• Online: 2.550

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Schlawiner98

Berichte eines autoverrückten '98ers

30.03.2015 14:19    |    Schlawiner98    |    Kommentare (45)    |   Stichworte: 2er, BMW, F22 (Coupé)

...So die Worte meines Vaters nach der Probefahrt im BMW 220d Coupe mit 184 PS am Samstag. Aber ich möchte langsam beginnen.

 

Denn weshalb fährt man ein Coupe auf Basis des 1ers Probe, wenn man doch gerade einen E90 mit Sechszylinder gekauft hat? Diese Frage beantwortet sich quasi von selbst. Der 3er ist fast 8 Jahre alt, das Modell kam vor mittlerweile 10 Jahren auf den Markt. Zwischen den beiden Autos liegen also Welten. Es ging meinem Vater darum, den modernen Vierzylinder-Diesel in Verbindung mit der viel gelobten Achtstufenautomatik von ZF zu erfahren. Dass wir diese Koppelung im 2er testeten war eher Zufall, auf jeden Fall aber ein glücklicher.

 

Der erste Eindruck meines Vaters, als wir vor dem Melbourne-Roten Coupe standen, war von Platzangst geprägt. Wir gingen ein paar Runden herum, ich bewunderte die schöne Silhouette und das grandiose M-Paket. Schließlich kam der Verkäufer mit dem Schlüssel, der im Vergleich zu dem des E90 verdammt groß war. Man könnte fast sagen, er hatte die selbe Größe wie frühere Mobiltelefone. Ich weiß nicht, ob sich noch viele daran erinnern, aber ich meine die mit den Tasten und schwarz/weiß-Display. Das erste, was mir sehr gut gefiel, waren die rahmenlosen Scheiben. So gehört es sich auch für ein waschechtes Coupe. Beim Öffnen der Türen fahren sie sehr schnell ein kleines Stück herunter. Als wir beide nun in den Sportsitzen mit Stoff/Alcantara-Kombination saßen, waren wir wirklich begeistert. Das Platzangebot vorn war nicht schlechter als im 3er, die Sitze mit ihren vielfältigen Einstellmöglichkeiten aber um Längen besser. Nach einer kurzen Einweisung, die hauptsächlich den Automatikwählhebel und den "Fahrerlebnisschalter" betraf, ging es auch schon los auf eine zweistündige Fahrt durch die Stadt, über Land und auf die Autobahn.

 

In der Stadt starteten wir im "Eco Pro"-Modus. Dieser beinhaltet eine verminderte Gasannahme und die Verwendung der Start-Stopp-Automatik. Sehr auffällig dabei die vielen und schnellen Gangwechsel, um immer mit möglichst wenig Umdrehungen zu fahren. Anfänglich ist das sehr ungewohnt. Aber man merkt kein Rucken beim Schalten, nur am Geräusch und dem Drehzahlmesser ist es wahrzunehmen. Apropos Geräusch: Die Dämmung ist im Vergleich zum E90 sehr gut. Den kleinen Diesel hört man bei langsamer Fahrt kaum und trotz rahmenloser Scheiben hielten sich die Windgeräusche sehr in Grenzen. Ebenso ungewohnt wie die vielen Gangwechsel war für mich die Start-Stopp-Automatik. Was bei längeren Pausen an der Ampel vielleicht noch Sinn macht und Ruhe bringt, ist bei kurzen Stopps absolut nervig. Aber wahrscheinlich entwickelt man mit der Zeit einen Fahrstil mit viel "Rollen lassen", um dieses unnötige Abschalten zu verhindern. Oder man deaktiviert das System kurz vorher einfach.

