• Online: 2.043

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

28.10.2010 13:37    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (420)    |   Stichworte: MOTOR-TALK, Saisonkennzeichen, Umfrage, Wechselkennzeichen, W-Kennzeichen, Zweitwagen

Was hältst Du von der Einführung eines Wechselkennzeichens?

Voraussichtlich im Sommer 2011 soll in Deutschland das Wechselkennzeichen eingeführt werden, das für bis zu drei typgleiche Fahrzeuge (also z.B. drei Autos oder drei Motorräder) gelten soll. Ein entsprechender Gesetzentwurf wird noch in diesem Jahr erwartet. Zum Zweitwagenkennzeichen wird das „W-Kennzeichen“ wohl keine Alternative darstellen: Es darf immer nur mit dem Fahrzeug gefahren werden, an dem das Kennzeichen befestigt ist.

 

Wechselkennzeichen - gut oder schlecht?Wechselkennzeichen - gut oder schlecht?Gedacht war das Wechselkennzeichen ursprünglich für den Betrieb von Elektrofahrzeugen auf Kurzstrecken. Der Fahrzeughalter soll so ermutigt werden, seine verbrauchsintensive Reiselimousine stehen zu lassen. Das Kennzeichen kann aber auch z.B. für Oldtimer, Youngtimer oder Cabrios genutzt werden und könnte damit das Saisonkennzeichen ersetzen. Der Vorteil gegenüber dem Saisonkennzeichen liegt in der höheren Flexibilität.

 

Wie verschiedene Medien melden, könnte das Wechselkennzeichen aus einem festen und einem beweglichen Teil bestehen. Das würde eine neue Halterung erfordern, die Fahrzeuge, die gerade nicht bewegt werden, könnten so aber auch auf öffentlichen Straßen abgestellt werden.

 

Die ursprüngliche Hoffnung der Befürworter des Wechselkennzeichens war, dass mit dem neuen Kennzeichen die KFZ-Steuer und auch die Versicherung nur noch für das Fahrzeug mit der höchsten Typklasse anfallen. Dies wird sich in der Form vermutlich nicht durchsetzen. Das Finanzministerium widersprach bereits energisch den Bestrebungen, dass jeder Bürger bis zu zwei Fahrzeuge steuerfrei unterhalten könnte. Man befürchtet massive Steuermindereinnahmen.

 

Laut einer Umfrage der Dekra können sich über 60 Prozent der Befragten die Neuanschaffung eines weiteren PKW vorstellen, wenn dieser mit Wechselkennzeichen angemeldet werden könnte. Den Bedenken des Finanzministeriums wird daher entgegengehalten, dass die Neuregelung zu großen Mehreinnahmen über die Mehrwertsteuer führen könnte.

 

Auch die Versicherungsbranche kündigt mittlerweile „risikoadäquate“ Policen für die neue Versicherungsform an. Intern rechnet man weder mit deutlichen Kosteneinsparungen für den Kunden noch mit deutlichen Gewinnzuwächsen.

 

Wir wollen nun von Dir wissen: Was hältst Du von der Einführung eines Wechselkennzeichens?


10.05.2011 18:21    |    portinatx

Hier in der Schweiz schon ein alter Hut...


10.05.2011 22:19    |    Mac-64

So ein Unsinn!

 

Welche Regierung oder Versicherung würde so etwas machen!

 

Sowas würde nur gehen wenn ich 2 identische Fahrzeuge habe, dann aber stellt sich die Frage warum wechsel ich das Fahrzeug wenns das gleiche ist!

 

Ein Corsa ist anders Versteuert und Versichert als ein Mustang wer soll den die Nachteile haben das Finanzamt oder Versicherung oder doch eher der Verbraucher! Hmm

 

Alles nur Irreführung der Verbraucher!


