• Online: 3.953

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

02.03.2010 10:06    |    Faltenbalg33989    |    Kommentare (29)    |   Stichworte: A3, Auto, Hanau, Unfall

Hallo liebe Blogleser,

 

Samstag Nacht wurde ein Mann auf der Autobahn A3 bei Hanau (in der Nähe Frankfurts) auf der Autobahn mehrfach überfahren. Es handelte sich um einen 47 Jahre alten Mann aus Bad Homburg. Er war derart in Mitleidenschaft gezogen, daß die Polizei zunächst nicht einmal das Geschlecht bestimmen konnte.

 

Nach ersten Ermittlungen wurde festgestellt, daß der Mann wohl am Seitenstreifen anhielt und aus seinem Auto ausgestiegen sei. Weiterhin soll er auf die Fahrbahn gelaufen sein. Dort erfasste ihn ein erstes Auto. Im Anschluß überrollten ihn weitere Wagen. Auch an seinem Wagen konnten mehrere Unfallspuren entdeckt werden. Ob sie vom Unfallhergang herrührten, konnte die Polizei nicht feststellen. Ebenso wenig konnte bisher ermittelt werden, ob es sich womöglich um einen Unfall handelte. Die Autobahn wurde einseitig für sechs Stunden gesperrt.

 

Bemerkenswert ist auch, daß die Polizei Zeugen sucht. Unter anderem soll eine LKW-Fahrerin an einer in der nähe gelegenen Raststätte gefragt

haben, wo sie ihr blutverscmhiertes Gefährt reinigen könne.

 

Quelle: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,680735,00.html

 

Fahrerflicht ist ja an sich schon heay. Aber das krönt alles, was ich bisher gehört habe. Mehrere Fahrer scheinen sich in Luft aufgelöst zu haben.


02.03.2010 10:10    |    Antriebswelle30834

Sowas ist krass auf jedenfall oO

Vor allem dann noch trocken zu einer Raststätte zu fahren und zu fragen wo man das Blut von der Karre abmachen könnte ist schon ziemlich heftig^^-.-


02.03.2010 10:14    |    Duftbaumdeuter1328

Ja solche Unfälle sehen immer häftig aus. Auf der alten Rooten.com Seite war hin und wieder sowas zu sehen :eek:

 

In Karlsruhe hat sich auch mal einer das Leben genommen indem er von einer Brücke auf eine Schnellstraße gesprungen ist. Natürlich vor einen LKW. In der zeitung stand was von einer über 100m langen Fleischspur. Hätte er keinen Abschiedsbrief dabei gehabt hätten sie nur noch eine DNA-Probe nehmen können.

 

 

Aber der Unfallhergang hier klingt ja an sich schon häftig. Vielleit hatte er ja einen Schlaganfall und ist dann wie von Sinnen auf die Straße gelaufen. Bei der Verkehrsdichte da auf der A3 hat man echt keine Change!


02.03.2010 10:41    |    Kurvenräuber9282

Schon schlimm was da passiert ist. Was die Fahrerin angeht, die Ihren LKW sauber machen wollte. Ich schätze mal sie wird glauben, ein Tier angefahren zu haben. Anders kann man sich das ja sonst auch nicht erklären. Oder sie steht total unter Schock und braucht dringend selbst Behandlung.


02.03.2010 11:00    |    meixxu35

Sowas ist doch neulich auch auf der A93 passiert: Nach Bagatellauffahrunfall über die

BAB, dann auf auf eine Brücke, von da runtergesprungen und sich das

Leben genommen. Man ist anfangs davon ausgegangen, dass er beim Überqueren

des BAB überfahren wurde. Es hat sich aber rausgestellt, dass es wohl ein Suizid war.

Und kein Autofahrer ist bekannt, der ihn überfahren hat, obwohl er mehrfach über-

fahren wurde. Die Polizei stellt sich vor, dass unter den Anwesenden nach dem Unfall

auch einer derer, die ihn überfuhren, dabei war ...

http://www.ovb-online.de/news/rosenheim/polizei/a93-verunglueckter-autofahrer-tirol-645409.html


02.03.2010 11:04    |    stef 320i

Ich glaub auch dass die dachte dass sie ein Tier überfahren hat.

Niemand (ausser im Film) ist so dreist, nen Menschen zu überfahren und dann noch zu fragen wo mans Blut am besten runterwaschen kann.


02.03.2010 11:10    |    Antriebswelle30834

Meinst du ?;)

Es gibt so viele kranke Leute auf der welt ^^

Also mich würd es nicht wundern ^^


02.03.2010 11:18    |    d.h.e

Egal wie krank,keiern verrät sich selbst als mörder ;)


02.03.2010 11:19    |    Antriebswelle30834

Meinst du nicht ? Wie viele Dödel hat es schon gegeben xD ;)

Ich will aber auch keinem was unterstellen ^^ Aber spätestens wenn man sowas in den Narichten hört und weiß das man da lang gefahren ist und es komisch "gerumpelt" hat naja kann man sich ja melden oder ?;)


02.03.2010 11:47    |    Antriebswelle15121

ach du kranke schei**e...... :eek::eek::eek:


02.03.2010 11:59    |    Antriebswelle30065

Ist schon Krass. Wenn da aber steht von mehreren Autos überrollt. Dann frag ich mich wo die anderen Autos hin sind?

