• Online: 2.610

11.01.2011 18:49    |    Hellhound1979    |    Kommentare (1)    |   Stichworte: Ford Mustang, Kompressor, Tuning

Wie gesagt, vor einiger Zeit (Mai 2010) habe ich meinem Stang einen Kompressor Einbau gegönnt.

 

Die Basis:

 

4.6L V8 – 224kw/ 305PS und 430Nm. Enspricht 66PS/ Liter

 

Das Ziel:

 

4.6L V8 – 397kw/ 540PS und rund 600Nm bei 12PSI (gut 0.8Bar) Ladedruck. Enspricht

 

117PS/ Liter

 

Der Weg:

 

- Saleen Stage II Kompressor

 

- Ladeluft Kühler

 

- Dual Boost Bezinpumen

 

- Größerer (90mm) MAF (Luftmassenmesser) Sensor

 

- Entsprechend geänderter Ansaugtrakt

 

- Geänderte Software

 

- Kleinkram

 

Den Einbau selbst habe ich in einer Fachwerkstatt durchführen lassen, da ich selbst weder über die Fähigkeit noch über eine geeignete Werkstattausrüstung verfüge.

 

Das Ganze ging auch soweit relativ problemlos von statten, jedoch trat dann quasi auf der Zielgeraden ein kleines, jedoch nicht unerhebliches Problem auf. Ich möchte jetzt jedoch nicht zu sehr ins Detail gehen, nur soviel, vom Modelljahr 2006 zum Modelljahr 2007 (meiner) hat Ford den Kühlkreislauf etwas geändert. Natürlich habe ich in meinem Kompressorkitt die falschen Umrüstteile (für den 2006er) dabei gehabt. Eigentlich keine große Sache, wenn es sich nicht um Teile aus den USA handeln würde, dann bekommt der Faktor Zeit nämlich eine nicht unerhebliche Bedeutung. Letztendlich konnte ich das Problem mit Hilfe eines sehr freundlichen und kooperativen Mitglieds (danke Cossidriver) aus dem dr-mustang Forum schnell lösen.

 

Fertig, endlich ausprobieren! Halt nein, da war der noch fast volle Tank mit Eurosuper 95 Oktan. Zu Wenig bei der Serienverdichtung und der Aufladung. Er klingelt oben rum wie die Sau. Also eine Woche Schleichen angesagt und nicht höher als 4000 U/min drehen. Doch auch bis 4000 und verhaltenem Gas geben ist es schon beeindruckend, ich bin gespannt.


11.01.2011 18:40    |    Hellhound1979    |    Kommentare (7)    |   Stichworte: Felgen, Ford Mustang, Räder, Reifen

So, nach dem Desaster mit den Bremsen musste ich mich nach neuen Rädern umschauen. Um auf Nummer sicher zu gehen und wegen der Auswahl entschied ich mich für 20" Räder. Außerdem wollte ich diesmal, um Problemen von vorneherein aus dem Weg zu gehen, Felgen mit einem Tüv Gutachten für mein Auto haben.

Und zwar schnell! Denn der Mustang stand mit neuen Bremsen aber ohne passende Räder in der Werkstatt auf der Bühne, was mich a) meines Wagens beraubte und b) dem (sehr geduldigen) Werkstattmenschen die Bühne belegte.

Entschieden habe ich mich dann für Alutec Boost Felgen in 9"x20" mit 255x35er Reifen rundum. Auf der Suche nach der schnellsten Bezugsquelle sagte mir der Premio Reifenservice die Lieferung über Nacht zu und er hat Wort gehalten! Ich war begeitert.

Tja und was soll ich sagen? Ich bin immer noch nicht zufrieden. 9"x20" rundum waren eigentlich nicht in meinem Sinn nur leider waren zum betreffenden Zeitpunkt die Felgen nicht in 10,5"x20" lieferbar... :D

 

Hier also der aktuelle Stand mit den neuen Rädern:

 

 

- Neue Felgen, Alutec Boost 9×20? ET35 mit Reifen 255/35

 

- KW Variante 1 Inoxline Gewindefahrewerk

 

- Einstellbarer BMR Panhardstab.

 

 

Der Kompressor ist mittlerweile auch eingebaut, aber dazu gibts einen extra Bericht.


