• Online: 2.053

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

28.10.2010 13:37    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (420)    |   Stichworte: MOTOR-TALK, Saisonkennzeichen, Umfrage, Wechselkennzeichen, W-Kennzeichen, Zweitwagen

Was hältst Du von der Einführung eines Wechselkennzeichens?

Voraussichtlich im Sommer 2011 soll in Deutschland das Wechselkennzeichen eingeführt werden, das für bis zu drei typgleiche Fahrzeuge (also z.B. drei Autos oder drei Motorräder) gelten soll. Ein entsprechender Gesetzentwurf wird noch in diesem Jahr erwartet. Zum Zweitwagenkennzeichen wird das „W-Kennzeichen“ wohl keine Alternative darstellen: Es darf immer nur mit dem Fahrzeug gefahren werden, an dem das Kennzeichen befestigt ist.

 

Wechselkennzeichen - gut oder schlecht?Wechselkennzeichen - gut oder schlecht?Gedacht war das Wechselkennzeichen ursprünglich für den Betrieb von Elektrofahrzeugen auf Kurzstrecken. Der Fahrzeughalter soll so ermutigt werden, seine verbrauchsintensive Reiselimousine stehen zu lassen. Das Kennzeichen kann aber auch z.B. für Oldtimer, Youngtimer oder Cabrios genutzt werden und könnte damit das Saisonkennzeichen ersetzen. Der Vorteil gegenüber dem Saisonkennzeichen liegt in der höheren Flexibilität.

 

Wie verschiedene Medien melden, könnte das Wechselkennzeichen aus einem festen und einem beweglichen Teil bestehen. Das würde eine neue Halterung erfordern, die Fahrzeuge, die gerade nicht bewegt werden, könnten so aber auch auf öffentlichen Straßen abgestellt werden.

 

Die ursprüngliche Hoffnung der Befürworter des Wechselkennzeichens war, dass mit dem neuen Kennzeichen die KFZ-Steuer und auch die Versicherung nur noch für das Fahrzeug mit der höchsten Typklasse anfallen. Dies wird sich in der Form vermutlich nicht durchsetzen. Das Finanzministerium widersprach bereits energisch den Bestrebungen, dass jeder Bürger bis zu zwei Fahrzeuge steuerfrei unterhalten könnte. Man befürchtet massive Steuermindereinnahmen.

 

Laut einer Umfrage der Dekra können sich über 60 Prozent der Befragten die Neuanschaffung eines weiteren PKW vorstellen, wenn dieser mit Wechselkennzeichen angemeldet werden könnte. Den Bedenken des Finanzministeriums wird daher entgegengehalten, dass die Neuregelung zu großen Mehreinnahmen über die Mehrwertsteuer führen könnte.

 

Auch die Versicherungsbranche kündigt mittlerweile „risikoadäquate“ Policen für die neue Versicherungsform an. Intern rechnet man weder mit deutlichen Kosteneinsparungen für den Kunden noch mit deutlichen Gewinnzuwächsen.

 

Wir wollen nun von Dir wissen: Was hältst Du von der Einführung eines Wechselkennzeichens?


07.11.2010 14:00    |    Quattrobursche

Ein richtiges Wechselkennzeichen wäre top.

 

Kann mich der Meinung meines Vorschreibers nur anschließen.

Brauche für meine Familie mit 2 Kindern einen Kombi oder Van für längere Strecken, muß sie aber früh auch zum Schulbus fahren und Nachmittag abholen. Dafür und für Einkäufe in der nächsten Stadt (9km) wäre ein Kleinwagen/Elektroauto genau richtig und Umweltgerecht.

Dazu ein Pickup um mal schnell das Holz im Wald zu holen wäre der Traum.

Aber die Gier des Staates ist mal wieder größer. Anstatt an den Umweltaspekt zu denken gibts nur Dollarzeichen.

Es kann eh immer nur ein Auto fahren aber für 3 soll gezahlt werden.

Klar, wenn ich wie die da oben den dicken Geldbeutel habe und wenn ich will mir die Limo rufe sind das Pinats. Für den überwiegenden Teil von Familien aber nicht.

