. Seid Ihr Mitglied und wurdet schon von der Pannenhilfe gerettet? Zeigt Ihr Eure ADAC-Karte an der Kinokasse, um den Film günstiger zu sehen? Oder seid Ihr kein Mitglied und zieht aber trotzdem Eure Vorteile aus dem Club? Warum seid Ihr kein Mitglied?


08.01.2011 08:52    |    Beratung

ADAC eine besondere Welt für sich

 

Ich bin seit 1992 Mitglied beim ADAC und kann nur sagen, das ich gute Erfahrungen damit gemacht habe. Den einzigen Kritikpunkt, den es gibt ist die 50 Kilometer Reglung wegen einem Mietfahrzeug.

Arbeite im Außendienst und wäre über einen kulantere Lösung sehr dankbar.


08.01.2011 10:19    |    Brunolp12

Zitat:

frankoel

"liberal" bedeutet zuerst der Bürger, und erst dann der Staat, und nicht umgekehrt!!!

... leider gilt das aber nur für Bürger mit mindestens 6 stelligem Jahresbrutto :rolleyes: :p


08.01.2011 15:37    |    nova2003

Habe den ADAC einmal vor ca. 25 Jahren gebraucht und dann auch prompt 4 Stunden gewartet bis der Wagen kam. Helfen konnte er leider nicht, sodaß ich mir ein Taxi rufen durfte und die Kosten dafür wollte der ADAC auch nicht übernehmen. Damals habe ich meine Mitgliedschaft gekündigt und seither immer einen Schutzbrief mit meiner KfZ-Versicherung abgeschlossen. Kostet heute so rund 10,- Euro im Jahr. Vor 5 Jahren ist mir am Fahrzeug bei Starten (direkt vor der Haustüre) eine Spannrolle flöten gegangen und ich habe die Schutzbriefleistungen meiner Versicherung testen können. Binnen 10 Minuten war ein Abschleppwagen da und hat mein Fahrzeug zu einer Werkstatt gebracht. Keinerlei Kosten für mich! Für Reisekarten auszudrucken brauche ich keinen ADAC.


08.01.2011 18:41    |    Jlaebbischer

Kommt aber auch immer drauf an, was los ist.

 

Wo ich bei ne Tour Köln -> Hamburg kurz nach Start liegengeblieben bin, musste ich auch 2-3 Stunden auf den Abschlepper warten. Allerdings war an dem Wochenende echt die Hölle los. Der Sachbearbeiter in der Werkstatt, der meinen Fall aufnehmen wollte, hat dazu fast ne Stunde gebraucht, weil das Telefon schon am glühen war, von den ganzen anrufen.


09.01.2011 09:44    |    trikeflieger

Zitat:

Das ist doch ne Schweinerei. Als ob sich jeder neue Autos leisten könnte.

Andere Frage: Warum sollen die Anderen über Mitgliedsbeiträge die Kosten für diejenigen zahlen, die sich bewusst alte Autos kaufen um Geld zu sparen, mit der Gewissheit, jederzeit beim Liegenbleiben den ADAC rufen zu können, der einen für ca. 70,- Jahresgebühr dann jedesmal umsonst in die Werkstatt schleppt, vorort fast umsonst repariert oder kostenlose Diagnosen stellt.

 

Wie schreibt doch Matze135 so schön:

Zitat:

Wenn mein Auto nicht Anspringt hole ich ihn auch immer.

Meistens liegen sie mit ihren Diagnosen Richtig und dann kann ich es Reparieren.

Spart man auch Werkstattskosten

Und von dieser Sorte Autofahrer gibt es leider recht viele. Es gibt sicherlich sogar solche, die sich das Batterieaufladen für einpaar Euro sparen, dafür aber denn den ADAC holen, der Starthilfe gibt, wenn der Bock nicht mehr anspringt.

 

Gruß Axel


09.01.2011 11:48    |    bmwstar481

Ich bin seit 2002 ADAC Plus Mitglied. Schon oft habe ich die Leistungen in Anspruch genommen, und mir wurde immer schnell und unbürokratisch geholfen, selbst wenn ich mal in der letzen "Pampa" (bin oft bundesweit unterwegs) eine Panne hatte. Insofern hat sich das für mich mehr als gerechnet.

 

Obwohl ich (da Versicherungsangestellter) über meinen Arbeitgeber ähnliche Leistungen günstiger erhalten würde, werde ich dem ADAC treu bleiben.


09.01.2011 11:52    |    Felyxorez

Seid Führerschein Mitglied beim ADAC, bis auf die zwei Fahrsicherheitstrainings habe ich nie einen Dienst beanspruchen müssen, und das ist gut so.

Die läppischen 20 € im Jahr mach ich sowieso durch die Vergünstigungen wieder wett, allein der Spareuro bei beim Burgerking macht die wieder wett, un das ohne meine Gewohnheiten zu ändern :D

 

mfg


09.01.2011 12:09    |    Sweetprince82

Hallo trikeflieger,

bei der ganz normalen ADAC Mitgliedschaft hab ich ja verständnis dafür aber doch nicht bei der Plus Mitgliedschaft. Und mir geht es nicht um die die sich bewusst alte Autos kaufen sondern um die die sich nur alte Autos leisten können weil sie zum beispiel in der Ausbildung sind oder beim Wehrdienst!

Gruß Darius


09.01.2011 12:56    |    Markenfrei

Ich bin aus einem Grund kein mitgleid!

 

Der ADAC tut so als würde er sich für die Belange der Autofahrer einsetzten, tut aber genau das Gegenteil.

 

Das beste Beispiel hierfür sind die ständig wiederkehrenden Spritpreisdiskussionen, dessen Verusacher ja die Mineralölkonzerne sind.

 

Aber beim durchblättern des ADAC- Propagandamagazines ist eine Werbung neben der anderen von den ach so bösen Mineralölkonzerne und Rabatt bekommt man bei einigen dann auch noch. Wie lächerlich ist das den!

 

Dann diese peinliche E10 Diskussion!


09.01.2011 13:10    |    steel234

Schon klar, dass der ADAC mit Ölkonzernen es mmiteinandere haben. Dazu muss mal nicht mal 1+1 zusammenzählen können.

Die ganze Politik von denen ist ein Wishi-Waschi-Populismus, damit die paar Opis, die Treppenlifte im Motorwelt brauchen könnten, sich vertreten fühlen.


