• Online: 12.040

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Wed Oct 03 11:36:41 CEST 2018    |    Dynamix    |    Kommentare (16)

 

Wie jedes Jahr fand Mitte September der B-Day statt. Wer es nicht kennt: Der B-Day ist ein Treffen für GMs Full-Size Plattform für alle Fahrzeuge von 1977-1996. Dies umfasst also hauptsächlich den Chevrolet Caprice und dessen Derivate von Pontiac, Oldsmobile, Buick und Cadillac.

 

Das Treffen findet für gewöhnlich an einem Samstag irgendwann um Mitte September herum statt. Veranstalter ist die Firma Oldschool Custom Works in Weinstadt welche sich auf die Reparatur von amerikanischen Klassikern spezialisiert hat. Die Jungs veranstalten traditionell an dem Wochenende nach dem B-Day den Southern Muscle Car Showdown, wer in der Gegend ist und sich mehr für Muscle-Cars begeistert sollte sich das Ganze mal antun ;)

 

Frisch gewachstFrisch gewachst

Als B-Body Fahrer ist der B-Day natürlich ein Termin den man mal wahrgenommen haben sollte. Da der Streifenwagen gerade dank defektem Anlasser etwas unpässlich ist musste der Blaue nach 3 Jahren Pause zum B-Day fahren. Meine Frau war leider verhindert, aber alleine war ich trotzdem nicht! m5095 und sein Roadmaster haben mich auf dem Weg begleitet und so musste ich auf den obligatorischen Konvoi nicht verzichten :) m5095, nennen wir Ihn der Schönheit halber Master Road, lernte ich hier auf MT kennen da er mich anschrieb und um Rat gebeten hatte im Bezug auf die B-Bodies. Dies endete darin das wir im Mai zwecks Kauf des Roadmasters nach Graz geflogen sind, was im Nachhinein in ein ziemliches Abenteuer ausartete aber das ist eine Geschichte die er besser selbst erzählt. Bevor ich die Fahrt antrat, wollte ich meinen Wagen aber unbedingt noch waschen. Schließlich war er mal wieder dreckig und ich wollte keinesfalls mit einem versifften Auto auftauchen, schon gar nicht wo ich so viel Zeit und Liebe in den Lack und dessen Aufbereitung investiert hatte. So fuhr ich am Freitag mit m5095 noch zur SB-Waschanlage wo wir parallel beide Autos wuschen denn auch der Roadmaster hatte es nötig. Eine 2-Eimer Wasche später sah der Wagen schon wieder deutlich besser aus.

 

Zurück zuhause tankte ich den Wagen noch flott für den nächsten Tag und staunte beim nachrechnen nicht schlecht. 10,57 Liter im Schnitt und das obwohl ich weder geschlichen bin, noch großartig Langstrecke gefahren bin. Die meisten Kilometer sind in der Stadt bzw. beim Pendeln zwischen zuhause und Werkstatt (andere Geschichte!) zustande gekommen, da hatte ich irgendwie mit mehr gerechnet. Das sollte an diesem Wochenende aber nicht die einzige Überraschung in diese Richtung sein.

 

Zurück zuhause putzte ich noch schnell die Fenster da diese es besonders von innen mal nötig hatten und ich das seit dem Kauf immer mal machen wollte. Sieht halt irgendwie doof aus wenn die Fenster von außen sauber ist und man trotzdem tonnenweise Schmutz sieht :D Jetzt war es schon dunkel, aber das hielt mich nicht davon ab dem Wagen noch eine neue Schicht Wachs zu verpassen :D Ich wollte mal das Hybrid Wax auf dem Caprice ausprobieren da das Concours Wax schon längst wieder runter war. Das Hybrid zeigt auf dem Mii schon eine deutlich stärkere Standzeit. Selbst jetzt wo das Auto dreckig ist und seit 2 Monaten nicht mehr gewaschen wurde zeigt der Wagen noch Beading. Außerdem hatte ich mir an dem Tag noch so eine Art Auftragspad mit Griff besorgt welches mir beim Pflegehändler um die Ecke empfohlen wurde. Greift sich deutlich angenehmer wie ich zugeben muss.