 

Andere Länder machen es uns vor und lächeln über die Autonation Deutschland die ihre Autofahrer doch so einengt.

 

Einfach nur noch traurig.

 

Grüße Quattrobursche


07.11.2010 14:10    |    bratelli

Das Wechselkennzeichen ist schon lange überfällig, andere können's auch ...

Nur werden die Gierhälse in unseren Deutschen Ministerien ganz sicher dafür sorgen, dass es

a) bürokratisch überkompliziert wird

b) zuviele Einschränkungen geben wird

c) zu teuer wird, so dass es sich nur Leute leisten können werden, welche Ihren 5Liter V8 SUV + Oldie-Jaguar + Smartes Dritt/Viert- und Fünftahrzeug bisher auch ohne Wechselkennezichen betreiben konnten, und das sowieso bei steuerlicher Vollabsetzung ...

 

Bei dem Müll, der von unseren Volksvertretern zu dem Thema geäußert wird, ist es doch klar, dass keiner, der mit dieser Lösung Spritkosten sparen will, auch sparen können wird, denn wenn wir sparen, haben 'die' Mindereinnahmen.

 

Welcher [SCHIMPFWORT] hat die [FLUCH] gewählt?


07.11.2010 14:12    |    fincafan

He ,Hallo,was habt Ihr eigentlich gegen BEAMTE , die tun doch nichts!


07.11.2010 15:03    |    guenmueller

Ein Wechselkennzeichen mit bleibender KFZ-Steuer für beide Fahrzeuge macht keinen Sinn.

Da haben die deutschen Volltrottel-Bürokraten und Seilschaften mal wieder gegackert und kein Ei gelegt.


07.11.2010 15:12    |    wwke2

wie gesagt. Wenn es so kommt wie geplant, (Steuer und Versicherung für alle Kfz) dann ist das Ding überflüssig.

Ganz einfach.:)

 

Gruß

 

WW


07.11.2010 15:13    |    Veccifreak

Zitat:

He ,Hallo,was habt Ihr eigentlich gegen BEAMTE , die tun doch nichts!

dazu kann ich nur sagen, genau das ist das problem.

super bezahlt und es kommt nichts dabei rüber


07.11.2010 15:26    |    GCW1

Gibt es in Österreich schon ewig. Man zahlt 1x Steuer und Versicherung und zwar für das stärkere und teurere Fahrzeug und damit hat es sich. Zusätzlich empfiehlt sich eine "Garagenrisikoversicherung". Dann ist man wenigstens versichert, wenn das Auto geklaut, oder beschädigt wird, wenn man es nicht nutzt - da sonst immer nur gilt, daß das Fahrzeug auf dem die Kennzeichen montiert sind, versichert ist. So macht es Spaß ein Zweitauto zu haben.


07.11.2010 15:44    |    hannovercruiser

In Deutschland gibt es das rote 07er kennzeichen. Warum das W Kennzeichen nicht nach diesem Vorbild. Es läuft doch schon. Teuerste Versichern und Versteuern und für jedes fahrzeug einen kleinen Fahrzeugschein. Natürlich nur 1 Paar Kennzeichen. Logisch nur einer aufer Straße und der rest Privat. Nur der Staatsdiener will ja das Säckle voll machen und die Versicherungen jetzt auch noch. Alles Vollstecker. So wird nichts aus dem W-Kennzeichen.

Gruß Michael


07.11.2010 17:03    |    rohrdesigner

ich wüsste all zu gern was in gevatter Schäubles köpfchen so vor sich geht, der gute mann gehört definitiv in rente, denn diese ständigen aussetzer sind ja nicht mehr zu ertragen...

mir käme das wechselkennzeichen wirklich gelegen und der Umwelt ebenso, allerdings fahre ich fast nur mit alten wagen umher...

nur nutzt mir ein wechselkennzeichen nichts, wenn ich für jedes auto noch zusätzlich die KFZ steuer berappen soll, da kann ich den oldtimer (der 70 € HP im jahr kostet) auch einzeln zulassen und das 2. fahrzeug normal beibehalten....

ich würde nämlich sehr gerne je nach bedarf das gerade "sinnvollste" auto fahren...