09.01.2011 16:59    |    Fliegzeuger

Zitat:

Zitat:

 

Das ist doch ne Schweinerei. Als ob sich jeder neue Autos leisten könnte.

 

Andere Frage: Warum sollen die Anderen über Mitgliedsbeiträge die Kosten für diejenigen zahlen, die sich bewusst alte Autos kaufen um Geld zu sparen, mit der Gewissheit, jederzeit beim Liegenbleiben den ADAC rufen zu können, der einen für ca. 70,- Jahresgebühr dann jedesmal umsonst in die Werkstatt schleppt, vorort fast umsonst repariert oder kostenlose Diagnosen stellt.

 

 

 

Wie schreibt doch Matze135 so schön:

 

Zitat:

 

Wenn mein Auto nicht Anspringt hole ich ihn auch immer.

 

Meistens liegen sie mit ihren Diagnosen Richtig und dann kann ich es Reparieren.

 

Spart man auch Werkstattskosten

 

Und von dieser Sorte Autofahrer gibt es leider recht viele. Es gibt sicherlich sogar solche, die sich das Batterieaufladen für einpaar Euro sparen, dafür aber denn den ADAC holen, der Starthilfe gibt, wenn der Bock nicht mehr anspringt.

 

 

 

Gruß Axel

Hallo, Axel!

 

Meinst Du nicht, daß es noch viele Leute gibt, die sich vor 15 Jahren mal ein neues Auto gekauft haben, welches heute eben 15 Jahre alt ist? Und damit meine ich jene Leute, die sich aktuell eben kein neues Auto kaufen können, weil's Geld knapp ist und ihren alten Wagen weiter fahren müssen oder auch wollen! Nicht jeder möchte sich auf viele Jahre verschulden, um sich ein neues Fahrzeug zu ermöglichen. Für viele ist das einfach zu risikobehaftet. An sowas scheinst Du nicht zu denken. Viele von denen sind sicherlich auch froh, überhaupt noch ein Fahrzeug zu haben, weil das Geld kaum noch zum Leben reicht, geschweige denn, sich ein neues Fahrzeug kaufen zu können. Und wer gezwungen ist, sich ein anderes Fahrzeug kaufen zu müssen, weil das Alte versagt hat, aber auch nicht das Geld für ein Neues hat, muß eben wieder zu den älteren Fahrzeugen greifen. Es macht schon einen Unterschied, ob ich eine Finanzierung von 10000 EUR oder 5000 EUR abzahlen muß! War jetzt nur ein Beispiel. Man muß solche Dinge immer von allen Seiten betrachten und nicht nur von der Eigenen.

 

Und noch etwas: es gibt Menschen, die haben zwei linke Hände und da alles Daumen und davon gibt es wirklich viele. Die sind nicht in der Lage, die für Dich, ach so banalen Dinge, selbst auszuführen, wie Batterie laden.


09.01.2011 17:17    |    Trackback

Kommentiert auf: Audi A4 8D:

 

Batterie leer + AvD

 

[...] und zwar gute. Ich bin aber auch Mitglied beim ADAC :)

 

Da läuft gerade eine Entsprechende Diskussion. Kannst ja mal quer lesen.

 

Gruß

Daniel

[...]

 

Artikel lesen ...


09.01.2011 18:27    |    trikeflieger

Hallo, Axel!

 

 

 

Zitat:

Meinst Du nicht, daß es noch viele Leute gibt, die sich vor 15 Jahren mal ein neues Auto gekauft haben, welches heute eben 15 Jahre alt ist? Und damit meine ich jene Leute, die sich aktuell eben kein neues Auto kaufen können, weil's Geld knapp ist und ihren alten Wagen weiter fahren müssen oder auch wollen! Nicht jeder möchte sich auf viele Jahre verschulden, um sich ein neues Fahrzeug zu ermöglichen. Für viele ist das einfach zu risikobehaftet. An sowas scheinst Du nicht zu denken. Viele von denen sind sicherlich auch froh, überhaupt noch ein Fahrzeug zu haben, weil das Geld kaum noch zum Leben reicht, geschweige denn, sich ein neues Fahrzeug kaufen zu können. Und wer gezwungen ist, sich ein anderes Fahrzeug kaufen zu müssen, weil das Alte versagt hat, aber auch nicht das Geld für ein Neues hat, muß eben wieder zu den älteren Fahrzeugen greifen. Es macht schon einen Unterschied, ob ich eine Finanzierung von 10000 EUR oder 5000 EUR abzahlen muß! War jetzt nur ein Beispiel. Man muß solche Dinge immer von allen Seiten betrachten und nicht nur von der Eigenen.

 

Und noch etwas: es gibt Menschen, die haben zwei linke Hände und da alles Daumen und davon gibt es wirklich viele. Die sind nicht in der Lage, die für Dich, ach so banalen Dinge, selbst auszuführen, wie Batterie laden.

Es geht nicht darum, dass es einpaar Menschen gibt, die froh sind, sich überhaupt ein Auto leisten zu können, sondern um die, die sich Kosten sparen wollen, und zwar auf Kosten anderer (siehe Spruch "..so spare ich mir Werkstattkosten". Für das wurde der ADAC nicht gegründet. Und darum hat der ADAC auch die Hilfsleistung dahingehend geändert, nur noch eine halbe Stunde kostenfrei zu reparieren. Es gab nämlich etliche KFZ-Halter, die bei drohendem Defekt das Auto einpaar Kilometer von zuhause weggefahren haben und haben dann den ADAC gerufen, auf dass dieser die Reparatur kostenlos erledigt, für die eine Werkstatt eine Rechnung gestellt hätte.

 

Und diejenigen, die selber keine Batterie laden können, könnten das aber von einer Werkstatt machen lassen, oder etwa nicht?

 

Gruß Axel


09.01.2011 20:34    |    Fliegzeuger

Das ist doch aber nicht die Masse und die gibt es in allen Bereichen. Auch Du bist sicher ein Mensch, der versucht, Kosten zu sparen, wenn es möglich ist, aber eben wohl auf einem anderen Gebiet oder würdest Du liebend gern die Reparatur bezahen, wenn Du sie umsonst haben köntest? Da könnte man viel aufzählen, bei denen andere zahlen und andere es ausnutzen! Wer das Geld nicht wie Heu hat, sucht immer Mittel und Wege, um Kosten einsparen zu können. Ich will niemanden verteidigen, aber so ist es eben.