 

Nun ging es raus aus der Stadt und ab auf die Landstraße. Hier testeten wir zunächst den "Sport +"-Modus aus, um einen optimalen Kontrast zur Stadt zu haben. Hierbei sind Gasannahme und Lenkung direkter, das Getriebe dreht viel weiter und das ESP befindet sich in reduzierter Bereitschaft. Besonders mit dem M-Paket ist das Fahrverhalten äußerst direkt und zackig. Obwohl der 3er auch schon recht sportlich zu bewegen ist, ist das ein gewaltiger Unterschied. Das liegt neben dem Sportfahrwerk am kürzeren Radstand und dem geringeren Gewicht. Die wunderbaren Sportsitze halten Fahrer und Beifahrer auch bei zügiger angefahrenen Kurven zuverlässig in Position, das M-Sportlenkrad liegt nach Aussage des Fahrers optimal in der Hand. Der Motor ist nicht ganz so durchzugsstark wie der 325d. Die 2 Zylinder und einen Liter Hubraum weniger merkt man schon recht deutlich. Soll aber nicht heißen, dass der 220d untermotorisiert wäre. Souveränes Gleiten versteht der Wagen auch gut. Dazu eignet sich das Comfort-Programm besonders gut. Die Lenkung spricht nicht ganz so direkt an. Auch das Fahrwerk besitzt genügend Reserven für holprige Straßen.

 

Nun ging es an den Innenraum-Check. Ich erwähnte ja bereits die guten Platzverhältnisse auf den vorderen Sitzen. Hier sollte eigentlich jeder eine geeignete Sitzposition finden. Sogar die Seitenwangen sind elektrisch in der Breite verstellbar. Das kannte ich bisher nur von den Multikontursitzen von Mercedes, im BMW kann man das ganze noch besser dosieren. Weiterhin fanden sich zahlreiche Ablagen. So beispielsweise ist unter der Mittelarmlehne viel Platz. Vor dem Wählhebel ist genügend Platz für zwei Flaschen, in die Türen passt auch je eine. Auch das Handschuhfach ist groß genug. Das bedeutet also, dass der F22 zumindest vorn variabler ist als unser E90. Klappt man die Sportsitze nach vorn bleibt ausreichend Platz, um die Rückbank zu entern. Hier ist das Raumangebot konstruktionsbedingt recht stark eingeschränkt. Für Kinder bis 1,50m mag es auch auf längeren Strecken reichen, aber eigentlich ist der 2er ein typisches Zweipersonenauto. Für eben diese ist auch der Kofferraum ausreichend groß, die Ladeöffnung ist aber relativ schmal.

Ich habe mich auch mit dem Infotaiment beschäftigt. Es war das Navigationssystem Business verbaut. Viel mehr braucht man nicht, nur eine Rückfahrkamera sollte man eventuell dazu buchen, da das Heck doch relativ unübersichtlich ist. Alles ließ sich nach kurzer Eingewöhnung komplett blind und logisch bedienen. Das Wechseln der einzelnen Menüs gelang absolut problemlos. Auch das Soundsystem ist auf der Höhe der Zeit. Wer mehr will, muss 790 Euro in das optionale "Harman Kardon"-System investieren.

 

Nun aber genug mit der Variabilität, es ging auf die Autobahn A20. Schon allein das Auffahren macht mit dem direkten Coupe jede Menge Spaß. Der Vortrieb ist ausreichend aber eben nicht atemberaubend. Bis auf die Werksangabe von 230 km/h ging es tatsächlich, mehr war aber nicht drin. Hier fehlt im Vergleich zu unserem E90 an Hubraum und Drehmoment. Ein Reisetempo von 200 km/h sollte jedoch recht gut möglich sein. Auch auf der Autobahn fiel wieder die gute Geräuschdämmung auf.

 

Die Probefahrt neigte sich dem Ende zu, der Bordcomputer zeigte 110 gefahrene Kilometer und einen Durchschnittsverbrauch von 7,4 Litern an. Das geht in Anbetracht der sportlichen Fahrweise komplett in Ordnung. Bei alltäglichen Fahrten sollte der Verbrauch etwa 6 Liter betragen. Ich habe die Fahrt sehr genossen, obwohl es auf dem Beifahrersitz natürlich nicht ganz so schön ist wie auf der linken Seite. Aber ich arbeite daran, dort hinzukommen...

 

Zuletzt sage ich noch etwas zum Preis: Laut Liste müsste der Neuwagenkäufer rund 47.000 Euro für den 220d mit dieser Ausstattung berappen, der Vorführwagen stand mit 9.000 Kilometern für 39.900 Euro beim Händler. Den Neupreis finde ich ziemlich überzogen, vor allem in Anbetracht dessen, dass man den M235i bereits ab 44.750 Euro bekommt und die Ausstattung des Testwagens nicht soooo umfangreich war, sondern etwa auf dem Niveau der M-Version lag.

