• Online: 4.745

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

21.07.2010 17:27    |    taue2512    |    Kommentare (30)    |   Stichworte: Golf, Mietwagentest, Sixt, Variant, Volkswagen

Ich bin vor zwei Wochen wie auch sonst immer im schönen Bremen eingetroffen und benötigte einen fahrbaren Untersatz bis zum Sonntag. Ein Golf VI Variant mit dem größeren 77kW-Motor sollte es diesmal werden. So hielt ich also nach einem superschnellen administrativen Akt von nicht einmal 3 Minuten den Fahrzeugschlüssel in den Händen und ging rüber ins Parkhaus auf Ebene 1.

 

• Vorstellung / Fahrbericht [++++O]

 

Die Fahrzeugfront ist identisch mit dem „normalen“ Golf und der größere Benziner verleitet auch ehrlich gesagt zu einer etwas dynamischeren Fahrweise. Allzu oft vergisst man regelrecht, dass man da einen schnöden Kombi unter dem Hintern hat denn sogar in schnell gefahrenen Kurven glänzt das Fahrwerk mit stets ausreichend Reserven und einem für einen Kombi absolut neutralen Fahrverhalten. Überhaupt hat man das Gefühl mit dem schwereren Hintern des Variants irgendwie besser ums Eck als mit der beschnittenen Limousine zu kommen.

 

 

Beim reinsetzen überzeugt der erste Eindruck bereits beim öffnen der recht massiven Türen. Der Innenraum ist funktionell aber doch überwiegend nüchtern gehalten, keine Spielereien. Hier und da ein paar Bedienelemente, die man auch in meinem Passat CC wiederfindet – hier könnte ich mich glatt auf Anhieb wohl fühlen! 

 

 

Wenn da nicht ein paar störende Kleinigkeiten wären: Zum einen trüben die im unteren Rückenbereich wenig ergonomischen Standard-Sitze den ersten positiven Eindruck, zum anderen ist die Übersicht nach vorne allem anderen als einem Kompakt-/Kleinwagen angemessen. 

 

 

Sicherheit hin oder her, aber die im unteren Bereich aufgrund der integrierten Spiegelaufnahmen sehr breiten A-Säulen sind mir immer irgendwie bei der Fahrt im Weg und das gleiche gilt leider auch für die massiven B-Säulen – die sind ebenfalls immer im Blickfeld. Fährt man z.B. von einer Seitenstraße auf eine Bundesstraße, so muss ich als großgewachsener Fahrer jedes Mal regelrecht ins Lenkrad beißen, damit ich erkennen kann ob von rechts jemand kommt oder nicht. 

 

 

Die 105 Pferdestärken geben dem langen Golf ausreichend Antritt bei moderaten Verbrauchswerten von rund 7,2l/100km. Die maximale Reisegeschwindigkeit liegt dann bei gemessenen knapp 200km/h.

 

 

Wenn man bedenkt das dieser Wagen nur 2.850 EUR teurer ist als die bereits vom mir getestete leistungsmäßig schwächere Limousine mit kleinerem Motor, würde ich ohne Bedenken doch diesen Variant empfehlen. Bei einem Gesamtpreis von 22.850 EUR laut Liste bekommt man ein deutlich vielseitigeres Fahrzeug und der Preis ist für ein Auto dieser Größe und Verarbeitungsqualität durchaus okay. Gut, für diese Summe sind zwar Gimmicks wie die Climatronic und Parksensoren vorne und hinten inbegriffen, aber Nebelscheinwerfer gibt es dafür (noch) keine.

 

Besser abgestimmt und vor allem passender ist allerdings das 6-Gang-Getriebe im Gegensatz zu den 5-Gängen der kleineren Motorisierung. Auch die Schaltpunktanzeige in der MFA ist gut realisiert.

 

 

Die Lichtausbeute der serienmäßigen Halogenscheinwerfer hingegen ist jedoch auch ohne zusätzliche Nebelfunzeln auf nächtlichen Feldwegen durchaus akzeptabel.