09.01.2011 22:05    |    m.k.s

HABE PROBLEME MIT DEM CLUB, Pfui ADAC

 

bin mitglied seit 1992 damals mitte der 90ziger hatte ich mitten in der Nacht eine Panne, Auskunft beim ADAC sie haben um diese Uhrzeit niemand! KLASSE ADAC

 

Habe im Herbst 2010 Sonntags eine Reifenpanne! laut Vertrasbedingungen, hat man ein Recht auf ein Leihwagen nur der ADAC hatte keinen! musste bei Europcar einen auf eigene Rechnung ausleihen, der ADAC sagte ich könne die Kosten gelten machen.... Ergebnis 130,-- bei Europcar bezahlt.... und vom ADAC nur 56,- bekommen KLASSE ADAC

 

Wollte im Dez 10 Schneeketten für mein BMW ausleihen, die normale Reifengröße von BMW 245/45 R 18 verleihen die keine! KLASSE ADAC

 

Der HAMMER die Schneeketten von oben brauchte ich für mein Österreich Urlaub in Dez 10 genau in diesen Urlaub hatte ich ein Gertriebeschaden,aufgrund einer Falschaussage von BMW das mein Wagen zurücktransportiert wird habe ich den Club erst 5 Werktage später informiert, der Club hat dies benutzt um sich aus der Verantwortung zu stehlen, ja klar war es etwas verspätet aber ändert doch nichts an der Sache, das ich die Panne "noch" hatte, und ich in der klemme gestanden bin, mein wagen war immernoch 450 Km. von mir Zuhause entfernt in der Werkstatt. Der Club hat sich wie eine Versicherung benommen. Pfui ADAC

 

Ich dachte der ADAC sei ein Club übersetzt ins Deutsch ein Verein, was nützt mir ein Verein der wenn ich unterstützung brauch, sich verhält sich wie eine Versicherung.

 

Ich werde meine Konseqenzen daraus ziehen

 

MFG an alle


10.01.2011 12:08    |    olli27721

War bis vor ca. 10 Jahren Mitglied und brauchte ihn nie, da ich meine Autos immer "in Schuss" halte.

 

Einzige Ausnahme:

 

Man hat mir die Vorfahrt genommen und der ADAC hat die Karre zum Schrott gebracht. Das hätte ich eh' nicht zahlen brauchen.

 

Mittlerweile habe ich relativ neuwertige Fahrzeuge - im Heimatlichen Raum hilft mir mein Stamm-Autohaus (der hat zur Not einen Auto-Transporter). Die geben mir auch einen Leihwagen, den ich lediglich betanken muss.

 

Schutzbrief gibts über die Versicherung.

 

Und wenn mir dann doch auf den 1 bis 2 Urlaubsreisen im Jahr was passieren sollte, muss ich eben zahlen.


10.01.2011 12:13    |    bigandi76

Hallo

Also bin auch schon über 10 Jahr Mitglied. Aber selten genutzt, aber dann war es wirkliche Hilfe.

Mit dem Firmenwagen im Urlaub liegengeblieben. Selbsverursachter Schaden! Über die Assistance abgeschleppt in die Werkstatt. Nur was dann? Ohne Auto? Zum Glück ADAC Mitglied und für die drei Tage Reparatur ein kostenlosen Ersatzwagen bekommen. Super.

Und meine ADAC Verkehrsrechtsschutz musste ich in Anspruch nehmen. Hat auch super funktioniert.

Also bleib ich weiterhin dem ADAC treu.


10.01.2011 17:19    |    hw_driver

Hi,

 

war früher mal ADAC-Mitglied, mit Schutzbrief, in den 90ern, als ich regelmäßig im Fiat Uno meiner Mami unterwegs war. Da hat es sich auch gelohnt, bin mal von der Autobahn abgeschleppt worden und mit dem Mietwagen weitergefahren, war ein top-Service damals.

 

Inzwischen fahre ich neuwertigere Autos mit eigener Mobilitätsgarantie und dazu noch für ca. 10 EUR/Jahr einen Schutzbrief über die Kfz-Versicherung.

 

Ich bin vor einigen Jahren aus dem ADAC ausgetreten. Die politische Richtung der Kommentare in der ADAC-Zeitschrift hat mich gestört, zum Teil billigstes Stammtischniveau, da kann ich mir ja gleich AutoBild kaufen.

 

In der Summe für mich: Preis-Leistungs-Verhältnis ist nicht okay, da sind die Schutzbriefe der Versicherungen das bessere Angebot.

 

Kann aber jeden verstehen, der mit einer alten Kiste und ein paar alten, guten Erfahrungen drin bleibt.


10.01.2011 17:36    |    Thomas520I24v

Hallo,

 