 

Um noch einmal auf die Worte meines Vaters zurückzukommen: "Das ist das beste Auto, das ich bisher gefahren bin!"

Er kann sich durchaus vorstellen, in einigen Jahren einen 2er zu fahren. Am ehesten als 225d nach aktuellem Stand der Dinge.

 

Gruß Schlawiner


30.03.2015 14:42    |    Donox

Schöner Bericht.

Deckt sich gut mit meinen Erfahrungen.


30.03.2015 14:47    |    Schlawiner98

Danke ;) Hast du den 2er auch getestet? Wenn ja mit welcher Motorisierung?


30.03.2015 14:53    |    BMWTordi

Netter Wagen. Die verstellbaren Sitzwangen hat allerdings schon der e92/93


30.03.2015 15:53    |    Schlawiner98

@BMWTordi Ich kenne bisher nur die Limousine, Coupe und Cabrio habe ich mir noch nicht angesehen ;)


30.03.2015 18:03    |    Al Bundy II.

Der 2er sieht sehr gut aus - m.M.n. deutlich besser als der CLA. ;)


30.03.2015 18:05    |    Schlawiner98

Ja, das auf jeden Fall. Uuuund er hat Heckantrieb :D


30.03.2015 18:27    |    christian 140ps

Leider falscher Kraftstoff....

 

Für mich käme nur der M235i in Frage da 6-Ender und Benziner ;)


30.03.2015 20:06    |    Wollschaaf

Stimmt Christian. Weil nur der in Frage kommt, fährst du auch einen Golf 1.6TDI. :D

 

Mark einstellbare Sitzwangen hängen von der Option Sportsitze ja oder nein ab. Die Karosserieform ist egal, unabhängig davon ob wir vom 2er oder vom 3er reden.

 

Der 2er ist ein sehr sehr schönes Auto geworden. Den 2er bin ich noch nicht gefahren, sehr wohl jedoch diverse F20, die ja technisch exakt gleich sind. Diese Autos haben zwar ihren Preis, fahren sich aber auch sehr erwachsen und sind für Autogenießer einfach doch die deutlich bessere Wahl als z.B. ein französischer oder japanischer 08/15 Kompakter oder auch ein laaaangweiliger Golf.


30.03.2015 20:10    |    Micha30952

Die (guten) Sportsitze mit verstellbaren Seitenwangen gab es schon 2005 in E87 und E90/91. Also im Westen nichts neues ..


30.03.2015 20:42    |    Tofo350

Ein waschechtes Coupe braucht Benzin und nicht den Heizölfusel.

 

Der 2´er ist übrigens meiner Meinung nach zu teuer. Für das Geld gibts besseres.


30.03.2015 21:40    |    Schlawiner98

Zitat:

Für mich käme nur der M235i in Frage da 6-Ender und Benziner ;)

Das sehe ich ähnlich, zumal der Grundpreis noch unter dem Listenpreis des von uns getesteten 220d liegt :eek:

 

Zitat:

Mark einstellbare Sitzwangen hängen von der Option Sportsitze ja oder nein ab. Die Karosserieform ist egal, unabhängig davon ob wir vom 2er oder vom 3er reden.

Unser E90 hat die (schrecklichen) normalen Sitze. Hatte mich noch nicht mit den verschiedenen Sitzen beschäftigt, da mein Vater einen Tausch sowieso ausschließt, aber ich glaube dir das ;)

 

Zitat:

Der 2´er ist übrigens meiner Meinung nach zu teuer. Für das Geld gibts besseres.

Den M235i finde ich persönlich nicht zu teuer, der bietet schon allerhand für's Geld. Ein Porsche Cayman kostet schnell 30.000 Euro mehr und auch ein Audi TTS ist mit 49.100 Euro um einiges teurer, obwohl nur ein Vierzylinder verbaut ist. Selbst mit Allrad ist der BMW noch günstiger ;)


30.03.2015 21:58    |    Scoundrel

@Schlawiner98

 

Die Start-Stopp-Automatik springt erst nach einem gewissen Druckpunkt auf dem Bremspedal an. Man kann also mit etwas Gefühl steuern, ob der Motor ausgehen soll, oder nicht.


