• Online: 2.586

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Schlawiner98

Berichte eines autoverrückten '98ers

30.03.2019 23:02    |    Schlawiner98    |    Kommentare (20)

Front rechtsFront rechtsFast auf den Tag genau ein Jahr ist es her, dass ich meinen 2003er Saab 9-3 1.8t aus erster Hamburger Rentnerhand mit gerade einmal 91.000 Kilometern gekauft habe. Ich selbst habe in diesem Jahr 17.000 Kilometer mit ihm zurückgelegt und war dabei zufälligerweise sogar in allen deutsche Millionenstädten.

 

Heute habe ich das tolle Wetter genutzt und eine ausgiebige Frühjahrsputzaktion veranstaltet. Der grobe Winterdreck war schon lange runter, sodass heute "nur" Feintuning anlag. Eine gründliche Handwäsche, Plastik- und Gummipflege im Außenbereich, aussaugen und -wischen im Innenraum und abschließend noch ein bisschen mattes Finish mit Dash Away (sehr empfehlenswert) für das Cockpit.

Das Leder werde ich dieses Jahr auch nochmals reinigen und pflegen. Das habe ich im vergangenen Jahr zwar schon gründlich gemacht, man sollte es aber regelmäßig wiederholen, um die edlen Kuhhäute lange im guten Zustand zu erhalten. Vielleicht besorge ich mir auch noch Equipment zum Polieren und genehmige dem Lack mal eine ordentliche Frischzellenkur. Auch wenn ich das lieber vorher an einem anderen Auto üben würde. Freiwillige vor!

 

Heck linksHeck linksDiese Woche gab es auch schon neue Bremsscheiben und -beläge von ATE an der Vorderachse. Die alten hatten einen äußerst unangenehmen Taumelschlag. Doch jetzt macht das Bremsen wieder Spaß.

Außerdem habe ich einen Ölwechsel durchführen lassen. Der KFZ-Meister lobte den Zustand des Autos übrigens sehr, optisch wie auch technisch. Das sei bei einem fast 16 Jahre alten Auto schon eine ziemliche Seltenheit, selbst bei der geringen Laufleistung. So ein Lob vom Fachmann geht natürlich runter wie Öl!

Diese Arbeiten waren allerdings nicht die einzigen, die während unseres ersten gemeinsamen Jahres durchgeführt wurden. Direkt nach dem Kauf ließ ich ebenso einen Ölwechsel wie auch den Austausch sämtlicher Filter, Zündkerzen und Bremsflüssigkeit durchführen. Einen Satz Sommerräder in 17 Zoll (Felgen Borbet CW1, Reifen Dunlop Sport Maxx RT und RT2) habe ich noch besorgt. Seitdem wurden die vom Vorbesitzer montierten Ganzjahresräder (Vredestein Quatrac 3) nur noch im Winter genutzt. Im Sommer warb ATU mit einem kompletten Klimaservice zum Aktionspreis von 69,90 Euro. Den habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Ziemlich günstig war die Nachrüstung des Tempomaten: Für den Blinkerhebel samt Zusatztasten habe ich keine 25 Euro inklusive Versand aus GB zahlen müssen. Die Montage und Programmierung erledigte eine Hamburger Saab-Werkstatt für 30 Euro, als ich gerade sowieso in der Stadt war. Die hiesigen Opel-Werkstätten wollten es nicht machen, obwohl sie mit ihren Softwareständen nach meinen Informationen eigentlich dazu in der Lage gewesen wären. Nachdem ich zwei mal Leuchtmittel mit "Xenon-Effekt" hatte (Osram Night Breaker und Philips Ultra Racing Vision), die jedoch beide nicht mit langer Haltbarkeit glänzten, sind jetzt wieder normale H7 drin. Die Lichtausbeute ist nicht unbedingt schlechter, nur die gelbliche Optik im Linsenscheinwerfer sagt mir nicht so zu. Aber alle drei Monate Birnchen wechseln macht auch keinen Spaß...

 

Neue BremsenNeue BremsenSitzeSitzeCockpit frontalCockpit frontal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun möchte ich euch zu guter Letzt noch mit einer kleinen Positiv-/Negativliste zu meinem Saab versorgen, die vielleicht auch dem einen oder anderen Interessenten dieser Baureihe nützlich sein dürfte.

