• Online: 3.269

21.01.2023 14:35    |    jennss    |    Kommentare (83)

Umfrage nur an PHEV-Fahrer und ehemalige PHEV-Fahrer: Was wird/wurde euer Auto nach dem PHEV?

Den Golf gibt es seit einiger Zeit nicht mehr als PlugIn-Hybrid, weder GTE noch eHybrid. Das dürfte an der fehlenden Förderung liegen. Oder kommt der nochmal wieder?

 

Jetzt neu ist der Mazda MX-30 R-EV, ein serieller PlugIn-Hybrid, ähnlich wie der alte BMW i3 (ebenfalls 170 PS), jedoch mit Wankelmotor statt 2-Zylinder. Und der Mazda schafft mit 50 Liter Benzin und vollem Akku über 600 km (85 km elektrisch und 515 km mit Benzin). Ich finde den Preis auch gar nicht so schlecht, also ab 35990 €. Ein MG4 mit 64 kWh/204 PS/450 km kostet das gleiche, aber bei dem gibt es als BEV noch ca. 7177 € Förderung (4500 € vom Staat, Rest Hersteller), womit er nur noch 28813 € kostet. Der Mazda Plugin-Hybrid (170 PS) kostet das gleiche wie der MX-30 EV (vor Abzug der Umweltprämie) ohne Benziner, aber mit doppelt so großem Akku (nach WLTP ca. 200 km, 145 PS), wobei es nur zum BEV die 7177 € Förderung gibt, zum PHEV nichts.

 

Man kann den MX-30 R EV auch sehr viel ohne Benzin fahren, wenn man - je nach Tagesfahrleistung - fast täglich lädt. Im Gegensatz zu den vielen parallelen PHEVs der anderen Hersteller fährt der Mazda immer mit E-Motoren-Antrieb. Er hat nach WLTP 85 km elektrische Reichweite und kann mit max. 36 kW DC laden (25 Minuten von 20 bis 80%, wobei der PHEV zuhause aber meistens wohl von 0 auf 100% geladen wird). Der Mazda MX-30 R-EV ist limitiert auf 140 km/h und beschleunigt in 9,1 s. auf 100. (BEV auch 140 km/h, jedoch 9,7 s.) Wie findet ihr diese Mazda-Lösung mit seriellem Hybrid und Wankel? Homepage, noch ohne Konfigurator des PHEV, aber schon mit Infos:

https://www.mazda.de/modelle/mazda-mx-30/mazda-mx-30-r-ev/

 

Nicht betroffen von der Kürzung der Förderung sind die teuren PHEVs, also z.B. der BMW XM oder ein Porsche Panamera 4 E-Hybrid. Bei denen gab es ja nie eine Förderung. Also die Existenz der PHEVs ist nicht von der Förderung abhängig, aber im günstigeren Bereich wird es wohl weniger Angebote geben.

 

Bei Mercedes gibt es z.B. noch den GLA250e mit 160 PS + 102 PS (Benziner + E-Motor) für 46.421,90 €. Der geht in 7,1 s. auf 100, also klar schneller als der EQA250+ (8,6 s., 531 km nach WLTP) für 47420,30 € nach Abzug der gesamten Umweltprämie. Von der Bafa gibt es ab 40000 € netto eh nur noch 3000 € Umweltprämie. Also da ist der PHEV noch ein ganz ordentliches Angebot, ähnlich dem reinen Benziner für 46.255,30 € (GLA 250 mit 224 PS, 6,9 s. auf 100).

 

Dennoch werden PHEVs über kurz oder lang wohl deutlich weniger werden, denn nicht wenige PHEV-Fahrer kaufen als nächstes einen BEV, soweit ich weiß, weil sie das elektrische Fahren überzeugt und sie beim BEV mehr elektrische Power haben, sowie eine bessere Haltbarkeit durch weniger Vollzyklen. Aber mal sehen, was die Umfrage ergibt.

 

Die Umfrage richtet sich nur an PHEV-Fahrer und ehemalige PHEV-Fahrer.

j.

 

PS: Wer zurück zum Verbrenner gegangen ist oder gehen will, bitte nennt eure Gründe in den Kommentaren und welchen PHEV ihr hattet. Die anderen natürlich auch gerne :).

Hat Dir der Artikel gefallen?

15.01.2023 14:35    |    jennss    |    Kommentare (15)

Welches Team bist du?

Eine komplett schräge Gegenüberstellung, aber irgendwie doch ganz interessant... :)

 

Zwischen 200.000 und 250.000 € gibt es zwei Autos, die sehr gegensätzliche Zielgruppen ansprechen, aber im Grunde genommen auch nicht völlig anders sind. Beide sind ähnlich groß und teuer und gingen z.B. für eine Familie, die ein 5 m-Auto akzeptiert.

 

Der Lightyear 0 hat nur 60 kWh und dennoch eine große WLTP-Reichweite von 625 km bzw. über 1000 km im Alltag. Der Lucid Air Dream Edition hat zwar noch mehr Reichweite auf der Langstrecke (861 km in Performance-Variante), aber auch einen etwa doppelt so großen Akku. Für seine Leistung ist der Lucid durchaus effizient, aber an die extreme Effizienz des Lightyear 0 kommt keiner heran, zumal der Lightyear bei geringer Kilometerleistung komplett ohne Laden auskommen kann, zumindest im Sommer. Bis ca. 11000 km dürften aus den Solarzellen jedes Jahr kommen können. Dadurch kommt es in der Praxis laut Lightyear auch mal zu mehr als 1000 km zwischen den Ladevorgängen.

 

Lightyear 0:

https://lightyear.one/lightyear-0/

Praktische Reichweite inkl. Solar 1,000 km (driving range between two charging moments)

Reichweite Akku 625 km (WLTP)

Highway range (at 110 km/h) 560 km

Zusätzlich bis zu 70 km pro Tag über Solarpanels

Zusätzlich bis zu 11,000 km pro Jahr über Solarpanels

Akku 60 kWh

10 s. auf 100

Max. 160 km/h

50 kW Laden

250.000 €

 

Lucid Air Dream Edition

https://www.lucidmotors.com/de-de/air/configure?compare=1

Reichweite 861 km (WLTP)

1111 PS

Akku 113 kWh

2,7 s. auf 100 km/h

Max. 270 km/h

300 kW Laden

900 V-Akku

218.000 €

 

Wenn ihr reich wärt, welchen würdet ihr eher kaufen?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • tartra
  • windelexpress
  • MB-Opi
  • GT-I2006
  • Old Faithful
  • cookie_dent
  • Superbernie1966
  • AnyTime
  • 3b-1.8T

Archiv