• Online: 3.202

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

17.11.2010 15:45    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (450)    |   Stichworte: Design, Designsprache, Exterieur, Fahrzeugdesign, Interieur, Passat, Polo, Sharan, Umfrage, Volkswagen, VW

Wie gefällt Euch die neue Designsprache vom VW Passat? Hässliches Entlein oder Superstar?

Die Fahrzeugoptik ist wichtig und spielt bei der Entscheidung für oder gegen den Kauf eines bestimmten Modells eine wichtige Rolle. Designer sind permanent damit beschäftigt, ein Fahrzeugdesign zu entwickeln, welches nicht nur die Fans der Marke hält sondern natürlich auch neue Anhänger der Marke hervorbringt.

 

VW Passat Front - neues vs. altes DesignVW Passat Front - neues vs. altes DesignMit der jüngst auf den Markt gebrachten siebten Generation des VW Passat hat Volkswagen ein weiteres Mal das neue Markendesign umgesetzt, mit welchem seit 2008 sukzessive alle wichtigen Modelle des Wolfsburger Autobauers versehen wurden. Die verschiedenen Designmerkmale wie die veränderte Frontpartie, die durchgehende Seitenlinie sowie die neue Heckpartie finden sich außer am VW Passat auch am Polo, Golf, Sharan und Multivan. Auch die Modelle Caddy, Eos, Jetta, Phaeton, Sharan, Tiguan, Touareg und Touran wurden mittlerweile an die von Chefdesigner Walter Maria de Silva entwickelte Formensprache angeglichen.

 

VW Passat Heck - neues vs. altes DesneuVW Passat Heck - neues vs. altes DesneuVorreiter des neuen Design war der VW Scirocco III. Chefdesigner de Silva: "Wir gehen zu einer waagrechten Liniencharakteristik zurück, wobei der obere Teil auch die Scheinwerfer beinhaltet. ... Das Markengesicht von VW besteht immer aus drei grundsätzlichen Elementen, die dann miteinander verbunden ein klares, typisches Antlitz ergeben.“ Inzwischen wurde nach und nach fast die gesamte Palette durch Modellwechsel und Facelifts auf das neue Design umgestellt.

 

Seit 2008 definiert sich das Volkswagen Markengesicht also vor allem durch die veränderte Frontpartie, außerdem die Seitenlinie und das Heck. Besondern ins Auge fällt bei der Front natürlich die klare, dreiteilige horizontale Gliederung (in Anlehnung an Modelle der 70er Jahre) mit schwarz glänzendem oder verchromten zwei- oder dreileistigen Kühlergrill. Im Kühlergrill ist das Markenemblem klar abgesetzt, anders als beim sog. „Plakettengrill“ zwischen 2005 und2008.

 

VW Golf Front - neues vs. altes DesignVW Golf Front - neues vs. altes DesignDie herumgezogenen Scheinwerfereinheiten mit innenliegenden Rundblinkern verbreitern sich asymmetrisch nach außen. Die VW-Designer nennen das „Smiling Face“, die Autos sollen eine einheitliche sympathische Ausstrahlung haben.

 

Unter den breiten, ebenfalls klar horizontalen Stoßfängern befindet sich als drittes horizontales Element immer ein großer, mittiger Lufteinlass, der in der Breite den Kühlergrill aufnimmt und - meistens - von zwei zusätzlichen, runden Lichteinheiten flankiert wird.

 

VW Golf Heck - neues vs. altes DesignVW Golf Heck - neues vs. altes DesignWas die Seitenpartie angeht, so sollen die Autos vor allem durch zwei Merkmale dynamischer, breiter und flacher, sozusagen „wie ein gespannter Muskel“ wirken: Erstens durch die durchgehende, leicht ansteigende Seitenlinie und zweitens durch die vom Golf IV abstammende, breite C-Säule. Und die Heckklappe? Die zeigt ebenfalls eine klare horizontale Gliederung und reicht bei vielen Modellen in den Stoßfänger hinein.

 

Und nun wollen wir von Euch wissen: Wie steht Ihr persönlich zum neuen Markendesign des VW Passat? Und vor allem: Was genau gefällt Euch und was hätten sich die Designer sparen, bzw. anders überlegen sollen? Welche Designmerkmale früherer Passat-Generationen vermisst Ihr? Und welche gar nicht? Fragen über Fragen...