 

Plus:

 

  • Sehr bequemer Reisewagen. Obwohl "nur" die Standardsitze (der Aero hat noch anders geformte) verbaut sind, ist der Langstreckenkomfort sehr hoch. Dazu trägt auch die gute Geräuschdämmung bei.
  • Die Motorisierung passt sehr gut. 150 PS aus zwei Litern Hubraum (ja, auch wenn 1.8 dran steht) sind zwar nicht wirklich viel, doch bereits ab 2.000 Umdrehungen stehen 240 Newtonmeter zur Verfügung. Auch das ist nicht viel, aber es reicht zum souveränen Fahren. 225 km/h Top Speed laut GPS sind auch drin.
  • Das Auto ist wirklich sparsam zu bewegen. Mein Langzeitschnitt bei Spritmonitor liegt bei 7,5 Litern. Auf langen Autobahnetappen mit Tempomat auf 140 km/h kommt man auch gut unter 7 Liter. Ein Grund dafür dürfte die wirklich lange Übersetzung sein.
  • Der Innenraum bietet für mein Verständnis klassenüberdurchschnittliche Platzverhältnisse, auch wenn Testberichte ihrer Zeit etwas anderes aussagten. Vier Personen mit normalem Reisegepäck finden bequem Platz. In den Kofferraum passt auch ein verdammt großer Hunde Geschenkkorb. Oder anders ausgedrückt: 6 Kisten Bier. Versucht das mal bei E90 und Co!
  • Wer keine extremen Körpermaße hat, sollte eine wirklich bequeme und sichere Sitzposition finden. Der Verstellbereich von Sitzen und Lenkrad ist groß. Das Cockpit baut hoch, sodass man sich sehr eingemauert fühlt. Mir gefällt das.
  • Mit Ausnahme der mit Softlack überzogenen Teile machen die Materialien im Innenraum einen sehr hochwertigen und soliden Eindruck. Bereiche, die man ohnehin nicht häufig berührt, sind nicht sinnloserweise weich unterschäumt.
  • Die Wirkung auf andere Personen ist sehr positiv. Es kommen einfach keine blöden Kommentare, sondern tatsächlich mal lobende Worte von fremden Menschen. Außerdem schätzen die Leute das Auto deutlich teurer, als es tatsächlich war. (Manch einem soll so etwas ja wichtig sein...)
  • Die Bedienung ist selbsterklärend und absolut idiotensicher. Bei kniffligen Fragestellungen weiß das wirklich gut geschriebene Handbuch, das sogar zum Teil kleine Reparaturanleitungen beinhaltet, häufig Rat.
  • Das Night-Panel ist bei Nachtfahrten eine absolute Erleichterung für angestrengte Augen. Das Kombiinstrument schaltet alles bis auf die Tachobeleuchtung bis 140 ab (wenn man schneller fährt, wird dieser Bereich natürlich auch beleuchtet). Das Display vom Bordcomputer oben auf dem Armaturenbrett ist im Standby.
  • Ebenso positiv bei nächtlichen Fahrten ist die gute Lichtausbeute und -Streuung, obwohl nur Halogenscheinwerfer verbaut sind.
  • Es mag banal klingen, aber mir gefällt die Ausstiegsbeleuchtung sehr gut. Nie mehr muss man bei Dunkelheit Gefahr laufen, mit dem Fuß in einer Pfütze oder einem Hundehaufen zu landen.
  • Auch das mag für viele ein sehr nebensächlicher Punkt sein, aber es gibt vier vollwertige Getränkehalter. Besonders gut finde ich dabei den, der sich auf Knopfdruck eindrucksvoll aus einem Schacht zwischen Radio und Klimatisierungseinheit ausfaltet und schon für den einen oder anderen beeindruckten Gesichtsausdruck bei Mitfahrern sorgte: In ihm steht eine 500 ml-Getränkedose absolut wackelfrei. Wie es bei anderen Größen ist, kann ich nicht beurteilen. Red Bull ist mir nämlich zu teuer...

