• Online: 4.599

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

Schlawiner98

Berichte eines autoverrückten '98ers

18.01.2015 15:38    |    Schlawiner98    |    Kommentare (26)

Wie nennst du dein Auto?

Für die Autohersteller ist es von großer Bedeutung, den neuen Modellen einen passenden Namen zu geben, der positiv vom Publikum wahrgenommen wird. Wahrscheinlich würde niemand ein Auto kaufen, das "Scheißhaufen" oder "Pissding" heißt. So kommt es dann zu originellen Namen wie Skoda Yeti oder Citroen C4 Cactus.

 

Aber oft tragen unsere Automobilen Schätzchen auch menschliche Namen- Und damit ist nicht nur Krankenschwester Bärbel's alter Corsa namens Berti gemeint. Auch die Hersteller neigen, mal mehr, mal weniger, auch von der Schaffensperiode abhängig, dazu, ihren Werken durch Namen und gezieltes Marketing das passende Wesen aufzuerlegen.

 

In letzter Zeit erwies sich Opel dahingehend als sehr kreativ. Dem Firmengründer Adam Opel zu Ehren trägt der kleine Hoffnungsträger seinen Namen. Die Presse bewertete dies anfangs sehr negativ. Die Kunden scheint es nicht zu stören, der Adam verkauft sich gut- Trotz oder gerade wegen des Namens. Diesem Erfolg ist auch der europäische Chevrolet Spark mit Opel-Logo und dem Beinamen Karl geschuldet. Karl war einer der Söhne Adam Opel's. Warum der neue Kleinstwagen ausgerechnet seinen Namen trägt weiß wohl nur der Vorstand.

Auch Ferrari ehrte seinen Gründer mit einem Auto, dem Ferrari Enzo. Er gilt als einer der begehrenswertesten Ferraris der Neuzeit.

Alfa Romeo erinnerte sich wohl an Shakespeares Tragödie und wollte fortan die beiden Protagonisten vereinen. So entstand der/die Alfa Romeo Giulia.

Weibliche Vornamen finden sich auch an den Heckklappen vieler anderer Hersteller. So kam es, dass Borgward seinem bildhübschen Mittelklassewagen den Namen Isabella gab. Ein kleiner leichter britischer Floh hört auf Lotus Elise, eventuell auf Beethovens "Für Elise" zurückzuführen? Ich jedenfalls mag den Motorensound des englischen Fliegengewichts lieber als das Klavierstück, das auch auf dem Flügel zu spielen ist. Aber auch pragmatischere Autos dürfen ihre Weiblichkeit ausleben. Da wäre zum Beispiel der koreanische Van Kia Joice, ein tschechischer Kleinwagen namens Skoda Felicia und die japanische Mittelklasse bestehend aus Suzuki Liana und Toyota Carina. Nissan ist in dieser Rubrik gar mit zwei Modellen vertreten: Maxima und Silvia sind die königlichen Namen, für die sich die Marketingabteilung entschied.

Nissan kann aber nicht nur Frauen: Der Almera Tino ist eindeutig männlich. Ein älterer Herr aus meinem Dorf fuhr sogar viele Jahre ein solches Exemplar- Sein Enkel heißt jedenfalls Tino. In dieser Hinsicht hat Nissan es geschafft, zumindest einen Kunden über den Namen zum Auto zu locken.

Auch bei anderen Herstellern finden sich Männernamen. So hält Citroen seit vielen Jahren eine ganze Modellpalette, benannt nach dem französischen Künstler Pablo Picasso, aufrecht. Er hätte sich wahrscheinlich gefreut, seine Bilder in einem derart praktischen Fahrzeug verstauen zu können. Dass es nun auch noch nach ihm benannt ist...das i-Tüpfelchen. Weitere Vertreter sind Chevrolet Orlando und Ford Maverick. Citroen benannte seinen kleinen Kastenwagen zudem nach einem Hauptdarsteller in einem Kinder-Animationsfilm: Dem Clownfisch Nemo.

 

Ich hoffe, der Artikel hat euch gefallen. Nehmt doch bitte an der Umfrage teil und kommentiert fleißig, falls euch noch mehr interessante Autonamen einfallen.

 

Euer Schlawiner

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

18.01.2015 16:25    |    VincentVEGA_

Da gibt es auch ne Menge Lesestoff zu den Fails, die bei der Namensfindung nicht ausbleiben.

 

Chevrolet Nova - ein Klassiker. In Spanisch heißt es aber, dass der Wagen nicht läuft (funktioniert).

Toyota MR2 - mit französischer Intonation wird daraus Em-er-dö. Merde? Ja, das übersetzt mal selbst :D

Mitsubishi Pajero und Ford Pinto sind im lateinamerikanisch Spanischen Beleidigungen. Den Vogel abgeschossen hat aber Nissan mit dem Quatsch-Kai.

Der Name Phaeton schien historisch aber auch nicht der beste zu sein.