 

wenn die tatsächliche ersparnis nur in ein paar Euro Haftpflichtversicherung besteht und wenn es nach hern Schäuble geht wäre das so, dann fahre ich mit dem saisonkennzeichen ja billiger....

 

aber unsere lieben Politiker der regierungskalition haben eh den Bezug zum Normalbürger verloren...

 

 

 

achja und die leute sollen auch gar nicht mit der bahn fahren, an den Autofahrern verdient der staat doch viel mehr!!!!

 

 

ich frage mich, wann sich der staat der zunehmenden konkurrenz der mitfahrgelegenheiten entledigt, damit die bahn mit ihren absurden preisen noch mehr unzufriedene kunden bekommt...


07.11.2010 17:14    |    camelffm

na ja... das mit den mitfahreren ist do ch schon gesetzlich geregelt.... nimmst du geld dafür weil du spritkosten hast und machst das täglich must du ein gewerbe anmelden weil das als gewerbliches entgeld zählt...

das weis halt kaum einer... die meisten wissen es erst wenn sie mit mitfahrer insassen mal einen unfall hatten und sich heruasstellt das es eine fahrgemeinschfat war die sich die täglichen spritkosten teilen wollte... dan bekommt man ärger mit versicherung und amt...


07.11.2010 17:19    |    Gerd_Lev

Das Wechselkennzeichen nach Schweizer Vorbild wär interessant.

 

Die deutschen Politiker machen es leider mal wieder zu kompliziert und zu kostspielig.

 

Ich besitze 2 Autos und 2 Motorräder (Oldtimer).

 

Die Autos werden gleichzeitig benötigt um zum Job zu kommen und scheiden somit für die Regelung aus.

 

Die beiden Motorräder könnten mit der Regelung auch nicht gefahren werden da ich mit meiner Lebensgefährtin zusammen (jeder auf einer Maschine) ausfahren möchte.

 

Gäbe es eine Regelung die ein Auto und ein Motorrad per Wechselkennzeichen zulässt könnte man darüber nachdenken.

Wenn nun auch noch nur das jeweils teuerste Fahrzeug in Rechnung gestellt würde wäre die Regelung top und fair, denn es wird ja auch immer nur ein Fahrzeug pro Person bewegt.

 

Ich sehe nur leider schwarz da es weder ein "Mischen" der Fahrzeugkategorien noch eine echte Entlastung geben wird, denn die Steuern werden komplett für jedes Fahrzeug abgerechnet.

 

Auf die paar € Versicherungsnachlass kann man auch pfeiffen da ein H - oder Kurzzeitkennzeichen deutlich günstiger ist.

 

Also alles im Allem - für mich unbrauchbar


07.11.2010 17:38    |    camelffm

ich denke mal das die regierung dsa lediglich ins auge gefasst hatt um ein elektro fahrzeug als zweites vehicle zulassen zu können.. da die regierung bislang noch nicht weis wie die elektrofahrzeuge zu besteuern und zuzulassen sind.. im sinne dessen soll man dan mit seinem 30.000 euro e-fahrzeug mit dem kennzeichen des normal hubkolbenmotor fahrzeug fahren können so das ein anreiz besteht sich ein elektro fahrzeug überhaupt zuzulegen... den die reichweite des e-fahrzeug ist sehr begrenzt und nur für kurzstrecken geeignet... da kann man dan mal schnell eben zum einkaufen oder zur arbeit fahren... dazu wäre das kennzeichen dann sinnvoll... für mehr denkt die regierung nicht nach... da steuerliche einbußen ganz einfach nicht hingenommen werden... und da ja am e-fahrzeug keine kraftstoffsteuer anfällt und der strom sowieso versteuert ist wäre das für die regierenden die beste lösung um an die 19% märchensteuer zu kommen ... sonst kauft ja keiner ein e-fahrzeug wenn er dafür volle steuer und zulassung und versicherung zahlen soll...


