• Online: 4.282

17.08.2012 12:22    |    HyundaiGetz    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: Erfahrungen, Hyundai, Hyundai i20, i20, kaufen, Kleinwagen, Langzeit, PB, Test, Zeit, Zukunft

Zwei Jahre... so schnell gehen also zwei Jahre vorbei. Heute genau vor zwei Jahren habe ich meinem Hyundai i20 beim örtlichen Hyundai Händler abgeholt. Eine Zeit, in der viel passiert ist... ich habe innerbetrieblich den Job gewechselt, stehe kurz vor den Abschlussprüfungen meiner Weiterbildung, habe mich Beziehungsmäßig getrennt, neu verliebt und bin vor kurzem umgezogen. Viele Momente in denen mich mein i20 treu begleitet hat.

 

Vor zwei Jahren habe ich mein Auto mit jungfräulichen 10 km auf dem Tacho abgeholt - heute stehen 49.6XX km auf dem Tacho. Tendenz natürlich steigend. ;)

 

Gerne möchte ich ein kurzes Fazit zum Auto ziehen...

 

Mein Spritverbrauch hat sich über die o. g. Strecke bei ca. 5,70 Liter eingependelt. Wenn man es drauf anlegt, kann der i20 auch mit knapp über 5,00 Liter gefahren werden, bei viel Autobahn geht es aber oft eher in Richtung 6,00 Liter - was ich immer noch für angemessen finde. Der Verbrauch ist natürlich gegenüber dem Vorgängerauto, einem Citroen C1, gut einen Liter höher, allerdings habe ich damit gerechnet und insgesamt fällt mir das "Sparsam-Fahren" mit dem i20 deutlich schwieriger als mit C1, einfach weil er auf der Straße einen souveräneren Eindruck vermittelt.

 

Ein kurzer Überblick der bisherigen Mängel:

 

KM 1.615: Ausfall der Frontscheibenwischer - ein Massekabel war nicht richtig angeschlossen.

 

KM 13.200: Die Kanten der Kofferraumklappe und Motorhaube wurden wegen minimaler Lackmängel ("Staubeinschlüsse") neu lackiert. Der quietschende Fahrersitz wurde geölt und es gab neue Radschrauben, da dort ein leichter Rostansatz zu sehen war (Waren allerdings nicht die originalen Radschrauben von Hyundai!)

 

KM 24.191: Es gab noch einmal neue Radschrauben und der Fahrersitz wurde neu justiert. Seitdem ist Ruhe.

 

KM 37.617: Die schwarze Schutzfolie an der Fahrer- und Beifahrertür wurde erneuert, da sie eingerissen war.

 

KM 42.001: Die Schutzfolie wurd erneut gewechselt (Folie hat wegen schlampiger Arbeit der Werkstatt nicht richtig gepasst)

 

Das war's schon. Insgesamt keine gravierenden Mängel. Mit den Staubeinschlüssen hätte man z. B. leben können, aber wozu hat man Garantie? Auf meine Kosten musste ein Parkrempler (keine Ahnung wo der herkam) überlackiert und ein Reifen geflickt werden.

 

Ein kleines "Problem" ist noch der Lack von Hyundai, da dieser teilweise etwas empfindlich für Steinschläge ist. Allerdings haben das Problem auch andere Hersteller. Nach dem letzten Winter war mein Auto übersäht mit Teerspritzern und Flugrost (Flugrost hat jedes Auto, bei Weiß sieht man es eben nur besonders), daher hab ich den Kleinen im April zum Aufbereiter geschickt. Die Versieglung merkt man bis heute und ich bin sehr zufrieden damit. Spätestens nächstes Jahr erhält er nochmal diese Kur.

 

Für die 15.000 km Inspektion habe ich beim örtlichen Hyundai Händler 129,76 €, für die 35.000 km Inspektion 246,95 € bezahlt. Die nächste Inspektion ist bei 55.000 km fällig. Vor ein paar Tagen ist die Bremsflüssigkeit für 42,77 € gewechselt worden, da diese alle 24 Monate gewechselt werden muss.