11.05.2011 09:55    |    Klaus125

Mac 64, :confused:

 

die Schweitzerische und die Österreicherische Regierung haben das schon vor Jahrzehnten gemacht!! Und, wie in vielen Beiträgen hier zu lesen ist, wird fleißig Gebrauch davon gemacht. Auch die Versicherungen haben ihren Gewinn, da immer das teuerste Auto bezahlt werden muss. Schließlich kann man ja nur ein Auto fahren.

 

Das Beispiel Mustang und Corsa kann ich mir schon auch vorstellen. Den Mustang als Sonntags-Schönwetterauto, den Corsa für die Woche, bei Regen oder zum Spritsparen. Der Wert des Mustangs ist dann später beim Verkauf sicher ein anderer, als wenn er als alleiniges Auto bei jedem Wetter gefahren wird. Der Corsa kostet außer bei der Anschaffung ja kein zusätzliches Geld, im Gegenteil, er hilft sparen!!!

 

Und dann gäbe es noch die Paarung Geländewagen (für den Winter) und Cabriolet (für den Sommer). Gut, das ginge auch mit Saisonkennzeichen, aber wenn man im Sommer mal ins Gelände will oder einfach mal das größere Auto braucht...

 

und, und, und...

 

Natürlich giebt es sicher auch Leute. die einfach nur ein Auto brauchen. Aber deswegen den anderen die Möglichkeiten nehmen??

 

Aber das machen die Politiker schon selbst kaputt, mit Ihrer Angst um Steuerausfälle...

 

K.


11.05.2011 10:19    |    Micki_23

http://www.auto-motor-und-sport.de/.../...ter-wird-teurer-3729787.html

 

das Kennzeichen ist erstmal gestorben, soll evtl. 2012 mit KFZ Steuer für alle PKW kommen.


17.05.2011 15:07    |    FesterAdams

Was wird aus der HU-Plakette? Haben ja nicht alle 3 Fahrzeuge gleich lange HU?


17.05.2011 21:36    |    Flanders80

Nee, TÜV-Stempel ist dann auf der abnehmbaren 1, 2 oder 3.


06.06.2011 14:27    |    där kapitän

Wir schaffen uns halt selbst ein kleines Bisschen mehr ab mit jedem Tag, der kommt.

Wieso sollte das beim Wechselkennzeichen anders sein.

 

Ich habe nun kein dickes Cabrio oder einen Geländewagen, aber einen Altwagen, an dem ich hänge und den ich in einer Garage stehenlassen kann, nur mal zu einer Bewegungsfahrt raus.

Den könnte ich dann herrichten und hätte ein Auto, von dem in ein paar Jahren die Leute dasselbe sagen werden wie aktuell bei bestimmten Klassikern.

"oh, ah, dass es sowas noch gibt"

"schade, dass die alle kaputtgefahren/verschrottet wurden"

 

Macht man das mal so und schmeißt einen Wertgegenstand nicht gleich wieder weg, dann ist man eine Ökosau und von vorgestern ...

 

cheerio


20.06.2011 19:27    |    ichbinsrudi

Hallo zusammen.

Wir (meine Frau und ich) haben zur Zeit eine 420er Limo, einen 320er T, einen 350er SL, einen ML400 und 3 Motorräder. Alle Fahrzeuge sind ganzjährig angemeldet. Die bisherige Regelung finde ich vollkommen in Ordnung, denn wir arbeiten beide über 70 Stunden in der Woche und verdienen uns das. Wer es sich nicht leisten kann, der soll es einfach lassen.


20.06.2011 21:18    |    trauntaler

Dekadentes A........ :rolleyes:


20.06.2011 21:33    |    PeterBH

;)Sehe ich genauso, vollkommen überflüssig. Am Besten noch ganz schnell eine PKW-Maut einführen, so um die 10,- €/km wären toll.:rolleyes: Wer's sich nicht leisten kann, soll zu Hause bleiben. Endlich freie Straßen für die schwer arbeitende Bevölkerung.