07.11.2010 19:00    |    wild husky

Hallo alle zusammen,

 

da sieht man mal wieder, wie hier in Deutschland eine gute Idee kaputt gemacht wird. Was bitte soll der Quatsch, dass ich für alle Fahrzeuge, die mit dem Wechsel - Kennzeichen betrieben werden, die volle Kfz - Steuer zahlen soll? Kann ich etwa alle Fahrzeuge gleichzeitig fahren? Nein !!!!!! Also wäre es ja wohl nur gerecht und sinnvoll, nur für ein Kfz, wie ursprünglich geplant das mit dem höchsten Steuersatz, zu zahlen. Wer macht sich denn die Mühe, wenn auch versicherungtechnisch nur minimale Einsparungen zu erwarten sind, einen solchen Aufwand zu betreiben.

 

Der ein oder andere sinnvolle Aspekt, wie z.B. dass das Fahrzeug ohne momentane Nutzung nicht im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt werden darf, ist ja noch nachvollziehbar.

 

Aber es war ja schon im Vorfeld der Euphorie zu erwarten, dass wir hier keine " Geschenke " seitens der Regierung zu erwarten haben. Sonst wäre diese Regierung ja nicht unsere Regierung. Mal davon abgesehen, dass in unseren Nachbarländern laut über diese Regelung gelacht wird.

 

Also bitte ich Sie, Herr Ramsauer, gehen Sie lieber mit dem KFZ - Steuer - geilen Herrn Schäuble einen trinken, bevor bis zur Einführung noch unzählige und unsinnige Debatten auf Kosten der Steuerzahler geführt werden, und vergessen die ganze Sache solange, bis etwas vergleichbar sinvolles und praktisches wie in Österreich oder der Schweiz eingeführt werden soll.

 

LG Wild Husky


07.11.2010 19:30    |    donroberto44

die beste idee der letzten jahre. schade dass das solange gedauert hat.donroberto44


07.11.2010 22:39    |    Däwaan

Wäre Zeit dass das bei uns kommt. In der Schweiz funzt das schon lange. Man muß nicht immer mit dem Großen fahren sondern kann auch mal zu zweit mit dem Cabrio losdüsen und wenn´s in den Urlaub geht oder so Nummer an die Fam.Limo und los. Toll wäre es natürlich wenn man die Platte auch ans Moped hängen könnte. 


08.11.2010 00:01    |    da_Keke

Wäre Klasse, wenn man mit dem W-Kennzeichen auch Typenverschiede Fahrzeuge nutzen könnte.

Hab momentan ein Auto und ein Motorrad und wenns gut geht bald noch ein Auto (Corvette C4) und wenn ich die 3 mit einem KEnnzeichen fahren könnte wäre schon Prima...


08.11.2010 08:26    |    xhannesx

Vom Grund auf sehr gut !?!

 

Aber ein HAHA an Herrn "Schäuble"zweimal die Steuer kassieren, der Deutsche Autofahrer hats

ja.

 

Ich würde zwei Autos da einbeziehen ein 2,3 ltr. 7 Sitzer und ein 1,8 Ltr. Caprio beide jetzt auf Saison laufen Winter-Sommer jetzt zahle ich jeden halbjährlich und zwei Garagen ganzjährig.

 

Doch mit W-Kennzeichen dann alles Ganzjährig, nicht mit mir, ebenfalls mit w-kennzeichen,

 

müßte ich den 1,8Ltr. zum Preis vom 2,3 Ltr. nutzen.

 

Meine Damen u. Herren da besteht Handlungsbedarf, wann wird endlich mal was für die "Melkkuh" der Nation den Bürger was getan wo er Freude habe kann.

 

Hallo-------------wir sind in Europa, in anderen Staaten hier gibt es gar keine KFZ-Steuer, wann wird sowas mal übernommen.


08.11.2010 14:43    |    streetbullet

In Österreich und der Schweiz klebt man sich auch nur einen Aufkleber ins Auto um die Autobahnmaut zu bezahlen. In Deutschland haben wir nach einem lange verspäteten Start vollautomatische teure Mautstationen eingeführt, damit uns keiner entgeht. Also muss auch das Wechselkennzeichen kompliziert und am Besten teuer werden. Es müssen Gesetze her, die die Anbringung der Schilder aufs Grad genau festlegen und hohe Bußgelder wehe wenn es nicht stimmt, wo man doch schon für die normalen Schilder bei Amis und Motorrädern teilweise keinen Platz hat.