 

Ansonsten gibt es nicht viel über den i20 zu berichten. Er macht genau das was er soll: mich von A nach B bringen. Andere Autos haben mehr Emotionen, andere sind sportlicher, schneller, sehen vielleicht besser aus (mir gefällt der i20 optisch immer noch gut)... aber für meine Ansprüche reicht das Auto voll und ganz. Für mich sind Autos mehr als reines Fortbewegungsmittel, allerdings ist es immer noch ein Mittel zum Zweck und das ist der i20.

 

Im Alltag nervt ab und an das etwas hakelige Getriebe und auch manche Materialien im Innenraum könnten hochwertiger sein (aber das ist natürlich auch der Preis des Preises). Ab und an wünscht man sich auch eine Einparkhilfe hinten, da der i20 durch die recht breite C-Säule und die relativ kleine Heckscheibe manchmal doch etwas unübersichtlich ist.

 

Ausstattungsmäßig brauche ich in einem Auto nicht mehr. Klimaanlage, Radio, Servo, el. Fenster, ZV mit Funk sind vorhanden, ebenso Sicherheitsausstattungen wie ESP, ABS und Airbags. Elektrische Außenspiegel sind auch verbaut, die ich aber nicht unbedingt brauche. Gerne hätte ich allerdings im Winter eine Außenspiegelheizung. Aber, es geht auch so.

 

Ich hoffe der i20 wird sich auch weiterhin so gut schlagen... bisher bereue ich den Kauf nicht. ;)


31.07.2011 19:13    |    HyundaiGetz    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: Abschied, Audi A4, Diesel, Erfahrungen, Kilometer

Erstes kommt es anders und zweitens als man denkt... so fing vor kurzem schon ein Blog von mir an. Heute wurd' ich doch sehr überrascht, als mir eine gute Freundin mitteilte: Ich habe mein Auto verkauft! Der Schock sitzt immer noch tief...

 

Fast auf den Tag genau hast Du uns, lieber Adrian, nun 1 Jahr und 4 Monate begleitet. Eine Zeit in der viel passiert ist...

 

Deine Karriere bei uns im Leben fing am 01.04.2010 mit einem Kilometerstand von ca. 147.000 km an. Man, waren wir stolz: Wir fahren nun Audi! Wir konnten Dich schon vorher ab und an testen, da Du bereits in der Familie warst und nur vom Vater an die Tochter weitergereicht wurde.

 

Und nun ist es vorbei... Verkauft. Morgen holt Dich ein Herr ab, der Dich irgendwo ins ferne Ausland bringen möchte. In der Zeit wo Du bei uns warst, ist einiges passiert: Du hast einen Umzug mit gemacht, bist eine zeitlang jeden Tag 100 km zur Arbeit gependelt, hast uns bei Wind und Wetter überall hin gebracht wo wir wollen - egal ob ein Ausflug in die Niederlande, ins Kino oder sonst wo hin.

 

Insgesamt sind so in der Zeit über 53.000 km zusammen gekommen - die 200.000 km haben wir eben noch gemeinsam geknackt. Insgesamt bist Du recht Mängelfrei durch diese ganze Zeit gefahren - die Bremsen waren mal fällig, neue Reifen.... also nicht wirklich etwas außergewöhnliches.

 

Mit dem Nachfolger stehe ich bisher noch Kriegsfuß: Einem 5er BMW. Leider ein Stufenheck... und Adrian, an Dich wird er nicht rankommen...

 

Eine schöne Zeit im Ausland! Ich hoffe Du wirst noch einige Kilometer fahren und ich drücke die Daumen, das der neue Besitzer / die neue Besitzerin gut mit Dir umgeht.

 

Leb'ste wohl!