ich denke ich schildere mal meine Erfahrung mit dem ADAC, die ich im Dezember machen musste. Ich war beruflich mit meinem BMW 5er in Brüssel und hatte einen Schaden an der Servolenkung. Also schnell die ADAC Karte gezogen und um Hilfe gebeten. Der Wagen, andem ein winziges Teil ( 54€ ) gebrochen war, wurde nach Saarbrücken geschleppt und ich bekam einen Ersatzwagen. Soweit so gut. Man erklärte mir, dass ich den Wagen am Flughafen in Brüssel in Empfang nehmen solle und ihn in Saarbrücken abgeben sollte. Ich verwies auf das Wetter und fordete den ADAC auf, einen Mietwagen mit Winterreifen zu bestellen. Mein 5er sollte innerhalb von 6 Werktagen in Saarbrücken sein. Ich begab mich also zum Flughafen ( 55€ Taxikosten, vondenen 30 vom ADAC übernommen werden) und nahm nach mehr als einer Stunde Diskussion den Wagen in Empfang. Man hatte Seitens des ADAC vergessen, die Faxbestellung rauszuschicken. Ich fuhr mit dem Wagen auf die völlig verschneite Autobahn und bemerkte nach 10KM, dass die Scheibenreinigungsanlage leer war! Unfassbar, wie schlampig SIXT die Autos prüft, bevor der Kunde sie bekommt. In den Ardennen bemerkte ich dann zusätzlich, dass der Wagen, anders als mit dem ADAC abgesprochen, auf Sommerreifen unterwegs war. Es ist unbegreifbar, das ausgerechnet der Automobilclub, der Gebetsmühlenartig für die Winterreifenpflich predigt, einen Kunden mit einem solchen Wagen auf einen 400Km-Trip schickt. Sicherlich ist das auch eine Sache von SIXT, die aber verweisen auf das Fax des ADAC, aufdem von Winterreifen keine Rede war. Nach einer 11 Stunden-Tour durch Belgien und Luxemburg hatte ich nun die Entscheidung zu fällen, ob ich mich mit meinem Mietwagen strafbar mache, indem ich nach Deutschland fahre, oder nicht. Ich gab den Wagen bei Sixt in Saarbrücken ab und wartete nun auf meinem BMW. Der kam nicht! Nach 10 Tagen wurde ich ungeduldig und fragte beim ADAC nach. Man erklärte mir, dass der Wagen bereits in Saarbrücken bei meiner Werkstatt stünde. Eine glatte Lüge! Also rief ich wieder an, um zu erfahren, dass der Spediteur nicht genau sagen könnte, wo mein Wagen ist. Herrlich! Zu diesem Zeitpunkt schaltete ich meinen Rechtsanwalt ein, was die Dinge deutlich beschleunigte. Man versprach mir, dass der Wagen drei Tage später auf jeden Fall in Saarbrücken sei. Auch das trat nicht ein. Drei Wochen nach der Abholung der Wagens in Brüssel, wurde er schliesslich geliefert. Die Ablieferung wurde offenbar in der Nacht geregelt. Ich wurde auch über das Eintreffen des Wagens nicht informiert. Ich meine, ich muss ja nicht wissen, dass mein Auto da ist! Ich kann nur jedem von diesem Stümperclub abraten. Ich werde nun den Nutzungsausfall von 14 Tagen einklagen müssen, da der ADAC auch auf diesem Ohr taub ist.

 

Thomas Reeb, Saarbrücken


10.01.2011 18:00    |    Philipp0711

Ich bin im ACE, da gibt's für wesentlich weniger Beitrag wesentlich mehr Schutz. Pannenhilfe funktioniert da ebenfalls absolut problemlos.


11.01.2011 09:52    |    Antriebswelle1

Ich bin mehr als froh ADAC-Plus-Mitglied zu sein. Ich bin 2008 Mitglied geworden, hatte kaum 2 Tage meine Karte und schon brauchte ich den ADAC um mein verunfalltes Motorrad bergen zu lassen. Dank der PLUS-Mitgliedschaft hatte ich auch keinerlei Kosten oder Sorgen, wie ich die Schrottmaschine in die 90 km entfernte Heimat befördere. Kurze Zeit später brauchte ich den ADAC, da meine Freundin ein Defekt am Auto hatte. Und erst vor 2 Wochen auf dem Weg in den Skiurlaub nach Österreich war ich wieder ein sehr glückliches ADAC-Mitglied. Nachdem 1 Woche vor Reiseantritt unser eigener Wagen in einen Unfall verwickelt war (uns ist jemand rein gefahren), war meine Schwester so nett mir ihren neuen Astra für den Urlaub zu leihen. Kaum 5 Stunden unterwegs, da verreckte die Wasserpumpe und dank ADAC ging es uns gut. Abgeschleppt bis zur nächsten Opel-Werkstatt, Organisation einer Unterkunft und Bezahlung der Übernachtung durch den ADAC. Zudem habe ich alle ADAC-Vorteile auch im Ausland. Bei meinem Glück in den letzten Jahren möchte ich den ADAC nicht mehr missen.


11.01.2011 13:19    |    campr

Ich war früher mal im ADAC als ich noch alte, anfällige Autos fuhr. Heute hab ich dank Neuwagen und entsprechender Wartung Mobilitätsgarantie und meine Informationen über neue Autos hole ich mir werbefrei aus dem Internet.


11.01.2011 18:58    |    pleindespoir

Zitat von Thomas Reeb, Saarbrücken

 

( ... )

ich denke ich schildere mal meine Erfahrung mit dem ADAC, die ich im Dezember machen musste.

( ... )

 

Ich kann nur jedem von diesem Stümperclub abraten. Ich werde nun den Nutzungsausfall von 14 Tagen einklagen müssen, da der ADAC auch auf diesem Ohr taub ist.

 

-----

 

Als ehemaliger Dienstleister für den ADAC muss ich deutlich machen, dass es nicht "der ADAC" ist, der da irgendwas für seine Mitglieder zu tun versucht, sondern der ADAC im wesentlichen als Leitstelle und Koordinator fungiert. Es läuft durchschnittlich jede Minute ein Anruf auf der 2222222 ein. Der Telefonist muss anhand der meist in völliger Aufregung dahergestammelten Worte des Hilfesuchenden einschätzen, was unternommen werden soll und wer das machen kann. Hier spielt zunächst Erfahrung und ein wenig Hellseherei eine Rolle. Bevorzugt wird der Auftrag natürlich an die eigenen Engel weitergeleitet. Dazu muss abgeschätzt werden, wo und wieweit der nächste vom Pannenstandort entfernt ist. Dann muss geprüft werden, wieviel Zeit noch benötigt wird, bis der Engel, der ja nicht am Strassenrand wartet, bis eine Panne passiert, sondern in 99% der Fälle mit einer anderen Pannne bereits beschäftigt ist, frei ist, um sich dem Nächsten zu widmen.

 

Überschreitet diese Zeit die Zumutbarkeitsgrenze oder meldet der Engel zurück, dass es noch länger dauern wird, dann wird ein Abschleppdienst "im Auftrag des ADAC" alarmiert. Diese Autos sind zwar auch gelb, haben aber mit dem ADAC selbst absolut nichts zu tun. Um die vertraglich zugesagte 24/7 Bereitschaft zu bewerkstelligen, kann es durchaus mal vorkommen, dass ein weniger erfahrener Mitarbeiter auf dem Tieflader sitzt, der eben keine Pannenhilfe machen kann (obwohl er es vertraglicherweise können sollen müsste), sondern die Karre aufs Plateau zieht und seinem Chef auf den Hof schleppt.

 

Wenn dann das Fahrzeug auch noch über die magische 200Euro-Grenze hinaus transportiert werden muss, kann dieser lokale Abschleppdienst es nicht machen (könnte er schon, aber es würde nicht bezahlt), sondern das muss der Pick-Up-Service tun.

Dabei kann es zu sehr unangenehmen Wartezeiten kommen.