30.03.2015 22:25    |    danilo83

Find den Wagen schön, dein Bericht ist auch interessant geschrieben und informativ. Am Ende stellt sich bei mir jedoch folgender Gedanke ein: 47.000€??? Bitte?? Für einen 220d? Was ziehen die sich bei BMW für einen Stoff rein, um auf so einen Preis zu kommen?!


30.03.2015 22:27    |    Schlawiner98

@danilo83 Ich danke dir. Ja, der Preis ist mächtig überzogen. Besonders im Vergleich zum M235i ;)

 

@Scoundrel Interessant. Wie gesagt, man wird sich einen "anderen" Fahrstil anlegen oder die Funktion deaktivieren...


30.03.2015 22:53    |    British_Engineering

Interessanter Aktikel, den ich gern gelesen habe. Der 2er BMW ist zwar weder preislich noch vom Raumangebot her meine Liga, aber ich kann mir nur zu gut vorstellen, dass er viel Spaß auf der Straße bereitet. Und er gefällt mir auch optisch viel besser als sein Vorgänger, den ich einfach nur als plump empfunden habe.

 

Ich finde einen Diesel im Coupé nach wie vor etwas ungewöhnlich (obwohl es das auch nicht erst seit gestern gibt), doch hier scheint es von den Fahrleistungen und dem Verbrauch her zu passen. Fahren würde ich den auf jeden Fall gern mal eine Runde. Vor ein paar Tagen durfte ich mal im neuen 1er BMW eines Arbeitskollegen mitfahren. Schönes Auto.

 

Das beste Auto, das ich mal fahren durfte, war ein Mercedes 300D W124 Automatik. Ist schon lange her, aber das Auto fand ich vom Entspannungs- und Fahrspaß-Faktor wirklich beeindruckend. Der Wagen hat bis heute nichts für mich von seiner Faszination verloren. Bin halt Altblech-Fan durch und durch.


30.03.2015 23:32    |    nick_rs

Wie Patrik bin ich schon einige F20 gefahren. von 116d bis 120d. Das Fahrverhalten ist sehr sportlich, von einem großzügigen Raumangebot kann aber definitiv nicht die Rede sein. Auch ist der 20d kein wundermotor, sondern ein stink normaler, langweiliger Diesel, dem mit einer Flinken Automatik und einem sportlichen Fahrwerk ein wenig auf die Sprünge geholfen wird.

 

"Das beste Auto, das ich bisher gefahren bin" kann ich nur glauben, wenn dein Vater sonst nur den Dreier und die C-Klasse gefahren ist.

Ist ein gutes Auto, keine Frage, aber dass es für einen Mann mittleren Alters mit einem (fast) erwachsenen Sohn das beste Auto ist, dass er in seinen wohl ca. 30 Jahren Führerscheinerfahrung gefahren ist stelle ich sehr arg in Frage, zumindest wenn der 20d unter der Haube steckt.

 

Zur Start stop: Man muss sich dran gewöhnen, dann weiß man es zu schätzen ;)


30.03.2015 23:38    |    Schlawiner98

Zitat:

"Das beste Auto, das ich bisher gefahren bin" kann ich nur glauben, wenn dein Vater sonst nur den Dreier und die C-Klasse gefahren ist.

Ist ein gutes Auto, keine Frage, aber dass es für einen Mann mittleren Alters mit einem (fast) erwachsenen Sohn das beste Auto ist, dass er in seinen wohl ca. 30 Jahren Führerscheinerfahrung gefahren ist stelle ich sehr arg in Frage, zumindest wenn der 20d unter der Haube steckt.

Ich sage mal so: Es waren nicht so wahnsinnig viele gute Autos dabei. Bis vor knapp drei Jahren besaß er nur Japaner, zwei Opel Kadett, zwei Fiat und einen Wartburg. Zu der Zeit war ich auch noch nicht so weit, dass ich ihn hin und wieder zu Probefahrten animieren konnte. Der F22 hat auch mir sehr gut gefallen, ich würde ihn aber nicht als das beste Auto, in dem ich mitgefahren bin, bezeichnen. Da fand ich bspw. die neue C-Klasse im letzten Jahr zumindest genau so gut...