Also wenn es nicht grad alles LKW waren die den überfahren haben oder SUV.

 

Dann müssten die anderen Fahrzeuge auch Schaden bezogen haben.

An Stoßstange etc.


02.03.2010 12:09    |    Drahkke

Vor allem müssen die doch alle den Sicherheitsabstand drastisch unterschritten haben. Wenn das Fahrzeug vor einem anfängt zu hoppeln, denn reagiert man doch als Nachfolgender, wenn man noch die Zeit dazu hat....


02.03.2010 12:15    |    rallediebuerste

Ääääähm: 

Zitat:

Er war derart in Leidenschaft gezogen, daß die Polizei zunächst nicht einmal das Geschlecht bestimmen konnte.


02.03.2010 12:29    |    Faltenbalg33989

@Ralle:

Ich habe Dir mal ein Mit vornedran gesetzt. ;)


02.03.2010 12:47    |    Rostlöser17182

oja das schockt!!! Jetzt würd ich als Beamter aber die Tankwärtin als potentielle Mörderin ansehen. Vllt. wollte sie ihre eigene Bluttat auf andere schieben. Denn wenn ich den Mann überfahren hätte, hätt ich 1. versucht es selber sauber zu machen, 2. gefragt wo man sein auto waschen kann, 3. nicht mit den Worten "mein blutverschmiertes Auto" 4. schreibt man sich das kennzeichen auf.

 

in dem sinne...


02.03.2010 12:50    |    Emmet Br0wn

Zitat:

Ääääähm:

 

Zitat:

 

Er war derart in Leidenschaft gezogen, daß die Polizei zunächst nicht einmal das Geschlecht bestimmen konnte.

Da musste ich mal kurz schmunzeln, trotz des ernsten Themas. :)


02.03.2010 12:53    |    Reifenfüller17555

ich fordere 200 Meter Abstand zum vorrausfahrenden FZ, damit auch die Fußgänger auf Autobahnen eine Chance haben.....

 

Bei Truckern sind die Bullen gleich da... aber wenn was passiert, dann keine zu sehen!


02.03.2010 12:58    |    grande_cochones

Ich hab vor einer gewissen Zeit auch etwas ähnliches gehört, weiß auch nicht ob es sich um den selben Vorfall handelt, auf jeden Fall wurde da auch eine Theorie mit Mord aufgegriffen, was da dahintersteckt, keine ahnung.

 

Wenn die LKW-Fahrerin nicht die erste war die ihn überfahren hat und man "nicht einmal das Geschlecht bestimmen" konnte kann es durchaus sein dass sie von einem Tier ausging.


02.03.2010 13:01    |    Faltenbalg30656

Zitat:

Vor allem müssen die doch alle den Sicherheitsabstand drastisch unterschritten haben. Wenn das Fahrzeug vor einem anfängt zu hoppeln, denn reagiert man doch als Nachfolgender, wenn man noch die Zeit dazu hat....

Abstand interessiert doch in Deutschland keinen mehr. Jeder denkt er sei so gut und reaktionsschnell, dass 20 meter bei 150 ausreichen. Und das ist nicht die Ausnahme, sondern der Dauerzustand.

Mir ist dem letzt bei 160 - 170 einer bis auf 2 oder 3 meter aufgefahren, was dann eine Beleidigung meinerseits nach sich zog. Darauf hin schoss er noch ein Foto von mir. Wie krank muss man sein?


02.03.2010 13:22    |    CopCar

Wer schon mal gesehen hat was das selbst bei kleineren Tieren für eine grosse Sauerrei geben kann, kann sich vorstellen dass man da im Dunkeln nicht gleich erkennt ob Dinge die da verteilt liegen menschlich sind oder nicht. Sowas gabs schonmal und auch da waren sie die Fahrer nicht darüber im klaren dass sie einen Menschen oder Teile davon überrollt hatten.


02.03.2010 13:42    |    Trennschleifer17259

ganz schön derbe. muss man sagen.

 

aber denkt euch ma von dem begriff "Mord" im Bezug auf die lkw-fahrerin oder die anderen autofahrer, welche den überrollt haben, weg.

 

Selbst wenn die das geschnallt hat(wovon ich ned ausgeh xD), dasses en Mensch war und noch anner tanke fragt, wo se es blut abwischen kann und sich erstrecht ned meldet, wars ja trotzdem kein mord. das war ja weder absichtlich noch geplant.