 

• Bedienbarkeit / Intuitivität [++++O]

 

Volkswagen-typisch ist an der Platzierung und Bedienung der Bedienelemente nichts Negatives auszusetzen, alle Instrumente und Bedienelemente sind vom Ihrer Funktion und Ablesbarkeit her klar und einleuchtend. Die Bedieneinheit der Climatronic und andere Hebelchen sind 1:1 auch in de anderen höherpreisigen Modellen aus dem Hause Volkswagen zu finden.

 

• Verarbeitung / Qualität [+++OO]

Auch gibt eigentlich nichts in Sachen Qualität oder Verarbeitung zu bemängeln, wenngleich offen und ehrlich mir persönlich der alte 5’er Golf ein wenig mehr in puncto Haptik und im Qualitätseindruck zusagte. An manchen Hebeln und Schaltern – wie z.B. dem Bedienfeld für die elektrischen Außenspiegeln ist beim neuen 6’er deutlich mehr Spiel und so vermitteln diese Schalter einen etwas wabbeligen, gar fragilen Eindruck.

 

 

• Verbrauch / Nutzen [++++O]

Der Platz auf den hinteren Sitzen ist gerade noch ausreichend, wenn vorne ein größerer Fahrer sitzt. Die Beinfreiheit ist für ein Auto dieser Kategorie – gemessen an seinen direkten Konkurrenten – sicherlich noch am üppigsten. Der Stauraum bei umgelegten Rücksitzen ist hingegen enorm! Ich transportierte ohne Probleme mein großes Naish-Kiteboard plus Wasserski und einigem Gedöns durch die Lande.

 

 

Auch der Kofferraum ist durch die recht niedrige Ladekante sehr gut zugänglich, im Gegensatz zu anderen Kleinwagen stößt man sich beim beladen nicht so leicht den Kopf an der offenen Heckklappe.

 

• Kosten / Anmietung [++++O]

 

Im Wochenend-Tarif kosteten die drei Miettage knapp 85 EUR inklusive des Flughafenzuschlags aber ohne sonstige Versicherungen.

 

Wer also mal eine „große Klappe“ benötigt und das Potential zur Beförderung von maximal 5 Leuten sucht, kann getrost beim 6’er Golf aus dem Sixt-Sortiment zugreifen. Die Anmietung erfolgte wie immer reibungslos und unkompliziert bei Sixt auf dem Bremer Flughafen.

Golf_Trendline_Variant_77kW.pdf (1325 mal heruntergeladen)

21.07.2010 18:54    |    Duftbaumdeuter712

Zitat:

Volkswagen-typisch ist an der Platzierung und Bedienung der Bedienelemente nichts Negatives auszusetzen,

trotzdem nicht volle Punkte ? :)


22.07.2010 02:20    |    checkyChan

Zitat:

 Der Innenraum ist funktionell aber doch überwiegend nüchtern gehalten, keine Spielereien. Hier und da ein paar Bedienelemente, die man auch in meinem Passat CC wiederfindet – hier könnte ich mich glatt auf Anhieb wohl fühlen!

Man könnte es auch bieder und emotionslos nennen. Es fehlt einfach an formalen Chique. Da nützt es auch nicht zu betonen, dass auf Spielereien verzichtet wurde.

 

Zitat:

Bei einem Gesamtpreis von 22.850 EUR laut Liste bekommt man ein deutlich vielseitigeres Fahrzeug und der Preis ist für ein Auto dieser Größe und Verarbeitungsqualität durchaus okay.

Zumindest, wenn man unter Verarbeitungsqualität enge Spaltmaße, Softlack und Schaumplastik versteht. ;) Mit ein wenig Rabatt und Wertverlust, wird die Fuhre schon interessanter. ;)


22.07.2010 03:14    |    meehster

Zitat:

Volkswagen-typisch ist an der Platzierung und Bedienung der Bedienelemente nichts Negatives auszusetzen, alle Instrumente und Bedienelemente sind vom Ihrer Funktion und Ablesbarkeit her klar und einleuchtend.