11.01.2011 18:19    |    Hellhound1979    |    Kommentare (1)    |   Stichworte: Bremsen, Ford Mustang, Räder, Tuning

So, hier nun die Erklärung warum meine schönen 18" nur gerade ein Jahr alt geworden sind... :(

 

...im März 2010 habe ich im Hinblick auf die bevorstehende Leistungsteigerung bei mir ein 14? Bremsen Kit inkl. Sätteln Stahlflexleitungen etc. der Firma Bear verbauen lassen.

 

Zusammen mit den Deep Dish Bullit Felgen in 9×18? ET35 war dies leider nicht für Geld und gute Worte passend zu bekommen.

 

Der Bremssattel von Bear ist deutlich größer als das Original und stößt an dem Übergang der Speichen zum Felgenbett hin an.

Bis 20mm haben wir es mit Distanzscheiben probiert, keine Chance. Abgesehen davon, das uns die Distanzscheiben zum testen ausgegangen sind, war der Radabschluss am Kotflügel schon jenseits von gut und böse.

 

Ergo, neue Felgen müssen her und um sicher zu gehen werdens wohl 20" werden, ärgerlich denn eigentlich waren die 18er mein persönliches Optimum.

 

P.S.: Auf der Seite von Bear gibts Schablonen zum Download mit denen man testen kann ob die Bremsen unter die Felgen passen, hätte ich das mal nur gut vorher gesehen. *grummel*


11.01.2011 18:04    |    Hellhound1979    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Ford Mustang, Tuning

Liste der Modifikationen/ der geplanten Modifikationen am Mustang:

 

März 2009:

 

* Deep Dish Bullit Felgen in 9×18? und 10×18? mit 255/45 und 285/40 (verkauft Mai 2010)

 

Mai 2010:

 

* KW Gewinde Fahrwerk Variante 1 Inox Line (montiert) Link

* Bear Bremsenkit mit 355mm gelochten, geschlitzten Scheiben und Sätteln (montiert) Link

* Einstellbarer PanhardStab vom BMR, zum vermitteln der Hinterachse nach Tieferlegung (montiert) Link

* Alutec Boost 9×20" mit 255/35/20 rundum (montiert) Link

 

Juni 2010:

 

* Saleen Stage II Kompressor (montiert) Link

* Raid H.P. Zusatzinstrument Amber Serie für Ladedruck, Öldruck, Öltemperatur (wartet auf Einbau) Link

 

Zukunft

 

* Crevini Ducktail Spoiler (in Planung)

* CDC agressive Chin Spoiler (in Planung) Link

* Heckscheibe und hintere Seitenscheiben tönen (in Planung)


11.01.2011 17:40    |    Hellhound1979    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: Felgen, Ford, Mustang, Räder, Reifen

Für den Kompressor Umbau musste ich noch ein wenig sparen, denn das Geld wurde im Moment dringender für den Umbau unseres Hauses benötigt.

Trotzdem machte ich mir Gedanken über neue Schuhe für den Stang, denn unabhängig von den sonstigen Plänen mit dem Wagen, waren schöne Räder schon beschlossene Sache und einkalkuliert bevor ich überhaupt an so etwas wie einen Kompressor dachte.

 

Die original Felgen in 8×17" mit 235/55er Bereifung waren zwar vom Design her schön, wirkten jedoch etwas verloren unter der ausladenden Karosserie.

Es waren einige Fragen offen z.B. Größe und Format, Design etc. Ich entscheid mich für eine Felge die mMn. das Retrodesign des Mustang fortführt. 20 Zoll stand zur Debatte und wäre weder von der Felge als auch von den Reifen nennenswert teurer gewesen als die Deep Dish Bullits für die ich mich entschieden habe. 18", ein Schönes Tiefbett, vorne 9", hinten 10" breit, Felgenstern schwarz und poliertes Bett. Bereifung 255/45 vorne und 285/40 hinten. Alles in allem eine schöne Felge im klassischen US Design. Aber seht selbst wie die Räder auf dem sonst noch komplett serienmäßigen Stang wirkten.


11.01.2011 16:03    |    Hellhound1979    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Ford Mustang, Kompressor, Tuning

Im Sommer 2008 war ich auf einem US Car Treffen in Sanem, Luxembourg. Dort konnte ich live diesen Wagen : GT 666 bestaunen und hören!

Saleen Kompressorumbau 552PS waren schon eine Ansage und der Sound mit Kompressor Endgeil, ein Monster.

Klingt der Mustang V8 schon Stock sehr geil, ist es vermischt mit dem mechanischen heulen eines Kompressors der Wahnsinn!