Die Ausgabe der teuren, fälschungssicheren, reflektierenden, mit Siegel ausgestatteten und mehrfach gesicherten "W" Zusatzschilder wird es nur nach eidesstattlicher Erklärung und Vorlage des Führungszeugnis geben. Dann muss noch eine Schulung her, damit nicht versehentlich ein "M" beim Einlegen draus wird...

Ich werde wohl doch mein neues Motorrad im Frühjahr einfach so anmelden, genieße die angespannte Situation bei der Zulassungsstelle und gut isses!


08.11.2010 16:09    |    conny23

Die Nachricht des ADAC Mitte 2010 über die Einführung eines Wechselkennzeichens in D klang verheißungsvoll. Als ich dann in der Presseabteilung des Ministeriums nachfragte, war die Euphorie dahin. Nicht Anfang 2011, nein, irgendwann in 2011. Außerdem müsse noch vieles geprüft werden, es sei alles nicht so einfach usw. usw.

D und seine Bürokratur ist unfähig, etwas Sinnvolles zeitnah umzusetzen. Während Österreich und die Schweiz das Wechselkennzeichen schon längst für Ihre Bürger realisiert haben, brüten deutsche Bürokraten noch immer drüber und tun so, als ob sie das Rad neu erfinden müßten. Das Wichtigste für diese Deppen ist doch nicht, den Bürgern irgendeinen Gefallen zu tun, sondern unter Beweis zu stellen wie wichtig und unverzichtbar sie angeblich selbst sind.

Es ist zum Weinen - Deutschland ein Trauermärchen.


08.11.2010 18:57    |    TiSi258

typisch Deutsch eben.

 

ein sehr guter Grundgedanke wird nicht wie in der Schweiz und Österreich seit Jahren bewährt übernommen,

sondern kaputt bürokratisiert. :-(

 

leider

 

habe 3Autos und 4 Motorräder, davon 2Youngtimer Autos und 3 Youngtimermotorräder.

 

Abwechselnd melde ich schweren Herzens an und ab. Total bescheuert, aber halt wegen den immensen Kosten. Und fahren kann ich ja eh nur eins abwechselnd.

 

Genug gejammert. Ändern wird sich dadurch kaum etwas.

 

Ciao allerseits


08.11.2010 20:06    |    camelffm

ich weis ja nicht wer hier in deutschland noch so blauäugig ist zu glauben das ihm die regierung was schenkt oder was gutes tut...

leider wurde ich bis jezt zu fast 99% enttäuscht bei dingen wo ich hilfe oder unterstützung gebraucht hätte... also für mich sieht das so aus das die nur überlegen wie sie die abzocke so drehen können das jeder glaubt er wäre beschenkt worden...

ganz einfach das...

es wird zeit das in deutschland was passiert... die anfänger sind die castor gegner..

mal sehen wann die auto lobby aufsteht...


09.11.2010 11:53    |    fvf750

Hallo alle zusammen!Ich zum ersten mal hir.

Also ich finde das Wechselkennzeichen super,da spare ich Zeit und Geld (anmelden und abmelden )

denn Motorrad ,Olteimer und Yagteimer .

Ich bin sehr dafür

 

MFG FVF750


09.11.2010 14:40    |    trixi-lilli

Das Wechselkennzeichen ist längst überfällig.

Leider wird es in Deutschland wieder mal viel zu kompliziert:

Einer meiner Fahrzeuge benötigt ein kleines US-Kennzeichen, ich befürchte, der heilige Bürokratius wird sich dabei überschlagen...

Ach das Thema Steuer und Versicherung ist natürlich sehr spannend,

warten wir mal ab.


09.11.2010 18:56    |    pinguinweis

Moin zusammen,

grundsätzlich halte ich viel vom Wechselkennzeichen. Ich glaube aber nicht an eine saubere und faire Lösung.