18.01.2015 16:57    |    Andy090

Wars nicht auch Audis E-Tron, das im französischen aber für "Kackhaufen" ("etron") steht? Fail würd ich da sagen. :D

 

Mein Wagen hat keinen Namen, ich nenne das Auto einfach immer "das Coupe". Manchmal auch "mein Turbo". Aber einen richtigen Namen hat der Wagen nicht. Ist ja auch noch ganz neu. Und das Coupe davor hatte ich auch nicht lange. Und den Polo davor hat meine Ex-Freundin immer "Baby" genannt, weil der 9n ja diese runden Kulleraugen-Scheinwerfer hat...

 

edit: Grad noch gefunden:

 

Zitat:

Mitsubishi Pajero:

______________________________________________________________________

In Spanien heißt der Geländewagen aus Japan Montero, weil "pajero" in der Umgangssprache Wichser bedeutet.

Geil. :D


18.01.2015 17:09    |    VincentVEGA_

Mir fällt's schwer, hier richtig abzustimmen. Das Auto heißt für Außenstehende "Fiesta", ich habe dem Fahrzeug aber eine passende Persönlichkeit samt geeignetem Namen "Chantal" gegeben. Gegenüber anderen spreche ich aber nie von "Chantal" ersatzweise "Tally". ;)

 

Wenn wieder etwas abfällt oder knirscht, nenne ich das Vehikel auch "Kackfass". Womit wir wieder beim e-tron wären :D


18.01.2015 17:18    |    Schlawiner98

Womit wir bei den Vorteilen von Vornamen sind :D


18.01.2015 18:01    |    Jazzi2006

Mein Auto heißt wie ein Musikstil und wird von mir "Jazzi" genannt :D


18.01.2015 18:08    |    ladafahrer

(Hundert)-Elfer oder ín Anlehnung an das Firmenlogo "Schiff".

Bei weiblichen Vornamen fiele mir grad keiner ein, den ich ohne Erklärungsnot oder schlechte Erinnerungen verwenden könnte.


18.01.2015 19:37    |    Schlawiner98

Ich würde mein Auto höchstens nach mir benennen ;)


18.01.2015 19:42    |    VincentVEGA_

Ja, weil du den Namen so sehr markst? :D


18.01.2015 19:43    |    Schlawiner98

Nein, nur wenn ich es selbst entwickelt hätte stünde mein Name drauf. Ansonsten bevorzuge ich die interne Modellbezeichnung ;)


18.01.2015 21:05    |    kaktus2014

Wüsste gar nicht, dass es zu meinem Kleinen eine interne Modellbezeichnung gibt. Wenn ja, auch egal. Heißt eh Kaktus :D


19.01.2015 02:04    |    Wollschaaf

Mein Auto hat keinen Namen.

Wenn ich über ihn Rede, dann unter Kumpels als Benz, Karre, Kiste oder auch Trecker.

 

Wenn es etwas weniger leger sein soll, z.B. unter Arbeitskollegen, spreche ich meist einfach nur vom Auto (und das auch nur wenn andere das Thema ansprechen, von mir ausgehend nie). Da ich in aller Regel nicht auf dem Präsentierteller parke, wissen einige Kollegen sicherlich noch gar nicht, dass ich letztes Jahr das Auto gewechselt habe.


19.01.2015 09:52    |    andis hp

Hi,

 

viele Autos, die ich längere Zeit fuhr, hatten im Laufe der Zeit Namen bekommen. Wie z.B. der alte /8 Diesel: "BrummerBruno", oder einen Capri III 1,6l: "Ottocar" oder der zweite Capri III 2,3S: "Wärner".

 

Mein jetziger Panda HP wird von meiner besseren Hälfte "Flitzer" gerufen, von mir eher "Bärchen" oder einfach "Rennsemmel".

 

Wobei ich sagen muss, die oberen 3 Wagen waren richtig getauft! Mit Champus und Party...:D Wir waren damals in den späten 80er und frühen 90er eben so bekloppt...;)

 

Mfg

Andi

 

PS: die Autos wurden nicht nur getauft, sondern auch schriftlich umbenannt. Der Firmenname wie "200D" oder Capri wurden entfernt und stattdessen mit hochwertigen Aufklebern die Namen aufgetragen. In einem Falle sogar von einem damaligen "Kumpel" der Lackierer lernte, sauber und professionell gelackt.


19.01.2015 09:59    |    Diesel73

Alle meine Fahrzeuge bekommen einen Namen.

 

Im Fuhrpark oft auch mal nach Zustand (zB. "Alter Sack", "Mimose"). Privat wird da mit dem Bauch entschieden.

Bei meinem aktuellen Auto ging mir bei der Erstbesichtigung "Crocket´s Theme" aus Miami Vice durch den Kopf, nu heißt er Sunny :D.


19.01.2015 10:13    |    VincentVEGA_

Eigentlich heißt er ja James "Sonny" Crockett. ;)


19.01.2015 10:15    |    Diesel73

Auch gut :D.