Die normalen 305PS des Wagens sind schon sehr fix, bzw. für das Mitschwimmen im Alltag ausreichend :D aber über 500PS in einem für Normalverdiener erschwinglichen Wagen? Da könnte man schwach werden, außerdem gewöhnt man sich an alles und so hatte ich das Gefühl (sujektiv natürlich) das der Stang einfach nicht mehr so gut ging wie am Anfang und schon garnicht mehr nachdem ich gesehen hatte was möglich ist.... :cool:

Der Blick aufs Bankkonto ließ meinen Wunsch jedoch vorerst zur Utopie werden.

Womit ich allerdings nicht gerechnet hätte, war das auch meine bessere Hälfte (damals Freundin, heute Frau) von der Idee angetan war und mir signaliesierte , das sie durchaus bereit wäre die hälfte der Kosten zu übernehmen, unter der Bedingung meinen damals im Aufbau zur Rennsemmel/ Jungtimer befindlichen 2. Ford Sierra abzustoßen.

Also, kurz überlegt und JA gesagt! :)


11.01.2011 15:55    |    Hellhound1979    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Ford Mustang

Hier nochmal die Kosten in der Übersicht bis zum zulassungsfähigen Wagen:

 

22.500,- € Kaufpreis

 

Der beinhaltet auch die Transportkosten USA –> Deutschland –> Wohnort, auf welche man ebenfalls Zoll und steuern bezahlen muß! (was man davon halten soll ist was Anderes)

Ich z.B. musste extra 30,-€ nur für die 200km Überführung nach hause zahlen, die ich selbst gefahren bin und bezahlt (Benzin) habe!

 

Darauf kommen 10% EU Einfuhrzoll, also 2.250,-€

 

Zwischensumme: 24.750,-€

 

Darauf dann die Mwst. 19%, ja richtig ich zahle die Mwst. auch auf den Zoll! –> 4.700,-€

 

Zwischensumme: 29.450,-€

 

Plus 1.500,-€ Umbau

 

Gesamt: 30.950,-€

 

(Wagenpreis + Transportkosten) + 10% EU Einfuhrsteuer + 19%Mwst. + Umrüstung = zulassungsfähiges Fahrzeug

 

Gut, ein findiger Mensch könnte hier noch den ein oder anderen Euro sparen, aber das ist einen andere Geschichte... ;)


11.01.2011 15:50    |    Hellhound1979    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Ford Mustang

Da war er nun (der Mustang ), amerikanisches Auto mit amerikanischer Zulassung. Da ich ihn natürlich gerne auf unseren Straßen bewegen wollte musste natürlich eine deutsche Zulassung her.

Da der Mustang offiziell nicht auf dem europäischen Markt erhältlich ist, existieren auch keinerlei Gutachten die zur Zulassung benötigt werden. Als da wären z.B. Bremsgutachten, Lichtgutachten, Abgasgutachten, etc…

Diese alle anfertigen zu lassen koster tausende von Euros und ist für den Ottonormalmenschen äußerst unrentabel.

Des Weiteren mussten am Wagen einige Umbauten für den Deutschen Straßenverkehr vorgenommen werden:

 

- gelbe Blinker hinten

- gelbes Standlicht vorne entfernt

- weißes Standlicht vorne ergänzt

- Nebelschlussleuchte nachgerüstet

 

Ein paar Lampen um-, an- und abklemmen hört sich einfach an, ist es aber nicht ganz. Der Mustang der Modelljahre ab 2005 verfügt über eine sogenannte SJB (Smart Junction Box), ein CAN-Bus System das unter anderem die Funktion der Beleuchtung überwacht und abgesehen von Fehlermeldungen bei nicht sachgemäßer Umrüstung ziemlich schnell kaputt gehen kann.

Da ich von KFZ Elektrik soviel Ahnung habe wie die Kuh vom fliegen und wie gesagt, durch das CAN Bus System des Mustangs man nicht einfach hier und da ein paar Kabel umklemmen kann, habe ich den Wagen in Sachkundige Hände gegeben.

Hier kam der Umrüster, in meinem Fall die Firma Mandt aus Hagen ins Spiel, ein Umrüster der sich auf US Cars spezialisiert hat und auch alle benötigten Gutachten für den Mustang besitzt.

Nicht ganz günstig, aber für ca. 1500,-€ habe ich ein komplett umgebautes und zulassungsfähiges Auto mit allen erforderlichen Papieren erhalten.