 

Minus:

 

  • Der Sound des originalen Radios mit fast 16 Jahre alten Lautsprechern ist bescheiden. Es gibt zwar einen Equalizer, aber wirklich basshaltige Klänge wollen einfach nicht entstehen. Außerdem gibt es weder ein CD-, noch ein Kassettenradio.
  • Die Funktionen des Tempomaten sind recht eingeschränkt. Ist er aktiviert und ich will den eingestellten Wert löschen, um einfach zu kullern, muss man entweder bremsen oder ihn komplett abschalten. Will man dann beim nächsten mal wieder eine zu haltende Geschwindigkeit einstellen, funktioniert es nicht, da das System natürlich noch komplett ausgeschaltet ist. Außerdem muss vor dem erstmaligen Aktivieren nach Motorstart die Bremse getreten werden. Quasi als Funktionsprüfung.
  • Die manuelle Klimaanlage ist nicht hübsch. Dafür hat sie weniger Softlackprobleme als die automatische Version.
  • Die Sitzheizung hat nur zwei Programme: an oder aus. Schaltet man sie ein, reguliert sie die Intensität automatisch. Das deckt sich nur leider selten mit meinen Wünschen. Das Facelift hat allerdings zwei verschiedene Stufen.
  • Die Verkleidungen der Fahrertür und der B-Säule neigen beim Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlen leicht zum Klappern.
  • Manchmal versagt das elektronische Blinkergeräusch. Das war auch schon vor dem Einbau des neuen Lenkstockhebels der Fall. Nach einem erneuten Fahrzeugstart funktioniert wieder alles einwandfrei.
  • Die elektrischen Fensterheber sind extrem langsam. Außerdem haben sie nur eine Automatikfunktion für die Abwärtsbewegung. Zum Hochfahren muss das Knöpfchen die ganzen gefühlten 30 Sekunden gezogen werden.
  • Im Kofferraum fehlt es an abgetrennten Bereichen. Mein Verbandspäckchen, die Warnwesten, das Warndreieck, der Glasreiniger und das Küchenpapier sind also regelmäßig wild verteilt. Vielleicht sollte ich mir mal einen "Trunk Organizer" zulegten. Oder jemand möchte mir etwas gutes tun und schenkt mir einen solchen...
  • Zur Entriegelung des Kofferraums muss immer eine entsprechende Taste auf dem Schlüssel oder in der Fahrertür gedrückt werden. Das mag zwar der Sicherheit dienen, ist im Alltag aber manchmal nervig.
  • Noch einmal das Thema Kofferraum: Beim Umlegen der Rücksitzlehnen entsteht keine ebene Fläche. Wie das beim Kombi ist, kann ich nicht sagen. Außerdem hat mein Auto ich zwar eine Durchlade, aber keinen Skisack. Auch irgendwie unsinnig.

 

Das sind jetzt doch mehr negative Punkte geworden, als ich zuerst dachte. Für mich persönlich überwiegen jedoch die positiven Seiten allemal. Mit den kleinen, zum Teil schrulligen, Eigenheiten kann ich sehr gut leben. Bis jetzt bin ich mit meiner Entscheidung, des Saab gekauft zu haben, mehr als nur zufrieden. Preis-/Leistungsmäßig kann ich mir aktuell, nüchtern betrachtet, kein besseres Auto vorstellen.

 

Das soll es an dieser Stelle für heute gewesen sein. Ich bedanke mich für's Lesen und sage bis zum nächsten mal!

 

Front links Front links

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

30.03.2019 23:20    |    Dynamix

Wenn es noch etwas warten kann trete ich dir gerne meine Buff Daddy ab. 2020 soll die LC Udos nach Deutschland kommen und die würde ich mir dann schon gerne gönnen.

 

Für die Buff Daddy würde ich dir auch einen fairen Preis machen und ein bisschen Zubehör gibt es auch dazu. Falls du Lust hast gebe ich dir auch gerne eine Einweisung ;)


30.03.2019 23:24    |    Schlawiner98

Darauf komme ich bei Gelegenheit gerne zurück :D


30.03.2019 23:36    |    Dynamix

Angebot steht ;) Ich brauche nur eine Poliermaschine und mit der UDOS hätte ich eh eine die 5 Maschinentypen ersetzt.


31.03.2019 13:56    |    Daimler201

Schönes Auto


31.03.2019 21:32    |    British_Engineering

Schön, dass du mit deinem Saab so zufrieden bist. Du gibst hier ein sehr detailliertes Urteil ab und hast ja zuvor auch schon zwei andere mehr als brauchbare Autos gefahren. Da muss dieser Schwede schon einiges zu bieten haben, wenn du zu diesem sehr positiven Urteil kommst.