 

Interessant ist wer alles um 22:30 Uhr noch auf der Straße unterwegs ist, da um diese Zeit eine Familie mit Ihren kleinen Kindern vorbeikam. Durch den defekten Anlasser steht der Sheriff noch in der Einfahrt und so standen in dem Falle beide Autos nebeneinander. Der erste Kommentar des Kindes war in etwa wie folgt:

 

"Guck mal Mama, da steht ein Polizeiauto"

 

Bei Kommentar zwei musste ich dann schon ziemlich grinsen :D

 

"Und daneben steht das Auto der Bösen!"

 

B!B!

Wie auch immer, nachdem der Wagen soweit präpariert war ging es ins Bett. Es war schon spät und ich war von der ganzen Putzerei ziemlich müde. Davon ab ging es ja am nächsten Morgen schon früh los. An einem Samstag um 5:30 Uhr aufzustehen ist echt nicht schön ;) Wir waren für 7 Uhr verabredet was m5095 nicht davon abhielt sich um eine halbe Stunde zu verspäten :D Der erste Teil der Fahrt war relativ ereignislos. Zwischendrin wurde unser kleiner Konvoi immer wieder von Überholenden interessant beäugt. Mittendrin verschwand dann m5095 irgendwann was mir erst gefühlt 20 km auffiel :D So fuhr ich an eine Tankstelle und rief Ihn an. Er ging aber nicht ran. Ist er liegengeblieben? Gab es einen Zoff mit der besseren Hälfte oder gar noch schlimmer, musste er womöglich auf die Toilette? Fragen über Fragen, aber es half ja nichts. Ich beschloss weiterzufahren. Kurz darauf kam auch schon der Rückruf. Er musste wirklich auf Toilette, war aber zu weit zurückgefallen um mich noch kurzfristig zu überholen und zu signalisieren das er einen Ölwechsel braucht :D

 

Auf die Frage wo er denn sei kam nur "Höhe Hockenheimring". Ehm, moment mal?! Hockenheimring? Da war ich noch 20km von entfernt. Wann hat der Kerl mich eingeholt wo ich so einen Vorsprung hatte?! :confused: Egal, er sagte das er sein Tempo ein wenig drosselt damit ich aufholen kann. Nach einer guten halben Stunde hatte ich Ihn wieder eingeholt. Kaum war ich in Baustelle Württemberg gingen auch die ersten Staus und Behinderungen los und dabei verlief die Fahrt bisher so gut. Den größten Witz hat sich mein Navi noch erlaubt. O-Ton: "Auf der Strecke zu Oldschool Custom Works ist wie gewöhnlich kaum Verkehr". Mein erster Gedanke war nur: "Wer soll dir das denn glauben?" Ich fahre die Strecke ja nicht zum ersten mal und "gewöhnlich" stehe ich auf der Strecke mehrfach im Stau.

 

Shiny :cool:Shiny :cool:

Gegen 12 Uhr kamen wir dann beim B-Day an. Der B-Day selbst verlief wie immer. Einige Autos, einige Leute, gutes Catering und ein gut aufgelegter Gastgeber. Man verbringt den ganzen Tag im Prinzip damit zu fachsimpeln, sich die Autos der anderen anzusehen und dabei nebenher einen Burger und eine (verdammt leckere!) Portion Pommes zu vertilgen. Zwischendurch hatte ich ein sehr nettes Gespräch mit einem Schweizer Impalafahrer und einem Eidgenossen der selbst noch auf der Suche nach einem Full-Size Auto war. Der Gute hat mich ganz schön ausgequetscht und die Frage ob der Caprice oder der Crown Vic besser ist war echt fies :D Überhaupt waren bei dem Treffen einige Leute da die ernsthafte Absichten hegten sich einen B-Body anzuschaffen. Das ging sogar so weit das ein Interessent bereit war richtig Geld hinzulegen um ein brauchbares Exemplar aus den USA zu importieren. Das lässt gutes für die Zukunft der B-Bodies als Klassiker hoffen :)