 

Spielt sich das auch noch grenzüberschreitend ab, wird das noch viel komplizierter. Hier kann es durchaus mal vorkommen, dass irgendeine Spedition als Subunternehmer beauftragt wird, das Fahrzeug zu transportieren. Gibt dieser wiederum den Tranportauftrag nochmals weiter, verliert sich bald jede Spur vom Fahrzeug.

 

Das liegt aber nicht am ADAC, sondern daran, dass ein Autotransporter nicht wegen zwei Autos durch Europa düst, sondern eben Volladung braucht, um sich zu rentieren.

 

Wer schon mal ein Neufahrzeug erworben haben sollte, hat sich sicher schon über die "Überführungskosten" geärgert. Einige hundert Euro pro Fahrzeug für einen geplanten Tranport mit Vollausladung.

 

Jetzt das ganze irgendwann zwischendurch zu disponieren mit zig irgendwelchen anderen Pannen, die alle woanders stehen und woanders hinwollen - und bitte sofort und zum Nulltarif. Das geht nun eben einfach nicht.


11.01.2011 19:08    |    pleindespoir

Bei den Mietautos hat der ADAC auch nur Verträge mit den Mietwagenfirmen. Wenn ein Anbieter Winterreifen nur auf besondere Anfrage montiert, kann der ADAC nichts dafür.

 

Ein entsprechender Beschwerdebrief an den ADAC adressiert, kann jedoch dazu führen, dass der Anbieter einen auf den Deckel bekommt. Bei einem dieser grossen Anbieter kann man auch Austausch des Wagens verlangen und nach einem halben Tag hat man dann was man möchte.

 

Ich muss allerdings zugeben dass meine eigenen Erfahrungen mit ADAC in Verbindung mit Mietwagen nicht zu stark zu Lobeshymnen Anlass geben ... da ist sicherlich noch etwas Verbesserungsbedarf gegeben.


11.01.2011 20:12    |    Thomas520I24v

@pleindespoir

 

Hallo,

 

Ich verstehe, worauf du hinaus willst, allerdings habe ich einen Vertrag mit dem ADAC und nicht mit dessen Subunternehmern. Daher kann es mir egal sein, wer, wann und warum meinen Wagen nicht liefert, der ADAC bricht seine vertraglichen Leistungen! Ich wäre auch der Letzte gewesen, der sich beschwert, wenn man mir von Beginn an gesagt hätte, dass sich der Rücktransport verzögert. Aber mich 3 Wochen ohne Nachricht und ohne Auto in Saarbrücken sitzen zu lassen, ist unterirrdisch! Das Selbe gilt für die Firma Sixt. In diesem Fall hatte der ADAC und Sixt einen Mietvertrag geschlossen. Da ich auf Winterreifen verwiesen habe, erwarte ich, dass der Wagen damit geliefert wird. Ich meine, wir reden hier, egal ob die Mitgliedsgebühr 70 oder 200€ kostet, um eine Leistung aus einem Vertrag! Ich hätte an diesem Tag auch nicht noch Stunden auf einen zweiten Wagen warten können, geschweige denn wollen. Und auch in diesem Fall wäre es einfach gewesen, mir ein Zugticket zu reservieren und mir diese Odyssee zu ersparen. Nein, hier wurde und wird geschlampt... und wenn ich mir das in meinem Beruf nicht leiste, dann erwarte ich das von anderen auch.


11.01.2011 20:25    |    karmil

Meine persönliche Erfahrung mit einer Pannenhilfe vom ADAC in Stichworten.

Auf der A7 unterwegs Richtung Süden Höhe km 70 bis 80 (Rendsburg / Warder).

Auf der Überholspur während des Schaltens vom 4. in den 5. Gang bei ca. 140km/h

bleib das Gaspedal hängen (Gaszug defekt).

Der Motor bekam Zwischen den Gängen Vollgas, überdrehte, ein Knall und eine riesige

Rauchfahne hinter mir, Aus die Maus!

Ich rechts ran zur Notrufsäule und den ADAC-Vertragsdienst angefordert.

Auskunft: kommt spätestens nach 2 Stunden.....

ok dachte ich mir.. mal schauen was los ist mit der Karre.

Werkzeug hatte ich hinten in meinem R16 jede Menge.. wurde auf Montage erwartet.

2 Stunden? Zeit genug... weil Verdacht hatte ich ja.

Ich also auf dem Standstreifen Werkzeugkiste raus, Motorhaube auf,

Batt abgeklemmt, Kerzenkabel wech, Zündkerzen raus samt Zündgeraffel, Ansaugschlauch wech,

Ansaugkrümmer samt Vergaser runter, Auspuffkrümmer wech, Ventildeckel runter,

Ventileinstellkontermuttern sehr lose, Stößelstangen raus.

Wasser abgelassen.. jepp ich habe ein Eimer dabei..

Kopfschrauben lösen und raus damit, Zylinderkopf runter.

Alles schön säuberlich ab in den Kofferaum.. bis auf das abgerissene Ventilstück welches ein

Kolbenboden durchschlagen hatte... das Ventilfragment wanderte in meine Hosentasche (Andenken).

Nach ca. 3,5 Stnden kam der Pannenwagen von der ADAC- Vertragswerkstatt.

Jetzt (soweit ich mich erinnern kann die ungefähre Kommunikation zwischen uns):

 

ER:(nachdem er mein Auto offensichtlich als Oldie eingestuft hatte... ich interpretierte sein Blick so)

"will er nicht mehr"

Ich:"nöö"

Er: "Haste genug Benzin"?

ok dachte ich .. muss wohl sein diese Frage

Ich: "Tank halbvoll, sicher"

Er: "Dann ists wohl ein elektrisches Problem"

Ich:"Nöö.. Motor verreckt, ich brauche ne Schlepphilfe bis zum nächsten Parkpplatz.

Und ein Anruf an mein Kollege der mich dann nach Bremen fahren muss, ich werde erwartet, dringend!"

Er:"Das sagen sie alle"

da wurde ich das erste mal säuerlich..

Ich:"wollen sie mir nicht helfen, abschleppen oder können sie nicht"?

Er:" ich muss erst sehen was passiert ist und ob sich ein Abschleppwagen lohnt

oder ob ich es nicht reparieren kann"

Ich: "ich sagte doch.. Motorschaden!"