Das ist mMn ein klarer Widerspruch: Entweder Volkswagen-typisch mit wahllos und unlogisch verstreuten Schaltern oder klar und einleuchtend und gut bedienbar. Beides im selben Auto habe ich bisher noch nicht antreffen können.


22.07.2010 08:57    |    Duftbaumdeuter4777

das ist aber der 1.2 TSI mit 77kw. den 1.6er gabs nur mit 5 Gang.


22.07.2010 10:26    |    BenutznameSchonVergeben

Zitat:

Das ist mMn ein klarer Widerspruch: Entweder Volkswagen-typisch mit wahllos und unlogisch verstreuten Schaltern oder klar und einleuchtend und gut bedienbar. Beides im selben Auto habe ich bisher noch nicht antreffen können.

Das wundert bei dir auch keinen. :)


22.07.2010 11:50    |    Duftbaumdeuter712

Zitat:

Das wundert bei dir auch keinen.

:D in der Tat.


22.07.2010 15:59    |    Stewaan

Wenn ich mir das "Tachobild" mal ansehe, gehe ich davon aus, dass das Getriebe recht kurz übersetzt war ( 3500 Touren bei 100km/h im 5. Gang). War das nicht störend?

 

Noch was anderes: Nutzt du die LH-KK?


22.07.2010 17:27    |    meehster

Zitat:

Original geschreibt von BenutznameSchonVergeben

Zitat:

Das ist mMn ein klarer Widerspruch: Entweder Volkswagen-typisch mit wahllos und unlogisch verstreuten Schaltern oder klar und einleuchtend und gut bedienbar. Beides im selben Auto habe ich bisher noch nicht antreffen können.

Das wundert bei dir auch keinen. :)

Daß ich auch schon mal einen neueren VW gefahren bin, sollte wirklich nicht verwundern. Typisch VW ist nun mal ein etwas unlogisches Bedienkonzept aufgefallen.

 

Zurück zum Artikel: Mir ist aufgefallen, daß nirgends außer in einer Überschrift ("Verbrauch / Nutzen") der Spritkonsum erwähnt wurde. Wie viel war es denn?


22.07.2010 17:30    |    taue2512

Doooch! Guckst Du...

Zitat:

Die 105 Pferdestärken geben dem langen Golf ausreichend Antritt bei moderaten Verbrauchswerten von rund 7,2l/100km.

...das war dann aber schon semi-sportlich, im Schnitt eher so 6,5 bis 6,8.


22.07.2010 17:34    |    meehster

Oh, hab ich überlesen. Sorry.


23.07.2010 20:20    |    BenutznameSchonVergeben

Zitat:

Daß ich auch schon mal einen neueren VW gefahren bin, sollte wirklich nicht verwundern. Typisch VW ist nun mal ein etwas unlogisches Bedienkonzept aufgefallen.

Aha wie interessant, Lichtschalter links und Klima/Radio rechts vom Lenkrad?

 

Was ist eigentlich aus dem Franzosen Kompaktauto geworden das auf dem Papier alle deine Neuwagen Anforderungen erfüllt?


23.07.2010 21:26    |    meehster

Zitat:

Original geschreibt von BenutznameSchonVergeben

Aha wie interessant, Lichtschalter links und Klima/Radio rechts vom Lenkrad?

Noch nie mit einem VW gefahren? Der Lichtschalter ist in etwa da, wo normalerweise im alltäglichen Fahbetrieb eher unwichtige Dinge wie die Tachobeleuchtungshelligkeit eingestellt oder die Motorhaube geöffnet wird. Die Rückenlehne kann man auch nicht innerhalb einer Sekunde von Normalstellung ganz flach oder umgekehrt bekommen.

 

Allerdings: Eine perfekte Bedienung habe ich bisher noch nirgends erlebt.