 

Als letzter Programmpunkt stand eigentlich noch ein Cruise und ein Abendessen auf dem Programm. Da wir aber schon wieder 18 Uhr durch hatten und mich noch eine 4 stündige Fahrt erwartete beschloss ich diese beiden Punkte auszulassen. m5095 war noch anderweitig in der Gegend verpflichtet und so ging es für mich dieses mal alleine zurück ins Rheinland. Auf dem Weg tankte ich dann noch einmal schnell für den Rückweg. Beim eintragen der Daten in den Spritmonitor dann der erste Schock. 9,93 Liter? Wow! Damit hätte ich die U10 Marke zum ersten mal schwarz auf weiß dokumentiert! :cool: Der Weg nach Hause war dann sehr entspannt. Der Verkehr hielt sich in Grenzen und so fuhr ich fast die ganze Zeit mit Tempomat 115 durch. Eigentlich wollte ich den Tempomat bei 110 reinhauen aber irgendwie war ich beim aktivieren doch etwas zu spät. Egal, ich war dann zu faul das nochmal zu korrigieren :D

 

In Hockenheim machte ich dann ein kurzer Stop, schließlich wollte ich nicht ganz ohne Abendessen nach Hause. Bifi und Energy Drinks mussten es dann richten :D Es mag zwar nicht das edelste Essen gewesen sein, die Atmosphäre war es. Es ist schon ein ganz eigenes Gefühl in einem rollenden Sofa in den Sonnenuntergang zu fahren während die Lieblingsmusik läuft und man sich eine Bifi gönnt :) Man ist so unglaublich entspannt. Kein Zeitdruck, keine Hektik, nur du, die Straße und eine Tiefenentspannung die man sonst nur selten spürt.

 

Während der Fahrt behielt ich natürlich immer mal wieder Tacho, Temperatur und Tankinhalt im Auge. Besonders letztere machte mich stutzig. Mit der Zeit kennt man sein Auto ja und so wunderte es mich das die Anzeige so langsam sank. Spätestens nach 200km steht die Anzeige so bei 3/4, dieses mal allerdings nicht. Sie stand immer noch deutlich sichtbarer darüber. Hmm, kann das sein das er bei dem Tempo tatsächlich deutlich unter 10 Liter nimmt? Beobachten wir das mal! Nach 300km dann war die Anzeige bei 3/4 angekommen. Da ich das nicht so wirklich glauben konnte fuhr ich kurz vor Ankunft, entgegen meinem ursprünglichen Plan, noch bei meiner Stammtankstelle vorbei und machte noch einmal voll. Das Ergebnis waren geradezu unglaubliche 9,05 Liter auf 100/km und ich habe den Tank wirklich bis zum geht nicht mehr vollgemacht. Hätte ich mir das reindrücken gespart stünde sogar eine 8 vor dem Komma :cool:

 

GeezeGeeze

9 Liter sind für einen alten 8 Zylinder gar nicht mal so schlecht, ja gar schlicht unglaublich. Man darf ja nicht vergessen das diesen Motoren gerne ein strammer Durst nachgesagt wird ;) Da kenne ich 4-Zylinder aus europäischer Produktion die beim selben Tempo auf der Bahn deutlich mehr durchzerren. Mein Alltagsauto verbraucht die Hälfte und da muss ich mich schon ein bisschen anstrengen, dafür fahre ich im Schnitt langsamer und habe einen Motor der weniger als die Hälfte leistet und nur ein Fünftel des Hubraums hat. Da sieht man dann doch das die ganzen Ideen die man zur Steigerung der Effizienz umgesetzt hat tatsächlich funktionieren. Lange Hinterachse, eine sehr zahme Nockenwelle und Zylinderköpfe die den Motor in Sachen Leistung brutal zuschnüren funktionieren tatsächlich! Ganz nebenbei habe ich den US-Highway Verbrauch der EPA um 0,8 Liter unterboten :cool:

 

Da juckt es ja fast den Tempomat mal auf 80 km/h zu stellen und zu sehen was der Verbrauch sagt :D

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Wed Oct 03 11:50:40 CEST 2018    |    ToledoDriver82

Bei den ganzen Autogeschichten bekomme ich gerade wieder richtig Lust selber eine Runde zu drehen :)


Wed Oct 03 11:52:34 CEST 2018    |    PIPD black

Zitat:

Da juckt es ja fast den Tempomat mal auf 80 km/h zu stellen und zu sehen was der Verbrauch sagt :D

Nein, nicht wirklich.

 

Ich hab das mit meinem Passat damals mal versucht, unsere Heimatstrecke hinter dem LKW zu verbringen. Das ging mir dermaßen auf den Sack, dass ich die letzte Hälfte wieder mit Vollgas gefressen haben. Bis dahin hatte mein Diesel ne 4 vor dem Komma. Am Ende dann irgendwas knapp vor 10. Nein, nicht reizt nix an Hypermileing.


Wed Oct 03 11:53:42 CEST 2018    |    ToledoDriver82

Das wäre selbst mir viel zu langsam...und langweilig:D


Wed Oct 03 11:59:49 CEST 2018    |    Dynamix

Och, mit dem Mii fahre ich auf dem weg von und zur Arbeit immer mit 90 auf der rechten Spur. Viel schneller fährt der Rest auf der Spur auch nicht und der Verkehr ist meist so dicht das man links nicht bedeutend schneller fährt. So verliere ich bei dem Tempo wenn nichts dazwischenkommt vielleicht 5 Minuten.


Wed Oct 03 12:00:36 CEST 2018    |    Dynamix

@ToledoDriver82

 

Rosamunde Pilcher für Männer :D


Wed Oct 03 12:03:11 CEST 2018    |    ToledoDriver82

Auf meinem Arbeitsweg ist die AB meist leer bzw recht wenig los,da kann ich ganz entspannt bei 3000 Umdrehungen fahren :D Landstraße und Ortschaften geben auch wenig Grund,langsamer wie zugelassen zu fahren...nö nö,das muss man nicht haben:p

 

 

Könnte man so sagen ;) wir freuen uns schon wahnsinnig wenn wir wieder den Mazda fahren können....und ich hoffe der Audi wird nicht so schlimm,ich mag ihn mittlerweile eben so. Der Astra hat nun nen neuen ZR und mit der neuen Lambdasonde ist auch die Fehlermeldung weg,der darf gern weiter so gut laufen und ebenfalls bleiben.


Wed Oct 03 12:13:30 CEST 2018    |    PIPD black

Wenn man das täglich so macht, mag das ja klappen. Ich kenne solche Situationen nicht aus dem täglichen Leben.


Wed Oct 03 12:16:14 CEST 2018    |    Dynamix

Ihr da oben im Norden habt ja auch keinen Verkehr :D


Wed Oct 03 12:38:03 CEST 2018    |    PIPD black

Soooooooooo einfach ist das auch nicht.

Immer an den AB-Kreuzen oder -Brücken gibt’s Stress. A7 um Hamburg herum, A1 Hamburg und Lübeck, Kreuz A23/A7, Kreuz A24/A1, Maschener Kreuz, Rader Hochbrücke.....

 

Und ansonsten mangelt es auch nicht an Verkehr.:D

Nur muss ich nicht jeden Tag über eine weitere Strecke pendeln. Mir reichen die 10-12 km.;)


Wed Oct 03 12:39:50 CEST 2018    |    Dynamix

Alles eine Sache der Gewöhnung. Ich fahre pro Strecke gut 35km. Wenn man die über die Jahre drin hat und den Verkehr in Köln gewohnt ist schockt einen verkehrsmäßig nicht mehr viel.