11.05.2009 13:24    |    HyundaiGetz    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: Astra, Autos, Caravan, Erfahrungen, Leihwagen, Opel

Da unser Opel Corsa D heute zur ersten Jahresinspektion musste, stand heute morgen ein Leihwagen vor der Haustür, den ich natürlich auch mal testen musste. :D

 

Daten:

Vor mir stand ein Opel Astra Caravan, 1.7 CDTi 125 PS, Silber Metallic, Erstzulassung im März 2008, etwas über 17.000 km gelaufen. Zusätzlich zur Edition-Ausstattung gab es ein paar Extras, wie das Sitzpaket-2 oder einen automatischen Innenspiegel. Insgesamt ein ausreichend ausgestattetet Auto - mir fehlte nur die Einparkhilfe hinten.

 

Optik:

Der aktuelle Astra gehört ja schon irgendwie zum Straßenbild. Optisch meiner Meinung nach immer noch ansprechend und passend für die Kompaktklasse: Schick, aber eher dezent und unaufregend. Ein Auto für einen jungen Mann, genauso wie für das ältere Ehepaar. Alters- und Klassenlos. Die große Chromleiste am Heck finde ich beim Caravan sehr schick, und auch die getönten Scheiben passen perfekt. Leider hatte der Leihwagen noch Winterreifen drauf, und wird mit hässlichen Radkappen verunstaltet.

 

Cockpit:

Dem Cockpit merkt man sein Alter schon etwas an - immerhin gibt es den Astra schon seit 2004 und am Innenraum ist nicht viel renoviert worden. Die leicht goldigen Zierblenden fänd ich in Silber etwas schicker. Tacho / Drehzahlmesser sind gut abzulesen, die Anzeige für die Motortemperatur fehlt mir nicht. Das Cockpit ist optisch nicht mehr ganz Up-To-Date, aber trotzdem noch ganz ansehnlich. Die Verarbeitung und die Materialauswahl ist in Ordnung.

 

Bedienung:

Die Drehregler für die Klimaanlage könnten etwas höher sein. Insgesamt erklärt sich die Bedienung aber von selbst. Gewöhnen muss man sich erst an die nicht einrastenden Blinker- und Scheibenwischerhebel. Da ich aber schon andere Opel gefahren bin, ist das für mich kein Problem.

 

Platzangebot:

Für einen kompakten Kombi ist das Platzangebot wirklich gut. Zwei Erwachsene + zwei Kinder passen sicherlich gut rein, bei 4 Erwachsenen über 1,80 m stößt der Astra aber sicherlich an seine Grenzen. Der Kofferraum ist erfreulich groß.

 

Kupplung / Getriebe:

Die Führung des Getriebes ist etwas weich und schwammig. Die Gänge rasten aber gut ein. Die Kupplung ist gut zu dosieren und man hat das Zusammenspiel schnell raus.

 

Fahrwerk:

Der Astra hatte kein Sportfahrwerk - ich bin kein Sportfahrwerk-Fan daher war es für mich nicht schlimm. Das "normale" Fahrwerk ist eher für die Langstrecke als für schnelle Kurvenjagt auf der Landstraße ausgelegt. Also eher komfortabel als sportlich - für mich perfekt.

 

Sitze:

Die Sitze könnten etwas bequemer sein. Der Seitenhalt lässt auch eher zu wünschen übrig. Andere Kompakte haben sicherlich bessere Sitze. Ich bin zwar kein Sportsitz-Fan, aber ich würde sie im Astra bevorzugen.

 

Übersicht:

Der Astra Caravan ist relativ übersichtlich. Große Scheiben erleichtern das Einparken ungemein. Wenn ich einen Astra bestellen könnte, würde ich aber aufjedenfall die Einparkhilfe mit bestellen. In engen Parklücken kann sie definitiv nicht schaden.