Er:"Das kann man so nicht sagen"

Ich:"Doch, während ich auf sie wartete (noch siezte ich ihn.. blieb also höflich) habe ich

nachgeschaut und festgestellt, dass ein Ventil abgerissen ist"

Er:" das kann man so nicht feststellen, was hast Du denn kontrolliert

dass DU das denkst?"

Ich.. jetzt ein wenig sauer...:"pass mal auf Meister, ich hab den Zylinderkopf während der

Wartezeit runtergenommen und gesehen, dass da nichts mehr zu machen ist"!

Er:"das geht gar nicht, du hast vielleicht den Ventildeckel runtergenommen

aber nicht den Zylinderkopf, die Dinge kann man als Laie leicht verwechseln"!

Jetzt schwoll mir langsam der Kamm....

Ich griff in die Hosentasche und hielt ihm das Ventil unter die Nase mit der Frage:

"und was ist das"???

 

Erst jetzt bat er mich die Motrhaube zu öffnen.. nicht einmal das konnte er.

Ich werd sein Anblick nicht vergessen als er in den Motorraum schaute.

 

Meine Interpretation: ein Blick wie von einem Schwein, dass in ein Uhrwerk schaut...

 

Er stotternd: "ja, ich rufe den Abschleppwagen"

Ich:" Mann 2km weiter ist ein Parkplatz, mein Kollege holt mich und mein Werkzeug

dort ab wenn du mal telefonierst. Abschleppstange und gut ist.

Morgen hole ich die Karre ab..Motor vom Schrottplatz, eingebaut und gut ist"

 

Fazit: er schleppte mich tatsächlich dorthin, rief über Funk seine Werkstatt, die informierten mein Kollegen

und weiter gings.

 

Vorher noch den Papierkram für den ADAC

 

Ich habe danach meine Mitgliedschaft gekündigt.

 

Nun beim ACE.. hatte Totalservice nach ner Panne an der spanischen Grenze

mit Koordination über Köln, München den Niederlanden.. alles ging flott,

Ersatzteile kamen zügig und ich konnte mein Urlaub vortsetzen.. ohne Probs.

Gruß

Karmil

 

p.s: 3 Tage später war ich mit nem Tauschmotor wieder unterwegs...


11.01.2011 20:30    |    steel234

@Karmil-herrliche Geschichte, du solltest Blog schreiben :D


11.01.2011 20:47    |    Deichgraf63

Ich war mal ADAC-Mitglied und es gab mehrere Gründe für mich, da auszutreten. Zum einen wurde der Service für Mitglieder außerhalb der Ballungszentren abgebaut, zuvor kamen mobile Prüfdienste, welche auch interessante Angebote wie Stoßdämpfer- und Tachometerprüfung anboten, welche in Werkstätten nicht möglich waren oder dort extra Geld kosteten. Das wurde zu Gunsten einer Allianz mit dem TÜV aufgegeben, da gba es dann nur noch Brems- und Lichtprüfungen, obligatorisch gehört beides ohnehin zu den allermeisten Inspektionen dazu und meine Fahrzeuge waren immer scheckheftgepflegt.

 

In Großstädten wird vieles angeboten, was auch die Mitglieder mit bezahlen müssen, die weitab wohnen, gleiches gilt für die Fahrsicherheitszentren.

 

Dann kam hinzu, daß ausgerechnet eine Alkoholfabrikant zum Vorsitzenden eines Vereins wie dem ADAC wurde, welcher sich auch um die Verkehrssicherheit zu sorgen hat. Es ist ein offenes Geheimnis, daß auch eine Alkohollobby gegen niedrige Promillegrenzen bis zu 0 o/oo sind.

 

Der ADAC kümmert sich vornehmlich um Neuwagenkunden, erst in der jüngeren Vergangenheit hat man die Oldtimerei entdeckt, führt aber nur sündteure Veranstaltungen durch. Auch ist mir sehr übel aufgestoßen, daß man sich einfach der internationalen Vertretungsberechtigung bemächtigt und diese dem DEUVET entzogen hat, der seit sehr langer Zeit die Interessen der Oldtimergemeinde hervorragend vertritt, schon zu einer Zeit, als der ADAC munter propagierte, die "alten Stinker" von der Straße zu verbannen.

 

Auch die Anti-Tempolimit-Haltung des "Vereins" gefällt mir nicht.

 

"Verein" in Anführungsstrichen? Ja, denn der ADAC ist mittlerweile ein Konzern, der vornehmlich wirtschaftliche Interessen verfolgt, wer es nötig hat, die Inhalte seiner Publikation im Internet nur Mitgliedern zugänglich zu machen, der ist kein gemeinnütziger Verein in meinen Augen.

 

Ich brauche den ADAC-Pannendienst nicht, denn mein Auto hat eine Mobilitätsgarantie, ein Leben lang, jedes Mal erneuert, wenn ich den Service beim Markenhändler durchführen lasse. Fahrsicherheitsträining bekommt man kostenlos über die Berufsgenossenschaft, einfach einmal über den Arbeitgeber, den das gar nichts kostet, anfragen.

 

Für viele ist der ADAC wohl die richtige Organisation, für mich eben nicht, allein auch, weil er einseitig auf das Auto setzt, ich gehe aber auch zu Fuß, fahre Rad und nutze die Bahn im Nah- und Fernverkehr.


11.01.2011 20:56    |    mariuschek

bin über meine KFZ-versicherung versichert,habe sie das letzte mal vor 4 jahren in anspruch genommen und ratet mal wer da kamm:confused::confused::confused:

 

die gelben engel:D:D:D

also geht doch,geiz ist geil!!!!!


12.01.2011 04:21    |    pleindespoir

"und ratet mal wer da kam: die gelben engel "

 

Die meisten "im Auftrag des ADAC" - Abschleppdienste und Pannenhilfsfahrzeuge (es gibt auch kleine Gelbe Engel, die nicht wirklich ADAC-Original sind) arbeiten auch für die vielen Autoversicherungen und deren Schutzbriefangebote.

 

Aus meiner Erfahrung als "Beauftragter" muss ich sagen, dass die Versicherungen sehr viele Stümper an den "Leitstellen" haben - vermutlich irgendwelche Versicherungskaufleutlehrlinge, die mal ne Telefonschicht nebenher noch mitmachen oder so.

 

Komplett schwachsinnige Arbeits- bzw. Ausführungsanweisungen kamen nur aus dieser Ecke.