 

Lasst Euch einfach in den Kommentaren aus und schreibt Eure Meinung auf!


07.12.2010 15:23    |    kandidatnr2

Zitat:

auch bei deiner Rechenweise. Der heutige Golf ist in der Ausstattung und der Qualität und fast auch in der Göße dem Passat in den 80ern vergleichbar. Du bekommst schlicht mehr Auto für's gleiche Geld mal den Arbeitsaufwand vergessend..

 

Es ist ein psychologischer Abstieg. Wer versucht hat, immer den jeweiligen Model- Nachfolger zu kaufen, musste eines Tages einsehen, nicht mehr mithalten zu können. Der Abstieg vom Passat in den Golf macht genausowenig Spaß, wie vom Golf zum Polo - auch wenn die Fahrzeuge gewachsen sind.


07.12.2010 16:25    |    Tim61

reine Imagesache. In meinem Focus fühle ich mich ne klasse besser als im Sierra. Gegenüber dem Sierra ist er einfach vollständig, in allen Belangen, technisch wie Ausstattung.


07.12.2010 16:40    |    kandidatnr2

... na ja, wenn ich in 2010 von einem Golf I in den aktuellen Polo umsteige, dann ist der Polo natürlich ein riesengroßes Auto ... darum geht es aber nicht.

Es geht um die technische Entwicklung bei den Konsumgütern und die dazugehörige Preisentwicklung. Da kann man Fernseher, Kameras, Telefone, Waschmaschinen nehmen ... die sind billiger geworden. - Autos nicht.


07.12.2010 17:33    |    Tim61

dann räum mal aus dem Passat heute alles raus was der damals nicht hatte. Dann hast du immer noch einen Passat mit besseren Crashwerten und verzinkter Karosserie. Garantieen bis dorthinaus und statt alle 7500km zur Inspektion nur alle 20000km. Und erklär mir mal warum der Absatz an Neuautos dauernd steigt? Werden wir alle reicher? Schau dir an wie die Autos heute entwickelt werden. Targetcosting bei gleichem Preis wie der Vorgänger aber zusätzliche Gimmiks wie EPAS, Lenkleuchten, 6-Gang, CO2 arm, etc.


07.12.2010 20:19    |    sebop68

Ich finde der neu Passat sieht von außen echt langweilig aus - von innen wenig Innovativ.

Schade, nichts für mich.


07.12.2010 20:45    |    kandidatnr2

Zitat:

 

Und erklär mir mal warum der Absatz an Neuautos dauernd steigt? Werden wir alle reicher?

Lass doch einfach mal die steuerliche Absetzbarkeit für Firmenwagen streichen.  ... sind eh nur versteckte Subventionen. Mein Pizzabäcker fährt X6 als Firmenleasing ... ich finde, dass ein Kangoo da viel angemessener wäre ...


07.12.2010 20:55    |    olli27721

Zitat:

Lass doch einfach mal die steuerliche Absetzbarkeit für Firmenwagen streichen.

-

 

Genau richtig.

 

Man mag kaum glauben, wer heute alles mit einem Firmenwagen rumeiert.

 

Und wer zahlt das ??? - Richtig = der Kunde.


07.12.2010 21:41    |    Tim61

warum soll es denn nicht der Kunde bezahlen? Wenn er dazu bereit ist? Ich lass mir mein Geld auch teilweise in Naturalien auszahlen. Gibt es halt weniger Kohle, dafür aber ein schönes Auto. Was ist daran falsch? Dafür versteuert man halt die Privatnutzung ordentlich. Wenn es sich rechnet.....


08.12.2010 12:03    |    kandidatnr2

... und warum kann ich als Angestellter/ Beamter mein Auto nicht von der Steuer absetzen - sondern allenfalls die Wegstrecke? Da ist jeder "Scheinselbständige" besser dran. Es ist eine Ungleichbehandlung.


08.12.2010 12:38    |    Tim61

Warum bezahle ich weit über 1000€/Monat Krankenkasse und Beamte nicht?