 

Motor:

Ein Sahnestück! Eigentlich bin ich vom dem 1.7 CDTi mit 125 PS nicht begeistert. Aber anscheinend hat der Astra eine andere Motorsteuerung als der in unserem Corsa. Man merkt (fast) keine Anfahrschwäche, der Motor stürmt direkt los. Er macht wirklich sehr viel Spaß. 200 km/h auf der Autobahn sind kein Problem, aber auch eine sparsame Fahrt mit Schalten bei 2.000 Umdrehungen macht der Motor ohne Probleme mit. Mir machte der 1.9 CDTi mit 120 PS aber noch etwas mehr Spaß.

 

Fazit:

Ein schicker Kombi. Ideal für die Familie oder für Langstreckenfahrer. Mir persönlich gefällt der Astra Caravan auch besser als ein Ford Focus Tunier oder VW Golf Variant. Wer einen zuverlässigen und praktischen Kombi sucht ist beim Astra sicherlich richtig - besonders weil man jetzt als Auslaufmodell sicherlich ein paar Extrarabatte bekommt.


27.10.2008 07:14    |    HyundaiGetz    |    Kommentare (42)    |   Stichworte: Autos, Erfahrungen, Verkehr

Wer erinnert sich noch an die Fahrschulzeit? Um jedes Auto - selbst wenn es nur einen Zentimeter auf der Straße stand - schön rumblinken, natürlich inklusiv sinnlosem Schulterblick.

 

Bei der ersten Fahrt im eigenen Auto vergisst man natürlich ganz plötzlich viele erlernte Dinge, Schulterblick? Höchstens auf der Autobahn. 50 km/h in der Ortschaft? Bis max. 20 km/h drüber gibt es keine Punkte, etc. :D Ich denke, so ging es jedem jungen Fahranfänger.

 

Auch das blinken um jedes kleinste Hindernis wurde vergessen - so auch von mir.

 

Heute blinke ich auch nicht um jedes Auto, allerdings fällt es mir schonmal auf das ich ganz intuitiv den Blinker setze. Auch wenn es im Prinzip sinnlos erscheint, es ist klar das ich um das Hindernis drum rum will.

 

Sei es drum, mir ist dabei was aufgefallen (Daher blinke ich um manche Autos auch extra drum rum, nur um meine These mal wieder zu bestätigen), es gibt förmlich einen Gruppenzwang beim Blinken. Blinkt einer, blinken die meisten mit. In 7 von 10 Fällen (Eine ca. Zahl, habe noch nie Strichliste geführt) blinkt das direkt hinter mir fahrende Auto auch. Wenn ich allerdings nicht blinke, blinken die meisten Autos auch nicht mit.

 

Ist euch das schonmal aufgefallen? Natürlich gibt es dazu auch noch andere Beispiele, parkt der 1. Rückwärts ein, kann es gut sein, das der Rest auch so parkt etc.


15.07.2008 13:33    |    HyundaiGetz    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: C1, Erfahrungen

Ich versuche mich jetzt auch mal an meinem ersten Blog - mal sehen, ob es so klappt, wie ich es mir vorstelle :D .

 

Was liegt näher, als den ersten Eintrag dazu zu nutzen, um den Gegenstand vorzustellen der mich - im wahrsten Sinne des Wortes - jeden Tag bewegt. Also geht mein erster Beitrag um mein Auto, einen Citroen C1 1.0 Style.

 

Mittlerweile begleitet mich der Zwerg seit über einem Jahr, und ich habe den Kleinen echt in mein Herz geschlossen. Es ist natürlich kein besonderes Auto, er ist nicht sonderlich groß, nicht unbedingt hübsch und auch nicht der schnellste, aber ich denke, wir passen sehr gut: Ein bisschen Zickig, nicht immer der schnellste, irgendwo etwas praktisch, aber im Großen und Ganzen doch Liebenswert. ;)

 

Bestellt habe ich meinen C1 am Februar 2007 beim Autohaus Simonis in Elsterswerda, der Kaufvertrag wurde über das Telefon abgeschlossen, und kam am gleichen Abend noch per Email bei mir an. Im Autohaus selbst war ich noch nie, da das Auto für 290 EUR extra bis vor meine Haustür geliefert wurde. Ingesamt war ich mit dem Kauf bei Simonis sehr zufrieden, und würde es wieder tun.