 

Ist halt mein kleiner Sonnenschein :D.


19.01.2015 12:13    |    Ascender

Mein alter E34 hieß "Kurt", sah nämlich genauso aus. Irgendwie ein friedliches Gemüt, aber abgewrackt und wenig gepflegt. Wie ein freundlicher, älterer Herr. Vielleicht noch mit Zusatz "Kurt, das alte Schlachtschiff".

 

Mein E30 heißt "Cola-Dose", oder verkürzt einfach nur "Dose". Das Kennzeichen (DO-SE 688) wurde ganz bewusst gewählt. Das Auto ist ja schließlich entkernt (keine Teppiche, keine Verkleidung) und ist rot. Daher war der Name sehr passend.

 

Meinen Mk III Fiesta nenne ich nur "Fiasko", oder mit Markennamen "Ford Fiasko". Ich mag das Auto nicht. So seltsam das klingt: Das war auch ein Kaufkriterium für ein Winterauto. Es sollte mir scheiß egal sein was damit passiert. Oftmals schließe ich die Kiste noch nichtmal ab (ich wohne in einer sehr guten Gegend und die "Diebstahlsicherung" muss man auch erst kapieren - nicht so einfach, wenn man das nicht kennt).

 

Der Audi A4 - obwohl von mir am längsten gefahren und seit Uhrzeiten in der Familie - hatte keinen Namen. Nach seinem Tod ist er simpel nur der "Kolbenfresser", damit man auch versteht welches Schicksal dieses Auto heimgesucht hat - trotz intensivster Pflege.


19.01.2015 13:57    |    British_Engineering

Meine Autos haben nie Namen gehabt, wobei ich schon finde, dass sie irgendwie auch eine "Seele" haben. Mein Punto ist so ein typischer älterer Italiener. Immer "bella figura", auch wenn mal das Eine oder Andere im Argen liegt. Es geht gelegentlich ohne tieferen Anlass die eine oder andere Warnleuchte beim Fahren an, doch geht sie auch immer wieder aus und ich kann mich darauf verlassen, dass die Fahrt nicht vorzeitig am Straßenrand endet.

 

Im Winter lässt sich die Fahrertüre nur mit ordentlich Nachdruck schließen und bei richtig niedrigen Temperaturen wirkt die Schaltung schwergängig und hakelig wie bei einem martialischen Lastwagen aus den 50er Jahren, nicht aber wie bei einem halbwegs modernen Kleinwagen.

 

Eigentlich müsste das Auto einen Namen haben, wie ihn ältere Italiener tragen. Gianfranco? Luigi? Giovanni?


19.01.2015 14:01    |    VincentVEGA_

Giuseppe ist eigentlich der italienische Altherrenname, wenn ich mich nicht täusche.

 

Mach doch mal einen Getriebeölwechsel. Das dürfte für den alten Herren so effektiv sein wie eine Thrombosespritze. :D


19.01.2015 16:25    |    MarioE200

Ich nenne meine Fahrzeuge nach dem Herstellernamen,

außer den Renault RX4, den habe ich liebevoll "Kackstelze" genannt.

Es war eine Hassliebe.


19.01.2015 16:30    |    Schlawiner98

@Ascender "Dose" ist wirklich sehr originell :D Deine Herleitung lässt den tieferen philosophischen Sinn erkennen!


20.01.2015 11:13    |    andis hp

Getriebeölwechsel hilft bei den alten Punto´s nicht. Ich hatte meinen seinerzeit ´94 neu gekauft. Im ersten Winter dachte ich schon, das Getriebe wäre defekt. War aber immer so ab ca. 0°C...;)

 

Mfg

Andi


20.01.2015 11:17    |    VincentVEGA_

Beim aktuellen Ford Fiesta gibt es das Problem auch.


20.01.2015 11:46    |    Ascender

Das "Problem" ist normal. ;)


20.01.2015 11:50    |    VincentVEGA_

Soll es ja sogar bei Mercedes und BMW geben - Getriebeöl muss ja auch auf Temperatur kommen.


21.01.2015 11:32    |    Shorty-McNugget

Mein W124 230TE:

Einfach Swetlana meine Winterschlampe

 

Mein W123 240D:

Mary, nach Mary Kingsley der Enddeckerin

 

 

Shorty McNugget


21.01.2015 16:17    |    Fordlover1975

Der Passat B5 lief mal im Erlkönigstadium als Projekt Wiebke. Deswegen Wiebke (wenn sie zickt) oder Wüppi... bitte nicht lachen


Deine Antwort auf "Dem Kind nur einen Namen geben"

Blogautor(en)

Schlawiner98 Schlawiner98

BMW

 

Schlawiners Gäste

  • anonym
  • Dusty63
  • saltix
  • Dynamix
  • Johannes108
  • driver95
  • Robin2810
  • dkca15
  • Brisselbrassel
  • joese

Schlawiners Abonnenten (117)

Blog Ticker