 

Von außen ist der Wagen nicht so ganz meins, weil ein Saab für mich ein langes Fließheck haben muss. Ich bin da irgendwie in den Zeiten der ersten und zweiten Saab 900-Generation hängen geblieben. Der Innenraum sagt aber auch mir zu und vor allem kann sich das Auto von der Technik her sehen lassen. Das Radio ist echt der Knüller. Komplett ohne Kassetten- oder CD-Laufwerk? Ich hätte nie gedacht, dass so etwas noch im Jahre 2002 irgendwo angeboten wurde. Und ich dachte schon, das werksseitige Radio Alpha mit einfachem Kassettenteil meines ehemaligen Golf IV Baujahr 1998 sei die absolute Basis gewesen. Trotzdem würde ich dieses Radio auf jeden Fall im Auto drin lassen. Quasi als Zeitzeuge.

 

Ich wünsche dir noch viel Spaß mit deinem Saab!


31.03.2019 21:39    |    Dynamix

So richtig angemacht hat mich bei Saab eigentlich nur der letzte 9-5. Das Teil war als Limousine von hinten mal richtig scharf, aber ich stehe auch auf diese durchgehenden Leuchtbänder.

 

Ansonsten vielleicht noch die 900er Turbos aus den 80ern, aber auch nur wenn Sie diese stylischen Triangel Felgen im Plastiklook haben. Der Style ist mal so richtig 80er :cool:


31.03.2019 21:46    |    Schlawiner98

@British_Engineering Danke. Ja, das Radio bleibt auch definitiv drin. Ich bin nämlich absolut kein Freund von Nachrüstradios. Kassetten oder CDs habe ich bisher auch noch nicht vermisst. Habe mir einen Bluetooth-Adapter für den Zigarettenanzünder gekauft. Für mich eine sehr einfache Möglichkeit, die eigene Musik ins Altauto zu holen :D


31.03.2019 21:50    |    Dynamix

Ich finde es interessant das es 98 noch Radios ohne Kassetten- oder CD-Laufwerk gab. Dachte das sowas damals schon ausgestorben war. Ich glaube sowas hat VW nicht mal beim Golf angeboten und da musste man wirklich schon jeden Mist selbst bezahlen. Aber meines Wissens war das Alpha das meiner hatte schon das absolute nackte Muddi Radio und das hatte wenigstens nen Kassettendeck für die Adapterkassette :cool:


31.03.2019 22:33    |    Schlawiner98

Eigentlich kann ich sogar fast froh sein, dass kein CD-Deck an Bord ist. Dann hätte das Auto nämlich keinen Aschenbecher hinter einer dezenten Klappe, sondern nur ein offenes Ablagefach. Da ist es so schon die hübschere Variante :D


31.03.2019 22:53    |    Dynamix

Also da hätte das Laufwerk aber einen größeren Nutzen für mich. Rauchen im Auto ist eh ein No Go und offene Mittelkonsolen gab es immer schon.


01.04.2019 09:09    |    Quasselstrippe

Ein Radio beim VFL austauschen ist ein nahezu aussichtsloses Unterfangen. Schöner Bericht! Die Felgen sind nicht someins. Saab hat so schöne Originalfelgen!


01.04.2019 11:04    |    Goify

Interessanter Bericht und weiterhin gute Fahrt.

 

Wie koppelt man bei dem Radio sein Handy? Gibt es wenigstens Aux-In?


01.04.2019 12:52    |    Schlawiner98

@Quasselstrippe Danke. Die Felgen polarisieren, das habe ich schon bemerkt. Originale 17" von SAAB könnte ich mir als Winterfelgen sehr gut vorstellen.

 

@Goify Ich habe in der 12V-Steckdose in der Mittelkonsole einen Bluetooth-Adapter zu stecken. Mit dem verbindet sich das Handy und er sendet die Musik dann als Radiofrequenz aus, die das Radio dann wiedergeben kann. Funktioniert bisher absolut problemlos, war sehr preiswert (glaube 8 Euro) und innerhalb von Sekunden installiert :D Außerdem nicht sichtbar. Also die perfekte Lösung für mich.


01.04.2019 13:07    |    Goify

Ja, das geht natürlich auch. Daran hatte ich nicht gedacht.


02.04.2019 21:38    |    mr. mountain

Schöner Bericht. Saab ist zwar nicht meine Marke, dennoch Respekt,

dass Du dich um dieses automobile Kulturgut so rührend kümmerst.