Wed Oct 03 12:41:15 CEST 2018    |    PIPD black

Mir ging die Pendelei nach 3 Jahren gehörig auf den Sack und wir sind dichter an die Arbeitsstelle gezogen.


Wed Oct 03 13:33:01 CEST 2018    |    ToledoDriver82

Mein Arbeitsweg ist genau 30km auf relativ leeren Straßen,da stört mich das nicht wirklich. Und,ich muss die Strecke ja auch nicht immer jeden Tag fahren,wobei die Fahrt zur Baustelle innerhalb der Stadt war oftmals kürzer ist,deswegen aber nicht schneller geht.


Wed Oct 03 14:37:04 CEST 2018    |    Goify

Ein sparsamer Amerikaner. Kann das stimmen? Nein, denn die Deutschen fahren 200 und brauchen nur 7,5 Liter/100 km. :D


Wed Oct 03 16:27:43 CEST 2018    |    Schlawiner98

Ich verleihe dir hiermit den "Eco Dynamics Dynamix". Herzlichen Glückwunsch, du hast ihn dir verdient! :D


Bild

Wed Oct 03 16:40:29 CEST 2018    |    Dynamix

Yaaaaiiiii!


Sat Oct 06 00:13:21 CEST 2018    |    VincentVEGA_

Auf den Highways sind ja mWn eh Limits um die 115 Km/h, sodass man die großen Kilometerfräsen auch darauf optimieren konnte. Dass der Caprice also unter 10 Litern läuft, erstaunt mich da nicht wirklich.

 

Mein Accord, der sogar 5er-BMW-Format hat und den Ruf des Säufers genießt, läuft mit knapp unter sieben Litern, wenn ich mit 115 durchfahre. Da habe ich auch nicht schlecht gestaunt. Der Caprice wäre mir allerdings die drei Liter Aufschlag wert... :D

 

Mit 80 braucht man gar nicht mehr über die Autobahn fahren, da selbst die langsamsten LKW in der Ebene mindestens 90 fahren, am Mittwoch hat mich auf der A9 sogar einer bei Tacho 100 überholt. Ich dachte, die wäre abgeregelt?

Nach einer halben Stunde konstant 90 kann ich die Geschwindigkeit aber nicht mehr halten, da werd ich sonst bekloppt.


Deine Antwort auf "Whale Diaries: Ich fahre ein Ökoauto!"

Wer war´s?

  • Dynamix Dynamix
  • Miep87 Miep87

Welcome!

Willkommen in Dynamix Garage,

 

hier dreht sich alles um den American Way of Drive und andere spannende Themen die für mich zum Thema Auto einfach dazugehören. Wer auf amerikanisches Blech steht ist hier genau richtig ;)

 

Mittlerweile haben sich in meinem Blog diverse Blogreihen etabliert:

 

Americas Next Top Models: Vorstellungen aktueller amerikanischer Fahrzeuge

 

Memory Lane: Vorstellungen besonderer/bemerkenswerter Fahrzeuge

 

Whale Diaries: Erzählungen/Erlebnisse aus dem Leben unseres 1992 Caprice Classic

 

Sheriff Tales: Erzählungen/Erlebnisse aus dem Leben unseres 1993 Caprice 9C1

 

Ihr könnt aber auch einfach im Diner vorbeischauen um hemmungslos zu spammen oder Off-Topic zu werden :D

 

Zum Diner gehts übrigens hier entlang! ;)

 

Von Zeit zu Zeit gibts aber auch Artikel die ein wenig aus der Reihe fallen. Dies können aktuelle Themen sein, Spezialthemen die nicht in die etablierten Blogreihen passen oder auch einfach eigene Gedanken :)

 

Enjoy your stay!

 

Dynamix

Saisonstart

Saisonstart

Cool wall (221)

Strange blokes

  • anonym
  • Goify
  • ToledoDriver82
  • Trottel2011
  • V8-Junkie
  • flo-95
  • Racer_1995
  • PIPD black
  • el lucero orgulloso
  • KKW 20