31.03.2015 07:29    |    Digger-NRG

Viel weniger als 230 schafft mein deutlich schwererer Passat mit im Vergleich nur 170 PS auch nicht (GPS = 224 auf der Ebenen, was Tacho 232 waren).

 

SOnst das Heck absolut unterirdisch. Man muss den Wagen wirklich mögen wollen. Ansonsten nett geschriebener Bericht :)


31.03.2015 08:08    |    bermuda.06

Der 1er ist vom Raumgefühl aber nicht vergleichbar mit dem 2er, da liegen wirklich Welten zwischen. Die Sitzposition und das Raumgefühl im 1er gefallen mir überhaupt nicht, da kommt man sich schon fast vor wie im Kleinwagen.

 

Der 2er ist dagegen perfekt, man fühlt sich einfach sehr gut aufgehoben und es ist nah am 3er. Für solche Preise kann BMW den Hobel aber behalten, schließlich ist es nur ein gepimpter 1er. Für das Geld bekommt man auch größere Coupes oder bessere Sportwagen.

 

Und designtechnisch ist der 2er jetzt auch kein Charmeur. Von vorne wirkt er witzig und frech aber auch etwas feminin. Das Heck dagegen ist schon relativ plump und nicht so der Hingucker.


31.03.2015 09:47    |    pico24229

Hört sich echt nicht schlecht an, vor allem das der 2er im Vergleich zum E90 so gut abschneidet, auch im Platzangebot hätte ich nicht gedacht.


31.03.2015 10:42    |    Schlawiner98

@bermuda.06 @pico24229 Ja, da war ich auch überrascht. Ich hatte damit gerechnet, dass das Platzangebot mit der A-Klasse vergleichbar wäre. Aber es war tatsächlich viel luftiger. Vom Fond mal abgesehen ;)


31.03.2015 11:46    |    nick_rs

Was vielleicht auch daran liegt, dass der E90 für die Mittelklasse sehr sehr eng ist im Innenraum...


31.03.2015 15:18    |    Mr GOTO-GOSUB

Was Start/Stopp angeht.. ich schalte das vorausschauend je nach zu erwartenden Verkehrsituationen aus oder ein, sofern möglich.. (sprich, wenn ich weiß dass viele kurze Halte zu erwarten sind dann deaktivier ich das Ding vorher..)

 

Ist zwar auch immer irgendwie doof, da auf der einen Seite der Fahrer immer mehr entlastet werden soll und so hat man wieder einen ZUSÄTZLICHEN Punkt auf den man achtet, aber irgendwie ist das ja Trend das sich der Fahrer mehr um die Aufsicht der Assistenzsysteme kümmern muss.. wie gewonnen, so zerronnen...


31.03.2015 16:13    |    stef 320i

Bei der Heckansicht wäre der 2er für mich schon erledigt. Ich hoffe auf den LCI ;)


31.03.2015 16:15    |    Schlawiner98

Gerade das Heck finde ich sehr schön, nur die schwarze Leiste ist etwas zu breit...


31.03.2015 16:18    |    Käfer1500

40t€ für einen gebrauchten? Gehts noch? Obwohl er ja von vrone gut aussieht (von hinten grausam wie ein 1er), mir wäre er deutlichst zu klein innen. Bevor ich meinen Passat gekauft habe, hätte ich für 40t€ einen 5er Kombi Jahreswagen mit dem kleinsten Benziner (170PS) in meiner Wunschausstattung vom WA bekommen, und selbst das fand ich noch zu teuer zu dem, was ich von VW für 13t€ weniger nagelneu und gut ausgestattet bekommen habe.


31.03.2015 17:34    |    stef 320i

Brrrr... Ich und meine bessere Hälfte finden das Heck grausam, aber Geschmäcker sind zum Glück ja verschieden ;) Das Heck am 1er war auch pfui, aber nach dem Facelift jetzt mehr als ok.