Im Ernst: Gibt es einen vernünftigen Grund gegen das Wechselkenn-zeichen? Handhabung wie in Österreich oder der Schweiz! Eigentlich nur die Dummheit der deutschen Politiker! Und wer es sich leisten kann, ist nicht gezwungen, auf Wechselkennzeichen umzustellen. Nicht jedes Ehepaar kann 70 Stunden pro Woche arbeiten (jeder oder zusammen?). Manche müssen sich noch um ihre Kinder kümmern, die irgendwann einmal die Rente für Leute wie "ichbinsrudi" aufbringen dürfen.


20.06.2011 22:02    |    Flanders80

Was will man mit den Autos, wenn man keine Zeit hat, mit denen mal einen Ausflug zu machen? Ich habe auch schon eine 70 Stundenwoche gehabt. Da wollte ich aber nur noch schlafen. Geld ist nicht alles!


20.06.2011 22:29    |    postman1

70 Stunden in der Woche? Ganz nett für die, die sich ein goldenes Lenkrad oder so verdienen wollen. Auf dem Tripp war ich vor einigen Jahrhunderten auch mal. Und nun zur Dekadenz, wer so besessen ist, der lebt nicht sondern strebt. Fragt sich nur nach was. Scheint als das der oder die sich nicht bewusst ist, dass das Leben leider nur endlich ist. Und aus diesem bisschen Zeit sollte Sie oder Er das Beste machen. Volkswirtschaftler verweisen hier auf die Gossenschen Gesetze: Eines lautet salopp ausgedrückt; mit minimalen Aufwand das Beste erreichen. So kann man vielleicht auch den Ausritt im Objekt der Begierde zu geniessen und evtl. auch zu überleben. Mehr als ein Vehikel kann, denke ich, sowieso keiner gleichzeitig bewegen.

 

Postman 1


20.06.2011 23:44    |    Diesellok04

Warum ist in Deutschland nur immer alles so kompliziert? Fest steht - das Wechselkennzeichen hätte viele Vorteile und eigentliche keine Nachteile. Also - hängt's mal wieder nur an den persölichen Betrachtungsweisen. Ich finde, wir also freie Bürger sollten selbst entscheiden, wofür wir es einsetzen, oder nicht. Da möchte ich mir von niemand drein reden lassen. Aber ich möchte faire Konditionen. Für jedes Fahrzeug, das ich ja nur abwechselnd nutzen kann, die volle Seuer kassieren zu wollen, finde ich frech und voll daneben. Dann bleibt mein Youngtimer halt abgemeldet in der Garage. Gell Herr Schäuble - jetzt haben Sie gar nichts ....


21.06.2011 00:13    |    Schrauber

Hi ichbinsrudi,

wenn Du armer Kerl soviel arbeitest, wozu hast Du dann soviele Spaßmobile? Nutze kannst Du die ja doch nicht.

Und die Zeit, die brauchen würdest das Kennzeichen zu wechseln, wäre Dir vermutlich viel zu kostbar als dass Du es nutzen würdest.

Also ist für Dich doch alles okay so .....


03.07.2011 13:15    |    HaJue0815

Bleibt es bei der Entscheidung des Finanzministers, wäre ich kein Fan - was soll das denn dann noch bringen?!?? Dann melde ich die Fahrzeuge doch gleich ordentlich an. - Alternativ bleibe ich lieber bei meiner roten Nummer, das macht wirklich Sinn . . . verarschen können wir uns doch selbst noch am besten, oder ?

 

achja, ichbinsrudi: Hoffentlich hast Du genug Gelegenheit, Deinen Status auch häufig öffentlich zu präsentieren . . . . aber schön, dass Du einen Beitrag beigesteuert hast . . . .


03.07.2011 14:44    |    Starlight 69

An ARROGANZ kaum zu überbieten...


03.07.2011 15:49    |    deville73

Wenn er mal so viele Beiträge hier geschrieben hat wie er Fahrzeuge hat, lese ich auch mal genauer was er schreibt.