 

Zitat:

Original geschreibt von BenutznameSchonVergeben

Was ist eigentlich aus dem Franzosen Kompaktauto geworden das auf dem Papier alle deine Neuwagen Anforderungen erfüllt?

Der Daihatsu Trevis ist damals wegen seines mir zu rappeligen (fast so schlimm wie ein Vierzylinder-Diesel) Dreizylinders rausgefallen. Inzwischen würde zusätzlich die mangelnde Anhängelast gegen ihn sprechen.

 

Übrigens dachte ich bisher, Osaka-Dai würde in Japan und nicht in Frankreich liegen :confused:


23.07.2010 21:28    |    Rostlöser27853

Lichtschalter? Was ist das? Licht auf Dauer an und es ist egal, wo der Lichtschalter sitzt. Und ich hab ihn lieber dort als am überfrachteten Wischerhebel wie bei den Japanern.


23.07.2010 21:29    |    meehster

Im Gegensatz zu Dir fahre ich auch tagsüber. Dann ist das Licht selbstverständlich aus.


23.07.2010 21:33    |    Rostlöser27853

Ich fahre auch tagsüber. Licht ist und bleibt an. Warum auch nicht, gibt keinerlei Nachteile.


23.07.2010 21:42    |    meehster

Doch. Der Spritverbrauch steigt, der Verschleiß steigt und die Verkehrssicherheit sinkt, vor allem auf Kosten der schwächeren Verkehrsteilnehmer.

 

Mir persönlich sind Menschenleben mehr wert als Blech, deswegen tagsüber Licht aus.

 

Sorry, aber wer schon einen Unfall erlebt hat, an dem ein Mensch starb, nur weil jemand das Fahrlicht des Autos nicht ausgeschaltet hat, denkt so. Wer entsprechende Statistiken gelesen hat und darin erkennt, warum die österreichische Lichtpflicht wieder abgeschafft wurde, auch.


23.07.2010 21:45    |    Rostlöser27853

Der Spritverbrauch ist mir mal ziemlich egal, die Zehntelliter machen den Kohl nicht fett.

Und wie sollen schwache Verkehrsteilnehmer geschützt werden, wenn diese (Zweiräder) nicht mal ihr eigenes Licht anschalten können? Und da man mit Licht deutlich besser gesehen wird, bleibts an.


23.07.2010 21:51    |    meehster

Fußgänger und Radfahrer sollen also bei Sonnenschein das Licht anmachen? Geht's noch?


23.07.2010 21:54    |    Rostlöser27853

Was haben denn Fußgänger und Radfahrer mit dem Licht der Autos zu tun? Rein gar nix.


23.07.2010 22:16    |    meehster

Die werden leichter übersehen, weil das Licht die Blicke bindet. Oder man erblickt die Radfahrerin auf dem Radweg mutmaßlich deswegen nicht, weil sie optisch zwischen den beiden Scheinwerfern fährt. So ist oben genannter Unfall passiert.


23.07.2010 22:20    |    Rostlöser27853

Konnte ich so bisher nicht beobachten.


23.07.2010 22:28    |    meehster

Über die Blickbindung gibt es wissenschaftliche Untersuchungen (bin jetzt nur zu faul die rauszzusuchen) und das genannte Fahrrad steht in meinem Schuppen.


24.07.2010 10:23    |    G0lf-V-GT

Also ich hab auch immer das Licht auf dauerstellung,denke ich hab schon monatelang den lichtschalter nicht mehr bewegt :)

Ich hatte nen Golf 2 und 3 , von der Bedienung her keinerlei umstellung.Mein Opa (85 jahre) hatte nen Golf 3 und sich letztes jahr einen Golf 6 gekauft,der fand sich sofort zurecht mit der Bedienung,und das ist auch der Sinn der Sache.Möchte nicht wissen wie es da mit einem Japaner aussehen würde :D

Manche mögen es "altbacken" nennen,ich finde es funktional.