 

Der Selbständige braucht das Fahrzeug für Ausübung der Arbeit und kennt nicht die Alternative des Wohnungswechsels. Ausserdem muss er den Privatanteil an Fahrten horrend besteuern. Meine Fahrzeuge laufen alle privat, weil die Übrenahme in den Betrieb einfach zu teuer ist. Erkundige dich, bevor du Stuß verzapfst.


08.12.2010 12:53    |    Tecci6N

Zitat:

Warum bezahle ich weit über 1000€/Monat Krankenkasse und Beamte nicht?

[...] Erkundige dich, bevor du Stuß verzapfst.

So was nennt man gemeinhin ein klassisches Eigentor :rolleyes::rolleyes: Aber bei manchen scheint das Posting direkt von der Hand in die Tastatur zu laufen, ohne den oftmals sinnvollen Umweg über das Hirn :rolleyes::rolleyes:


08.12.2010 13:07    |    kandidatnr2

<p> </p>

<p> </p>

<blockquote>

<p>Zitat: Warum bezahle ich weit über 1000€/Monat Krankenkasse und Beamte nicht?</p>

<p> </p>

</blockquote>

<p>... weil Du Deine Lebensplanung so gestaltet hast ...</p>

<p> </p>

<p>Hatte ich schon gesagt, dass ich die Designsprache von VW langweilig finde?</p>

<p>Ich bin raus.</p>


08.12.2010 13:58    |    Tim61

Tecci, erklär mir das Eigentor? Ich bin so blöd, da musst du mir einfach helfen!

 

Kandidat: eben und wenn man weit vom Arbeitgeber wohnt, damit man sich das Häuschen leisten kann, hat man auch geplant und sollte sich freuen, dass man wenigstens etwas vom Staat zurück bekommt. Und nicht die beneiden, die nicht zu beneiden sind.


08.12.2010 15:09    |    Reachstacker

Ich finde es immer belustigend wie alle immer wissen was andere 'zu machen haben'. :D

 

Der andere soll Kleinwagen/Moped/Fahrrad fahren...

Der andere soll umziehen, am besten gleich neben die Tram Haltestelle...

 

Nur ich brauche das nicht. :p

 

Ich lebe aufn 5 Hektar Grundstück im unisolierten 300 Quadtratmeter Haus und pendle 80 km im E-Klasse weil ich das kann. ;)

 

Aber was hat das alles mit dem Passat zu tun, so nett er ist?


08.12.2010 16:21    |    Tim61

jau, da sind wir vom Weg abgekommen. Man sollte ja nicht das machen was man kann, sondern das was die Allgemeinheit weiterbringt. Wir denken ja sozial und nicht immer egoistisch. Also, zurück marschmarsch zum Thema.


08.12.2010 16:46    |    kandidatnr2

Rischitsch ... ich weiß auch nicht, warum meine allgemeinen Aussagen persönlich genommen werden- nein, ich bin kein Polizeibeamter - es war nur ein Beispiel. Ich fahre C-Klasse - aber nur, weil mein Sohn bei Daimler arbeitet ...

Warum macht der Komfort-Editor so komische Sachen???

Viele Grüße

k2


08.12.2010 16:59    |    zedetehi

Ist ja kein wirklich neues Auto. Trotzdem gut gelungen. Hätte nie gedacht, dass man aus diesem (für meinen Geschmack) sehr hässlichen Auto ein durchaus gefälliges Fahrzeug nur durch Änderung der Front- und Heckpartie gestalten kann. Auf jeden Fall um Meielensteine schöner als Sharan und Touran - die fand ich in der älteren Version weniger bieder.


08.12.2010 17:09    |    Tecci6N

Zitat:

Ist ja kein wirklich neues Auto

Das Auto unterscheidet sich in 70% aller Teile und Designelemente vom Vorgänger...ich würde das schon "neu" nennen wollen ;)


08.12.2010 17:24    |    Tim61

woher habt ihr bloß all diese Neuigkeiten und Fakten her. Ich bin echt erstaunt.