 

Der erste Kaufvertrag ging über einen C1 1.0 3-Türer in Scarlet-Rot, allerdings in der Basisausstattung "Advance" + Servolenkung. Bevor der Kaufvertrag unterschrieben wurde, habe ich mir noch 1-2 Tage bedenkzeit gegeben, und den Kaufvertrag schlussendlich weg geworfen, und einen neuen Vertrag in der Ausstattung "Style" angefordert. Der Aufpreis zwischen den Ausstattungen betrug 500 EUR, dafür habe ich aber elektrische Fensterheber, Zentralverrieglung mit Funkfernbedienung, hochwertigere Sitzpolster, eine geteilte Rückbank, Teillackierte Außenspiegel und eine Seitenschutzleiste. Über die Basisausstattung hätte ich mich sicherlich nach kürzester Zeit geärgert. Die Farbe und die Türenanzahl blieb gleich, mittlerweile hätte ich lieber einen Ra-Gelben C1 bestellen sollen, aber Rot steht dem Kleinen auch ganz gut.

 

Am 03.05.2007 wurde der C1 per LKW angeliefert, nach Übergabe des Kaufpreises in Bar, der Fahrzeugpapiere und einer gründlichen Begutachtung, konnte ich den 1 km bis zu unserer Garage fahren - ein herrliches Gefühl ;). In der Garage "lagerte" der C1 noch einen Monat, bis er am 02.06.2007 angemeldet wurde. Seitdem ist er eigentlich jeden Tag im Einsatz.

 

Gestern Abend habe ich die 32.000 km geknackt, im ersten Jahr bin ich etwas über 29.000 km gefahren. Die Hauptstrecke ist zu meiner Ausbildungsstelle, 19 km pro Strecke. Wirkliche Langstrecke hat der C1 noch nicht erlebt, einmal war er in Frankfurt (ca. 220 km pro Strecke), einmal in Wolfsburg (ca. 350 km pro Strecke). Die Verbrauchswerte sind immer noch das Beste am C1: Mittlerweile liegt mein Verbrauch bei 4,6 Liter / 100 km. Also ganz genau bei der Werksangabe. Natürlich muss man schon etwas dafür tun, das der Verbrauch nicht allzu hoch ist, aber ich fahre gerne Sparsam und freue mich an der Tankstelle. Einige würden sich dauerhaft über meinen Fahrstil aufregen, ich habe mich aber daran gewöhnt, und wer schneller fahren will, soll überholen! :p

 

Großartige Probleme hatte ich mit meinem C1 noch nicht: Das Kofferraumschloss wurde richtig eingestellt, das Türfangband auf der Fahrerseite erneuert, die Fensterführung in der Fahrertür ist auch erneuert worden, und eine kleine Roststelle unter der Türdichtung ist fachmännisch nachgebessert worden. Die Sitze quietschen leider, dieser Fehler ist bisher noch nicht abgestellt worden, und irgendwas klappert in / bei der Rückbank - dem Fehler werde ich auf noch auf den Grund gehen. Ingesamt alles kleinere Fehler, ich bin aber auch sehr pingelich beim Auto.

 

Die Bilder die ich eingefügt habt sind nicht die Besten, werden auf jedenfall noch bessere Folgen - auch wenn das Auto sauber ist. Wenn noch Fragen zum C1 sind, immer her damit!


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 29.10.2008 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Verursacher.

HyundaiGetz HyundaiGetz

Seat

 

Treue Anhänger. (149)

Beobachter.

  • anonym
  • Franko1
  • sauredrops
  • bubu61
  • Nero-
  • HyundaiGetz