 

Was ich nicht verstehen kann sind deine "bedenken" zur A und B Säule,ich hatte mal 2 tage einen aktuellen Passat als Leihwagen,der war für mich um weiten unübersichtlicher :(


24.07.2010 11:11    |    taue2512

Beim Passi brauche ich mich in meiner Sitzposition zumindest nicht bewußt stark nach vorne beugen, nur um zu sehen ob von rechts jemand kommt. Beim Golf ist das weitaus nerviger.


24.07.2010 11:51    |    Druckluftschrauber36117

Größerer Motor, kleinerer Motor? Ja welcher isses denn nun? Diesel, oder doch alles Benziner?

 

Alles recht schwammig ausgedrückt, und von der Größe her sind viele Motoren beim Golf gleich Groß, 1,2, 1,4. usw

 

Und warum meint in letzter Zeit jeder ei Autotester zu sein und irgendwelche Leihwagen in öffentlichen Foren als Testwagen vorzuführen?

 

Mietet ihr die Wagen aus Spaß an und habt sonst nicht viel zu tun?


24.07.2010 12:05    |    taue2512

Ach der Herr JokerGolf schon wieder, der schon was beim Continental-ContiSeal-Artikel zu meckern hatte! Guten morgen! ;)

Hilfestellung zur Textinterpretation: Meine aufmerksamen Mietwagentestleser wissen das ich den "kleineren" Benziner mit 59kW bereits hier getestet hatte, der jetzige Variant ist mit 77kW stärker motorisiert...deshalb.


24.07.2010 13:42    |    meehster

Daß man die stärkere Motorisierung als "größer" bezeichnet, ist Usus. Meinen Mazda 323 F gibt es auch mit zwei 1,9-Liter-Motoren. Beide haben 1840 cm³ Hubraum. Der Unterschied liegt in Kopf, Ansaugtrakt und Steuergerät. Trotzdem weiß jeder, welcher gemeint ist, wnn ich sage, ich habe den "großen": Nämlich der mit 128 PS und nicht der mit 103. Extremer war es beim Daihatsu Charade damals: Ich hatte den "mittleren" mit vier Zylindern, 1296 cm³und 90 PS und nicht den "großen" mit drei Zylindern, 993 cm³ und 101 PS ;)

 

Beu taue2512 ist das wenn ich das richtig verstanden habe so, daß er in Frankreich wohnt, aber häufiger mal etwas im Raum Bremen zu tun hat. Anstatt da mit dem eigenen Auto hochzufahren, wird geflogen und ein Auto gemietet. Das läßt sich doch wunderbar mit einem Testbericht kombinieren, gelle? @ taue2512: Korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege.


24.07.2010 13:47    |    taue2512

@meehster: Rrrrrichtich! :D

Nun aber leider nur noch alle 8 Wochen - in Zukunft gibt es also etwas weniger Berichte.


24.07.2010 14:25    |    Duftbaumdeuter712

Na wenn du vom Trendline schon angetan warst dann versuch mal einen Highline zu bekommen ;).


24.07.2010 20:34    |    BenutznameSchonVergeben

Sorry Meehster ich hab ganz übersehen das der 308 wegen deiner Webasto-Allergie durchgefallen ist, macht in deiner Welt bestimmt Sinn. :D


Deine Antwort auf "Mietwagentest: Volkswagen Golf VI Trendline Variant (77 kW / 105 PS)"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 01.10.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Electric Lounge

FOTOS DER WAVE2013

FOTOS DER WAVE2012

 

Hier geht's zur Electric Lounge

(Dem Stammplatz für alle, die am Thema eMobilität interessiert sind oder diejenigen die bislang dazu Fragen hatten...)

Twitter

Die schönsten Ausreden...

Besucher

  • anonym
  • HeinrichK
  • Michaell
  • gebe
  • Trabzonsporvr6
  • Blockpartie
  • uwes2403
  • Mario19667
  • Astra Twinport
  • Thomas08151