Beispiel: Ich fahre mit meinem Wohnmobil 6 Wochen nach Frankreich. Während dessen zahlen wir für den Tiguan der ungenutzt in der Garage steht Kfz-Steuer. Ist das fair? Der Finanzminister hat ja bereits Bedenken wegen möglicher Steuerausfälle geäußert.

Nein, ich glaube, das wird wieder so eine merkwürdige Nummer, wie wir das laufend von der Politik erleben.

tschüß sagt pinguinweis


09.11.2010 19:02    |    Flot2b

Typisch Deutsch, in der Form absoluter Bürokraten Mist..., die bringen nichts auf die Reihe. Vereinigtes Europa beschäfftigt sich mit dem Radius der Gurken, aber dass sie das W-Kennzeichen vereinheitlichen geht nicht.

Für den Euro haben wir teuer bezahlt, den EU-Perso, den EU-Führerschein, die EU-ZB1 und ZB2 usw. mussten wir auch annehmen und mehr bezahlen, wenn was Sinn machen würde, wie das W-Kennzeichen und sich der Bürger etwas sparen könnte, wird das nicht umgesetzt. Ich sage nur " Armes Deutschland, wo sind wir gelandet"


09.11.2010 19:19    |    camelffm

was würdet ihr den sagen wenn herr schäuble sagt.. das wechselkennzeichen ersetzt das saisonkennzeichen und es muss für alle fahrzeuge ganzjährlich steuer bezahlt werden weil die ja jederzeit ganzjährlich genuzt werden können.. abstellen im öffentlichen raum ist dank des zweiten teils des wechselkennzeichens möglich (parkraum wird noch begrenzter in städten) und die bürger haben ja einen tollen nutzen... sie können ihren öffentlchen parkplatz mit dem nicht genuzten fahrzeug blockieren und dan wenn das andere fahrzeug genuzt werden soll den parkplatz einfach mit ihrem fahrzeug tauschen und somit den stellplatz für andere die vileicht zu feierabend einen parkplatz suchen platt machen... der suchende kann dan einen kostenpflichtigen parkplatz nutzen was wiederum geld in die staatskasse spült...

ich denke mal sowas wird bei der sache rauskommen....


09.11.2010 20:46    |    u09hw

Ich habe mich schon sehr darauf gefreut, da ich ein Wohnmobil habe, und ich dies nur für Urlaubsfahrten nutze. (Dann steht mein PKW natürlich ungenutzt herum) Da ich mit Reisemobilfahrern aus Österreich gesprochen hatte, beneidete ich sie um so eine "bürgerfreundliche" Lösung. Aber in Deutschland hat der Staat natürlich wieder Angst zu wenig Steuern zu kassieren!!! Ich zahle jetzt schon 510 Euro / Jahr, was aber noch erhöht wird, da ich "nur Euro 3 habe" Meine Steuer soll noch bis auf ca. 860 Euro erhöht werden. Da ich für den PKW auch schon 310 Euro zahle, kann mann verstehen das die Angst vor Steuerverlusten groß ist. Für mich ist das der einzige wahre Grund warum eine vernünftige Reglung keine Chance hat.

 

Mit frustriertem Gruß

 

Holgi


09.11.2010 21:20    |    Bowdy10

Die Einführung eines Wechselkennzeichen ist nicht schlecht. Für mich jedoch nicht nutzbar. Ich bräuchte das Wechselkennzeichen typenübergreifend, damit ich wechselweise mein Motorrad, meinen Pkw und mein Wohnmobil nutzen kann


09.11.2010 23:32    |    leroy90

endlich wechselkennzeichen dann kann ich mein g60 schonen

ich finds hammer geil


10.11.2010 08:51    |    Audi_TDI_3.0

in österreich haben wir das!

 

ich hab 3 autos auf einem kennzeichen angemeldet.

 

ich zahle nachdem ps-stärksten, alle anderen sind so zu sagen gratis angemeldet! man kann bis zu 3 autos anmelden und jede anmeldung fürs 2. und 3. auto kostet 150 euro!