31.03.2015 19:17    |    nick_rs

Gerade seit dem Facelift finde ich das heck vom F20 schrecklich


31.03.2015 19:39    |    Micha30952

Wenn man schon den getesteten 220d preismäßig mit deml M235i vergleicht, dann bitte mit annähernd gleicher Basis. Der Grundpreis des 220dA in der Version M Sport liegt bei 39.450 EUR, also 7.550 EUR unter dem Grundpreis des M235iA (47.000 EUR). Überträgt man die Extras aus dem Testwagen in den M235i, dann landen wir wegen der besseren Serienausstattung des Sechszylinders in der Liga knapp unter 54.000 EUR, womit das "Schnäppchen" M235i etwas relativiert sein dürfte.


31.03.2015 20:49    |    Schlawiner98

Zitat:

Das Heck am 1er war auch pfui, aber nach dem Facelift jetzt mehr als ok.

Sehe ich so ähnlich wie Nick, die neuen Rückleuchten passen überhaupt nicht ins restliche Design ;)


31.03.2015 22:26    |    Schlawiner98

Der Chef von meinem Vater hat sich übrigens am Wochenende ein 220d Cabrio gekauft. Das stand sogar im Ausstellungsraum als wir bei BMW waren :D


01.04.2015 00:05    |    nick_rs

Interessant...


01.04.2015 08:08    |    pico24229

Das 1er Facelift finde ich echt gelungen! Und wohl erstmal der letzte Kleinwagen mit Heckantrieb! Der könnte sich bald zu einem Klassiker entwickeln!


01.04.2015 09:37    |    V64Motion

Schöner Bericht, so ein Autor würde der Redaktion bei MT wirklich nicht schaden...


01.04.2015 09:43    |    Schlawiner98

Zitat:

Schöner Bericht, so ein Autor würde der Redaktion bei MT wirklich nicht schaden...

Vielen Dank für die netten Worte. Da ich sowieso noch nicht weiß, was ich mal werden will (außer natürlich groß und stark) würde ich mich über ein solches Jobangebot sehr freuen :p


01.04.2015 14:12    |    Cochese

Hm, hat der TE das Auto überhaupt selber gefahren? Sorry, aber der Bericht klingt so, als ob ein Teenie ohne Führerschein zum ersten Mal in einem Auto mitgenommen wurde, welches jünger als 10 Jahre ist...


01.04.2015 14:19    |    DieselracerGTD

@ Coches.... hättest du es genau gelesen, wüsstest du, dass deine Vermutung stimmt ;)

Hier blogt jdm. ohne Führerschein über die Erlebnisse einer Probefahrt, die er zusammen mit seinem Vater unternommen hat.

 

Daher sind solche Kommentare alla: "Schöner Bericht, so ein Autor würde der Redaktion bei MT wirklich nicht schaden..." mehr als amüsant, denn die MT-Redaktion wiederkäut ja auch gerne Daten zu Fahrberichten ohne jemals Autos gefahren zu haben, unterschlägt wichtige Details, liest die Pressemappe nur teils, etc.

 

Zum Auto:

Für das, was er liefert, eindeutig zu teuer. Die Form gefällt mir jedoch sehr.


01.04.2015 14:33    |    stef 320i

Aber BMW wird schon nen Grund gehabt haben, die Rückleuchten so radikal zu ändern ;)

Und ich denke der Grund war nicht dass das Heck so vielen Leuten so sehr gefallen hat :)


01.04.2015 22:27    |    Al Bundy II.

Der Vor-Facelift 1er BMW hat mir auch nie wirklich gefallen - die Heckleuchten waren ja auch einfach vom Polo abgekupfert. Finde mit dem Facelift hat der Wagen deutlich an Attraktivität zugenommen ;)


Deine Antwort auf ""Das ist das beste Auto, das ich bisher gefahren bin!"..."

Blogautor(en)

Schlawiner98 Schlawiner98

BMW

 

Schlawiners Gäste

  • anonym
  • -QV-
  • Vegeta185052
  • omidriver
  • YAH
  • danuh
  • Raivn94
  • MehrcdsAMG
  • Johannes108
  • Lumpi3000

Schlawiners Abonnenten (117)

Blog Ticker