08.12.2010 17:36    |    Tecci6N

Also ich weiß es direkt vom Leiter der Technischen Entwicklung, der für den B7 zuständig war. Fand ich sehr nett von ihm, dass er mit einigen Kollegen von VW uns hier die Ehre erwiesen hat :)


08.12.2010 18:44    |    Spatenpauli

Da man über " GESCHMACK " trefflich streiten kann, würde ich den neuen Passi, als gelungen bezeichnen. Konnte ihn auch ausgibig testen und bin sehr zufrieden gewesen. Was aber in neuen Automodellen langsam überhand nimmt, sind die vielen technischen " Spielereien ". Jede für sich genommen, sicherlich sinnvoll und nützlich, aber eine Entwicklung, die den Handy`s folgt. Viele schöne Dinge, werden aber zu 80% nicht genutzt. Wobei alles was mit Sicherheit zu tun hat, damit nicht gemeint ist.

MfG aus Bremen 


08.12.2010 20:17    |    Yozgatli88

Das Heck ist nicht so schlecht, sowohl von der limusiene als auch vom Variant. Der Vorgönger (vor allem die Limusiene) hatte Handlungsbedarf. Die Front ist deutlich passiver ausgelegt, nicht mehr so sportlich und so (leicht)aggresiev wie beim Vorgänger. Es sieht breiter hochkommend aus. Es wird einige Zeit brauchen, dass man sich daran gewöhnt. Das ist natürlich nur eine Meinung von vielen...


08.12.2010 21:59    |    ROYAL_TIGER

Zitat:

Viele schöne Dinge, werden aber zu 80% nicht genutzt.

Sehr schön gesagt. Viele haben immer das Gefühl, wenn man das und das nicht in seinem Fahrzeug hat müsse man auf etwas verzichten. Wenn man es aber nicht braucht oder so selten, dass man es gar nicht vermisst? Ich brauche keine 2- oder 3-Zonenklimaanlage, keine elektrischen Stitzverstellungen, keine anklappbaren Aussenspiegel, kein fest eingebautet Navigatiosngerät, keine Rückfahrkamera usw. und trotzdem habe ich allen Luxus in meinem Fahrzeug den ich für mich als wichtig erachte.

 

P.s.: Nein ich fahre keinen Passat, das Fahrzeug muss ja auch optisch überzeugen können! ;)

 

Gruss ROYAL_TIGER


09.12.2010 16:01    |    DottoreFranko

Klare Linien, schnörkelloses Design - das passt. Böse Zungen würden sagen : endlich ist Schluss mit dem Nipponstyle der vergangenen Modelle.

Mir gefallen die neuen Modelle besser den je ;)


10.12.2010 12:34    |    schipplock

mir gefiel er anfangs sehr gut, aber je oefter ich ihn seh, desto mehr denke ich "was fuer ein formloser Schuhkarton" :/.


10.12.2010 12:36    |    Tim61

das Dumme ist, du siehst den langweiligen Hintern sehr oft im Stau vor dir.

 

Ich warte immer darauf, dass der Hut auf der Ablage, beim Einschalten des Rückwärtsganges, nach unten wegtaucht.


10.12.2010 12:55    |    schipplock

lol :P.


11.12.2010 23:40    |    Edroxx

Zitat:

Fernseher, Kameras, Telefone, Waschmaschinen nehmen ... die sind billiger geworden. - Autos nicht.

Das stimmt nicht. Wenn man mal umrechnet ist der Golf heute noch zum Preis eines Golf 3 zu bekommen. Ohne das man den Sicherheitsgewinn und die besseren Geräuschdämmwerte, den besseren Kompfort, die bessere Umweltverträglichkeit (Motoren und Produktion etc.) mit einrechnet !

 

Klick

 

btw. Beamte müssen sich privat versichern ;) ... und wer bitte zahlt 1.000 Euro für seine Krankenversicherung ? Ich glaube die wenigsten :) ... jedenfalls imho niemand mit diesem "Wissenstand" (hüstel, sorry) ...


12.12.2010 00:02    |    Bluesilentpro

Das sehe ich anders. Das Problem ist, dass wir ja nicht die Wahl haben, diese teuren Zusatzaustattungen wegzulassen. Die sind einfach mit drin und das bezahlen wir, auch wenn wirs nicht wollen/brauchen.


12.12.2010 00:04    |    Edroxx

Ehrlich gesagt kenne ich niemanden der freiwillig auf diese "Sonderausstattungen" verzichten würde, beim besten Willen nicht (und wenn du ehrlich bist: Du auch nicht !). Ansonsten rechne sie gerne raus aber dann bitte die Inflation mit rein, das Ergebnis ist gehopst wie gesprungen. Eigentlich ist das Auto also sogar günstiger geworden.