 

Da werden die Kunden richtig sauer, wenn ihnen erzählt wird, der Monteur könne doch mal schnell das Auto reparieren (Samstagabend ohne Teile auf freier Landstrasse), Abschleppen würde nicht übernommen.

 

Oder der kaputte Ford muss unbedingt in die Mercedes-Werkstatt geschleppt werden.

 

 

Als Vertreter der "gelben Engel" kam ich mir oft vor wie der "Schwarze Racheengel". Ich bekomme die volle Wut der Havaristen ab und kann nichts anderes machen, als die Leitstelle eben vorgibt.

 

Aus dieser Perspektive kann ich nur zum ADAC raten.

 

Wobei aber auch dort nicht immer alles rund läuft - es hat halt viel mit Menschen und Emotionen zu tun ...


12.01.2011 10:30    |    BlueAtlanta

@Deichgraf63:

der Adac ist kein gemeinnütziger Verein.

Nur die Luftrettungssparte.

Der Rest ist entweder in "e.V." oder "Schutzbrief/Rechtsschutz AG/Verlag etc" gegliedert!


12.01.2011 20:38    |    remanuel

In 40 Jahren über 1,5 Mio Kilometer gefahren, ADAC nie gebraucht. Zwar blieben meine zeitweilig genutzten "Premiumfahrzeuge" des Öfteren liegen, aber der werkseigene Service brachte immer binnen kurzer Zeit gleich ein Ersatzfahrzeug mit. Mit meinen Japanern gab es sowieso nie eine Panne. Auch enthält meine KFZ-Versicherung automatisch einen Schutzbrief und der ADAC nutzt seine "Macht" - Kraft seiner Mitgliederzahl - weder wirtschaftlich noch politisch konsequent, kooperiert sogar mit Kraftstoffherstellern, die besonders häufig die Ersten sind, welche die Preise anheben. Wozu also?


13.01.2011 00:28    |    matteffm

ADAC ist super und unkompliziert.

 

Habe den Dienst in gut 10 Jahren 1x in Anspruch genommen und bin vollenst zufrieden.

 

Absolut empfehlenswert.


13.01.2011 01:15    |    m.k.s

@ Matteffm

 

da hast aber wirklich viel Erfahrung um diesen Club zu beurteilen! :eek:

Was war kaputt? eine Standlichtbirne? :D Lies mein Post das sagt alles !:confused:

 

nichts für ungut, musste es nur los werden.

 

Ciao


13.01.2011 07:38    |    trikeflieger

@m.k.s

 

Zitat:

@ Matteffm

da hast aber wirklich viel Erfahrung um diesen Club zu beurteilen!

Was war kaputt? eine Standlichtbirne? Lies mein Post das sagt alles !

nichts für ungut, musste es nur los werden.

Ciao

Du wirfst jemand anderen vor, dass er keine Erfahrung hat, nur weil er 1x den ADAC gebraucht hat und das super geklappt hat? Soll er jetzt Pannen produzieren, damit er die Leistungsfähigkeit besser einschätzen kann?

 

 

Darum auch mal ein Einwand zu Deiner Erfahrung:

 

Zitat:

HABE PROBLEME MIT DEM CLUB, Pfui ADAC

 

bin mitglied seit 1992 damals mitte der 90ziger hatte ich mitten in der Nacht eine Panne, Auskunft beim ADAC sie haben um diese Uhrzeit niemand! KLASSE ADAC

 

Habe im Herbst 2010 Sonntags eine Reifenpanne! laut Vertrasbedingungen, hat man ein Recht auf ein Leihwagen nur der ADAC hatte keinen! musste bei Europcar einen auf eigene Rechnung ausleihen, der ADAC sagte ich könne die Kosten gelten machen.... Ergebnis 130,-- bei Europcar bezahlt.... und vom ADAC nur 56,- bekommen KLASSE ADAC

 

Wollte im Dez 10 Schneeketten für mein BMW ausleihen, die normale Reifengröße von BMW 245/45 R 18 verleihen die keine! KLASSE ADAC

 

Der HAMMER die Schneeketten von oben brauchte ich für mein Österreich Urlaub in Dez 10 genau in diesen Urlaub hatte ich ein Gertriebeschaden,aufgrund einer Falschaussage von BMW das mein Wagen zurücktransportiert wird habe ich den Club erst 5 Werktage später informiert, der Club hat dies benutzt um sich aus der Verantwortung zu stehlen, ja klar war es etwas verspätet aber ändert doch nichts an der Sache, das ich die Panne "noch" hatte, und ich in der klemme gestanden bin, mein wagen war immernoch 450 Km. von mir Zuhause entfernt in der Werkstatt. Der Club hat sich wie eine Versicherung benommen. Pfui ADAC

 

Ich dachte der ADAC sei ein Club übersetzt ins Deutsch ein Verein, was nützt mir ein Verein der wenn ich unterstützung brauch, sich verhält sich wie eine Versicherung.

 

Ich werde meine Konseqenzen daraus ziehen

 

MFG an alle

zu 1) es soll vorkommen, dass es einwenig dauert, bis ein Pannenhelfer frei ist, dass es gar keinen gab, kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Kann es sein, dass es Dir nicht schnell genug ging? Durch Deinen ganzen Beitrag erweckst Du leider diesen Eindruck.

 

zu 2) Leihwagen: Es ist nicht nur beim ADAC so, dass man nicht jeden Ersatzwagen bekommt, den man gerne möchte. Wenn Du meinst, dass ein kleines Auto als Ersatz-Fortbewegungsmittel nicht genügt, weil Du keinen Ersatzreifen dabei hast (das nur mal so am Rande, evtl. sogar aus Spargründen), dann musst Du den Rest eben draufzahlen. Das ist nicht nur beim ADAC so, sondern allgemein üblich.

 

zu 3) Wer Winterreifen in dieser seltenen Größe meint fahren zu müssen, der muss sich eben Schneeketten kaufen, wenn es die nicht zu leihen gibt. Hier dem ADAC einen Vorwurf zu machen, dass er diese Größe nicht hat, ist schon der Hammer. Steht irgendwo, dass durch die Mitgliedschaft sowas zugesichert ist?

 

zu 4) anstatt BWM für die Falschaussage einen Vorwurf zu machen, stänkerst Du über den ADAC, der sich nur daran hält, was in der Mitgliedschaft vereinbart ist.

 

Sorry, aber für mich sind Deine Erfahrungen weniger wert, wie die eine gute gemachte Erfahrung von "Matteffm".