11.01.2011 14:10    |    Hellhound1979    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Ford Mustang, Idee, Umsetzung

Als 2004 der neue Mustang des Jahrgangs 05 vorgestellt wurde war ich völlig begeistert und dachte mir “Boah, wat ne geile Karre”!

Zu diesem Zeitpunkt dachte ich noch nicht im Traum daran das ich in garnicht mal allzu ferner Zukunft selbst mal einen besitzen würde.

So ging das Jahr 2005 vorüber und 2006 kam und damit auch mal wieder der obligatorische Tüv Termin für meinen Ford Sierra. Nicht das ich bedenken gehabt hätte, nein der Wagen war top in Schuss und so hat er seinen Tüv, trotz Bj. 1991, also zu damaligen Zeitpunkt immerhin 15 Jahre alt ohne Mängel bestanden.

Mir war trotzdem klar das es der letzte Tüv war den er von mir bekommen hat, etwas neues sollte her. Also kurz überschlagen, letzter Tüv, macht noch 2 Jahre, also war die Neuanschaffung für 2008 eingeplant.

Nun hatte ich viel Zeit mir Gedanken zu machen was es denn nun sein sollte. Da kam mir der Mustang wieder in den Sinn und ich dachte, nein kannst du nicht machen, oder vielleicht doch, ne zu unvernünftig? Kurz gerechnent, ach scheiß egal ich will so einen Wagen und basta.

 

 

 

Die Eckdaten waren verlockend:

 

Geile Karosse

4,6L V8 305PS

 

25.000,- $ Grundpreis in den USA

 

Wo bekommt man schon bei einem europäischen Hersteller soviel Auto für so wenig Geld? Klar war, das durch den Import noch ein ordentlicher Aufschlag auf den US Preis draufkommt bis der Wagen hier in Deutschld und auch zugelassen ist.

Also mal geschaut was die Importeure so anbieten… Mmmh, zum damaligen Zeitpunkt um die 36.000,-€ für ein Neufahrzeug. Es ist klar, das der Importeur nicht so günstig sein kann wie der Eigenimport, denn er trägt ein höheres Risiko, muß Garantie geben etc. und will bzw. soll ja auch noch was dran verdienen. Das wäre also das “rundum sorglos Paket”, mir persönlich aber zu teuer.

Eigenimport? Sehr hoher Aufwand und man trägt alle Risiken selbst, dafür am günstigsten. Kam für mich damals auf Grund meiner Unerfahrenheit und weil ich den Aufwand gescheut habe auch nicht in Frage.

Was bleibt? Ein Gebrauchter, vielleicht ein Jahreswagen oder so der sich schon hier in Deutschland befindet sollte es nun werden.

Bis zum angedachten Autokauf 2008 war es noch einige Zeit hin und ich hatte eigentlich noch genug mich umzuschauen.

Durch Zufall entdeckte ich im September 07 meinen Traumwagen dann bei Autoscout24:

 

Mustag GT V8

schwarz

gelbe Lederausstattung

EZ. 01/2007

10.000km (nicht Meilen) gelaufen

 

für 22.500,-€

 

Ok, so günstig? Wo ist der Haken? Nachgefragt, aha der Wagen ist noch nicht verzollt und versteuert. Den Aufschlag kalkuliert (10% EU Einfuhrzoll + 19% Mwst.) und mir gedacht wenn der Wagen ok ist, wirds deiner. Das war Mittwochs abends. Am nächsten Tag bin ich hingefahren (waren etwa 200km Wegstrecke), Fahrzeug besichtigt, Probefahrt gemacht und dann haben Geld und Fahrzeugpapiere die Besitzer gewechselt und ich war nun stolzer Mustang Besitzer!


11.01.2011 14:09    |    Hellhound1979    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Allgemein, Blog launch, Diverses

Hallo liebe MT Gemeinde,

 

nun habe auch ich mich dazu entschlossen euch hier mit meinen mehr oder minder interessanten Ergüssen zu beglücken.

In erster Linie möchte ich hier die Erfahrungen mit meinem 07er Ford Mustang GT niederschreiben, ob mehr daraus wird? Mal schauen...

 

Eigentlich blogge ich ( wenn auch unregelmäßig) auf meiner Seite www.hellhound.at , aber weil die Seite keiner kennt und auch keine Sau drauf schaut :) veröffentliche ich nun paralell hier auf MT.

 

Viele Grüße,

euer Höllenhund