Wir haben seit 2015 einen aktuellen Volvo V40 im Besitz..so dass ich

Deine Leidenschaft für das schwedische Automobil sehr gut verstehe.

Ich kann mir auch vorstellen, dass das Originalradio für Euch Youngster

nicht so „fett“ klingt...dennoch unbedingt original lassen.:)

Weiterhin viel Freude mit dem Schweden...freue mich auf weitere Berichte.


03.04.2019 00:15    |    Schlawiner98

@mr. mountain Danke. Den aktuellen V40 finde ich auch ziemlich schick und durchaus interessant.

Das Radio bleibt definitiv original. Irgendwelche blinkenden Silberkisten kann ich gar nicht leiden. Genauso wie große Bassboxen im Kofferraum. Vielleicht ersetze ich nur mal die Lautsprecher. Wobei ich dahingehend gar keine Ahnung habe, was überhaupt ein Upgrade darstellen würde. Mal schauen. :D


16.06.2019 13:26    |    Nuddel88

Schön ausführlich und vor Allem nachvollziehbar geschrieben.

Macht Spaß zu lesen. In einem Saab saß ich nur einmal und war negativ von den vielen Schaltern im Innenraum überrascht - das ist auch tatsächlich das einzige woran ich mich noch erinnern kann. Modell weiß ich nicht mehr, jedenfalls ist das bei deinem besser gelöst. Noch viel Spaß mit dem Auto


05.02.2020 12:26    |    Reini54

Moin Schlawiner98,

Ich hab mir ebenfalls im Mai letzten Jahres ein 9-3 Cabrio Bj. 2004 (Modell 2005) gekauft. Erstbesitz und Drittwagen einer reizenden Dame meines Alters (65) mit sage und schreibe 43800 Km auf der Uhr. Hat jetzt mit Hirschtuning 194 PS und bis auf ein Automatikgetriebe alle damals lieferbaren Extras. Was wirklich nervt ist, daß die mit Softlack überzogenen Teile (Radio, Telefontasten) sich mittlerweile fast gänzlich verabsentiert haben. Weiß jemand, wo man diese Teile möglichst günstig beziehen kann?

Bis jetzt bin ich total zufrieden, der Verbrauch mit Super plus (wg.Hirsch) liegt durchschnittlich bei etwa 8,9 - 9 Litern.

Gute Fahrt noch,

Captain Reini


05.02.2020 12:52    |    Schlawiner98

Hallo Reini.

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf! Ein solch geringer km-Stand ist schon etwas sehr besonderes. Wenn dann auch noch die Historie stimmt, hat das Auto echtes Klassikerpotential. Nutzt du das Auto im Alltag oder nur gelegentlich?

Bezüglich der Softlackprobleme: Für die Tasten und Bedienfelder würde ich dir empfehlen, mal Skandix zu durchstöbern. Wenn es noch entsprechende Neuteile gibt, dann dort. Den Handgriff der Fahrertür, der bei mir besonders stark betroffen war, habe ich mit Sprühfolie/liquid rubber lackiert. Anfänglich war ich schon sehr skeptisch, ob es halten würde. Aber nach über einem halben Jahr kann ich sagen, dass es einen guten Job macht ;)


05.02.2020 14:48    |    Reini54

Ich nutze das Auto seit Mitte November ganzjährig. Skandix kenne ich natürlich. Ich bin sowieso überrascht, daß quasi alle wichtigen Verschleißteile noch überall erhältlich sind.

Kennst du jemanden, der einen Autogasumbau (Prins) gemacht hat? Ich bin gerade dabei und möchte wissen, warum und ob der elektronische Ventilschutz (ca. 450 extra Teueo) für diesen Motor unbedingt vonnöten ist.

Schönen Gruß

Reinhardt


Deine Antwort auf "Fit wie ein Turnschuh? Oder Tonschuh? Ein Jahr mit dem Saab 9-3 1.8t"

Blogautor(en)

Schlawiner98 Schlawiner98

BMW

 

Eure Kommentare

Schlawiners Gäste

  • anonym
  • audi8ktdi
  • Schlawiner98
  • Trixi637
  • bmwmichl
  • jonas.f
  • legooldie
  • SchrauberfreundeMV
  • Nils Zaayenga
  • JakobK

Schlawiners Abonnenten (117)

Blog Ticker