 

 

grüße


10.11.2010 09:50    |    Ruewo22a

Find ich gut. Wenn das Wechsel-Kennzeichen auch zwischen PKW und Krad zu gebrauchen wäre, würden es bestimmt viele Motorradfahrer nutzen. Schade eigentlich !!! Vieleicht lassen sich ja die "Hohen Herren "etwas einfallen......


10.11.2010 12:05    |    Miwo-91

Würde sich bei mir nur lohnen, wenn ich einen Schönwetterfahrzeug hätte. Für den Alltag leider nicht zu gebrauchen.

Aber bis ichs nicht auf den Straßen gesehen habe, glaub ich der Regierung nichts...


10.11.2010 17:45    |    HaaEins

3 Fahrzeuge 1xSteuer 1xVersicherung ist OK

Alles andere braucht kein Mensch


10.11.2010 21:03    |    olli27721

War schon lange fällig.

 

Ich bin nur dafür, dass bei einem Wechselkennzeichen mindestens ein Stellplatz nachgewiesen wird.

 

Parkraum ist innerstädtisch eh schon knapp.


11.11.2010 11:01    |    Michael Gehrt

Es ist schon eine der fixen Grundlagen des Wechselkennzeichens, daß für das aktuell nicht betriebene Auto ein Stellplatz auf Privatgrund vorhanden sein muß (oder Garage/Carport). Ein Abstellen auf öffentlichen Grund (Straßen) ist nicht erlaubt.

 

Das Problem ist halt nur, daß die anderen Rahmenbedingungen (volle Steuer für alle Autos, kaum Vorteile bei den Versicherern) das Wechselkennzeichen bereits vor dessen öffentlichen Erscheinen zu einer Totgeburt respektive Rohrverrecker machen. Aber so etwas schafft halt nur Deutschland. In anderen Ländern funktioniert das System hingegen prima.


11.11.2010 12:03    |    Lucky55Luke

Wie wird das Problem mit der TüV Plakette gelöst ?

In Österreich wo es des Wechselkennzeichen schon seit Jahrzenten gibt wird dies auf die Karrosserie geklebt.


11.11.2010 12:26    |    Lucky55Luke

Der Umweltaspekt wird hierbei vergessen.Grosse Langstreckenfahrzeuge können durch kleine für die Stadt zeitweise bedarfsgerecht ersetzt werden.

 

Am einfachsten wäre es die Österreichische Regelung zu übernehmen, und durch wechselbare Standkennzeichen für das stehende Fahrzeug

zu ergänzen.

 

Nur die Maut Aufkleber ( A, Ch) brauchen wir nicht.


11.11.2010 12:29    |    Micki_23

der ADAC wollte sich doch für eine Einführung stark machen - wo sind die gelben Engel denn nun?


14.11.2010 13:43    |    Lancia2004

Das Wechselkennzeichen finde ich eine gute Idee, zumal es bereits in anderen Ländern, z.B. Österreich, sehr gut funktioniert.

 

Sehr viele würden sich einen Zweitwagen anschaffen, ggf. einen Kleinwagen um evtl. in die Stadt zu fahren/oder kleinere Besorgungen zu machen (Parkplatzproblem) und aber einen größeren Wagen für Urlaubsreisen (Familienauto). Die Varianten sind ja unterschiedlich. Kleinwagen und Cabrio, etc ...

 

Auch halte ich es nicht unbedingt für eine Steuerminderung. Damit unterstützt man doch auch ein wenig die Autoindustrie, die dann weniger auf "Abwrackprämien" angewiesen ist.

 

Viele Grüße

 

Lancia 2004


14.11.2010 14:40    |    UKO

hatte echt große Hoffnung in die Einführung gesteckt. Allerdings mit der Masnahme das nun alle Autos voll besteuert werden sollen machts absolut keinen Sinn mehr.

 

Bleibe so beim Sensokennzeichen, der Spritsparende zweitwagen bleibt unter der Plane im Trockenen.

 

So hat der staat wenigstes nur das halbe Jahr die Steuereinnamen vom Sommerwagen und muß dann im Winter mit weniger auskommen :( Ich habe weiterhin die harten Sesonwechsel :(

Gruß

 

Ron


Deine Antwort auf "Wechselkennzeichen in 2011?"