03.07.2011 15:57    |    Starlight 69

Die normale überheblichkeit von GELDSÄCKEN...

aber gut, wenn er sichs erlauben kann ist soweit ok, hab nix dagegen, ich würd mich schon mit weniger zufriedengeben, aber nicht mal das geht, und so steh'n die Geräte in der Garage und gammeln vor sich hin...

selbst schuld wer kein Geld hat, Steuerklasse 1 hat eben kein recht auf sowas...


03.07.2011 16:12    |    2007werners

.braucht kein Mensch, die Flaschen lernen´s einfach nicht.........per GPS Staus erfassen und dann anteilig Parkgebühren berechnen,

das wär´s doch noch........??????


03.07.2011 18:11    |    AmoebusM

Die uns regieren machen doch eh was sie wollen und

wir machen´s doch immer noch mit.

Deshalb: STOP VOTING IDIOTS !

Öfter mal ne Wahl boykotieren.


03.07.2011 18:13    |    Starlight 69

jepp, aber bringen wird das auch nix...


03.07.2011 18:15    |    AmoebusM

Da hast Du wohl recht...


03.07.2011 21:06    |    Klaus125

AmoebusM:

 

Nicht boykottieren, Wahlzettel ungültig machen ist besser, wenn man keine Partei wählen will.

 

Die Nichtwähler werden in bei der Wahlkostenerstattung NICHT aus dem Wahlergebnis herausgerechnet. Ungültige Stimmen schon... Die Nichtwähler finanzieren also alle Parteien mit!!!

 

Grüße

K.


03.07.2011 21:54    |    Starlight 69

das stimmt wohl, aber auch das wird nix bringen...man WILL eben nicht. und gegen so nen riesenmisthaufen kann keiner anstinken...


04.07.2011 16:49    |    Schrauber

Das ist ja wie früher. Aus der DDR abhauen und dann von aussen meckern.....

Wenn Du was ändern willst mußt du rein ins System . Ändern geht nur von innen. Beteilige dich an der politischen Willenbildung und veröffentliche was Du denkst. Vielleicht findet sich ja jemand, der deine Meinung vertritt ggf. verdichtet... Und dann wählst Du den der Dich am besten vertritt. So gehts, und nur so !!

(bei und jedenfalls)


04.07.2011 20:42    |    Starlight 69

soviel zur theorie...


10.07.2011 20:11    |    malzka

In Österreich kennen wir das Wechselkennzeichen schon sehr lange. Leider erweisen sich die "Volksvertreter" in der BRD aber als "Staatsvertreter" - die lieber die Interessen des Finanzministers und der Lobbiisten vertreten! Das stinkt zum Himmel!

 

So muss man also hier in der BRD sein Sommerfahrzeug mit einem Saisonkennzeichen ausrüsten und das Winterfahrzeug ebenso. Dieses steht dann an die neun Monate in der Garage rum und vergammelt, die Bremsen gehen fest, bei einem Wechselkennzeichen könnte man es z. B. ein- bis zweimal im Monat bewegen.

 

Um beide Autos das ganze Jahr über angemeldet zu lassen, braucht es schon ein gut gepolstertes Bankkonto.

 

Man sollte vielleicht die Regierung mal wieder auswechseln!!


10.07.2011 20:18    |    malzka

Ach ja - vergessen! Hallo "ichbinsrudi" - deine Armut kotzt mich an - gehst 70 Stunden die Woche malochen und hast immer noch kein richtiges Auto!!!!!!!!


11.07.2011 00:04    |    Starlight 69

die nächste regierung wird aber auch nicht besser...


13.07.2011 19:15    |    artkos

Na denn, das aufeinander Geschimpfe hier bringt wahrlich niemandem etwas. Von den gewählten Parlamentariern hätte ich mehr Weitsicht und Praxisnähe erwartet - wohl ein allzu frommer Wunsch...

