• Online: 2.744

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

24.10.2012 06:48    |    frieders    |    Kommentare (2)

ecartec-okt12-14
Ecartec okt12 14

Ich war gestern, am 23 Oktober 2012 mit einem Bekannten auf der E-Cartec- in München, und das war viel lohnender als erwartet ! Nach unserem eher enttäuschenden Besuch im Jahre 2010 hat es sich diesmal schon viel mehr gelohnt.

 

Die Messe wirkte viel Professioneller, es waren nach meinem Eindruck sehr viel mehr Geschäftsleute unterwegs, die Ihre kommende Chance auf einem Neuen Markt wahrnehmen möchten !

Es fehlten im Vergleich zu 2010 die Mini Anbieter mit Ihren für extrem viel Geld umgebauten Standardautos, oder den eher seltsam geformten Einzelstücken.

 

Viele Anbieter die Bauteile und Infrastruktur für den Markt der elektrischen Mobilität anbieten, für den Elektroautofahrer eher weniger interessant !

 

Bei Renault wurden wir sehr freundlich empfangen, und unsere technischen Fragen doch sehr gut beantwortet. Die junge Managerin des deutschen E-Auto Vertriebs, eine sehr nette junge Französin mit exzellentem Deutsch war für uns direkt ansprechbar.

 

Sie hat unsere schon sehr anspruchsvollen technischen Fragen außerordentlich kompetent beantwortet , und war auch selbst wirklich stark vom Thema Elektromobilität begeistert.

Nun ja, wann trifft man schon 2 Fluence ZE Besitzer auf einmal !

 

Bei RWE- wurden wir sogar nett bewirtet, obwohl ich da bis dato nur für 17.96 Euro Ladestrom gekauft habe.

Interessant waren da die Idee als SystemAnbieter Infrastruktur und Abrechnungslösungen anzubieten, und das unabhängig vom Stromverkauf !

Interessant fand ich dort die Ladesäule, die in Kombination mit einer Solaranlage das E-Auto vorzugsweise mit selbst erzeugtem Strom lädt.

 

Sachen die mich besonders bedruckt haben :

 

Der Renault ZOE, sieht jetzt wirklich schick und ausentwickelt aus, vom Interieur, dem Platzangebot, der Bedienung und vor allem dem attraktiven Preis- der wird seinen Weg machen ! und soll sogar noch leiser sein, als der bis dato schon vorbildliche Fluence.

 

Der Fisker Karma- sieht im Original ja richtig WOW aus ! Der Karma ist viel größer als ich mir das bisher von den Bildern gedacht habe - und mit seinen großen Räder und dem kraftvollen Vorbauwirkt der richtig imposant ! Und das Interieur- sowas von edel !

 

Bei Mennekes, einem Anbieter von Stromverteilungssystem aus dem Sauerland und Namensgeber des Europäischen Ladesteckers, auch Typ 2 genannt, fand ich das wonach ich schon lange gesucht habe- einen kleiner kompakter Ladeadapter mit einstellbarem Ladestrom.

Der ist zum Laden unterwegs von der normalen Steckdose gedacht.

 

Ich sehe es nicht ein, die Batterie mit unnötig viel Ladestrom zu stressen. Wozu mit 11 oder 22 kw laden, wenn ich Zeit habe und das Auto erst am nächsten Morgen wieder brauche ?

Außerdem ist es unterwegs sinnvoll, den Strom so einstellen, dass dieser zur eventuell etwas schwach ausgelegten Installation in Garagen und Wohnhäusern passt.

Und dann überwachen der Ladeadapter noch die Temperatur des ( Schuko ) Steckers !

 

Alte. lange nicht benutze und dadurch ggf. korrodierten Steckdosen, können damit nicht mehr überhitzen. Die bei uns üblichen Schukostecker sind von der Konstruktion her nicht auf die Belastung mit hohem Strömen für mehreren Stunden ausgelegt.

 

Was fehlte :

 

Was ich schade fand, das dort BMW, Smart, Opel, Toyota und Tesla als Aussteller gefehlt haben.

Besonders BMW hätte mit seinem kommenden I3 und Tesla mit dem Modell S zwei wirklich interessante Autos zeigen können. So war Mercedes selbst mit 2 E-Cell Kleinbussen auf V Klasse Basis da.

Ein einsamer Tesla Roadster stand auf dem Fahrgelände, war aber nicht so umlagert wie früher.

Ein Smart ED stand auf dem RWE stand, aber das ist für mich ne Nummer zu klein.

Ein Toyota Prius Plug in stand auch bereit, aber wozu sollte ich den Fahren –

wie ein Prius III auch elektrisch fährt kenn ich ja zu genüge - und ist mir in Relation mit der klein Batterie eh viel zu teuer. Und ein Ampera in Kriegsbemalung fuhr auch herum !

 

Und noch ein Vorschlag für das nächste mal -

 

Wenn man eine E-Auto Messe machen, wären auch Lademöglichkeiten für per E- Auto anreisende Besucher sinnvoll gewesen.

So haben wir den Fluence ZE in Poing in einem Parkhaus zum Laden geparkt, und sind mit Benziner weiter gefahren


28.10.2012 09:42    |    frieders

13.11.2012 08:22    |    Reifenfüller40795

Ich bin ja großer Barbour Fan und kenn fast alle Modelle. Die Firma wurde 1894 in Großbritannien gegründet. Der Firmengründer John Barbour (* 1849; † 1918) im Südwesten auf.

Barbour Outlet legte mit der Ausfuhr in die britischen Kolonien den Grundstein für ein florierendes Exportgeschäft und erweiterte seine Produktpalette. In den beiden Weltkriegen war das Unternehmen ein wichtiger Ausstatter für Armee und Marine.

Eine solide handwerkliche barbour madridArbeit zeichnet nach eigener Vorgabe die Barbour-Bekleidung aus. Sogar der Faden, mit dem die wasserundurchlässigen Jacken genäht werden, ist imprägniert, alle Nähte sind doppelt gerollt und gesichert. Produziert werden die Jacken ausschließlich in Schottland und England. Die Firma Barbour ist Hoflieferant des britischen Königshauses und darf deshalb deren Wappen im Etikett führen.

Einer eine Ahnung ?Mit Dank Melina Barbour outlet


Deine Antwort auf "Besuch auf der Ecartec 2012 in München"