 

Gruß Axel


13.01.2011 10:01    |    m.k.s

@Alex

 

Ja sag mal Alex was bist denn du für einer!?! jeder der was negatives über diesen Club schreibt bekommt "schläge" schimpfe von dir.

 

Wusste nicht das der Adac deine "heilige Kuh" sei, hast eine persönliche Beziehung zu dem Verein? Arbeitgeber o. sonstiges!?!

 

Egal zu dem Mist ! was geschrieben hast nehme ich stellung, bin mal gespannt ob du mit kritik umgehen kannst!

 

1. Es war damals in Stuttgart gegen ca 3 Uhr Morgends, glaube oder nicht es war niemand zu bekommen, es hies "erst gegen morgen wieder"

 

 

2 Thema Leihwagen: Das das Tirefit system versagt hat war ärgerlich! Das ist Fakt: Dieser Sub vom ADAC hatte überhaupt kein Fahrzeug! Somit habe ich ein kleineres Fahrzeug auf eigene Rechnung ausgeliehen. Was schreibst du für ein Mist Alex: "wenn du meinst ein kleineres Fahrzeug... nicht genügt". ALEX SORRY ABER DU BIST EIN M...SCHREIBER es war ein kl. Fahrzeug, soviel zu deiner Seriösität

 

3 . Du fährst wohl Polo, Golf oder sowas... nur zu info das ist eine Standartgröße von BMW dem 5er Bmw wird 100derttausend fach gebaut, mit diese Winterreifen. Auch das ist Fakt

 

4. Wieder die nächste Falschaussage von dir! BMW habe dafür verantwortlich gemacht... aber das ist OT. deswegen nicht geschrieben. Kannst ein Threat über BMW Service / Werkstätten starten

 

Jeder kann seine Meinung schreiben, dafür ist Mt da. Ich finde es sehr bedenklich wenn man die post von andere verändert, bzw was dazu dichtet was der nicht geschrieben hat. Sei in Zukunft vorsichtig mit UNTERSTELLUNGEN nur weil es nicht deine Meinung ist!

 

Jetzt wirst natürlich mein Kommentar von gestern Ansprechen : deshalb schon jetzt, das war Spaß von mir deshalb mein Smilie. UND wenn man zbs. ein Artikel kauft und es 10 Jahren nicht benützt wie soll man beurteilen ob es gut ist???

 

Ciao


13.01.2011 10:26    |    trikeflieger

@m.k.s.

 

Wenn Du so gegenüber anderen auch auftritts, dann wundert mich nichts. Wie man in den Wald ruft, .... Mehr sage ich nicht dazu. Auch bin ich weder verwandt noch verschwägert oder sonst noch etwas im ADAC (außer ganz normales Mitglied).

 

Im übrigen bis ich entgegen Dir weder persönlich beleidigend geworden noch sonst etwas. Aber so wie Du hier auftritts, wundert mich nichts. Aber so kann jeder seine Schlüsse aus Deinen Aussagen ziehen.

 

Im übrigen war das meine Meinung und muss Dir ja nicht passen. Ich habe sie Dir nicht aufgezwungen. Und verändert habe ich an Deinem Beitrag auch nichts.


13.01.2011 10:32    |    C55-AMG

Ich war lange Zeit zahlendes Mitglied und hatte immer ein gutes Gefühl wenn ich unterwegs war.

Habe jedoch vor einigen Jahren den Club gewechselt (mehr Leistung, weniger Beitrag!!), weil sich der ADAC, meiner Meinung nach, zuviel um Dinge kümmert die diesem AUTOMOBIL Club nicht zu interessieren haben und daß das Mitglied diese Aktionen bezahlen muß.

Was hat ein Automobil Club mit Ferienreisen (Bus/Bahn/Flugzeug) zu tun?

Warum schickt der ADAC selbsternannte Tester auf Reisen um diese zu bewerten?

Das sind nur einige Beispiele die mir spontan eingefallen sind, es gibt noch viel viel mehr.

Dieser Club soll sich endlich mal wieder um seine Ursprungsaufgaben kümmern, dann sinken auch die Beiträge und die/der Zuverlässigkeit/Service steigt.

Im Moment für mich und meine Familie ein NoGo!!


13.01.2011 10:39    |    chris_C

Sorry m.k.s, aber ich frage Dich jetzt auch mal was "Du denn für einer bist".

Für die Probleme über die Du in Deinem Bericht geschrieben hast, trägt der ADAC wohl am wenigsten Schuld.

 

Einen Schaden Tage später geltend machen wollen? Entschuldige, aber versuche das mal bei richtigen Versicherungen.

In allen Fällen ist eine zeitnahe Schadensmeldung Grundlage der Verträge.

 

Kosten für Leihwagen bekommt man vom ADAC im Rahmen der Vereinbarung erstattet:

Kostenfreies ADACClubMobil (ADAC-eigener Mietwagen) für max. 7 Tage in Deutschland

...

Vermittlung eines Mietwagens für bis zu 7 Tage à 52 EUR oder

In besonderen Fällen, wir waren mit 3 Erwachsenen und zwei Kindern im vollgepackten S-Max unterwegs, hat der ADAC aber auch ein notwendiges teureres Modell komplett bezahlt.

 

Schneeketten für diese Raddimensionen muss wahrscheinlich auch der Fachhandel erst bestellen.

Sicher kann man bei jedem Hersteller für entsprechende Modelle Winterräder in großen Größen kaufen.

Das bedeutet aber nicht das es damit automatisch Serie ist.

Ebenso braucht man sich nicht wundern, wenn kurzfristig gar keine Ketten verfügbar sind.


13.01.2011 10:43    |    Willi H

Ich bin

A: In keinem Automobil Club.

B. Werde ich auch nie einem beitreten. 

C. Ich nutze den Schutzbrief, diesen bieten fast alle Versicherungen für 3€ mehr im Jahr an. Da hat man die selben Leistungen für deutlich weniger Geld. Also warum den auch in einen Automobilclub beitreten wo man letztendlich nur draufzahlt?

Und ob ich jetzt 45min auf den ADAC warte, oder 1 Std auf den von der Versicherung gestellten Abschleppdienst, spielt für mich jetzt keine rolle. 


Deine Antwort auf "Der ADAC ist seit kurzem der zweitgr��te Automobilclub weltweit. Wie nutzt Ihr das Angebot?"