 

und um jemanden geplant um die ecke zu bringen gibbet wohl sehr viel effektivere und vor allem unauffälligere methoden als so was.

 

die hat jetz wahrscheins einfach nur schiss. wobei der/denen denk ich ned wirklich viel passiern würde. wenn da nachts einfach so einer ausm audole auf die AB hoppst is für gewöhnlich nimmer viel mit reagiern bei dunkelheit.

 

was mich aber trotzdem stutzig macht is dass da nirgens was von bremsspuren gesagt wird. selbst wenns dunkel is versucht ma als normaldenkender mensch doch noch zu bremsem wenn da was auf die fahrbahn hoppst O_O und das auch ned grad zaghaft.


02.03.2010 14:36    |    CopCar

Mord... ja nee is klar..


02.03.2010 16:58    |    ET420

Also beim LKW, der angehalten hat, kann man echt davon ausgehen, daß die Fahrerin entweder unter Schock stand oder von einem Wildschaden ausgegangen ist. Dafür spricht auch, daß sie mit der Rastanlage Weiskirchen den (vom Standstreifen mal abgesehen) nächstmöglichen Halt für ihr Fahrzeug gewählt hat und nicht erstmal noch um ein paar Ecken gefahren ist.

 

Darüber hinaus wurde der Getötete nicht zuerst vom gesuchten LKW angefahren und getötet sondern von einem Geländewagen, der entsprechend demoliert auf der Autobahn zum stehen gekommen ist. Dieser hat den Getöteten wahrscheinlich auf eine der anderen Spuren geschleudert, wo er gleich nochmal überrollt wurde. Die Autobahn ist an dieser Stelle sehr breit und es ist leicht davon auszugehen, daß kurz nacheinander mehrere Fahrzeuge auf mehreren Spuren am Unfall beteiligt waren und unter umständen auch mehrere nur am Rande beteiligte nicht wirklich mitbekommen haben, daß gerade jemand ums leben gekommen ist.


02.03.2010 18:25    |    Antriebswelle30065

Ja aber du willst mir doch jetzt nicht weiß machen. Das der Geländewagen der einzige war der stehengeblieben ist und von den anderen die Spur fehlt.

 

Überleg doch mal logisch. Auch wenn der Geländewagen als erstes den Menschen erwischt hat und die anderen Wagen später. Müssten die ja auch Schaden davon getragen haben.

Können ja wohl schlecht drüber gehoppst sein.

Und vorallem PKW haben nicht so eine große bodenfreiheit!


02.03.2010 19:00    |    Multimeter7142

Naja der Mann war schon selbst schuld. Was geh ich auch auf die BAB. Da bringen mich keine 10 Pferde drauff!

 

Ach und zum Thema "unerlaubtes Entfernen vom Unfallort":

DEN SACK SOLLTE MAN DENEN AUF DEN KÜCHENTISCH NAGELN!

 

Bei einem weiblichen Täter ist Improvisation gefragt!


02.03.2010 21:19    |    i need nos

stellt euch mal vor dass der Mann angehalten ist, aussteigen wollte und z.B. mit dem Fuß in einem nicht korrekt aufgerollten Gurt hängen geblieben ist und dann auf die BAB stolperte:eek:

 

Von "selbst Schuld" kann man nur sprechen, wenn man dabei war. Mir leuchtet nicht zu 100% ein warum jemand auf der BAB anhält und dann einfach so auf die Fahrbahn läuft:confused: Vielleicht hatte er ja auch einen Herzinfarkt, konnte noch gerade so das Auto auf dem Seitenstreifen anhalten und ist dann ziellos umher geirrt uswuswusw.


02.03.2010 22:55    |    Drahkke

Sicherlich alles möglich.

 

Man muß sich aber ernsthaft fragen, wie ein Kraftfahrer über ein derartig massives Hindernis hinwegrollen kann und dann einfach weiterfährt, als sei nichts gewesen.

 

Da hält man doch schon aus Eigenschutz auf dem Seitenstreifen an und schaut nach, welche Schäden das eigene Fahrzeug davongetragen hat, unabhängig davon, was man da gerade überrollt hat (das kann man in der Dunkelheit sowieso nicht gleich verifizieren).


02.03.2010 22:58    |    Achsmanschette15

Zitat:

Man muß sich aber ernsthaft fragen, wie ein Kraftfahrer über ein derartig massives Hindernis hinwegrollen kann und dann einfach weiterfährt, als sei nichts gewesen.

wenn da ein lkw einmal drübergerollt ist, merkst du da garnixmehr von.....das sprichtwort "platt wie ne flunder" kommt dann hier zum tragen....


29.03.2010 12:50    |    Pingback

Kommentiert auf: Dating Vergleich » polonia-flirt.de – Kontaktbörse für polnische Singles


Deine Antwort auf "Mann auf Autobahn von mehreren Wagen überrollt"