 

Wenn schon ein Wechselkennzeichen, dann sollte so was ja auch für mich als Verbraucher Sinn machen. Die Versicherer als auch die Steuerschlucker sollten doch endlich einsehen, daß es wohl reicht, nach dem teuersten Fahrzeug tarifieren zu dürfen, wenn schon bis zu drei Fahrzeuge gleichzeitig zum abwechselnden Einzel-Gebrauch angemeldet werden dürften. Letztendlich kassieren beide dann wesentlich mehr, obwohl die günstigeren Fahrzeuge, welche einzeln angemeldet sind, weniger Einnahmen beschert hätten. Für den unbestritten zusätzlich notwendigen Verwaltungsvorgang dürfte im Zeitalter der modernen Datenverarbeitung ein einmaliger Bearbeitungsaufschlag von höchstens 5-10 € schon fürstlich beglichen sein.

 

Ich kann und werde vor einer solchen Lösung nie mehrere Fahrzeuge gleichzeitig anmelden, obschon ich sehr wohl Bedarf hätte, zwischendurch ein Allrad-Zugfahrzeug für Hängerbetrieb nutzen zu können.

Ein Kleinfahrzeug für Kurzstrecken würde ich auch gern nutzen, steht sogar bei mir unangemeldet nur dumm herum, da sich ganzjährige Anmeldung nicht rechnet.

Ein Allradfahrzeug für Hängerbetrieb würde ich zusätzlich erwerben und nicht nur gelegentlich ausleihen. Das wird bei vielen Anderen so oder ähnlich gelagert liegen, was in jedem Fall mehr zum Bruttosozialprodukt beitragen würde.

Dabei darf es doch nicht zu gegenseitigen Vorwürfen oder Neiddiskussionen kommen, warum jemand nicht gleich fürs ganze Jahr drei Geräte anmeldet, nur weil er gelegentlich ein Spaß- oder Nutzfahrzeug, statt der Familienkutsche oder gar ein Stadtauto abwechselnd fahren möchte oder er sich doch sich gefälligst auf nur auf ein Fahrzeug beschränken möge. Die Entscheidung sollte jeder für sich nach seinen eigenen Bedürfnissen fällen dürfen, ohne wenn und aber und vor allem, ohne daß ein Finanzminister oder gar der Versicherer anmaßend, vor allem ohne jegliche Gegenleistung gierig in unsere Tasche greifen darf. Schließlich wird ja nur jeweils ein Fahrzeug bewegt, warum muß unsere Regierung das so kompliziert betrachten und von Mindereinnahmen faseln, da sowieso nach dem höher besteuerten Fahrzeug abgerechnet werden kann???

Es wäre sicher gut und bürgernah, eine faire Lösung, die bezahlbar bleibt, einzuführen.

Noch hoffe ich auf ein Einlenken im Bürgersinne, vorausgesetzt, unsere gewählten Volksvertreter können sich entschließen, uns, ihrem eigentlichen Auftraggeber, auch eidesgemäß mit brauchbaren Gesetzesregelungen zu dienen, statt danach zu schielen, wie sie uns noch mehr schröpfen könnten.

 

Vermutlich würde ich die jeweils für mich günstigste Varinante des Fahrzeugeinsatzes wählen, sofern sich eine kaufmännisch sinnvolle Lösung für ein Wechselkennzeichen doch noch in die unergründlichen Hirnwindungen der Ministerialbürokratie einschleusen läßt.


13.07.2011 20:31    |    Klaus125

dito.

 

Auf den Punkt gebracht, kann ich da nur sagen...

 

Grüße

K.


13.07.2011 23:23    |    Starlight 69

Hab da wenig Hoffnung, aber Wunder soll's ja tatsächlich geben...


29.07.2011 17:54    |    Hardy52

danielg40

 

Auf diese Durchsetzung warte ich schon lange!

 

Ich war bis vor kurzem sogar am überlegen deswegen in die Schweiz zu ziehen, da ich ihm Dreiländereck wohne!

 

Für mich würde es nichts besseres geben, da ich Alltagsauto, Arbeitsauto und Winterauto gebrauchen könnte!