12.12.2010 00:27    |    Bluesilentpro

Dann kennst du wenig Leute. Müssen wir ja nicht ausdiskutieren, aber es gibt ne Menge Leute, die auf diesen ganzen Kram, der Autos nur teuer, schwerer und dicker macht verzichten können.;) Klar, der typische Passatfahrer gehört nicht dazu.


12.12.2010 00:30    |    Edroxx

Oh ich habe mal Autos verkauft, glaub mal ich kenne eine ganze Menge der typischen Autokäufer ;) die "nix brauchen" ... die gibt es nämlich nicht oder die haben auch sonst nie einen "Premiumwagen" gekauft ... und ich kann mich noch sehr gut daran erinnern wie groß die Empörung war als VW den Fox nicht mit ESP angeboten hat oder denken wir mal an die Golf 5 einführung ... keine Klimaanlage ? Die Leute (und Zeitungen) sind total abgedreht ! :D ... soviel dazu ;) ...

 

Ähnliche Kritiken sieht man ja bei Dacia und Co. nun stelle sich mal einer vor Opel, Ford oder VW würden kein ESP in ihren Kompakten anbieten, nur 2 Airbags, kein ABS etc.

 

Da würde es warme Knüppelsuppe geben :D !


12.12.2010 00:55    |    K4540

Also ich fahre ja bekanntermaßen einen Polo 86c Baujahr '89 und komme bestens ohne Komfortausstattung aus. Doch, eine hab ich: Schiebedach ;-)

Ein Grund, warum ich mir keinen Neuwagen kaufe ist, daß diese mir deutlich zu viel Mist enthalten. Ich will keine Klimaanlage, ESP, Airbag, Beheizte elektrisch verstellbare Spiegel, Servolenkung, el. Fensterheber und weiß der Geier was es da noch fürn Mist gibt. Ich will ein Auto fahren, daß möglichst wenig Technik enthält. Was nicht da ist, kann auch nicht kaputt gehen.

Das Auto soll einfach nur fahren, dabei möglichst wenig Gewicht haben, viel Platz bieten und wenig Sprit verbrauchen.

Würde VW heute ein Auto bauen, daß etwa dem 86c entspricht, also nichts unnötiges, wenig Gewicht, gutes Design und dafür einen Modernen, sparsamen Motor einbauen - Ich wäre einer der ersten käufer.


12.12.2010 00:59    |    Edroxx

Gibts ja: Dacia.


12.12.2010 01:15    |    K4540

Naja, die haben nicht wirklich ein gutes Design.


12.12.2010 01:42    |    ROYAL_TIGER

Zitat:

Ich will keine Klimaanlage, ESP, Airbag, Beheizte elektrisch verstellbare Spiegel, Servolenkung, el. Fensterheber und weiß der Geier was es da noch fürn Mist gibt. Ich will ein Auto fahren, daß möglichst wenig Technik enthält. Was nicht da ist, kann auch nicht kaputt gehen.

Was nicht da ist kann auch nicht schützen! :eek:

Ich war schon einmal froh, dass sich ein weisses Ding vor mir auftat! :)

 

Gruss ROYAL_TIGER


12.12.2010 09:07    |    olli27721

Zitat:

Gibts ja: Dacia.

Zitat:

Naja, die haben nicht wirklich ein gutes Design.

-

 

Wobei wir wieder bei der Sache wären - Design.

 

Ob der alte Polo nun Design besass ?? - oder mein Astra ??? - wer weiss = das ist nämlich Geschmacksache :eek:

 

-

 

Deswegen nochmals: Wie gefällt Euch die neue Designsprache vom VW Passat?

 

Mir gefällt sie nicht ! - dagegen finde ich einen alten Volvo 740/760 aufregend !

 

 

Und da ich sowieso gleich erschlagen werde:

 

Es gibt viele Hersteller, die bessere und günstigere Autos bauen.

 

Nur ist das VW/Audi-Image vielen Leuten vor der Haustür wichtiger.

 

Drum wird sich auch der neue Passat gut verkaufen.

 

Blöde - aber ist so. :rolleyes:


12.12.2010 11:34    |    superstring

So mein erster Post als Neumitglied im Forum und dann gleich zu so einem kontroversiellem Thema...

 

Nun PERSÖNLICH gefällt mir der Neue besser als der 3C (B6). Der Chromgrill hat mir damals als er vorgestellt wurde schon nicht gefallen, und ich bin in keinster Weise böse das diese Zeit jetzt herum ist. Es scheint auch so das die jetzige Formensprache die "logische" Fortsetzung der Kühlergrill-Sprache am 3BG Passat ist.

 

Was mir aber an der neuen Form (das gilt jetzt generell für alle neuen Modelle)nicht so gefällt ist die hochgezogene "Bügelfalte", die nimmt zB. beim neuen Polo enorm viel Sicht weg, und wo Form über Funktionalität gestellt wird bin ich immer ein bisschen skeptisch.

 

Postiv ist sicherlich dass die neue Formensprache sicherlich auch langlebiger sein wird als die "Chromlätzchen" wie sie von machen im Forum abwertend genannt werden. Der 2002 Touareg, oder eben der Passat 3BG haben für mich besser ausgesehen als jeweiligen Chrom (Facelift-)Nachfolger.

 

Vielleicht noch ein paar Worte zum Einheitsbrei bzw. das alle Modelle nun gleich aussehen, das trifft ja vor allem auf Audi zu. Nun da lässt sich trefflich streiten ob zB. ein Audi A8 Fahrer jetzt ein "entwertetes" Auto fährt nur weil der A1 fast den schöneren Grill hat... Ähnliches gilt für VW. Aber positv hervorzuheben ist dass VW wenigstens 3 Motive hat. Das Small-Family Motiv was wir hoffenlich bald am VW UP Serienmodell sehen werden, die horizontalen Chromstreben wie bei Polo, Golf, Sharan und der etwas "heraushängende" Grill wie am Passat, NMS, Phaeton.


12.12.2010 12:49    |    Bluesilentpro

Also wenn sich Autos bald nur noch durch Chromstreben unterscheiden, dann gute Nacht.:confused: Das neue VW-Design ist einfach neutral. So neutral, dass es kein Designelement gibt, an dem sich die Geister scheiden (wire etwa die Rückläuchten des 1999er A6). Das zielt weder auf Emotion noch auf Designpreise. Es ist einfach der nötige Kompromiss um maximal viele Autos an (jeder)mann zu bringen. VW will 2018 Nr. 1 sein. Das geht nicht mit Designikonen und extravaganten Nischenprodukten. Den typischen VW-Käufern ist das Design eh egal. Es muss gut, nicht zu teuer, praktisch und aus Deutschland sein. Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht. VW ist für den Deutschen einfach das, was es auch in der Werbung suggeriert: Das Auto.

 

Das war schon das Ziel, als VW von den Nazis gegründet wurde und Ferry P. den "Volkswagen" für Hitler gebaut hat. VW ist und war schon immer das Auto für die breite Masse und das Erfolgrezept funktioniert bis heute in D super.

 

Zitat:

Es gibt viele Hersteller, die bessere und günstigere Autos bauen.

 

Nur ist das VW/Audi-Image vielen Leuten vor der Haustür wichtiger.

 

Drum wird sich auch der neue Passat gut verkaufen.

Das kann ich nur unterschreiben. Nach 10 Jahren diverser Audi und VW bin ich weg von VAG und bekomme für weniger Geld schönere und technisch bessere Autos.


12.12.2010 13:59    |    Blecheule

die vorgängerversion finde ich einen hauch schöner da noch etwas chrom im spiel ist, der neue wirkt da etwas billiger

früher wurden selbstverständlich schönere autos gebaut (zB Citröen DS) aber auch nicht in solchen riesigen stückzahlen

für mich ist auch wichtig das es drinnen schön ist denn dort sitze ich ja wärend der fahrt

allerdings muß man sich den spass auch leisten können, ein VW Passat ist mitlerweile kein "volkswagen" mehr! wer kann sich denn ein auto leisten was weit über 40000€ (80000Mark) bei einer einigermaßen ansprechenden ausstattung !!! kostet?

mein passat war ein gebrauchter, und ich bin mächtig stolz drauf!


Deine Antwort auf "Hässliches Entlein oder Superstar? Wie gefällt Euch die neue Designsprache vom VW Passat?"