 

 

 

Solange es dabei bleibt, das n Versicherung und Steuer nur für eines bezahlt werden muß, dann her damit

 

Gute Idee danielg40. Denke auch daran weil ich in Rente bin und nur 15 km zu Grenze wohne. Man kann dann in Deutschland für sich und für Verwandte und Bekannte in Deutschland einkaufen und sich die Mwst. erstatten lassen. Gutes Geschäft. Machen einige.


29.07.2011 21:09    |    Starlight 69

wird aber nix draus, weil unsere regierung eher gegen den arbeitenden bürger arbeitet als für ihn. ausserdem schaut mal genau hin: re"GIER"ung...


29.07.2011 21:12    |    pierreonline

Zitat:

danielg40

 

Ich war bis vor kurzem sogar am überlegen deswegen in die Schweiz zu ziehen, da ich ihm Dreiländereck wohne!

 

Gute Idee danielg40. Denke auch daran weil ich in Rente bin und nur 15 km zu Grenze wohne. Man kann dann in Deutschland für sich und für Verwandte und Bekannte in Deutschland einkaufen und sich die Mwst. erstatten lassen. Gutes Geschäft. Machen einige.

Dann ziehe doch zu uns ;-) Aber Spass bei Seite. Eine Wechselnummer ist schon was feines.

 

Ich habe selber eine! Unter der Woche und im Winter fahre ich meinen alten Opel Astra und am Wochenende oder auf längeren Reisen den Golf. Mich nerven nur die Metallrahmen der Wechselkennzeichenhalter. Die verrosten immer relativ schnell.

 

Das mit den Einkaufen stimmt nicht so ganz! Du musst als Deutscher mindestens eine B-Bewilligung haben und den Hauptwohnsitz in der Schweiz haben! Die B-Bewilligung bekommst du nur mit unbefristeten Arbeitsvertrag oder wenn du nachweisen kannst das du genug Geld hast um für dich zu sorgen. Mieten, Immobilien etc. kosten hier übrigens mindestens das Doppelte (das ist noch untertrieben).

 

Weiterhin sind deine Einkäufe auf 300 CHF limitiert, dann musst du die Ware verzollen. Fleisch, Milch, Alkohol usw. ist sowieso limitiert (maximal 1 KG Fleisch usw.).

 

Also ob sich das alles lohnt wegen 10 oder 18 Prozent die du vielleicht sparst


09.08.2011 16:24    |    eddersoffe

läßt sich mit den Rollstuhlfahrer nicht durchführen!


09.08.2011 22:13    |    Starlight 69

stimmt...aber mit den anderen sicher auch nicht...


09.08.2011 22:42    |    2007werners

.....solange die Geier den Hals nicht voll kriegen und keine Rechtssicherheit herstellen , was die Kfzkosten betrifft gibt´s nur noch ein nettes Motorrad und eine Bahncard...an der Zwangsenteignung nehme ich nicht mehr teil ohne das der Spassfaktor daniederliegt.


10.08.2011 17:20    |    thoro

Ich habe eine frei KFZ-Werkstatt. Nach einigen Diskussionen mit meinen Mitarbeitern, aber auch mit vielen Kunden, kam doch eine recht positive Meinung über die Wechselkennzeichen dabei heraus.

Viele haben eben auch ein Cabrio oder können im Wechsel auch mit einem kleineren Fahrzeug zur Arbeit fahren. Dies hat den Vorteil, dass

Kraftstoff gespart wird, genauso wie der Kampf um einen Parkplatz eher mit einem kleinen Fahrzeug "gewonnen" wird. Mit dem Reisewagen kann man dann längere Touren machen.

Alles in Allem finden viele Leute, eben auch längst die Östereicher, Wechselkennzeichen sehr gut und vorteilhaft.:)


12.08.2011 12:24    |    8894

Ein Wechselkennzeichen ist schon lange überfällig


Deine Antwort auf "Wechselkennzeichen in 2011?"